Kategorien
FAQs

Stromausfall – die Energiekrise macht auch vor unserem Blog keinen Halt

Ein kleiner Vorgeschmack was ein Stromausfall bedeutet, das heißt Websiten wie unser Blog sind nicht mehr erreichbar. Aber wie sagen unsere Politiker so schön, wir müssen eben den Gürtel etwas enger schnallen. Habt ihr Vorbereitungen für solch einen spontan eintretenden Stromausfall getroffen? Gibt es bei euch vielleicht auch schon gewisse Vorräte – neben Öl – die ihr über die normale Menge angeschafft habt? Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit euch.

Liebe Community, ihr habt sicherlich bemerkt, dass wir die letzten Stunden nicht erreichbar waren. Wir hatten mit einem Stromausfall zu kämpfen, langsam erreicht die Energiekrise auch den Corona-Blog, wie ihr sicherlich bemerkt habt. Wir sind nun – toi toi toi – wieder in gewohnter weise erreichbar.
Wir bleiben weiterhin unangenehm und berichten über das worüber sich unsere Medien, allen voran die Öffentlich-Rechtlichen, ausschweigen.
Für die Zukunft, so lange uns Telegram noch nicht zensiert, sind wir bei solchen Vorfällen auf dem Telegram Kanal erreichbar.

Gestern Stromausfall, kein WLAN, kein Internet, haben uns dann mit der Familie unterhalten, scheinen ganz nett zu sein.

An dieser Stelle würde uns nun tatsächlich interessieren, habt ihr Vorbereitungen für mögliche Krisen wie beispielsweise einem Stromausfall – kein Wasser im Haus haben – ein Ausfall der Heizung, getroffen? Habt ihr euch gewisse Vorräte angeschafft und wenn ja welche sind das?
Gerne könnt ihr im Kommentarbereich anderen Tipps geben. Wir wünschen euch noch einen schönen Feiertag, wir entspannen nun kurz unsere Nerven und laufen eine Runde durch den Wald 😉


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

59 Antworten auf „Stromausfall – die Energiekrise macht auch vor unserem Blog keinen Halt“

de.ecoflow.com haben gute systeme um sich per solar strom zu verschaffen. da gibt es mobile geräte mit anschlüssen zu usb-, 4 steckdosen etc.. wir wollen unser haus damit bestücken. wir wollen noch ein system zur wasseraufbereitung unserer 9.600 liter wassertanks einbauen, wo wir schon seit 20 jahren das regenwasser vom dach sammeln, wc und waschmaschine damit verbunden sind und ein rohr bedient den gartenteich. das reinigungssystem haben wir noch nicht ausgewählt. die idee ist mit uv-strahlung zu arbeiten. – kontakte zu hofläden, imkern und gemüse/kartoffelanbauern in der gegend aufbauen macht auch sinn. ggf. ein funkgerät, kleiner räucherofen mit buchenholzspänen. essig oder essigesenz zum haltbarmachen von lebensmitteln, öl und salz. gläser mit schraubdeckeln sammeln. papier und stifte zum schreiben der memoiren oder geschichten. spiele. toner/druckerpatronen, briefmarken. goldmünzen, die sind bei einem verbot ausgenommen.
die idee mit der quelle in der nähe ist gut und auch viele andere hinweise. damit hat sich die diskussion schon gelohnt, jedenfalls für mich. und danke an das blog team. auf den cape verde islands gibt es regelmäßig stromausfall. das kennt man hier nicht.

Tja, was soll man da sagen… Gottseidank „nur“ ein Stromausfall; ich hatte schon Angst, die Zensur hätte bei Euch zugeschlagen… Aber jetzt fühle ich mich zumindest in meinen Vorbereitungen bestätigt (dachte zuvor schon, ich sei ein wenig paranoid). Stromlos kochen kann ich zur Not (Raketenofen mit Holz oder allem, was iwie brennbar ist), Wasserfilter ist da, Vorrat an Konserven und anderen haltbaren Lebensmitteln ist angelegt. Habt ihr schon eine Erklärung für den Ausfall bekommen? Das würde mich mal brennend interessieren. Schön, dass ihr wieder da seid! Grüße

Vorbereitung?

1) mental
2) liebe Menschen finden und zusammenhalten, denn nur gemeinsam ist man stark

Ansonsten halt ein paar Nudeln mehr im Keller, immer rechtzeitig Bier ranschaffen, ein paar Flaschen Schnaps sind auch kein Fehler wegen der Vielseitigkeit (theoretisch unendlich haltbar, Desinfektionsmittel, Brennstoff, Tauschmittel, …), Kerzen da haben, ein kleiner Gaskocher ist noch vom Camping da, ein paar Kartuschen auch.
Wegen Wasser ist es ganz gut, wenn man ein halbwegs sauberes Gewässer, am besten natürlich eine saubere Quelle, in unmotorisiert erreichbarer Nähe hat. Vielleicht noch einen Ort in der Nähe ausmachen, an dem auch ein Lagerfeuer möglich ist, sich umschauen, woher man dafür Holz besorgen könnte (im Fall einer echten Krise werden die normalen Feuermach-Restriktionen nicht mehr viel wert sein), feuerstellentauglicher Topf oder Töpfe und Pfannen, auch, ja, ein gutes altes, batteriebetriebenes Transistorradio (und natürlich dafür Batterien) ist auch kein Fehler, ….

