Kategorien
Plötzlichundunerwartetverstorben

Joachim Rumohr (55 J.) erleidet während Meeting einen Herzstillstand & stirbt trotz Reanimation

Ein 6-Jähriger brach erst vor Kurzem nach dem Fußballtraining zusammen. Im Krankenhaus verstirbt dieser dann nachts. Jetzt erreicht uns eine Nachricht, dass ein bekannter Xing-Experte mit nur 55 Jahren während einem Meeting an einem Herzstillstand, trotz Reanimation, stirbt. Plötzlich und unerwartet sterben Menschen um uns herum und niemand scheint sich für die Ursache groß zu interessieren. Liegt es daran, dass man bereits eine leise Vorahnung hat oder will man das Offensichtliche nicht sehen?

Joachim Rumohr ist 55 Jahre alt und lebt in Mölln bei Hamburg. Laut Medien und ihm selbst ist er der XING Experte. Er stehe für mitreißende Vorträge zu Social Media, Networking, Business Development, Marketing, Verkauf und Vertrieb.
Nun erreichte seine Follower bei Xing allerdings eine traurige Nachricht. Denn die Tochter wendet sich mit einer traurigen Nachricht an diese. Ihr Vater, für den sie langjährig als Assistentin gearbeitet hatte, bricht in einem Meeting wohl zusammen und stirbt trotz langer Reanimationsversuche. Vor Kurzem steckte er wohl noch in einem Bürgermeisterwahlkampf.

Das Ende der Nachricht bei einem 55-Jährigen wirkt etwas verstörend, wenn die Tochter davon spricht, dass er nicht leiden musste und in dem Moment nicht alleine war.

Doch Joachim Rumohrs Tod ist nicht der einzige, welcher zumindest auf uns sehr seltsam wirkt. Vor Kurzem ist erst ein 6-jähriger nach einem Fußballtraining zusammengebrochen und in der Nacht in einem Krankenhaus verstorben. Man warte auf das Obduktionsergebnis. Aber ohne Fokus und Bewusstsein, wird hier – denkt man an die Worte eines erfahrenen Pathologen – nicht viel dabei heraus kommen. Gut so für all die Menschen, die weiterhin in ihrer wohl behüteten Scheinwelt leben wollen.
Was wünscht man den Angehörigen in dieser Situation? Beileid, Trost und Zuspruch?

An dieser Stelle unser herzliches Beileid.

48 Antworten auf „Joachim Rumohr (55 J.) erleidet während Meeting einen Herzstillstand & stirbt trotz Reanimation“

Ich bin mir sicher, daß diese „Erkenntnisse“ schon immer da waren. Falls die Frage darauf abzielt, ob sie uns je die Wahrheit sagen werden, dann lautet die Antwort leider nein. Und zwar in allen Fällen, ob Promi oder nicht.

Zum Glück war er „gepfimpft“, sonst hätte er noch länger leiden müssen. Unfassbar das niemand den riesen-rosa-Elefanten im Raum sehen möchte. Anscheinend sind viele BRD’ler, vorwiegend im Westen, Masochisten, die sich liebend gerne von Politverbrechern belügen lassen. Angefangen von Millionen „goldigen Facharbeitern“ über eine laborgezüchtete harmlose Grippe bis zum superbösen Russen. Eigentlich ist es mir unverständlich, wie weit diese dumbe Masse kommen konnte.

Er wurde aus dem Leben gerissen. Soldaten fallen.

Ist das nicht bemerkenswert, wie wir die Idee der höheren Gewalt, vom EINEN Gott derart in die Sprache geschliffen haben, dass selbst absolut offen-sichtliche Dinge vor uns selbst ganz ohne Ursache passieren können? Aus dem Nichts.

Ist F.Rust noch hier? Das wäre doch mal ein Artikel.

