News: Tagesaktuelle Artikel von Lesern für Leser

Aktuelle Informationen von Lesern für Leser

Liebe Corona-Blogger Community,
diese Seite dient dazu, dass ihr euch im Kommentarbereich über aktuelle wichtige News und Nachrichten informieren könnt. Wir im Team schaffen es nicht, über alles vollumfänglich auf dem Blog zu berichten, damit ihr aber die Möglichkeit habt, auf eine schnelle Art und Weise miteinander zu kommunizieren, haben wir diese Seite eingerichtet. Die „alte“ Seite findet ihr hier.

Es ist Zeit, sich unabhängig zu informieren!

  • Neue Kommentare stehen immer ganz oben, ältere rutschen somit automatisch nach unten.
  • Zu den Links gehört immer eine kurze Beschreibung in Textform, die vorab erklären soll, worauf man gelangt, wenn man den Link besucht.
  • Wenn man auf mehrere Links posten möchte, dann bitte nicht in Form von vielen einzelnen Kommentaren mit jeweils nur einem Link. Sammelt die Links (mit Beschreibung) in einem Kommentar – das erhöht die Übersichtlichkeit.
  • Natürlich spricht nichts dagegen, wenn ihr z.B. morgens einen Link postet und dann nachmittags oder abends nochmal einen interessanten Artikel findet und diesen erneut dort als Kommentar einreicht.

Wir wünschen euch viel Spaß 😉

11.527 Antworten auf „News: Tagesaktuelle Artikel von Lesern für Leser“

Ich entschuldige beileibe und niemals nicht die Justiz. Sondern RA Füllmich hat in ein übermannsgroßes Wespennest gestochen. Deshalb wird gegen ihn alles an Unrecht aufgefahren, was irgendwie möglich ist.
Die Befehlsgeber sitzen weitab im WEF, bei Gates, dem die Massen Killenden, bei den Regierungen und dieser Dreckshaufen von (angeblich!) Widerstand leistenden Rechtsanwälten, wie diese Rechtsanwältin mit dem kindsgemäßen Haarschopf und der Frisur im 1920er- und 1930er-Jahre Verschnitt und diese drei anderen „Rechts“anwälte, die kamen mir nie geheuer vor. Ich denke, dass diese eben genannten Gestalten Maulwürfe sind und fürs System! Genauso, wie Cibis von OvalMedia, der einträglich von den Aufträgen (Aufnehmen und Senden der Aussschuss-Sitzungen) bisher gelebt hat.
Diese vier Gestalten, die sich allesamt Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte nennen, sind für mich sowas von verlogen.
Es ist mir klar, dass Rechtsanwalt Dr. Füllmich gebrochen werden soll.
Die Auftraggeber hierfür sitzen wo ganz anders. Und diese vier Gestalten (RA_innen und RAe) wissen das ganz genau.

Die Fesselung aus nichtigen Gründen ist mir aus den Geschichtsbüchern der Zeitzeugenberichte in Bezug auf den Faschismus in Deutschland 1933 bis 1945 bekannt.

Dass sich krank gemeldet haben der vier Gestalten (RA-innen und RAe), die die Gegenspieler von RA Füllmich sind, ist nur deren Feigheit und charakterlicher Verkommenheit geschuldet.
Die ärztlichen Atteste dieser vier genannten hintertriebigen Gestalten auf jeweils zwei Beinen muss man infrage stellen und deren Wahrheitsgehalt untersuchen und zwar so streng, wie das mit dem Stoffwisch-im-Gesicht-tragen-ärztlichen Attesten vcn Staatsverwesungsseite gemacht wurde.

Füllmich ist für mich ein Paradebeispiel für Anwälte, die die Niederlage ihrer Mandanten dadurch erreichen, dass sie sich auf die falschen Gesetze berufen. Juristen wie Füllmich haben doch erst die „Querdenkerszene“ unglaubwürdig gemacht. Man muss noch nicht einmal Jura studiert oder eine Ausbildung zum Rechtspfleger haben, um zu wissen, dass Grundrechte durch Gesetze eingeschränkt werden können. Das ist Grundwissen für Journalisten und Beschäftigte im juristischen Bereich. Und letztere wissen auch, dass man den Arbeitgeber verklagt und nicht den Angestellten. Drosten ist nicht der gesetzliche Vertreter der Charité – oder habe ich da was verpasst?