Was war denn nun der Grund für den Stromausfall?

War der Server aus? Netzwerk (Anschluss)?

Ich will wissen welcher Angestellte welcher Lokalbehörde verklagt werden muss.

(… vom Davos Klub in kreativer Zerstörungsarbeit herbei geführte Ausfälle haben vor allem EINE Ursache: Sie werden herbei geführt!)

Ich habe Anfang vergangenen Jahres angefangen, nach und nach ein paar Vorräte anzulegen und kaufe immer noch was dazu, wenn ich irgendwo mal ein gutes Angebot sehe. Wir sollten 2-3 Wochen zurecht kommen.
-Konserven (Suppen, Obst, Gemüse, Fertiggerichte, Fisch)
-56l Wasser in Glasflaschen (dazu immer gefüllte Gieskannen +25l, Wasserkocher +2,5l und tägliche Trinkflaschen +2l)
-Zwieback, Dosenbrot, Nudeln, Reis, MieNudeln, Haferflocken, Kartoffeln
-vakuumierte hochkallorische Engerieriegel für absolute Notversorgung (haltbar bis 2042)
-reichlich Kerzen, Streichhölzer, Batterien, mehrere voll aufgeladene Powerbanks (eine davon Solar)
-Holzvergaser im Wanderformat plus Töpfe und 10kg Holzchips (kann auch mit Zweiglein und kleinsten Holzstückchen betrieben werden, so sind wir nicht von Kartuschen o.ä. abhängig)
-selbstgebauter Teelichtofen, Taschenwärmer, jede Menge Decken
-Stirnlampen, Campingleuchte, Klappsäge, Batterieradio mit Antenne, Buch „Welche essbare Wildpflanze ist das?“
-Futter und Katzenstreu für unser Katerchen
-Plastiktüten und Katzenstreu für uns (wenn die Spülung ausfällt, wir haben keinen Garten)
-gefüllte Hausapotheke
…plus jetzt dauerhaft vorhandene Vorräte für den „normalen Alltag“. Was verbraucht wird, kaufe ich zeitnah nach.

Als ich damit anfing, kam ich mir etwas verrückt vor, aber die Zeichen verdichten sich, dass wir es eventuell doch einmal brauchen könnten. Egal ob wegen Problemen mit der Energie, Lieferengpässen oder Preisexplosionen. Jetzt käme ich mir etwas verrückt vor, wenn ich letztes Jahr nicht auf meine innere Stimme gehört hätte 😅

Wir sind Impffrei wirklich gut durch die letzten zwei Jahre gekommen, weil wir uns darauf besonnen haben, was wirklich wichtig ist und unser Glück im Kleinen gefunden. Deswegen bleibe ich zuversichtlich, dass es auch weiter alles auf unserer Seite ist. Wer seinen Weg aus dem Herzen geht und sich selbst treu bleibt, dem stehen gewiss viele helfende und schützende Kräfte zur Seite (was nicht heißt, dass alles einfach ist. Aber dass es schaffbar ist)

In diesem Sinne wünsche ich uns allen, dass wir bestmöglich durch diese Zeit kommen! 🍀🙏🏻 Schön, dass es euch gibt!

Ich dachte zuerst allerdings auch an eine Abschaltung durch Zensur, aber warte dann erst einmal lieber ab! Zum Glück läuft alles wieder und die Straßen bleiben in einigen Regionen E-Auto-frei. Da macht es doch wirklich Spaß zu sehen, wenn der Nachbar nach seiner vierten Spritze den Weg ins Impfzentrum zur 5. Spritze zu Fuß gehen muss, weil das E-Auto es nicht mehr zurück schafft! Die Zukunft der Grünen ist da!!!!!

Unbedingt Natron im Haus haben, es ist ein milder Bakterien- Verhinderer. Wir haben bei den ersten Blackoutgerüchten unsere Badewanne zum Test mit Wasser befüllt und ca. 50g Natron zugefügt, mit Noppenfolie abgedeckt wegen Staub. Nach drei Monatenwar das Wasser noch absolut einwandfrei, es setzt sich nur der Kalk an der Wannenwand ab. Unser Wasser bildet auch in sauberen und geschlossenen Gefässen nach recht kurzer Zeit einen unangenehmen „Film“. Mit einer Prise Natron passiert das nicht. Es ist auch zur reinigung und milden Desinfektion geeignet, z.B. lege ich alles Gemüse ein paar Min. ins Spülbecken, nichts schimmelt schon nach ein paar Tagen.

