Kategorien
Medien

Vorsicht Fake-Website: Wir gegen Impfgegner*innen

Wir erhielten in den letzten Tagen einige Zuschriften, die uns auf eine (angeblich) neue Website aufmerksam machten, auf der man Menschen melden kann, die noch ungeimpft sind. Das Impressum weist auf eine Website der Bundesregierung hin – kann das stimmen? Wir machen einen kleinen Fake-Check. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Update 22.02.2022: Um der Seite „http://nichtimpfgegner.in“ nicht noch mehr Klicks zu verschaffen, haben wir nur noch das WebArchiv verlinkt. So kann man die Seite ansehen, ohne dass der Betreiber einen neuen Besucher bekommt.
Außerdem haben es die Betreiber mittlerweile geschafft, sich ein SSL Zertifikat zu besorgen. Glückwunsch von uns dazu – das Ganze in nur 7 Tagen ist schon fast (negativ) Rekordverdächtig.


Eigentlich wollten wir das Thema gar nicht ansprechen – denn auch Negativwerbung ist ja am Ende Werbung – aber wir bekaman zahlreiche Zuschriften zu einer (angeblichen) Website der Bundesregierung, die es scheinbar in sich hat.
Auf http://nichtimpfgegner.in soll man unkompliziert seine „ungeimpften Bekannten“ an (angebliche) Gesundheitsämter melden können. Das Ganze geht ganz einfach über ein Onlineformular:

Auf der Seite befindet sich viel Prosatext, den wir hier in Auszügen wiedergeben wollen:

Hallo Nichtimpfgegner*in

Dir geht es derzeit bestimmt sehr ähnlich…
Du hast dich Impfen lassen um einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, um Leben zu retten und auch um zurück zur Normalität zu kehren. Eine Normalität, die sich nicht in Worte fassen lässt weil diese individuell und vor allem frei gestaltbar für jede*n von uns ist.
[…]
Erinnert ihr euch, wie Michael Facepalm Wendler prophezeit hat das alle geimpften im September sterben werden? Warum hat dieses Nichteintreten des kollektiven Massensterbens bei Impfverweigerern nicht zu der Erkenntniss geführt einer Liga von Quacksalbern aufzusitzen? Es ist einfach unverständlich über welch niedriges Maß zur Fähigkeit schlussfolgern zu können manche Menschen imstande sind. Außerdem weckt es das Gefühl, das man diese Menschen vor sich selbst schützen solllte.
[…]

Mit Deiner aktiven Unterstützung – Impfunwillige bequem bspw. vom Sofa aus zu melden, kann eine Impflichtdurchsetzung wesentlich effizienter und im Sinne der Mehrheit durchgeführt werden als dies ohne verlässliche Verweigererdaten der Fall wäre. Auf diese Weise können wir möglicherweise sogar den Weg hin zur Normalität verkürzen.

Helfe jetzt mit und melde dir bekannte Impfverweigerer*innen dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt.

Auch wenn Du das Glück hast keine Impfverweigerer*innen zu kennen, kannst Du mithelfen. Dies geht ganz einfach, indem Du diese Seite mit deinen Freunden, Bekannten und Kollegen teilst und wir so gemeinsam schneller dieser Krise entkommen.

nichtimpfgegner.in

Das Impressum der Seite, aufgrund dessen die Seite bei uns gemeldet wurde, zeigt den „Bundesservice Telekommunikation“:

Um diesen „Bundesservice Telekommunikation“ ranken sich viele Geschichten und Gerüchte. Angeblich gehört er zum Verfassungsschutz. Auf Wikipedia ist das Ganze detaillierter dargestellt, hier nur ein Auszug daraus:

Der Bundesservice Telekommunikation (BST) soll eine Bundesbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern und Heimat sein. Über die Tätigkeit der Behörde mit Sitz in Berlin ist öffentlich nichts bekannt. Nach eigenen Angaben nimmt sie als Dienstleister des Bundes Aufgaben für die Bundesministerien und nachgeordnete Einrichtungen wahr.

