Kategorien
Impfpflicht Pflege

Seit gestern gilt die Impfpflicht in der Pflege – melden sich im Klinikum in Chemnitz zu viele Pflegekräfte deshalb krank?

Im Artikel des MDR wird natürlich kein Wort darüber verloren, dass sich Mitarbeiter wegen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht – die seit gestern in Kraft getreten ist – krank gemeldet haben. Das ist natürlich nicht naheliegend bei einem drohenden Bußgeld von 2.500 Euro. Der Krankenstand läge weit über dem Jahresdurchschnitt, in manchen Bereichen haben sich mehr als 50% der Mitarbeiter krank gemeldet.

Es steht zwar so explizit im Artikel des MDRs nicht drin, aber wer eins und eins zusammen zählen kann, der kommt schnell zu dem Schluss, dass sich ungeimpftes Pflegepersonal in Chemnitz krank gemeldet hat. Sollte das Schule machen, hat die Gesellschaft ein großes Problem. Alleine in Sachsen sind 100.000 Pflegekräfte ungeimpft in RLP sind es 13.000 Menschen.

Die Politik legt sich gerade mit dem größten Berufsstand in Deutschland an. Wenn es den Pflegekräften in diesem Land reicht, dann haben wir alle ein sehr großes Problem.

Am Klinikum Chemnitz steigen derzeit die Zahlen der stationären Corona-Fälle. Gleichzeitig verzeichnet die Klinik einen hohen Krankenstand in fast allen Bereichen. Aus diesem Grund müsse der Betrieb in der kommenden Woche eingeschränkt werden. Das Klinikum appelliert an die Bevölkerung, die Corona-Lage nicht zu unterschätzen – und Maske zu tragen.

Aufgrund des hohen Krankenstandes muss das Klinikum Chemnitz den Betrieb in der kommenden Woche einschränken. Wie das Klinikum auf Anfrage von MDR SACHSEN mitteilte, gibt es aktuell Bereiche, in denen mehr als 50 Prozent der Mitarbeitenden aufgrund von Krankheit, Corona-Infektionen oder Quarantäne nicht eingesetzt werden können. Der Krankenstand läge weit über dem Jahresdurchschnitt.

Durch die vielen Ausfälle müsse das Klinikum „auch zum Schutz der verbliebenen Mitarbeiter eine Anpassung der Versorgung vornehmen“, heißt es. Weniger Menschen können in Krankenhaus-Betten versorgt und operiert werden. „Die Notfallversorgung sowie die Versorgung dringlicher Behandlungsbedarfe erfolgt uneingeschränkt“, betont das Klinikum. Die strikten Besucherregeln sollen weiterhin umgesetzt werden.

MDR

Vielleicht sollte das Klinikum sich lieber lautstark für seine Mitarbeiter einsetzen und die Bevölkerung dazu aufrufen sich mit der Pflege zu solidarisieren?


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

10 Antworten auf „Seit gestern gilt die Impfpflicht in der Pflege – melden sich im Klinikum in Chemnitz zu viele Pflegekräfte deshalb krank?“

Seit Jahrhunderten (eigentlich seit Jahrtausenden, seit Menschengedenken!) behandeln Ärzte und pflegen Pfleger, Schwestern, Mönche und Eltern – idR gegen die akute Krankheiten ungeimpft – kranke Menschen, insbesondere Kinder.

Und nun, seit heute, ist da ein Problem? Wegen einem „neuartigen Erreger“? Wie es das so seit Jahrhunderten noch nie gab??? Obwohl ständig „neuartige Erreger“ sich entwickeln, laut Schulwissen, zB per völlig natürlicher Zoonose? (Merke: Seuchen breiteten und breiten sich IMMER NUR innerhalb vulnerablen Gruppen (also Geschwächten, Kranken, Hungernden, Unterversorgten, Internierten, Kasernierten, Bedrückten, Zwangsverwalteten, unter hygienisch schlechten Bedingungen zwangsweise Lebenden, …) aus.)

Das Ausgrenzen von Menschen, die eine andere Meinung haben nennt man auch Mobbing. Im Grunde genommen ist die Impfpflicht staatliches Mobbing gegen die Nicht-Gentherapierten und verstößt gegen etliche Grundrechte. Ein „Infektionsschutzgesetz“ kann niemals die Grundlage sein, um primäre Grundrechte zu umgehen, sonst ist es nämlich zutiefst faschistisch. Es ist Psychoterror mit Erpressung. Dieser Psychoterror belastet bei jedem die Gesundheit. Und dieses Meldesystem erinnert zudem ebenfalls sehr stark an Adolfs Zeiten. Unmenschen, die da mitmachen sind nicht besser wie die Schergen von damals, sie wenden Nazi-Methoden an und behaupten dann frech und unmoralisch, nur ihren Job gemacht zu haben! Für so etwas müsste eigentlich die Todesstrafe wieder eingeführt werden, weil nur das abschreckend genug ist, Unrecht leichtfertig zu begehen und sich danach herauszureden oder gar freizukaufen.

Eine neue Behinderten-„C“-Sirene ist im Dauer-Heulmodus, siehe https://kobinet-nachrichten.org/2022/03/17/wegfall-der-corona-schutzmassnahmen-gefaehrdet-risikogruppen/
Die Behinderten werden darüber entscheiden, ob sich alle via „Impf““pflicht“ abmurksen zu lassen haben werden oder nicht.
Die eigentlichen Hysteriker sind die etablierten Behinderten, Verbandsvertreter.
Auch wenn die Bentele öffentlich noch so hysterisch rumschreit und zetert, die Behinderten seien durch das öffentliche Leben in ihrer Gesundheit gefährdet, ich bin nicht verpflichtet, mich für diese Dame und andere Behinderte und deren Wohlergehen abspritzen, abmurksen zu lassen.

Weiter so! Es müssen noch mehr werden! Lauterbach soll seinen Dreck selber machen! Er kann ja ein paar Grüne Deppen mitnehmen!

Krankmeldungen können auch eine Form von Streik sein. Hatte ja in den USA die eine oder andere Fluggesellschaft schwer in Bedrängnis gebracht, so dass die Maßnahmen seitens der Fluggesellschaften zurückgenommen werden mussten. Was die hierzulande betroffenen Einrichtungen betrifft, wären diese wohl gut beraten, die Gesundheitsämter darauf hinzuweisen, dass die Betroffenen für den Betrieb unentbehrlich sind. Wäre doch zu schön, wenn die Gesundheitsämter „nach oben“ melden würden, dass sie viel zu viel und Besseres zu tun haben als gestandene Pflegekräfte zu eliminieren (worauf es schließlich wirtschaftlich und beruflich hinausläuft).

Das finde ich sehr gut, dass die Mitarbeiter des Klinikums Chemnitz sich weigern, unter „Impf“diktat(oren) zu schuften.
Niemand darf je Bundestagsabgeordnete und Regierungsmitglieder im Krankenhaus und im häuslichen Umfeld aufpäppeln, wenn diese Verbrecher mal krank im Bette oder auf der Couch darniederliegen. Ich würde diesen Verbrechern der Bundesregierung und der Landesregierungen sowie den Abgeordneten-Darstellern niemals helfen. Diese Verbrecher fasse ich nicht an.

Auch wenn es tatsächlich so wäre, dass sich der hohe Krankenstand der Pflegekräfte, in diesem Fall in Chemnitz, auf die einrichtungsbezogene erzwungene Genspritze begründet, dann kann das aber genauso gut anders verstanden werden. Und das wird es wohl auch.

Nämlich dass diese Nachricht in den Medien und der Politik mit steigenden Infektionszahlen von was auch immer erklärt und erneut eine Monsterpanik geschürt wird, die das Fortführen der Maßnahmen und eine allg. Spritzpflicht erst recht befeuern.

Denn ich gehe nicht davon aus, dass medial vermutet wird, die Pflegekräfte haben sich wegen der Verweigerung der Zwangsspritzen krank gemeldet?.
Das wäre, wenn es ein Arbeitgeber beweisen kann, ja dann im Prinzip „Blau machen“ (Arbeitsverweigerung), weil es nicht als Streik angesehen werden kann.

Hoffentlich geht das für die Pflegeleute nicht nach hinten los.

Wenn es sich bei den kranken Pflegekräften allerdings um gespritzte/gepustete handelt (wie will man das herausfinden?), dann ist ja klar, was los ist.

Was für ein Sch….. , und es nimmt kein Ende.

„Welches Virus ist da denn geplant? Bund macht Verträge mit Impfstofflieferanten bis 2029“
https://journalistenwatch.com/2022/03/16/welches-virus-bund/

Die BundesreGIERung ist zum Giftstoffhändler mutiert. Denen gehört die höchste Strafe gemäß Nürnberger Gesetze. Die Bundesregierung hat diejenigen Giftstoffe eingekauft, mit denen sie (gemeinsam mit den Bundes- und Landtagsabgeordneten) die Bevölkerung umbringen möchte.
Wir haben es bei den Genannten in den Regierungen mit gemeingefährlichen Massenmördern zu tun, wie jene im zweiten Weltkrieg Massenmörder waren. Die hauptsächliche Rädelsführerin ist und bleibt für Deutschland Frau Angela Merkill.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.