Kategorien
Covid-19 Impfung Medien

Vom Impfbefürworter zum Impfzweifler – Mario liegt nach seiner BioNTech Impfung auf der Intensivstation

Mario, ein junger Mann, sportlich und lebensfroh liegt nach seiner zweiten BioNTech Impfung auf der Intensivstation. Er erlitt eine Thrombose und eine schwere beidseitige Lungenembolie.

Mario postet am 21. Juni 2021 ein Bild von sich in einem Krankenhausbett, unter dem Post befinden sich 226 Kommentare und der Post wurde zu diesem Zeitpunkt über 1.500 Mal geteilt.
Er schreibt in seinem Post:

Von wegen nur bei AstraZeneca… Ich finde das sollte jeder wissen, weil es auch jeden treffen kann. Habe mich mit Biontec impfen lassen.
Die erste war kein Problem
Einen Tag nach der 2. Impfung kam ich kaum noch in den 1. Stock.
Sollten ja nach ein paar Tagen wieder weg sein die „normalen“ Nebenwirkungen.

Waren sie aber nicht. Nach einer Woche dann nochmal zum Arzt.
Von da ging es dann sofort auf die Intensivstation Thrombose und sehr schwere beidseitige Lungenembolie.

Vom Impfbefürworter zum zumindest Zweifler in 2 Diagnosen.
Nachtrag
Danke für die Genesungswünsche.
Bleibt selbst alle gesund.

Mario 21. Juni 2021

Bei Telegram – Corona ist nicht das Problem veröffentlichen wir, neben unseren Beiträgen hier, noch weitere Informationen.

16 Antworten auf „Vom Impfbefürworter zum Impfzweifler – Mario liegt nach seiner BioNTech Impfung auf der Intensivstation“

Nur Zweifler? Was muß gesunden Menschen noch alles passieren, bis sie aufwachen? Einige Impfkritiker scheinen zu Recht die Impfung als Intelligenztest zu bezeichnen.

habe ich auch gedacht, tatsächlich ist es aber so, dass einige nahestehende Menschen von mir, die auch intelligent und klug sind, sich haben impfen lassen. Das Problem sind die Medien, die Kritiker als Schwubler, Nazi und Verschwörungstheoretiker verunglimpfen. Hinzu kommt, dass sie nicht bereit sind sich selbst zu informieren, ist eben bequemer vorm Fernseher. Ich glaube das hat nichts mit Intelligenz zu tun, sondern fehlende Emotionale Intelligenz und natürlich die Angst davor, dass eigene Weltbild könnte zusammenbrechen, solche Leute kann man nicht überzeugen, die müssen ihre eigenen Erfahrungen machen. Seltsamerweise sind aber viele Verschrungstheorien Wirklichkeit geworden, dass werden die Leute auch früher oder später merken. Lieber früher als später, sonst ist es zu spät und unsere Freiheiten verloren.

Wenn Sie mich fragen, kritisches Hinterfragen, Sachverhalte auf Widersprüche zu prüfen, hat etwas mit Intelligenz zu tun.
Eine tödliche Pandemie spiegelt sich im persönlichen Umfeld ebenfalls wieder. Stimmen dortige Beobachtungen nicht mir der allgemeinen Aussage überein, lohnt sich genaues Hinschauen.

ich glaube die Leute wollen gar nicht genau hin schauen, es ist schon so viel an Ungereimtheiten ans Tageslicht gekommen, was ist passiert? Nichts !!

@Hans:
Es reicht doch schon, das einer einen kennt, der einen kennt, der schwer erkrankt war. Selbst, wenn das persönliche Umfeld in 2. und 3. „Generation“ keine Fälle hatte

Meine Beobachtungen sagen mir, dass es weniger mit klassischer Intelligenz denn mit sowas wie Intuition oder vielleicht „intelligenter Intuition“ zu tun hat.
Ich bin selbst hochbegabt und kenne sehr viele sehr „kluge“/strebsame/intellektuelle Menschen, die immer alles glauben, was Ihnen die „oben“ erzählen. Sie haben auch Ängste, glaube ich, wollen keine Zweifel hegen, wollen starke und verlässliche Authoritäten und eine eindeutige „Wahrheits“-Wissenschaft.
Skepsis ist nicht so ihr Ding.
Skepsis ist heutzutage ja auch ganz „out“. Damit ist man eben nicht gerade cool oder en vogue.