Ja, wir haben uns seit 2009 auf diese Zeit vorbereitet. Wenn man gewisse Zeichen bemerkt ist man den Dingen immer ein paar Wochen voraus. Beispiel: Februar 2020, wir haben uns im Privatchat auf Skype schon gewarnt. Meine Freundin Susa und ich haben es bemerkt und am gleichen Tag und sogar exakt zur gleichen Zeit geschrieben, daß das Schauspiel los geht. Dannn habe ich über Internet noch mal richtig Klopapier bestellt. Zwei Wochen später war es Mangelware. Das gleiche hat dieses Jahr mit Nudeln geklappt. Eine Woche vor dem nächsten Mangel waren sie hier, 20 Kilo Nudeln. Ich sehe mir gerne Kai Orak an, der macht Kaitag am Freitag und berichtet alternativ über überregionale und sogar weltweite Phänomene. Ist ein Guter, und es hilft ungemein. Ich verdanke meine Bildung Bill Gates und meinem nutzlosen, abgebrochenen Geschichtsstudium, denn als ich 24 Jahre alt war habe ich dort gelernt, daß unsere Geschichte gefälscht ist. Dann habe ich Artikel zu Bill Gates und den Impfversuchen gefunden. Der inzwischen verstorbene Manfred Petritsch hatte damals (Jahr 2004) seinen Blog Alles Schall und Rauch. Also bin ich nicht überrascht worden, ich hatte fast 20 Jahre Zeit mich auf das hier vorzubereiten.
Leider hätte mich damals nahezu jeder, sogar viele aus diesem Blog, für völlig durchgeknallt gehalten. Aber auch ich hatte mal eine Sendereihe auf Radio Emergency, 2016 und 2017, über Transhumanismus. Ich habe leider zu früh gewarnt, es kam nicht an. Immerhin, alles war dabei, die Impfungen, Graphen, Bill Gates, die WHO, war alles schon drin. Die ganze Geschichte, das Ziel die Inhaltsstoffe, wie sie es machen. Schade, wirklich schade, daß man nichts daran ändern kann. Wenigstens seid ihr jetzt auch alle da.

Schön dass du da bist lieber Blubb hört sich alles sehr interessant an was du zu sagen hast. Geschichte wiederholt sich… 😉

In einer Hinsicht ganz besonders. Diejenigen, die das Schauspiel leiten, die waren immer unsichtbar. Denn die Weltkriege wurden von Bankiers und Oligarchen angezettelt, nicht von religiösen oder nationalen Gruppen. In den Geschichtsbüchern steht so was nicht. Eine Denksportaufgabe: Wer waren Paul Reynauld und Georges Mandel? Wer das heraus findet, der sieht mehr, bekommt aber leider auch das Kotzen!

schade, dass ich nie ein radiohörer war. wir scheinen in ähnlichen richtungen gegraben zu haben. verschwörungstheoretiker war noch mein freundlichster spitzname und weltweite akademische non-disclosure agreements über den aktuelle wissensstand in irgendwelchen disziplinen zwischen globalen elite universitäten hat es nie gegeben. sie haben nicht zu früh gewarnt, ihre rufe, wie die vieler anderer, hatten aus verschiedenen gründen nicht wirklich die chance, in der allgemeinen wahrnehmung anzukommen. mind controll der passiven form ist zb. einer davon. mediale manipulation ein anderer. kommunikation und berührungsänsgte zwischen verschiedenen sozialen milieus ein weiterer, etc..
viele menschen sind hypnotisierbar, manche leute nicht. drogen wirken je nach konstitution unterschiedlich auf den einzelnen.

wenn man sich mit den langzeitfolgen von flächendeckender infrabeschallung auf psyche und physis und mit hirnfrequenzen beschäftigen würde, könnte man besser verstehen, wie es innerhalb von 20 jahren zu dieser grundsätzlichen, flächendeckenden geistigen trägheit eines ganzen volkes kommen konnte. nach meinen erfahrungen mit kommentaren hier und anderorts, wird es leider auch noch eine ziemliche weile dauern, eh die folgenschwere dieser thematik in deutschland (auch global) annähernd ausreichend begriffen wird. politisch wird es dann vermutlich zu spät sein.

da ist noch reichlich platz für affenpocken, schweine und vogelviren sowie wunderprächtige klimaverwandlung oder gendermigration..und im falle eine blackouts rotieren die basspropeller auch ohne leistungsabgabe ins netz und verteilen ihr geschenk an die menschen..

so oft wie die wahrheit unterdrückt oder nicht genannt wird, muss auf diese aufmerksam gemacht werden. ich würde auch eine welt bevorzugen, in der menschen einander aufrichtig begegnen können, ohne nachteile davon erwarten zu müssen, statt in einer welt, in der es von vorteil ist, dem anderen nachteile zu verschaffen. aber es ist wie es ist und jeder trifft für sich selbst die entscheidung, ob er dem menschen wolf oder mensch sein will.

bei maximalen „vorräten“ für 2-3 tagen erübrigt sich die spekulation über die möglichen folgen eines blackout in berlin, zumal die inflation den monat noch einmal deutlich verlängert. das wort überlebenskampf wird eine neue gewichtung bekommen, wenn die städte zur falle werden sollten.

es bleibt nur zu hoffen, das nicht erleben zu müssen.

„Überlebenskampf“ zielt in eine falsche Richtung.

Ich schlage vor: Überlebenskooperation!

Wir müssen uns doch nicht auch noch den Darwin-Idioten zum Fraß vorwerfen.