Es gibt Ausnahmen von der Regel, zu der Sie mir schreiben.
Wenn ein Arzt einen ihm Schutzbefohlenen (aka Patient) tötet, wird der Arzt haftbar gemacht – und nicht zum Beispiel die Charité.

Genau so ist der KfZ-Mechaniker mit einer Anzeige zu konfrontieren, der vergessen hat, die Muttern an der Bremsanlage festzuziehen und das KfZ deshalb gegen eine Mauer fuhr und hierdurch die Insassen des PKW schwer verletzt wurden und waren.
Da können Sie auch nicht den Inhaber und oder Betreiber der KfZ-Werkstatt haftbar machen.

Rechtsanwalt Dr. Füllmich hat (meines Wissens) zu keiner Zeit nicht gesagt, dass Grundrechte durch Gesetze nicht eingeschränkt werden können.
Auch wenn er das gesagt haben solte, das Grundrechte durch Gesetze _nicht_ eingeschränkt werden dürften, so müsste er seine Aussage diesbezüglich rechtlich präzisiert haben. Füllmich hat sich, meines Wissens, stets auf die widerrechtlichen Grundrechte-Einschränkungen im Namen des „C“-Stusses bezogen.

Übrigens, um auf den Widerling Drosten zu sprechen zu kommen: Ärzte werden gezwungen, von Berufs wegen eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen. Wenn man berufsstandesrechtlich hierzu gezwungen wird, ist das ein nicht von der Hand zu weisendes Indiz dafür, dass Ärzte in ihrer Berufsaus“übung“ persönlich für ihre während der Berufszeit begangenen ärztlichen Fehler haften.

„Die Werkstatt haftet grundsätzlich, wenn Ihr Auto während des Werkstattbesuchs beschädigt oder gestohlen wird. Dies gilt auch für Schäden, die Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen verursachen, und Schäden auf Probe- und Überführungsfahrten.“

https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/reparatur-pflege-wartung/werkstatt-tipps/autowerkstatt-reparatur-teuer-mangelhaft/

Unter der Leitung von Prof. Drosten wurde in der Charité ein Test entwickelt. Es haftet aber grundsätzlich der Hersteller eines Produkts, nicht dessen Erfinder.

Sie haben insofern Recht, dass im Falle eines Kunstfehlers das Krankenhaus oder der angestellte Arzt verklagt werden kann.

Drosten ist kein Arzt, sondern Virologe. Daher passt Ihr Vergleich hinten und vorne nicht.

Das glaube ich gerne, dass Füllmich niemals behauptet hatte, dass Grundrechte nicht durch Gesetze eingeschränkt werden können. Denn dann wäre dem einen oder anderen evtl. ein Licht aufgegangen. ABER er hat behauptet, dass die Maßnahmen gegen die Grundrechte verstoßen. Und damit ignoriert er das Gesetz, in dem die Corona-Maßnahmen bzw. die Befugnisse der Regierung geregelt sind. Als Anwalt wusste er ganz genau, dass er gegen die Verfassung verstößt, wenn er gegen die Maßnahmen klagt, denn jeder Jurist schwört einen Eid auf die Verfassung. In diesem Fall hätte er sogar die Möglichkeit gehabt (Ausnahmeregelung), gegen die Ergänzungen und Änderungen des Infektionsschutzgesetzes, die die Maßnahmen erst möglich machten, Verfassungsbeschwerde einzulegen. Aber am Infektionsschutzgesetz rüttelte keiner der selbsternannten „Rächer der Armen und Waisen“. Warum nicht? Nichtwissen kann es nicht sein, weil jeder, der nur halbwegs an der Materie interessiert ist, den Gesetzestext nachlesen kann.

