Kategorien
Allgemein Kinder

Brief einer Lehrerin an Eltern zur Maskenpflicht: „Meine rote Linie ist hier erreicht.“

Meine rote Linie ist hier erreicht.

Lehrerin

Liebe Eltern,
Wie sie aus dem Schulbrief entnehmen konnten, sollen nun in der Schule dauerhaft Masken getragen werden. Singen und Sport sind weiterhin nicht erlaubt und mit Masken und/oder Abstand ist selbst auf dem Schulhof das Spielen mit Klassenkameraden und Freunden schwierig. Ausflüge sind nicht gestattet. Spaziergänge mit Abstand, oder Maske sind in direkter Schulnähe erlaubt. Die Zahlen der positiver PCR-Tests gehen zurück, wir haben einen Impfstoff, der bereits für einige Risikogruppen zur Verfügung steht und die Fallzahlen an unserer Schule waren und sind verschwindend gering. Dennoch sollen nun alle Kinder dauerhaft Masken tragen oder sich einander nicht nähern.

Ich habe das Bedürfnis ihnen diesbezüglich meine Gedanken mitzuteilen.

Vor über einem Jahr hätten die meisten von uns vermutlich noch unterschrieben, dass die Kinder mit allen Sinnen lernen müssen, dass Bewegung und Singen das Immunsystem stärken, dass soziales Miteinander das Lernen bereichert und für die Psyche und damit die Gesundheit wichtig ist. Heute drängt sich die Angst vor einer Virusinfektion so sehr in den Vordergrund, dass wir vergessen was für eine gute Entwicklung unserer Kinder wichtig ist. Wir leben zudem nicht in einem kurzen Ausnahmezustand, sondern haben die aktuelle Situation als Normalität akzeptiert und sollen das wohl auch so annehmen.

Es gibt bis heute keinen gesicherten Nachweis darüber, dass die Masken tatsächlich einen sicheren Schutz bieten. Es hieß zunächst beim RKI, Masken können einen Schutz bieten. Dann wurde einfach gesagt sie müssen getragen werden. Nun sollen wir FFP2-Masken und sogenannte medizinischen Masken tragen. Für die einen gibt es laut Arbeitsschutz Auflagen, die erfüllt sein müssen, für die anderen gilt, dass sie eigentlich nicht helfen, da auf den Packungen der Masken steht, sie seien kein medizinisches Produkt und keine Schutzausrüstung. Und selbst wenn sie diesen Schutz bieten würden, gibt es auf der anderen Seite keine Sicherheit darüber, dass diese Masken bei dauerhaftem Gebrauch (für den sie ja nicht gedacht waren) keinen Schaden anrichten. Und auch wenn die Kinder noch Stoffmasken tragen dürfen, frage ich mich, wer trägt die Verantwortung, sollte ein Kind kurz-oder langfristig körperlichen Schaden nehmen? Und wenn ich rechtlich abgesichert wäre, würde ich dennoch nicht gegen mein Wissen und meine Überzeugung handeln und die Kinder dauerhaft eine Maske tragen lassen.

Aber es gibt noch einen anderen Grund warum ich die Maske im Unterricht ablehne. Unsere Schulkinder, besonders die kleineren, lernen auch über die Beziehung zum Lehrer. Mimik und Gestik, die nonverbale Sprache machen einen großen Teil meiner Kommunikation aus. Und besonders für Kinder mit emotionalen Auffälligkeiten oder Sprachproblemen ist es wichtig, dass sie sehen, was in meinem Gesicht passiert. Meiner Klasse habe ich dieses Schuljahr im sozialen Lernen beibringen wollen, dass man im Gesicht des Anderen sehen kann, wenn es jemandem beim Spielen zu viel wird, oder man verbal verletzend wird.

Der Umgang mit Menschen findet nun auch in der Schule unter der permanenten Bewusstheit von Gefahr statt. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass das Spuren in den Gehirnen und Herzen der Kinder hinterlassen wird.

Ich werde darum die Kinder in meinem Unterricht nicht auffordern eine Maske tragen bzw. ihnen erlauben sie abzunehmen und auch selbst keine aufsetzen. Ich werde natürlich Ihre Haltung als Eltern respektieren. Das macht die Kinder zum Instrument, oder eher zur Projektionsfläche der unterschiedlichen Haltungen. Das ist mir klar. Ich sehe nur gerade keine Alternative. Aus den beschriebenen Gründen und weil ich bei permanentem durch Stoff sprechen, meine Stimme Schaden nimmt, werde auch ich keine Maske tragen. Ich habe seit Jahren Stimmbandknötchen. Das schränkt mich sonst nicht sonderlich ein, bei übermäßiger Belastung schwellen sie allerdings wieder an, so dass meine Stimme heiser klingt.

Tod und Leid sind unsere menschlichsten Urängste. Risiken und Gefahren bestehen im Leben permanent. Nur machen wird sie uns sonst nicht so bewusst oder werden, so wie jetzt, täglich daran erinnert. Das Leben ist tatsächlich lebensgefährlich. Wenn wir aus Angst vor dem Tod das Leben unterbinden, mit allem was unser Menschlichstes ausmacht, haben wir nichts gewonnen und eine Menge verloren. Das Virus wird immer da sein, so wie viele andere Viren und Bakterien.

In meinem Umfeld kenne ich unterdessen Menschen die an Covid erkrankt waren und habe im weiteren Umfeld auch von Coronatoten gehört. Ebenso habe ich im nahen Umfeld Fälle von Krebs, Schlaganfall, schweren psychischen Erkrankungen und existenzieller Bedrohung durch die Maßnahmen. Ich habe auch noch Großeltern (als Scheidungskind habe ich sogar noch drei Omas), die weit über achtzig sind, sowie verängstigte Familienmitglieder, die ich seit Monaten nicht treffen kann. Dennoch bin ich ein Freund des Lebens und des Lebendigen.

Ich respektiere die Ansichten und Ängste eines jeden Menschen. Dort wo sie mich einschränken und ich mich plötzlich als Gefährder fühlen soll, weil jemand anderes Angst hat, wird es schwierig für mich. Und besonders bedenklich finde ich, dass wir auch Kinder in diese Lage bringen. Da kann ich nicht einfach die Maske hochziehen. Ich denke, dass jeder Mensch irgendwo eine rote Linie hat, was den Eingriff in sein Leben und seine Bedürfnisse, sowie die Entwicklung der Kinder angeht. Meine rote Linie ist hier erreicht.

Mir ist bewusst, dass das Probleme aufwirft und ich habe natürlich auch Sorge um meinen Job. Ich stehe hiermit schlicht für meine ganz persönliche Überzeugung, als Mensch, der ich auch in der Schule bin und ich glaube daran, dass am Ende alles irgendwie gut wird.

Sie alle haben Ihre eigene Haltung dazu, die ebenso auf Erfahrungen, Wissen und Gefühlen beruht wie meine. Jeder von uns denkt und fühlt in seiner Welt und das Einzige was ich mir wünsche ist, dass wir alle über die Dinge, die hier passieren nicht die Menschen dahinter vergessen, dass wir im Dialog bleiben und vielleicht sogar Lösungen finden.

Liebe Grüße


Hier der Download


Liebe Menschen,

am 22. Februar begann auch an einer Grundschule in Berlin-Lichtenberg wieder der Präsenzunterricht – erstmalig nun aber mit einer Maskenpflicht für die fünf- bis zehnjährigen Schülerinnen und Schüler auch im Unterricht, also über mehrere Stunden.

Für eine Lehrerin, die noch anonym bleiben möchte, ist damit eine rote Linie überschritten worden. Am vergangenen Sonntag hat sie einen Brief an die Eltern ihrer Schülerinnen und Schüler geschickt und darin ihre Gedanken zur Maskenpflicht geäußert.

Wir finden das einen sehr mutigen Schritt und freuen uns, dass wir die Erlaubnis haben, diesen emotionalen Brief hier zu veröffentlichen:

Quelle ist Mutigmacher.org.

20 Antworten auf „Brief einer Lehrerin an Eltern zur Maskenpflicht: „Meine rote Linie ist hier erreicht.““

Respekt, immer weiter kämpfen bis zum letzten Atemzug diese Schweine werden erleben was es heißt Widerstand zu erleben.

Danke dir mach weiter so,
Wenn kein Schulpflicht wäre hätte ich mein Kind aus der Schule genommen,
Das kann man die Kindern nicht zumuten, es wird ganz Land lahm gelegt wegen ein Grippe Krankheit,
Wacht endlich auf das hat nichts mit Gesundheit zu tun.

Bitte, bitte, mehr Lehrer müssen aufstehen und so mutig sein. Toll. Meinen vollsten Respekt hat diese Lehrerin. Ich glaube es sind viel mehr dieser Meinung, aber trauen sich nicht etwas zu sagen. Vielen lieben dank

Ich kämpfe seit einem Jahr gegen eine mir unerklärliche Mehrheit von unaufgeklärten Erzieher und kann die Sorge und Verzweiflung verstehen. Unsere Kitakinder müssen zum Glück noch keine Maske tragen, da wäre auch meine Geduld am Ende.

