Kategorien
Boosterimpfung Impfung Impfversagen Medien Nach-Impfungs-Syndrom Politik

Impfschäden werden von der tagesschau unter dem „Chronisches Fatigue-Syndrom“ vertuscht

Neben dem Nach-Impfungs-Syndrom gibt es seit den gestrigen tagesschau Nachrichten um 20:00 Uhr eine weitere offizielle Bezeichnung für Impfschäden, nämlich das Fatigue-Syndrom oder ME/CFS-Syndrom. Im Beitrag wird davon gesprochen, dass „Corona-Infektionen, und seltener auch die Impfung, zu offenbar deutlich mehr Fällen führen“. Was nicht passt wird einfach passend gemacht und so hofft man, dass der berauschte tagesschau Konsument das Wort „Impfung“ überhört hat. Aber immerhin, der Mainstream scheint sich nicht länger weg ducken zu können. Interessant dabei ist, dass der Koalitionsvertrag von 2021 bereits einen Passus zu diesem Thema enthält.

Kategorien
Impfung Impfversagen Medien Nach-Impfungs-Syndrom Politik

Wann berichtet die tagesschau endlich auch bei den 20:00 Uhr Nachrichten über Impfschäden?

Die tagesschau berichtet erstmals über das Post-Vac-Syndrom auf Instagram. Binnen kürzester Zeit posten hunderte Menschen unter dem Beitrag. Laut Bundesregierung soll es 943 Verdachtsfälle geben. All die anderen Impfgeschädigten mit Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombosen in weiteren Gefäßen und Organen, geschwollen Lymphknoten, zerstörtem Immunsystem, Herzrasen, Schmerzen, neurologische Erkrankungen, … werden hierbei außen vor gelassen. Das Thema, welches nun bereits von alternativen Medien und teilweise vom Mainstream ebenfalls aufgegriffen wurde, findet bei der tagesschau einen Platz bei Instagram. Was aber ist mit den 20:00 Uhr Nachrichten, bei dem das typische tagesschau konsumierende Klientel aufgeklärt werden könnte?

Kategorien
2G Boosterimpfung Covid-19 Impfpflicht Impfung Impfversagen Nach-Impfungs-Syndrom Politik

Verlässt der Tierarzt Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), das sinkende Schiff?

Einer der größten „Mahner und Warner“ des Landes verlässt das sinkende Schiff. Dieser Eindruck beschleicht uns zumindest in diesem Moment. Die tagesschau berichtet darüber und auch auf der Seite des RKI sieht man die Stellungnahme von Wieler. Bei dieser tritt er gewohnt bescheiden auf: „In der Pandemie hat das Robert Koch-Institut seine Exzellenz unter Beweis gestellt. Es war ein Privileg, in dieser Krise an exponierter Position zusammen mit einem motivierten Team hervorragender Expertinnen und Experten arbeiten zu dürfen. Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des RKI danke ich für Ihren außergewöhnlichen Einsatz. Sie haben der Forschung, dem Institut, aber vor allem dem Land einen großen Dienst erwiesen.“

Kategorien
Impfreaktion Impfung Impfversagen Nach-Impfungs-Syndrom

Prof. Bhakdi: „Diese ganze Impfindustrie ist ein riesen Betrug – wahrscheinlich der größte und gefährlichste Impfbetrug der Medizin aller Zeiten.“

Prof. Bhakdi spricht in einem aktuellen Interview über die Impfindustrie. Dabei kommt er zu folgender Aussage: „Diese Impfkapitel müssen wir dringendst revidieren. […] Diese ganze Impfindustrie ist ein riesen Betrug!” Außerdem spricht er von der Lehre an der Universität: „Das Fach Immunologie an der Uni heißt du musst impfen, dann ist alles gut – das Einzige, was Ärzte von der Immunologie wissen ‚impf, dann ist alles gut.’“ Außerdem geht er in dem Interview darauf, ein wie er sich gesund hält und zählt wertvolle Tipps auf. Auch das Thema seiner Verhandlung, die im März 2023 stattfinden soll, spricht er. Er denkt aktuell daran, in die Schweiz auszuwandern.

Kategorien
Impfreaktion Impfung Impfversagen Medien Nach-Impfungs-Syndrom

Alleine in Thüringen sind nun offiziell (!) 2 Menschen an dem genbasierten Impfstoff gestorben – 4 weitere Anträge wurden gestellt

Offiziell wurden in Thüringen 236 Anträge auf Anerkennung eines Impfschadens gestellt. Bei 6 Anträgen ging es sogar um Todesfälle. Durch das ins Verhältnis setzen der verimpften Dosen bedient sich der Mainstream eines relativierenden Mittels. Das Immunsystem der Menschen wurde kaputt gespritzt, doch unter einem Impfschaden läuft dies nicht. Dabei wird von Long-Covid und Post-Vac gesprochen. Das Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Kategorien
Impfreaktion Impfung Impfversagen

Mensur Suljovic stellt fest: „Insgesamt dreimal habe ich mich impfen lassen, doch es ist nicht besser geworden.“

Die Welt berichtet über den Impfschaden von Mensur Suljovic: „Eineinhalb Jahre, 18 Monate. So lange liegt die erste Impfung Mensur Suljovics gegen das Corona-Virus zurück. Und seitdem, so beschreibt er es, kommt er gesundheitlich nicht mehr auf die Beine.“ Auch die Bild berichtet inzwischen über diesen Impfschaden. Bei der Welt heißt es, dass viele Menschen unter Long Covid leiden würden, er allerdings von den Spätfolgen der Impfung extrem beeinträchtigt wäre. Wie so oft vermeidet es der Mainstream von Impfschäden zu sprechen und tut alles, dieses Unwort des Jahres 2022 zu tabuisieren.

Kategorien
Boosterimpfung Impfreaktion Impfung Impfversagen Medizin Nach-Impfungs-Syndrom PEI Sicherheitsbericht Politik

Prof. Bhakdi berichtet über das verräterische Buch „Projekt Lightspeed“ der BioNTech-Gründer

Prof. Bhakdi stellt in einem Video die markanten Punkte aus dem Buch von Uğur Şahin und seiner Frau Özlem Türeci vor. In dem Buch wird nicht nur offen über die „Täuschung“ des PEI gesprochen, sondern gezeigt, dass die Sicherheitsprüfung aufgrund der Kürze der Zeit einfach ausgelassen wurde. Dafür wurde ein von der WHO veröffentlichtes Expertenpapier herangezogen, welches unter dem angegeben Link gar nicht erst abrufbar ist. Außerdem wird im Buch von einer präklinischen Phase berichtet, welche bereits am 14. Mai 2020 abgeschlossen wurde, damit die klinische Phase I beginnen konnte. Die Wirksamkeit konnte nie überprüft werden, wie sich nach der Lektüre des Buches herausstellt. Es wurde von BioNTech mit sogenannten Pseudoviren gearbeitet, da das Unternehmen nie eine Erlaubnis hatte mit dem Virus zu experimentieren. Zitat aus dem Buch: „Gemäß Uğurs Drängen begann Lindemann also mit ihrer Suche nach Möglichkeiten, die Studie zu beschleunigen.“

Kategorien
Impfreaktion Impfung Impfversagen Nach-Impfungs-Syndrom

ZDF berichtet: Infusionstherapie mit Vitamin C gegen Corona-Impfschäden? Bislang galt dies bei Faktencheckern als Verschwörungstheorie

Vitamin C war bislang sogar durch einen Faktencheck von correctiv in die rechte „Verschwörungstheoretiker-Ecke“ gesteckt worden. Nun, wo die Impfschäden durch die Corona-„Impfungen“ überhand nehmen, berichtet sogar das ZDF hoch offiziell von der Vitamin C Infusionstherapie. Der von Impfgeschädigten als zweiter Volksheld gefeierte Kardiologe Schiefer kommt dieses Mal zu dem Schluss, dass Impfschäden nun hoch dramatische Erkrankungen sind. Zitat: „… dass dieses sogenannte Post-Vac-Syndrom eine zwar seltene, aber wenn sie auftritt durchaus hoch dramatische Erkrankung sein kann und dass die Menschen damit nicht zurecht kommen.“

Kategorien
Impfreaktion Impfung Impfversagen Kinder PEI Sicherheitsbericht RKI

Trotz dessen, dass ein 12-Jähriger Junge durch die Corona-Impfung und einen Herzfehler verstarb, empfiehlt die STIKO die Impfung dieser Risikogruppe

Kinder mit Vorerkrankungen unter 4 Jahren werden derzeit gegen Corona „geimpft“. Die STIKO empfiehlt diese also vorerkrankten Kindern. Dies ist widersprüchlich, denn bei dem medial bekannt gewordenen Tod des 12-Jährigen – zwei Tage nach der Corona „Impfung“ – argumentierte man, dass dieser an einer schweren Herzerkrankung litt. Kinder mit geschwächtem Immunsystem sollen also „geimpft“ werden, obwohl in der Zulassungsstudie gerade mal 5% an einer Grunderkrankung gelitten haben. Die Nachbeobachtungszeit bei der Phase II/III Studie betrug nicht ein mal 2 Monate. Diese Gentherapie für kleine Baybs/Kinder zu empfehlen, obwohl laut 17. PEI Sicherheitsbericht (Datenstand 31.12.2021) bereits 8 Kinder im Zusammenhang verstarben, ist ethisch und medizinisch nicht vertretbar. Trotzdem empfiehlt ein interviewter Arzt (Robin Kobbe, UKE) bei der Tagesschau, dass alle Kleinkinder geimpft werden sollen entgegen der STIKO Empfehlung.

Kategorien
Boosterimpfung Impfreaktion Impfversagen Nach-Impfungs-Syndrom

Inzwischen wurden 5.297 Anträge auf Versorgung von Impfgeschädigten gestellt – Ende Mai waren es noch 3.200 Anträge

Die FAZ veröffentlicht einen Artikel, bei dem es um die derzeit gestellten Versorgungsanträge nach einem Impfschaden geht. Bundesweit wurden lediglich 160 Fälle als Impfschaden anerkannt – nur jeder 10. Antrag war erfolgreich. Gestellt wurden aber bis Ende Oktober 5.287 solcher Anträge, welche den Betroffenen maximal 854 Euro monatlich bei besonders schwerwiegenden Fällen als Entschädigung für den entstandenen Schaden zugesteht. Ein schwerwiegender Fall gilt sicherlich erst dann, wenn er Pflegegrad 5 erreicht hat und somit ein Vollpflegefall ist. In dem Artikel heißt es übrigens auch, dass Ende Mai lediglich 3.200 Anträge gestellt wurden.