Kategorien
Impfung

Bochum: 34 Jahre alter Mann stirbt an Nebenwirkung der Corona Impfung

Die Ärzte hatten der Familie schon gesagt, dass er wohl nicht mehr aufwachen, nicht mehr selbstständig atmen wird. Doch als sie die Medikamente langsam absetzen, als Eltern und Ehefrau um sein Bett stehen, da greift der 34-Jährige kräftig zu, drückt seiner jungen Frau die Hand. Doch es ist kein Zeichen des Aufwachens. „Das war der Abschied“, ist sie sich nachher sicher. Daniel Z. stirbt am 17. Juni. Der Großhandelskaufmann hinterlässt seine Frau und den fünfjährigen Sohn.

Die WAZ berichtet über einen 34 Jahre alten Mann, der nur zwei Wochen nach seiner Corona Impfung an einer „seltenen Nebenwirkung“ von dieser verstarb. Der Mann erlitt eine Sinusvenenthrombose – alle weiteren Informationen sind hinter der Bezahlschranke – hier auf dem Blog aber im Ganzen zu lesen.
Auch die Morgenpost berichtet im Liveticker über den Fall und erwähnt noch weitere Details: Der Mann wurde bereits Ende Mai mit Johnson & Johnson geimpft. Aufgrund einer Sinusvenenthrombose fiel er danach ins Koma und ist am am 17. Juni 2021 verstorben. Der Mann hinterlässt eine Ehefrau und einen fünfjährigen Sohn.
Interessant dabei ist, wenn man Karl Lauterbach bei Anne Will sagen hört, dass die Impfstoffe keine Nebenwirkungen haben.

Tod nach Corona-Impfung: Arztbericht und Obduktion bestätigen den Verdacht

Ihre letzte Hoffnung war ein kräftiger Händedruck umgeben von den schrill piependen Geräten auf der Intensivstation eines Bochumer Krankenhauses. Daniel Z. (34) lag dort seit dem 11. Juni mit einer Sinusvenenthrombose im Koma – nur zwei Wochen nach der Corona-Impfung.

Die Ärzte hatten der Familie schon gesagt, dass er wohl nicht mehr aufwachen, nicht mehr selbstständig atmen wird. Doch als sie die Medikamente langsam absetzen, als Eltern und Ehefrau um sein Bett stehen, da greift der 34-Jährige kräftig zu, drückt seiner jungen Frau die Hand. Doch es ist kein Zeichen des Aufwachens. „Das war der Abschied“, ist sie sich nachher sicher. Daniel Z. stirbt am 17. Juni. Der Großhandelskaufmann hinterlässt seine Frau und den fünfjährigen Sohn.

Der Arztbericht aus dem Krankenhaus bestätigt vorerst eine Vermutung, die seine Familie schon länger hatte: „Der Befund ist typisch für eine SARS-CoV2 Vakzin induzierte immunthrombotische Thrombozytopenie“, so steht es im Bericht, den die Familie der Redaktion zur Verfügung gestellt hat.

Heißt: Die Ärzte gingen bereits nach ersten Untersuchungen davon aus, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen der Corona-Impfung und der Gerinnungsstörung gibt, die Daniel das Leben gekostet hat. Zwei Wochen zuvor hatte sich Daniel mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson impfen lassen. Die Staatsanwaltschaft Bochum ordnet nach dem Tod im Krankenhaus eine Obduktion ein. Der Bericht, der der Redaktion ebenfalls vorliegt, endet deutlich: „Es handelt sich damit um eine schwerwiegende (tödliche) Impfreaktion.“

Familie des Verstorbenen: Daniel war gesund und ohne Vorerkrankungen

Rückblick: Daniel raucht E-Zigarette, ist ansonsten aber gesund. Er möchte mit der Familie im Juni nach Holland in den Urlaub fahren. Sie wollen sich nicht täglich testen müssen, wollen durch die Impfung mehr Freiheiten haben. Nach der Impfung bekommt er Fieber, Kopfschmerzen, muss sich erbrechen. Ein Arzt verschreibt ihm Antibiotikum, er vermutet einen entzündeten Mückenstich. Das Antibiotikum wirkt nicht. Einen Tag vor dem geplanten Urlaub ruft die Ehefrau den Krankenwagen. „Die Kopfschmerzen waren schlimm, Daniel lief verwirrt herum.“

Im Krankenhaus operieren sie den 34-Jährigen mehrfach. Doch die Ärzte können nichts mehr tun, als ihm einen letzten Wunsch zu erfüllen. Daniel – der Motorradfahrer – wollte seine Organe spenden.

