Kategorien
Allgemein

2021 Schließung weiterer Krankenhäuser und Geburts- und Kinderstationen

Allein im Vor-Corona-Jahr wurden so viele Betten gestrichen wie in den acht vorangegangenen Jahren insgesamt.
Am 20. Februar wünscht sich Jens Spahn noch mehr Mut bei der Debatte um Krankenhausschließungen.

Bis kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich der Kapazitätsabbau in Deutschlands Krankenhauslandschaft deutlich beschleunigt. Allein von 2018 bis 2019 sind in Deutschland 4.000 Klinikbetten weggefallen. Allein im Vor-Corona-Jahr wurden so viele Betten gestrichen wie in den acht vorangegangenen Jahren insgesamt, wie aus der Ministeriumsantwort auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Über die 25 Krankenhausschließungen 2020 berichteten wir bereits.

Am 20. Februar wünscht sich Jens Spahn noch mehr Mut bei der Debatte um Krankenhausschließungen.

Helios Klinik Leisnig schließt Geburtsstation – Sachsen.
Krankenhaus Weißwasser schließt Kinderstation – Sachsen.
Krankenhaus Regiomed Hildburghausen schließt Geburtsstation – Thüringen.
Elisabeth-Krankenhaus Grevenbroich schließt Geburtshilfe – Nordrhein-Westfalen.
Wertachklinik Schwabmünchen schließt Geburtenstation – Bayern.
Klinikum Emden schließt Geburtsstation – Niedersachsen.
Helios Klinik Bad Gandersheim schließt Geriatrie – Niedersachsen.
Klinikum Borstel Schließung noch offen – Niedersachsen.
Sankt Josef Krankenhaus Wiesdorf wird geschlossen – Nordrhein-Westfalen.
Krankenhaus Kloster Lehnin geschlossen – Brandenburg.
Krankenhaus Maria-​Hilf Tönisvorst Schließung über Jahreswechsel 2020/2021 – Nordrhein-Westfalen.
Sankt Remigius Krankenhaus Opladen schließt Gynäkologie und Geburtshilfe – Nordrhein-Westfalen.
Ortenau Klinikum will Krankenhäuser in Oberkirch und Ettenheim schließen und Stellenabbau (119 Mitarbeiter, Pflege um 0,6 %, übriger Bereich um 4,6%) – Baden-Württemberg.
Helfenstein-Klinik Geislingen zu teuer – Baden-Württemberg.
Geplante Krankenhausschließung in Bitburg und Pruem – Rheinland-Pfalz.
Krankenhaus Gerolsteiner geplante weitere Schließungen – Rheinland-Pfalz.
Rehaklinik Illingen durch fehlende Investitionen an die Wand gefahren – Saarland.
Neuer Krankenhausplan NRW will mitten in der Pandemie kleinere Kliniken schließen.

Kein Grund zum Aufatmen, denn mit alarmierenden Zahlen geht es weiter: Bereits 8 Kinderkliniken und Fachabteilungen geschlossen, 9 arbeiten offiziell defizitär.

Grund für Krankenhausschließungen, ist fehlendes Personal und eine zunehmende Ökonomisierung, sowie fehlende Wertschätzung gegenüber der Pflege – denn in den Augen der Ökonomen, kostet Pflege nur!
Weniger Krankenhäuser und Geburtsstationen nach Corona?

Bleibe informiert und folge uns auf Telegram – Corona ist nicht das Problem

3 Antworten auf „2021 Schließung weiterer Krankenhäuser und Geburts- und Kinderstationen“

Zeit endlich von anderen europäischen Staaten zu lernen,
in den Niederlanden ist diese Soziale Versicherung von der Geburt bis zum Tod für ALLE Menschen gleich zugängig,
auch die sogenannten Altenheime werden damit bezahlt,
während in diesem Lande sich die Privatträger die Taschen vollmachen und dann das Ganze mit Hilfe der Politik abwickeln.

Klar, wenn das stimmt, mit der Unfruchtbarkeit nach einer mRNA Spritze, braucht man nicht mehr so viele Entbindungsstationen. Obwohl sicher wegen Unterleibskrebserkrankungen gynäkologische Stationen noch benötigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.