News: Tagesaktuelle Artikel von Lesern für Leser

Aktuelle Informationen von Lesern für Leser

Liebe Corona-Blogger Community,
diese Seite dient dazu, dass ihr euch im Kommentarbereich über aktuelle wichtige News und Nachrichten informieren könnt. Wir im Team schaffen es nicht, über alles vollumfänglich auf dem Blog zu berichten, damit ihr aber die Möglichkeit habt, auf eine schnelle Art und Weise miteinander zu kommunizieren, haben wir diese Seite eingerichtet. Die „alte“ Seite findet ihr hier.

Es ist Zeit, sich unabhängig zu informieren!

  • Neue Kommentare stehen immer ganz oben, ältere rutschen somit automatisch nach unten.
  • Zu den Links gehört immer eine kurze Beschreibung in Textform, die vorab erklären soll, worauf man gelangt, wenn man den Link besucht.
  • Wenn man auf mehrere Links posten möchte, dann bitte nicht in Form von vielen einzelnen Kommentaren mit jeweils nur einem Link. Sammelt die Links (mit Beschreibung) in einem Kommentar – das erhöht die Übersichtlichkeit.
  • Natürlich spricht nichts dagegen, wenn ihr z.B. morgens einen Link postet und dann nachmittags oder abends nochmal einen interessanten Artikel findet und diesen erneut dort als Kommentar einreicht.

Wir wünschen euch viel Spaß 😉

10.101 Antworten auf „News: Tagesaktuelle Artikel von Lesern für Leser“

https://report24.news/prozess-wegen-maskenattesten-fuer-kinder-dr-ronny-weikl-zu-20-000-euro-geldstrafe-verurteilt/

Zitat am Ende dieses verlinkten Artikels:

„Juristisch war zum aktuellen Stand in diesem Prozess kein Freispruch mehr möglich. Es ging stattdessen um die Bemessung der Strafhöhe. Man hätte es bei einer Nullstrafe (Verwarnung) belassen können, doch man verhängte stattdessen eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro für am Ende 10 übrig gebliebene Fälle. Der Richter argumentierte, es gäbe in der Gesellschaft eben Regeln, an die man sich zu halten habe. Die Vorinstanzen hätten einen Regelverstoß festgestellt. Subjektiv sei Dr. Weikls Hintergrund für die Ausstellung der Atteste ehrenwert gewesen und er habe nie versucht, sich zu bereichern.“

Alleine die Aussage dieses Absatzes ist ohne Wort.

Aber genau das kommt dabei heraus, wenn Urteile aufgrund/mittels grundgesetz- und menschenrechtswidriger Verordnungen/Ermächtigungsgesetze gefällt werden.

Die ganze Schlechtigkeit des Menschen fliegt uns gerade in nie da gewesener, vielfältigster Weise um die Ohren.

https://m.bild.de/regional/muenchen/muenchen-regional-politik-und-wirtschaft/lehrerin-aus-beamtenverhaeltnis-entfernt-corona-leugnerin-fliegt-von-schule-86120746.bildMobile.html
Der Verwaltungsgerichtshof in München bestätigt erstinstanzliches Urteil aus 2021 gegen eine Lehrerin (53 Jahre), die während der Pandemie keine Maske tragen wollte, auf einer Corona-Demonstration gefilmt wurde und auf die Vergiftung durch Kohlendioxid beim Tragen einer Maske hinwies. Die Gymnasiallehrerin wird aus dem Beamtenverhältnis entfernt. (Hoffentlich verliert sie nicht auch ihre Pensionsansprüche).

„Über zehn Jahre war sie Lehrerin an einem Gymnasium. Doch als die Pandemie begann und Hygiene-Vorschriften an ihrer Schule umgesetzt wurden, erschien K. nicht mehr zum Unterricht, quittierte den Dienst. Weil sie mit den Corona-Maßnahmen nicht einverstanden war, insbesondere mit der Maskenpflicht. Stattdessen soll sie während der Pandemie Eltern unterstützt haben, die ihre Kinder aus der Schule nehmen wollten.“

Wer einfach nicht mehr zum Dienst erscheint und den Dienst (damit) quittiert, der muss sich über solche Urteile auch nicht wundern, bzw. sich nicht wundern, wenn der Arbeitgeber dann versucht ist das Arbeitsverhältnis zu beenden.

Mir tuen hierbei nur immer solche Menschen leid wie Bspw. Dr. Weikl, der eigentlich alles richtig gemacht hat, was sogar das Gericht einräumt.
Doch durch solche „Horror“-Urteile wie hier bei dieser einst beamteten Lehrerin, werden korrekte Menschen und deren anständigen Handlungen wie die von Dr. Weikl mit rein gezogen, und andere korrekte Menschen trauen sich nicht mehr anständig zu handeln.
Wenn ich keine Maske zu tragen bereit bin, dann gehe ich dennoch zur Arbeit und erkläre mich – danach ist der Arbeitgeber am Zug. Die Lehrerin tat dies wohl nicht, sondern blieb einfach fern vom Arbeitsplatz. Ja was erwartet sie dann? Was erwartet ihr hierbei?
Sie ist nicht die einzige die als Kritiker/in einfach den unrichtigen Weg nahm – falsch abgebogen ist 🙂

@Walther
„Mein nächster Weg wäre dann schriftlich an die Polizeibehörden mit der „Bitte“ mir eine schriftliche Bescheinigung zuzusenden, dass meine Fingerabdrücke bei Strafverfolgung nicht mehr herangezogen werden dürfen, sobald ich erfolgreich genötigt wurde diese für ein Ausweisdokument abzugeben.“

Eine solche Bestätigung werden Sie nicht bekommen, da die Fingerabdrücke eben dem Zweck einer Strafverfolgung dienen sollen. Ich hätte da eine wesentlich bessere Idee, welche aus meinem vorherigen Kommentar (https://corona-blog.net/news-tagesaktuelle-artikel-von-lesern-fuer-leser/comment-page-42/#comment-94206) rauszulesen ist:

„Alle Personalausweise bleiben allerdings auch dann gültige Ausweisdokumente, wenn der Chip den Geist aufgibt und nicht mehr auslesbar ist. Die Fingerabdrücke sind dann verloren – anders als die Gesichtsbilder, die zwar dann auch nicht mehr digital ausgelesen werden können, aber wenigstens aufgedruckt sind und noch mit dem Gesicht des Inhabers verglichen werden können.“

Quelle: https://netzpolitik.org/2022/personalausweis-zwangsweise-abgabe-der-fingerabdruecke-kommt-vor-den-eugh/

Sind denn die Fingerabdrücke auf dem Chip tatsächlich das einzige bzw größere Problem? Die sind doch obendrein irgendwo zentral gespeichert. Wenn mir mein Perso abhanden kommt, merke ich das und lasse den sperren. Dann habe ich auch einen Nachweis über den Vorgang. Das wäre zumindest ein Indiz dafür, wie es zB zu einem Identitätsdiebstahl gekommen sein könnte. Anders, wenn sich jemand an zentral gespeicherten Infos zu schaffen macht. Das bedeutet nicht, dass Ihr bedauerliches Missgeschick in der Küche nicht einen positiven Nutzen haben könnte. Aber das Problem besteht doch trotzdem weiterhin?

„Die sind doch obendrein irgendwo zentral gespeichert. … das Problem besteht doch trotzdem weiterhin?“

Wenn man dem Bundesinnenministerium trauen kann, offensichtlich nicht:
„Die Fingerabdrücke werden in Deutschland – wie bisher auch bei Reisepässen üblich – ausschließlich im Chip des Personalausweises gespeichert.“

https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/moderne-verwaltung/ausweise/eu-verordnung-erhoehung-der-sicherheit/4-fingerabdruck.html

So ist es!
Wo immer man seinen neuen Pass, ob Perso oder Reisepass beantragt, also ob Rathaus, Ordnungsamt, wie sie sich alle nennen, so bekommt man von dortigem Sachbearbeiter ein Fingerabdruck-Lesegerät vor die Nase gestellt. Der dort entstandene Fingerabdruck gelangt ins System und wird dort abgespeichert. Da kann ich Chips auf Ausweisdokumenten zerstören wie ich will:
Mein Fingerabdruck hat nichts im System einer solchen Behörde zu suchen, die noch dazu auch gesetzlich keine strengen Sicherheitsvorkehrungen für derartige, hochsensible Daten-Speicherung und -Verwahrung vorgeschrieben bekommt.
Die Polizei muss eine viel höhere Sicherheitsvorkehrung für deren System wahren. Ob diese Vorschriften dann auch alle eingehalten/umgesetzt werden und letztlich viel sicherer sind für sensible Daten, darum geht es nur sekundär, denn primär macht es letztlich nur einen großen Unterschied, ob jemand im Rathaus diese Daten (Fingerabdrücke) klaut oder, ob es eine Sicherheitslücke beim Polizeiapparat gibt. Geschützt als Privatmensch bin ich nur beim Leck der Polizei, welches in gewissen Kreisen auch nicht unter den Teppich gekehrt werden kann, und bei Identitätsdiebstahl der geklauten Fingerabdrücke die Geschädigten wenigstens auch als Opfer erkannt werden können.
All das ist bei der Speicherung in Rathäusern & Co nicht der Fall. Vermutlich werden solche Behörden einen Daten-Diebstahl noch nicht einmal bemerken und falls doch, wenn’s für die gut läuft, unter den Teppich kehren können.