Quelle: Wikipedia

Der Faktencheck

Zunächst einmal ist die „Top Level Domain“ der Seite ungewöhnlich, die lautet nämlich „.in“.
Das ist eigentlich die Länderkennung, die zu Indien gehört. Klar, klingt hier natürlich „hipp“ im Namen – aber zumindest ist das für „offizielle Seiten“ nicht üblich.
Das nächste was auffällt: die Seite nutzt keine verschlüsselte Verbindung über „https“, lediglich „http“, was im Browser über das fehlende oder durchgestrichene Schloss angezeigt wird:

Das heißt, dass alle Daten, die ihr hier über Formulare eingebt, unverschlüsselt über das Internet übertragen werden und jede Stelle, über die ihr eure Daten übertragt, einfach mitlesen kann. Außerdem zeigt es, dass hier „richtige Experten“ am Werk waren – denn heutzutage gibt es SSL Zertifikate kostenlos, man muss dafür keinen Cent bezahlen.

Ein kleiner „whois“ Lookup gibt uns dann einige Details zum Server und der Domain bekannt:

Quelle: domaintools

Die Domain wurde erst vor 6 Tagen von „Tucows“ für 1 Jahr registriert. Das ist zunächst nichts ungewöhnliches.
Weiter hat der Server die IP Adresse 37.228.129.84 und steht in Finnland. Er gehört zur „Flokinet“ – einem relativ bekannten Anbieter mit Sitz in Island, der mit „Zensurfrei“ und „Freedom of Speech“ wirbt – auch nicht ungewöhnlich und wir begrüßen das explizit.

Flokinet ist übrigens relativ bekannt, dort werden auch zahlreiche Websiten mit Tendenz zum Linkextremismus gehostet – wir wollen hier aber nicht noch mehr Werbung machen.
Übrigens ist auf der IP 37.228.129.84 nicht nur besagte Seite gehostet. Auch die DNS Einträge folgender Domains zeigen auf diese IP Adresse:

en-commun.at
deutsches-gesundheits-journal.com
guerrillahemp.store
robocoiner.com
ruzh.club
box.xxxxx.tw

Und nein – keine der Seiten erscheint uns seriös.

Fazit:

Die Seite ist offensichtlich eine schlecht gemachte Fakesite, die nur einen Sinn hat: zu provozieren.
Mittlerweile sollte wirklich jedem klar sein, dass man auf „Seiten ohne Schlösser“ (https Verbindung) keine Daten eingeben sollte. Das sollte eigentlich zunächst alle Besucher dieser Website stutzig machen und an ihrer Seriosität zweifeln lassen. Der Inhalt auf der Seite erinnert uns stark an Formulierungen der „Zero Covid Verfechter“.

Die Seite ist ferner bei einem Provider registriert, dem es egal ist, ob der Kunde ein Impressum angibt oder nicht. Das Ganze ist in etwa so, wie wenn wir bei uns „Angela Merkel“ ins Impressum schreiben würden.
Jeder weitere Satz hier, zu der Seite, würde das Ganze nur mit Aufmerksamkeit belohnen – die die Website nicht verdient. Darum ist hier jetzt Schluss.


Abonniert gerne den Telegram Kanal – Corona ist nicht das Problem, dort könnt ihr euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog informieren.

55 Antworten auf „Vorsicht Fake-Website: Wir gegen Impfgegner*innen“

Was mich betrifft, wäre ich nicht verwundert, gäbe es eine offizielle Seite der Bundesregierung, auf der man Ungeimpfte denunzieren kann. Bei all der Hetze gegen Ungehorsame, die vom Staat ausgeht, würde das passen. Und Fräulein Dreier vom Cafe „Hetze gegen Ungeimpfte“, wäre unter den ersten Uneterzeichnern.

Apropos: Asteroideneinschlag auf der Erde ist statistisch betrachtet wahrscheinlicher als an COVID-19 zu versterben. Masken entsorgen, Helm besorgen!

Den Denunzianten ist es doch egal, ob es sich um eine sichere oder unsichere Seite handelt – sind ja nicht ihre Daten… Und wer diese letztlich sammelt, geht solchen Menschen sicher auch am A…. vorbei.

Kein Problem: Einfach dort den ganzen Politklüngel eintragen einschließlich K. Schwab, Scholz, Holefleisch- Baerbock, Gates, Fauci, Ugur Sahin, vdL. u.s.w. : Das sind ganz sicher „UNGEIMPFTE“ ! Dieser Denunziantenseite kann doch wohl schnell geholfen werden !

Hihi, das hatte ich auch schon überlegt, aber wo wohnen die?

Ungeimpft? Gehe ich auch von aus, also ungeimpft in dem Sinne, dass sie Placebo bekommen haben, Kochsalzlösung zum Beispiel.

Bei denen reichen die arbeitsadressen: Kanzleramt, Bundestag, Ministerien, staatskanzeleien lässt sich doch alles finden

Sollte man diese Webseite nicht am besten direkt melden? Wer ist da zuständig? Die Bundesnetzagentur? Ich weiß es nicht. Aber wenn das Impressum gefälscht ist, dann sollte man das vielleicht dorthin melden.

Es könnte sein, dass es von der Antifa kommt, die sammeln dann die Adressen und denen würde ich auch zutrauen, dass sie, ohne Prüfung, den vermeintlich Ungeimpften die Autos abfackeln oder die Fensterscheiben einwerfen. Das ist doch die Spezialität der SAntifa.

Wobei es mich wirklich nicht wundern würde, wenn das eine Seite der Bundesregierung wäre. In der besten DDR aller Zeiten ist sowas doch sicherlich gesellschaftsfähig. Könnte mir auch vorstellen, dass AAS dahinter steckt oder eine andere dieser Faktenerfinder und Regimekritiker-Zensoren.

Traurig allerdings, dass man solche Seiten nicht mal mehr für Fakes hält. Sollte man dort nun am besten reihenweise Fake-Adressen eintragen? Sabine Mustermann ist sicherlich auch noch nicht geimpft. 😉 Oder greifen die dann die eigene IP-Adresse ab?

Nur ein Tor benutzt einen Tor-Browser.

Warum nicht gleich eine Wimpel aus dem Fenster hängen: „ich will anrüchige bis illegale Sachen im Internet machen. huhu, Geheimdienste, hier bin ich!“

Wer Tor benutzt, signalisiert den Geheimdiensten: „schaut auf mich! Ich könnte für Euch interessant sein.“

Glaubt keinen ITlern, Admins oder „Kypto-Experten“. Die sind schon längst alle gekauft oder zumindest im Netz der Geheimdienste, weil „staatssicherheitsrelevant“.

Eigentlich wäre die Polizei oder das Gesundheitsamt zuständig, oder?
Aber wir wissen ja, dass wir langsam in einem rechtsfreien Raum leben.

Das glaub ich kaum.
Das gugel ist voll in der Hand von kontrollierter Steuerung.
Mit oder ohne Wissen von Gugel, das spielt dabei keine Rolle.
Als Suchmaschine sollte man sich von dem Zeug verabschieden.
Das was selbst auf Wikipedia zu Gugel steht reicht aus um zu wissen wie es gemacht wird.
Die „G…Bombe“ ist derzeit quasi im Dauereinsatz. Ich möchte gar nicht wissen wie viele Server nur deswegen laufen.
Längst sind das wahnsinnige Selbstläufer geworden.

Gibt es trotzdem irgendeine Möglichkeit, herauszufinden, ob jemand MEINE Daten eingegeben hat?
Ich würde diese Person dann gerne anzeigen.
Das wäre sicherlich rechtswidrig. Man darf nicht einfach fremder Menschen Daten irgendwo eingeben.

Hallo,

dass es den Bundesservice Telekommunikation gibt, stellen wir nicht in Frage. Allerdings gehört diese Seite sicherlich nicht dieser Behörde.
Unser Beitrag läuft darauf hinaus, dass in dem genannten Impressum stehen kann was mag, es wird nicht stimmen. Genausogut könnten wir den Bundesservice auch bei uns im Impressum angeben – das macht es nicht wahrer.

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Krass das ihr hier darüber schreibt…
Am letzten Wochenende hat mein ****** Nachbar gesagt er hat mich gemeldet bei irgendwas und es muss das geween sein und ich hab das nicht richtig verstanten vermutlich aber jetzt ist es klar.

@Anonym: Dann würde ich gleich mal nachfragen, was für Daten er wo erfasst hat und dann eine Anzeige machen oder ihn einfach mal beim Datenschutzbeauftragten Ihres Landes melden. Denn ich denke, das ist eindeutig ein Verstoß gegen die DSGVO und das BDSG. Der Datenschutzbeauftragte wird das aber wissen.

Oder Sie kontern einfach und sagen Ihm, Sie hätten ihn dort ebenfalls gemeldet, vorsorglich, weil er sich noch nicht den 2. Booster geholt hat. Wetten, Sie verwirren ihn damit? 😉

Ansonsten: was haben Sie denn für Nachbarn? Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie die sich vor 85 Jahren gebärdet hätten.

Dabei fällt mir gerade ein, dass man ja bei dem im Impressum angegebenen „Amt“ auch einfach mal eine Anfrage machen kann. Jeder hat ja lt. BDSG Anspruch darauf, zu erfahren, welche Daten Behörden oder sonstige Institutionen über einen gespeichert und an wen sie diese Daten weitergegeben haben und natürlich kann man die Löschung verlangen.

Wenn die Behörde nicht Urheber dieser Webseite ist, dürfte sie sich sehr schnell darum kümmern, wenn sie entsprechende Anfragen von Bürgern erhält.

Hallo,

die Anfrage an Datenschutzbeauftragte ist verschwendete Zeit und wird maximal die Datenschutzbeauftragten etwas beschäftigen – aber zu nichts führen, da solche Anfragen Flokinet (und sollten sie wirklich bis zu den eigentlichen Betreibern durchdringen, dann natürlich auch diese) ganz einfach nicht interessieren.
Auch eine Anfrage an die Behörde wird sicherlich im Sande verlaufen (aufgrund der Besonderheit dieser (wahrscheinlichen) Behörde).

Wir können nur nochmal sagen: am Besten der Seite nicht allzuviel Aufmerksamkeit schenken. Das Ganze sieht sehr nach einer Seite der „Zero Covid Fraktion“ aus und wird sogar bei dem typischen Hoster (Flokinet) für solche Seiten gehostet.
Der Schreibstil erinnert auch mehr als nur an deren Ausdrucksweise. Jeder, der die Website ansteuert, lädt sich direkt eine Liste mit den Postleitzahlen und E-Mail Adressen aller Gesundheitsämter mit – das ist extrem stümperhaft (und Ressoucenverschwendung… die braucht nun wirklich nicht jeder Besucher).
Mehr Beweis braucht es eigentlich nicht. Dazu gibts aber in naher Zukunft nochmal einen Beitrag von uns.

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Bis vor ein paar Monaten hätte ich vielleicht geglaubt, dass die „Antidiskriminierungsstelle des Bundes“ für so etwas zuständig sein könnte, vom Hörensagen weiß ich aber inzwischen, dass die sich für Ungeimpfte nicht zuständig fühlen, obwohl ich das inzwischen schon als „Weltanschauung“ definieren würde.

Es hat zu viele Orthographiefehler drin, als dass diese Seit amtlich sein könnte: jedes zweite Komma fehlt, der Dichterling kennt den Unterschied zwischen „das“ und „dass“ nicht, schreibt von Erkenntniss usw. – IQ wohl unter 100

Es handelt sich bei den E-Mail-Adressen der Gesundheitsämter um echte E-Mail-Adressen von zuständigen Gesundheitsämtern. Also ganz so dilettantisch, wie hier beschrieben, ist die Seite nicht. Da haben sich vermutlich ambitionierte Antifa-ITler echt Mühe gegeben. Theoretisch sollte die dort ansässige Behörde Interesse daran haben, dass die Seite vom Netz geht. Hat sie das nicht, wirft das allerdings Fragen auf.

Hallo,

die E-Mail Adressen sind ziemlich dilletantisch für jedermann auf der Seite mit javascript eingebungen… das ist das IT Niveau eines Schülers. Naja, immerhin kommt so jedermann sehr, sehr einfach an alle E-Mail Adressen der Gesundheitsämter ran, ohne die sich zuerst beim RKI besorgen zu müssen… wir werden die in den kommenden Tagen auch nutzen (wenn die uns quasi faktisch hinterher geworfen werden), seien Sie gespannt 😉

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Hallo,

dass es diesen Bundesservice (wahrscheinlich) gibt, streiten wir nicht ab. Allerdings dass das Impressum echt ist.
Flokinet ist bekannt dafür, linksextreme Seiten zu hosten. Impressum gibts da eigentlich gar keins – hier macht man sich offensichtlich einen Scherz daraus, ein falsches anzugeben.
Wie gesagt, das könnten wir bei uns genauso machen – ist aber nicht unser Niveau.

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Leider ist es aber auch nur ein Ammenmärchen, dass es im Internet irgend eine Art von Datensicherheit gäbe. Die Geheimdienste kommen an alles ran. Auch „https“ ist ein Beweis für nichts, eine Sicherheit die nur scheint.

Mensch Leute, viel zuviel Aufwand. Arbeitet euch nicht daran ab.
Spätestens bei den vielen Rechtschreibfehlern sollte man doch hellhörig werden.
„Impflichtdurchsetzung“

und „Michael Facepalm Wendler “ schreibt auch keine offizielle Seite,

Warum sollte aber unsereins darauf hereinfallen? Es könnte allenfalls als Honigtopf für die Fanatiker werden, dass man überzeugtesten Nationalsozia… ich meine natürlich die zuverlässigsten Denunzianten über diesen Weg ausmacht, entweder um sie später an den Pranger zu stellen, oder sie für Blockwartsposten zu rekrutieren.

Oder aber es geht darum, herauszufinden, wer sich aufregt, wer das Formular zuspammt oder versucht, zu hacken. Also Schaffung von Vorwänden, um die Gegner der Politik zu identifizieren und sie anzuklagen.

Hallo,

nur kleine Anmerkung von uns: wenn Sie das Formular „zuspammen“ wollen, dann sollten Sie das nicht mit der IP Adresse Ihres „normalen“ Providers tun. Eine Variante wäre der Tor Browser (den wir z.B. hier beschreiben) oder ein VPN Ihres Vertrauens.
Wobei klar sein muss: in beiden Fällen kann das Ganze einfach gefiltert werden. Sprich: die Betreiber könnten einfach alle „Anfragen“ über TOR oder VPNs in den Papierkorb schieben – das geht sehr einfach.

Darum unser Tipp: die Seite einfach gar nicht erst ansteuern.

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Ich bezweifel mal gerade, daß diese Seite wahrscheinlich für das Ministerium gar nicht so ungewollt ist.. Im Falle einer Impfpflicht müssten diese erstmal nicht groß recherchieren, wer ist geimpft und wer ungeimpft. Das wäre zu viel Aufwand für die Gesundheitsämter, diese zu ermitteln. Da kommt es doch wie gerufen, wenn „jemand“ solch Fake-Seite einrichtet. Und zack haben alle „Ungehorsamen“ nen Brief im Kasten. Sicherlich werden auf der Seite nicht alle gemeldet werden, aber nur ein Bruchteil reicht doch aus, um den Aufwand ein wenig zu minimieren. Grausig! Diese Seite müsste echt mit Fake-Daten zugebombt werden 😤

Was einem sofort hätte ins Auge springen können:

Zumindest 3/4 der angeblichen „Pressestimmen” schreien förmlich nach Satire.

„Der Posttrillionär”
„La Washingtonienne”
„Rotzheimer Tagesspiegel”

Diese Publikationen gibt es natürlich allesamt nicht. „Der Posttrillionär” erinnert stark an die Satire-Webseite „Der Postillon”.

Auch ein groteskes Statement:

„A mutual and wonderful »Behördenliebe« arises among huge parts of German society”

Im Beispiel zu den Datensätzen („Für Behörden”) stehen Begriffe wie „Schwurblerstadt”. Extrem unwahrscheinlich, dass eine Behörde offiziell so schreibt.

Eine SID ist im Webprogrammierjargon normalerweise keine „Subjekt-ID”, sondern eine Sitzungs-ID. Ein harmloser, per Zufallsgenerator erzeugter Code.

Wer sich das Javascript „main“ anschaut wird feststellen, dass anscheinend keineswegs Daten auf dem Server gesammelt oder über den Server geleitet, sondern lediglich Client-seitig per Javascript ins eigene E-Mail-Programm gesendet werden. Von wo man sie selbst als neu angelegte E-Mail noch proaktiv absenden müsste. Auch für die Identifizierung des „zuständigen Gesunheitsamtes” enthält das Javascript eine Liste mit allen möglichen PLZ, die im Browser bereits Client-seitig vorliegen. Es wird hierfür keine Verbindung zu einem Server aufgebaut.

