Kategorien
Impfung Politik

Geänderte Haltbarkeit für COMIRNATY®: Verlängerung von 6 auf 9 Monate

Auch der aufgetaute, unverdünnte Impfstoff kann bei Kühlschranktemperaturen von 2 °C bis 8 °C für einen Monat (31 Tage) gelagert werden, statt wie bisher 5 Tage bei Kühlschranktemperaturen. Zu diesem Ergebnis kommen neue Daten aus Stabilitätsstudien von BioNTech. Selbstverständlich hat die Änderung nichts damit zu tun, dass die Impfbereitschaft in der Bevölkerung nur noch marginal ist und es inzwischen einfach zu viel Impfstoff gibt. 2011 wanderten rund 15 Tonnen Schweinegrippe-Impfstoff in eine deutsche Müllverbrennungsanlage.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat am 17. Mai 2021 der Erweiterung der Lagerbedingungen zugestimmt. Das heißt als mit 10. September 2021 wurde eine neue Haltbarkeitsdauer bei Ultratiefkühlung (< -60 °C) für Comirnaty in der Europäischen Union (EU) genehmigt.

BioNTech schreibt in seiner Pressemitteilung:

Der aufgetaute, unverdünnte Impfstoff kann bei Kühlschranktemperaturen von 2 °C bis 8 °C für einen Monat (31 Tage) gelagert werden, statt wie bisher 5 Tage bei Kühlschranktemperaturen.

Innerhalb dieses 31-Tage-Zeitraums ist der Transport der aufgetauten, unverdünnten Durchstechflaschen noch für insgesamt maximal 12 Stunden möglich. Die Haltbarkeit des verdünnten Impfstoffs bleibt unverändert und beläuft sich weiterhin ab dem Zeitpunkt der Verdünnung auf 6 Stunden bei 2 °C bis 30 °C. Der zubereitete Impfstoff muss in dieser Zeit verabreicht werden.

Die Erweiterung der Lagerbedingungen basiert auf neuen Daten aus Stabilitätsstudien, die die Produktqualität im Zeitraum von 31 Tagen bestätigt haben. Die Formulierung des Impfstoffs bleibt unverändert. Die erweitere Lagerungsdauer gilt ab sofort und berücksichtigt alle derzeit verfügbaren und zukünftigen Chargen. Die Unternehmen haben bereits einen entsprechenden Antrag bei der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde (Food and Drug Administration, „FDA”) eingereicht und planen die Einreichung weiterer Anträge bei Zulassungsbehörden auf der ganzen Welt.

Das Ganze hat sicherlich nichts damit zu tun, dass einige Ampullen nun bald verfallen würden, das geht zumindest aus einem österreichischen Schreiben des Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) hervor:

Aufgedrucktes Datum Aktualisiertes Ablaufdatum
Juni 2021 nun September 2021
Juli 2021 nun Oktober 2021
August 2021 nun November 2021
September 2021 nun Dezember 2021
Oktober 2021 nun Januar 2022
November 2021 nun Februar 2022
Dezember 2021 nun März 2022
Januar 2022 nun April 2022
Februar 2022 nun Mai 2022
März 2022 nun Juni 2022

In Österreich gibt es deshalb seit dem 20.09.2021 bereits durch das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) eine Art „Rote Hand Brief“ in dem auf die Änderung hingewiesen wird.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

33 Antworten auf „Geänderte Haltbarkeit für COMIRNATY®: Verlängerung von 6 auf 9 Monate“

Ja und ab Weihnachten steht der Dreck neben dem probiotischen Joghurt in der Kühlabteilung der Supermärkte, mit Weihnachtsfrau, mann, mensch-Rabatt…🤮
Kann man irgendwo wetten, wie viele BionTech Mitarbeiter mit dem Dreck oder NaCl gespritzt wurden? Falls ja, möge man mir antworten, dann kann ich endlich mal richtig absahnen… 😉

Vor ein paar Tagen habe ich gehört, dass der Schweinegrippe-Impfstoff nicht in der Müllverbrennungsanlage gelandet ist, sondern dem jährlichen Grippe-Impfstoff beigemischt wurde. Inwiefern diese Nachricht tatsächlich stimmt, kann ich nicht beurteilen.

Glauben Sie mir: völliger Unsinn.