Die ungeschwärzten Verträge zwischen Pfizer und der EU sind öffentlich gemacht worden. In den Verträgen werden die Zusammensetzungen der Impfdosen benannt und zusammen mit den Dokumenten aus Wuhan ist es jetzt öffentlich, daß Graphenoxid in den Giftdosen verwendet wurde. Dieses Graphenoxid führt zu den Blutclustern, die u.a. zu Infarkten führen können. Bin mal gespannt, wann das in den ÖFFIS gemeldet wird. Im EU-Parlament wurde das schon diskutiert.

Gestern berichtete meine Freundin, dass in ihrer Bekanntschaft der 2. Mann einen Schlaganfall hatte. Er war sicher ge im pft…( ca 65 J)
Es wird einfach gesagt: das kann in dem Alter schon mal passieren.
Aber die Angehörigen sehen es anders.
Der 1. Bekannte von ihr, der nach der Im pf ung in die Klinik ist und nachts dort einen Schlaganfall bekam, ist nach 1 Jahr unverändert: nämlich , man muss wie ein Kind auf ihn aufpassen.
Er geht 3 x die Woche in die Logopädie -aber es tut sich nichts bzgl. Sprechen.
Die Ehefrau ist am Ende ihrer ( Pflege) – Kräfte und wünscht sich so sehr dass er mal eine Reha bekommen würde- aber nichts.

Bei uns hier hören wir heute die Rettungswagen-Sirenen schon das vierte Mal, und es ist erst früher Mittag.
Vermutlich haben die Spritzzentren wieder mehr Zulauf, denn sobald alle „Oktoberfeste“ / Volksfeste im ganzen Land erfolgreich abgewickelt sein werden, werden die Landesregierungen deren neuen Verordnungen bekannt geben.
Einige werden sich jetzt wohl gerade mit einer Auffrischungsspritze „fit“ für den kommenden Winter machen wollen, da jaulen die Sirenen wieder vermehrt.

Erst mal abwarten,ob Rumohr überhaupt gespritzt war.
Vielleicht war er unbequem und jemand im Weg oder einfach nur herzkrank.
Mitgemischt hat er ja auf vielen Ebenen.
Mitreißend habe ich seine Vorträge und Verkaufsschulungen nicht empfunden.Unsere Chefs fanden ihn toll und haben ordentlich Geld dafür ausgegeben,aus uns die „Verkäufer des Jahrtausends“ zu machen.
Eher aalglatt, selbstdarstellend und wichtigtuerisch habe ich ihn empfunden.
Seine Sätze begannen fast immer mit „ich,mich mein“.
Social selling,soft selling,soft skills sind ein alter Hut und wurden uns
Vertriebsmitarbeitern schon vor zig Jahren eingetrichtert.
Alter Hut mit neuem Hutband.
XING,LinkedIN,Meta/Facebook,Twitter,Instagram,Google und all die
anderen exhibitionistischen asozialen Netzwerke,die dazu dienen,das Maximum an persönlichen Informationen aus ihren Mitgliedern herauszuholen,sie damit zu führen und zu überwachen,sollte ein kluger Mensch meiden.

Vielleicht war er gespritzt. Vielleicht lebt er neben einem Mobilfunkmast. Vielleicht beides. Vielleicht ist er Opfer von Chem-Trail-Einsätzen beim Ski-Fahren geworden. Wir wissen es nicht. Wir wissen nur, dass hier etwas insgesamt nicht gut ist.

Hr. Rumohr hat im Rahmen seines Bürgermeisterwahlkampfes an 2G-Veranstaltungen teilgenommen bzw. zu solchen eingeladen. Aufgrund gewisser Reaktionen seinerseits nehme ich an, dass er nicht „genesen“ war.

Ich kenne seit gestern einen Fall das ein 55Jähriger Mann nach der Impfung knapp einen Jahr später an Herzmuskelentzündung im Krankenhaus verstab.Dieser Mann hat seit der 3.impfung ständig gesundheitliche probleme gehabt .Schlimm ist auch das diese Dame ( die Schwester von dem 55j. mir erzählte mir das sie vor kurzem Ihre 4.impfung geholt habe.Ich hatte sie gefragt warum sie es gemacht hat,Ihre Antwort war ——- das ist eben so und es sind alles Einzelfälle . Daran sieht man doch wie viele Menschen bewusst jedes Risiko in Kauf nehemen .