Richtig, einmal auf dem Einwohnermeldeamt abgenommen gehen sie digital gespeichert auf die Reise, bis sie auf den PA übertragen werden. Was danach mit den Daten passiert, steht in den Sternen.

„Ihre Fingerabdrücke werden per Fingerabdruck-Scanner im Einwohnermeldeamt abgenommen, zunächst verschlüsselt auf einer Festplatte gespeichert und danach über eine Datenverbindung verschlüsselt an die Bundesdruckerei übermittelt, wo sie dann auf den Chip des neu ausgestellten Personalausweises übertragen und dort verschlüsselt gespeichert werden.“

Quelle: https://www.pcwelt.de/article/1197282/neuer-personalausweis-ab-heute-nur-noch-mit-fingerabdruck.html

Da ich den Behörden inzwischen begründet mißtraue, gehe ich davon aus, daß genau dieser Port der Bundesdruckerei angezapft sein dürfte. Durch wen kann sich jeder denken. Aber es gibt ein wenig Hoffnung, denn der Gesetzesbruch ist bereits vor dem EuGH gelandet:

https://digitalcourage.de/blog/2023/perso-ohne-finger-eugh-anhoerung

@Margot Lescaux
Wenn Sie Ihn verlieren können Sie Ihn sperren ——-

Ja Sie können Ihn für die weitere Digitale Nutzung sperren – aber auch verloren gemeldete taugen immer noch um im Videobeweis ( Online Sim Freischaltung / Online Konto Eröffnung etc epp. ) akzeptiert zu werden ……… ( solange man eine gewisse Ähnlichkeit mit der tatsächlichen Person herstellt.

dazu kommt das Ihre Daten darauf sind für IMMER wenn mal also irgendwann an ein Zertifikat kommt kann man die jederzeit missbrauchen

ABER

das schlimmste Problem an diesen Personalausweisen ist der RFID ( mittels im Darknet bestellbarer Hardware kann man den auch durch Kleidung und Tasche problemlos auslesen ( angebl. bis zu 9 Meter ) wenn nicht geschützt — ich selbst kann den mit einem Lesegerät das mal bei ner Zeitschrift dabei war durch mehrere Bücher „auslesen“ ( nein ich habe keinen Zugriff zu einem entschlüsselnden Zertifikat )) – Die Daten darauf gelten als sicher weil Zertifikatsverschlüsselt ………… ( der CCC hat schon vor Jahren vorgeführt wie man das direkt missbrauchen kann )

Und die Zertifikatsverschlüsselung wird auch nicht ewig Clusterrechnern standhalten; wenn erforderlich – man beachte das man zum „mining“ ja auch die Rechenleistung von Grafikkarten z.B.nutzt – somit auch zum entschlüsseln ( gegenrechnen – denn reines entschlüsseln ist unmöglich – da es nicht zurückgerechnet werden kann ) von sowas verwenden kann

@Walther, Sie schreiben weiter unten, dass Sie denken, man könne das 49€-Ticket auch „in Papierform“ erwerben. Das sind Infos, die ich bisher nicht hatte. Läuft dann die Registrierung im Hintergrund aber wahrscheinlich doch genauso ab, oder wie verstehen Sie das?
Am Ende hilft es mir wahrscheinlich wenig, wenn die Nummer eben doch erfasst wurde und ich eben nur alles ausgedruckt habe.
Ich antworte hier neu, weil vermutlich unten kaum noch jemand liest.

Ich lese gerade mit Staunen Ihren Bericht zum Reisepass ohne Fingerabdrücke. Ich hätte niemals gedacht, dass das möglich ist.
Hätte ich es gewusst, hätte ich es versucht. Obwohl, wenn ich ehrlich bin, durchschaute ich bei der ersten Abgabe meiner Prints die Bedeutung nicht und ließ mich beschwatzen.
Ich bin schon bereit, sehr viel Unannehmlichkeiten auf mich zu nehmen. Ich fürchte einfach nur den Tag, an dem man dann nicht mehr kann.
Derzeit bezahle ich das Doppelte für meine Fahrkarten, nur weil ich unregistriert fahren können will.

Ab 2024 kommt die Frage „Annahme/Ablehnung“ einer digitalen Identität auf jedes Mitglied einer Krankenkasse zu (ob auch Privatkassen ist mir unbekannt). Denn die Krankenkassen sind gesetzlich verpflichtet, ab nächstem Jahr jedem Versicherten eine „digitale GesundheitsID“ anzubieten. Diese ID dient zum Zugriff auf die elektronische Patientenakte (ePA) oder das E-Rezept.

Ab 2026 soll diese ID die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ersetzen beim Arztbesuch. Bisher ist nur von einer Option die Rede, die der Versicherte annehmen oder ablehnen kann. Aber vermutlich soll mittelfristig nach 2026 diese digitale GesundheitsID zum Standard werden.

Die üblichen Verdächtigen (EU, WEF, WHO, IT-Konzerne, etc) wollen ja sowieso ein digitales Wallet für jeden Erdenbürger, in dem alle persönlichen Informationen (Personalausweis, Krankenkasse, Bankverbindung, Internetzugang, soziale Medien, etc) auf einem Server abrufbar vereint sind. Das ganze mit biometrischem Login, natürlich nur zu unserer Sicherheit.

https://www.ti-faktencheck.de/index.php/aktuelles/gesundheits-id
„Ab dem 1. Januar 2024 müssen alle Krankenkassen eine digitale Gesundheits-ID anbieten können. Für die Patienten bleibt die Nutzung der digitalen Gesundheits-ID freiwillig / zumindest mittelfristig optional.“

Richtig. Da kommt dann aber nur die lapidare Mitteilung (zumindest von der Techniker):
„Ihren Widerspruch gegen eine ePA haben wird bekommen.
Wie ist es mit der ePA jetzt geregelt? Wir können eine ePA nur auf Ihren ausdrücklichen Wunsch anlegen und wieder löschen (sog. Opt-in-Regelung). Aktuell haben Sie noch keine ePA:
Wie soll es voraussichtlich Ende 2024 sein?
Der Gesetzgeber plant eine Opt-out-Regelung. Das bedeutet, dass Sie automatisch eine ePA bekommen, wenn Sie nicht widersprechen.
Sobald alle Voraussetzungen für die neue Regelung geklärt sind, melden wir uns so schnell wie möglich bei Ihnen. Wir informieren Sie dann darüber, wie Sie rechtsverbindlich Widerspruch einlegen können, bevor wir eine ePA für Sie anlegen.“

Doppelt gemoppelt hält besser. Jetzt Widerspruch einlegen und später dann nicht mehr, weil man meint, man hätte schon, wäre auf jeden Fall falsch. Da ich aber inzwischen davon ausgehe, dass jeder mit gezinkten Karten spielt und ich es denen auch zutrauen würde, irgendeine Regelung zu erlassen wie: „Wer nicht bis zum …. widersprochen hat,….“ rate ich inzwischen zum „idiotensicheren“ Vorgehen. Besser zweimal als zu spät.

Vielen Dank! Ich hatte in Erinnerung, dass das Thema hier einmal, mit Ihrer großartigen Beratung an der Seite, ausführlich besprochen wurde. Ich denke, ich werde das auf jeden Fall dieses Jahr noch machen. Mein Hausarzt hatte mich auch drauf aufmerksam gemacht, und er nannte das Jahresende, von daher schadet es wahrscheinlich nicht. Danke nochmals!

Nach 2026 sind wir eh verloren, wenn wir bis dahin keine Wende hinbekommen haben. Da geht es dann noch um ganz andere Dinge.
Freiwillig werde ich dem niemals zustimmen. Wir haben dem Impfdruck widerstanden, die können uns mit reinem Druck nicht beikommen. (Leider wissen auch die das.)

Wir sollten alle beruflich auf Hellseherei umsatteln, denn die Zukunft war noch nie so klar wie heute, jetzt wo wir mit Sicherheit wissen wie kriminell die Politik agiert:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/glyphosat-zulassung-verlaengert-bundesregierung-in-schwieriger-lage-19317897.html
Wer das nicht voraus sah – war so klar.
Die nationalen Regierungen sind Lappen. Enthalten sich bewusst bei der Abstimmung mit dem Wissen, dann entscheidet die Europäische Union, und die Wählerschaft im eigenen Land, die nun zum zweiten Male von der Bundesregierung hier abgerippt und belogen wurde, die bekommt den Zeigefinger auf die EU gezeigt. Und insgeheim den Mittelfinger.

