Kategorien
Impfreaktion Impfung Impfversagen

Helmut Pirhala war, wie er sagt, „pumperlgesund“ – dann hat ihn trotz Impfung Corona erwischt

Ein Artikel eines Betroffenen, über die Corona „Impfung“, befindet sich wie so oft hinter einer Bezahlschranke. Helmut Pirhala war vor der „Impfung“ gesund, nun hat er trotz der „Impfung Long Covid entwickelt. Vielleicht sollte man auch die These aufstellen, eben genau wegen dieser?

Update 09.04.2022: Mittlerweile wurde uns der Artikel aus dem Kulmbacher Wochenspiegel zugesandt – wir danken unserem Leser vielmals dafür. Wir stellen die Bilder hier zum Download bereit. Hier ein Auszug daraus:

Die Urinwerte waren bedenklich, die Lunge angegriffen. Auch das Herz hat nicht mehr richtig gearbeitet. ‚Zum Schluss hatte dann noch die Leber leichte Schäden, und ich hatte eine Thrombose im rechten Bein‘.

Wir finden es wirklich beachtlich, was ein Atemwegsinfekt so alles anstellen kann – natürlich können die Symptome nicht von drei bedingt zugelassenen Injektionen kommen. Das können auch wir ganz sicher sagen.


Wie so oft verbergen sich kritische Beiträge zu den Corona „Impfungen“ hinter einer Bezahlschranke. So auch bei diesem Beitrag beim Kurier. Falls einer unserer Leser den gesamten Artikel zur Verfügung stellen kann dann gerne an info@corona-blog.net.

Ich wünsch das keinem.

Helmut Pirhala

Am liebsten würde er alle, die Corona leugnen, einsperren. Der 72-jährige Kulmbacher Helmut Pirhala ist durch Long Covid schwer gezeichnet. Seit Monaten erlebt er einen Albtraum, ein Ende ist nicht abzusehen. Helmut Pirhala war, wie er sagt, „pumperlgesund“. Dann hat ihn trotz Impfung Corona erwischt. Der Kulmbacher erlebte die schlimmste Zeit seines Lebens.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

49 Antworten auf „Helmut Pirhala war, wie er sagt, „pumperlgesund“ – dann hat ihn trotz Impfung Corona erwischt“

Zitat:
„Helmut Pirhala war, wie er sagt, „pumperlgesund“. Dann hat ihn trotz Impfung Corona erwischt.“

Woher will er das wissen, dass es trotz und nicht wegern der Impfung war? Hat ihm wohl der Onkel Doktor Contergan so gesagt? Wenn es eine Autorität sagt, dann stimmt das! Dann muss man nicht mehr drüber nachdenken.

Das Leben kann so einfach sein – und kurz.

Die Menschen, die nach der sogenannten Impfung Probleme bekommen, haben meist tatsächlich eine alte „Vorerkrankung“. Aber unbedingt bis Schluss lesen.
Mit der Impfung verbreitet sich das Virus im ganzen Körper. Das Virus braucht für seine Vermehrung eine ganz bestimmte „Grundlage“. Aber davon später. Mit der I…. kommen auch, in Studien bewiesene „Verunreinigungen“ in den Körper. Das Immunsystem setzt seine Polizei (weisse Blutkörperchen) gegen diese Eindringlinge ein. Die weissen Blutkörperchen bildet das Knochenmark. Gelangen Bakterien in den Körper, reagiert das Immunsystem auch mit Eiter, aber Bakterien sind „biologisch“, die Verunreinigungen sind metallisch. Da liegt der Unterschied.
Das Immunsystem ummantelt diese „Verunreinigungen“, es entsteht EiTER. Nur über EITER (auch uralt) vermehrt sich das Virus.
Über befragen der Betroffenen mit Covid 19 ergab sich folgendes:
Das „normale“ Virus gelangt (ohne Impfung) in Mund und Nase. Hatte ein Mensch als Kind oder später eine Neben-Stirnhöhlen- oder Mandelvereiterung (auch nach OP), dann kann der Mensch positiv getestet werden und kann krank werden. Diese genannten Vereiterungen sind nur der „Eingang“ in den Körper. Findet das Virus im Körper noch mehr alte Spuren von Eiter (Sporen überleben viele zig Jahre), dann kann der Mensch richtig krank werden.