Auf die Frage:
„Was wünscht man den Angehörigen in dieser Situation?“ –
Am besten und vor Allem:
„Aufklärung“ –
aber die scheint gewollt unterbunden zu werden.
Wann ist es eigentlich (staatlich)“unterlassene Hilfeleistung“, wenn eine Behörde die Übersterblichkeit nicht thematisiert, bzw. untersucht.

Ich stehe Grad in einer langen Schlange, um vor dem Arbeitsantritt (einrichtungsbezogene Impflicht, immer noch! 😠) getestet zu werden. Damit ich nicht so enden muss, wie der!

Ich will ja keine Angst machen, aber Tests darf man eigentlich auch nicht mehr über sich ergehen lassen. Schöner Mist, was soll man tun…

„Damit ich nicht so enden muss, wie der!“

Sind Sie sich da sicher, dass Sie sich davor bewahren können? Ich bin mir da nicht sicher, denn wer „einrichtungsbezogene Impfpflicht“ schreibt, statt die richtige Bezeichnung:
Einrichtungsbezogene Nachweispflicht,
der hat nicht jenen Durchblick den es für all die anderen Fallen braucht, wie Bspw. diese Falle:
https://www.youtube.com/watch?v=Jteqn8FqKWE&t=320s
In diese laufe Sie nämlich rein, und merken es noch nicht einmal.
Und bitte jetzt nicht wieder kommen und bei Null anfangen (wollen) mit der Frage:
„Ja aber was sollen wir denn sonst machen, sonst verlieren wir unsere Arbeit?“.
Ihr werdet alle eure Arbeit verlieren, es sei denn ihr geht denen in deren Fallen, und dann endet ihr wie dieser Typ da im Beitrag.
Wer den Generalstreik in 2020 oder zumindest noch zu Beginn von 2021 nicht wagte, und der jetzt immer noch alles tut um seinen Arbeitsplatz zu behalten, der läuft eben in all die anderen Fallen.
Da nutzt ungeimpft sein auch nichts mehr.

Ach, nur bitte keine Belehrungen: Habe ich nicht nöttig!!!!! Es kommt mir so vor, als wäre ich zum Thema Corona & Co eines der am besten informierten Menschen auf diesem Planeten!!!!!!!!!!!!!!!!! Habe leider noch KEINEN einzigen Menschen in Natura getroffen, der irgendwas auf diesem Gebiet auch nur annähernd besser oder mehr gewusst hätte als ich! Wenigstens etwas, ein kleines bisschen… OK, es gibt welche, na klar, die halten dann aber verdammt gut bedeckt! Was du Vivien hier machst, ist eine Erbsenzälerei, mit viel Verbitterung. Ich war stinksauer, mit meinem Post habe ich mich gut abreagieren können, es hat mir sehr gut getan 😅 😅 😅! Dafür ist dieser Blog u.a. auch da!

@Einrichtungsbezogene Impfpflicht,vielleicht mag der eine oder andere hier helfen.
Zitat „Verfassungsbeschwerde
oensdpSrotOt1oi6158m99tfh4au1l70b 28r0364t0uf2ahk mt4405:. e ·
10 Euro…
Heute habe ich eine ganz große Bitte an euch:
Ihr wisst, dass unser Kontostand gerade tiefrot im Minus ist. Deshalb möchte ich gerne jeden, uns beim Stopfen dieses Finanzlochs zu helfen.
Es geht nicht darum, dass jeder jetzt 10 € überweisen soll, sondern darum, dass jeder von euch uns dabei hilft, je 10 € an Zuschüssen zu sammeln.
Damit könnten wir nicht nur unser Finanzloch von gerade ca. 70.000 € stopfen, sondern hätten auch die Möglichkeit, mit den Masern vor den EGMR (Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte) ziehen.
Das steht nämlich aufgrund der Finanzsituation derzeit auf der Kippe.
Ich möchte auch gerne direkt all die Kanäle ansprechen und ums Teilen unseres Spendenaufrufs bitten, die in der Vergangenheit unsere Beiträge kopiert und mit ihren eigenen Kontodaten versehen auf ihren Kanälen gepostet haben.
Niemand von uns kann sich so ein riesiges Beschwerdeverfahren selbst leisten, aber gemeinsam können wir das 💪
Paypal Spendenpool: https://www.paypal.com/pools/c/8NJUyPXrvR
Bank: IBAN: DE21 7906 9010 0000 0744 54
Inhaber: AG MSG
Mehr Infos zu den Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=pfbid02rnks8qzohZhaNzKrNUTqvVUqjbk2Hce3RpGmeDbgwmovBbW6vDNXycw3uKB1iSMul&id=100070790231972