Dieser Artikel ist neu:
„„Spikeopathie“: Ist die Corona-Impfung gefährlicher als die Krankheit selbst?
Eine Autorengruppe vertritt die These, dass man schwere Folgen von Covid-19 und der Corona-Impfungen als „Spikeopathie“ bezeichnen müsse. Was sagen Kritiker?“
https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/corona-und-spikeopathie-ist-die-covid-19-impfung-gefaehrlicher-als-die-krankheit-selbst-li.2148951

Allerdings beruft sich dieser Artikel oben, auf einen anderen Artikel der auf der „cicero-Webseite“ schon im Oktober veröffentlicht wurde:
https://www.cicero.de/kultur/die-risiken-der-corona-impfung

@Archi.medes
Halten Sie die Zahl „100.000“ für korrekt die bei Cicero genannt wird?
Zitat:
„In Deutschland starben 2021 und 2022 insgesamt etwa 100.000 Menschen mehr als statistisch zu erwarten war.“

Der MDR dementiert anscheinend die These (logisch, bei Angestellten wie Clemens Haug der den „Nestschutz“ propagiert):
https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/kekule-corona/audio-darm-risiken-impfung-spikeopathie-100.html

@Moni: Das ist noch niedrig geschätzt. Bei Fortschreibung der Trends unter Berücksichtigung der sich verschiebenden Altersstruktur komme ich wie viele andere echte Fachleute zu doppelt so hohen Zahlen.
https://uncutnews.ch/uebersterblichkeit-steigt-explosiv-sogar-doppelt-so-stark-wie-erwartet/ , auch: https://tkp.at/2023/11/14/neuseeland-uebersterblichkeit-um-70-hoeher-als-im-vorjahr/

Aus den USA hört man ebenso umgerechnet auf die Einwohnerzahl ähnlich hohe Übertrend-Sterbefallzahlen. Jüngst wieder: https://uncutnews.ch/die-versicherungsbranche-ist-besorgt-uber-erhohte-sterblichkeit-bei-jungen-ohne-schuldzuweisung-an-covid-impfungen/

@Walther
„Wie Sie sagen, es muss irgendwo dieses Gesetz geben, dass keine Privatperson zu Handy- und Internetbesitz gezwungen werden kann, und ein Ausschluss wäre Diskriminierung.“

Umgekehrt – und daran kommen sie (noch) nicht vorbei:
Es gibt kein Gesetz, welches zu Besitz- oder Nutzung von Handy oder Internet verpflichtet.
Zudem gilt in Deutschland das Recht der Vertragsfreiheit.

Vertragsfreiheit?
Erzählen Sie das mal den ca. 40 Millionen Haushalte die zu den ARD & ZDF Gebühren verdonnert werden.
Und ein Diskriminierungsgesetz gibt es auch.
Das von Ihnen erwähnte fehlende Gesetz scheitert an der Praxis, denn wer ein solches verabschiedet, der wird sich schnell mit solcher Cleverness konfrontiert sehen können, die im Volk darauf besteht die gesetzlichen, neuen Anforderungen dann auch vom Gesetzgeber finanziert zu bekommen!
20 Millionen tolle, fremde „Facharbeiter“ haben nicht nur politische Vorteile um unliebsame Gesetze und Änderungen blitzschnell auf den Weg bringen zu können, sondern auch den Nachteil, dass die sich nichts sagen und aufzwingen lassen, es sei denn der Staat zahlt kräftig dafür.

Meine Antwort bezog sich auf „Handy und Internet“. Haben Sie denn einen Vertrag mit den ö.R. abgeschlossen? Und was hat eine zwangsweise Erhebung von Gebühren mit dem Vertragsrecht zu tun? Vielleicht können Sie mir das erklären. Das „fehlende Gesetz“ scheitert übrigens nicht an der Praxis, sondern eher an noch beachteten Klauseln des Grundgesetzes. Oder meinen Sie etwa, die Regierung würde an einer Finanzierung durch öffentliche Mittel scheitern? Die Konzerne möchten zu gerne jedem Bürger auf Kosten der Steuerzahler ein „Volkssmartphone“ zur Verfügung stellen. Und wenn´s dann sein muß auch gleich noch ein „Volkstablet“ dazu. Da müssen die Lobbyisten halt noch ranklotzen. Der Bundestag hat sich noch nie gescheut, öffentliche Mittel an Konzerne zu verschleudern (aktuell: https://gegenzensur.rtde.world/inland/186974-siemens-energy-kurz-vor-pleite/).

@MeinKopf
Diese Geschenke von Staat und Konzernen werden gerne angenommen, doch schwupps wird das Geschenk geklaut oder geht kaputt – ein Fass ohne Boden. Es sollten viele Deutsche von den „neuen Facharbeitern“ schnell lernen, wenn sie nicht auf der Strecke bleiben wollen und im Great Reset untergehen.

Georg hat recht, nun wurde der Beschluss des Haushaltsplans für 2024, bis nächste Woche verschoben, denn zum Glück hat das Bundesverfassungsgericht mitgespielt und dem Bundeshaushalt 2024 ganze 60 Milliarden beim Klimaschutz vermiest. Was für eine billige Show! Aber dieses „billig“ lerne ich von Tag zu Tag besser dazu.

Ich bin nicht so sicher, dass das Bundesverfassungsgericht hier wirklich nur zur Raison gekommen ist. Ich gehe erst einmal immer davon aus, dass alles grob nach Plan des WEFs verläuft. Wenn nicht, würde das WEF eingreifen, oder etwa nicht?

Vielleicht wird so ein Schuh draus: Man braucht einen Grund für Enteignungen. Die Kommunen hat man durch die Flüchtlingskrise schon an den Rand des Ruins getrieben, also alles vorbereitet für den großen Klau über die Grundsteueranhebung.
Wenn jetzt noch dazu 60 Milliarden fehlen, dann braucht es vielleicht keinen Krieg mehr, um zu rechtfertigen, dass eben jetzt die Vermögensabgabe dran ist. Darum geht es doch von Anfang an. Siehe auch Lastenausgleichsgesetzänderung von 2019.

Klammern Sie sich an die Bezeichnung „WEF“, muss aber nicht jeder andere auch tun, nur damit Sie ganz persönlich, genau verstehen können was gemeint ist. Und dann noch die Frage, ob das WEF nicht eingreifen würde.
Ein Plan ist ein Plan und bleibt ein Plan. Wer den erfunden hat, wer alles ganz oben mit mischt, und wer auf dem Weg nach unten alles nur Helfer, Bauern und Nebelkerzen sind, das ist doch unerheblich.
Ich verstehe Moni ihre Antwort so, dass die Rückabwicklung der 60 Milliarden, also die Streichung von 60 Milliarden für den Klimahaushalt 2024, schon lange mit zum Plan gehören, um nun den einst geplanten Haushalt 2024 auf den kopf stellen zu können, sprich Streichungen an Stellen vorzunehmen, die mit den verplanten 60 Milliarden für’s Klima gar nichts zu tun haben, aber nun dafür herhalten müssen.

Auch die Begriffe „Enteignung“ und „Lastenausgleich“:
Verwendet doch nicht deren Begrifflichkeiten, sondern findet eure eigenen Worte für den gleichen Vorgang, jedoch nicht für den selbigen 😉
Die verteilen jeden Tag von unten nach oben, jede Woche, wie auch nächste Woche wieder eifrig. Enteignung gab es schon immer. Das Geld ffließt seit ich denken kann von unten nach oben. Da muss man jetzt doch nicht auf eine offizielle, gesetzliche und auch so benannte Enteignung warten, und alle anderen Raubzüge dabei übersehen.

…und ich mache jede Wette:

Würde es morgen kein Bargeld mehr geben und alle bezahlen nur noch mit Smartphone oder per Bestellung im Internet und Bankkonto, dann schauen Sie zu den CLEVEREN, neuen „Facharbeitern“.
Von denen wird dann plötzlich keiner mehr ein Smartphone besitzen und Handyverträge und Internetverträge können die sich dann auch nicht mehr leisten 😀
Die sind eben clever… und deshalb wird die Politik auch das Bargeld nicht ganz abschaffen können, bzw. das Modell bargeldlos läuft parallel an.
Und um die Cleverness der neuen Facharbeiter zu überlisten, wird nun im Hauruck-Verfahren das Bürgergeld bestimmt für alle per Bezahlkarte beschlossen, denn nur für Asylanten & Co wäre ja Diskriminierung… Und die politische Show mit den 60 Milliarden Verlust für den Klimaschutz, die angeblich rechtswidrig aus dem Coronatopf transferiert wurden, das gehört zum Plan, bzw. ist notwendig um alle Änderungen und Kürzungen der nächsten Tage rechtfertigen zu können.
Brave CDU/CSU, von wegen Opposition 😀

Es gab schon 2018 oder noch früher Infos dazu, dass man das Bargeld statt zu verbieten einfach mit sinkendem Wechselkurs zum Digitalgeld beibehalten könnte. Jeden Monat nimmt sein Wert gegenüber dem Digitalgeld dann ab. Oder man wollte jedenfalls Minuszinsen fürs Digitalgeld damit ausgleichen.
Glaubte mir damals niemand, wenn ich davon erzählte.