Zurück zur sog. Impfung:
Da mit der sog. Impfung sehr viele Teichen von Metall in den Körper gelangen, produziert das Immunsytem Eiter über Eiter. Das verantwortet früher oder später Rheuma oder Krebs.
Mit der Produktion von EITER ist das Immunsystem etwas überfordert. Deshalb gibts den Zytokinsturm.

Nun zu den verschiedenen Nebenwirkungen:
Die Impfung mit dem Virus oder teile davon gelangt in den gesamten Körper. Findet das Virus Spuren von altem, auch uraltem Eiter (Blinddarm-OP), dann „frisst“ es, die Sporen der alten Eiterung. Ob Blindarm-OP, Mittelohrvereiterung oder alles was irgendwann eiterte, das Virus findet (erschnüffelt) diese. Eiter versteckt sich vor Antibiotika als Sporen, die sogar jahrhunderte überleben können.
Das Virus ist ein Phage. Google D’Herelle! Der sah in einer vergessenen Petrischale mit einem Bakterium Löcher und nannte diese „Bakterienfresser“.
Das heist übersetzt Bakteriophage, kurz „Phage“. Erst seit dem Elektronenmikroskop sah man diese.
Da jeder Mensch andere Eiterungen hatte, gibt es für jeden Menschen auch andere Nebenwirkungen.

Nun können die „Schlauen“ sagen: „Am Herz hatte ich keine Eiterung“. Das ist richtig. Aber in der Akupunktur ist der linke Arm für den Oberkörper und speziell für das Herz verantwortlich. Entweder auf dem linken Arm oder direkt auf dem Herzmeridian befand sich sicher eine alte Eiterung.

Und so hat jeder Mensch andere Nebenwirkungen.

Bezahlschranken: versucht es mal mit dem Firefox-AddOn „Bypass Paywalls Clean“
Habe es leider auf die Schnelle beim Kurier.de mit der Option „Custom sites“ nicht hinbekommen.
Danke für Eure Arbeit!

Sollte lieber böse auf die sein, die ihm die Frühbehandlung und entsprechende Behandlung verwehrt haben. Wenn der wüsste, dass er nur gelitten hat, damit ein paar Teufel noch reicher werden…

Seit der Verordnung zur FFP2 Maske wird wohl einigen klar, wo Long Covid seinen Ursprung hat! Unsere Lunge wird mit verbrauchter und frischer Luft versorgt und trägt stück für stück Schäden davon. Diese Plandemie ist sehr gut Vorbereitet und zu unserem Glück und Dank Intelligenter Menschen nicht im vollem Umfang zu tragen gekommen! Der Gedanke, alle Menschen sind geimpft, dann die zweite und die dritte und so weiter und so weiter, die Krematorien hätten eine übermäßige Arbeit zu bewältigen. Also warten wir jetzt ab, was uns Gates und Co. als nächstes Präsentieren? Auch die Polizei wird derzeit noch benötigt, aber wie lange noch, bis sie zur Zwangsimpfung müssen!

Letzter Satz der vom SWR interviewten Amtsrichterin Nancy Poser, Amtsgericht Trier zur „Impf“pflicht. Unterschwellig drängt die schwerstbehinderte Frau Poser auf eine „Impf“pflicht.
https://www.swrfernsehen.de/landesschau-rp/couchgespraeche/richterin-nancy-poser-klagt-erfolgreich-fuer-die-rechte-von-menschen-mit-behinderung-100.html
Ob die schwerbehinderte Poser für die „Impf“schäden bei den Zwangs-Abgespritzten aufkommen wird? Man sollte das ihr schreiben (Poser hat ihren Twitter-Account) https://twitter.com/nancy_poser und ist
wohl auch hier zu erreichen: https://abilitywatch.de/
Interessanterweise wird auf der Seite von abilitywatch nicht geschrieben, wer im Vorstand des Vereins ist.
siehe weiter zu Poser hier: https://re-publica.tv/en/user/24687
Wenn das bekannt wird, dass Behjnderte aus Verbänden und Vereinen die Drängler für die „Impf“pflicht sind und die Abgeordneten diesen Dränglern nachgeben, dann möchte ich nicht in der Haut dieser Behinderten stecken.
Hat jemand schon mal recherchiert, ob diese Behinderten Geld aus der Gates-Geldwaschanlage (aka Stiftung) erhalten (haben)?