Long-Comirnaty. … tut mir leid aber dieser Zynismus hilft mir diesen Wahnsinn durchzustehen. Bei mir in der Einrichtung wurden fast alle (Menschen mit Behinderung) und Mitarbeiter geimpft. Die Frage der informierten Entscheidung erübrigt sich bei erstgenannten. ..
Bei mir im Haus (13 Bewohner) hat einer massive Schwäche, Herz- Blutdruckprobleme / die andere auch massiv abgebaut (körperlich und kognitiv) / einer schläft jetzt extrem viel / eine sehr junge hat Darmentzündung (ob Morbus Chron, eine registrierte Nebenwirkung im EU – Register, wird die Zeit zeigen) / einer hat jetzt um das Auge evtl. Gürtelrose (von der Spritze? Kann auch Zufall sein)… Mutter eines Bewohners (kürzlich gespritzt) hat jetzt, vormals gesund einen Herzinfarkt (dass der mit der Spritze zusammen hängen könnte, darauf kommt keiner)… & übrigens, fast alle MA sind gespritzt, keiner will etwas davon hören, dass der massive Abbau einiger Bewohner unmittelbar nach Impfung mit dieser zusammen hängen könnte! Ich kenne diese Bewohner nun 10 Jahre. Bei einigen bin ich mir sicher, dass die Spritze kausal war. Erst Astra, dann Biontech evtl sogar Glück? Man weiß es nicht aber zumindest hätte ich erwartet, dass MA spätestens bei Mischung deutlich „Nein!“ sagen. Fehlanzeige.

Ist schon erstaunlich, dass gerade intelligente Menschen alles glauben, was Ihnen vorgegaukelt wird, vielleicht fehlen da auch Informationen, die man sich selbst aussuchen muss, einfaches Desinteresse…..die Politiker können doch nicht so schlecht sein, ein ganzes Volk hintergehen zu wollen. Aber genau das scheint aus reiner Machtsucht zu passieren.

Bei den Linken gibt es sehr viele Corona-Gläubige. Es ist ein Glaube, der zelebriert wird, zusammen mit einem morbider Okkultismus. Der morbide Okkultismus, Dritte abstechen und vergiften (ermorden) zu wollen.
Ich sehe hierbei strukturelle und denktechnische Parallelen zur Nazizeit.
Bei den Linken ist es so, dass deren Gefasel von Gerechtigkeit für Alle und deren Gesundheitsfanatismus mittels Corona-Okkultimus bedient wird. Wobei die Linken bisher nie gesagt haben, an wessen Definition sie sich bei dem Wort „Gerechtigkeit“ halten.

Die Personen, die ich meine, klammern sich dann regelrecht an Inzidenzzahlen. Die haben, wie gesagt, null Intuition, kein Gespür für Macht (und Machtmissbrauch), für Manipulation (von Massen auch), ihnen fehlt es an gesunder Skepsis.
Das sind meines Erachtens so „pseudo“-Intelligente. Die haben Mathe eben früher auch wie ein Kochrezept gelernt, nicht wirklich selbst erfasst, mit einem „Gespür“ dafür.
Was man denen sagt, befolgen sie strikt, nehmen sie für absolute Wahrheit, gucken nicht rechts und nicht links.
Ich habe mittlerweile aufgegeben, diesen Menschen Hinweise auf alternative Quellen zu geben, damit sie sich selbst ein Urteil bilden können. Sie vertrauen nur dem „Seriösen“, und seriös ist für sie alles, was staatlich ist oder einen „Namen“ hat. Aber dass sie gerade hierdurch sehr leicht manipulierbar werden, merken sie nicht. Ich glaube, sie können sich auch gar nicht vorstellen, dass es „jemand“ darauf abgesehen haben könnte. Und das Framing rund um „Verschwörungstheoretiker“ erstickt ja jede Skepsis gesellschaftlich im Keim, da darf man nur noch still Fragen stellen oder Zweifel hegen, offen äußern besser nicht, gerade im Beruf!