„…
Martina sagt: 20. März 2024 um 9:22 Uhr
„… Drosten ist kein Arzt, sondern Virologe. …“

Kleine Anmerkungen von mir (Zitat nachfolgend).

1) „… Ab 1994 studierte er Humanmedizin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und absolvierte im Mai 2000 das dritte Staatsexamen. …“
Siehe Eintrag bei wikipedia.de: https://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Drosten

2) „… denn jeder Jurist schwört einen Eid auf die Verfassung. In diesem Fall hätte er sogar die Möglichkeit gehabt (Ausnahmeregelung), gegen die Ergänzungen und Änderungen des Infektionsschutzgesetzes, die die Maßnahmen erst möglich machten, Verfassungsbeschwerde einzulegen. Aber am Infektionsschutzgesetz rüttelte keiner der selbsternannten „Rächer der Armen und Waisen“. Warum nicht? Nichtwissen kann es nicht sein, …“

Frau Rechtsanwältin Beate Bahner rüttelte, meines Wissens, am Infektions“schutz“gesetz und wurde deshalb in ihrem Heimatort Heidelberg paar Tage in der Psychiatrie eingepfercht.
Siehe https://taz.de/Juristin-Beate-Bahner-in-der-Klinik/!5679099/

Rechtsanwalt Dr. Füllmich hatte eine andere Vorgehensweise. Er sammelte Beweise, um danach in Klageverfahren gegen „den Staat“ und dessen Akteure zu gehen.

Dass Drosten als Arzt der Humanmedizin promoviert hatte, wusste ich tatsächlich nicht. Drosten hatte selbst von sich einmal behauptet, kein Arzt zu sein, wobei er wohl auf seine fehlende Praxiserfahrung anspielte. Er war von Anfang an in der Forschung tätig, und da sieht man nur die Krankheitserreger, nicht den Patienten. Er promovierte er mit dem Thema: „Dissertation zur Etablierung eines Hochdurchsatz-PCR-Testsystems für Immundefizienz-Viren und Hepatitis-B-Virus zur Blutspendertestung“.

Der Artikel der TAZ ist hinter der Bezahlschranke, aber hier ist ihr Antrag mit dem vollständigen Text.

https://beatebahner.de/lib.medien/Beate%20Bahner%20Eilantrag%20Bundesverfassungsgericht.pdf

Sie stellt nicht die Verfassungsmäßigkeit des Infektionsschutzgesetzes in Frage, sondern „Gegenstand des Verfahrens sind alle Verordnungen der 16 Landesregierungen über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (im folgenden nur „Corona-Verordnung“), hier aus Zeitgründen exemplarisch dargestellt an der Corona-Verordnung der Landesregierung Baden-Württemberg vom 17. März 2020 in der Fassung vom 28. März 2020.“

Die Verordnungen der 16 Landesregierungen (Exexutive) setzen aber nur um, was der Bundestag (Legislative) im IfGS beschlossen hatte.

In der Fuldaer Zeitung vom 1.1.2021 heißt es:

„Herr Füllmich, Sie vertreten Firmen, die Einbußen durch Corona-Auflagen haben. Wen verklagen Sie mit Ihrem Team?

Wir verklagen diejenigen, die behaupten, der PCR-Test erkenne Infektionen. Das sind vor allem der Virologe Prof. Dr. Christian Drosten und Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts. Im Visier der Klagen stehen auch die Politiker, die sich auf Drostens und Wielers Rat verlassen haben.“

Was wollen Sie denn erreichen? Das Infektionsschutzgesetz ist für Sie unantastbar, aber genau hier liegt der Hund begraben. Wenn Sie das nicht kapieren wollen, dann kann ich Ihnen auch nicht helfen.

Und warum unterstützen Sie den Blödsinn, dass Erfinder und angestellte Kfz-Mechaniker haftbar zu machen sind? Sie schaffen doch nur noch mehr Rechtsunsicherheit. Aber das ist wohl Ihr Plan …

Ich frage mich manchmal, warum Sie hier posten.
Sie verbreiten immer wieder – und das wirklich auffällig – Aussagen, die so einfach nicht stimmen.