Der dazu notwendige Aufwand wäre das Zigfache als einfach neue Impfplörre herzustellen.

Klar, Sondermüllentsorgung ist teuer – aber nicht so teuer, als dass sich so ein Aufwand lohnen würde. Aber warum dann nicht einfach irgendwo in den Abfluss kippen wenn man schon illegal unterwegs ist?

Schaffen wir jetzt also endlich eine signifikante Übersterblichkeit? Was „die schlimmste Pandemie aller Zeiten“, die es nie gegeben hat, zu keinem Zeitpunkt vermochte, liefert nun das Abspritzen der Massen:

https://tkp.at/2021/10/13/die-gesamtsterblichkeit-scheint-sich-2021-zu-erhoehen-effekt-der-impfkampagne-update-13-10-2021/

Da geht doch noch mehr, Ärmel hoch für den „Booster-Shot“! Hört nicht auf die Verschwörungstheoretiker, es gibt keine Impftoten.

Genau wie auch letztes Jahr bei den Corona Toten, sollte man bei solchen Berechnungen die Bevölkerungsgrösse und beachten und nach Altersgruppen unterscheiden.
In der Schweiz hatte allein die 65+ AG eine erhöhte Sterblichkeit, alle anderen nicht, 2015 sind sogar mehr gestorben.
Dieses Jahr scheint in der Schweiz auf ein mit 2020 vergleichbares Niveau heraus zu laufen, was ebenfalls nicht für die Impfung spricht und auch belegt, dass all die Massnahmen keine positive Wirkung haben.
Zudem lassen die Zahlen daran zweifeln, dass überhaupt eine COVID-bedingte Sterblichkeit gegeben hat.

Generell gilt auch, Statistik repräsentiert nicht die Willkür des Lebens. Nur, weil die statistisch zu erwartende Sterblichkeit von der Realität abweicht, muss man nicht von Über- oder Untersterblichkeit reden. Die Fälle verteilen sich zeitlich einfach nicht gleichmässig.

Dass jedoch 2020 deutlich mehr über 65 Jährige starben, spricht sehr stark gegen die Massnahmen. Und vor allen nach dem Jahreswechsel 2020/21 waren es auffallend viele Tote unter den älteren. Massnahmen + Impfung. Oder woran soll das sonst gelegen haben? Schliesslich wurden die älteren zuerst geimpft, nachdem sie zur Vereinsamung gezwungen wurden.

„In Europa geht etwas Seltsames vor sich. Bei Menschen unter 75 Jahren ist die Sterblichkeit im Vergleich zum Coronajahr 2020 stark angestiegen. Mit anderen Worten: Es sterben deutlich mehr Menschen als in dem Jahr, in dem wir eine Pandemie hatten.

Die Website EuroMOMO, die die Sterblichkeitszahlen in 24 europäischen Ländern erfasst, zeigt, dass im vergangenen Jahr bis zur 39. Woche die kumulative Sterblichkeit in der Altersgruppe 15-44 Jahre 2258 betrug. In diesem Jahr liegt die Sterblichkeitsrate bisher bei 4046, das ist ein Anstieg von nicht weniger als 79,2 Prozent.

Ein ähnlicher Anstieg ist in der Altersgruppe der 45- bis 64-Jährigen zu verzeichnen. Im Coronarjahr 2020 betrug die Sterblichkeit in dieser Kategorie bis einschließlich Woche 39 16.869. In diesem Jahr sind es 28.645, was einem Anstieg von 69,8 Prozent entspricht.

Auch in der Alterskategorie 65-74 Jahre ist ein erheblicher Anstieg zu verzeichnen. Im letzten Jahr lag die Sterblichkeitsrate bis einschließlich der 39. Woche bei 29.796 und in diesem Jahr bei 46.097, was einem Anstieg von 54,7 Prozent entspricht. Auch in der Kategorie 0-14 Jahre ist ein Anstieg zu verzeichnen.“

https://uncutnews.ch/todesfaelle-in-europa-bei-unter-75-jaehrige-steigen-im-vergleich-zum-jahr-2020-sprunghaft-an/

wie gesagt, ich habe mir nur die Zahlen für die Schweiz angesehen. Es gab weder 2020, noch gibt es jetzt eine gravierende Abweichung.
Das spricht zum einen gegen diese ganze Panik und Impferei.
Zum anderen spricht das retrospektiv betrachtet nicht für eine positive Wirkung des Impfens, denn die Zahlen scheinen ja unverändert zu bleiben (im Vergleich 2021 vs 2020, für die ersten 9 Monate).
Man muss dazu sagen, die Schweiz hat mit dem Impfen bei den jüngeren später begonnen und damit bisher auch keine Quote von 70 oder 80% erreicht, wie es in anderen Ländern der Fall ist. Insofern bleibt abzuwarten, was da noch passiert.

