Kategorien
Allgemein

Offener Brief an Jens Spahn: verzweifelte Frau schreibt ungewöhnliche Zeilen

Eine verzweifelte Frau veröffentlicht in Facebook einen Brief, gerichtet an Jens Spahn. Sie zieht einen ungewöhnlichen Vergleich: Eine Person welche ein wichtiges Amt bekleidet schlägt vor, dass jede Person, die homosexuell ist, nicht mehr am öffentlichen Leben teilhaben darf. Sie darf auch keine anderen Personen mehr berühren oder sich mit nicht homosexuellen Personen treffen. Und stellt die Frage: Wie würden Sie sich fühlen?

Wir möchten hier den offenen Brief an Jens Spahn, von einer sehr verzweifelten Frau, veröffentlichen. Nachdem unsere Medien und Politiker den Druck auf Ungeimpfte immer mehr erhöhen, hat sich eine Frau dazu genötigt gefühlt einen ungewöhnlichen Vergleich zu ziehen. Doch der Druck auf sie ist so stark, dass sie sich nicht mehr anders zu helfen weiß.

Haben Sie so wenig Empathie, dass Sie nicht nachvollziehen können, dass sie hier selbst die gleiche Art von Diskriminierung betreiben, deren Opfer sie selbst noch vor einigen Jahren oder Jahrzehnten gewesen wären?

Abschließend möchte ich in aller Deutlichkeit darlegen, dass ich diesen harten Vergleich nur gewählt habe, weil ich mir anders nicht mehr zu helfen weiß.

Sie schreibt zu dem Brief welchen Sie auf Facebook veröffentlicht: „Manchmal ist es sehr schwer, höflich zu bleiben. Mir fiel es hier richtig schwer, eine Thematik aufzugreifen, die ich als sehr privat empfinde, aber ich bin verzweifelt.“


Sehr geehrter Herr Spahn,

ich bin mir sehr wohl bewusst, dass die Wahrscheinlichkeit, auf diesen Brief eine Antwort zu bekommen, gering ist. Sie haben bisher auf keinen meiner Briefe geantwortet.

In Erwartung eines schlechten Ergebnisses gut gemeinte Versuche zu unterlassen, wäre allerdings bereits eine Art Vorurteil und somit falsch. Also ver(sch)wende ich meine Zeit erneut für diese Zeilen.

Ich beziehe mich auf einen Kommentar von Christian Grimm, der am 04.08.2021 in der Augsburger Allgemeinen veröffentlicht wurde (https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Kommentar-Jens-Spahn-geht-mit-seinen-Plaenen-fuer-Ungeimpfte-zu-weit-id60264506.html) und auf einen Bericht, der dort am 05.08.2021 zu lesen war (https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Einschraenkungen-fuer-Ungeimpfte-Kritik-an-Plaenen-von-Spahn-id60266841.html).

Hier wird davon gesprochen, dass Sie sich mit dem Gedanken tragen, dass Ungeimpfte Personen in der kalten Jahreszeit kein Restaurant oder Fitnessstudio mehr betreten sollen dürfen, ganz gleich, ob sie getestet sind, oder nicht.
Selbst ein negatives Testergebnis soll, geht es nach ihren Plänen, ungeimpften Personen nicht die Möglichkeit bieten, sich frei zu bewegen.

Warum? Sind die Tests so unzuverlässig? Und wenn ja, warum führt man sie dann überhaupt durch? Und wenn die Tests zuverlässig sind, wie kommen sie dann darauf, eine ganze Personengruppe diskriminieren zu wollen?
Somit stellen Sie eine ganze Gruppe von Personen unter Generalverdacht, weil von dieser Gruppe eine Gefahr ausgehen könnte.

Ich meine, das kann man mit dem Wort „Diskriminierung“ betiteln. Obwohl sie nichts über die Hintergründe wissen, obwohl sie nicht wissen, ob von diesen Menschen überhaupt eine Gefahr ausgehen könnte, obwohl es Möglichkeiten gibt, zu beweisen (Tests), dass von diesen Menschen keine Gefahr ausgeht, möchten sie die Menschen vom Leben ausschließen. Ich bin verzweifelt. Diese Verzweiflung treibt mich dazu, Themen aufzugreifen, die Privatsache sind, die hier aber den einzigen Vergleich bieten könnten, den sie vielleicht zu verstehen bereit sind.