Selbstverständlich kann man auch den Arzt einer Klinik verklagen. Der haftet auch, bzw. dessen Haftpflichtversicherung. Den Arbeitgeber, also Krankenhaus/Klinik und dergleichen zu verklagen ist eine zusätzliche Option.
Etwas anderes ist es bei Beamten. Da ist grundsätzlich nur der Staat haftbar.

Dass einige Grundrechte per Gesetz eingeschränkt werden, ist kein Freibrief. Artikel 19 Grundgesetz verbietet, die Grundrechte in ihrem Wesensgehalt anzugreifen, wie dies mit dem Infektionsschutzgesetz und dem Masernschutzgesetz grundgesetzwidrig geschieht.

Vielleicht sollte ich Ihre Kommentare einfach ignorieren. Es ist verschwendete Lebenszeit.

Ich habe niemals behauptet, dass man den Arzt einer Klinik nicht verklagen kann. Aber beim PCR-Test geht es um eine „Erfindung“, und hier haben wir es mit teuren und aufwändigen Zulassungsverfahren zu tun. Gerade für medizinische Produkte gelten sehr strenge Bestimmungen. Daher war mir von Anfang an klar, dass mit Füllmich etwas nicht stimmte. Auch wenn Ausnahmen die Regel bestätigen, so haftet in der Regel der Arbeitgeber (das Unternehmen) haftet. Entscheidend ist, wer die Vertragspartner sind, und das sind i. d. R. nun einmal nicht die Angestellten.

Die Hersteller (Pharmaunternehmen) schlossen daher verständlicherweise die Haftung für die „Notzulassung“ des Impfstoffes vertraglich aus. Aber der Haftungsausschluss kann nur das Vertragsverhältnis zwischen Hersteller und Regierung, die die Chargen kauft, obwohl sie um die Unsicherheiten weiß, berühren. Der Geschädigte wird nach wie vor den Hersteller verklagen, der sich dann an der Regierung schadlos halten muss, die den Schwarzen Peter an die Bürger weitergibt. Denn von steigenden Kosten werden alle betroffen sein.

Ich weiß nicht, warum Sie ständig von Problemen ablenken, die durchaus lösbar wären, indem Sie Tatsachen, die von niemandem bestritten werden, als Lüge bezeichnen. Aber Sie machen sich, den Eindruck habe ich jedenfalls, etwas vor. Denn egal ob wir eine soziale Marktwirschaft, freie Marktwirtschaft, Kommunismus, (National-)Sozialismus oder Kapitalismus haben: Solange der „Fehler im System“ ignoriert wird, sind alle Systeme zum Scheitern verurteilt.

Dem stimme ich vollinhaltlich zu: nahezu alles vollständig daneben;

deshalb auch meine kurze „Antwort“ vom 19.03.2024 um 12:34 Uhr an Martina.

„Arbeitgeber“ ist im Fall des PCR-Tests natürlich nicht der richtige Ausdruck, weil es hier um die Herstellerhaftung geht. Der Hersteller ist nicht zwingend identisch mit dem Arbeitgeber von Drosten. Aber in einem dürften wir uns einig sein: Drosten wird die Tests, die in der Apotheke erhältlich sind oder die von Kliniken und Universtäten verwendet werden,wohl kaum hergestellt haben.

@Martina
erkennen Sie bitte langsam, dass Sie nicht erkennen, um was es hier wirklich geht:
Ihre Antworten gehen insgesamt völlig an den zugrundeliegenden Tatsachen vorbei.