LG

… da ist aber jemand sehr von sich selbst überzeugt. … jedenfalls keine gute Basis um offen zu bleiben, dazu zu lernen…
Sie sollten mal in Peds Ansichten schmökern. …nur eine (1) Möglichkeit von vielen.
Es gibt für jeden da draußen einen Lehrer. …

Ein Onkel von mir lag morgens tot im Bett – er war nicht zu einem Treffen erschienen.
Meine Tante starb auf dem Sofa, während ihre Tochter in der Wohnung herumlief und mit ihr sprach.
Ein bedeutender Dirigent brach während einer Opernaufführung auf dem Pult zusammen und starb wenig später.
Eine Bekannte fand ihre Mutter tot in der Wohnung vor. Am Vortag war noch alles in Ordnung.
Der Vater meines Arztes brach am Esstisch während einer Unterhaltung tot zusammen.
Ein Mann, mit dem ich mich erst kürzlich angeregt unterhalten hatte, brach in einer Kantine zusammen und starb auf dem Weg ins Krankenhaus
Eine Mitschülerin von mir (16) brach während eines Waldlaufs völlig unerwartet tot zusammen.

Alles Ereignisse, die Jahrzehnte zurückliegen!!

Die von mir genannten Fälle haben sich tatsächlich in meiner Umgebung so ereignet – bis auf den erwähnten Dirigenten (Guiseppe Sinopoli), da war ich zum Glück nicht im Publikum. Ich könnte die Liste nach kurzem Nachdenken noch fortsetzen….
Da hängt einfach mit dem Älterwerden zusammen – dann kennt man eben auch viele, die schon verstorben sind. Auch solche, bei denen man es gar nicht erwartet hätte, weil sie „zu jung“ waren, weil es so unerwartet geschah – so denkt man.
Dazu aber kommt jetzt noch die Gefährlichkeit, die diese „Impfungen“ offensichtlich für bestimmte Personen hat. Wer weiß denn – und wer kann das nachweisen? – ob nicht Personen, die eine Disposition zu einer bestimmten Art von Erkrankung haben, eben durch diese „Impfung“ noch zusätzlichen Schaden erleiden?

Seltsam. Ich habe so etwas wie aktuell (3 Schlaganfälle in 3 Monaten) noch nie erlebt.
Aber da das alles nur anekdotische Indizien sind, hilft hier die Übersterblichkeitsstatistik sowie die Statistiken über aktuelle Geburten weiter.
Und wie diese aussehen, sollte jeder informierte Bürger so langsam wissen.

Man kann natürlich auch einfach behaupten, alles wäre ganz normal, wenn man das gerne möchte und die „Vogel-Strauss-Strategie“ für eine seriöse Strategie hält. 😉

p.s. Ein junger Kollege wacht inzwischen regelmäßig nachts mit Herzrythmusstörungen auf. Vor der … gings Ihm soweit gut und ich muss mich leider fragen, wie lange das noch gut gehen wird. Leider ist er noch jung und möchte nichts darüber wissen…wie so viele der jüngeren Generation. 🙁

Dem kann ich zustimmen- sowas passiert immer wieder !

