Kategorien
Covid-19 Impfung Unternehmen

Nicht geimpft – Schwangere Opernsängerin verliert Job

„Das wäre eine Herzensangelegenheit und ein lukratives Engagement gewesen.“ Nach einjähriger Corona-Zwangspause hätte sich Simone Vierlinger heuer besonders auf das Salzburger Adventsingen im Festspielhaus gefreut. Seit 2008 ist die Musikerin Teil des Ensembles, singt seit elf Jahren die Hauptrolle der Maria. Doch damit ist nun Schluss: Vierlinger erwartet ihr viertes Kind, will sich daher auch nicht gegen Covid-19 impfen lassen. Genau das ist für die Veranstalter allerdings ab sofort Voraussetzung für ein Engagement.

Die österreichische Opernsängerin Maria Simone Vierlinger hatte viele Jahre die Hauptrolle der Maria beim Salzburger Adventsingen gespielt – Ihre Impfablehnung begründet sie mit ihrer Schwangerschaft und aus religiösen Gründen.

Die österreichische Opernsängerin Maria Simone Vierlinger verliert ihren Job beim bekannten Salzburger Adventsingen, weil sie sich nicht gegen Covid impfen lassen möchte, so schreibt es das Medienportal „Katholische Nachrichten“. Vierlinger hatte elf Jahre lang die Hauptrolle der Maria in der vorweihnachtlichen Produktion in Großen Festspielhaus in Salzburg gespielt. Vor einigen Tagen wurde sie vor die Wahl gestellt: Impfen oder Job weg. Gegenüber Heute meint sie: „Mein Mann und ich erwarten unser viertes Kind. Für Schwangere ist die Corona-Vakzine nicht einmal zugelassen, es handelt sich nach wie vor um einen Off-Label-Use.“
Ihr Impfablehnung begründet sie aber auch mit mit religiösen Gründe, weil ihrer Meinung nach einige Impfstoffe mit den Zellen abgetriebener Föten hergestellt werden. Da könne sie als Katholikin nicht mitgehen. „Selbstverständlich habe ich dem Veranstalter jetzt auch angeboten, regelmäßig einen PCR-Test zu machen. Der Corona-Stufenplan der Bundesregierung würde das ermöglichen – die Sitzplätze beim Adventsingen sind zugewiesen.“ Das Salzburger Heimatwerk beharre allerdings auf der Impfung. Die katholische Sängern prüft nun rechtliche Schritte.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

14 Antworten auf „Nicht geimpft – Schwangere Opernsängerin verliert Job“

Besser, einen Job verlieren, als ein ungesundes Baby zu Welt zu bringen. Das türkische TV zeigt Mut und veröffentlicht Fotos von Babies, deren Mütter während der Schwangerschaft mit Pfizer oder ModeRNA gespritzt worden sind:
https://youtu.be/ywPmw2Y3QkE

Arbeitsplatzverlust ist gemessen an dem Schaden, den der Impfstoff bei Menschen anrichtet, zu verschmerzen. Es wird ganz sicher nicht mehr allzu lange dauern, bis die Situation richtig eskaliert. Täglich treffe ich mehr Kollegen, die die Impfung vollständig ablehnen oder über Impfnebenwirkungen im eigenen Familienkreis berichten. Meine große Befürchtung ist, Corona ist nur die erste Phase gewesen. Jetzt folgen noch viel schlimmere Einschnitte. Wahnsinnige Energieverteuerung, Blackoutgefahr, Lieferengpässe bei bestimmten Materialien und letztendlich Arbeitsverlust für Millionen Menschen. Ganz im Sinne von Klaus Schwab.

— Die Welt muss gemeinsam und schnell handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften zu erneuern, von der Bildung bis hin zu Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen… Jedes Land, von den Vereinigten Staaten bis China, muss sich beteiligen, und jede Branche, von Öl und Gas bis zur Technologie, muss umgestaltet werden. Kurz gesagt, wir brauchen einen „Great Reset“ des Kapitalismus.

(Klaus Schwab, co-founder, chairman of Word Economic Forum)

Hallo,

Sehr erschreckend finde ich auch, dass die mRNA Impftechnologie (die bei weitem noch nicht ausreichend ausgereift zu sein scheint) nun auch fuer anderen Impfungen (gegen Masern, gegen Influenza, …) eingesetzt werden sollen. Das erschreckt ich wirklich. Wie lange wird es dann noch „klassische“ (und nebenwikungsaermere) Impfungen geben?

