Kategorien
Covid-19 Pflege Politik

Intensivpfleger Ricardo Lange spricht bei der Bundespressekonferenz über die Situation im Krankenhaus – Herr Spahn echauffiert sich

Pflege für Aufklärung äußert sich zu dem Auftritt von Herrn Lange bei der Bundespressekonferenz.

Ricardo Lange, welcher vermeintlich dazu eingeladen wurde um Pflegepersonen eine Stimme zu geben, gibt bei der Bundespressekonferenz seine subjektive Einschätzung zum Thema Intensivbettenauslastung ab.
Mag Herr Lange mit einigen Aussagen Recht haben, so ist es doch aber gewollt gewesen, seit vielen Jahren, dass Intensivstationen aus Kostengründen so betrieben werden, dass diese dauerhaft ausgelastet sind. Dies macht Herr Spahn direkt nach Herrn Langes – zum Teil wirklich argumentativ schlecht ausgeführten Sätzen – mehr als deutlich.

Herr Spahn überschüttet sich und seine Tätigkeit kurzer Hand, nachdem dies niemand von der Pressekonferenz tat, selbst mit Lorbeeren und würde sich vermutlich auch gerne noch ein Lavendelsträußchen (Lorbeersträußchen) aufs Pult legen.

Pflege für Aufklärung analysiert die Bundespressekonferenz:

Bleibe informiert und folge uns auf Telegram – Corona ist nicht das Problem

Eine Antwort auf „Intensivpfleger Ricardo Lange spricht bei der Bundespressekonferenz über die Situation im Krankenhaus – Herr Spahn echauffiert sich“

Herr Lange ist vielleicht ein Aktivist des Gesundheitsministeriums, um mehr Geld ins System zu spülen. Es wird nie gefragt, was mit den Beiträgen wirklich geschieht. Spätestens Corona bietet uns jetzt einen kleinen Einblick, wer sich wie daran bereichert, und welch großer Schaden dabei angerichtet wird.

Im übrigen sind Menschen in diesem irrelevanten System nur ein lästiges Übel, auch in anderen Berufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.