Und sicher wird man mit „Habe kein Handy“ nicht rauskommen aus einer Verpflichtung. Dann verteilt die Regierung eben kleine kostenlose Chips an jeden. Erstmal ins Portemonnaie, und später direkt unter die Haut 😉

Nachtrag zum Kommentar „Umschichtung von Haushaltsgelder“ der Bundesregierung:
Habe einen Artikel über das Urteil gefunden
https://www.nau.ch/news/europa/urteil-in-deutschland-kein-geld-fur-klima-statt-corona-66650324
Soso, die Christdemokraten hatten geklagt. Und sogar nun Recht bekommen. Wegen so etwas klagt die Opposition, nachdem Corona Billionen hat versickern lassen, und die Ukraine von Deutschland doppelt und dreifach finanziert wird ( Gelder von Deutschland, Gelder von der EU,…). Die Opposition in der Bundesregierung hat keine anderen Einwände, als die Verwendungsart von diesen 60 Milliarden Peanuts.

Eben kam in den Kurznachrichten bei Punkt12 (RTL), dass Bundesfinanzminister Lindner von irgendeinem Gericht (habe mir nicht gemerkt, ob Verfassungs- oder Verwaltungsgericht) viel Arbeit auferlegt wurde, da die Bundesregierung 60 Milliarden Corona-Haushaltsgelder einfach in den Klimawandel-Haushaltstopf verschoben hat. Das sei nicht rechtens meint das Gericht.

So viele Impfgeschädigte, und die Bundesregierung verschiebt mal eben 60 Milliarden…

Kollege: Vater hat Corona. Und er wurde doch vor 3 Wochen gerade gegen Corona geimpft.
Danach Schimpftirade auf Menschen, die keine Maske tragen.

Die sagen das und merken genau gar nichts. Man sitzt echt nur kopfschüttelnd dabei.

Zum Kollegen:
Das sind für mich diese „3/4“ Esser (wurde die Tage im Kommentarbereich erwähnt), auf die man gut und gerne verzichten können sollte, laut Great-Reset-Player.
Diese Player vernichten ihre besten Sklaven.

Naheliegender wäre eigentlich gewesen, darauf zu schimpfen, dass die Impfung nicht geschützt hat.
Die Impfung tötet die Unkritischen, die Dummen. Ist zynisch, aber leider wahr.

1. AUF1 darf nicht mehr über Satellit übertragen werden.

https://web.archive.org/web/20231114124415/https://www.tagesschau.de/investigativ/swr/auf1-schwarz-tot-gold-tv-100.html

2. RA Ulbrich äußert sich auf twitter zu den beiden unterschiedlichen Herstellungsverfahren von Comirnaty. Prozess 1 aus den Zulassungsstudien, die Gegenstand des Genehmigungsverfahrens waren. Und Prozess 2 zur Massenherstellung, wobei DNA-Verunreinigungen stattfinden.

https://twitter.com/AnwaltUlbrich/status/1724330936496455971?t=x6eBahd9FDD2joLFbezcjg&s=35

Für den Fall, dass man den Link nicht aufmachen kann, wenn man nicht bei twitter ist:
Er verweist auf die WHO-Richtilnien.

„WHO-Guidelines S.30:

„In einigen Fällen kann jedoch ein Scale-up für die kommerzielle Herstellung durchgeführt werden, während die Marktzulassung für Material im Maßstab der klinischen Studie beantragt wird. Wann immer Änderungen am Herstellungsprozess vorgenommen werden, sollte die Vergleichbarkeit der Chargen, insbesondere mit denen, die in zulassungsrelevanten Studien verwendet wurden und durch das beabsichtigte kommerzielle Verfahren hergestellt wurden, nachgewiesen werden. Vergleichbarkeitsprotokolle und -strategien zum Nachweis der Vergleichbarkeit werden in den Leitlinien der WHO zu Verfahren und Daten erörtert Anforderungen an Änderungen an zugelassenen Impfstoffen (28)“

https://cdn.who.int/media/docs/default-source/biologicals/call-for-comments/bs.2021.bs2402_who-regulatory-considerations-for-mrna-vaccines_final.pdf?sfvrsn=c8623b32_5

Und kommentiert das wie folgt:

„Wir -von Rogert & Ulbrich – vertreten daher die Rechtsauffassung, dass die Genehmigungswirkung der bedingten und unbedingten Zulassung nicht das Produkt für die Bevölkerung erfasst. Die Rechtsfolge ist das Inverkehrbringen eines nicht genehmigten Gentherapeutikums mit allen Konsequenzen.“

Im Text wird eindeutig, jedoch ganz kurz nur in einem Satz, dargestellt, dass die Krätze von neu ankommenden Asylbewerber, weiter EINGESCHLEPPT wird.
Viel weiter unten im Text erfährt man dann auch noch, dass diese knapp 700 Asylbewerber aus 22 Staaten, zu jeder Zeit die Einrichtung verlassen können.
Quarantäne wegen Krätze, Fehlanzeige!
Die sitzen in den öffentlichen Verkehrsmitteln und verteilen die Milben….
Also ich persönliche bleibe lieber mal Zuhause weil ich „Corona“ haben soll, als mir die Krätze ins Zuhause und an den Leib zu holen!

Die dortigen Asylbewerber sollten ursprünglich nur 3 Tage dort verweilen.
Toll, man stellt also Krätze fest und schickt den betreffenden weiter, falls woanders Platz gefunden wird. Keine Quarantäne. Keine notwendige Mindesthygiene. Keine eingehaltene Mindestobergrenze.
Aber zum Glück herrscht auf dem Toilettenboden Überschwemmung, bzw. wenigstens beim Kack… duscht man sich den Bobbes ab.

Wenn es nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln übertragen wird, dann trägt es die ständig eingreifen müssende Polizei unters Volk. Aber schlimmer noch, mit nach Hause… Aber Verweigerung kennt die Polizei auch hier nicht, zu schön wohl all die Hausdurchsuchungen bei den Ärzten die nicht auf politischer Linie sind.

Genau das was damals viele von der C-Impfung behauptet haben, dass in eine Infektionswelle hinein gespritzt solche „Impfungen“ nur zu neuen Viren-Mutationen anregen, genau das fällt denen jetzt bei den Alternativen wieder ein:

„Molnupiravir erzeugt willkürliche Mutationen, die die Replikation der Viren verhindern sollen. Es können dabei aber auch neue Virus-Varianten entstehen, die die weitere Entwicklung der Pandemie ungünstig beeinflussen könnten. Außerdem gibt es präklinische Hinweise auf eine Krebsentstehung.“
Quelle:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/147249/COVID-19-WHO-erneuert-Empfehlungen-fuer-mildere-Verlaeufe

„Remdesivir und Molnupiravir sollten nur bei Patienten mit einem hohen Risiko einer Hospitalisierung ein­ge­setzt werden. Neu aufgenommen wurde das in China hergestellte „orale Remdesivir“ VV116, dessen Einsatz jedoch vorerst auf klinische Studien beschränkt bleiben sollte…“

Das letzte Wörtchen „sollte“ hat es sicher in sich. Bestimmt darf man an jedem Patienten ohne dessen Wissen diese „klinische Studie“ vollziehen, ganz nach dem Motto:
Sucht euch eure Patienten selbst aus, denen ihr das einfach verabreicht… Mittlerweile ist jeder Medikamenten- und Impf-Empfänger unwissentlich Proband in Studien…

Nach 38 Sekunden habe ich weg geklickt, weil ich es respektlos von report24 finde.
Das Interview wurde am 12.11. gemacht, also auch eines der vielen Interviews „im Rahmen außerhalb des Symposiums“, und da erwarte zumindest ich von den Interviewern, dass sie einem Herrn Bhakdi 1. kein Greenhorn vor die Nase setzen und 2. ihm keine Fragen stellen wollen über die er aber nicht gerne spricht, also über ihn persönlich…
All solche Details machen das gesamte Symposium lächerlich. Wichtig war ihm seine Rede im Symposium, deshalb kam er nur. Und nun muss man gefühlt 100 Interviews auch noch von Laien über sich, aber vor allem über ihn selbst, ergehen sehen.
Für mich alles unverständlich. Und professionell ist das auch nicht. Respektlos viel mehr.

Die Zu­lassung des Coronaimpfstoffs „Valneva“ wird zum 1. Dezember 2023 auf Antrag des Herstellers widerrufen.
Noch vorhandene Impfdosen von Valneva im Handel und Arztpraxen müssen dann entsorgt werden.

Für Impffreudige bleiben verfügbar die Produkte von Biontech/Pfizer (XBB.1.5 und BA.4-5), von Moderna (BA.4-5) und ab Dezember von Novavax (XBB.1.5) 💉 https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/147259/Coronaimpfstoff-Valneva-laeuft-aus

Die kassenaerztliche Vereinigung Niedersachsen hat ihhre mitgieder in einem Rundschreiben auch schon darauf hingewiesen:
https://www.kvn.de/Mitglieder/Praxisf%C3%BChrung/Publikationen/Rundschreiben/KVN+Rundschreiben+November+2023/Valneva+COVID_19_Impfstoff+_+Ende+der+Haltbarkeitsdauer+und+Widerruf+der+Zulassung+zum+30_+November+2023-p-28083.html

Leider werden sich die Hersteller der mRNA Praeparate weniger verantwortungsvoll zeigen, weil das bei denen womoeglich ihre ganze „Impfstoffplattform“ in Frage stellen koennte, auf der auch etliche weitere aktuelle „Impfstoff“ Entwicklungen dieser Firmen beruhen …

Schon interessant wie man in der Headline das Ablaufszenario der Haltbarkeit hervor heben möchte, obwohl doch der Satz dann im Text etwas ganz anderes aussagt:

„Die Zulassung wird außerdem auf Antrag des pharmazeutischen Unternehmers zum 1. Dezember 2023 widerrufen.“

„wird außerdem auf Antrag“
Keiner würde sich auch noch per Selbstantrag die Zulassung widerrufen lassen, nur weil paar Chargen abgelaufen sind.

Diese Headline macht die kassenaerztliche Vereinigung sehr unseriös bis unglaubwürdig.

Auch auffällig:
Es wird meist nur noch Biontech genannt. Die Benennung von Pfizer wird immer öfter vermieden. Sind doch aber alle Verträge nur mit Pfizer geschlossen worden.

35.000 € Jahresgehalt ist aber auch unverschämt wenig, wenn man als Influencer dann auch mal richtig arbeiten gehen möchte oder muss. Dieser Wechsel vom Paradies in die Hölle ist dann etwas ernüchternd.
Sie darf mir gerne ihr Abi und ihr Studium überschreiben, und sich somit auch mal die Arbeitsverträge ansehen, welche ungelernte mit Bspw. Hauptschulabschluss angeboten werden. Das könnte ihre Tränen trocknen und 35.000 € plus 30 Urlaubstage weniger höllisch erscheinen lassen 😀

Über einen Kommentar unter dem Artikel könnte ich jetzt noch lachen:

Hat ihr eigentlich schon jemand gesagt, dass es 45 Arbeitsjahre bis zur Rente braucht? Besser nichts sagen, sie würde ausrasten…

Das Video soll schon alt sein. Schade, hat also wenig ändern können.

Jochen,
einen live stream bekam die AfD auch nicht hin. Wurde verboten? Von wem denn? Niemand kann verbieten wenn man als Redner seine Zustimmung gibt!
Beim ARD- und ZDF-Boykott bin ich seit Jahren dabei. Bin kein Freund…!
Mit diesem Symposium jedoch stimmt auch was nicht!

Kommentar A.Seidel:
„Werte Redaktion, sehr geehrter Herr Lausen, die Kommunikation bezüglich des Live-Streams vom Wochenende ist etwas ungünstig gelaufen. Es wird in den kommenden Tagen einen Live-Mitschnitt geben, der lediglich um die Pausen gekürzt wurde. Auch ein Highlight-Film kommt die Tage.Die Entscheidung keine Live-Übertragung zu machen wurde getroffen um etwaige Sabotagetricks zu vermeiden die dann in den Mainstream-Medien landen um die Veranstaltung zu diskreditieren oder ins lächerliche zu ziehen. Freundliche Grüße aus Berlin“

Quelle: https://kontrafunk.radio/de/sendung-nachhoeren/politik-und-zeitgeschehen/kontrafunk-aktuell/kontrafunk-aktuell-vom-13-november-2023#id-article

Danke MeinKopf,

für den Link und Ihre Antwort!
Die betreffende Frage hierzu stellte auch ich mir.
Für den Highlight-Film interessiere ich mich nicht! Aber auf den kompletten Live-Mitschnitt warte ich heute noch.
Über die Argumentation der AfD sage ich nichts, ist eben die Bundestagsfraktion, da ganz oben sind sie alle gleich …

Wieder einmal stellen Lebensversicherungen Auffälligkeiten fest:

https://uncutnews.ch/die-versicherungsbranche-ist-besorgt-uber-erhohte-sterblichkeit-bei-jungen-ohne-schuldzuweisung-an-covid-impfungen/

„die Versicherer sind besonders besorgt über die Daten der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), die zeigen, dass die Sterblichkeitsraten in verschiedenen Kategorien alarmierend ansteigen“, einschließlich der Sterblichkeitsraten bei jüngeren Erwachsenen, die im Jahr 2023 um mehr als 20 % über den historischen Normen liegen.

Das halte ich durchaus fuer richtig, zummindest fuer viel richtiger als beim Arzt Dr.Habig, dem man die Fluchtgefahr nur deshalb unterstellt hat, weil seine Fau aus Marokko stammte.

Die Propaganda-Medien verheimlichen und vertuschen weiter die oft tödlichen Wirkungen der Gen-Spritzen, selbst wenn diese groß im Bundestag vorgestellt werden:
https://reitschuster.de/post/corona-symposium-im-bundestag-und-mainstream-schaut-weg/

Viele weitere Beispiele von „Impf“-bezogenen Sterbefällen, insbesondere wieder bei den Piloten, die ja angeblich so gut gesundheitlich überwacht werden:
https://tkp.at/2023/11/12/ploetzlich-und-unerwartet-piloten-sportler-und-promis-als-spitze-des-eisbergs/

Aufgeflogene Vertuschungsversuche:
https://tkp.at/2023/11/10/bmj-fda-fuehrt-geheime-mrna-nebenwirkungsdatenbank/

https://tkp.at/2023/11/08/cdc-und-fda-reiten-immer-weiter-ins-abseits-beim-schlaganfallrisiko-schauen-sie-angestrengt-weg/

Der Konzern Valneva hat etzt die Konsequenzen aus den moeglichen Nebenwirkungen seines Covid Impfstoffs gezogen und beantragt, die Zulassung zumm 01.12. zurueckzuziehen (obwohl bei dem Impfstoff die Nebenwirkungen vermmutlich deutlich geriger als bei den vektor. oder mRNA Praeparaten sein duerften):
https://www.kvn.de/Mitglieder/Praxisf%C3%BChrung/Publikationen/Rundschreiben/KVN+Rundschreiben+November+2023/Valneva+COVID_19_Impfstoff+_+Ende+der+Haltbarkeitsdauer+und+Widerruf+der+Zulassung+zum+30_+November+2023-p-28083.html

Neuste Erkenntnisse
Nordstream-Sprengung von der Ukraine vollzogen:
https://www.focus.de/politik/ausland/hinter-der-nord-stream-sprenung-soll-ein-ukrainischer-kommandeur-stecken_id_244186962.html
Kann mir das Lachen nicht verkneifen, weil wir damit sozusagen gut 2 Millionen „Terroristen“ nicht nur aufgenommen, sondern auch zu 100% finanziert haben. Während der Steuerzahler der BRD dafür sorgt, dass die armen Ukrainer hier ein Dach über dem Kopf bekamen und täglich Essen auf dem Tisch, da verdanken wir der Ukraine die hohe Inflation (Energie-, Sprit-, …… Nahrungsmittelkosten).
XXX Milliarden deutsche Gelder, Panzer, … flossen in die Ukraine, und zum Dank sprengen die uns die russische Gas-Pipline, und der arme Rentner hierzulande weiß nicht mehr wie er noch sein Essen auf den Tisch bekommen soll bei den gestiegenen Preisen.

Die These ist meines Eachtens nach laecherlich. Beharrt man in deZusaenhang eigentlich immer noch auf der laecherlichen Theorie, dass 6 Personen mit einer Segelyacht den Sprengstoff punktgenau in 70m Tiefe ueber der Pipeline platziert haben solllen?

Gibt es hier Angestellte, die sich mit dem Thema der digitalen Identität befassen? Ich frage mich, wie ich reagieren werde, wenn ich eines Tages die Mitteilung erhalte „Jetzt bitte mit Ihrer digitalen Identität hier anmelden“. Die machen das doch bestimmt über die Arbeitsstätten. Da nimmt man mehr hin als privat. All die Daten, die wir täglich an große Konzerne liefern, indem wir in Videokonferenzen diverse biometrische Daten von uns zwangsweise übermitteln, weil der Arbeitgeber eben verlangt, dass wir diese Apps nutzen.
Bei der digitalen Identität sollte eine rote Linie sein, oder? Sehe ich es richtig, dass das die direkte Vorstufe zur Digitalwährung ist? Oder sollte man das nochmal mitmachen und dann erst bei der Umwandlung des Gehalts den Schlussstrich ziehen?
Ich habe einen „guten“ Job, daher ist die Frage schwierig für mich.

Digitale Signaturen werden auch bereits eingeführt, damit kenne ich mich noch weniger aus. Zum Glück kam ich bisher noch nicht selbst in die Situation, steht jetzt aber demnächst auch an.