Das ist Kinder misbrauch….“Big Time“….full Respeckt an die mutige Leherin, wir können nur hofen mehrere machem mit !!

Bleiben Sie Ihren Überzeugungen treu. Lassen Sie sich nicht korrumpieren durch gesellschaftlichen Druck. Behalten Sie Ihre Menschlichkeit denn dadurch machen Sie auch anderen Mut, ihrem Herzen zu vertrauen. Danke!

Danke! Diese Lehrerin spricht mir aus dem Herzen! Ich fühle und denke wir Sie! Daher werde ich ab morgen zunächst zuhause bleiben und Kraft sammeln. Meine rote Linie ist erreicht!

Ein wunderbarer Brief. Eine wunderbare Haltung. Genau die meine. Ich wünschte alle Lehrer und Lehrerinnen und Direktoren würden dies so sehen. Wir sind SO viele, die so denken. Viel mehr als die, die eh schon auf die Straße gehen. Die man als Covidioten und Coronaleugner beschimpft. In meinem Umfeld gibt es Niemanden der auf diesen Demos dabei war und doch denken fast ALLE so wie diese Lehrerin und ich. Wann stehen wir endlich alle auf?? Was ist das für ein System, indem unsere Steuergelder an eine Polizei verschwendet wird die keine Verbrecher mehr jagt, sondern Jugendliche, die draußen an der frischen Luft beieinander sitzen, wo es eine 0.01% ige Chance gibt sich mit COVID anzustecken? Das ist so krank. Ich habe nie verstanden, warum die Menschen vor 80 Jahren nicht aufgestanden sind. Jetzt kann ich es nachvollziehen.

Ein Brief der Respekt verdient. Ich bin Klavierlehrerin. Meine Kinder werden wieder ohne Maske kommen. Die Schizophrenie muss aufhören. Sie macht kränker als es je ein Virus kann. Und zwar alle.
Dank an die mutige Lehrerin!

Super. Es gibt sie noch die empatischen und logisch denkenden Lehrer denen das wohl der Schüler noch am Herzen liegt

Die derzeitigen Politiker sind nicht auf der Seite der Bevölkerung. Wir müssen unsere Kinder vor ihren menschenverachtenden Vorgaben schützen. Es ist an der Zeit, dass sich alle Eltern wehren, so, wie diese mutige Lehrerin. Wacht auf!!!

Liebe Eltern, und Erzieher/ Lehrer! Ich weiß nicht ob ihr euch noch daran erinnert wie lange ein Jahr für euch war, in eurer Kindheit. Das letzte Jahr war ein verlorenes Jahr und wenn ihr nicht bereit seid für euch selbst zu kämpfen, dann doch wenigstens für eure Kinder. Der Lehrerin herzlichen Dank für ihre Worte! Habt Mut über diese Sachen nachzudenken, fragt euren Bauch und eure Herzen dann wisst ihr das es nicht richtig ist was hier passiert.

DANKE! Sie haben nicht nur einen Beruf gelernt, nein sie leben Ihre BERUFUNG! 👌
Sie sind mutig und geben uns Hoffnung, danke im Namen meiner Enkelkinder.
Gott schütze Sie 🙏

Diese Lehrerin hat meinen allerhöchsten Respekt. Und dennoch frage ich mich die ganze Zeit, wieso diese Lehrerin die lobenswerte Ausnahme ist. Warum haben diese Haltung nicht der weitaus überragende Teil der Lehrer, der Beamten und derjenigen Menschen, die von der Politik als Handlanger missbraucht werden? Warum rennen 99 % der Bevölkerung immer noch mit Masken durch die Gegend in Deutschland? Warum öffnet der Friseur, der Einzelhändler oder Gastwirt, der unmittelbar vor dem finanziellen Ruin steht, nicht einfach seine Türen? Warum schließen wir uns nicht bzw. warum halten wir alle nicht zusammen? Ich meine, nach nunmehr fast zwölf Monaten mit Masken tragen sollte auch der letzte verstanden haben, wie pervers wir manipuliert werden bzw. uns manipulieren lassen.
Ich habe zu keinem Zeitpunkt eine Maske getragen, werde das auch zukünftig nicht tun und ich werde mich auch nicht impfen lassen. Die sollen sich ihren Dreck selber reinspritzen. Und mein Kind wird auch keine Maske tragen. Auch meine Frau trägt keine Maske. Und ich prozessiere gegen das Land Baden-Württemberg wegen der Corona-Verordnung und gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen der Corona-Arbeitsschutzverordnung. Ich lasse mir das alles nicht gefallen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.