Jeder ob behindert oder nicht, sollte nach VOLLUMFÄNGLICHER Aufklärung selbst entscheiden ob er geimpft oder nicht geimpft werden möchte. Ich finde es eine Anmaßung wie die ganzen Behinderten über deren Köpfe hinweg so etwas zu fordern.

Grade diese Behinderten, die ständig die „Impf““hupe“ betätigen, müssten mit Schreiben von „Impf“gegner jeden Tag zugeschüttet werden.
Die Protagnoisten der sogenannten Behindertenbewegung, finde ich, sind mit den Jahren mitunter erheblich anmaßend geworden. Die müssen sofort in ihrer „Impf“hysterie, die die selber pflegen und selber verbreiten, gestoppt werden.

Niemals würde ich mich wegen Dritter „impfen“ (abspritzen lassen). Auch die Behinderten sind für ihr Wohl und Wehe selber verantwortlich, so die nicht unter Betreuung amtlicherseits stehen.
Diese Richterin Poser stößt mir gewaltig auf. Wenn sie derart sich von „Corona“ bedroht fühlen würde, hätte sie doch im letzten Jahr keine Reise nach Spanien zu Sportspielen (siehe Eintrag bei wikipedia.de) unternommen. Da stimmt doch was nicht.
Sonst tun diese Behinderten, wie Poser, immer, dass sie möglichst nicht mit dem Attribut „behindert“ ettiketiert und jaaaa nicht als pflegebedürftig betitelt und gesehen werden, aber jetzt fordern diese Behinderten, wie Poser, genau diesen Status ihres So-Seins von den Nichtbehinderten ein – ohne Rücksicht auf Verluste. Beistehen tut ihnen hier immer der Rechtsanwalt Dr. Tolmein aus Hamburg, auch so ein „Impf“gläubiger (siehe hierzu sein Aussagen auf seinem Twitter-Account).

Als Mutter eines Sohnes mit Hirnschädigung (Autismus) habe ich Angst vor solchen Leuten wie Poser und Co die sich anmaßen im Namen aller Behinderten zu sprechen und deren Schutz für ihre Propaganda zu benutzen. Ich war total geschockt als ich die erste Einladung (Termin Impfbus an der geschützten Werkstatt) bekam und habe an diesen Tagen mit meinem Sohn Urlaub gemacht. Wir stehen für diese Experimente nicht zur Verfügung zumal das bei meinem Sohn gar nicht ohne Gewaltanwendung möglich ist. Die Pflicht dazu ist ein Verbrechen !

Guter Schachzug, das mit den Behinderten.
Denn hier hat Deutschland einen wunden Punkt. Auf der Schiene kann man sicher auch juristisch so einiges reißen.

Hier sind absolute Profis am Werk, was den Great Reset angeht.

Nur wollen dies die Behinderten nicht wahrhaben, so scheint es mir. Und so entgeht es den Behinderten, dass beim Great Reset und der Bevölkerungsreduktion der Behindertenvernichter Peter Singer mitmacht. In Friedenszeiten wird der Singer sonst von Behinderten scharf angegriffen und verbal und auch so bekämpft, sei es, dass die Behinderten gegen Singers Auftritte in Deutschland vehement demonstriert und protestiert hatten, zuletzt vor etwa zehn Jahren vor der Urania in Berlin. Und jetzt sind dieselben Behinderten auf der Seite ihres sie hassenden Peter Singer. Kopfschüttel hoch X.

Ich hätte gerne mal Eure Meinungen.

Mir fällt auf, dass in letzter Zeit überraschenderweise plötzlich Kritiken unserer Seite sozusagen „aufgegriffen“ werden.
Vorher aber ja nie.
Von teilweise den selben Personen, die vorher eindeutig gegen uns gearbeitet haben.

Mir erscheint das in keinem der Fälle wie eine Einsicht und ein echter Sinneswandel.

Mein Verdacht ist, dass womöglich alles darauf angelegt war/ist, auch das politische System (endgültig) beim Bürger (und nicht nur bei uns) zu dirkreditieren.

Der Plan könnte sein, dann mittel- oder langfristig ein neues System anbieten zu können – irgendwas im Stile „One World“, eine-Welt-Regierung, WHO-Verfassung in allen Bereichen, usw.
Wenn erstmal alle(!) unser aktuelles System als durch und durch verdorben, korrupt, verschwenderisch, ineffizient, verlogen,… erleben, dann wird es leicht sein, uns irgendeine andere Diktatur als gute Lösung zu verkaufen!

Dazu würde dann auch passen, dass man uns eine Annalena vorgesetzt hat, die keinen Satz sprechen kann, ohne dabei 3 verbale Legasthenie-Saltos zu vollziehen.
Das ist zu offensichtlich. Zu provokativ. Das muss gewollt(!) sein. Was denkt Ihr?

Wenn ich nach Kanada blicke (das Parlament hat doch tatsächlich die Missbrauchs-Vollmacht abgesegnet!), gewinnt diese Theorie Nahrung. Aber Gates gehts wohl vornehmlich ums Geld. Mit dem „In a (sense)…sadly“ hat er der Weltöffentlichkeit Sand in die Augen gestreut, d.h. mit dem „sadly“ (bewußt) simuliert, dass er jetzt kein Geld mehr an den Impfstoffen verdient. Ich gehe jede Wette ein, dass er sich vorzeitig von den Aktien getrennt hat (Steigerung der Aktienwerte war nicht möglich) und daran mitbastelt, den Kurs weiter fallen zu lassen, damit er diese günstig wieder neu einkaufen kann, bevor „das nächste Mal“ Realität wird. Dann wird er wieder eine astronomische Wertsteigerung sein eigen nennen können. Jetzt kriegen wir erst einmal eine Verschnaufspause.

Danke für Eure Meinungen!

Es fällt aktuell tatsächlich etwas auf, finde ich.
Auch Elon Musk mit seinem Trudeau-Hitler-Vergleich plötzlich.

Bei Gates und seinem „sadly“ geht es sicher auch darum, dass er schon jetzt dafür argumentieren will, dass es „beim nächsten Mal schnelle“ laufen muss (sagt er in dem Interview ja auch): Also beim nächsten Mal wohl besser zentral gesteuert (WHO) und vielleicht gleich mit Zwang für alle usw., wer weiß.

Auch so Dinge wie das mit der Ehtikrat-Tussi…
Das hätte man die ganze Zeit schon öffentlich machen können.
Hat man aber bisher nicht!

Es ist sicher kein Zufall.

Ja, selbstverständlich!
Man schaue sich die Gurkentruppe an, welche man jetzt „Regierung“ nennt.
Sämtliche Darsteller des Vorgängerregimes sind irgendwie abgetaucht…
Rot-Grün-Gelb wurde nur installiert, um die volle Breitseite nach Aufdeckung des Betruges sowie „Impf“-Verbrechens abzubekommen.
Weshalb schreien denn alle nach der Spritzpflicht, wo doch der letzte Depp die Auswirkungen mittlerweile kennen MUSS!
Man wird ihnen diese Kenntnis nachweisen und somit vorsätzliches Handeln belegen können!
Diese „Regierung“ dient quasi als Opferanode.
Sie wird den vollen Zorn abbekommen!!!
Plötzlich funktioniert dann wie von Zauberhand auch Strafverfolgung…
Sie sind die nützlichen Idioten und merken es nicht einmal!

Pumperl-gesund? Aber vielleicht nicht im Verstand.
Geimpft und danach Long Covid?
Warum habe ich, ungeimpft, bisher nichts gemerkt, während um mich herum die Geimpften über alles mögliche leiden. Heute wieder reihum: Rückenschmerzen, die früher nie gehabt.

Aber mich einzusperren, hätte sicher geholfen, lieber Helmut! …
Vielleicht hätten Sie lieber mal auf jemanden wie mich „hören“ sollen und genauer hinschauen sollen, bevor Sie sich solch eine experimentelle Suppe injizieren lassen.

Viel Spaß noch mit Ihrem ruinierten Immunsystem.
Ich bin, solidarisch wie ich bin, gerne bereit, mein Bestes zu tun, um jedem Geschädigten irgendwie zu helfen – Irren und Leichtgläubigkeit sind menschlich – , aber anhören, dass es MEINE Schuld wäre, damit muss jetzt langsam mal Schluss sein.

Jetzt wirds intressant!…..

WURDE IMPF-ETHIKERIN ALENA BUYX GEKAUFT?

Gestern wurde das Kartell der Corona-Rechtschaffenen erschüttert von neuen Enthüllungen über Alena Buyx, die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, die neben ihrem leidenschaftlichen Auftreten als Lockdown- und Impfpflichtgouvernante vor allem bekannt wurde durch ihren Hang zu Markenbrillen und gestrengem Oberlehrerinnen-Look (unbestätigten Gerüchten zufolge soll sie in so manch einem Talkshowmoderator insgeheime Domina-Phantasien wecken). Was die „Welt“ über diese unkritische Gesundbeterin autoritärer staatlicher Übergriffigkeiten zu berichten hatte, weckt erneut massive Zweifel an der Integrität von Buyx.

https://ansage.org/wurde-impf-ethikerin-alena-buyx-gekauft/

Was hier so abgeht,wenn das stimmt?

@Jochen

Habe zu dem Thema Frau Buyx , Herr Schuster , Herr Grunwald , Frau Graumann (Dt. Ethikrat) usw. zu den Hintergründen in nachstehendem Strang ausführlich geschrieben. Erster Kommentar von mit in besagtem Strang von unten vom 22.02.2022 um 12 Uhr. Lesen Sie ihn und Sie werden die Hintergründe verstehen. https://corona-blog.net/2022/02/20/17-sicherheitsbericht-des-pei-mit-verkuerztem-erhebungszeitraum-ueber-2-200-myokarditiden-durch-muttermilch-betroffene-babys

Der Schuster gehört als Vorsitzender einer Genitalverstümmler-Organisation ja auch wirklich in den Ethikrat.

„Am liebsten würde er alle, die Corona leugnen, einsperren.“

Und? Selbst wenn alle eingesperrt wären, ändert sich nichts an der Tatsache, dass es das SARS-covidiot-2022 nicht gibt mit seiner c-19 im Gepäck.

Tatsache ist auch, dass solche gespritzten Deppen in die Klapse gehören, einer Betreuung bedürfen, ihre Geschäftsfähigkeit voll eingeschränkt werden müsste auf Grund ihrer irrationalen Entscheidung, sich vom homo sapiens zu einer rattus laboricus degradiert zu haben, um am Ende ihren vergifteten Körper als Ergebnis einer imaginären Krankheit der Öffentlichkeit verkaufen zu wollen.

Ich glaube mittlerweile, dass vor allem eine geistige Disposition bei den Gespritzten bestanden haben muss, weshalb deren Gehirne nach der Giftinjektion zum Totalausfall führt.

p.s. wenn auch das Fischblatt zum Propagandaapperat gehört, bedarf es trotzdem der Zustimmung des gespikten Narren, der diesem Schund dadurch zustimmt.

Ich nehme an, der Herr auf dem Fotos ist auch derjenige um dem es in dem Bericht geht. Fettleibigkeit ist ein großes Problem, was Corona betrifft. Auf den Intensivstationen waren viele davon, die Corona hatten. Dies scheint neben der Unterversorgung mit Vitamin D, Vitamin C und Zink eines der Hauptprobleme bei schweren Corona-erkrankungen zu sein.
Nur… leider steht hier nichts weiter. Solange man den ganzen Bericht nicht lesen kann, bleibt alles nur reine Spekulation. Denn wie oft locken Überschriften den geneigten Leser nur an und wie oft ist der Inhalt des Artikels dann konträr zu Überschrift. Alles schon gehabt.

Jahrgang 1950 – haben seine Eltern nie erzählt, daß nur ein paar Jährchen vorher auch ziemlich viele weggesperrt (und sehr oft nie mehr gesehen) wurden?

Das bisschen an Text reicht eigentlich schon aus um zu wissen, dass der Herr komplett uninformiert ist. Er sucht wohl die Schuld wieder bei Anderen. Die Impfung kann es jedenfalls nicht sein. Das Übliche halt.

Mir ist auch inzwischen aufgefallen, dass die Geimpften irgendwie nicht mehr so herzlich sind wie früher. Nicht alle allerdings. Aber über das Thema mögen sie nicht sprechen, wenn sie merken, dass man selbst ungeimpft ist. Vielleicht liegt es auch daran.

Ich meine: es ist ja verständlich, ich würde wahnsinnig werden, wäre ich geimpft und würde dann Beiträge von Bhakdi & Co. lesen. Also lieber die Augen davor verschließen. Allerdings würde ich mir dann nicht noch weitere Spritzen reinjagen lassen um das Problem noch zu verschlimmern. Aber gut, dafür müsste man ja erstmal zur Kenntnis nehmen, dass die Impfung einem nicht gut tut. Und daran hapert es wohl. Vielleicht deswegen diese abweisende Haltung und die „Kurzangebundenheit“? Man will es lieber gar nicht wissen. Das Vogel-Strauß-Prinzip: Kopf in den Sand, ich kriege nichts mit…

Die meisten Menschen neigen dazu schlechte Nachrichten auszublenden aus Selbstschutz ,die können es sich auch nicht vorstellen, dass Regierungen inzwischen auf der ganzen Welt es eben nicht gut mit einem meinen. Zudem glauben viele das die Impfstoffe sicher und wirksam sind, wird ja auch ständig gepredigt und eine volle Zulassung haben. Ich hab aber auch gehört das zunehmend auch Geimpfte an den Spaziergängen teilnehmen.

Ein Impfgegner muss nicht zwangsläufig ein Coronaleugner sein, wenn man sich jedoch mit einer Spritze, sein Imunsystem ruiniert, muss man sich nicht wundern wenn Corona ein leichtes Spiel hat.

Corona-Leugner ist doch nur ein Totschlags-argument, jeder weiß das es C-Viren schon sehr lange gibt . Entdeckt in den 60ger Jahren.

Im Kern zielt alles immer auf das unausgesprochene „Seuchen-Leugner“.

Und ich bekenne mich: ich weiß ganz genau, es gibt keine aktuell grassierende, weltweite tödliche Seuche.

Damit bin ich für die ein „Seuchen-Leugner“. Und das ist das allerschlimmste Problem für die.

Das Geschwurbel mit diffusen Begriffen wie „Corona-Leugner“ (genauso inhaltslos und bescheuert wie „Klima-Leugner“) dient nur dazu jede vernünftige Argumentation zu hintertreiben. Gegen schwammige Vorwürfe kann man sich nicht verteidigen. Das ist Sinn und Ziel dieser typischen „Wordings“.

nope – man hat noch nie „Viren“ – außer Phagen – nachgewiesen, die sind alle nur auf dem Rechner entstanden – frag Dr Lanka

Spaziergangsbericht 21.02.2022 aus der Hansestadt Lübeck

Und wieder lügen die Medien dreist. Ich war gestern wieder
mit dabei in Lübeck. (Das mal davor leider nicht, da ich
privat etwas anderes zu erledigen hatte). Hier mal ein kurzer
Spaziergangsbericht. Treffen war wie immer am Hermann-Hesse-Park.
Es war im Gegensatz zu sonst, noch relativ hell. Jemand hatte so eine Musik & Bassbox auf einem kleinen Ziehwagen mit, und spielte
schön treibende Technomusik ab. (Was ich etliche Mal besser finde als irgendwelche jauligen Schnulzen die überhaupt nicht antreibend wirken). Es kamen immer mehr Leute zusammen, eine Mischung der Gesellschaft, von alt bis jung war alles dabei. Diesmal erfreulicherweise habe ich, Gott sei Dank, niemanden gesehen, mit diesen dummen Schildern „Ich laufe nicht mit Nazis“.

Auch war diesmal die bei weitem überwiegende Masse der Menschen
ohne Maske dort. Ich würde sagen im Verhältnis 2 zu 1 evtl .sogar 3 zu 1 ohne Maske. Kurz hinter dem Koberg, zwischen Kaffee Junge
und Stadttheater hielt die Polizei den Zug auf, und es sollte vom Ordnungsamt eine Maskenkontrolle durchgeführt werden. Wir sind dann auf die Seitenstraßen ausgewichen, und haben uns 2 Strassen weiter dem Zug wieder angeschlossen, weil wir so einen Quatsch nicht mitmachen. Ob andere Leute aus dem Zug das ebenso taten kann ich nicht beurteilen, sondern kann nur sagen, dass, als wir 2 Strassen weiter wieder auf den Zug stießen dieser bereits wieder in Marsch war, sodass sich sagen lässt, dass die Kontrolle wohl bestenfalls stichprobenartig durchgeführt worden sein kann, um die Leute einzuschüchtern.

Ich empfehle diesbzgl. sowieso allen, nehmt keinerlei Ausweispapiere irgendwelcher Art mit. Wenn sie dann anfangen zu kontrollieren und ihr denen gar nichts sagt, bleibt denen nichts außer euch weitergehen zu lassen oder ggf. mitzunehmen. Deren Truppenstärke reicht aber bestenfalls dafür 20-50 allerhöchstens 80 Leute mitzunehmen, danach sind die kapazitätsmäßig fertig, und bei 2000+ Spaziergängern läuft deren Strategie sowieso ins Leere. Gleiches gilt wenn mal ein Spaziergang verboten wird. Dann erst recht hingegen. Spaziergang machen. Passiver Widerstand, keine Fragen beantworten, keine Ausweispapiere mithaben, zusammenhalten und stur das machen was man vorhat und sich nicht einschüchtern lassen. Zudem immer flexibel sein, wenn irgendwo was blockiert wird, aufgehalten wird etc. blitzartig in möglichst viele Richtungen und Strassen ausweichen, und sich hinter den Bullereiabsperrungen wieder zusammenfinden. So schnell können die gar nicht reagieren und stehen dann meist ziemlich doof da. (Habe ich auf den etlichen Demos in Berlin gelernt, super Taktik, sehr effektiv und zudem auch noch komplett gewaltfrei).

In Höhe der oberen Beckergrube trafen wir dann wieder auf den Zug, marschierten weiter runter zur Untertrave, dann Richtung Obertrave bis zum Holstentor, dann weiter Richtung Lindenplatz, umrundeten das Holstentor einmal, marschierten die Holstenstrasse hoch, bogen in die Schmiedestrasse ein, und marschierten dann über die Mühlenstrasse zurück zum Mühlentorteller und erreichten schließlich wieder den Ausgangspunkt, Hermann-Hesse-Park.
Es wurde diesmal darauf geachtet keine Blumen (Krokusse) im Park kaputtgetreten wurden, und es wurden primär die Wege im Park benutzt (was allerdings besonders zu Beginn des Marsches auch zu einigen Stauungen und Verzögerungen führte, da die Leute dadurch ziemlich eng gestaucht standen, anstatt sich auf die Grünfläche verteilen zu können). Sprechchöre waren hauptsächlich die Rufe: „Für die Freiheit auf die Strasse“ zudem „Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung“, und „Bürger lasst das Glotzen sein, auf die Strasse reiht euch ein“ sowie teils auch „Wir sind das Volk“ und „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Freiheit klaut“,
und zudem ebenso auch immer wieder „Weg mit den Masken“ und „Widerstand, Widerstand“.

Insgesamt ein recht gelungener Spaziergang auch wenn die Medien die Zahl der Teilnehmenden, wie so oft wieder massivst herunterlügen. Es waren meiner Meinung nach – und ich war ja schon oft dabei – wieder mindestens 2000 Menschen, wohingegen die Lügenmedien gerade mal von 850 Teilnehmenden sprechen, was nicht nur eine Untertreibung sondern ganz klar eine glatte Lüge ist. Vergleiche Lügenpressebericht: https://www.hl-live.de/text.php?id=150091

Der Schneider-Beitrag war klasse. Und herrliuch selbstentlarvend gestern abend die SWR/MDR-Doku „Impfen, nein danke“. Anstatt ernsthaft über den Inhalt der Spaziergänge zu berichten, waren die jungen Redakteure nur an der Verpackung (Form) interessiert und haben die Teilnehmer sichtlich mit ihrem „Lauft nicht mir rechts“ Mantra genervt. Zu meiner eigenen Überraschung hat es ein Dresdner mit „Russia“-Mütze (ab 37:50) in den Endschnitt geschafft, der auch für die Zuschauer nachvollziehbar die einseitige Berichterstattung kritisiert und aufforderte, die mitlaufenden „Rechtsextremen“ zu lokalisieren. (https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/impfen-nein-danke-spaltet-corona-unsere-gesellschaft-video-104.html)

In unseren Lokalzeitungen steht meistens, Extremist führt Spaziergänge an und die Gegendemonstranten sind nur die guten, das von denen Sprüche kommen wie z.B. ihr sollt verrecken wenn ihr euch nicht impfen lassen davon steht dann kein Wort.
Vorallem auch nicht das viele Nationen an diesen Veranstaltungen und Spaziergänge teilnehmen und der überwiegende Teil der Passanten findet es toll einige schließen sich auch an oder fragen wo der Treffpunkt ist usw.
Aber sowas schreiben die ja nicht.

Vermutlich vorsätzlich falsch diagnostizierter Impfschaden.

Long Covid ist in 90% der Fälle hypochrondisch, der perfekte Opferstatus.

Sie meinen den Nocebo-Effekt? Den gibt es doch nur bei Impfnebenwirkungen. 😉

Die Frage die sich mir stellt: wie lange ist long bei Long Covid? Hat man schon Long Covid, wenn man sich nach 4 Wochen noch etwas schlapp fühlt?

Ich hatte Anfang 2020 (Beginn im Januar) so was wie Long Covid.
Atemnot bis zu (gefühlt) erstickungsähnlichen Luftnotzuständen.
Die Masken waren da noch das I-Tüpfelchen.
Ging nach etwa einem halben Jahr weg, keine Nachwirkungen mehr.
Habe nur extra Atemübungen gemacht und ansonsten alles normal weitergemacht.
Die eigentliche Infektion (Ende 2019) hatte ich kaum mitbekommen.
Seither keine Probleme mehr außer ein kurzer grippaler Infekt (ohne Fieber, nur Husten und Schnupfen).
Soviel dazu, das man ohne Impfung keine Immunität aufbaut.
Da bei uns keiner in der Verwandtschaft sich hat gegen Corona spritzen lassen und alle (incl. vorgeschädigte krebskranke über 80 Jährige) keine bis geringe Probleme (leben alle noch) bei Infektion mit Corona bekommen haben, sehe ich nicht die Gefährlichkeit.

Danke für diesen interessanten Erfahrungsbericht.
Und gratuliere zur stabilen Verwandtschaft. Das dürfte in Deutschland eine Rarität sein, dass eine Familie geschlossen ungespritzt geblieben ist.

„Ich hatte Anfang 2020 (Beginn im Januar) so was wie Long Covid.“

Klar doch. Und von Dr.osten persönlich diagnostiziert und bestätigt, oder?.
;-(

Wenn man krank ist und einen „positiven Test“ erhält, hat man natürlich nie nichts anderes als Covid.

Nach allem was ich zur Diagnostik von „Impfschäden“ leider höre und lese, ist die Bereitschaft der Ärzte, einen Impfschaden überhaupt zu prüfen, gering.
Bei Menschen mit Vorerrkrankungen wird ein evtl. Impfschaden gern als Folge der Vorerkrankung gesehen – das bestätigten mir 2 Ärzte mündlich.
So spart man sich eine zeitaufwendige und vermutlich nicht abrechenbare Meldung an das PEI und dem Staat spart man so die Kosten für die Entschädigung des Impfschadens.

Wen wundert es daher, dass sich Vorerkrankte, die nicht nur ein viel höheres Impfrisiko haben und die dazu noch fürchten müssen, dass evtl. Impfschäden nicht diagnostiziert werden, nicht mehr impfen lassen wollen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.