Kategorien
Allgemein

Handyanbieter, wie Telekom und Telefonica geben anonymisierte Handydaten bzgl. Bewegungsprofilen an das RKI weiter

Mobilfunkdaten werden auch in Deutschland ausgewertet.
Dem Ganzen kann man leicht entkommen, dazu musst du lediglich bei deinem Mobilfunkanbieter über ein Web-Formular widersprechen.

Tritt schnell und unkompliziert aus der Überwachung durch ein Web-Formular deines Anbieters aus

Telefone welche angeschaltet mitgeführt werden, werden auf jeden Fall geortet (und sei es nur relativ grob über den nächsten Funkmasten). Man kann davon ausgehen, dass diese Daten auch in Deutschland ausgewertet werden und wurden (z.B. zur „Kontrolle“ der Einhaltung der Lockdowns). Der Verkauf von Bewegungs­daten ist an sich nichts Neues.
Die Telekom macht dabei gar keinen Hehl daraus – das perfide: das Ganze wird bei jedem Kunden gemacht, es sei denn, man „tritt“ aus dem Überwachungsprogramm aus.
Das geht bei T-Mobile (Congstar, freenetmobile und klarmobil.de) sogar relativ einfach, über ein Web-Formular. Bei Telefonica (O2, E-Plus, Blau, Base, Fonic oder Simyo) ist das genauso.
Über Vodafone Deutschland ist uns diese Sammlung von Bewegungsdaten nicht bekannt, vielleicht wollen aber Kunden bei Vodafone dort selbst anfragen und uns über die Antwort informieren: info@corona-blog.net
Vodafone soll wohl Bewegungs­daten beziehungs­weise Verkehrs­daten seiner Kunden nur für interne Zwecke sammeln (Stand 2016).

Wie Überwachung gegen das Virus helfen könnte.

23.03.2020 Süddeutsche

Telekom übergibt zweiten Handydatensatz ans Robert Koch-Institut.

24.03.2020 Spiegel

Im Flugmodus oder mit ausgeschaltetem Telefon ist das Ganze deutlich schwieriger. Zumindest 99,9% der Bürger können sicher sein, nicht geortet zu werden. Dennoch ist es technisch nicht unmöglich dies zu bewerkstelligen, wie Edward Snowden preisgab: Geheimdienste haben zumindest die technische Möglichkeit Handys (auch wenn sie ausgeschaltet sind) unbemerkt anzuschalten und z.B. zu orten. Dass dieses Szenario für „normale Menschen“ unrealistisch ist, ist ein anderes Thema. Es zeigt aber auf jeden Fall, wie wichtig offene, freie Hard- und Software sind, wenn es um Datenschutz und Privatsphäre geht. Deshalb verabschiedet euch gerne auch von WhatsApp und wechselt zu Signal.

Warum die Telekom Bewegungsdaten von Handynutzern weitergibt.

18.03.2020 Süddeutsche

Viel Spaß beim Abmelden.

Bestätigungsnachricht

Das Thema Anonymität haben wir in vier ausführlich recherchierten Beiträgen auf unserem Blog zur Verfügung gestellt, denn diese ist uns sehr wichtig.


Folgt uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem

17 Antworten auf „Handyanbieter, wie Telekom und Telefonica geben anonymisierte Handydaten bzgl. Bewegungsprofilen an das RKI weiter“

Auch die Polizei, also jede einzelne Dienststelle, kann das Handy schon bei Gefahr im Verzug ;-)) einschalten. Das ist einem Freund in München passiert, dessen Sohn, als die Familie mit dem Fahrrad unterwegs war, plötzlich weg war, (15, leicht behindert) Sie hatten angehalten, dann ist die Mutter voraus, Sohn hinterher, aber falscher Weg, Vater hatte technisches Problem, blieb kurz zurück, dann Vater hinterher, Junge weg. Dieser Junge fuhr zur nächsten Polizeistation wie er es gelernt hatte und sagte wer er ist und was passiert ist.
Es wurde und das ist sogar ohne richterlichen Beschluss (reell, Gefahr im Verzug) möglich, daß ausgeschaltet Handy eingeschaltet und es war sogar der Verlauf davor, als es nicht eingeschaltet war ersichtlich.
Mein Freund hat sich das von einem sehr netten Polizeibeamten erklären und zeigen lassen.
Bei eingeschaltetem Handy, sogar metergenau und im Bewegungsprofil wie bei einen Streckenverlauf (Smart watch/Navigationsgeräte….) .
Warum genau kann man den Akku seit Jahren nicht mehr abnehmen…. ;-)…?
Vielleicht mal einen Blick nach China werfen und genau die Dokumentationen über die Verfolgung der Uiguren anschauen um zu verstehen was wirklich möglich ist.
Sie haben durch das Smartphone dein Sprachprofil, Fingerabdruck, Foto(Gesichtserkennung) Bewegungsprofil, Social-Life-Profil,
Inkl….
was interessiert dich?
Was kaufst du?
Was schaust du dir an..?
Das kommt in die Metadatenanalyse… Und da ist er der gläserne Mensch.
Umdenken beim Umgang mit Medien im allgemeinen.