„… Dann wurde plötzlich und ohne eine Begründung zu nennen, das Konto seiner Frau in Deutschland gepfändet. Er öffnet einen der Aktenordner und liest eine E-Mail vor, deren Inhalt mich erschaudern lässt:

„Guten Tag Herr John, ab sofort ist geplant, Reiner Füllmich unter dem Vorwand, er müsse noch eine Unterschrift im Reisepass korrigieren, in das Konsulat zu locken und ihn dann von der Migrationsbehörde festnehmen zu lassen. Ein Termin steht noch nicht fest, vermutlich KW 36 oder 37.“

Staatsanwalt John ist meinem Gefühl nach diese Situation etwas unangenehm. Er rutscht auf seinem Drehstuhl hin und her und dreht sich mit diesem Mal nach links und mal nach rechts und blickt auf seinen Laptop. Er äußert sich nicht. Dr. Fuellmich sagt zu ihm: „Ja, es war eine Entführung.“

Er spricht weiter und sagt, immer noch an den Staatsanwalt gerichtet:
„Wie ich jetzt aus der Akte ersehen kann, haben Sie weder den Grundsatz ´audiatur et altera pars` – man höre auch die andere Seite – beachtet, noch den bei Anwendung des Paragraphen 266 Strafgesetzbuch besonders zu beachtenden Grundsatz, nämlich nicht nur belastend, sondern auch entlastet zu ermitteln, genutzt. Dies ist hier nicht geschehen, in keiner Weise wurde auch nur ansatzweise nach entlastendem Material gesucht.“

Entstehung des Corona-Ausschusses

Wieder keine Reaktion von Seiten des Staatsanwalts. Auch nicht, als Dr. Fuellmich ihm sagt, dass er seiner Meinung nach von Hoffmann und Antonia Fischer aufs Kreuz gelegt und angestachelt wurde, und das alles auf Verlangen von den beiden geheim zu halten sei, weil die Anzeigen-Erstatter Angst vor gewalttätigen Ausbrüchen seitens Dr. Fuellmich hätten, der auch mit einer Winchester drohen würde, und deshalb geschützt werden müssten. All das liest Dr. Fuellmich aus der Akte vor. …“

Allein an diesen Worten ist für mich erkennbar, dass Antonia Fischer und Justus Hoffmann GEGEN RA Füllmich gearbeitet haben und ich betrachte diese Beiden als solche Akteure, die für den Staat und aus „Gründen“ eigener Gier sich gegen RA Füllmich aufgespielt haben und wohl noch weiter aufspielen.

Da diese zwei Gangster (Antonia Fischer und Justus Hoffmann) als Zeugen zur Gerichtsverhandlung nicht erschienen sind, hätten sie in den Zeugenstand geholt werden müssen – und zwar von dem Landgericht Göttingen selber.

Was ist mit dem dritten hinterfotzigen Rechtsanwalt Niels „Irgendwer“ in dieser illustren Runde der hinterfotzigen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen (zu diesem Kreis zähle ich ebenfalls die auf mich kindlich wirkende RAin Viviane Fischer)? Wraum werden diese _nicht_ in den Zeugenstand gerufen?

Diese Äußerung in Bezug auf den Staatsanwalt halte ich nicht für hilfreich:

„und vielleicht hat man ihm als Belohnung ja die Spendengelder des Ausschusses versprochen, wenn sie bei der Jagd auf ihn, Fuellmich, mitmachten“
Quelle: Ihr Link

Ansonsten ist bei der Behandlung von Rainer Füllmich, insbesondere dessen Fesslung und Freiheitsberaubung doch jeder Grundsatz der Verhältnismäßigkeit verletzt und somit rechtswidrig.

Und wenn sich staatliche Akteure derart rechtswidrig verhalten, dann ist das meistens ein politischer Prozess.

Aber die Staatsanwaltschaft hat ja mit ihrer RECHTSWIDRIGEN Unterwerfung unter die Weisungsgebundenheit des Staatsanwalts die Spielräume selbst geschaffen, dass sich derartige Strukturen in der Spitze des Staats etablieren konnten.

Die Unterwerfung der Staatsanwaltschaft unter die Weisungsgebundenheit des Staatsanwalts ist mit dem Grundgesetz unvereinbar, weil dann verfassungsfeindliche Strukturen freie Bahn haben, die Kontrolle des Staats an sich zu reißen und die im Grundgesetz festgelegte Ordnung zu beseitigen, wenn dagegen nicht ermittelt wird.