(Darwin sieht nur „Kampf“. Aber 90% des Lebens wird von Kooperation, Sympatie und Liebe ausgemacht. Die, die das sagten und sagen, wurden und werden genauso mundtot gemacht, wie die, die die „Milieu-Theorie“ (also dass Erregerwachstum) von den Umgebungsbedingungen, etwa in Form eines Immunsystems, bestimmt wird. „Der Keim ist nichts“ (da sowieso fast überall), „das Milieu ist alles“, denn nur das Milieu bestimmt, ob sich Keime/Erreger vermehre können). Nicht umsonst gibt es Louis-Pasteur-Institute und Robert-Koch-Institute – aber keine Bechamp- oder Bernard-Institute … bekämpft, mundtot gemacht, verschwiegen, ausgemerzt.

Ich kann leider aus dem Grundsicherungregelsatz keine Vorsorge mehr machen.
Das bisschen was ich im letzten Jahr versucht habe an Lagerhaltung hin zu bekommen wird mittlerweile auf Grund der Preissteigerungen aufgebraucht und kann nicht ersetzt werden.
Ich habe in meiner kleinen Wohnung auch kein Platz um all das unterzubringen was ich gerne unterbringen würde wenn ich es nur könnte.

Ach ja, meiner Beobachtung nach, hat weder “Beten“ noch “Kontemplation“ bisher geholfen.
Oder hab ich da was nicht mitbekommen?
Nun ja, vielleicht hat es ja z. B. Weltkrieg 3, 4, 5 und 6 verhindert, und dadurch das diese durch “Beten“ und “Kontemplation“ verhindert wurden, haben sie nicht stattgefunden und demzufolge weiß ich nichts darüber das “Beten“ und “Kontemplation“ sie verhindert haben.
Oder weiß irgendjemand das irgendwas Schlimmes durch “Beten“ und “Kontemplation“ verhindert oder besser gemacht wurde?
Ich vermute auch, wenn “Beten“ und “Kontemplation“ tatsächlich funktionieren würden, würden sie doch deutlich besser vermarktet werden, als über eine Handvoll Religionen.

@tina, mir geht es ähnlich wie ihnen, ich kann es sehr gut nachvollziehen.
nicht wenigen menschen in den städten fehlt die möglichkeit ressourcen zu bevorraten. sie müssen sich jetzt schon von monat zu monat retten und ohne strom könnten sie sich nicht einmal mehr zuhause von ihrem elend ablenken. wenn dann noch zusätzlich die medizinische versorgung zusammen bricht..

über das ausmass an „solidarität“ und „menschlichkeit“ in der gesellschaft brauch man sich keinen falschen hoffnungen hingeben. die letzten zwei jahre sollten so ziemlich jedem die augen geöffnet haben, wo wir aktuell stehen.

selektierte opferwahrnehmung, geistige triage..findet leider schon statt. und die anonymität der städte tut ein übriges.

ich wünsche ihnen sehr, dass sie trotzdem nicht die hoffnung und den mut verlieren und in ihrem umfeld hilfsbereite menschen finden.

Doch man kann sich ohne Strom ablenken. Bücher – gab’s schon vor der ersten Glühbirne. Die Zeiten mit ausreichend Tageslicht sind dann begrenzt wenn der ereader leer ist. Und zumindest in Würzburg gibt’s in der Stadt 2 öffentliche Schränke wo man sich ohne Geld versorgen kann. Ich habe 2 Stapel und man findet durchaus interessante Sachen.

Ich fürchte, dass Wasser der große Engpass ist. Wenn drei Leute je nur zwei Liter Wasser am Tag trinken, braucht man am Tag 6 Liter, in der Woche 42 Liter. Wer hat schon 42 1l-Flaschen mit Wasser auf Vorrat herumstehen? Oder 9 5l-Bottiche? Mit Wasser, das man auch immer mal erneuern müsste. Hände oder Geschirr oder Wäsche waschen oder Essen kochen ist da noch nicht inbegriffen. Wassertoilette würde ich durch Komposttoilette ersetzen. Also ein großes Wasserfass, eine Regentonne, ein Wassertank mit 200l-1000l wäre schon gut. Oder ein Wasserfilter, um Flusswasser zu reinigen. Aber wenn in einer Stadt alle Leute auf die Idee kommen, sich Wasser aus dem Fluss zu holen, könnte es eng werden.

Ich habe mal versucht, mich durch das Herunterladen aller Corona-Blog-Artikel auf das ausfallende Internet vorzubereiten. Leider blockiert das Corona-Blog recht schnell solche automatischen Downloads. Wenn es die Blog-Inhalte als Git-Repository o.ä. gäbe, dann wäre das Synchronisieren natürlich sehr einfach. Schwierig wird es spätestens, wenn die Kommentare ebenfalls in dem Repository archiviert werden sollen.

Hallo,

da haben Sie recht, bei „Anfragen, die über das normale Ansurfen der Seite hinausgehen“, blockieren wir ziemlich schnell. Das Bereitstellen der Beiträge zum Download übersteigt einfach aktuell unsere Ressourcen.