Ich hätte mit einer digitalen Identität keine Probleme;

1. wenn die dahinterliegenden Akteure keine privaten Konzerne wären,
2. wenn Polizei- und Geheimdienst nicht ohne Anlaß auf die Daten zugreifen könnte,
3. wenn diesbezüglich der Datenschutz tatsächlich eingehalten wäre,
4. wenn die Daten tatsöchlich nur zweckbestimmt verwendet würden.

Da das alles nicht der Fall ist, sehe ich in der angestrebten Form einer digitalen Identität eine unmittelbare Gefahr für den Mißbrauch durch Konzerne, Politik und kriminelle Strukturen. Wenn Sie sich in das Thema einlesen wollen, empfehle ich Ihnen die Veröffentlichungen des Herrn Dr. Norbert Häring, welcher sich schon seit langem mit dem Thema auseinandersetzt. Hier ein Link zu den Artikeln: https://norberthaering.de/?s=daten

Hmm, ja, danke, das weiß ich im Grunde. Die Frage war hier etwas mehr praktischer Natur gewesen. Wo ziehen wir eine Grenze, ab welchem Punkt zum Beispiel verzichte ich auf meine berufliche Existenz?

Mal eine Gegenfrage. Woher nehmen Sie die Gewissheit, zu einem späteren Zeitpunkt „Nein“ sagen zu können, wenn Sie es an einem früheren Punkt nicht können? Wenn Sie jetzt nicht wollen oder es nicht für so dringlich halten, wird es später Ihnen erstens noch schwerer fallen und es zweitens womöglich gar nicht mehr machbar sein. Wir sind doch alle wach genug, um erahnen zu können, wo das alles enden kann. Um 1 und 1 zusammenzählen zu können. Wenn Sie jetzt schon wissen, dass Sie 4 + 1 = 5 nicht werden sagen wollen, dann fangen Sie doch besser bei 1 mit dem Üben des Neinsagens an. Evtl. können wir Dinge hinauszögern, das Schlimmste vermeiden, den Datenschützern den Rücken stärken und dafür sorgen, dass es immer noch analoge Ausweichmöglichkeiten geben wird. „Nein“ ist Jetzt.

Äääähm, weil dazwischen dann vielleicht noch ein Jahresgehalt liegt, das ich noch bekommen kann oder eben nicht??!!?
Die Frage, wo welche Grenze liegt, ist für mich schon nicht unerheblich, ich würde sagen existentiell.

Datenschützern den Rücken stärken… Sie haben keine Ahnung von der Branche, in der ich tätig bin und von der ich daher abhängig bin.
Die stecken alle unter einer Decke, vom Betriebsrat über die Mobbingbeauftragten und Datenschützern bis hin zu den Staatsvertretern .

„Sie haben keine Ahnung von der Branche, …“. Nein warum sollte ich? Ich kann ja schließlich nicht hellsehen. In Ihrem Beispielsfall hatten Sie das Wort „bitte“ genannt. So fängt es aber immer an. Freiwillig und mit „bitte“ und alles ist so einfach und geht doch so schnell und machen schon so viele mit. Wenn Sie dann nicht mitmachen, ist Ihr Jahresgehalt eben noch nicht gefährdet. Und wenn doch, dann müssen Sie die Frage nach Ihren Grenzen sowieso für sich persönlich entscheiden.

Bei der Mini Job Zentralen Meldungen über gkv – svnet muss man sich ab sofort über Elster oder elektronischen Personalausweis identifizieren, ebenso wie beim Anmelden eines Autos bzgl. KFZ-Steuer. Die Schraubbewegungen sind angesetzt. Ohne Identifikation keine Teilnahme. Gestern in München kam ein Mann am Flughafen an. Keine Polizei. Pass gescannt. Einzelkabine. Gesichtsscann. Dann auslass aus der Kabine. Es ist soweit.

Danke, das zum Beispiel wusste ich alles noch nicht.
Auf ein Auto könnte ich notfalls verzichten. Aber irgendwo wird es dann wirklich existenziell.
Was machen die Leute, die wirklich auf Minijob angewiesen sind!

Private Kfz-Anmeldung ist nach meinen Recherchen „zu Fuß“ auf der Zulassungsstelle nach wie vor möglich. Den Minijob muss der Arbeitgeber anmelden, der hat das Theater mit dem Elster-Zertifikat. Ihre Putzhilfe privat zuhause können Sie ebenfalls noch mit Papierformular anmelden.

Kfz-Anmeldung auch für Gewerbe ist auf der Zulassungsstelle weiter möglich, erst gestern selbst erlebt.
Mein Nachbar hat auch das Deutschlandticket für 49 Euro nur auf Papier. Bankdaten braucht es allerdings dafür zur Abbuchung.
Immer mehr um mich herum geben überall an, dass sie kein Handy mehr besitzen. Das argumentieren sie mit Stromkosten und zu vielen Updates, zu oft neue AGB’s, die sie nicht mehr verstehen, zu undurchsichtig. Zwei meiner Nachbarn geben sogar an überhaupt kein Telefon mehr zu besitzen, weil die Festnetznummer zum Internetvertrag gehörte, jedoch Internet nur noch Stromkosten produziert und Bestellungen im Internet landen vermehrt auf der Poststelle oder in diesen Paketcontainern zum Abholen.

Man muss nur die richtigen Argumente benennen, dann glaubt einem auch jeder, dass man den Besitz von Handy und Internet abgestellt hat. Und da das in meinem Umfeld derzeit sehr viele anwenden, so weiß ich sehr gut, dass keiner zur digitalen Identität gezwungen werden kann, weil sich immer mehr von den dafür notwendigen Geräte verabschieden, aus für jeden verständlichen Kostengründen und Intransparenz. Ständige Updates überfordern schon lange.

Betr. Minijob. Dann haben Sie einen Gewerbebetrieb bzw machen die Anmeldungen für Ihren Arbeitgeber. Da ist das tatsächlich, wie Sie schreiben. Privatpersonen können ihre Haushaltshilfe o.ä nach wie vor analog anmelden. Ich hab mir das grad mal angeschaut. Man wird auf der Seite für Privathaushalte sofort auf den Link zur Online-Anmeldung gelockt. Das Haushaltsscheckverfahren per Post odrr tel. Anmeldung wird zwar erwähnt, aber wie man drankommt ans Formular ist gut hinter etlichen Suchklicks versteckt. Aber solange, wie es solche Möglichkeiten noch gibt, muss man sie auch stur nutzen, auch, wenn es mühsam ist. Die Sache mit der KfZ-Anmeldung kann ich jetzt so nicht nachvollziehen. Das hab ich grad anders recherchiert, auch bei Firmenfahrzeugen. Privat ist der Gang zur Zulassungsstelle auf jeden Fall möglich.

Das „bitte“ war nicht wörtlich gemeint gewesen, tschuldigung. Das Szenario wäre wohl eher eins mit Pistole auf der Brust.
Sie bauen gerade bei uns in der Firma mit größtem Aufwand alle Eingänge um. Wo man früher nur durch eine Schranke bzw. daneben her gehen musste, gibt es jetzt 4 Meter hohe Kabinen, die man nur nach Einlesen eines Ausweises passieren kann.
Außerdem große Bildschirme überall im Eingangsbereich. Da ist was im Busch.

Ich war bisher bereit, für den Beruf einige Dinge hinzunehmen, die ich privat nicht bereit gewesen wäre zu akzeptieren. Weil ich sonst einfach kein Einkommen gehabt hätte.
Aber bei Dingen wie Spritzen wäre für mich die Sache klar.
Und bei Digitalgeld ebenfalls.
Diese digitale Identität kann ich leider für mich noch nicht hunderprozentig verorten. Gehört das 49 Euro Ticket nicht eigentlich auch bereits dazu?

Dachte halt einfach, vielleicht machen sich zur Zeit mehrere Gedanken dazu.
Ich will nicht total überrascht und mental unvorbereitet sein, wenn das dann eines Tages ansteht und man – wie so oft – schnell entscheiden soll.

Das klingt wirklich beunruhigend, was Sie da schreiben. Ich mach mir sehr viel Gedanken über dieses Thema. Wir wohnen (auch) in den NL, und die sind hier deutlich „weiter“. Gefühlt jeder hat eine DigID und denkt sich nix dabei. Ich mache mir einen Sport daraus, die nicht zu haben. Soweit ich sehe, könnte ich als Privatperson noch alles wichtige auch ohne machen. Steuererklärung, Auto anmelden. Aber es erfordert eine unglaubliche Sucherei und viel Umstand. Offenbar gibt es gesetzliche Regelungen, die besagen, dass es Privatpersonen möglich sein muss, nicht auf online angewiesen zu sein. Aber es wird erschwert und versteckt, wie es nur geht. Noch sage ich auch, was nur digital geht, will ich nicht und brauch ich nicht. So eine „Fahrkarte“, die keine Karte ist, können die Verkehrsverbünde sich gerne an den Hut stecken. Aber Sie haben natürlich recht – jeder hat seine persönliche Schmerzgrenze.

Hallo,
habe Stück weiter oben geantwortet. Auch das Deutschlandticket gibt es als Papier-Ticket, ohne Handy und Tralala… So wie Sie sagen, man muss sich eben aus der bequemen „Komfortzone“ heraus begeben und selbstständig tätig werden und ggf. auch eigenständig argumentieren.
Wie Sie sagen, es muss irgendwo dieses Gesetz geben, dass keine Privatperson zu Handy- und Internetbesitz gezwungen werden kann, und ein Ausschluss wäre Diskriminierung. Alles geht noch ohne Handy, ohne eigenes Internet. Ich tätige schon Jahre lang die Tierfutter-Bestellung im Internet für meine alten Herrschaften. Aber seit die Pakete zu oft nicht mehr Zuhause landen, haben wir umgestellt auf das Tierfachgeschäft in der Nähe als Bezugsort, das einmal im Monat angefahren wird.
Auch ich habe offiziell kein Internet mehr Zuhause, u. A. weil mein Arbeitgeber dachte ich bin seine Bank oder sein Geldgeber. Man muss sich zu wehren wissen.

Das wird nicht eines Tages anstehen, es befindet sich bereits in der Entwicklung.
„Gehört das 49 Euro Ticket nicht eigentlich auch bereits dazu?“
Wenn Sie das ohne Registrierung nicht erwerben können, ja.

@Andrea

Wie „lustig“ / erschreckend / verblüffend / und und und …… sich erst NUN Gedanken zu machen ……..

Die digitale Identität ist nur die Fortführung der


nicht notwendigen Bilder auf der VersichertenKarte ((und der digitalen Verarbeitung derselben)) ( wer keines hat darf selberzahlen ….. meine Kasse wartet jedesmal auf Anwaltspost bis die doch was übernehmen ) (Hauptbegründung ( ich weiss nicht mehr von wem ) war ja das von „Asylanten und Ausländern“ die Karten ins Ausland verschickt werden und dort auf Rechnung der Krankenkasse „ausländische Familienmitglieder und Freunde“ auf dieser fremden Karte behandelt werden und das wird mit dem Bild verhindert)


der Fingerabdrücke auf dem Personalausweis – wodurch dieser eigentlich für die Strafverfolgung nicht mehr herangezogen werden darf – da jeder der Zugriff auf ein dafür lesendes Zertifikat hat ; die Fingerabdrücke fälschen kann ( und ja es sind angeblich schon Zertifikate geleakt ( nein es gibt keine Quellangaben – selber suchen im Zwiebelnetzwerk ))


Der Betriebsvereinbarungen von Betriebsräten bei denen diese die persönlichkeitsrechte für die Mitarbeiter ausser Kraft setzen …………

und und und und

also sich erst „heute“ darüber Gedanken zu machen ist mindestens wenn nicht länger zu spät

Denn die rote Linie ist schon lange überschritten

Schön, wenn Sie das so früh alles richtig eingeordnet haben. Ich war damals noch zu jung oder uninformiert und positioniere mich eben erst jetzt.

Keine Krankenkassenkarte zu besitzen, wäre für mich unmöglich gewesen. Beim Ausweis wahrscheinlich ähnlich, denn dort ist der Abdruck neuerdings ja auch Pflicht, und wir haben Ausweispflicht.
Es sind aber Baustellen, bei denen man ziemlich alleine dastand, wenn man sich querstellte und das wirklich konsequent tat.
Ich hoffe einfach immer noch, dass es bei den Themen jetzt etwas besser für uns aussehen wird und sich mehrere so entscheiden.

Reisepass statt Personalausweis zum sich Ausweisen verwenden. Meinen neuen Reisepass bekam ich vor 3 Wochen ohne Fingerabdruck. Wie das geht? Sich wehren und argumentieren. Carsten hat eines der besten Argumente oben benannt. Bei Missbrauch meines Fingerabdrucks soll ich haften? Sicher nicht. Das Ordnungsamt wollte mir keine Haftungsübernahme bei Missbrauch schriftlich versichern, deshalb ging es auch ohne Fingerabdruck.
Es geht noch alles. Aber zu wenige machen Gebrauch davon.

Guter Weg, allerdings mit 60 Euro auch der teuerste. Ich hatte meinen PA rechtzeitig und auf dem letzten Drücker vor Einführung der Fingerabdruckspflicht zum Juli 2021 neu beantragt. Irgendwie hatte ich den dann unbemerkt auf der Platte meines Induktionsherdes abgelegt und das erst nach dem versehentlichen Einschalten bemerkt weil der Herd anfing zu piepen. Die Dinger reagieren ja so empfindlich. Der PA hat´s augenscheinlich wohl ohne Blessuren überstanden. 😉

@Andrea
und wenn sich Ihr Ordnungsamt oder Rathaus quer zu stellen versucht, was bei mir nicht der Fall war, dann hat Carsten oben gleich den nächsten Weg der Gegenwehr zumindest mir jetzt aufgezeigt. Mein nächster Weg wäre dann schriftlich an die Polizeibehörden mit der „Bitte“ mir eine schriftliche Bescheinigung zuzusenden, dass meine Fingerabdrücke bei Strafverfolgung nicht mehr herangezogen werden dürfen, sobald ich erfolgreich genötigt wurde diese für ein Ausweisdokument abzugeben. Carsten liefert hier gute Argumente. Den Mut diese zu nutzen muss man jedoch selbst aufbringen.

@ Marc Damlinger sagt: 11. November 2023 um 21:25 Uhr

Danke für die „Neuen“ von Ihnen zusammengetragenen Informationen und Links zu Toten.
Auf dem Blog wurde hier im August 2022 aufgegeben, diverse LaLüLala Vorfälle zu melden.

Der Link dazu lautet:

https://corona-blog.net/tote-im-zusammenhang-mit-der-covid-impfung/

Es waren und sind 100’tausende Fälle jeden Tag; wie gesagt: Jeder hört nur Sirenen…

Momentan werden grade andere Themen wie „kurz und plötzlich verstorben“ durchgekaut.

Geht eher um Themen wie: welche Hilfe gibt es noch für „geschossene“ Leute im Umfeld.

jeden Tag nur tausende wären mindestens 2.000 am Tag.
an 365 Tagen sind das dann 730.000 Menschen.

Danke für die sehr präzise und verlässliche Information.

…..das „LOCH IM HERZEN“ musste bestimmt deshalb aus der Trickkiste gezogen werden, da die Influencerin mit schwerem Schlaganfall kein Alkohol trinkt, niemals geraucht hat, sich sehr gut ernährt und jeden Tag Zuhause im eigenen Trainingsraum fleißig Sport betreibt.
Die typischen „Auslöser“ entfallen hier…

„Als Influencer will man …“ … in erster Linie Aufmerksamkeit. Die sind nicht ohne Grund auf den Zug der Spritzkampagnen aufgesprungen und fahren damit nun in´s Ungewisse. Schaltet wer denen das Internet ab, fallen sie schmerzhaft zurück auf den Boden der Tatsachen (aber auch zurück in´s Leben).

Impfgeschädigte Katarina Koenig war hier schon Thema (abgemagert auf 30 Kilo). Jetzt gibt es ein neues Video vom MWGFD mit ihr. Unter anderem sagt sie, dass ihr ein Pfizer-AIDS-Medikament bei ihren Beschwerden hilft. Sie sagt, es ist kein AIDS-Medikament, es ist das Gegenmittel.
Und Professor Burkhard konnte sich nicht vorstellen, dass die von ihr eingesandten Gewebeproben von einer lebenden Person stammen konnten. Ich hab noch nicht das ganze Video gesehen – es ist trotzdem mal wieder echt heftig!
https://youtu.be/X9yag9NNBpM

@Grimcat: Danke für den Link. Beeindruckendes Video mit einer bewundernswerten Kämpferin. Ungeheuerlich, was in dem Video zutage kommt und welche Ausmaße das Verbrechen angenommen hat. Unbedingt ansehen! Jetzt verstehe ich auch, warum die Geschädigten sich die Lüge (das Umetikettieren zu „Long Covid“) gefallen lassen (müssen) – um überhaupt an einen Therapieversuch heranzukommen, um überhaupt gehört und behandelt zu werden. Aber die Frau Katharina Koenig will den aufrichtigen, geraden Weg gehen. Anhand ihrer Aufdeckungen wird gezeigt, wie groß die Angst der Mittäter ist. Ich wünsche der bewundernswerten Frau Koenig für ihren Kampf und Heilungsprozeß viel Kraft und Stärke. Auf dem Symposium im Bundestag hat sie wohl auch gesprochen, das werde ich mir im Anschluß noch ansehen.

Sie bezeichnet es als Gegenmmittel, weil der „OffLabel“ Gebrauch dieses Medikaments das einzige war, was ihre Beschwerden so weit linderte, dass sie wieder zunahm, nicht mehr auf den Rollstuhl angewiesen war und wieder einigermassen fluessig sprechen konnte. Aber weder Aerzte noch die Krankenkasse haben eine Erklaerung dafuer, weshalb die Krankenkasse eine Kostenuuebernahmme ablehnt.
So habe ich das zumindest verstanden (in demTeil des Videos, dass ich bereits gesehen habe).

Ok, ja, habe ich jetzt auch in diese Richtung verstanden.
Es war ja mal die Rede von Gen-Sequenzen des HI-Virus, die verbaut worden seien, stellt das nochmal in neues Licht.

Welche Opfer-Organisationen sollen das sein, beginnt mit „C“ sagt sie, die Hilfesuchende erstmal unterschreiben lassen, dass sie schweigen und keine Hersteller verklagen werden?

Sie meint wahrscheinlich CoVeRSE. Schauen Sie bei Interesse mal im Kommentarbereich unter dem Beitrag vom 19. September über die Lehrerin Amélie Funda.

Hier ist noch eins mit ihr. Aus der Reihe „Hope“ von Kai Stuht.

https://tube.kai-stuht.com/videos/watch/f7844003-0535-45a1-b378-82495300ef1a

Ihr Telegramkanal heißt „Ich.will.leben offiziell No time to Die“.

Eine bewunderungswürdige Frau. Wenn jeder Impfgeschädigte so laut schreien und Klartext reden würde wie sie, anstatt die ewige „Ich bin kein Impfgegner“ -Leier runterzusülzen, wären wir vielleicht schon weiter mit der Aufklärung.

Sie sagt, sie habe früher Kampfsport gemacht; sie wäre eine Kämpfernatur und würde immer wieder aufstehen und weiterkämpfen, auch unter Schmerzen. Sie ist Patientin bei dem Arzt Ralf Tillenburg in Düsseldorf. Von dem gibt es auch schon einige sehr informative Videos über die Entstehung von Impfschäden, die unterschiedlichen Symptome und welche Methoden helfen (können). Das hier ist m.W. das aktuellste.

https://tube.kai-stuht.com/videos/watch/f7844003-0535-45a1-b378-82495300ef1a

@Margot Lescaux
Danke für die beiden Links. Das erste Video mit Frau Katharina Koenig ist erschütternd und das zweite Video mit Herrn Ralf Tillenburg sehr informativ. Er erklärt auch für den Laien verständlich, wie die Nebenwirkungen zustandekommen und ihr großes Unheil im Körper und den Organen anrichten.

Das Video hat mir schmerzlich alle Einzelhheiten wieder ins Gedaechtnis gerufen, die ich waehrend der Zeit erleiden musste … „ungeimpft“ und mit „Maskenattest“ (an das mman sich auch gehalten hat) brachte eine wirklich extreme Ausgrenzungen ein. Es ging ja noch, solange ein „Faceshield (den ich tragen darf) noch als „Mundnasenbedeckung“ anerkannt wurde (das war in Niedersachsen soweit ich mich erinnere bis September oder Oktober 2020 der Fall), aber danach wurde es fuer mich richtig schlimm …

Beim Wühlen in den unendlichen Archiven ist mir folgender Artikel in´s Auge gefallen:
https://gegenzensur.rtde.world/europa/130987-journalistenverband-dw-verbot-ist-zensur/

Habe ich den damals überlesen? Denn die Ausweisung der DW ist mir schon bekannt.

„Der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall erklärte: „Es gibt keinerlei Rechtfertigung für diese drastische Zensurmaßnahme.“ Das russische Maßnahmenpaket gegen die Blockade von RT DE in Deutschland bezeichnete er als „billige Retourkutsche“, denn die Deutsche Welle sei, im Gegensatz zu RT DE, „unabhängiger“ und „kritischer“ Journalismus.“

„Unabhängig und kritisch“. Haha, der war gut. Tja, wer im Glashaus sitzt … Offensichtlich sind dem DJV neben journalistischer Sorgfalt und Seriösität auch Fähigkeiten abhanden gekommen, Tatsachen, Moral sowie gegenseitiges Verständnis zu bewerten und zu leben. Sie schlagen in ihrer Russophobie um sich, wie Kinder, denen jemand ihr liebstes Spielzeug genommen hat. In diesem Fall ihr wichtigstes Instrument zur politischen Einmischung in Russland.

„Das Sendeverbot für RT DE verteidigte Zörner mit der spitzfindigen Charakterisierung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg nicht als staatliche Behörde, sondern als eine „unabhängige Medienaufsicht“. Diese Unterscheidung sei möglicherweise den russischen Verantwortlichen nicht bekannt.“

Aha, „nicht staatliche Behörde“, welche per Staatsvertrag zwangsweise unverhältnismäßige Gebühren eintreibt und auch noch zusätzlich Subventionen vom Staat kassiert;
https://www.nachdenkseiten.de/?p=98938
https://www.nachdenkseiten.de/?p=94769
Für den SendeWendehals RBB kann man sich nur fremdschämen! MDR ist übrigens nicht besser.

„Verdi protestiere scharf gegen die Schließung des Büros der Deutschen Welle und das gegen den Sender verhängte Sendeverbot, erklärte die Gewerkschaft in einer Pressemitteilung. Christoph Schmitz, der im Verdi-Bundesvorstand den Bereich Medien betreut, sprach von einem „klaren Angriff auf die Pressefreiheit in einem Land, das Meinungsfreiheit und demokratische Opposition auch gewaltsam“ unterdrücke.“

Hüstel … welches Land meint er denn? Bezüglich Zensur, Hetze gegen die eigene Bevölkerung und gewaltsame Unterdrückung der Opposition vermute ich Deutschland. Gedanken, welche mich bewegen aber jetzt muß ich auch mal schlafen. 😉

In Deutschland befinden sich nur ausgewiesene Fachleute in Spitzenpositionen. Ein Beispiel:

„„Das Sendeverbot für RT DE verteidigte Zörner mit der spitzfindigen Charakterisierung der Medienanstalt Berlin-Brandenburg nicht als staatliche Behörde, sondern als eine „unabhängige Medienaufsicht“. Diese Unterscheidung sei möglicherweise den russischen Verantwortlichen nicht bekannt.“

Seit wann dürfen derart schwere hoheitliche Eingriffe von nichtstaatlichen Stellen erfolgen?

Nobelpreis für modRNA-Technologie: Faktencheck
https://tkp.at/2023/11/09/nobelpreis-fuer-mrna-technologie-faktencheck/
„Größte Menschheitsverbrechen werden heutzutage mit dem Nobelpreis belohnt.“

CO2-Lüge:
Die der Politik und der Finanzelite hörige „Wissenschaft“ mißachtet völlig die zwei wichtigsten Klimafaktoren Sonne und Ozeane. Die Modelle der UNO-IPCC können daher weder die Vorgänge in der Vergangenheit beschreiben, noch konnten sie bisher zukünftige Entwicklungen richtig prognostizieren:
https://tkp.at/2023/11/10/sonne-und-ozeane-sind-entscheidend-fuer-das-klima/
Mit dem wissenschaftlichen Unsinn vom angeblich bösem CO2 werden von unfähigen verbrecherischen Politikern via Energieversorgung (teuer, Zappelstrom, Blackoutgefahr durch Dunkelflaute), Verbrennerverbot und Heizungshammer der Deutsche Wohlstand zerstört und die Wirtschaft früher durch „M“ und jetzt durch einen inkompetenten Märchenonkel in die Pleite getrieben. Ergänzend dazu: https://tkp.at/2023/11/09/antarktis-abkuehlung-um-1-grad-seit-1999-und-wachsendes-eisschild/ und https://tkp.at/2023/11/07/so-sorgen-solaranlagen-und-waermepumpen-fuer-klimaerwaermung/

Digitale Brieftasche als digitale ID einschließlich „Impf“-Paß: Freiheitsberaubung und noch mehr Überwachung und Kontrolle der Bürger durch EU, also durch nicht gewählte Möchtegern-Tyrannen:
https://tkp.at/2023/11/10/noch-mehr-ueberwachung-und-kontrolle-der-buerger-durch-eu-digitale-brieftasche-als-digitale-id/ genauso: https://uncutnews.ch/europaeischer-politiker-hat-schlechte-nachrichten-ueber-digitale-ids-und-digitale-waehrungen/
Es drohen programmierbare digitale Zentralbankwährungen, Abschaffung der Privatsphäre im Internet, indem jeder eine digitale Identifikation benötigt, die an seinen ISP gebunden ist. Wofür die französische Revolution gekämpft hat, wird rückgängig gemacht. Ergänzend dazu: https://uncutnews.ch/wie-sie-um-ihren-verstand-und-ihr-geld-kampfen-losungen-fur-schwierige-zeiten/ und https://uncutnews.ch/online-ueberwachungsmechanismen-in-grossbritannien-werden-zum-spiegelbild-autoritaerer-staaten-und-andere-laender-koennten-folgen/

Auch bei der beschönigend „Smart Home“ genannten Technologie bestehen große Gefahren: https://uncutnews.ch/ihre-smart-home-technologie-ueberwacht-sie-tag-und-nacht/ Bedenken Sie, was Alexa und Siri alles über Sie wissen und weitertragen können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert