Kategorien
Impfung

55 Jahre alter Familienvater stirbt 5 Monate nach Coronavirus Impfung

Der Mann war nach einer Sinusvenenthrombose bereits in einer Reha-Klinik, als er dort erneut eine Hirnblutung erlitt.
Er verstarb vergangenen Donnerstag an deren Folgen.

Uns wurde ein Artikel aus der Ostthüringer Zeitung vom 03.08.2021 zugesandt, in dem der Fall eines 55 Jahre alten Mannes erläutert wird, der am 10.03.2021 in Gera mit dem Vakzin des Herstellers von AstraZeneca geimpft wurde.
Zunächst litt er unter den „bekannten Nebenwirkungen“, dann verschlechterte sich sein Zustand: halbseitige Lähmung, Sprachverlust und Krampfanfälle – das waren die Symptome. Die Diagnose: Sinusvenenthrombose, verursacht durch das Impfen mit AstraZeneca.

Bericht aus der Ostthüringer Zeitung vom 03.08.2021

Mit dem Hubschrauber wurde der Mann von Gera nach Jena ins Klinikum geflogen und notoperiert. Er überlebte den Eingriff und kam anschließend in eine Rehabilitationsklinik – für die Familie erschien es so, also ob der Mann außer Lebensgefahr und auf dem Weg der Besserung sei.
Dort allerdings erlitt er eine weitere Hirnblutung. Wieder wurde er ins Klinikum Jena gebracht, wo er vergangenen Donnerstag verstarb.

Dies ist ein weiterer Fall in unserer (leider) immer länger werdenden Liste von Impfnebenwirkungen und Corona Erkrankungen bei geimpften Menschen.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

9 Antworten auf „55 Jahre alter Familienvater stirbt 5 Monate nach Coronavirus Impfung“

Von wegen „es kann keine Impfnebenwirkungen monatelang nach der Impfung geben“. Dieser Fall ist doch ein mehr als deutliches Indiz, dass es anscheinend auch „spaete Impfnebenwirkungen“ geben kann, und diese keineswegs harmlos sind. Wann wird dieser „Impfwahnsinn“ endlich enden? Zumal der „Schutz vor Infektion“ durch die Impfung immer kleiner zu werden scheint und nach den Erkenntnissen des amerikamischen CDC geimpfte infizierte kein bischen weniger infektioes sind als ungeimpfte infektioese. In meinen Augen ist es ein *VERBRECHEN* unter diesen Randbedingungen weiter an der Strategie festzuhalten, die gesamte Bevoelkerung (oder zumindest den Grossteil der Bevoelkerung) mit diesen experimetellen Impfstoffen durchzuimpfen.

Geimpfte stellen für die Allgemeinheit eine Gefahr dar. Sie können jederzeit eine Thrombose erleiden. Zum Beispiel am Steuer eines Fahrzeugs.

SIE werden es nämlich demnächst sein, die weder irgendwo mitfliegen noch schon mal gar nicht irgendeinen Personentransport, weder in der Luft noch am Boden noch auf dem Wasser, machen dürfen..

da solche Meldungen, wenn überhaupt nur Lokal berichtet werden, erfährt der Großteil der Bevölkerung nichts davon. Warnst du die Leute glaubt es keiner, weil man den offiziellen Verlautbarungen glaubt,. der Impfstoff ist sicher und an unabhängigen Obduktionen ist das PEI und das RKI auch nicht interessiert, es könnte ja schlimmes zu tage bringen. Jetzt redet man schon von Auffrischungen und impft sogar Kinder. Unverantwortlich. Und hier noch ein Augenöffner
https://sciencefiles.org/2021/08/01/us-amerikanische-fda-weis-schon-seit-oktober-2020-uber-nebenwirkungen-der-covid-19-impfstoffe-bescheid/

Ist doch schonmal ein Fortschritt, dass die Ostthüringer Zeitung (OTZ) zu dem Mordanschlag der Pharma und ihrer Büttel auf den Mann berichtet. Die OTZ hat eine relativ große Reichweite und wird eigentlich in jedem Thüringer Haushalt in Ostthüringen gelesen.

Dieses Beispiel zeigt deutlich: auch wenn man meint, die Nebenwirkungen überstanden zu haben, schlägt das Impfserum nochmals zu. Vermutlich einer der Fälle, wo ständig neue Thromben gebildet werden, wie es ja auch Prof. Bhakdi schon erklärte, dass es eben nicht gleich so schwerwiegende Thrombosen sein müssen die entstehen, sondern auch ganz viele Mikrothromben, die irgendwann zu schweren Symptomen führen können. Und hier war der Impfling ja offenbar schon auf dem Weg der Besserung und dann kam die nächste Thrombose.

Mein Beileid den Angehörigen und den Verantwortlichen wünsche ich…

Der Mann ist ja ein echter „Glückspilz“, mit jungen 55 Jahren schon am 10. März in Deutschland an eine Corona-„Impfung“ gekommen zu sein. Da muss er ja sehr laut: „Hier, ich möchte!“ gerufen haben.

….ich kenne einige, die auch hier schon so zeitig ihre Impfe bekommen haben….wie auch immer. Auch eine gute Bekannte, allerdings im Krankenhaus tätig, hat schon im Dezember 2020 ihre Impfung bekommen. So abwegig ist das gar nicht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.