Kategorien
Impfpflicht Impfschaden Impfung

EMA Chefin gibt zu, was längst bekannt: Covid-Impfstoff schützt nicht vor Übertragung

Das Märchen der sterilen Immunität war der Grund, weshalb es eine Duldungspflicht in der Bundeswehr gibt und eine einrichtungsbezogene Impfpflicht in pflegerischen und medizinischen Bereichen gab. Und was versteht man per Definition darunter: „Die sterile Immunität ist eine Form der Immunität, bei welcher ein Krankheitserreger durch die immune Person nicht an Dritte weitergegeben werden kann.“ Nun gibt Emer Cooke (Chefin der EMA) offizielle zu – was schon seit Monaten bekannt, aber ignoriert wird – dass die sterile Immunität ein Märchen sei. All die Behauptungen des Bundesgesundheitsministeriums und deren Politiker, die die Impfpflicht vorantrieben und beschlossen, sie haben gelogen. Alter Kaffee, aber trotzdem schafft es der Mainstream noch immer nicht, dieses Märchen aufzuklären. Die Zulassung wird den Impfstoffherstellern BioNTech und Moderna noch immer nicht entzogen, überwiege der Nutzen doch noch immer den Schaden. Und wie schreibt es Emer Cooke als Antwort auf die Fragen von acht EU-Abgeordneten: „Sie haben in der Tat Recht, wenn Sie darauf hinweisen, dass COVID-19-Impfstoffe nicht zur Verhinderung der Übertragung von einer Person auf eine andere zugelassen sind. Die Indikationen sind nur für den Schutz der geimpften Personen vorgesehen.“ Man sollte bei Emer Cooke immer auch im Auge behalten, welche Interessen sie vertritt, denn klar ist für sie: „Es ist auch wichtig klarzustellen, dass ein Bericht über eine vermutete Nebenwirkung an sich kein Beweis dafür ist, dass ein Impfstoff die betreffende Nebenwirkung verursacht hat.“ Nur wird von jenen Zulassungsbehörden die Erforschung von Nebenwirkungen gänzlich unterlassen, dann weiß man zumindest als klar denkender Mensch, wie man sich zukünftig zu verhalten hat.

Kategorien
Impfpflicht Politik

Dr. Pötsch ist tot: Einziger Hausarzt der sich gegen Söders Impfaufruf stellt

Söder ruft Anfang 2021 dazu auf, dass sich Hausärzte darüber hinwegsetzen sollen, sollte der AstraZeneca Impfstoff nicht zugelassen werden. Dr. Pötsch ist der einzige Hausarzt, welcher sich bei Twitter unter dem Post des Ministerpräsidenten mit sehr deutlichen Worten an ihn wendet. Dr. Rüdiger Pötsch: „Wenn du mich nochmal öffentlich zu Körperverletzung aufforderst, zeige ich Dich an und ziehe Dich durch alle Instanzen.“ Auch reagierte er auf Lauterbachs Brief-Aktion durch die Krankenkassen und schrieb an den Präsidenten der Bundesärztekammer Reinhard: „Sind Ihnen die neben den Todesfällen nach Impfung auftretenden hunderttausenden Nebenwirkungen wie Autoimmunerkrankungen (z.B. Myocarditis), Fehlgeburten, Unfruchtbarkeit, Neurologische Schäden […] vollkommen egal?” Nun ist Dr. Rüdiger Pötsch verstorben, was seine Lebensgefährtin vorgestern mitteilte. Einer der wenigen aufrichtigen Ärzte bleibt in Erinnerung, da er sich leidenschaftlich für das Wohl seiner Patienten einsetzte und die Bedeutung der Aufklärung und Empathie in der Medizin stets hochhielt.

Kategorien
Hausdurchsuchung Impfpflicht Pflege Politik Polizei Regierung Richter

Krankenschwester vor Gericht – außerdem erlebt sie brutale Hausdurchsuchung

Sabrina Kollmorgen war jahrelang als Intensivkrankenschwester tätig. Wir haben erst vor ein paar Tagen über die Hausdurchsuchung bei ihr berichtet. Allerdings steht diese auch vor Gericht, auch heute findet ein Termin um 13:30 Uhr statt, nachdem der letzte Termin wegen einer PTBS bei Frau Kollmorgen nicht stattfinden konnte. Weswegen Frau Kollmorgen vor Gericht steht, war uns bislang nicht wirklich klar. Sie selbst sagt dazu: „Ich kann ganz klar sagen, mir werden Taten vorgeworfen, die ich nicht begangen habe.“ Vermutlich ist der Regierung der Aktivismus von Frau Kollmorgen ein Dorn im Auge. Corona scheint für den Großteil der Menschen Geschichte zu sein. Nicht aber für diejenigen, welche sich öffentlich – auch heute noch – dazu äußern. Auch Elfriede Krutsch (74) Fachärztin und Schöffin seit über 26 Jahren in Berlin wird „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“ und „Landesverrat“ vorgeworfen. Was wünscht sich Frau Kollmorgen: „Grundsätzlich wünsche ich mir natürlich ganz ganz viel Mut von ganz vielen Menschen die es bis jetzt nicht geschafft haben raus zu gehen und mit Namen und Gesicht Farbe zu bekennen.”

Kategorien
Covid-19 Gerichtsurteil Impfpflicht Maske Politik Rechtslupe Versammlung

Richterin Juli Zeh: bei scheiß Verordnungen weigern sich deutsche Richter Entscheidungen zu treffen

Wie können wir verhindern, dass all das wieder passiert – beispielsweise in Zeiten einer Klimahysterie unter dem Deckmantel des Klimaschutzes? Darum geht es aber in unserem Beitrag gar nicht. Ein bisschen vielleicht, dank des eingebundene Videos schon, aber nicht hauptsächlich. Hauptsächlich geht es darum, dass die ehrenamtliche Richterin Juli Zeh davon spricht, dass die Exekutive während der Corona-Pandemie „scheiß Verordnungen“ machte und kein Richter in Deutschland die „Eier“ hatte, die Grundrechte höher zu hängen als die persönliche Karriere und aus der Masse heraus zu stechen. Sie selbst formulierte es wie folgt: „Es heißt, es geht in die Verantwortung des einzelnen Entscheiders über, im Eilrechtsschutz zu sagen, wir hängen die Grundrechte so hoch, dass wir mit diesem Risiko leben, dass die Aufhebung der Maßnahme vielleicht wirklich massive Todesfolgen haben wird und das ist ein unheimlich hoher Verantwortungsübergang.“ Hamed entgegnet dieser ganzen Rechtfertigung – welche nach 3 Jahre sehr unreal wirkt – „Die eine Richterin sagte mir, ‚ja, ich habe mir nochmal die Umfragewerte angeschaut‘, das war im Januar 2021, ‚die Menschen stehen immernoch hinter den Maßnahmen‘. Dann habe ich gesagt: ‚Ja, ich bin auf Sexualdelikte spezialisiert. Wenn sie da die Menschen fragen, was man mit Sexualstraftätern machen soll, würden sie das auch so machen. Wir haben eine Demokratie, die Minderheiten schützt, wir haben keine Tyrannei der Mehrheit‘. Aber das war das Bild, deshalb erzähl ich das. Das ist einfach die Praxis, mit der ich jeden Tag konfrontiert war und meinen Mandaten erklären musste, wie kann das eigentlich sein.“ RAinBahner bringt es deutlicher auf den Punkt: „Sie wissen alles ganz genau – und sie halten dennoch die Klappe – sie halten nicht dagegen! […] Lippenbekenntnisse sind feige und nutzen niemandem.“

Kategorien
Impfpflicht Impfschaden Medien Medizin Politik Polizei

Nach 16 Monaten Gefängnis, soll Dr. Habig am 21.09. entlassen werden

Der Haftbefehlt von Dr. Heinrich Habig soll bei einer weiteren Teilurteilsverkündung am 21.09. (diesen Donnerstag) außer Vollzug gesetzt werden. Das heißt, Dr. Habig wird nach 16 Monaten Gefängnis frei kommen. Allerdings spricht Rechtsanwalt Schmitz davon, dass bei den Verständigungsgesprächen mit Richterin Petra Breywisch-Lepping klar wurde, dass sie in der rechtlichen Würdigung des „Falls“ weiterhin Galaxien voneinander entfernt liegen. Das Gericht vertritt weiterhin die Auffassung, dass Dr. Habig falsch gehandelt habe und deshalb seinen Ausführungen keinen Glauben schenkt. Dass überhaupt diese Art des Verständigungsgesprächs möglich war, daran glaubte RA Schmitz nicht mehr, da sich das Gericht immer sehr unkooperativ zeigte. Auch wissen wir von Schikanen der Richterin – einer zweiten Sicherheitsschleuse, Kopien der Personalausweise von Besuchern, Fuß- und Handfesseln mit denen Dr. Habig zum Gericht gebracht wurde. Für RA Schmitz ist klar, ohne die große öffentliche Unterstützung, wäre diese Freilassung nicht möglich gewesen. Im extra dazu eingerichteten Telegram Kanal heißt es, „Es werden noch 2 Revisionen abzuarbeiten sein. Und was danach kommt bzw. noch kommen könnte, das hängt davon ab, wie diese Revisionen ausgehen werden.“

Kategorien
Impfpflicht Impfschaden

Impfschaden Teil 7: Nadja (34) – Ärzte wollen Nebenwirkungen unter Long-Covid laufen lassen

Nadja (34) sagt über ihre Covid-Impfung: „Das war im März 2021, also den Tag bereue ich sehr. Wenn ich mir vorstelle ich bin da mit voller Freude hingefahren, weil ich mir gedacht habe „okay jetzt bin ich dran“ ich kann mich jetzt endlich schützen, ich muss nicht mehr so viel Angst haben. Ich hatte wirklich teilweise Panik mich zu infizieren, weil ich mich auch nicht so schützen konnte, weil die Kinder, wo ich arbeite ohne Maske waren und man hörte ja überall so schlimme Sachen. Und für mich war das wirklich ein Befreiungstag da hin zu fahren mir den Pieks zu holen und 2 Wochen später fing es an. […] Also, ich sag es ehrlich, wie es ist, hätte ich keine Kinder, glaube ich, wäre ich vielleicht heute schon gar nicht mehr hier […] weil es einfach nicht mehr lebenswert ist.“ 9 Monate war sie im Bezirkskrankenhaus und wurde zu zwei weiteren Spritzen gedrängt. Sie leidet durch den Impfschaden an ME/CFS und fühlt sich im Stich gelassen. Ärzte legten ihr folgende Möglichkeit nahe: „Das wurde mir auch schon mal von meinem Arzt nahegelegt, quasi dass man das ja auch unter Long-Covid oder Post-Covid laufen lassen könnten, dann hätte ich mehr Anschluss, ich hätte mehr Anerkennung, mehr Chancen. Aber das mache ich nicht.“ Teilweise dachte sie: „wahrscheinlich muss ich sterben und ich kann nichts machen“.

Kategorien
Impfpflicht Impfschaden

Impfschaden Teil 6: Ingenieurin Manuela (35) erzählt – alle waren einstimmig der Meinung ich erzähle Quatsch

Manuela ist 35 Jahre alt und hat sich impfen lassen. Der Grund: „Ich habe mich impfen lassen, weil ich im Herbst 2020 die Diagnose Schilddrüsenkrebs hatte und ich wurde operiert und hatte auch eine Radiojodtherapie. […] Es war halt eigentlich Angst von meiner Seite.“ Sie dachte sie habe auch die 2. Spritze gut vertragen , doch 2 Wochen später im Urlaub in Albanien veränderte sich ihr Leben. Seitdem ist nichts mehr wie es vorher war. Schlafstörungen, Zyklusbeschwerden, Reiseübelkeit, Kraftlosigkeit, innerer Dauerstress, Schmerzen, Ausschlag im Gesicht, uvm. Irgendwann meinten die Ärzte sie sollte Antidepressiva nehmen, doch ihre Hilflosigkeit und Verzweiflung wurde immer größer, denn sie wusste, dass psychisch mit ihr alles in Ordnung sei. Sie beschreibt die Situation damals wie folgt: „Aber auch alle um mich herum waren ja irgendwann auch der Meinung so „hmm ich glaub sie denkt sich das vielleicht wirklich aus oder naja jetzt ist es ja schon so lang wo sie spinnt, sodass ich dann eigentlich auf von meinem Umfeld gesagt bekommen hab, ich soll doch jetzt endlich das Antidepressiva nehmen.“ Weiter erzählt sie „Und am nächste Tag, weil ich mich an diesem Tag so zusammengerissen habe, damit die Hochzeit perfekt ist und es keinen Grund zur Sorge oder so gibt, habe ich am nächsten Tag einen regelrecht Nervenzusammenbruch gehabt. Weil alle einstimmig der Meinung waren, ich erzähle Quatsch, dass ich morgen endlich das Antidepressiva anfangen soll zu nehmen.“ Ihre Hoffnung ist derzeit groß, dass sie bald wieder gesund wird. Zum Ende hin sagt sie: „Ich bin im Nachhinein von mir total entsetzt, das sich damals einfach komplett blind, des gemacht hab was die Ärzte zu mir gesagt haben. Ich denke da sehr viel darüber nach, aber es bringt aber irgendwie nichts, weil unterm Strich hatte ich einfach Angst und ich dachte ich mache das Richtige.”

Kategorien
Impfpflicht Impfschaden

Impfschaden Teil 5: Julia (26) Krankenschwester – Androhung von Kontaktabbruch ließ sie einknicken

Julia ist 26 Jahre alt und erzählt über ihren Impfschaden. Wieso sie sich impfen ließ beschreibt sie wie folgt: „Es wurde mir gedroht mit Kontaktabbruch und schlussendlich habe ich mich dann impfen lassen.“ Als Krankenschwester erlebte sie viele Impfschäden und erzählt, dass doe Patienten auf ihrer Arbeit Erkrankungen hatten die normalerweise ältere Menschen betreffen und die sie so vorher auch noch nicht gesehen hatte. Auch das Ausmaß ist ihr völlig neu. Dies war auch der Grund, weshalb sie beschloss, dass sie sich kein weiteres mal impfen lassen möchte. Doch es kam anders, Julia erzählt, wieso sie sich ein 3. mal hat impfen lassen: „Schlussendlich kam es wieder so, wie bei den ersten beiden Impfungen, dass mir wieder angedroht wurde mit Kontaktabbruch. Es kam noch hinzu, dass es dann die einrichtungsbezogene Impfpflicht gab […] auch da war es im Endeffekt nicht mein freier Wille, aber meine Angst den Job zu verlieren und meine Angst keinen mehr zu haben, deshalb ging ich dann das 3. mal mich impfen lassen und habe dann aber sehr, sehr schnell bemerkt, dass es dieses mal anders war.“

Kategorien
Impfpflicht Impfschaden

Impfschaden Teil 4: Krankenschwester Verena (39) hat über 20 schwere Diagnosen – sie fühlt sich wie lebendig begraben

Verena ist 39 Jahre alt und erzählt über ihren Impfschaden. Sie leidet an über 20 gesicherten, schweren Diagnosen seit der 1. Impfung. Sie musste sich aufgrund der einrichtungsbezogenen Impfpflicht impfen lassen. Sie spricht von einem Multisystemischesentzündungssymdron, welches Organe und Gefäße schädigt. Direkt bei der Verabreichung der Spritze spricht sie davon dass es sich angefühlt hat, als würde ihr das Blut in den Adern gefrieren. Auch leidet sie an einem Schmerzsyndrom, welches bedeutet, dass sie dauerhaft starke Schmerzen hat. Sie erzählt: „Daher wird es einfach immer unter den Tisch gekehrt. Ich hatte auch Arzttermine da wo man mich nicht eingetragen hat und hat mich dann stundenlang im Wartezimmer sitzen lassen, einfach vergessen. Ich weiß mittlerweile, dass es Absicht war.“ Sie muss Off-Label Medikamente nehmen und ist weiterhin ein Versuchskaninchen. Sie dachte in Deutschland würde man nicht im Stich gelassen werden und die Ärzte helfen einen.

Kategorien
Impfpflicht Impfschaden

Impfschaden Teil 3: Elisabeth (31) Krankenschwester und Soldatin – „jetzt würde ich mich nicht mehr impfen lassen“

Elisabeth (31) sagt zu ihrem Impfschaden: „Nein jetzt würde ich mich nicht mehr impfen lassen, nicht gegen Covid. […] Da ist ein bisserl sehr viel Vertrauen verloren gegangen.“ Nach 10 Monaten warten hat sie einen Termin in Marburg bekommen, dort wurde sie ernst genommen und der Impfschaden durch die unzähligen Befunde bestätigt. Sie kann keinen Sport mehr machen, die Schritte schmerzen und sie ist auf Gehstock, Rollator und Rollstuhl angewiesen. Sie hat sich nicht wegen dem beruflichen Druck impfen lassen, sondern weil sie Krankenschwester und Soldatin ist und sich dadurch nie die Frage für sie stellte. Sie nimmt derzeit starke Schmerzmittel und hat immer wieder Kopfschmerzattacken, sie sagt selbst: „Jetzt muss ich halt sehr starke Schmerzmittel nehmen, damit ich irgendwie klar komme im Leben.“