Es soll hochskaliert werden“

Multipolar hat die bislang geheim gehaltenen Protokolle des Corona-Krisenstabs des Robert Koch-Instituts (RKI) freigeklagt. Daraus wird klar: Die im März 2020 verkündete Verschärfung der Risikobewertung von „mäßig“ auf „hoch“ – Grundlage sämtlicher Lockdown-Maßnahmen und Gerichtsurteile dazu – gründete, anders als bislang behauptet, nicht auf einer fachlichen Einschätzung des RKI, sondern auf der politischen Anweisung eines externen Akteurs – dessen Name in den Protokollen geschwärzt ist.

https://multipolar-magazin.de/artikel/rki-protokolle-1

„… auf der politischen Anweisung eines externen Akteurs – dessen Name in den Protokollen geschwärzt ist. …“
Die nächste rechtliche Auseinandersetzung steht an. Der oder die, dessen oder deren Name in dem Altpapier geschwärzt wurde, muss viel Angst haben, dass bekannt wird, wer dieser Ganove und Massenverbrecher ist.
Gates, der Killer von Hause aus? Oder die Merkel persönlich? Diese Frau hat soviel „C“-Dreck an ihrem Stecken, dass der Stecken längst auseinandergebrochen sein müsste.

„Somit könnten französische „SCALP“- und britische „Stormshadows“-Raketen an die Front geschickt werden.“

Die sind doch dort bereits seit 2023 im Einsatz, vorrangig um ziviele Ziele in der Ostukraine und Russland anzugreifen;

„August 6, 2023 Bilder der Schäden an der Chongar-Brücke aus der Vogelperspektive. Auf dem Medienfoto sind Raketen zu sehen, die den Belag jeder der Brücken getroffen haben, auch hier sind die Einschläge nicht kritisch. In der Nähe ist auch einer der NATO-Marschflugkörper vom Typ Storm Shadow oder SCALP-EG zu sehen , der am Boden einschlug. Der Leiter der Region Kherson, V. Saldo, berichtete, dass die Chongar-Brücke von 3 der 12 fliegenden Storm Shadow-Raketen getroffen wurde. Es gibt 3 Löcher, aber die tragenden Strukturen sind nicht beschädigt. Kiew hat SCALP-Langstreckenraketen aus Frankreich erhalten: Zelensky schrieb „Ruhm für die Ukraine“ auf eine von ihnen. SCALP-Langstrecken-Luft-Boden-Raketen können in bis zu 290 Kilometern Entfernung einschlagen – genau wie Storm Shadow.“ Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version) (Quelle: https://t.me/s/RVvoenkor?q=scalp)

Auch die MSC Askold in der Werft von Kertsch (Krim) wurde durch mehrere französischen Scalp-Raketen zerstört. Vermutlich geht es um Nachlieferungen nach der Betteltour des Schauspielers. Ich lese diese russische Quelle (https://t.me/s/RVvoenkor), um auch über die anderes Seite der Front informiert zu sein. Eine Meinung läßt sich nur bilden, wenn alle Seiten betrachtet werden. Wird nach GG Artikel 5 Absatz 1 Informationsfreiheit genannt: (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Den letzten (inzwischen ungültigen) Satz des Absatz 1 lasse ich mal lieber weg.

Ich habe dann auf Antowrt-Kommentar Nr. 20, in welchem die Hirntod-Kriterien angesprochen wurden wie folgt geantwortet:

„“„Der war noch nicht einmal hirntot.“ (Minute 46:00 im Video)
Google: Organspende – Die Schattenseite – Interview mit Renate Greinert

Google: Der Student, der jüngst noch „hirntot“ war
(in Frankfurter Rundschau, 20.01.2019)

„d) Hormonregulation. In 30 – 50% aller Hirntodfälle kommt es zum Diabetes insipidus
(Pendl 1986, vgl. 87% bei Outwater (1984), 38% bei Fiser (1987)), erklärt durch Ausfall
der hypothalamisch / hypophysären Regulation.“
Quelle: Andreas Bertels: Der Hirntod des Menschen, Dissertation (online verfügbar)

Hypothalamus und Hypophyse sitzen im wichtigsten Teil des Gehirns, in der Zentrale.
Dem Zitat zufolge sind maximal 30 bis 50 % der als hirntot Diagnostizierten tatsächlich hirntot im Sinne der von Ihnen auszugsweise gebrachten Kriterien der Bundesärztekammer.

Auch dieser Kommentar wird veröffentlicht“

Mal sehen, ob er auch auf RBB veröffentlicht wird

Hoffentlich wird das nicht von den falschen gehackt.

In der indischen Serie „BREATHE“ bringt ein verzweifelter Vater einen Spender nach dem anderen um damit sein schwerkranker Sohn endlich eine Lunge bekommt. Sollten die Spende geilen auch mal drüber nachdenken. Oder als Geschäftsmodell zum Verkauf wer weiß.

RBB versucht mal wieder, die Menschen zur Organspende zu bewegen:

Neues zentrales Organspende-Register startet online

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2024/03/organspende-gewebespende-neues-register-transplantationen.html

Ich habe einen Kommentar geschrieben.
Die Intention eines Artikels fundamental in Frage stellende kritische Kommentare werden beim RBB in der Regel nicht freigeschaltet.

Hier der Kommentar

„erstens sind die Leute, denen die Organe entnommen werden, nicht hinrtot. Könnte man wissen, wenn man beim ORB die Dinge mal nachprüfen würde.
2. werden die transplantierten Organe abgestoßen. Immunsuppressiva können das nur verlangsamen.
3. der weitaus größte Teil der Leute auf der Warteliste sind Menschen, deren Organtransplantate abgestoßen sind.
4. ein Teil der Transplantierten stirbt bereits unmittelbar an der Transplantationsoperation.

Weil viele Leute klug genug sind, sich nicht als Organspender und auch nicht als Organempfänger dem Geschäftsmodell Organtransplantation zur Verfügung zu stellen, versucht es diese Transplantations-Szene mit Gewalt:

Wenn Du nicht widersprichst nach unseren kaum handhabbaren Regeln, dann dürfen wir Dich ermorden.

Hier ist nur eine Lösung gefragt:
Sofortiger Verbot der Organtransplantation mit den Organen von als (Hirn-)Tote bezeichneten und LEBENSLÄNGLICHE HAFT für die daran Beteiligten.“

Klasse geschrieben. Danke Ihnen.
Man könnte dem RBB auch den folgenden Link senden:
„Warum musste Marina sterben?“, siehe https://www.youtube.com/watch?v=1Ik7zTEbEoM
Das ist ein Dokumenrarfilm der Dokumentarfilmerin, die für das Bayr. öffentlich rechtliche Fernsehen ebenfalls Dokumentarfilme mit Brisanz gedreht hatte, Frau Silvia Matthies.

Es geht meiner Meinung nach gar nicht darum, ob Menschen „hirntot“ sind oder nicht (sind es nie, außer, wenn sie tot sind, dann kann man die Menschen nicht mehr gewinnbringend ausschlachten und deren Innereien nicht mehr gewinnbringend weitervertreiben) „hirntot“ sind, sondern es geht darum, Geld zu machen und hierfür Menschen zu verdinglichen.

Dies wollen ebenfalls die BlackRocker um Larry Fink herum. In den usa geht es sowieso nur um Geld. Die usa ist in der Hand bald nur noch des von Geld und sonstiger Gier zerfressenen Larry Fink. Dass das soweit gekommen ist, ist der Gesetzgebung in den usa zu „verdanken“, unter anderem der Gesetzgebung.
https://uncutnews.ch/unabhaengige-journalistin-whitney-webb-mit-explosiver-enthuellung-des-masterplans-von-blackrock-video/

Und diesem Verbrecher ist dies auch zu „verdanken“. Bill-the-killer-Gates müsste längst im Gefängnis sitzen, wie auch Larry Fink. Beide müssten ihre Schuld lebenslang mit Handarbeit (zum Beispiel Dreck weckräumen oder Straße kehren) abarbeiten.
https://uncutnews.ch/ist-gene-editing-der-neue-name-fuer-eugenik-auftritt-bill-gates-2/