Für mich ist klar, die Impfung bringt nichts. Sie kann also maximal nur noch mehr kaputt machen.
Und der ungeheure Druck, mit dem man voranschreitet, ist beängstigend und erzählt seine eigene Geschichte.

„Niederlande: Rekordzahl von Todesfällen und schweren Schäden durch COVID-Impfungen

Bis zum 1. Oktober 2021 wurden in der EU 25.969 Todesfälle Covid-Impfungen gemeldet. Darüber hinaus wurden fast zwei Millionen Fälle von „schweren Verletzungen“ nach einem der vier COVID-19-Impfstoffe (Moderna, Pfizer, Janssen, AstraZeneca) gemeldet, von denen sich 677.423 bis zum 1. Oktober nicht erholt hatten. Dies sind die Zahlen von EudraVigilance, der Einrichtung, die die unerwünschten Wirkungen von Arzneimitteln erfasst. Diese Zahlen wurden bei früheren Impfkampagnen noch nie erreicht.“

https://uncutnews.ch/niederlande-rekordzahl-von-todesfaellen-und-schweren-schaeden-durch-covid-impfungen/

DAS bringt die „Impfung“, die keine ist: den Tod.

Wenn man mit den Herstellern vereinbart, dass sie keinen Wirksamkeitsnachweis erbringen müssen, erklärt es sich von selbst, warum der dann tatsächlich auch nicht erbracht wird..

Die Leute fangen jetzt an und lassen ihre „Antikörper bestimmen“, so jedenfalls in meinem Umfeld in einigen Fällen gehört (mit anderen nicht gesprochen seit Weile).
Ich fürchte, das führt sie dann aber auch alle geradewegs zur Booster-Impfung. Denn dass die Antikörper schnell wieder abnehmen, weiß man ja wohl. Und denen ist nicht klar, dass es auf T-Lymphozyten ankommt und dergleichen.

Es kommt einzig und allein darauf, sich diesen Dreck nicht spritzen zu lassen.

Es gibt keine neue gefährliche Krankheit.

Es gibt kein tödliches Virus.

Es gibt keine Pandemie.

Wir wurden alle belogen von Anfang an und viel zu viele haben es geglaubt und viele glauben es sogar bis heute.

„Do NOT, under any circumstances, take the vaccine!!!“

– John McAfee, 5.2.2020. Am 23.6.2021 wurde er umgebracht.

John McAfee hat sich stets gerne selbst inszeniert. In einem Video, aufgenommen vor gut acht Jahren, zeigt er sich umgeben von jungen Frauen , gefühlt waren die zwischen 15 und 16 Jahren und wurden allesamt von Ihm entjungfert.
Nach dem Fund seines ermordeten Nachbarn gerät der exzentrische Unternehmer schnell in Verdacht.
John McAfee experimentierte im Dschungel mit Drogen, lebte mit Minderjährigen zusammen, stand unter Mordverdacht.
Alle Huren und Strichermedien berichten das gleiche, nur die das lesen,entscheiden, ob das wahr ist oder nicht.
Empfehle nochmals Crisis , wer die Pharma dann nicht begreift, ist so oder so weg vom Fenster.

Er war ein Insider, der seine Klappe in dieser Sache nicht halten wollte und dafür haben sie ihn dann eingesperrt und umgebracht. Post mortem wird ihm noch so einiges angehängt, das er wohl eher nicht getan hat, damit kein Hahn mehr nach ihm kräht.

„Suizid“, Klappe zu, Affe tot, Akte geschlossen.

In diesen Kreisen haben alle Dreck am Stecken, viele im wahrsten Sinne des Wortes, das verbindet. John McAfee ist allerdings der Beweis, dass es möglich ist, nicht zu schweigen (auch wenn man dann zum Schweigen gebracht wird) und er ist auch der Beweis dafür, dass nicht alle in diesen Kreisen zwingend keinen Hauch mehr eines Gewissens besitzen. Er hat versucht, alle zu warnen.

Ich erinnere mich nur, dass vor einiger Zeit schon, im Frühjahr oder so, die Nachricht durch die MSM ging, dass die Impfstoffhersteller nun an einem Antikörper-Bestimmungstest arbeiten.
Ich dachte damals:
– Aha, die machen das also gleich mal selbst. Wie praktisch. Der Test ist dann sicher eher auf niedrige Antikörper-Mengen ausgelegt?
– Wird das dann die Vorbereitung des Nachprüfen-Könnens, ob jemand auch wirklich geimpft wurde?

Das stimmt, Roche hat extra einen entwickelt. Der testet, ob man Spikes produziert und damit wirkt die Impfe, so ungefähr. BNT selbst hat neutralisationstest gemacht in ihrer Studie, ja, die neutralisierende AKs bestätigen. Ich bin da aber eher skeptisch. Selbst wenn es so wäre, ich würd mir nie im Leben so kationische Plörre spritzen lassen. Ich will die Technologie nicht madig reden, wenn das richtig funktioniert, sicher etc. dann ist sie wertvoll, aber das jetzt, das ist einfach nur ein Freifahrtschein für die Pharma-Industrie für Tests, die sonst so vorher nur im 3ten Reich gemacht wurden, mir ist zumindest nichts anderes aus der Neuzeit bekannt. Von den „Koch’schen Safaris“ viell. abgesehen.

Selbst wenn man erstmal nicht von Bösartigkeit / Mutwilligkeit / Dummheit oä ausgeht, zeigt sich doch folgendes:
– es ist ne dufte Sache, wenn Studien von Anfang bis Ende durchgeführt werden
– wenn’s jetzt doch länger haltbar ist, was ändert sich dann noch alles?!
– wie wenig wurde der Stoff eigentlich geprüft, dass man das erst jetzt feststellen kann?!
– usw usw

Da es sich hier sehr wohl um „Bösartigkeit, Mutwilligkeit“, aber sicher nicht „Dummheit“ handelt, sondern um eugenische Absicht, nämlich gezieltes Verbrechen an der Menschheit, sind diese Fragen Geschichte…

https://de.rt.com/gesellschaft/124571-verbrechen-an-menschlichkeit-wissenschaftler-warnt-vor-transhumanismus/
„Verbrechen an der Menschlichkeit“ – 25. September 2021 – Der renommierte Arzt und Wissenschaftler Prof. Dr. Karl Hecht (97): Um das Leben der Menschen zu verbessern, sei nur „eine naturgemäße Lebenskultur“ notwendig. Zu dieser gehören für den Wissenschaftler die Förderung des Geistes und eben Naturverbundenheit, der Mensch braucht die Natur, um gesund zu sein.

https://julian-traublinger.de/2021/09/11/hysterie-ist-unangebracht/
„Hysterie ist unangebracht“- 11. September 2021 – Der Münchner Kardiologe und Intensivmediziner Prof. Dr. Eckhard Alt plädiert für natürliche Immunisierung.

https://blog.bastian-barucker.de/ihr-corona-spickzettel-30-fakten-die-sie-wissen-muessen/
Ihr Corona Spickzettel: 30 Fakten, die Sie wissen müssen!

https://www.world-scam.com/archive/3653
Die Rückkehr von Dr. Mengele – 22. September 2021

Da braucht’s keine Fragen mehr…

Eigentlich ist diese Impfplörre für die Verbrecher ewig haltbar.
Das wichtigste sind die Nanopartikel, die gespritzt werden.
Alles andere ist nur Show.
Die ,,Bild,, hatte bereits darüber berichtet, das freiwillig Gespritzte von 1989 mit Nanopartikel immerhin noch Heute 2021 mehrere Apps bedienen könnten. Bild meinte, mindestens 5 !
Heute liest man nur noch, gegen Corona. Das RKI der USA, also die Oberbetrüger CDC haben , um Glaubwürdig zu bleiben, den PCR-Test vom Oberverbrecher Drosten zum 31.12.2021 gecancelt.
Ein Bericht der Lancet vom 28.02.2021 konnte CDC nicht ignorieren.
Und diese Verbrecher in DE schaffen es mit Hilfe der Huren und Stricher-Medien, das das nie bekannt wird und Drosten sogar den Hauptmann von Köpenick in den Schatten stellt.