Sie sind verheiratet mit dem Menschen, den sie lieben. Das ist schön. Sie haben einen Ehemann. Warum ist das heute möglich? Weil es vor Ihnen viele Menschen gab, die sich dagegen aufgelehnt haben, dass Personen, nicht diskriminiert werden dürfen, weil sie einen anderen Lebensentwurf haben als andere. Das ist richtig so. Das war einmal anders.

Menschen, die nicht dem „gängigen“ Bild entsprachen, wurden ausgegrenzt, sie wurden diskriminiert, man betitelte sie mit allen möglichen und unmöglichen diffamierenden Bezeichnungen. Schrecklich.
Wir kämpfen heute um Toleranz, Respekt und Anerkennung der Vielfältigkeit. Wir kämpfen gegen Rassismus und Sexismus.Die Früchte der Kämpfe gegen die Diskriminierung von Homosexuellen ernten und essen sie. Lassen sie es sich schmecken! Es steht ihnen zu.

Aber es gab eine Zeit, in der man der Meinung war, die Gefahr der Viruserkrankung AIDS würde maßgeblich durch homosexuelle Personen erhöht. Versetzen wir uns gemeinsam in diese Zeit zurück und betreiben wir ein krudes Gedankenexperiment: Eine Person, die ein wichtiges Amt bekleidet, beispielsweise das des Gesundheitsministers, betrachtet die vermeintlich von Homosexuellen ausgehende Gefahr. Diese Person kommt zu dem Schluss, dass hier eine Gefahr für andere besteht. Argumente, die medizinisch belegen, dass diese Annahme falsch ist, lässt die Person nicht gelten. (Selbst negative getestete ungeimpfte Personen, sollen ausgeschlossen werden).

Diese Person schlägt vor, dass jede Person, die homosexuell ist, nicht mehr am öffentlichen Leben teilhaben darf. Sie darf auch keine anderen Personen mehr berühren oder sich mit nicht homosexuellen Personen treffen.

Wie würden sie sich fühlen?

Abschließend möchte ich in aller Deutlichkeit darlegen, dass ich diesen harten Vergleich nur gewählt habe, weil ich mir anders nicht mehr zu helfen weiß.
Wir haben doch Tests. Wir wissen doch, dass auch Geimpfte die Krankheit übertragen können. Wir halten uns doch alle an die AHA-L Regeln. Wieso also kommen sie darauf, den Gedanken überhaupt laut auszusprechen, hier Personengruppen einsperren zu wollen?

Haben Sie so wenig Empathie, dass Sie nicht nachvollziehen können, dass sie hier selbst die gleiche Art von Diskriminierung betreiben, deren Opfer sie selbst noch vor einigen Jahren oder Jahrzehnten gewesen wären?
Es ist gut, dass Menschen gleich welcher Ethnie, gleich welcher Hautfarbe, unabhängig ihrer Religionszugehörigkeit und unabhängig des Lebenspartners/der Lebenspartnerin, die sie gewählt haben, mit gleichem Respekt behandelt werden. So soll es sein. Das ist menschlich und würdevoll.

Ihre Gedanken sind es, meiner persönlichen Meinung nach, leider nicht.

Mit freundlichen Grüßen


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

29 Antworten auf „Offener Brief an Jens Spahn: verzweifelte Frau schreibt ungewöhnliche Zeilen“

Hervorragend geschrieben. Sie sprechen mir aus dem Herzen. Danke für den Mut. Bleibt nur noch zu erwähnen, dass die Impfstoffe Notfallzulassungen sind und dazu die Begründung ist, sie würden vor der schweren Erkrankung schützen. Sie machen Geimpfte werder immun, noch verhindern sie die Weitergabe des Virus. Daher entbehrt eine weitere Diskussion, ob man Ungeimpfte anders behandelt, jeglicher Grundlage.

Die Grund für die Ungleichbehandlung von Ungeimpften hat nur noch wenig mit Medizin zu tun; Es geht um die Bestrafung von Untertanen, die (wahnsinnige) Befehle verweigern.

Liebe Frau Reibel, auch mir sprechen Sie aus dem Herzen. Ich danke Ihnen für Ihre Initiative und hoffe, dass Herr Spahn Ihren Brief liest, zum Nachdenken kommt und menschlich handelt.

herr spahn ist der executor des willens seiner herrin a. m. von der ist nichts gescheites zu erwarten. sie beharrt auf dem lockdown bis alle geimpft sind.

ich bin gerade körperlich behindert. mein kater kam gerade nach hause und hängt in meinem linken Arm. Gerade ist er abgestiegen.