Keine Impfgegner – aber der Familienvater soll nicht vergessen werden

Sie sind keine Impfgegner, das ist der Familie von Daniel wichtig. Nicht deshalb wollen sie mit der Zeitung über Daniels Tod sprechen. Die Ehefrau ist geimpft („ich hatte gar keine Nebenwirkungen“), seine Mutter ist es auch. Die Familie will sichergehen, dass bei all den Diskussionen um eine Impflicht Daniels Tod nach der Spritze nicht vergessen wird.

Im Wohnzimmer in Grumme hängt ein großes Foto von Daniel in Sonnenbrille und Motorradkluft. Eine schwarze Schleife schmückt das Porträt. Und noch immer können sie es nicht fassen, dass er nicht gleich zur Tür hereinkommt. „Das hat uns alle wahnsinnig geschockt. Daniel war doch gesund“, sagt Schwägerin Jenny. „Er war ein guter Familienvater, Motorrad-Fan. Hunderte Menschen kamen zur Trauerfeier.“

Paul-Ehrlich-Institut meldet sieben Todesfälle bei fast 15 Millionen Impfdosen

Weder bei der Stadt noch beim für die Dokumentation möglicher Impfschäden zuständigen Paul-Ehrlich-Institut kann man aus „datenschutzrechtlichen Gründen“ sagen, ob der Fall des betroffenen Bochumers bekannt ist. Sämtliche Impf-Nebenwirkungen werden von Bochumer Ärztinnen und Ärzten an das Gesundheitsamt gemeldet, dieses gibt die Informationen an das Paul-Ehrlich-Institut weiter.

Dort sind bis zum 31. Juli sieben Fälle bekannt, bei denen Menschen infolge einer Thrombozytopenie nach einer Corona-Impfung gestorben sind. Betroffen sind die Impfstoffe von Astrazeneca und Johnson&Johnson. Insgesamt sind in der Zeit 12,5 Millionen Impfdosen Astrazeneca und 2,4 Millionen Impfdosen Johnson&Johnson verimpft worden.

„Sehr selten“, so heißt es vom Paul-Ehrlich-Institut, komme diese Nebenwirkung vor. Das tröstet die Familie des verstorbenen Daniel nicht. Für seine Frau muss das Leben nun ohne ihren Mann weitergehen. 14 Jahre waren beide zusammen. „Kennengelernt, verheiratet, Haus, Kind. Alles war perfekt.“ Nun trauert sie.

Alle Presseberichte sammeln wir hier auf dieser Seite „Tote, Corona-Ausbrüche und Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Covid-Impfung“. Private Impferfahrungen können hier eingesehen werden „Schilderungen von privaten Impferfahrungen“. Einfach unter dem jeweiligen Beitrag kommentieren oder via E-Mail an info@corona-blog.net melden


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

36 Antworten auf „Bochum: 34 Jahre alter Mann stirbt an Nebenwirkung der Corona Impfung“

Ganz wichtig, das wichtigste überhaupt: Sie sind keine Impfgegener, ja, daß das allen klar ist. Sie sind die Guten, er ist für die gute, solidarische Sache gestorben!
Du großer Gott, hört’s mir doch auf. Ich hab die Will-Sendung mit Wagenknecht nicht gesehen, gerade auf RT dazu die Artikel gelesen, wie sie sie zur Sau machen und vor allem Lauterbach sagte, das es Unsinn ist bzgl. Langzeitfolgen der Impfung weil von internationalen Wissenschaftlern geprüft und so. Das ist alles nicht mehr zum aushalten, wie verblödet dämlich die Menschheit ist.

Hy ich habe die Anne Will Sendung schon gesehen. Die verdrehen alle Tatsachen. Aber die Wahrheit wird rauskommen.
Und wenn einem der Mann wegstirbt wegen einer Impfung die nichts nützt aber schadet und dann noch zu betonen man sei kein Impfgegner. (Wobei es ja keine normale Impfung ist.
Da kann ich leider nur sagen manche Menschen lernen nicht einmal durch Schmerz.

Wahrscheinlich war der obduzierende Pathologe ein „Querdenker“ und er ist gar nicht wirklich an der „Impfung“ gestorben..

Die „Impfung“ ist nämlich sicher.

Betreffend die „Langzeit-Studien“ bzw. Spätfolgen:

Robert Koch-Institut
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
DAS
IMPFBUCH
FÜR ALLE
1. Auflage vom Juni 2021
https://assets.dasimpfbuch.de/1w2zriafco7p/7cKwRjh9aavAkPflyr4Y3l/06f353f98fb2a90217445ef4a663d075/BMG_Impfbuch-f__r-alle_210602_bf.pdf
Zitat aus Seite 37:
Spätfolgen
Noch länger dauert die Beobachtung möglicher Spätfolgen.
Denn natürlich kann man bei einer Impfung, die erst seit ein
paar Monaten verabreicht wird, noch nicht wissen, ob und
welche Spätfolgen nach ein paar Jahren auftauchen.

Eigentlich sollte er es kennen, oder? Aber wer weiß, vielleicht sieht er vor den Wald vor lauter Bäumen nicht.
Er liest vermutlich nur hochwissenschaftliche Literatur, so dass ihm womöglich die Literatur für das „gemeine Volk“ entgeht.

Ganz so hochwissenschaftlich klingen seine Verlautbarungen allerdings nicht! Seine bevorzugte Literatur beschränkt sich eher auf die
Kontoauszüge, in denen seine vielen lukrativen Nebenverdienste aufgelistet sind.

Es ist wie im Krieg: die „Verweigerer“, die „Deserteure“ sind da schlimmer als der Feind. Zumindest wird das so propagandistisch verbreitet, verstärkt und verankert. Dr. Filbinger hat noch kurz vor der Kapitulation „Deserteure“ zu Tode verurteilt und vollstrecken lassen, und wurde später, als CDU-Ministerpräsident, berühmt mit seinem unglaublichen Satz: „Was damals rechtens war, kann heute nicht Unrecht sein“. Fürsprecher von Filbinger sind noch heute unangefochten in der Politik unterwegs, wie etwa Günther Öttinger.

Und die Soldaten ziehen in den Krieg (gegen Viren eben durch sich „GENimpfen“ lassen) und nehmen damit für die „Volksgemeinschaft“ das Risiko der Versehrung und des Todes auf sich. Helden eben. Und die anderen: Feiglinge.

Sogar Rechtlich sind in der Gerichtsbarkeit feindliche Soldaten letztlich besser gestellt als Deserteure (etwa Haager Landkriegsordnung).

Genau so wird gerade dieser ganze Wahnsinn geframte, per Massenmedien in die Köpfe eingeprügelt: wer sich nicht dem Risiko der Impfung tapfer und freudig aussetzt, ist ein Deserteur und „Volks(Gesundheits)schädling“.

Gefallen im Kampf für’s Impf-Vaterland…
Die Guten, die Solidarischen bis in den Tod… Helden eben…

Armes, trauriges Kind, dass für einen unwichtigen Urlaub ohne Vater aufwachsen muss…

Zur „Abwechslung“ mal was Erhellendes, zudem aus dem Down Under Polizeistaat:
Ex-cop addresses THOUSANDS at freedom protest in Melbourne – 30.10.2021:
https://www.youtube.com/watch?v=CKMTo1DBkQM

Australien: Ex-Polizeibeamter appelliert an Protestierende & Kollegen – 31. Oktober 2021 von BBarucker
https://blog.bastian-barucker.de/australien-ex-polizeibeamter-appelliert-an-protestierende-kollegen/

https://www.rebelnews.com/ex_cop_addresses_thousands_at_freedom_protest_in_melbourne

Chapeau für diesen Ex-Polizeibeamten in ehem. leitender Position – Das ist das Berührendste, das ich in der gesamten Panik-Pandemie gelesen und gehört habe…

Und wer möchte, kann hier mit seiner Unterschrift das neue Netzwerk unterschreiben – auch das ein Lichtblick:
https://www.musik-in-freiheit.de/manifest-unterzeichnen-2/

NETZWERK MUSIK IN FREIHEIT
„Wir sind ein junges Netzwerk, bestehend aus professionellen Musikern aller musikalischen Genres, sowohl freischaffend als auch in Festanstellung in Deutschland sowie international tätig. Wir sind Angehörige renommierter Orchester, Bands und Ensembles, Solisten, Musikschaffende und Lehrende.“

…Impfen ist mit des Papstes Worten auch Pflicht, weil Nächstenliebe. Nun steht seine Witwe alleine da.
Oder wie Spahn sagte: Impfen ist Patriotismus. Also ist er „gefallen“ für unser Land(fürs Vaterland).
Mein Opa ist im 2. Weltkrieg „gefallen“. Meine Oma musste alleine zurechtkommen.

Wann sieht man endlich ein, dass die Impfung nichts bringt? Der ewige Druck ist doch nicht mehr normal! Das macht uns krank.
Es sind so viele an der Impfung gestorben. Zählen diese Menschen nicht? Sind die alle blind – des Geldes wegen?
Ich hoffe auf ein baldiges positives Ende für uns alle. Es spaltet sogar die Familie. Unglaublich!
Es gibt so viele Krankheiten- früher wie heute. Die Menschen werden ganz sicher auch Corona meistern.
Vor allem ohne Impfung. Lasst die Kinder in Ruhe!
Wir haben Corona wie eine Grippe bewältigt. Auch die Grippe kann tödlich enden.
Ich verstehe den Lauterbach überhaupt nicht. Wenn der Gesundheitsminister wird …..er ist doch nur eine Lachnummer….

Das wollen sie um alles in der Welt vermeiden. Heute morgen in Sat1 FSF, Nachrichten, 14 tote Senioren (wegen C) irgendwo in Brandenburg, Barnim, egal, jedenfalls 80% geimpft, von den Pflegern nur jeder 2te. Kein Wort dazu, ob die Toten gegen C geimpft waren oder nicht. Nein, warum auch, könnte ja das Narrativ (was für ein scheiß Wort) erschüttern.
In Afrika sind viell. 5% wenn’s hoch kommt genmanipuliert, die bevölkern immer noch den Kontinent und verrecken nicht am C. Aber wir müssen denen den Impfstoff bringen. Hier boostern, boostern und nä. Jahr dann Oster-Boostern und jeder kriegt ’n Schoko-Hasen, hört mir doch auf, die haben alle jede vorhandene Schraube locker…

Wohl wahr! 😡
Was das noch werden soll 🤦‍♂️
Aber alle reden nur. Ich habe noch nicht gehört, dass in Deutschland deswegen einen Aufstand gab.
Oder sie machen es nicht öffentlich.
Willkommen im Osten 😡😡

Hab ich gestern in rbbaktuell gesehen. Die Tante sprach von 90 % Geimpften der Heiminsassen und 50 Prozent bei den Pflegern.

Die hatte Mühe, nicht das Impfen als ursächlich zu nennen. Und das Abschieben auf Ungeimpfte klang auch nicht so recht überzeugend.

Nun müssen wir die dritte Boosterimpfung ganz schnell durchführen, um den Schutz zu erreichen.“
Sie gab sich optimistisch, daß bis ende November alle geimpft wurden.

Selbst eine Tatjana Jury war skeptischer und glaubte der Dame nicht und innerlich war auch sie peinlich berührt von dem, was die Dame sagte und sicherlich erschrocken ob der Toten durch die *pfung. Nix mehr mit „Bedauerliche sehr seltene Einzelfälle“ bei 11 Todesfälle von 40 Heimbewohnern. „Das zeigt sicher nur die Gefährlichkeit des Virus!“

Ihr kennt sicher die Geschichte mit dem toten Pferd und die Ratschläge dazu?

– Konrad Fitz –

Kenne die Geschichte von dem Pferd nicht, aber am Bodensee war damals nach den Erst-Spikungen doch in einem Heim 13 Bewohner innerhalb von 2 oder 3 Wochen verstorben. Wir hatten mal geguckt, das müssen insgesamt 42 Bewohner in dem Heim gewesen sein. Wer von den Toten geimpft war wurde natürlich auch nicht gesagt. Ich denke die wollen das auch gar nicht wissen.

Mein herzliches Mitgefühl!! Wie schlimm für die Familie, das 5 jährige Kind!!
Es ist einfach schwer zu begreifen, dass diese Spritze ihn umgebracht hat!!
Leute wacht endlich auf!
Versucht euch zu informieren und zu hinterfragen! Die Lüge muss nur groß genug sein, dass man sie glaubt!

Ich lese im Beitrag:
„Doch die Ärzte können nichts mehr tun, als ihm einen letzten Wunsch zu erfüllen. Daniel – der Motorradfahrer – wollte seine Organe spenden.“
Das ist gewiß sehr ehrenhaft. Jedoch: Was bedeutet das für den, der eine solche Spende bekommt? Sitzen doch die Spike-Proteine besonders massiv in den Organen.
Und wie steht es überhaupt um das Thema Blutspenden? Wenn jemand HIV hat, darf er nicht spenden. Warum ist das bei Corona anders, ist es völlig ungefährlich? Oder gilt auch hier: Weil nicht sein kann, was nicht sein darf?
Ich halte das für ein Riesenproblem.

Das ist ein Problem, sowohl als auch. Blutspenden dürfen die in D ja sofort wieder, dann ist es definitiv ein Problem. Die Produktion dder Spikes hört irgendwann auf, Wutzi-Watzl zufolge nach spätestens 2 Wochen… Selbst wenn, was ist mit AKs usw., werden die aussortiert bei m Spenden (ich kenn mich da nicht aus).
Organe ebenso, insb. der kat. Lipide wegen, die ja noch Monate danach im Körper sind. Bei den Vektorspritzen ist die Frage nach den Vektorviren ohnehin nicht geklärt, bzw. die mögl. Probleme, die die mit sich bringen. Ich will kein Blut, keine Organe, von niemandem, ich verrecke lieber als solchen Dreck zu kriegen. Würde ich ja eh, mit dem Dreck…

Durch die Impfung zum Organspender geworden. Jetzt dämmert mir langsam der tiefere Sinn der Piekskampagne.
Allerdings ist noch nicht raus, ob die Organempfänger etwas mit den Organen anfangen können. Bekommen die dann auch Impfreaktionen?

@Henning
„Durch die Impfung zum Organspender geworden. Jetzt dämmert mir langsam der tiefere Sinn…“

Alles entspringt aber auch demselben reduktionstisch- mechanistischen Weltbild. Stichworte wären hier etwa:
– Mensch als Maschine/Roboter/Ersatzteillager;
– das „System“ tunen etc.
Kurioserweise ist man in der wirklichen EDV schon weiter. Windows 10 bereits bringt einen eigenen, ziemlich effektiven, systemimmanenten Virenscanner mit (übertragen gesprochen quasi das Immunsystem): und viele Fachleute halten es für mitunter recht unnütz bis sogar unklug, sich noch einen zusätzlichen zu installieren, weil man damit auch weitere potenzielle Lücken aufreisst, statt weiteren vorzubeugen.
Aber andererseits gehen selbst Informatiker nur sehr behutsam vor und beschränken sich eher aufs Notwendigste, wenn es gilt, in der Registry herumzuwerkeln. Und wir lassen uns leichtfertig eine experimentelle Gentherapie in den Leib jagen…
Was den Punkt der Organspende anbelangt, steht in der Theorie tatsächlich auch für mich das Schlimmste zu befürchten.

Der beste Virenscanner in der EDV ist BRAIN1.0, was soviel bedeutet wie: nicht jeden Mist sofort doppelt anklicken und öffnen sondern Gehirn einschalten.

Gilt übrigens auch für Impfungen. Deshalb schrieb auch mal Jemand auf ein Banner bei einer Demo: Corona ist ein Intelligenztest, wer durchfällt wird geimpft.
😉

Er wollte in den Urlaub – die staatliche Erpressung hat funktioniert. Aus Sorge um eine mögliche Covid-Erkrankung hat er sich jedenfalls nicht impfen lassen. Der Staat nötigt die Menschen dazu, ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Nötigung ist, nur nebenbei gesagt, ein Straftatbestand.
Alle Leute, die ich kenne, haben sich aus solchen Gründen impfen lassen: weil sie ins Kino, in den Urlaub, ins Konzert oder einfach nur in die Kneipe wollen. Kein einziger von ihnen, um seine Gesundheit zu schützen.

Nebenwirkungen? Ja, die sind einfach zu selten, um diese Leute stutzig zu machen. Von den mir bekannten Personen hatte keine Nebenwirkungen; ein Stundent, den ich kenne, einer der letzte Ungeimpften seines Jahrganges, kennt aus diesem nicht einen einzigen, der auch nur geringe Nebenwirkungen hatte. Nun überlegt er, sich auch impfen zu lassen, um den stets stärker werdenden Repressionen zu entgehen und sein Studium zu Ende führen zu können. Ich kann das nachvollziehen.

Aber Erpressern nachgeben? Das wollte ich nicht. Wenn es keine medizinischen Gründe für eine medizinische Maßnahme gibt, dann gibt es überhaupt keine Gründe. Und wer sich einmal erpressen läßt, wird für immer erpreßbar bleiben. Das kann man nicht wollen; es kann daher keine „Impfpflicht“ bestehen, sondern allein eine Pflicht, sich nicht impfen zu lassen.

Sehr komisch,bei mir siehts anders aus.Alle Verwandten die sich impfen liessen hatten Nebenwirkungen.Von den nicht geimpften lebt aber auch noch jeder…

Habe heute mit einer Sprechstundenhilfe gesprochen die mir sagte, sie wollte sich ja eigentlich erst nicht impfen lassen. Dann hat sie doch und war 6 Wochen richtig krank, mit KH-Aufenthalt und 41 ° Fieber. Mit dem jungen Handwerker mit Herzproblemen und seinem Freund (erblindet) sind das jetzt 3 Impfopfer. Coronaerkrankte kenne ich nur eine.

„Nebenwirkungen? Ja, die sind einfach zu selten, um diese Leute stutzig zu machen.“

Oder sind die Stutzer zu selten, um die Nebenwirkungen noch sichtbarer zu machen?
Die Nebenwirkungen übertreffen schon jetzt diejenigen bisheriger Impfstoffe um ein Vielfaches, selbst wenn man die Zahl der Geimpften dazu in Relation setzt.
Ein dazu noch vergleichsweise harmloses Beispiel. Ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern, in früheren Vor-Corona Zeiten INSGESAMT mehr als drei Moderatoren/Moderatorinnen vor laufender Kamera zusammenbrechen gesehen zu haben. Ob im TV oder später im Internet. Und sowas vergisst man nicht leicht. Und jetzt sind es gleich drei in laufender Folge und kurz hintereinander.
Diese sollten allesamt im Voraus getest worden sein oder bestimmt auch „geimpft“. Und selbst wenn dem nicht so wäre, wäre eine Herzmuskelentzündung (oder etwas derartiges) bei Corona eher nicht die Regel und sollte lange vorher schwere Beeinträchtigungen mit sich bringen (so dass man zu einem Fernsehauftritt gar nicht in der Lage wäre).
Noch erheblicher der Fall bei den Fussballern und anderen absoluten Profisportlern.
Außerdem entspricht es einfach keiner schweren epidemischen Lage.

Ich muss es einfach so sagen: Warten wir „einfach“ bis Weihnachten ab und darüber hinaus. Summa summarum haben sich die Leute jedoch entschieden entweder zu sehen oder nicht zu sehen. Allenfalls zu erwarten wäre hysterischen Schreien und Umsichschlagen oder Versinken in Schockstarre und Depression (um nicht vom Schlimmsten auszugehen).
Zumal wer wüsste genau zu sagen was die Impfung mit der Psyche schon generell anrichtet?

Daß die Nebenwirkungen diejenigen der bisherigen Impfstoffe deutlich übertreffen, ist bekannt, aber häufig sind sie dadurch noch nicht, absolut gesehen. Es ist ein sehr großer relativer Unterschied, ob 1 auf 1 Million mit dem Leben bezahlt oder 1 auf 10 000. Absolut gesehen ist aber auch die zweite Möglichkeit selten. Und so sehen es viele; keineswegs jedenfalls glauben sie blind den Medien, schon gar nicht Lauterbach. Aber sie gehen das Risiko ein, um normal leben zu können.

Merkel will ja auch weiter verschärfen. Und wer ungeimpft nicht arbeiten darf, kein Geld verdienen kann und auch bald kein Recht mehr auf Hartz IV oder dgl. haben wird, dem bleibt nur die Spritze oder der Hunger. Letzterer führt wohl noch deutlich zuverlässiger zum Tode.

Gut, so kann man es auch sehen.
Ich nehme überall grosse Diskussionsunfähigkeit und ideologische Blindgläubigkeit war, und zwar nicht erst seit Corona. Corona ist ja „nur“ der Höhepunkt einer von langher sich zuspitzenden Krise, die wirklich alle Bereiche im Innen und Aussen durchzieht. Ein wahrhaft „fulminanter,“ das gehe ich zu.
Wo Sie gerade passenderweise Hartz 4 ansprechen: man hat auch dort die Leute bei deren Unwillenserzeigung mitunter gradhin verhungern lassen, oder hätte es von sich aus, hätten sich nicht die Tafeln als letzter Rettungsanker geboten. Wer weiss, wie viel auch schon im Verhandlungsgegenstand sachliches Unrecht dort geschehen ist? Sich hochzuklagen war mehr als schwer, die Leute meist gebrochen und desillusioniert.
Mit dem Unterschied dass derartige menschenunwürdige Erpressungsmuster jetzt auch der Letzte blicken könnte.
Ich rede in der Vergangenheit, denn teilweise hat man hier die Rechtslage wenigstens ein bisschen aufgehübscht, andererseits scheint es Hartz 4 (wie vieles andere) offiziell gar nicht mehr zu geben.
Auch verschärften sich lange im Vorhinein im Beruflichen die Tendenzen zur Überwachung und Ausbeutung der Mitarbeiter.
Das hochkriminelle System verrät sich an allen Ecken und Enden.
Das nenne ich denn die Augen verschliessen; und wer ein solches Risiko eingeht bei einer Impfung, wo keinerlei Haftung übernommen wird seitens Staat und Hersteller (und die genauen Nebenwirkungen gar nicht aufgeführt werden), der geht auch beinahe das Risiko ein, aus dem nächsten Fenster zu springen.
Oder aber er wird gezwungen; dann geht er gar kein Risiko ein; dann ist die Sache ebenso klar und noch klarer.
Einzige Ausnahme vielleicht, ein hohes Alter.
Entschuldigung, wenn ich empört klinge, aber meine Empörung richtet sich schliesslich nicht gegen Sie!

Hier wieder ein neuer Kollabierter: https://www.news.de/sport/855967244/fussballspiel-in-norwegen-nach-herzstillstand-von-spieler-abgebrochen-fussballer-emil-palsson-kollabiert-und-wiederbelebt-zustand-aktuell/1/

Ganz frisch reingekommen sozusagen. Wenn das so weitergeht, bekommen wir jetzt jeden Tag eine entsprechende Meldung rein. Gruselig, vor Allem, dass diese Impferei weiter geht. Ich gehe davon aus, dass der auch geimpft war.

Wenn die sich erst an den Kindern ab 5 Jahren vergreifen… ob die das dann auch normal finden, wenn 5Jährige tot umfallen und Herzinfarkte erleiden? Steh ja zu befürchten. 🙁

Ja, so sieht das dann ganz konkret und leibhaftig für Hinterbliebene aus. Man kann nicht realisieren, dass er nicht jeden Moment, wie immer, zur Tür hereinkommt.
Ich weiß, wie so etwas ist.

Es hätte verhindert werden können.

Was für bittere Zeiten.

Schade, dass die Familie sich so distanzieren muss, nicht klar Position beziehen mag oder kann, es vielleicht auch nicht sieht oder nicht sehen will. Wahrscheinlich aus Angst, nicht mehr zur Herde zu gehören.

Aber ich respektiere es. Es ist ihre Trauer. Es ist schlimm genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.