Eine Bekannte von mir, eigentlich hochintelligent und mit hoher Position in einem angesehenen Consultingunternehmen, ist auch Impfbefürworterin und wie viele in dieser Glaubensrichtung, glaubt sie ALLES was in der Zeitung steht. ALLES, zu 100%. Ich wollte sie fragen, ob sie noch nie ein Geschichtsbuch gelesen hat.. und dann wurde mir auf einmal klar: Nein, sie hat noch nie ein Geschichtsbuch gelesen. Die meisten Menschen habe noch nie ein Geschichtsbuch gelesen. Deshalb wissen sie auch nichts über die Geschichte und Rolle der Medien in der Politik. Die meisten Menschen haben lediglich in der Schule Schulbücher gelesen, und wurden so „auf Linie“ gebracht. Wie beim Essen, essen sie nur was sie kennen, und bei Büchern lesen sie auch nur was sie kennen, bzw. was von den Medien empfohlen wird, und was auf Linie mit den Schulbüchern ist. Ein Gang in die Bücherei und durchblättern von verschiedenen Geschichtsbüchern würde das ändern, aber das können die meisten Menschen nicht. Weil Gehirnwäsche pur.

Sie schreiben:
„… Eine Bekannte von mir, eigentlich hochintelligent und mit hoher Position in einem angesehenen Consultingunternehmen, ist auch Impfbefürworterin und wie viele in dieser Glaubensrichtung, glaubt sie ALLES was in der Zeitung steht. ALLES, zu 100%. Ich wollte sie fragen, ob sie noch nie ein Geschichtsbuch gelesen hat.. und dann wurde mir auf einmal klar: Nein, sie hat noch nie ein Geschichtsbuch gelesen. …“

Sorry, mit einem solchen Glauben an die Medien passt Ihre Bekannte sehr gut als Mitarbeiterin in ein Consulting-Unternehmen. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass Berater/innen nicht die „hellsten Kerzen auf der Torte“ zu „haben“ scheinen.

Wer heutzutage der Tagesschau oder dem Heute Journal und deren Nachrichten Vertrauen schenkt, ist, sorry, rettungslos verloren im Dschungel der Lügen und der Lügner/innen. Da könnte man ebenso die Aktuelle Kamera weiter gucken.

Die Unternehmensberater, die ich kennen gelernt habe, sind fast ausnahmslos Menschen, die sich vollständig auf ihr Image konzentrieren. Denen geht es nur um Selbstdarstellung und Vermarktung. Man muss mit den richtigen Leuten Smalltalk halten, sich zum Mittag treffen, und – natürlich! – die „richtige“ politische (oder besser: „gesellschaftliche“) Meinung haben. Sich einfügen, nur darum geht es, und es denen über einem eben noch ein bisschen besser recht machen als die Kollegen.
Eigenes Denken ist da nicht angesagt. Höchstens so tun als täte man es, das wiederum sehr.

Ich kenne das von meinem eigenen Job sehr gut.

Was ich auch interessant finde: Die (wenigen) Kollegen, die ich habe, von denen ich weiß, dass sie ausgeprägte Nebenwirkungen nach der zweiten Impfung hatten (Fieber, Schmerzen, Ausschlag, Schüttelfrost, …) gingen nicht mal zum Arzt! Nach drei Tagen war ja alles wieder gut, und wozu also die Mühe machen, sich ein Attest zu holen, zumal ja alle wissen, dass man die Impfung hatte und es einem daher glauben.
Und wenn man dann sagt „naja, vielleicht wäre es gut, es zumindest grob dokumentiert zu haben“ und „vielleicht sollte man es auch wegen der Statistik melden“ wiegeln sie ab und meinen „Stand ja alles genau so im Aufklärungsbogen, ist ja nur das Bekannte, warum sollte man das melden“.

Ja, liebe Zu Besuch, genauso läuft es in meiner Umgebung auch. Sie melden es nicht. Manche gehen mit ihren Wehwehchen (starke Kopfschmerzen, geschwollene Hand, Rückenschmerzen) zum Hausarzt und erhalten die Antwort, dass es mit Impfung nichts zu tun hat.
Wenn ich dann nachfrage, ob es nicht vielleicht doch an der Impfung liegt, weisen sie es zurück und ich habe das Gefühl, dass ich als asozialer Impfleugner abgestempelt bin, obwohl ich es doch nur gut meine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.