Deshalb ist es sehr wichtig zu prüfen ob diejenigen mit XXX ge im pft waren bevor man darüber berichtet.

@Mitleserin, habe heute mit einer Dame aus einem Hospiz in Niedersachsen gesprochen. Sie sagte mir, sie hat noch nie so viele sterbende begleitet, wie in den letzten 2 Jahren. Eine Freundin von ihr hat ihren Job in der Notaufnahme gekündigt,sie kann es nicht mehr ertragen .Ich hatte vor kurzen 2 Wochen Urlaub,von 7-12 Uhr fuhr der Krankenwagen hier vor Ort bis zu 10x .Und das geht schon eine Weile so. 2 Kollegen 3x geimpft hatten zum 2x Corona( 14Tage krank) ,leiden unter Atemnot und fühlen sich krank.Die geimpften Kollegen fallen öfters aus. Freund meiner Kinder hat schon 40 Kranktage in diesem Jahr. Kieferentzündung,Augenprobleme,dicken Fuß,konnte nicht auftreten und Ärzte finden nichts.Und da gibt es in meinem Umfeld noch einige mehr.

@ Chris, das bezweifle ich nicht. Ein Bekannter berichtete mir kürzlich, auf die Frage hin, wie er ihm denn ginge, er habe kurz nach dem Booster einen Schlaganfall erlitten; er konnte selber noch die Feuerwehr anrufen. Oder Leute, die nach der „Impfung“ monatelang mit Dauerentzündungen zu tun haben.
Meine Frage ist nur: Kann man so jemanden wie den oben genannten Herrn Ruhmohr, über den wir ja nur erfahren, dass er plötzlich verstorben sei, einfach als Opfer dieser Impfung ansehen? Wir wissen es nicht. Herzinfarkte und Schlaganfälle sind eben gar nicht so selten. Daran sind schon immer Menschen gestorben.
Es ist auch ein Problem der Wahrnehmung: Solange man mit einem bestimmten Problem noch nie in Kontakt kam, bekommt man das alles nicht so mit. Das ändert sich schlagartig, wenn man persönlich oder durch Angehörige betroffen ist.

Wahrnehmung ist selektiv, daher muss man die gehäuften Meldungen sicherlich mit Vorsicht genießen – das gilt aber genauso für „Long-Covid“, dessen Symptome so unspezifisch sind, dass jetzt allen Befindlichkeitsstörungen das Etikett „Long Covid“ verpasst werden darf, bei denen die Patienten früher ratlos von einem Arzt zum anderen laufen mussten, um schließlich mit dem Verweis auf „psychische Probleme“ resigniert aufzugeben.

Aber dennoch verstehe ich nicht, dass bewusst mögliche Nebenwirkungen der Impfung verschleiert werden, indem a) kein Unterschied gemacht wird zwischen Ungeimpften und Geimpften mit unvollständigem Impfschutz, b) von Anfang an Impfstoffe verschiedener Hersteller durcheinander verabreicht wurden und c) bei schweren Corona-Verläufen trotz vorheriger Impfung das Alter und die Vorerkrankungen zur Entschuldigung genannt werden, obwohl Covid-19 von Anfang an – von Ausnahmen abgesehen – ein Problem der Risikogruppen war, was auch durch die Statistik mit einem Altersdurchschnitt der Verstorbenen, der von Anfang an über der durchschnittlichen Lebenserwartung lag, problemlos nachvollzogen werden kann. Ob der Virus also tatsächlich todesursächlich war, kann niemand mit Bestimmtheit sagen – so das Ergebnis einer Befragung eines Verantwortlichen im Parlament. Von Anfang an wurde auch kein Geheimnis daraus gemacht, dass die Todesursache „mit Corona“ und nicht „an Corona“ lautete. Es ist nun einmal so, dass auch Influenzaviren bei den meisten Menschen „nur“ Erkältungsbeschwerden auslösen, dass aber Komplikationen durchaus zum Tode führen können, deren Ursache aber nicht beim Virus gesucht werden darf. Genau diese Sorgfalt bei der Diagnostizierung vermisse ich bis heute.