Man müsste statt dem angeblichen Impressum nachzugehen einmal herausfinden, wer die Domain wirklich angemeldet hat. Der Corona Blog hat hier vollkommen Recht, der Verfassungsschutz als wirklicher Ersteller ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschließen. WHOIS blockt die Einträge für die Domain alle aus (REDACTED FOR PRIVACY).

Würde mich nicht wundern, wenn in Wirklichkeit ein „Spaßvogel” wie Jan Böhmermann oder Florian Schroeder dahinter steckt. Nach dem Motto: wie habe ich die Covidioten wieder schön getriggert und verar***t.

Also wenn ich Leiter eines Gesundheitsamtes wäre (Betonung auf „wenn“), würde ich anweisen derartige Emails sofort in den Spam-Ordner zu verweisen. Ansonsten hätten meine Mitarbeiter vermutlich bald nichts anderes mehr zu tun als die wüsten Behauptungen anonymer Denunzianten zu überprüfen, die vielerlei Motive haben können ihre Mitmenschen anzuschwärzen. Ausserdem können meine Mitarbeiter die Arbeit schon jetzt nicht mehr bewältigen. Die Fallnachverfolgung musste bereits aufgegeben werden und ob die tausenden von Einzelfällen im medizinischen – und Pflegebereich in einem angemessenen Zeitraum entschieden werden können steht in den Sternen. Zudem ich überhaupt keine Datenbank in die ich z.B. die politische Gesinnung oder ein sonstiges Motiv für den „Ungehorsam“ einpflegen könnte. Das interessiert das Gesundheitsamt nicht.
Wenn ich nun sehr bösartig wäre (Betonung wiederum auf „wenn“) würde ich hinter dieser Website eher „Coronaleugner“, „Schwurbler“, Impfgegner, etc. vermuten. Schließlich ist es eine ihrer Strategien das System durch Überlastung zum Zusammenbruch zu bringen.

Nach einigen weiteren Tests hier noch folgende klare Statements zum Charakter dieser Website:

Was die Webseite NICHT tut:

– sie sammelt keine persönlichen Daten, sie speichert sie NICHT auf dem eigenen Server
– die per Formular eingegebenen Daten laufen NICHT über den Server der Webseite

Was die Webseite tut:

– sie sucht zu der eingegeben PLZ die E-Mail-Adresse des zuständigen Gesundheitsamtes heraus; dies passiert komplett Client-seitig im Browser des Nutzers
– sie übernimmt die Daten codiert in eine neue E-Mail im lokalen E-Mail-Programm

Dies kann selbst nachgeprüft werden: Formular einmal online aufrufen, dann in den Offline-Modus gehen. Ausfüllen, Buttons zum Abschicken klicken, auch Schritt 2 bestätigen: die Daten werden lokal ins eigene E-Mail-Programm übernommen. Mehr nicht!

Fazit:

Die Webseite macht nicht mehr als einem beim Verfassen einer E-Mail zu helfen. Sie animiert allerdings dazu, persönliche Daten *in eigener Verantwortung* per E-Mail an die Gesundheitsämter zu schicken. So sichert sich der Ersteller der Webseite auch datenschutzrechtlich ab. Die Gesundheitsämter werden die E-Mails vermutlich irritiert einfach löschen.

Empfehlung:

Nicht provozieren lassen von dieser Fake-Webseite, das scheint offensichtlich Sinn und Zweck zu sein. Und Posts zu diesem Thema auf Telegram nicht noch weiter verbreiten.

Expertentipp als Nachtrag: mit den Entwicklertools (Menü: „Anzeigen” -> „Entwickler” -> „Entwicklertools”) des Chrome-Browsers in der Sektion „Network” kann man während des Ausfüllens und Absendens des Formulars sehen, dass im Hintergrund keinerlei Verbindung zu externen Server-Skripten (PHP o.ä.) aufgebaut wird.

und was ich auch nicht ganz verstehe: was sollte dann mit den gesammelten Denunziations-Daten angefangen werden?

Erst mal jede einzeln prüfen, ob die Meldung kein Scherz ist, richtige Informationen enthält, und dann …?

Ich meine, da gibt es sicher bessere Methoden für Geheimdienste und Behörden, um an solche Informationen validiert heranzukommen.

Jeder, der beim Thema Datensicherheit noch träumt, sollte das spannende fiktionale Buch „NSA“ von Andreas Eschbach lesen: Hitler im Smartphone- und Internet-Zeitalter.

Oder einfach Edward Snowdens „Permanent Record“.

Seriosität bei einer Seite zu suchen, die zum Denunzieren aufruft, dürfte vergebliche Mühe sein.
Erschreckend sind solche Projekte alleweil, egal, ob sie genutzt werden oder nicht.
Alleine die Idee zeigt ein extremes Mass an Menschenverachtung.

Hallo zusammen,
mit Interesse habe ich diesen Blogeintrag gelesen. Das von euch vorgetragene ist schlüssig und auch nachvollziehbar. Aber ich möchte doch hier eine gewisse Vorsicht walten lassen was das Wort „Fake“ betrifft.
An dieser Stelle möchte ich einmal auf meinen Beitrag auf FB verweisen.
https://www.facebook.com/tim.malediven/posts/296610645933271
Natürlich sieht erst einmal alles sehr dilettantisch aus und da gebe ich auch recht damit das man in erster Linie nur dieses betrachtet und dann schnell den Entschluss fassen kann das es ein Witz ist. Doch es sprechen auch einige Argumente dagegen.
Ich verweise dabei auf die bis jetzt durchgeführten Ergebnisse Seitens Frau Wittmann.
Teil 1 – https://lilithwittmann.medium.com/bundesservice-telekommunikation-wie-ich-versehentlich-eine-tarnbeh%C3%B6rde-in-der-bundesverwaltung-a8823f308536?fbclid=IwAR3HnDjV1ibxkctG-L9tXe0BOsQFVFY9EU30MGZX7HwzpVfJr0osztNHqTw
Teil 2 – https://lilithwittmann.medium.com/bundesservice-telekommunikation-enttarnt-dieser-geheimdienst-steckt-dahinter-cd2e2753d7ca?fbclid=IwAR0Z_Ob6s70GLfT8DS4a6YW-uGR0JjsZQzPq7LZ-wRGvigQDyQF7ivPtJ_Q
Also, halten wir fest, dass es diese Behörde gibt und diese dem Verfassungsschutz unterstellt ist.
Daher ergeben sich nun folgende Fragen und Szenarien:
1. Diese Seite dient nur dazu um Unruhe zu verbreiten.
2. Diese Seite dient zum pishing, also zum Abgreifen von Daten.
3. Diese Seite dient zu dem Zweck Menschen ans Gesundheitsamt zu melden.
4. Diese Seite stammt von besagter Behörde wobei dann der Nutzen unklar ist.
So, gehen wir die Punkte einmal durch:
zu 1. ok, kann man ignorieren, weil eventuell keiner darauf eingeht. Oder vielleicht doch? Das was doch in letzter Zeit hier in diesem Land los ist lässt mich schon daran zweifeln das so mancher nicht darauf eingeht. Aber gut, nur der Grund Unruhe? Warum? Wofür? Dieses könnte wesentlich effizienter organisiert werden. Daher ist für mich persönlich dieser Grund raus.
zu 2. Das pishing von Daten ist ja in dieser digitalen Zeit das neue Hobby. Und leider fallen immer noch zu viele Menschen darauf rein und geben Ihre Daten preis. Aber was spricht dagegen? Ganz einfach, Hackern liegt viel daran an Daten zu kommen die sie auch entweder verkaufen oder anderweitig nutzen können. Doch die eingegebenen Daten sind nicht valide, also werden nicht auf die Echtheit überprüft. Was wollen dann also diese Leute mit Daten, von denen sie Wissen das sie nicht valide sind, anfangen? Nichts! Der Aufwand diese Daten zu validieren wäre viel zu hoch. Nutzen gleich null. Daher fällt für mich Punkt 2 auch raus.
zu 3. Gehen wir davon aus das diese Seite wirklich dazu gedacht ist Impfverweigerer anzuschwärzen. Auch hier ist das Problem der Validität der Daten. Zudem diese Daten ja erst per Mail mit einer Base24 einfachen Verschlüsselung an die zuständigen Gesundheitsämter gesendet werden müssen. Zum einen würden die Ämter sich auf solche Daten nicht einlassen und zum anderen haben die Ämter bessere und einfachere Methoden und Möglichkeiten um an die Daten zu kommen. Daher fällt dieser Punkt für mich auch raus.
zu 4. Hier sieht es schon ein wenig komplizierter aus. Fakt ist die Behörde existiert und untersteht dem Verfassungsschutz. Was will also der Verfassungsschutz mit diesen Daten. Auch hier das Problem der Validität. Doch schauen wir uns einmal die Daten an die man eingeben kann. Ich überspringe die persönlichen Daten und gehe zu den Bereichen Priorisierungsempfehlung und Gefahrenstufe.
Nun erfolgt die Priorisierungsempfehlung:
Sehr wichtig
– Person ist im Gesundheitswesen tätig
– Person ist in der Pflege tätig
– Person hat viel ungeschützten Menschenkontakt
Wichtig
– Person muss vor sich selbst geschützt werden
Mittel
– Person hat keine Zweitimpfung wegen Zweifeln
Weiter geht es mit der Gefahrenstufe:
Niedrig
– Person ist ein guter Mensch. Braucht Aufklärung.
– besorgt / Angst vor Injektion
Mittel
– Schulmedizin ablehnend
– Esotheriker*in / Homöopathiegläubig
– harmloser Querdenker / Schwurbler #Mitläufertyp
Hoch
– möglicherweise gewaltbereit
– teilt nationalsozialistisches Gedankengut
Sehr Hoch
– gewaltbereiter Querdenker oder Reichsbürger
Nur allein diese detaillierten Angaben lassen in Bezug auf den Verfassungsschutz meine Ohren klingeln.
Machen wir mal ein kleines Rechenbeispiel:
Sagen wir mal 1 Mio. Nutzer benutzen diese Seite und melden. Streichen wir nun mal 20 % davon, weil die Daten falsch sind und somit nicht stimmen. Damit haben wir noch 80 % die valide Daten eingeben. Streichen wir davon nun wieder 30 % weil diese Personen uninteressant sind da sie von den Meldern als geringe Gefahr angesehen werden. Somit haben wir noch 560.000 gemeldete Personen mit validen Daten und von den Meldern schon als recht hohes Risiko eingestuft wurden. Warum greife ich so hoch bei der Zahl? Ganz einfach, weil diese Gesellschaft zur jetzigen Zeit sehr hoch sich in dem Denunziantentum befindet. Die Gesellschaft zeigt doch immer mehr ihr wahres Gesicht und es ist doch neue Mode geworden zu hetzen und anzuschwärzen. Es ist auch sehr realistisch das die Melder die gemeldeten immer gefährlicher einstufen als sie in Wirklichkeit sind. Das ist eine psychologische Seite die hier eine Rolle spielt. Denn der Melder will was erreichen und das kann er nur, wenn er die gemeldete Person als Gefahr darstellt.
Also fassen wir zusammen, wir haben 560.000 Personen die nun der Verfassungsschutz kennt die als gefährlich gelten in der Bevölkerung. Und wofür steht der Verfassungsschutz? Genau für solche Dinge. Das Auffinden von gefährlichen Personen. Warum sind diese Personen eine Gefahr? Weil sie sich gegen das Narrativ stellen und ihre eigene Meinung vertreten und das ist immer eine Gefahr für die Regierung. Schaut euch um wie es mit der Meinungsfreiheit in diesem Land bestellt ist.
Also, für mich ist die These das es doch eine Seite vom Verfassungsschutz ist sehr glaubhaft. Spricht aber nicht dieses Dilettant gemachte Werk dagegen? Nein das glaube ich nicht. Es ist doch so das je dilettantischer es aussieht die Menschen nicht mehr darüber nachdenken was wirklich dahinter steckt. Ich glaube das dieser Dilettantismus hier gewollt ist um abzulenken. Es stimmt schon das im Impressum alles Mögliche stehen kann. Doch auch hier sollte man die richtigen Fragen stellen. Warum soll ein Mr. X aus Y genau solch eine Behörde ins Impressum schreiben von der noch keine Sau was gehrt hat? Was glaubt ihr wie viele Menschen es gibt die den „Bundesservice Telekommunikation“ kennen? Ganz geschweige denn dass es jemand aus dem Ausland sein soll.

Mein Fazit dazu ist folgendes: Ich glaube das diese Seite bewusst vom Verfassungsschutz platziert wurde um von den Bürgern Informationen über die Bürger zu bekommen. Aber ich kann mich natürlich auch irren 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.