Hat man ihn gesehen wie er kaltschnäuzig im Interview Maskenzwang unter der Geburt befahl,
wie er im Ausschuss von seinen Zielen Staatskontrolle wie in China und industrielle Kontrolle wie in den USA sprach, wird schnell klar, Menschlichkeit und Empathie sind bei ihm nicht da.

Hut ab und vielen Dank für Ihren Mut und Ihren Brief!
Sie schreiben nichts Unrechtes!
Wahrheit darf und muss man aussprechen dürfen und Sie haben es wunderbar formuliert.
Sie stehen auf der hellen Seite des Lichtes, danke!

Liebe Frau Reibel. Die Worte hätten nicht besser gewählt sein können. Ich komme aus der Medizin und war selbst erkrankt und lag in der Klinik.
Bei all den Möglichkeiten die jeder einzelne hat, bei all dem Impffortschritt der ja immer seitens der Regierung nötig ist um die Maßnahmen zu lockern, nchts, aber auch gar nichts wird besser oder nennen wir es mal „normal“.
Schaut man sich die Todeszahlen 2018 zum Rauchen an (127000) und vergleicht nun mit den Corona Todeszahlen seit 03/2020 – 08/2021 (91785), so darf man sich fragen warum es noch Zigaretten gibt.
Fr. Riebel, ich hoffe Ihr Brief bewirkt positives in Berlin. Alles gute wünsche ich Ihnen und machen Sie weiter so.

Ich würde sogar noch weitergehen…und das wiederholen, welches ich auf TWITTER schon ganz am Anfang des Jahres postete…und dafür natürlich „runtergemacht“ wurde…was mich aber in keiner Weise tangiert (!)
MEINE AUFFASUNG ist und bleibt, daß SPAHN uns (aus vielfachen Gründen) UNGEIMPFTEN am Schluß sowas ähnliches, wie den „JUDENSTERN“ verpassen will, damit man für Alle in Deutschland markiert wird. Diese Tugend liegt uns Deutschen, leider seit Geburt im Blut, wie die Geschichte schon schrieb. Ich gehe sogar soweit, anzunehmen, daß man uns am Schluß sogar vom EINKAUF VON NAHRUNGSMITTELN mittels Markierung ausschliessen will, welches einen großen Verstoß gegen das GG darstellt(!)
Diese Regierung gehört ABGEWÄHLT, je schneller, umso besser.
DESHALB WÄHLT UNSERE FAMILIE u. viele Freunde DIESMAL „DIE FREIEN WÄHLER“ vom MDL AIWANGER, Bayern, bundesweit auf dem WAHLZETTEL (!!!)
schönen Gruß aus Nordfriesland…

„Diese Regierung gehört ABGEWÄHLT“
Als Minimum. Ein Fußballtrainer, der seine Mannschaft von der Bundesliga in die Kreisklasse ~begleitet~, wird auch gefeuert, hoffentlich nicht erst, wenn man ganz unten angekommen ist.
Ich werde die Basis wählen, aber auch den Freien Wählern wünsche ich genug Sprungkraft für die 5%Hürde.

Ich halte das System Parteien nicht mehr für Tragfähig, erst einmal in der Regierung passen sie sich an, mehr oder weniger. Regionale Entscheidungen von wirklich gewählten halte ich für besser.

Ich sehe das genauso.
Zum einen brauchen wir keine weitere(n) Partei(en), die ähnlich der AfD im Bundestag sitzt, dort zwar auch sprechen darf, aber sonst nicht wirklich als „gleichwertig“ gegenüber den bekannten „Staatsparteien“ angesehen/wahrgenommen wird.

Und zum anderen denke ich auch, dass sich mit dem Parteien-System, wie jetzt auch schon, die Interessen der Bevölkerung nicht wirklich vertreten lassen. Wer erst Mal im Bundestag sitzt, egal wo er ursprünglicb herkommt, ist viel zu weit weg vom „echten“ Leben. Da muss gar keine „böswillige“ Absicht dahinterstecken, es ergibt sich einfach von selbst aufgrund der Position der Interessenvertretung. Soll heißen, jemand, der sich inmitten der Menschen befindet, für die er sich einsetzt, hat einen anderen Fokus als der, der von diesen Menschen kilometerweit weg an einem anonymen Rednerpult irgendwelche langatmigen Reden hält.

Außerdem wird es, weil das nun mal anscheinend „menschliche Natur“ ist, in jeder Partei resp. Gruppierung. auch immer wieder Menschen geben, denen es nicht (nur) um die Interessen derjenigen geht, die sie vertreten sollen, sondern die, wenn sie erstmal in das Geklüngel eines Bundestags eingebunden sind, möglicherweise ihre eigenen Interessen in den Vordergrund rücken lassen.
In jedem Fall aber, genau wie jetzt, nicht „immun“ gegen persönliche Vorteile sein werden. Oder diese sogar, schon von Anfang, an einen Teil ihrer Motivation für ihr politisches Engagement ausmachen.

Wir brauchen ein neues System mit völlig neuen Leuten.
Die Berufsgruppen könnten ihre Vertreter für 4 Jahre in die Politik schicken. Menschen , die sich Vertrauen erarbeitet haben, die man kennt vor Ort.

Die Basis oder die Freien Wähler könnten als Organisationsteam die Erarbeitung der neuen Strukturen in die Hand nehmen.

Ich würde da noch einen Schritt weitergehen. So eine Regierung gehört auf die Anklagebank wie seinerzeit bei den Nürnberger Prozessen und mit ähnlichen Strafen bestraft, wie die Verbrecher seinerzeit. Nur wage ich zu bezweifeln, dass die Deutschen dafür die Eier in der Hose haben.

Ein Gruß Richtung Husum
Die Ungeimpften werden vorsorglich schlecht gemacht, um bei einer drohenden Katastrophe Sündenböclke zu haben. Wenn das Sterben beginnt, was viele Sachverständige erwarten, dann sind wir schon als solche präsentiert. Das ganze verbrecherische Spiel ist für alle, die sich nicht ins Bockshorn jagen ließen, durchschaubar. Inzidenz ist eine Luftnummer, mit den fragwürdigen Testergebnissen wurde nur die Bereitschaft zur nutzlosen Impfung erpr – öht.
Die Impfung macht weder immun – wie sollte sie auch, wo sie doch in jedem Fall veraltet ist, verändert aber die DNA.
Diese hat der Allwissende geschaffen.

Bravo Werner auch ich bin 100% deiner Meinung. Ob CDU/CSU , SPD, Bündnis 90 die Grünen oder FDP die alle Glauben die haben die Weisheit mit dem Löffel gegessen und die Bevölkerung ist Dumm. Diese Herren haben Anscheinend Vergessen das sie von uns Gewählt wurden laut Eidesformel zum Wohle des Volkes und aus diesem Grund die Intressen der gesamten Bevölkerung Wahrzunehmen haben. Ebenso gehören meiner Meinung nach Fachleute als Minister ins Kabinett und nicht ein als Beispiel Bänker als Gesundheitsminister . Ich Frage mich schon lange wieso wir einen Minister haben wenn wir einen großen Stab an Berater Zahlen müssen ? Wenn das die Fachleute sind dann könnten wir ja die Berater als Minister Wählen.

Zunächst meine Hochachtung für „eine sehr verzweifelten Frau“.
Allerdings glaube ich, dass die Stoßrichtung etwas in die falsche Richtung zielt. Es geht um die Diskriminierung von Menschen, die nicht das tun was die regierenden Bonzen von ihnen fordern, wohlgemerkt es geht nicht um das, was das Gesetz fordert, denn eine juristische Impfpflicht gibt es nicht, wohl aber die irren Befehl von Caligula 2.0 und Merkel der Schrecklichen.
Statt die Situation von Ungeimpften mit der von Homosexuellen zu vergleichen, sehe ich es eher so: Aus fadenscheinigen Gründen fordert die Regierung von allen Deutschen, sich den rechten kleinen Finger abzuschneiden. Ein entsprechendes Gesetz gibt es nicht, wohl aber eine hirnrissige Werbekampagne, auch in den Quallidädsmedien. Weil nicht genügend Bürger gehorchen, fürchtet Merkel die Schreckliche, dass sie sich vor ihren Amtskollegen blamiert, deren Haufen von kleinen Fingern schon viel größer ist als ihrer. Also verkündet Caligula 2.0: UngeFingerte, denen ihr kleiner rechter Finger wichtiger ist als das große Gemeinwohl, dürfen nicht mehr Auto oder Bus fahren und müssen doppelte Propaganda-Steuer (~GEZ) zahlen.
2022: Die linken kleinen Finger sind dran
2023: ???
Schon jetzt gibt es islamische Länder, in denen Christen eine (oft kleine) Sondersteuer wegen ihrer „falschen“ Religion zahlen müssen.

Diese Frau hat hier sehr passende Vergleiche gebracht. Ja in uns allen steckt Verzweiflung ob geimpft oder ungeimpft. Ich denke der RKIplan wird im Herbst kommen, in dem man geimpften und ungeimpften wieder strenge Maßnahmen auferlegt werden. Also liegt es an uns, ob wir uns spalten lassen. Ich bin der Meinung, wenn man Menschen vor Lebensmittelläden stehen lässt, machen die sich einer Straftat schuldig. Sie werden hungernde Menschen verursachen, Kinder werden Hunger leiden müssen. Ich hoffe das sind sich die Filialleiter bewusst. Also liegt es an ihnen ob sie die Willkür der Regierung hier mit machen. Ich kann nur hoffen, das sie sich für die Menschlichkeit entschließen.

Ich las heute schon, dass es wohl geplant sei, die Schnelltests nur noch 4 bis 8 Stunden gelten zu lassen und dass man sie natürlich selbst zahlen muss, sicherlich auch noch zu erhöhten Preisen. Auch für den Supermarkt soll das dann gelten. Mit anderen Worten: Großeinkauf für 4 Wochen oder eben jede Woche Schnelltest und man muss dann mit dem Auto fahren, weil man ja nicht sämtliche Läden abgeklappert bekommt in die man rein muss, jedenfalls nicht, wenn die nicht dicht beieinander liegen.

Ich kann mich der Befürchtung nicht mehr erwehren, dass in absehbarer Zeit die Geimpften auf die Ungeimpften losgehen werden, die Verantwortlichen und diverse Personen die meinen was zu sagen zu haben, sprechen das ja immer wieder an, oder besser gesagt: sie fordern die Geimpften indirekt dazu auf.

Wenn es hart auf hart kommt, werden die Hungernden, also die Ungeimpften, die nicht mehr in den Supermarkt kommen dann eben containern oder „einkaufen“ mittels Pflasterstein nach Ladenschluss. Oder das Containern wird eine andere Bedeutung bekommen, nämlich indem der Container geplündert wird, wenn er noch an der Zugmaschine hängt und rückwärts auf den Supermarkt mit geöffneten Türen zu fährt.

Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, sollte es soweit kommen, dass man als Ungeimpfter nicht mehr in den Supermarkt darf, dass ich dann Strafanzeige wegen Mordversuchs und Nötigung stellen werde.

Die Verfasserin des Briefes hat recht, aber in den 1980-er Jahren, als Aids aufkam und es noch keine Behandlungsmöglichkeiten gab, waren Deutschland und andere, westliche Staaten halt noch echte, liberale Demokratien. Ein 1:1-Vergleich von Aids und Covid-19 ist übrigens nicht möglich, weil Aids ja nicht durch alltägliche Sozialkontakte übertragen wird, aber dafür ist Aids bis heute sehr viel gefährlicher als Covid-19. Ist egal! Die Abrissbirne, die Merkulatur und ihre Entsprechungen in anderen Ländern haben mit SARS-CoV-2 das gefunden, was sie brauchten, um die meisten Grundrechte stillzulegen. Sie könnten natürlich auch ein neues Schnupfenvirus zur massenmörderischen Mutante früherer und bekanntlich nicht sehr gefährlicher Schnupfenviren erklären und gegen „rechtsextreme Verschwörungsgläubige“ hetzen, die 1. den Kampf gegen Rhino-Irgendwas in gemeingefährlicher Weise unterlaufen, 2. in absehbarer Zukunft einen Rhino-Terrorismus starten werden (Markus Söder schwadronierte schon im Januar 2021 etwas von einer absehbaren Corona-RAF daher) und 3. den freiheitlich-demokratischen Rechts- und Verfassungsstaat in schlimmstmöglicher Weise in Gefahr und Verruf bringen, so dass dieser sich mit „robusten Polizeieinsätzen“, vor allem aber mit noch mehr Bürokratie, noch mehr und noch sinnloseren, notfallzugelassenen Impfungen, noch mehr Grundrechtsabschaffungen und alltäglichen Schikanen „wehren“ muss. Bezüglich des Schnupfenvirus als zur Hand genommenen Dosenöffners der nächsten „Pandemie-Maßnahmen“ liefere ich hier ein reines Gedankenspiel, bezüglich der „Pandemie-Maßnahmen“ aber nicht. Die Obrigkeit ist im Frühling 2020 dahinter gekommen, dass man ohne lästige, rechtliche Einschränkungen viel schöner durchregieren kann, und dabei wird es bleiben.

Zitat:
Die Obrigkeit ist im Frühling 2020 dahinter gekommen, dass man ohne lästige, rechtliche Einschränkungen viel schöner durchregieren kann, und dabei wird es bleiben.

Schlimme Zeiten die auf uns zukommen

Sie sind Wunderbare Frau.. Diese Vergleich ist 100%richtig. Ihre Brief hat mich sehr berührt… Ich bin Oma von 2 Enkelkinder und ich habe Angst, wie geht’s das weiter?? Dürfen meine Enkelkinder zur Schule, zur Freunden wenn nicht geimpft sind??? Das was Jens Spahn sich ausgedacht ist Diskriminierung hoh 3 gegen Menschen Rechte.. Ich entscheide über meine Körper, meine Gesundheit nicht mein Arzt und auf kein Fall eine fremde Mann.. Danke für Ihre Mut.. Liebe Grüße Halina

Vielen Dank für diese Zeilen, liebe Nadine.
Erst vor 2 Wochen hat mich ein Artikel der Zeit-Online zum Thema bewusste und ethisch gerechtfertigte Diskriminierung Ungeimpfter zutiefst schockiert. Niemals hätte ich gedacht, dass wir zu so etwas fähig sind.
Meine Freunde wollen gar nicht über das ganze Tohuwabohu reden, sie haben dazu lieber keine Meinung und schweigen. Immer mehr geben sich dem scheinbar einfacheren Weg hin, umso schöner ist es, Zeilen des Widerstandes zu lesen.

Das ist dem völlig egal! Mich nerven auch langsam solchen schlichten Gemüter wie dieses, die denken es ginge irgendwie um Ehrlichkeit oder Moral; das ist nämlich nicht der Fall! Es geht einzig um Verträge mit Biontech / Moderna, die erfüllt werden müssen sowie Neuspahnsteins Lobbykumpels. Alles andere ist dumm und lebensfremd!

Hervorragend geschrieben. Doch die psychopathische Corona Karawane zieht weiter. Einfach, weil Jens Spahn nicht darf wegen seiner Auftraggeber, seines Bilderberg Netzwerks und wegen seines Ziehvaters Prof. Dr.Dr. Klaus Schwab.

Das ist ein wirklich guter Brief von Ihnen und auch ein passender Vergleich. Leider wird er bei unserem gewählten Bürokaufmann und seinen Kumpanen und Kumpanninen nicht ankommen. Ich bin mir sicher, dass diese ganze fanatische Zusammenkunft ( siehe Söder, siehe Lauterbach) geistig, intellektuell und auch menschlich nicht mehr in der Lage sind einen vernünftigen Weg einzuschlagen. Eventuell einfach aus Macht- und Geldgier. Auf jedem Fall aus einem niedrigen Beweggrund. Was uns retten könnte wären die Wahlen im September. Dass aber ‚der Deutsche‘ einmal Mut zu Neuem hat bezweifle ich. Mitlaufen und das Fähnchen in den Wind halten ist ja so viel einfacher.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger: Regt auch nicht auf! Spahn könnt Ihr vertrauen….. oder auch nicht!
Erster Coronavirus-Fall in Deutschland – Spahn beruhigt Berlin – 28.01.2020, 09:35 Uhr
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte am Morgen, der Fall zeige, „dass wir gut vorbereitet sind“. Die Gefahr für die Gesundheit der Menschen in Deutschland bleibe auch nach Einschätzung des RKI weiterhin gering, sagte Spahn laut Mitteilung seines Ministeriums. Es sei zu erwarten gewesen, dass das Virus auch Deutschland erreiche. Der Patient sei isoliert worden und werde behandelt. Nachdem sich der Verdacht bestätigt habe, würden jetzt auch die Menschen untersucht, mit denen der Patient engen Kontakt hatte. „Dadurch wird die Ausbreitung des Virus verhindert.“
Kompletter Text!
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/01/28/erster-coronavirus-fall-in-deutschland-spahn-beruhigt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.