Kategorien
Impfung

Update: Soldat wird von Feldjägern verhaftet – mutmaßlicher Grund: Nach Impfschaden will er keine weitere Impfung

Soldat:
Nach eigenen Aussagen „kommt er sich vor wie ein Verbrecher“.
Dabei hat dieser Mensch sich lediglich eingesetzt für seine eigene Gesundheit und das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit!

Nun gibt es neue Informationen zu dem Impffall bei der Bundeswehr, welcher auch bereits durch den Bundeswehrverband (DBWV) in seinem März Magazin thematisiert wird. Hier geht es zu unserem gestrigen Beitrag.

Nach eigenen Aussagen „kommt er sich vor wie ein Verbrecher“.

Uns erreichte gestern eine dringende E-Mail mit der Bitte um Veröffentlichung. Ein 38 jährige Mann ist seit etwa 15 Jahren Soldat und Mitglied im Heeresmusikkorps der Bundeswehr und seit 2 Jahren wegen starkem Asthma krankgeschrieben. Diese Geschichte des Mannes ging auch bereits durch die Presse. Der Herr der an uns heran tritt äußert sich als Bekannter des betroffenen Soldaten.

Guten Tag, liebe Kollegen,

gern möchte ich über den neuesten Stand informieren!
Gestern Abend konnte der Soldat, Mitglied im Heeresmusikkorps der Bundeswehr in Mecklenburg Vorpommern überraschend mit seiner Partnerin telefonieren.
Dadurch hat sie erfahren, wo er arrestiert ist. Er ist starker Asthmatiker, Neurodermitispatient und hat eine Mitochondrienfunktionsstörung, die ihn stark beeinträchtigt.
Er fürchtet enge Räume und seine Stimmung ist gedrückt. Der Musiker hatte eine Gesangsausbildung und ist Holzbläser. Er hat einen Spaziergang am Tag, er hat weder seine Medizin noch speziell von seinem Berliner Virologen und Toxikologen verordneten Nährstoffe bei sich und nach wie vor keine persönlichen Sachen. Es gibt in diesem Raum keine Möglichkeit zur Beschäftigung, bis auf das Hereinbringen einer Zeitung.
Der Soldat ist seit der Verhaftung in Hungerstreik getreten! Nach eigenen Aussagen „kommt er sich vor wie ein Verbrecher“. Dabei hat dieser Mensch sich lediglich eingesetzt für seine eigene Gesundheit und das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit!
Diesen Sonnabend soll es eine einstündige Besuchserlaubnis geben. Am  4. Tag nach der öffentlichen Verhaftung wegen Impfverweigerung auf dem Gelände des Bundeswehrkrankenhauses Berlin, durch seinen Disziplinarvorgesetzten. Der Soldat bat seine Partnerin mit leiser trauriger Stimme um sein Quellwasser und frische Wäsche.

Direkte Interview-Anfragen z.B. an die Partnerin des Soldaten sind ebenfalls über den Journalisten Herrn Torsten Holler möglich. 
Herr Holler hat den betreffenden Soldaten auf einem Konzert kennengelernt und interessiert sich für diesen Fall aus persönlichen Gründen.

info@holler-kommunikation.com
Tel. 0172 3157 909


Wenn auch Ihr diese Art und Weise nicht in Ordnung findet, dann schreibt an das Presse- und Informationszentrum der Streitkräftebasis: E-Mail KdoSKBPIZSKB@bundeswehr.org oder via Telefon: +49 (228) 5504 1112.
Unsere Anfrage ist raus und wir sind gespannt, was uns berichtet wird.


Folgt uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem

Eine Antwort auf „Update: Soldat wird von Feldjägern verhaftet – mutmaßlicher Grund: Nach Impfschaden will er keine weitere Impfung“

Ein alter Kamerad ist mit militärischen Ehren und Corona beigesetzt worden. Er wurde 53 Jahre alt. Da es keinen wissenschaftlichen Nachweis über einen infektiösen Corona-Virus gibt, die Sterblichkeit den Vorjahren entspricht, bzw darunter liegt, muss ich davon ausgehen, dass mein Kamerad per Impfung wie so viele im Land auch gekeult wurde. Er war Feldjäger mit internationalem Bezug. Vielleicht gibt es etwas in seiner Vita, die bei Klärung der BRD-Gegebenheiten für manche als störend empfunden werden könnten?! Heil und Segen seiner Seele. Möge Sie Ruhe finden.

Schreibe einen Kommentar zu CarstenB Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.