Kategorien
Medien Politik Polizei

Notwehr der Bauern: Ja, die dürfen das, sie ernähren (noch) das Land – aktuelle Livestreams

Heute haben die Bauernproteste begonnen und der Mainstream hat alles gegeben, dass die Bevölkerung denken muss, dass hier Rechte in den Traktoren sitzen. Dass es bei den Protesten nicht nur um verbilligten Diesel und die Kfz-Steuer geht, sollte jedem inzwischen klar sein. Die Mainstreammedien versuchen alles, diese Proteste in ein negatives Licht zu stellen und berichten beispielsweise über den Fähranleger von Schlüttsiel über die Ankunft Habecks, es wäre Gewalt im Spiel gewesen. Aiwanger macht in seiner Rede am Dreikönigstreffen klar, dass die Freien Wähler hinter den Bauern und der Bevölkerung stehen. Habeck spricht in seinem heutigen Statement von Umsturzphantasien und extremistische Gruppen würden sich formieren. Auf all den Videos, die wir seit 08:00 Uhr gesehen haben, haben wir nichts derartiges wahrnehmen können, außer friedliche Bürger. Wir berichten heute hier in diesem Blogbeitrag über die Bauernproteste, wo ihr auch alle Livestreams dazu findet, um euch ein eigenes Bild machen zu können.

Kategorien
Politik

Massenprotest – Bauernverband distanziert sich von Schwachköpfen und Spinnern

„Wenn diese beiden Maßnahmen nicht gestrichen werden, und zwar ersatzlos gestrichen werden, dann kommen wir wieder! Nicht nur nach Berlin. Dann werden wir ab dem 8. Januar überall präsent sein. In einer Art und Weise, wie es das Land noch nicht erlebt hat!“, so lautet die Kampfansage von Bauern-Präsident Rukwied am 18.12.2023 in Berlin. Ex-Handballtorwart Cem Özdemir steht wie ein kleiner Schuljunge neben Rukwied und bekommt von den Bauern zugerufen, dass er nach Hause gehen kann. Offensichtlich ist ein Generalstreik durch den Deutschn Bauernverband für den 8.-15. Januar geplant. Der Abschluss wird eine Großdemonstration in Berlin sein, zu der noch keine Details bekannt sind. Der LSV verteidigt sich gegenüber der Äußerungen von Lindner zu „umweltschädlichen Subventionen“: „Dabei handelt es sich lediglich um eine teilweise Rückvergütung von Steuern, die wir bereits gezahlt haben!“ Der Bauernverband distanziert sich nun aber von Spinnern und Schwachköpfen, die den Protest für ihre Anliegen vereinnehmen könnten. Wer damit gemeint ist, das spricht der Verband nicht konkret aus. Auch Martin Schwab greift die Aussage des Bauernverbandes auf und schreibt dazu: „Wer sind im Sinne dieser Pressemitteilung ‚Radikale‘ und ‚extreme Randgruppen‘? Ist damit vielleicht die immer größere Zahl von Menschen gemeint, die mit dem Wirken der schwarz-rot-grün-gelb-dunkelroten Einheispartei Deutschlands maximal unzufrieden sind? […] Und aus der Perspektive der Landwirte gefragt: Haben die Landwirte überhaupt eine Chance, dass der Deutsche Bauernverband ihre Interessen gegenüber der Politik effektiv vertritt?“ Am Ende scheinen aber die Bauern die Leidtragenden zu sein.

Kategorien
Covid-19 Impfung Politik

Nuhr scheint derzeit besonders kritisch – damals sprach er bei „Impfgegnern” von einem „dumpfen Gefühl“

Ja, der Nuhr wirkt derzeit richtig kritisch, er scheint sich ganz mutig dem Grünen Wahnsinn entgegenzustellen. Im Jahresrückblick bei der ARD prescht er mutig voran (Achtung: YouTube). Während Corona sprach er über Menschen, welche sich nicht impfen lassen wollten, weil sie sich über die Neuartigkeit der vermeintlichen „Impfung“ informiert haben: „Kleiner Irrtum, ich bin nicht hörig, sondern überzeugt auf Basis von statistischen Abwägungen. Für Ihre Seite spricht nur ein dumpfes Gefühl auf Basis unbewiesener Vorurteile. Warum Sie also glauben, dass Ihr Standpunkt überlegen ist, bleibt Ihr Geheimnis.“ Das war die Antwort auf den Kommentar einer Frau auf Facebook. Er macht sich über die Jugend lustig, welche nichts versteht – dabei scheint Nuhr selbst noch weit davon entfernt zu sein zu begreifen, wohin sich Deutschland bewegt. Wäre Nuhr aber wirklich kritisch, würde er 2023 nicht auf der Bühne im ZDF stehen.

Kategorien
Impfschaden Impfung Medien Medizin Nach-Impfungs-Syndrom Politik

Ein Adventskalender, hinter diesem 24. Impfschäden stecken

Ein Adventskalender voller trauriger Geschichten von Menschen, welche auf den Staat, die Ärzte und Medien vertraut haben. Stecken dahinter auch teilweise egoistische Motive, so liegt es an uns allen, wieder zueinander zu finden. Wir möchten auf die traurigen und teilweise sehr rührenden Geschichten der Menschen hinweisen. Viel Leid begleitet diese Menschen täglich, weil sie auf die offiziellen Aussagen vertraut haben. Sie alle leiden an einem Impfschaden. Junge und auch alte Menschen treten mutig in die Öffentlichkeit und sprechen über die Symptome seit der Spritze. Seien es Missempfindungen bis Taubheitsgefühle in den Beinen und Händen, Kurzatmigkeit, Herzrasen, Lymphknotenschwellung, Brain Fog und Erschöpfungssymptome all das ist nun Teil des Lebens dieser Menschen.

Kategorien
Impfung Medien Politik SPD

Welt-Redakteurin: Verunreinigungen im Impfstoff – Langzeitfolge Lymphknotenkrebs

In einem aktuellen Artikel der Welt thematisiert die impfgeschädigte Welt-Angestellte Elke Boderas, das Thema Gentherapeutika im Zusammenhang mit dem BioNTech/Pfizer Impfstoff. Aufgegriffen wird hierbei der inzwischen gelöschte mdr Beitrag der das Thema DNA-Verunreinigungen und die unterschiedliche Herstellung des BioNTech/Pfizer Impfstoffs thematisierte. Boderas interviewt Susanne Wagner (Pharmaexpertin), welche immer wieder das Thema Gentherapeutika anspricht und in diesem Zusammenhang kritisiert, dass der „Impfstoff“, wäre er als solches eingeschätzt worden – was u.a. von Ex-PEI-Präsidenten Cichutek verhindert wurde – die Hersteller BioNTech/Pfizer Nachweise zum Thema Karzinogenität anstellen hätten müssen. Denn nun stelle sich laut der „Expertin“ heraus, dass der Impfstoff monatelang in den Lymphknoten nachweisbar sei. Rest-DNA in den mRNA-Impfstoffen könne laut ihr zu Lymphknotenkrebs führen. Laut Lauterbach seien die DNA-Verunreinigungen unwissenschaftlich, schließlich seien diese mit RNA und nicht mit DNA hergestellt. Dazu wollte Wagner aber keinen Kommentar abgeben.

Kategorien
Olaf Scholz Politik SPD

Finanzierung Deutschlands: Scholz zieht Ahrtal-Flut 2021 zur Begründung der Notsituation heran

Mal schnell eine windige Begründung gesucht, die Schuldenbremse zu umgehen und auch direkt gefunden. Karlsruhe erklärte die Umwidmung von Corona-Mitteln in Habecks Klimafonds nichtig. Wie sagt es Scholz heute: „die Bürger können darauf vertrauen, dass der Staat seinen Zusagen ihnen gegenüber einhält, wir lassen niemanden alleine mit den Herausforderungen, mit denen wir es aktuell so geballt zu tun haben. „You will never walk alone“ habe ich im vergangene Jahr versprochen und dabei bleibt es.“ Ob das Versprechen die treuen Wähler freut, da sie für Habecks Finanzierung von Klima und Transformation herhalten dürfen? Denn leider fehlt das Geld für diese Grüne, kostspielige Wende und so bedient man sich einer Notlage, welche Dreyer und Scholz bislang gelinde gesagt am Allerwertesten vorbei ging. Dreyer erhielt erst kürzlich mit einigen Kollegen u.a. für ihre Tätigkeit im Ahrtal, das Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband von Steinmeier. Man verschläft die eigentlichen Notlagen und ist sich nicht zu Schade dafür, sich für das politische Versagen auch noch gegenseitig zu ehren. Jetzt 2023 möchte Scholz auch wirklich niemanden zurück lassen. Die Verfolgung von Ärzten und Bürgern wegen dem Gebrauchs vermeintlich falscher Maskenatteste in Form einer wild gewordenen Staatsanwaltschaft die vergisst er wie so vieles einfach.

Kategorien
Covid-19 Gerichtsurteil Politik

Arzt Friedrich Pürner: „Gewonnen! Und der Freistaat Bayern muss die Kosten tragen”

Friedrich Pürner wird aus seinem Amt wegen seiner kritischen Haltung aus dem Gesundheitsamt Aichach-Friedberg enthoben. Daraufhin wurde er zur Regierung Oberbayern strafversetzt. Er bewarb sich als Leiter beim Gesundheitsamt München, wurde aber nirgends mehr eingestellt. Denn offensichtlich wurde Pürner bewusst von Erwin Lohner (Regierungspräsident von Schwaben und Jurist) schlechter beurteilt. Lohner räumt ein, dass Pürner von 23 Ärzten die schlechteste Bewertung bekam. Dagegen klagte er und gewann nun gegen den Freistaat Bayern. Zwei Auswahlverfahren für Stellen, auf die Pürner sich beworben hatte, müssen neu durchgeführt werden. Sein Anwalt spricht von einem fast historischen Erfolg. Auch spricht er davon, dass das Verfahren vor dem VG München am Mittwoch den 22.11.23 mehr als 6 Stunden dauerte. Außerdem schreibt er auf X: „Die Zeugen konnten in der extrem umfangreichen Beweisaufnahme u.E. nicht einen einzigen Vorwurf bestätigen. Das obsiegende Urteil und die beiden weiteren Entscheidungen in den beiden Stellenbesetzungsverfahren sprechen eine eindeutige Sprache. Der Freistaat muss sämtliche Verfahrenskosten tragen. DER ERSTE SCHRITT ZUR AUFARBEITUNG DER CORONA-KRISE?“

Kategorien
Medien Politik

Bill Gates und seine Stiftung: am meisten profitiert dieser selbst von seiner eigenen Stiftung

Die FAZ übt Kritik an den Mitgründer von Microsoft, Bill Gates. Allerdings, hinter einer Bezahlschranke und selbstverständlich dürfen Impfstoffe zu keinem Zeitpunkt hinterfragt werden. Offensichtlich steht die FAZ nicht auf der Spenderliste von Gates. Besser gesagt auf der Spenderliste der Bill & Melinda Gates Foundaten. Der Buchautor Schwab kritisiert in seinem Buch das Vorgehen Gates und bezweifelt, dass Gates der Gutmensch ist für den ihn seine Stiftung hinstellt. Beispielsweise schreibt Schwab: „Bill Gates hat eine sehr eng gefasste Vorstellung davon, wie die Welt funktionieren sollte, und er hat genug Geld, um diverse Gruppen finanziell zu unterstützen, die sich mit seinen Themen befassen, von Nichtregierungsorganisationen über Thinktanks, Universitäten und Medien bis hin zu Regierungen. Und dann rudern auf einmal die meisten von denen in die gleiche Richtung, und das sorgt für eine sehr starke Strömung, gegen die etwaige Gegner und Kritiker nur schwer ankommen.“

Kategorien
Politik

Deutschland ist pleite: Will Habecks Berater erneute Ausrufung der Notfallsituation?

Habecks aktuelle Aussage zur aktuellen Situation: „Ich will jetzt nicht den Bundeskanzler zitieren, aber ich kann mich nicht mehr daran erinnern.“ Das Bundesverfassungsgericht hatte in der vergangenen Woche eine Umwidmung von Krediten von 60 Milliarden Euro im Haushalt 2021 für nichtig erklärt. Sie waren zur Bewältigung der Corona-Krise genehmigt worden, sollten aber für den Klima- und Transformationsfonds (KTF) eingesetzt werden. Wie sagte Habeck noch vor einigen Monaten: „Wenn diese Klage erfolgreich ist, das würde Deutschland wirklich wirtschaftspolitisch hart, hart treffen. Wahrscheinlich so hart, dass wir das nicht bestehen werden. Das in der Tat würde bedeuten, dass uns der Fußboden weggezogen wird, auf dem wir versuchen, die wirtschaftliche Situation in Deutschland zu stabilisieren.“ Die Lösung scheint aber schon parat zu sein, denn Habecks Berater Südekum hat bereits die Lösung: „Wäre die Rechtssprechung des BVerfG bereits Anfang 2022
bekannt gewesen, wäre die Notfallsituation mutmaßlich von vorneherein länger angelegt worden. Darauf wurde im Haushaltsjahr 2023, im guten Glauben an die Rechtmäßigkeit der vormaligen Haushaltspraxis, verzichtet. Dies muss nun, im Licht der offenbar gewordenen
Rechtsprechung, nachträglich korrigiert werden.“

Kategorien
Covid-19 Politik

Exklusiv: Redebeitrag von Prof. Homburg im Bundestag zum 2. Corona-Symposium

Rede von Prof. Homburg schon jetzt veröffentlicht. Diese Rede zur Bilanz des Corona-Unrechts ist knackig, prägnant und vielleicht die beste bisher – ein historisches Dokument, laut Prof. Bhakdi. Martin Sichert von der AfD kündigte Prof. Homburg mit einem Zitat aus dem Tagesspiegel an: „Homburg verleiht der Demonstration mit seinen Verweisen auf Wissenschaftler wie den Corona-Leugner Wolfgang Wodarg und den US-Forscher John Ioannidis eine gewisse Seriosität. Er nennt solide Zahlen und zieht Schlüsse, die nur schwer zu widerlegen sind – und gerade das macht ihn so gefährlich.“ Homburg bringt mit seiner Rede ziemlich deutlich auf den Punkt: „Die Politik grenzte jeden aus, der nach dem Sinn der Maßnahmen fragte. Sie ließ das ZDF verkünden, Kinder seien virenübertragende Ratten und Ungeimpfte seien Blinddärme, die nicht zum Volkskörper gehörten. Eine Sprache, wie wir sie seit 75 Jahren nicht mehr kannten“ Alle weiteren Redebeiträge werden ab 18. und 19. November verfügbar sein.