Stell dir vor, da laufen Metadatenanalysen und du machst einfach nicht mehr mit… 😉

Gibt es ein Leben ohne Handy..?

Warum wurden die nochmal immer günstiger..?

O. W. mit 1984 ist Kindergeburtstag im Vergleich zu dem heute praktizierten…..

Ach ja, all das ist uns, wie es immer ist, als gut verkauft worden, als Verbesserung, als etwas was unser aller Leben verbessert…
IST DAS ALLES SO..?

Der absolute Wahnsinn!
Frag mich warum sie dann nicht Menschen/Kinder finden können, die vermisst gelten….? Alles ein witz

Müssen die nicht auch Wunsch einen raus lassen?? Was kann man machen wenn noch fast 2 Jahre der Vertrag läuft ??

Sie können all Ihre Daten, die Sie senden verschlüsseln – das ändert nichts daran, dass Sie auf einen Mobilfunkanbieter angewiesen sind – wenn Sie es nicht schaffen, Ihr eigenes Handynetz in Deutschland aufzuziehen 😉
Da Sie sein Netz nutzen wollen, wird dieser Ihre Position immer (halbwegs) gut kennen – wenn Sie Empfang haben.

Die ehemalige Stasi-Staatskultur kann man neuerdings auch ihn dem vereinigten Deutschland erkennen. Wo das bloß herkommt …. ein Schelm wer Parallelen zieht….. aber wir schaffen das !

Da ich zu einem Jahrgang gehöre, der ohne Handy bzw. Smartphone aufwuchs und trotzdem überlebte, lasse ich das Teil derzeit daheim, wenn ich unterwegs bin 😉Es werden hoffentlich (wieder) Zeiten kommen, wo es kein Schwein interessiert, wo ich hingehe 😉

Überwachung ist diesem System imanent. Mehr und mehr platzt die Zuckerglasur ,sodass die wahre Fratze sichtbar wird. Dass das nie ankommt,wusste ich!

Moin,

der Link zum Web-Formular von T-Online unter https://www.optout-service.telekom-dienste.de/public/anmeldung.jsp is nicht sehr vertrauenserweckend, wenn man das /public/anmeldung.jsp entfernt, kommt man auf eine Webseite „Mapp Engage“, deren Zweck sich mir nicht erschließt. Ich empfehle allen, ihre Handydaten dort besser *nicht* einzutippen, und stattdessen auf offiziellen Seiten von T-Online zu schauen (ich setze hier jetzt bewusst keine Links), oder den T-Online Kundenservice zu kontaktieren.

Liebe Blog-Betreiber, ich hoffe es handelt sich um ein Versehen, Links auf Phishing-Seiten sind keine Bagatelle…

viele Grüße,
Christoph

Der Link stammt von der Telekom Seite selbst:
https://www.telekom.com/de/verantwortung/datenschutz-und-datensicherheit/datenschutz/ihre-daten-bei-der-telekom/details/schutz-durch-sie-selbst-509262

dort wird auf genau die oben erwähnte Seite verlinkt.

Auch der Spiegel verweist in einem Artikel von 2017 auf genau diese Seite:
https://www.spiegel.de/panorama/telekom-und-o2-speichern-bewegungsdaten-so-kann-man-widerspruch-einlegen-a-00000000-0003-0001-0000-000001916825

Da die Telekom die Auswertung der Daten an ein drittes Unternehmen abgegeben hat, hat uns das nicht überrascht. Einen anderen Link haben wir nicht gefunden, wenn Sie einen kennen, bitte posten Sie ihn hier als Kommentar.

Bei m8r hat es nicht geklappt, weil O2 Geld anziehen möchte, obwohl es kostenfrei sein soll
Was kann ich tun
Danke im voraus

Ich habe mich abgemeldet. Es geht „Niemanden“ etwas an, wo ich mich aufhalte oder was ich gerade mache. Wir sind auf dem besten Weg zur „Stasi-Bananenrepublik“ dank Mutti Merkel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.