Kategorien
Impfung

Öffentlich gewordene Impfkomplikationen der letzten Tage in Deutschland

Die EMA geht nach eigenen Angaben derzeit mehr als 60 Berichten zu Gehirn-Thrombosen – also Blutgerinnseln – nach. Einige verliefen tödlich.
Meiner Meinung nach können wir mittlerweile sagen, dass es klar ist, dass es einen Zusammenhang mit dem Impfstoff gibt 06.04.2021 Chef EMA-Impfabteilung Marco Cavaleri.

Stand 09.04.2021
Halten wir die offiziellen Impfkomplikationen, welche durch die Presse ganz unbemerkt veröffentlicht wurden, im Zusammenhang mit der Impfung fest. Alle Quellen hierzu findest du in diesem Beitrag. Die EMA geht nach eigenen Angaben derzeit mehr als 60 Berichten zu Gehirn-Thrombosen – also Blutgerinnseln – nach. Einige verliefen tödlich.

Oberbayern: Todesfall nach Astrazeneca-Impfung

09.04.2021 Rosenheim: nach einer Astrazeneca-Impfung gab es Todesfall mehr Details sind nicht bekannt
07.04.2021 Heidelberg: 81 Jahre alter Mann nach Erstimpfung auf Intensivstation
06.04.2021 Hofheim: 61 Jahre alte Frau stirbt nach Impfung + 1 nebenbei erwähnter Fall
02.04.2021 Mainleus: 25 Jahre alte Erzieherin nach Impfung im Krankenhaus
02.04.2021 Jena: Familie bangt nach Impfung um das Leben des 54 Jahre alten Vaters wegen Glutgerinnsel im Gehirn
01.04.2021 Erkelenz: 56 Jahre alte Frau stirbt plötzlich nach AstraZeneca Impfung
01.04.2021 Leverkusen: 37 Jahre alter Polizist erleidet schwere Thrombose nach Impfung
31.03.2021 Dessau: 58 Jahre alte Frau stirbt nach AstraZeneca Impfung
29.03.2021 Goch: Gesunder, 36 Jahre alter Mann stirbt 10 Tage nach Impfung an Blutgerinnsel im Gehirn
29.03.2021 Euskirchen: 28 Jahre alte Frau mit einem Blutgerinnsel im Gehirn „schwer erkrankt“ und liegt im Krankenhaus
27.03.2021 Euskirchen: 47 Jahre alte Frau stirbt nach Impfung mit AstraZeneda
26.03.2021 Herford: 32 Jahre alte Frau stirbt nach Impfung an Hirnblutung
25.03.2021 Leipzig: 25 Jahre alte Frau mit Blutgerinnsel in Klinikum
25.03.2021 Rostock: 49 Jahre alte Frau stirbt nach Impfung mit Astra Zeneca
22.03.2021 Ravensburg: Junger Pfleger stirbt nach Astra Zeneca Impfung
22.03.2021 Kempten: Krankenschwester stirbt nach Impfung mit Astra Zeneca
21.03.2021 Steinhagen: Seniorin stirbt nach zweiter Corona Impfung
19.03.2021 Albstadt: 24 Jahre alter Mann stirbt nur Tage nach Astra Zeneca Impfung
18.03.2021 Halle: Junge Frau nach Astra Zeneca Impfung mit Lungenembolie in Klinik
Ironischerweise gibt die EMA eine Stunde nach dieser Meldung wieder grünes Licht für eben diesen Impfstoff: Der Nutzen überwiege das Risiko.

18.03.2021 Straubing: 37 jährige Frau stirbt nach Impfung
17.03.2021 Gladbeck: Mann erleidet Thrombose nach Impfung mit AstraZeneca
17.03.2021 Augustfehn: 13 Tote Bewohner trotz mRNA Impfung
13.03.2021 Ulm: 48 Jahre alte Lehrerin stirbt kurz nach Impfung
12.03.2021 Würzburg: Mann stirbt nach Corona Impfung (BioNTech/Pfizer) – Staatsanwaltschaft ermittelt

Der letzte Sicherheitsbericht des Paul-Ehrlich Instituts enthält Meldungen bis zum 26.02.2021, demnach sind insgesamt 330 Menschen im Zusammenhang mit der Impfung verstorben, ohne die oben aufgeführten Fälle.

Alle Fälle von Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Impfung findest du hier auf unserer Seite. Wenn wir welche vergessen haben sollten einfach eine kurze E-Mail mit dem Presseartikel dazu an uns.


Bleibe informiert und folge uns auf Telegram – Corona ist nicht das Problem

Eine Antwort auf „Öffentlich gewordene Impfkomplikationen der letzten Tage in Deutschland“

Und dieser Artikel wird heute in MDR veröffentlicht, da kann man nur mit dem Kopf schütteln, alles ist nicht schlimm, wenn auch Menschen an dieser Injektion verstorben sind. Profit und so schnell wie möglich!
WHO für weitere Verwendung des Astrazeneca-Impfstoffs

Die Weltgesundheitsorganisation hat sich vorerst für die weitere Verwendung des Impfstoffs von Astrazeneca ausgesprochen. Experten des WHO-Impfkomitees erklärten, nach aktueller Datengrundlage scheine ein Zusammenhang mit Thrombosen zwar plausibel, aber nicht bestätigt. Dazu brauche es weiterere Studien. Bei mehr als 200 Millionen Menschen, die das Astrazeneca-Vakzin erhalten hätten, seien die Vorfälle verhältnismäßig selten. Ähnlich hatte sich zuvor die Europäische Arzneimittelagentur geäußert. EMA-Experten hatten einen Zusammenhang zwischen Astrazeneca-Impfungen und Thrombosen festgestellt, wenn eine sehr geringe Zahl von Blutplättchen vorhanden war. Dies trete allerdings sehr selten auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.