Noch weniger verständlich ist es, wenn eine Lugenentzündung, die innerhalb von zehn Tagen nach der Impfung zum Tode führte, als „schicksalhaftt“ und „Zufall“ bezeichnet wird. Genausogut könnte man den Herztod des 1. Marathonläufers als „Zufall“ bezeichnen, obwohl auf der Hand liegen dürfte, dass die Überanstrengung zum Tode führte.

Auch kann ich nicht nachvollziehen, dass der Nutzen der Corona-Maßnahmen trotz ihrer zahlreichen Contra-Indikationen als Tatsache, die nicht bestritten werden kann, propagiert werden darf und das, obwohl a) sterile Immunität ausgeschlossen ist, b) postitiv getestete gesunde Menschen in Quarantäne als „asymptomatisch erkrankt“ gelten, um dann negativ getestet als „Genesene“ aus der Quarantäne entlassen werden und c) die Impfung eine Erkrankung nicht verhindern kann. Die Behauptung, dass eine Impfung einen schweren Erkrankungsverlauf verhindern könne, ist nicht nur nachweislich falsch, sondern auch Scharlatanerie der übelsten Sorte, da bei einer Viruserkrankung seit jeher die bakteriellen Folgeinfektionen weitaus gefürchteter waren als die Virusinfektion selbst, weil eine Erkrankung immer mit einer Schwächung des Immunsystems einhergeht. Viele Hunde sind bekanntlich des Hasen Tod.

Dass gesundheits- und gesellschaftsschädigende Maßnahmen einzig und alleine damit begründet werden dürfen, dass Gesunde als „asymptomatisch“ Erkrankte zu gelten haben, bis das Gegenteil bewiesen ist, dürfte bei nachfolgenden Generationen ein größeres Kopfschütteln auslösen als das Verhalten unserer Vorfahren im 3. Reich, die genauso wie heute nicht behaupten konnten, dass sie von der Kehrseite der Medaille „nichts davon wussten“, sie GLAUBTEN es nicht.

@ Martina Genauso sehe ich das auch!
Wobei der Dreh- und Angelpunkt das ganzen Komplexes das Kontrukt des „asymtomatisch Erkrankten“ zu sein scheint. – Ob das bei zukünftigen Generationen Kopfschütteln auslösen wird – oder viemehr die neue Normalität ist – das eben ist die spannende Frage.

Ich nehme mal ein anderes Beispiel: „helicobacter pylori“ löst Magenerkrankungen aus. Ich war da selbst betroffen. Nun hörte ich aber, es gibt viele Personen, bei denen sich dieses Bakterium ebenfalls nachweisen läßt (so wie bei mir) – nur werden diese eben NIE krank. Bis an ihr Lebensende nicht. Wendet man diese Corona-Definition an, laufen also Millionen von Leuten herum, die alle „asymtomtisch magenkrank“ sind. Die müßten man jetzt auch alle behandeln?
Was hinter dem Ganzen steht , ist eine Umdefinition unserer Vorstellungen von Krankheit und Gesundheit.

„Heliobacter“ ist ein gutes Beispiel. Als Kind litt ich oft unter einem „verdorbenem“ Magen. Aber damals waren nicht Bakterien schuld, sondern ich hatte mich schlicht und ergreifend „überfressen“ oder zuviel durcheinandergegessen. Ölsardinen und Erdbeerkuchen sind schon ein Härtetest für den Magen. 😂