„Das wichtigste sind die Nanopartikel,“

Eben, und die bauen sich ab. Das ist wie mit Fett auf der heißen Suppe: kleine Fettaugen fliesen mit anderen kleinen Fettaugen zusammen zu immer größeren.

Da ist schnell aus mit Nano und es wird Mikro … und damit nicht mehr zellengängig.

Habe es einer Bekannten weitergeleitet, die ich für intelligent hielt. Aber bekam nur zurück: Habe das Video nicht angeschaut aber im Impressum von Auf1 nachgeschaut: Der Chefredakteur sei rechtsextrem oder so. Das finde man „bedenklich“.
Oh Mensch.
Die Leute sind so gehirngewaschen und merken es nicht einmal (und denken das selbe offenbar von uns, nur dass sie die volle Unterstützung des Staates, der Medien und der Mächtigen in dieser Haltung haben – und das stimmt sie offenbar nicht im geringsten nachdenklich).

Was denkt Ihr: Ist Auf1 wirklich rechts?
Was erwidert man sinnvoll auf solche Äußerungen?

Ich werde dann nur immer wütend. Da kommt dann alles hoch.

Ich kann leider wegen Auf1 nicht helfen und auch nicht damit, was man Wirkungsvolles daraufhin sagen sollte, weil ich hatte selbst keinen Erfolg. Aber ich will zumindest sagen, dass ich mit Ihnen fühle. 🙁

Ich hatte dieses Erlebnis mit meinem besten Freund. Auch er war nicht bereit sich von mir weitergegebene Informationen auch nur einmal selbst anzusehen bzw. anzuhören, weil er die Quelle für unseriös/verschwörungstheoretisch/rechts hielt. Alles Argumentieren, von wegen, dass Menschen verleumdet werden und man sich doch erst einmal selbst anhören sollte, was diese zu sagen haben, bevor man sie und ihr Wissen aburteilt, hat nichts genützt. Ich war wütend, frustriert, verletzt… nach einer Weile hab ich aufgehört zu versuchen Informationen an ihn weiterzugeben. Als es um die Impfung ging, hab ich noch mal versucht ihn davon abzuhalten. Aber auch das ist nicht gelungen. …… bisher geht es ihm zum Glück gut. Sie sind mit dem Erlebnis nicht alleine.

Danke. Beschreibt exakt die Reaktion, die ich erfahrungsgemäß auch erwarte, wenn ich diese interessanten Links teile. Natürlich ist weder Wochenblick noch Auf1 ein „linkes“ Medium, na und? Ich lese sogar spinnertes Genderdeutsch in der taz, wenn laut Tippgeber was interessantes drin steht. Die onlinezensurgewöhnte Öffentlichkeit heute meint aber inzwischen, sie brauche und solle gar nicht inhaltlich beurteilen. Zuerst den Status des Mediums laut Regime/Wikipedia abfragen, und wenn dort kein Unbedenklichkeits-Label dranhängt, wird ohne einen Funken Denkleistung, aber mit größter Selbstgerechtigkeit (Mainstreamkonformismus) der Linkverschicker kritisiert. Ich gebe Dr. Roman Braun recht, ziemlich „gute“ Arbeit haben die Gehirnwäscher da geleistet.

Beim Lesen des Ergebnisses fällt auf, dass auch hier wieder nur die relative VE veröffentlicht wird. Das wurde beim mRNA Zeugs auch so gemacht. Min. 7 Tage nach der zweiten Dosis wurde dann via rt-PCR gemessen. Mit Verlaub, wenn man PCR in der Pandemie nicht traut, weil sie ja nicht exakt misst, weil nicht auf DAS Virus programmiert, sondern nur auf dem Virus ähnliche „Teile“, dann kann man solchen Studienergebnissen auch nicht vertrauen. Wird ja mit dem gleichen Instrument gemessen.
Studiengrösse = ca 30k Menschen. Bei Biontech waren es 40k, Ergebnis = 95% Wirkung (relativ). Was haben wir jetzt davon?
Die Absolute Wirkung wird hier ebenfalls nicht angegeben. (Wie viele Menschen muss man impfen, um eine „Infektion“ zu verhindern?)

Es ist nach wie vor unverändert: Gibt es die Notwendigkeit für einen Impfstoff?
Wie hoch ist das Risiko, wegen COVID (nicht mit positivem pseudo PCR Ergebenis, sondern tatsächlich erkrankt) im Krankenhaus zu landen? Das sollte sich jeder in der entsprechenden Altersgruppe mal anschauen. Es gibt zwar keine Zahlen für „wirklich erkrankte“, sondern nur solche mit PCR Bescheinigung, aber selbst die sagen mir nicht, dass ein eklatantes Risiko vorliegt.
Und selbst, wenn es tendenziell so wäre. Ursächlich landen die Menschen eben nur „mit“ Corona im Spital und nicht ausschliesslich „wegen“. Bei den älteren kann man nicht mal sagen, ob die Massnahmen nicht eher einen viel grösseren Einfluss hatten.

Wenn wir also schon bei der Notwendigkeit mit „Nein“ antworten müssten, dann ist jeder weitere Impfstoff, wieder nur einer zu viel.

Die absolute Wirksamkeit könnte man sich anhand dieser Zahlen errechnen:

“ … 19,714 received vaccine and 9868 placebo. In the per-protocol population, there were 77 Covid-19 cases; 14 among vaccine and 63 among placebo recipients …“

Aber ich denke, man kann auch so erkennen, dass die absolute Wirksamkeit bescheiden ist. Es wird zwar erwähnt, dass alle moderaten bis schweren Verläufe in der Placebo Gruppe aufgetreten sind, allerdings waren dies auch hier gerade einmal 14. Heißt also, auch von den fast 10.000 Placebo Empfängern haben sich gerade einmal 63 infiziert. Und auch ohne Impfung, gab es darunter nur 14 Verläufe, die nicht als mild einzustufen waren.

Noch ein Schmankerl:
„All-cause mortality was balanced, nine (0.5%) among NVX-CoV2373 recipients and five (0.5%) in placebo recipients.“

Also unabhängig von einer konkreten Todesursache, gab es in der Impfgruppe neun Todesfälle, in der Placebo Gruppe starben fünf. Da die Impfgruppe fast doppelt so groß war, ergibt sich ein in etwa gleich großer Anteil an Todesfällen. Aber kein Wort davon, dass irgendein Todesfall in Zusammenhang mit einer COVID-19 Infektionen steht, auch nicht in der Placebo Gruppe. Es scheint also nicht einen tödlichen Krankheitsverlauf gegeben zu haben, auch nicht bei den Ungeimpften.

Und mit solchen Ergebnissen werden dann Jubelmeldungen darüber produziert, was für ein weiterer, toller Impfstoff uns da doch erwartet. Es ist wirklich lächerlich.

Diese verlängerte Haltbarkeit „basiert auf neuen Daten aus Stabilitätsstudien“ ist ein absoluter Witz.

Im Gegensatz zu Studien an Lebewesen kann man Studien an Produkten, Chemikalien, Stoffzusammensetzungen, Formulierungen durchaus zeitlich „teleskopieren“.

Das Material wird dabei kontrolliert „gestresst“, wir kennen das aus der „Schwedenmöbel“-Werbung, wo zB bei einem Büro-Stuhl das Hinsitzen und Aufstehen durch eine Maschine 100 mal pro Minute simuliert wird. Innerhalb von einem Tag hat man damit den Stuhl der Belastung von zB 1 Jahr langer Benutzung ausgesetzt.

Bei einer chemischen Formulierung wie eine Emulsion oder Dispersion würde dieser Stress zB durch definiertes, unterschiedlich starkes Schütteln und/oder moderate Temperatur-Variationen erfolgen (man schüttelt zB die eine Probe bei -79°C, die andere bei -78°C die dritte bei -77°C, …, andere bei -8°C, -7°C, -6°C, …) und wertet laufend aus, also nach 1 Tag, 2 Tagen, 3 Tagen, … indem man immer wieder Proben entnimmt und untersucht.

Wir werden wirklich nur noch völlig für dumm verkauft. Jeder, der das klaglos mitmacht, schluckt, dazu schweigt, ist ein Verräter an sich selbst und an seinen Mitmenschen.

Schreibe einen Kommentar zu Markus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.