Wenn diese Impfstoffe ebenfalls so hohe schwere Nebenwirkungen aufweisen, dann wird sich vielleicht das Thema Impfen bald erledigt haben. Auf Russisch Roulette stehen glaube ich nicht allzu viele Menschen.

Die mRNA-Gen-Impfungen sind der Contergan-Skandal 2.0.

Anscheinend ist der Contergan-Skandal aus den 1960er Jahren inzwischen so lange her, dass die Menschen ihn vergessen haben. Die Menschen haben vergessen, was ein schädliches Medikament anrichten kann und sie haben vergessen, wie gefährlich es sein kann, wenn man die Pharmaindustrie einfach so machen lässt und sich darauf verlässt, dass sie natürlich am Wohl der Menschen interessiert ist und nicht am Geld verdienen. Siehe Freistellung der Haftung bei den Corona-Impfstoffen. Das ist extrem gefährlich.

Und wenn der groß angelegte mRNA-Menschenversuch auch schlimme Folgen haben sollte, dürfte man über die Rolle von Bill Gates wenig hören, für ihn gilt dann: Da contergan-ichts für. Von ihm gut bezahlte Medien wie der Spiegel werden schon dafür sorgen, dass bestenfalls die Pharmakonzerne kritisiert werden, nicht aber deren Aktionäre, die das Geld eingesackt haben.

So war es auch bei Contergan, denn der Strafprozess endete mit der Einstellung des Verfahrens. Der Philosoph George Santayana prägte den berühmten Satz: Wer sich nicht seiner Vergangenheit erinnert, ist verurteilt, sie zu wiederholen. Hoffentlich erinnern die Menschen sich rechtzeitig an ihre Vergangenheit…

Was diese mRNA-Gen-Impfungen aber langfristig mit dem menschlichen Immunsystem machen, weiß immer noch kein Mensch. Und die Studie aus den Niederlanden, die sich mit dem BionTech/Pfizer-Impfstoff beschäftigt hat, zeigt nun genau das auf: Die mRNA-Impfstoffe führen zu einer Umprogrammierung des menschlichen Immunsystems.

Ausgang: Ungewiss…

https://www.anti-spiegel.ru/2021/sind-mrna-partikel-aus-corona-impfungen-gefaehrlich-oder-nicht/

https://www.anti-spiegel.ru/2021/spiegel-titelstory-feiert-experimentelle-mrna-praeparate-als-wunderwaffe-und-supermedizin/

https://de.wikipedia.org/wiki/Contergan-Skandal

Das Ausmaß wird weitaus schlimmer sein als Contagan, leider. Eigentlich müssten sämtliche mRNA “Impfstoffe“ sofort gestoppt werden.

Es ist noch viel schlimmer als bereits bekannt. In den USA hat der Informatiker und Unternehmer Steve Kirsch hat als externer Berater der FDA ein Modell zu Abschätzung der Impfstofftoxizität vorgestellt. Da schlägt es dem Faß erneut den Boden aus.

— Auf diese Weise errechnet er für die USA bis Ende August etwa 150.000 bis 200.000 Tote durch die Impfung.

Jedenfalls ist die Toxizität viel höher, als bisher erwartet wurde. Bei klassischen Impfstoffen rechnet man mit einem Toten auf 5 Millionen Impflinge, die SARS-CoV-2 Impfstoffe sind also 2.000- bis 4.000-mal toxischer als klassische Impfstoffe.

Nicht berücksichtigt in diesen Zahlen sind die längerfristigen, durch chronische Autoimmunerkrankungen zu erwartenden Toten und die Todesfälle durch ADE/VAH, die 1 Prozent oder mehr Impflinge zu Tode bringen könnten.

Die FDA hat seine Schätzungen auch ernst genommen, denn die Booster-Impfung wurde nur für über 65-Jährige und für Risikopatienten zugelassen, nicht aber für alle Menschen.

Was das für Deutschland bedeutet

Aus den Zahlen von Kirsch kann man folgern, dass sich für Deutschland mit 53 Millionen voll Geimpften bisher 20.000 bis 40.000 Impftote ergeben könnten.

https://www.achgut.com/artikel/fda_impf_hearing_es_wird_ernst_sehr_ernst

Schreibe einen Kommentar zu Sonnenschein47 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.