Ich brauchte gar nichts Besonderes zu essen, um mit Krämpfen im Bett zu liegen. Das wurde immer schlimmer. Magengeschwüre und Narben ließen sich sehr gut erkennen. Ich habe eine Behandlung begonnen und bin „Heliobacter“ losgeworden.
Aber das war nicht der Punkt, ich wollte auch nicht so viel von mir erzählen.- Der Punkt war: es gibt Leute mit Heliobacter, die eben nicht krank werden. Sollen die jetzt alle präventiv behandelt werden? Ich meine, nein. Aber irgendwo las ich, man arbeitet an einer Impfung auch gegen Heliobacter. Ich glaube, das sind so Zukunftsvisionen; alle möglichen Krankheiten „wegimpfen“. Der Mensch endlich ganz ohne Krankheiten! Ein alter Traum. Ein alter Wahn, so fürchte ich. Die Frage ist nur: sollen alle diese Versuche jetzt auf Dauer mitmachen?
Es ist ja mit einer unglaublichen Zähigkeit von offizieller Seite für diese „Impfungen“ gekämpft worden. Etwas Vergleichbares habe ich noch nie erlebt – und das bei einer Krankheit, die diesen Aufwand gar nicht rechtfertigt. Ich befürchte, die Leute sollen einfach weichgekocht und an das Dauerimpfen gegen alles Mögliche gewöhnt werden.

Wir wissen doch im Grunde genommen nur sehr wenig über die Entstehung von Krankheiten. Tatsache ist, dass ca. 2 kg des Körpergewichts auf Mikro-Organismen und Viren entfallen, die – wie die schwarzen und weißen Tasten auf einem Klavier – mal in Harmonie und mal in Disharmonie zusammenleben. Analog hierzu fällt mir ein Zitat aus der Computerwelt ein: Das Problem sitzt zu 99% vor dem Computer. Krankheit zur Schuldfrage zu machen, ist natürlich nicht zielführend, aber es ist nun einmal eine Tatsache, dass es Faktoren gibt, die das Immunsystem schwächen. Dass die Bekämpfung von Symptomen und eine Heilung sogar zusammenfallen können, habe ich auch schon erlebt. Die Behandlung mit Cortison kam bei mir einer Spontanheilung gleich (Allergie), so dass ich mich hüten werde, die Leistungen in der Medizin/Pharmazie kleinzureden.

Was mich bei der Diskussion um die Notwendigkeit von Impfungen gewaltig stört, ist die Ignoranz gegenüber der ständigen Zunahme von Autoimmunerkrankungen, die mit den Umweltbedingungen erklärt werden. Ein möglicher Zusammenhang mit Impfungen wird einfach ignoriert, obwohl er auf der Hand liegt. So hat sich – um ein Beispiel von vielen zu nennen – die Anzahl der an MS Erkrankten in den letzten 40 Jahren verdoppelt, und jedes Jahr erkanken mehr Menschen an MS als Anfang der 1950er Jahre an Kinderlähmung, als diese mit doppelt so vielen Erkrankungen als in den Jahrzehnten vorher auf einem absoluten Höhepunkt war. Aber fragt sich denn keiner, warum die Zwangsimpfung gegen Pocken, von denen Kinder ab 1874 in Deutschland im Alter von 6 und 12 Jahren betroffen waren, mit einer Zunahme der an Kinderlähmung Erkrankten zusammenfiel? Wir dürfen doch niemals die Lebensverhältnisse unterschlagen, die sich mit heute kaum vergleichen lassen. Und dennoch ist es sinnlos mit den Corona-Maßnahme-Befürwortern zu reden, da diese nicht verstehen wollen, dass Not und Seuchen zusammengehören wie Alkohol und verminderte Reaktiosfähigkeit.

Dabei würden doch die meisten bei der Vorstellung, eine lebenslange Invalidität zu riskieren, die Finger von den Impfungen lassen, zumal schwere Erkrankungen „in den besten Jahren“ immer noch die Ausnahme sind. Wie vielen Contergan-Geschädigten hätte großes Leid erspart werden können, wenn ein Zusammenhang mit Contergan nicht vehement geleugnet worden wäre, weil man mit Atombombenversuchen einen Sündenbock hatte?

…also wenn das meine Biografie wäre….
Was wollen Sie uns jetzt damit sagen? Dass es schon immer 20 – 30% Übersterblichkeit gab wie in einigen europäischen Ländern (die Werte liegen teilweise noch darüber!)?!
Alles tutti, in bester Ordnung. .. hier gibt es nichts zu sehen dann ich halte meine Augen fest verschlossen?
Oh mann…. und das Oktober 2o22. ….

