Kategorien
PEI Sicherheitsbericht

Verschweigt das Paul-Ehrlich-Institut Nebenwirkungen der Coronaimpfung?

Das PEI hat bis zu dieser Woche wöchentlich seinen Sicherheitsbericht über die Corona-Impfstoffe aktualisiert und veröffentlicht. Warum ausgerechnet in dieser kritischen Impfphase nicht? Mutmaßungen.

Update 15.02.2021, 20:45 Uhr: Wir haben beim Paul-Ehrlich-Institut heute per E-Mail angefragt und uns nach dem aktuellen Bericht erkundigt – jetzt taucht seit einigen Minuten der Hinweis auf der Seite des PEI auf, dass der nächste Bericht am 18.02.2021 erscheinen wird. Wir sind gespannt und werden ihn wie immer dann genauer analysieren.

Made in Germany – darauf ist verlass und darauf kann man sich verlassen. Kann man?
Das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, auch genannt Paul-Ehrlich-Institut (PEI), sollte ja ein typisches Beispiel deutscher Gründlichkeit und Genauigkeit sein. Vor allem, wenn es um das Wohl eines ganzen Volkes geht – das ja derzeit am Impfstoff und dessen Sicherheit hängt.

Nunja, auf das PEI war verlass: Direkt in der Woche nach Impfstart, brachte es am 04.01.2021 den „ersten Sicherheitsbericht“ heraus. Klar, so kurz nach Impfstart mit noch wenig Fakten, aber schon in der Folgewoche war der zweite Bericht aussagekräftiger, wie wir berichteten. Er war gespickt voll mit Einzelbeschreibungen über Impfnebenwirkungen – die man ansonsten in der Presse vergeblich sucht. Aber seit diesem „Einzelbericht“ geht es mit dem PEI bergab. Die Berichte wurden von Woche zu Woche inhaltsloser und enthielten eigentlich nur noch statistische Kenngrößen über den Verlauf der Impfung. Dank copy und paste des Vorwochenberichts mussten die Schreiberlinge eigentlich nichts mehr anpassen, außer eben diese oft inhaltslosen Zahlen – aber selbst das ging letzte Woche schief.
Auffallend war schon immer, dass die Berichte in auffallender Weise der Realität hinterherhinkten. Beispielsweise wurden am 04.02.2021 (am späten Nachmittag) gerade einmal die Zahlen der Impfungen bis zum 31.01.2021 mitgeteilt – und das in Zeiten, wo Digitalisierung in aller Munde ist und man doch erwarten müsste, dass die Meldungen binnen Millisekunden vom Impfzentrum zum PEI wandern könnten… Noch auffallender ist, dass die Presse eben diese PEI Berichte nochmal später aufgreift. So kam die „magische Zahl“ von 113 Toten (Stand wie erwäht der 31.01.2021) gerade einmal am 11.02.2021 in den Medienfast 2 Wochen später. Auf der Bundespressekonferenz wurde Herrn Reitschuster sogar am 10.02.2021 noch die von „69 Toten nach der Impfung“ genannt – das war Stand 24.01.2021!
Nunja, jedenfalls hat das PEI zumindest das obligatorische Pflichtprogramm immer erledigt und zumindest fleißig jede Woche den Sicherheitsbericht aktualisiert – bis zu dieser Woche. Aktuell muss sich die Öffentlichkeit mit 2 Wochen alten Daten über die Sicherheit des Impfstoffs zufrieden stellen – Daten vom 31.01.2021.

Wir finden das zumindest seltsam, vor allem, da sich die Corona Ausbrüche und Todesfälle, von denen man in den Medien liest, stark häufen. Ausgerechnet in dieser Phase der Impfkampagne lässt uns unser Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel im Stich und im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln?
Gibt es etwas zu verheimlichen, oder was ist der Grund, dass so ein simpler Bericht wie der „Sicherheitsbericht“ nicht aktualisiert werden können oder steht es um die Sicherheit des Impfstoffs vielleicht gar nicht so gut, dass auch das ständige erwähnen von „zahlreichen Vorerkrankungen“ (wie in den bisherigen Berichten) nicht mehr über all die zahlreichen Einzelschicksale hinwegtäuschen können?

Wir jedenfalls sehen die Sache skeptisch und trauen der Ruhe nicht so ganz…


Bleibe informiert und folge uns auf Telegram – Corona ist nicht das Problem

4 Antworten auf „Verschweigt das Paul-Ehrlich-Institut Nebenwirkungen der Coronaimpfung?“

ich glaube nicht das der Impfstoff weit genug entwickelt wurde,natürlich sterben Menschen auch bei ner Grippe Impfung aber es ist schon sehr eigenartig.Ich werde mich nicht Impfen lassen und mein Vertrauen in die Regierung sinkt jeden Tag.

Zuzutrauen ist immer jedem alles. Und aktuell mehr denn je. Diese politisch gebastelte Krise bringt in jedem Menschen genau die Extreme hervor, die er sonst nicht zeigen resp. unterdrücken würde.
Diese Krise läßt wortwörtlich die Masken fallen(,auch wenn wir welche aufsetzen sollen).

Ich vertraue KEINEM dieser ganzen Institutionen und Einrichtungen, die in das aktuelle Zeitgeschehen involviert sind. Und auch anderen nicht.
Jetzt weniger denn je.
Es ist BEI ALLEM, was man sieht, hört, erlebt, schon immer unbedingt notwendig, den gesunden Menschenverstand einzuschalten. Und nicht blind zu glauben, zu vertrauen, zu tun oder gar zu „gehorchen“.

Da draußen laufen nicht nur Menschen rum, die einem (nur) Gutes wollen. Und selbst das kann nicht gut für den einzelnen sein.

Auch schon vor 2020, und ich sage bewußt nicht „vor Corona“, weil, wann soll das gewesen sein? Wir haben ja schon immer Corona. Nur heißt das Virus jedes Mal anders. (Möglicherweise ist auch das eine Virus ansteckender oder „agressiver“ als ein anderes.)

Tatsächlich sind die Menschen aber auch in den letzten Jahrzehnten anfälliger für alles Mögliche geworden, weil sie zum einen ihr Immunsystem nicht ordentlich fordern und sich zum anderen bei jedem kleinen Zwicken und Zwacken Tabletten, etc. einwerfen.

Ich verlasse mich auch nicht ohne Nachdenken auf Ärzte, Krankenhäuser oder sonstige Menschen, die meinen, sie wissen am besten, was für mich gut ist.
Diese Einrichtungen bieten ihre Dienste an. Das ist gut so. Und wer möchte, kann diese Dienste annehmen. Von mir auch aus ohne nachzudenken.

Ich entscheide danach, was mir mein Körper sagt und womit ich mich wohlfühle. Und wenn ich mich dabei irre, ist das meine Sache.

Die Menschen haben einfach verlernt, auf ihren Körper und vor allem ihre Psyche zu hören und danach zu handeln.

Hat man heutzutage Kopfschmerzen, wird direkt ne Tablette eingeworfen, weil man muss ja weiter funktionieren. Anstelle dass man dem Körper Ruhe gönnt, um damit klar zu kommen, was diesem Kopfschmerzen bereitet.

Deshalb ist auch alles so verrutscht, und man kann die Menschen so leicht manipulieren.
Alle laufen wie in einer Herde, müssen alles haben, was andere haben, alles tun, was andere tun, nur um dazu zu gehören. Sch…egal, ob das für den einzelnen passt oder sinnvoll ist.

Das ist die fortschreitende Verdummung der Menschheit, die schon vor sehr, sehr, sehr langer Zeit begonnen hat.
Und ich beobachte und sage das schon seit Jahrzehnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.