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Alles, was wir ohnehin regelmäßig essen – soviel einlagern, dass man es auch in guten Zeiten jeweils bis zum Ende der Haltbarkeit sowieso gegessen hat. Die ganzen ach so ökologischen unpraktischen Papierverpackungen kommen vorher in Plastiktüten. Alles, was ohne großen Koch- und Energieaufwand sättigt – Frühstücksflocken, H-Milch oder Milchersatz, Knäckebrot, Marmelade, getrocknetes Obst, Konserven (Obst und Hülsenfrüchte), Erdnussbutter. Gescheit abspülen könnte man dann ja auch nicht, dann besser 3 Wochen Hirseflocken mit Trockenobst. Leere Wasserflaschen nicht gleich wieder wegbringen, sondern mit Leitungswasser auffüllen und im rotierenden System in der Küche so nach und nach verbrauchen und wieder neu auffüllen. So ist immer ein Vorrat da, der auch nicht modrig wird. Und für den Output: Wer keinen Garten hat und keine Löcher graben kann – Katzenstreu, Schäufelchen und ganz viele Mülltüten. Kerzen hab ich auch mal eingelagert, finde ich aber nicht so sinnvoll. Es ist kalt, man kann nicht heizen, will dann auch nicht ständig Fenster aufreissen und hat dann aber den Kerzenqualm in der Wohnung. Besser mit den Hühnern ins Bett. Trockenshampoo wär auch nicht schlecht.

Es gibt im Netz einige interessante Seiten, die die Lage recht gut aufzeigen. Eine davon ist
https://blackout-news.de/
Wer sich noch nicht auf einen Stromausfall vorbereitet hat, sollte sich besser damit einmal beschäftigen.
Wir haben neben Notstromaggregat (Diesel, kann zur Not über Heizöl betrieben werden, sobald die Kanister aufgebraucht sind), Kohle-und Gasgrill, Kerzen, Petroleumlampen, Lebensmitteln (vier Wochen), Wasser, diversen Medikamenten, auch an das Tierfutter für unsere Haustiere gedacht.
Kleiner Tipp: Bei einem Stromausfall (Blackout/Brownout) die Badewanne/Waschbecken etc. mit Wasser volllaufen lassen. Es läuft noch ca 10 Minuten. Danach ist Feierabend. Das bedeutet auch, dass dann eine Toilettenspülung nicht mehr funktioniert 😉

Für die Toilettenspülung ist eine Regentonne im Garten eine tolle Sache, damit kann man zur Not auch mit Hilfe einer Gießkanne das große Geschäft entsorgen. Oder man geht gleich auf den Komposthaufen. 😉

Ansonsten habe ich mir schon vor Corona einen Dutch Oven gekauft, das ist so ein Eisentopf mit Deckel, damit kann man auf dem Grill sogar backen, man muss nur die Grillkohle auch auf den Deckel packen. Allerdings muss ich gestehen: man muss dieses Teil irgendwie einfetten und einbrennen und dazu bin ich noch nicht gekommen. Angeblich geht das nicht im Backofen, weil dann die ganze Hütte verqualmt sein soll. Wenn also Jemand einen Tipp hat, wie man das sonst machen kann (haben nur einen Schwenkgrill), gerne her damit.

Eine Idee war noch, den kleinen Minibackofen auf die Terrasse zu stellen und das Einbrennen dann dort vorzunehmen. Dann verqualmt höchstens die Nachbarschaft. 😉

Ansonsten habe ich massenhaft Eingemachtes von meiner Mama geerbt, das ist zwar schon Jahrzehnte alt, ich konnte es aber noch nicht entsorgen, habe es nicht übers Herz gebracht. Und angeblich soll man das ja noch essen können, wenn der Deckel noch dicht geschlossen ist. Ein einziges Weckglas war aufgegangen, der Inhalt roch nach Blumenerde und war bereits kompostiert. 🙂 Und bevor ich verhungere, würde ich das dann sicherlich essen. Kerzen und Nüsse haben wir auch im Haushalt. Und ich habe noch einiges an Speck auf den Rippen von dem ich zehren kann. Giersch und Buchenblätter kann man auch essen, also zur Not grasen wir im Garten.

Da man legal an Waffen nicht ran kommt, könnte ich höchstens die Forke oder die Bratpfannen oder einige längere Küchenmesser benutzen. So eine gusseiserne Pfanne ist schwer und hat einige Schlagkraft, man muss nur genug Schwung holen. Ich hoffe dennoch, dass es nicht soweit kommen wird.

Allerdings wäre das ggf. eine heilsame Lehre für die vielen Grünenwähler, evtl. überdenkt ein Teil von denen danach ihre Wahlentscheidung dann doch nochmal?

Ich hab‘ meinen Dutch Oven problemlos in der Backröhre vom Elektroherd eingebrannt, Küchenfenster nur angelehnt, da war keine große Rauchentwicklung. Zum Einreiben muss lediglich ein hoch erhitzbares Speiseöl (Erdnuss, Sonnenblumen) verwendet werden.

Bargeld in kleinen Scheinen, Medikamente.
Bücher (Pflanzenbestimmung, Heilkunde, Landkarte).
Manuelle Werkzeuge.

„Gestern Stromausfall, kein WLAN, kein Internet, haben uns dann mit der Familie unterhalten, scheinen ganz nett zu sein.“ – 😂
Vorbereitungen für den Ernstfall getroffen, nein nicht wirklich, außer Knäckebrot, Schokosnacks, Erdnüsse etc. Sachen die ewig haltbar sind und die man eben nicht kochen oder braten muss.
Wassermangel hätte ich nur wenn zwei natürliche Quellen bei mir im Umkreis von 5km austrocknen würden, eher unwahrscheinlich.
Allerdings habe ich so ne Macke das ich mehrere Packungen von Zahnpasta, Zahnbürsten, Feuerzeuge, Teelichter, Feuchtücher usw. im Haus habe.
Meine leidvolle Erfahrung im Ausland war allerdings das wenn die Versorgung zusammenbricht auch sofort das Chaos auf der Straße los geht, die Leute holen sich dann einfach was sie brauchen.
Für die Deutschen wäre das wohl unvorstellbar, weiß nicht ob sie lieber vor nem Supermarkt verhungern oder verdursten würden weil es schließlich verboten ist Scheiben einzuschlagen um an Futter und vor allem an Klopapier zu kommen!?

Ich habe schon immer Grundnahrungsmittel in reserve gehabt. Leider bin ich seit der Corona-Kriese sehr skeptisch geworden. Die Bilder die wir heute in der Ukriene sehen hatten wir auch vor über 2 Jahren. Leider habe ich das vertrauen endgültig ( leider) verloren ! Schließlich lebe ich heute immer noch und bin gesund ( als ungeimpfte) wobei ich doch schon im letzten Winter schwer an corona erkrankt sein müsste laut dem Gesundheitsminister … !!!

Wir haben einen Campinggaskocher mit 4 Kartuschen, Konservendosen mit diversen Eintöpfen, Marmeladen, viele Kerzen, Streichhölzer, Trinkwasser für ca. 3 Wochen und Tontöpfe die Kerzenwärme speichern und im Raum verteilen.

Die Energie- und Wirtschaftskrise kann nur durch eine neue Politik beendet werden. Am ehesten ist eine solche den Parteien FW und ÖDP zuzutrauen. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

“ … kein WLAN, kein Internet, haben uns dann mit der Familie unterhalten, scheinen ganz nett zu sein.“ – Na, dann seid Ihr für ’s erste gut vorbereitet, toi, toi, toi! Und Wasser dürfte das Wichtigste sein!

Ja, bei einem länger anhaltenden Stromausfall ist abzusehen, dass die Wasserversorgung unterbrochen wird. Darum jetzt Leitungswasser aufkochen und in Flaschen mit neuen Twist-off-Deckeln füllen!

Wir sind auch auf einen möglichen Störfall vorbereitet, Nahrung für 3-4 Wochen, Notstrom und Heizung inklusive.
Die Gefahr eines Blackout halte ich durchaus für real, ob nun durch eine Störung oder absichtlich zur Erzeugung von Chaos herbeigeführt.

Sehr interessant dazu sind die Ansichten des österreichischen Bundesheeres oder auch Herbert Saurugg. Wer dann noch meint, das Ganze sei unmöglich kann ja bei seiner Meinung bleiben.

Es wurde sich wie folgt vorbereitet:

– Benzinbetriebenes Notstromaggregat 2,1 KW
– Doppelkochplatte
– Petroleumheizung, 6 Liter, Verbrauch: 0,25 l/h, 2,6 KW Heizleistung, 30 m³
– 12 Kisten Wasser mit Glasflaschen
– Nahrung für ca. zwei bis vier Wochen

Trotzdem glaube ich bis jetzt nicht an einen Blackout oder Brownout. Für mich sind die Bedrohungsszenarien, die momentan geäußert werden, nichts weiter als die Fortsetzung von „Hammer And Dance“ aus der Coronazeit. Vielleicht wird mal hier oder dort der Strom, Wasser oder Gas für ein paar Stunden ausfallen. Tage später woanders. Insgesamt nichts Dramatisches. Siehe Nahrungsmittelenpässe in den Supermärkten. Erst gab es kein Toilettenpapier, dann kein Mehl, Öl, Nudel usw. usf. Jetzt ist wieder alles zu haben. Vorsorge kann trotzdem nicht schaden.

Über all den schlimmen Nachrichten sollten wir immer Bedenken, auch anlässlich des Pfingstfestes: wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit, und entsprechend sollten wir diesem Geist Raum geben um nicht uns zu Tode zu ängstigen und nur zu hamstern und vor den globalistischen Maßnahmen zu fliehen…wir haben keinen Grund dazu, denn unser Gott ist letztlich immer noch im Regiment, auch wenn es nicht so aussieht…
In der Tat geht ein apokalyptisches Gericht über die Welt und auch über die Kirche, bzw beginnt das Gericht insbesondere am Hause Gottes und nur der, der Gott in sich Raum gibt wird letztlich überleben. Die Barmherzigkeit aber wird über das Gericht triumphieren!

Hallo,

ja wir haben zunächst nach der Nummer gesucht, wurden aber leider nicht fündig, könnten Sie uns die Durchwahl geben?
Beim nächsten Stromausfall wenden wir uns dann an Sie oder direkt an „Gott“ 😉
Vorbereitet sein muss auch nicht automatisch was mit „hamstern“ zutun haben.

Viele liebe Grüße
das Corona Blog Team

Wir alle wissen, dass Angst kein guter Ratgeber ist… und sehr viele sogenannte Kollateralschäden der corona-krise spielen sich im psychischen Bereich ab wie wir inzwischen auch wissen. Ich wollte hier nur darauf hinweisen, das beten hilft. Vorbereitet sein ist immer okay, solange es einen nicht in die Sackgasse der Angstpsychose führt…

Kontemplation wäre womöglich unbelasteter als ‚beten‘ und zwar darum:
„Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viel Worte machen.“ Matth. 6: 7
Ich bin kein gläubiger Christ; vielmehr ist mir der Unterschied zwischen Deismus und Theismus wohlbekannt.

Vollkommen richtig! Kontemplation heißt nichts anderes als sich in den inneren Tempel zu begeben, um die Wahrheit zu schauen. Ich habe den Hilfsbegriff „beten“ hier nur benutzt weil er – jedenfalls unter Christen- verbreiteter ist

Ich habe keinen inneren Tempel! Sie reden wirres Zeug.

Wenn Sie beten einstellen und dafür Bücher lesen (ausser Bibel), wird das an Ihren Sätzen erkennbar sein: Sie formulieren dann direkt, was Sie /eigentlich/ mitteilen wollen und belasten Leser nicht mit sinnlos komplizierten Begriffen.

Sie beziehen sich hier doch wohl auf eine Antwort an @Q ? Sie müssen sich damit doch gar nicht auseinandersetzen?

Ich schrieb absichtlich „Tempel“ damit Sie wissen angesprochen zu sein.

Sie lenken ab von was ich schrieb.

Meine Empfehlung:
https://2020news.de/erzbischof-vigano-im-corona-ausschuss/
Der Erzbischof Viganò sieht die Situation sehr weltlich und realistisch:

Hier ein Vorgeschmack, was den geneigten Leser erwartet:

„. . . die Komplizenschaft von Bischöfen und Priestern, die sogar so weit gingen, dass sie den Nichtgeimpften die Sakramente verweigerten. Sobald große Teile des Puzzles sichtbar werden – und genau das geschieht jetzt -, wird es viel einfacher sein, die restlichen Teile an ihren Platz zu setzen. Und dann werden Klaus Schwab, George Soros, Bill Gates, die anderen Verschwörer und diejenigen, die im Verborgenen dieser kriminellen, globalen Verschwörung vorstehen, auf der Flucht sein, um nicht gelyncht zu werden.“ – Carlo Maria Viganò

Ein Erzbischof kann schon aufgrund seiner Stellenbeschreibung weder „weltlich“ noch „realistisch“ sein – sondern nur das GEGENTEIL von beidem.

Solange Sie solche Widersprüche im Kopf haben wird NIE etwas enden oder besser. Weder mit dieser Kirche, noch mit allen anderen Problemen.

(… ich habe hier schonmal erklärt warum dieser Viganò einen Tiefpunkt für den Ausschuss darstellt …)

„. .ich habe hier schonmal erklärt warum dieser Viganò einen Tiefpunkt für den Ausschuss darstellt . .“
Bitte ausnahmsweise um den Link dazu.

finde ich selber nicht wieder, war irgendein Kommentar – bemühen Sie mal eine Suchmaschine …

… oder erschliessen Sie sich das selbst: speziell die katholische Version des Christentums ist nichts anderes/geringeres als sozusagen die Fortführung des Römerimperiums mit dem Mittel der Massenpsychologie. Der Papst hat den Thron samt Caesar um-assimiliert und seither gibt es Geisteskrieg. Bischöfe sind die Generäle.

@Bernd Klaus,7. Juni 2022 um 12:01

Sollte Ihr Kommentar wirklich ernst gemeint sein, so würde ich Ihnen darauf antworten:

Was an dem Kommentar von Viganò Ihrer Meinung nach nicht „weltlich und realistisch“ sein soll, führen Sie nicht aus; statt dessen gehen Sie, nicht ad rem, sondern ad hominem vor: „Ein Erzbischof kann schon aufgrund seiner Stellenbeschreibung weder „weltlich“ noch „realistisch“ sein – sondern nur das GEGENTEIL von beidem.“

„Solange Sie solche Widersprüche im Kopf haben wird NIE etwas enden oder besser. Weder mit dieser Kirche, noch mit allen anderen Problemen.“ (!!!)

Dieser „Widerspruch“ einschließlich IHRER hervorgebrachten Befürchtungen bestehen in IHREM Kopf. Erkennen SIE sich in diesen -IHREN- ‚Vorstellungen‘ zuerst SELBST wieder: Der Schluß von sich auf andere hat immer maßgeblichen Anteil am Zustandekommen von Projektionen.
Lesen SIE sich diese -IHRE- Effundate nochmals durch und dann stecken SIE sich diese -IHRE- Sätze dort hinein, wo sie IHNEN auch immer herausgekommen sein mögen.

Sie können die Sache nicht via meiner Person abfälschen, vergessen Sie das.

In der realen Welt ist ausschliesslich relevant was die Menschen an Schaden produziert haben und produzieren. Die Christenkirchen samt Personal sind ganz oben in der Rangliste der Übeltäter, mit und ohne diesen Vigano.
Daran ändert sich nichts, sogar falls ihm tatsächlich ernst ist was er sagt, denn die psychologische Zerstörungswirkung dieses Glaubens bleibt gleich – selbst wenn Sie mal gedankenexperimentel annehmen der wäre Papst und die Untertanen würden dann auf ihn hören.
Damit *ist* er Täter, denn auch er will das grundsätzliche Übel beibehalten.

… und wenn sie mal wirklich hinhören was er sagt, kommen Sie nicht umhin zu beobachten: NICHTS Neues! Für jeden der halbwegs informiert ist, labert er 2 Jahre alten kalten Kaffee. So wickeln politische Hirne immer wieder die Bevölkerung um sich selbst: indem sie *verbal* den Eindruck verschaffen, etwas sei erreicht worden und der Tag der Einsicht komme … bald …

(ich kann auch nichts dafür, wenn Sie ihre Weltkenntnis mit Christentum als Fundment aufgebaut haben … es ist unlogisch ein privates, selbstgeschaffenes Problem zum Problem der Gesellschaft zu machen …)

„ich kann auch nichts dafür, wenn Sie ihre Weltkenntnis mit Christentum als Fundment aufgebaut haben“

Leider wieder daneben. s.o.:

Q: 6. Juni 2022 um 20:07

Tut mir leid, daß Sie so ein schlechtes Erinnerungsvermögen haben.

Und warum versuchten Sie die Sache über meine Person abzubiegen?

Sie lenken schon wieder vom Eigentlichen ab. DAS ist ein typisches Anzeichen von Widerspruch-beschädigtem Verstand. Ob Sie diesen Zustand mit Christentum oder irgendwie anders bezeichnen ist egal.

@hjerlmuda, mit Privatoffenbarungen scheinen Sie nicht vertraut zu sein, z. B. einer Myriam Cosini oder einer Luz de Maria. Es sollte jeder einen Nahrungsmittelvorrat einschließlich Trinkwasser für mindestens 3 Monate vorrätig haben. Wer diesen nicht hat, der wird verhungern und verdursten. Wer das tut, der hat keine Angstpsychose, sondern das ist eine Notwendigkeit. Ebenso sollte an notwendige Medikamente gedacht werden. Neuen Berichten zufolge reicht der Weizenvorrat im Libanon nur noch wenige Wochen. Wegen der Energieknappheit verteuerte sich der Dünger um bis das Zwölffache, mit der Folge, dass die Felder nicht so gedüngt wurden, wie es notwendig gewesen wäre. Es ist also mit einer geringeren Erntemenge zu rechnen. Wenn nochmal eine Dürre hinzukommt, dann ist ganz schnell Feierabend. Die Vorzeichen sind in der Tat apokalyptisch. Natürlich habe ich auch einen Gaskocher und eine Waffe zur Selbstverteidigung, denn bei einer Nahrungsmittelknappheit drohen soziale Unruhen mit herumstreunenden Diebesbanden.

Zitat: „wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit, und entsprechend sollten wir diesem Geist Raum geben“.

Mit Verlaub, das ist ein hohles Geschwafel. Sie haben die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt. Sie leben in einer Traumwelt. Apropos Krieg in der Ukraine, Russland ist eine Atommacht. Da ist ein wenig Respekt angesagt. Wer diesen nicht aufbringt, wird lernen müssen, was Respekt bedeutet.

Schön, wenn Sie voll des Geistes sind.

@hjerlmuda, beten hilft natürlich. Da Sie religiös sind, kennen Sie den sogenannten Vorratsrosenkranz? Den könnten Sie einmal googeln. Danke für den Link. Den kannte ich noch nicht.

„Religion“ oder „religiös“ – das hat für mich immer so ein Geschmäckle und Rosenkränze bete ich ebenfalls nicht, aber anhaltendes suchen der Gegenwart des Vaters der Schöpfung und seiner übernatürlichen Hilfe, das hat für mich was auch in den Problemen das Alltags welche zur Zeit wohl eher größer als kleiner werden….

Ich freue mich 🌻
Diese Seite gehört zu meiner täglichen Lektüre und so hat man sich heute vormittag natürlich Gedanken gemacht, ob die Zensur vielleicht unerwünschte InInformatione offline gestellt hat. Damit ist ja trotz Meinungsfreiheit ständig zu rechnen. Die körperliche Unversehrtheit steht auch im Grundgesetz, und trotzdem ist sie ständig bedroht, bzw bereits aufgehoben für bestimmte Berufsgruppen.

Hallo,
ja die Zensur wäre womöglich Option zwei gewesen, wobei wir da derzeit zuversichtlich sind. Aber Glück hat ja noch keinem geschadet.
Wir denken, dass ab jetzt wieder alles reibungslos läuft.

Viele liebe Grüße
das Corona Blog Team

Dankeschön dafür das ich wieder vorbei schauen darf.
Hatte mir seit gestern schon ernsthafte gedanken gemacht.
Ich bin so froh das es Euch gibt .
Weiterhin alles Gute für das Corona-Blog Team

Ja wir sind vorbereitet:

– Petroleumofen mit 2 x 20l Vorrat
– Gaskocher (Grill) mit 8 x CV470 Kartuschen
– Esbit Kocher mit ausreichend Brennstoff
– einige Solarpowerbanks jeweils 30000 mAh
– 4 x 20l Sprit im Keller
– Taschenlampen, Kerzen, Batterien in ausreichender Menge
– Wasser, haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel für 3 Wochen (2 Personen)
– Notfallrucksack griffbereit
– diverse freie Waffen mit ausreichend Munition

Und das alles schon lange mit Lagerrotation, also bin ich ein böser, rechter Prepper – von mir aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert