Kategorien
Medien

Der Spiegel erhält 2,9 Millionen Dollar Spende von der Bill & Melinda Gates Foundation

Eigentlich kann dies niemanden mehr wirklich empören oder schockieren. Geld regiert eben die Welt und man schlägt ja nicht die Hand, die einen füttert… bzw. berichtet kritisch über sie.

Nachdem die Bill & Melinda Gates Foundation dem Spiegel bereits im Dezember 2018 die stolze Summe von 2.537.294 $ gespendet hat, wird in diesem Jahr nohmal einer drauf gesetzt. Der Anti-Spiegel berichtet über eine erneute Spende, im Oktober 2021, die man offiziell auf der Seite der Stiftung einsehen kann:

Als Stiftungszweck wird genannt:

Um über soziale Unterschiede in der Welt zu berichten und ein Verständnis dafür zu vermitteln, wie sie überwunden werden können

Uns kommen die Tränen.
Nun ja, immerhin können wir so sicher sein, dass die Impfpropaganda und das Ausrufen der „grünen Revolution“ mit Hilfe von Bill Gates durch den Spiegel nicht so schnell enden werden. Vielleicht schafft es der Spiegel mit dem Geld auch nochmal einen solch besonderen Journalisten hervorzubringen, wie Claas Relotius…
Da hilft eigentlich nur eins: Dieses Blatt nicht mehr kaufen, Abo kündigen und idealerweise nicht mal mehr die Website besuchen.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

21 Antworten auf „Der Spiegel erhält 2,9 Millionen Dollar Spende von der Bill & Melinda Gates Foundation“

Es überrascht mich nicht.
Seit Monaten betreibt der Spiegel eine intensive Impfpropaganda, huldigt den Impfstoffen und schürt viel Hass gegen Ungeimpfte. Wer aus anthropologischer Neugier beobachten will, wie Indoktrinieren und Propaganda funktionieren, kann die Artikeln darin lesen, man kann jedoch dadurch einen Wutanfall bekommen.

Der Spiegel mutiert immer mehr zu einem Gruselkabinett. Die Verantwortlichen Redakteure und Miteigentümer Jakob Augstein, haben sowieso den Leser längst aus den Augen verloren. Opportunismus und Dekadenz hat als Firmenkultur das Ruder übernommen. Die Finanzspritze von Bill Gates wird sicherlich dem Personal als Weihnachtsgeld dienen oder gar für einen wohltätigen Zweck gespendet.

Genau deswegen kann man sich sicher sein, daß eben nur über bestimmte Sachen berichtet wird und natürlich in einer entspr. „angemessenen“ Art und Weise.
Spiegel les ich eh net, die wollen, daß ich den AdBlocker ausschalte, bei 3 Mio fragst dich wofür brauchen die Werbeeinnahmen…
P.S. @C-BlogTeam: Was anderes, gestern war bei Lanz wohl wieder die Fr. Pfro. Dr. Dr. Ich kann alles, ich weiß alles Holzner vom SS-Klinikum Essen Nord, die hat irgendwas rumposaunt, wie sie Notfallpatienten behandelt und das sie 9 von 10 zur Impfung überzeugt und so unerträglichen Sch… ich kann dieses Weib net ab und anschauen, dann krieg ich Hass, aber viell. hat die ja wieder irgendwelchen Stuss von sich gegeben.🙋‍♂️

Weil sich ihr Chef mal entspr. geäußert… damals nannte man das Selektion, deswegen SS, bzw. seit dem Tag ist das für mich das SS-Klinikum SS. Bericht war u.a. bei RT, der Menschen heißt Jochen irgendwie, such danach aber jetzt nicht. Und die Holznerin macht auch übelste Hetze und Propaganda, in meinen Augen, kann sie auch, aber nicht als Ärztin, schon gar nicht als Fachärztin f. Anästhesie und Notfallmedizin sich über Dinge auslassen, von denen sie schlichtweg nichts versteht.

Ok, dadurch wird erklärbar, warum diese noblen Damen und Herren vom SPIEGEL neulich den Richard David Precht so dermaßen mit Beleidigungen überzogen haben, nachdem dieser sich kritisch zu Impfungen an Kindern geäußert hatte.

Wess Brot ich ess, dess Lied ich sing!

Nach den Hitler-Tagebüchern kommen jetzt die Woken-Wahrheiten? Wem spendet das Blatt die Summe? Vielleicht den Opfern der SED-Diktatur? Nein, stopp, die gibts ja nicht, Linke sind doch die Guten.

Wie würde man so etwas nennen, wenn man Medien Geld (spendet) ? Korruption, Bestechung? Finde es schon sehr seltsam, dass so etwas überhaupt erlaubt ist, wo man doch weiß., wie Pharma freundlich die Medien inzwischen schreiben und die ach so tolle “Impfung“ in den Himmel jubeln, aber Nebenwirkungen und Tote weitesgehend verschweigen auf kosten von Menschenleben Pfui Deibel. Schweizer Medien verteufeln Ivermectin und HQQ, aber warum nur, in Indien und Brasilien gab es sehr positive Resultate inzwischen gibt es auch Studien über die pos Wirksamkeit, aber daran kann Big Pharma nichts verdienen.
https://uncutnews.ch/geheime-dokumente-enthuellen-den-angriff-der-fda-auf-ivermectin/

Weil die Plandemie -Maßnahmen nur wirtschaftliche und machtpolitische Ursachen und Hintergründe haben und es nicht um Gesundheit geht,
auch ist der Unterschied zwischen SARS-CoV-2, Influenza, RSV und anderen Atemwegserkrankungen verursachende Viren nicht abgrenzbar.

Diese ganze Ivermectin Debatte halte ich für einen Teil der Lüge.
Das Virus läßt sich physisch nicht nachweisen und es braucht einen Test,
der für den Nachweis nicht geeignet ist. Dieses spezielle Coronavirus
ist ein Computermodell, also simuliert. Für dieses brauche ich dann auch
keine spezielle Behandlung. Wir haben nach wir vor saisonale Erkältungs-
erkrankungen. Was jetzt diese Saison neu ist, sind die Geschädigten der
experimentellen genbasierten Injektion gegen ein Comutermodell.
Das heißt die Krankheit wird gespritzt. Ob dann da Ivermectin hilft, wage ich
zu beweifeln.

Ich glaube viele sperren sich immer noch gegen den Gedanken, daß es sich
hier um einen Genozid handelt. Der Abgrund ist einfach zu schwer zu ertragen. Wenn es sich nicht um gewollte Schädigung und Tötung von
Menschen handeln würde, dann würden die Verantwortlichen nicht immer
weiter die Menschen zur Spritze zwingen wollen und agieren wie die Teufel.

Unser Wirtschaftssystem ist am Ende und die Eliten wollen sich die Reste
des Kuchens sichern, daß ist die ganze Wahrheit. Der Kapitalismus hat
mit dem Fall des Eisernen Vorhang eine Lebensverlängerung erhalten.
Aber jetzt ist Schluss !!! Eine große Chance, von epochalem Ausmaß,
tut sich da auf. Nutzen wir Sie !

Schweizer Medien verteufeln mittlerweile sogar Menschen, die über den Tod zweier 17-jähriger Schwesternschülerinnen im Kantonsspital St.Gallen (KSSG) nach der Impfung berichten. Und sie behaupten sogar es sei „unverantwortlich“ auf den offensichtlichen Zusammenhang hinzuweisen. Dabei ist es menschenverachtend, diesen Zusammenhang pauschal zu leugnen und andere Menschen weiter ins offene Messer laufen zu lassen.

Firmen, welche Zeitungen Geld geben, damit diese abdrucken, was sie ihnen zusenden… das heisst „Werbung“ und ich glaube, das ist legal. Nur komisch, dass offensichtlich 78 % der Menschen (bzw. siehe jeweilige Impfquote im jeweiligen Land) das nicht schnallen.

@ Spiegel-Presstituierte:
Und es ist Wettbewerbsverzerrung auf dem Pressemarkt. Somit strafbewehrt. Aber wer gern mit Gates, dem Presstituierten-Vernutzer im Bett schläft, nur zu, ihr intellektuellen Spiegel-Presstituierten. Ihr Spiegelianer wisst wohl nicht, dass sich der Gates leichte Mädchen als „Nachtisch“ geangelt hatte? Vielleicht ist Gates ja jetzt noch in diesem „Gewerbe“ tätig?

Wenn ich Personalverantwortliche in einer Redaktion wäre und in der Redaktion bewürbe sich jemand mit einem beruflichen Vorleben beim Spiegel. Diesen Menschen würde ich nie eine freie Stelle zur Mitarbeit anbieten. Ich wüsste ja nicht, ob dieser ehemalige Spiegelianer weiter korrupt und käuflich ist.
Gegen die jetzige Korruption beim Spiegel war die Relotius-Spiegel-Affäre nur ein kleiner Hasenscheiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.