Ich werde unruhig, denn ich habe mehr und mehr das Gefühl, dass viele Ungepiekste genauso betroffen sind. Shedding? Strahlung?

Herr Rumohr reiht sich ein in die Liste der unzähligen unbekannten
Menschen,die plötzlich und unerwartet tot umfallen oder nach
kurzer Krankheit überraschend sterben.
In den Todesanzeigen häufen sich die Verstorbenen seiner Altersgruppe.
Er ist halt bekannt,die Anderen nicht.Über die „Anderen“ wird nicht geredet.Mein Beileid gilt allen betroffenen Menschen und ihren Angehörigen.
Für mich sind einige Fragen zu seinem politischen Hintergrund und seiner Rolle im Zusammenspiel mit der Staatsmacht offen.
In die German-Propagandamaschinerie passt sein Beraterjob für Social Selling,
Business-Netzwerke und die aktive Zus.arbeit mit den systemtreuen
(a)sozialen Medien-Kanälen.
Könnte ihn mir sehr gut als Berater der WEF- Darsteller vorstellen.
Überraschend:
Nach Eingabe von „Joachim Rumohr“, kam bei guckguckgo interessanterweise noch ein gleichnamiger Joachim Rumohr ( geb.1910 in Hamburg -gest.1945 in Budapest durch Selbstmord).
Deutscher SS- Brigadeführer und Generalmajor der Waffen- SS.
Ob es eine zufällige Namensgleichheit ist oder familiäre Beziehungen bestehen,geht daraus nicht hervor.
Vielleicht weiß ein schlauer Fuchs in unseren Reihen mehr dazu.
„er war nicht allein/hat nicht lange leiden müssen“,merkwürdige Phrasen aus dem Mund der Tochter,die gerade erst ihren Vater verloren hat.
Irgendwas stimmt hier nicht,sagt Dr.Watson

Plötzlich und unerwartet haben wir im Anzeiger noch jemanden im Kreis Herzogtum Lauenburg. Mit 64 Jahren am 18.9. verstorben .
LG

Beides. Man will es nicht sehen, weil man weiss, warum dies geschieht und man selbst geimpft ist und eine Scheissangst hat.

Achja, in diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal erwähnen an wen man sich wenden kann, wenn man den Verdacht hat, dass die Covid Impfung für den Tot verantwortlich sein könnte und privat eine Obduktion durchführen möchte. Bitte schreibt euch die Kontaktdaten auf.
Verein MWGFD ,Hotline 0851/ 20091430 ,e-mail : meldestelle@mwgfd.de
Erreichbarkeit : mo-do 9.00h – 11.00h und 17.00h – 19.00h fr. 9.00h – 11.00h. Viel Glück!

RIP die Toten wird man nicht mehr zählen können vor allem die Dunkelziffer muss immens sein. Es ist ein Verbrechen, dass man das nicht aufklären will , Informationen dazu wie solche Obduktionen durchgeführt werden müssen gibt es zu hauf im Internet, aber die MSM berichten nicht darüber. Herzliches Beileid.

@Missy:
Verbrecher sind nie an der Aufklärung ihrer Verbrechen interessiert!
Menschenversuche mit früher oder später tödlichem Ausgang sind schwerste Verbrechen.
„Informationen wie Obduktionen durchgeführt werden müssen gibt es zu hauf im Internet“…
…..durchführen will sie aus Angst vor dem Staat so gut wie keiner.
MWGFD hat auch nur begrenzte Kapazitäten.
Verstorbene müssen zeitnah untersucht werden.
Mit „Warteliste“ iss‘ hier nix.

trotzdem kann man bestimmt gut beraten werden, was zu tun ist, wenn man privat eine Obduktion durchführen will. Und ich persönlich würde nur Phatologen trauen, die zb die Phatologen Konferenz durchgeführt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert