Kategorien
Impfpflicht Pflege

Ambulanter Pflegedienst „Soleo“ schließt wegen Impfpflicht – auch die Wertschätzung gegenüber der Branche ist gering

Impfpflicht, wenig Wertschätzung und der ständige pauschale Betrugsverdacht brachte den Soleo Inhaber Christian Kneer dazu seinen ambulanten Pflegedienst zu schließen. Düstere Aussichten für Deutschland und dessen Gesellschaft, wenn die zukünftig auf Pflege angewiesen sein wird.

Der erste ambulante Pflegedienst macht dicht, da ihm Personal fehlt. Ambulant vor Stationär so lautete die Lösung des Bundesgesundheitsministeriums als man merkte, dass es unzählige Wartelisten in Pflegeeinrichtungen für einen Altenheimplatz gibt. Problem ist nur, auch die sind von der temporären, einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen. Düstere Aussichten für Menschen die dieser Tage erkranken oder ambulanter Pflege bedürfen. Jedoch hatte das Bundesgesundheitsministerium dafür ja auch schon die passende Lösung, die „Nachbarschaftshilfe“.

Bei Soleo haben Angestellte aufgrund der Impfpflicht gekündigt, drei bereits bei Ankündigung der Impfpflicht im Gesundheitswesen. Weiteres Personal hatte diesen Schritt in Aussicht gestellt. In einer Branche, in der Personalknappheit zum Alltag gehört, ist das zu viel. Den Ausfall mit den verbliebenen Pflegekräften auszugleichen – schier unmöglich, meint Christian Kneer, ehemaliger Inhaber von Soleo. Für ihn war das der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Schon lange störten ihn die geringe Wertschätzung, die Pflegerinnen und Pfleger teils von Patienten und Angehörigen erfahren.
Dazu kommt: Pflegedienste stünden oft pauschal unter Betrugsverdacht, selbst um Kleinstbeträge werde gefeilscht. Dass Dienstleistungen, bei denen sogar am Wochenende jemand zu den Klienten nach Hause kommt, ihren Preis haben müssen, werde wohl oft vergessen.

Auf der Facebookseite verkündet Herr Kneer die Schließung seines ambulanten Pflegedienstes:

Wir, machen so nicht weiter…!
Wir sind raus…!
Wir bedanken uns bei all unseren Kunden und Angehörige, all unseren Geschäftspartner und bei all unseren Freunden und Helfern für zwölf gemeinsame Jahre.
Danke für die gute Zusammenarbeit. Dennoch haben wir uns bewusst dazu entschieden, so nicht weiter machen zu wollen.
Aus diesem Grund, haben wir zum 31.01.2022, unsere Tätigkeiten im Bereich „ambulante Leistungen“ komplett eingestellt. Somit ist der Pflegedienst „soleo GmbH“ seit dem 01.02.2022, dauerhaft geschlossen.
Das soleo-Team verabschiedet sich, nach nunmehr 12-Jahren von Ihnen und wünscht für die Zukunft alles Gute, viel Gesundheit und für Sie und Ihrer Familie, nur das Beste.
Ihr soleo-Team und Geschäftsführer
Herr Christian Kneer

Facebook

Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

3 Antworten auf „Ambulanter Pflegedienst „Soleo“ schließt wegen Impfpflicht – auch die Wertschätzung gegenüber der Branche ist gering“

„Sehr geehrte Soleo, alle unsere Maßnahmen dienen nur dem Schutz der Vulnerablen und Schwachen. Wenn Sie Ihren Laden aufgrund dieser Maßnahmen dicht machen müssen, so dient das also offensichtlich nur dem Schutz der Vulnerablen und Schwachen. Danke für Ihr Verständnis. Ihr auch irgendwie von Ihnen gewählter BuKaCumEx Olaf Scholz und mit einem fröhlichen „Hellau“ von BuGeMi LauterHicksbach“

Hüppe von der CDU fordert (un)rechtliche Verfestigung des Abspritzens von Personal in den sozialen und med. Berufen und von Behindertensagt:

Noch immer Beharrungsvermögen bei dem Bundestagsabgeordneten der cdu, Hubert Hüppe, was die „Impf“pflicht für in Gesundheits- und Sozialberufen Arbeitende anbelangt. https://kobinet-nachrichten.org/2022/02/18/selbstbestimmtes-leben-darf-nicht-bedroht-werden/

Hüppe befürchte, so schreiben die kobinet-nachrichten.org (kurz: kobinet) heute, dass Behinderte in Pflegeheime und Behindertenwohneinrichtungen wechseln müssten, falls ihnen die Assistenten ausblieben.

Kobinet in seiner Meldung heute weiter:
„… Daher fordere die CDU/CSU mit ihrem Antrag „Einrichtungsbezogene Impfpflicht endlich solide vorbereiten“ die Bundesregierung auf, sicherzustellen, dass mit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht Menschen mit Behinderungen auch weiterhin ausreichend Unterstützung finden können. ..“

Interessant für mich ist, neben dem bornierten Verharren der CDU/CSU darauf, dass die in den sozialen Berufen Arbeitenden weiterhin der „Impf“erpressung ausgesetzt sind und die cdu/csu sich als Vergewaltiger der Öffentlichkeit präsentieren.

Die „Impf“pflicht ist eine politisch und finanziell motivierte Vergewaltigung der Arbeitenden in den sozialen und med. Berufen. Es ist Mord auf Raten.

Meine Freude ist groß, dass auf eine Weise dem Abgeordneten Hüppe die Muffe geht. Leider aber mit falschem Verständnis von der Sachlage. Es freut mich jedoch, dass Hüppe die politischen Hosen runtergelassen hat und verbal zeigt, dass er ebenso für die nicht-medizinisch induzierte Vergewaltigung von den Arbeitenden in den sozialen und med. Berufen und für die nicht medizinisch induzierte Vergewaltigung von Behinderten vehement eintritt. Damit für deren Ermorden auf Raten.

Im Grunde genommen wird jetzt endlich sichtbar, dass im Deutschen Bundestag die politisch motivierten Vergewaltiger die Macht haben und die Macht halten.

Die Pflegekräfte werden fehlen! Besonders schlimm wird es für die, die nicht an den Corona Impfungen sterben und selber Pflege brauchen! Für diese Personen wird das Leben unter der Brücke weitergehen, wenn sie nichts haben was ihnen hilft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.