Wenn der RBB falsche Tatsachenbehauptung in seiner PR, mit der er das Auswaiden Dritter zugunsten Anderer, begeht, so kann man sich mal in der Abteilung Recherche oder wie die Abteilung nun beim RBB heißt, sachkundig machen. Dort sitzen wissenschaftliche Dokumentare und Diplomdokumetare, die für die Redaktionen Fachliteratur aller Coleur auswerten, Wissenschaftldiche Literatur ausgewertet sammeln und wieder in den hauseigenen Datenbanken recherchieren. Eine Frau hierzu ist mir namentlich bekannt (habe diese schon lange nicht mehr gesehen, weiß aber, dass die beim RBB als Diplomdokumentarin arbeitet).

@Sabrina
Doch, der Kommentar wurde freigeschaltet (SabrinaBerlinMontag, 18.03.2024 | 11:32 Uhr). Allerdings nur die ersten zwei Sätze inclusive Flüchtigkeitsfehler. Davon abgesehen stört es mich nicht, wenn sich Menschen um Ersatzorgane bemühen. Meinetwegen sollen sie sich auch organisieren und dafür werben, solange Menschen nicht (auch nicht passiv) zur Organspende gezwungen werden können. Mit letzterem meine ich, daß es nicht möglich sein darf, Organspenden ohne aktive Zustimmung des potentiellen möglichen Spenders durchzuführen. Wenn keine Erklärungen vorliegen, darf keinem Menschen etwas entnommen werden. Was meine eigene Meinung dazu betrifft; sollten sich die Organgeschädigten mit ihrem Schicksal abfinden, denn letztlich sind Leben und Tod untrennbar miteinander verbunden. Es wäre also ratsamer, die unterstützende Palliativversorgung auszubauen, um allen Menschen das Sterben zu erleichtern. Aber in Deutschland dürfen nicht mal Notfallsanitäter Schmerzmittel verabreichen. Das führt regelmäßig zu furchtbaren Qualen der Notfallpatienten. Nach einer Entzündung des Appendix (Blinddarmfortsatz) hatte ich furchtbare Schmerzen (gleichsam Messerstichen) im Unterbauch. Ich bekam keine Schmerzmittel, da ein Arzt nicht verfügbar war und mußte mich während des Transportes bis zur Aufnahme in der überfüllten Notaufnahme über eine Stunde lang quälen, bis ich Schmerzmittel bekam. Eine Stunde später lag ich schon auf dem OP-Tisch und das Teil wurde laproskopisch entfernt. Ich liebe Narkose ebenso wie die Wirkung von Canabis. Kann mir leider beides nicht leisten. 😉

Es ist wie bei den mRNA-Stoffen: Die Leute wollen es einfach nicht glauben.

Es gibt nur tot oder lebendig. Die Initiative KAO (Kritische Aufklärung über Organspenden) beschäftigt sich detailliert mit diesem Thema.

BlackRock wolle das alles, was auf der Welt ist (belebte und unbelebte Natur, Immobilien und alles andere) verwerten, zum Beispiel der Natur einen finanziellen Wert zuweisen. Am Ende steht der Werte Aneignung durch BlackRock.
Was hat diesen Larry Finck von BlackRock je geritten, sich der gesamten Welt zu bemächtigen.
https://uncutnews.ch/unabhaengige-journalistin-whitney-webb-mit-explosiver-enthuellung-des-masterplans-von-blackrock-video/

Da haben Sie recht.
Die Guten sind derweil mit anderen Dingen beschäftigt und kümmern sich nicht darum, was die Bösen tun.

Es gibt ein Bundesinstitut in Frankfurt am Main, an dem bereits die Natur in Euro bewertet wird. Ganz „wissenschaftlich“ „exakt“ 🙁 An dem „wissenschaftlichen“ „Forschungs“institut wird jedem Grashalm ein finanzieller Betrag zugewiesen. Erneut machen sich hier „Wissenschaftler“ („Akademiker“) freiwillig, bereitwillig und gern zum Büttel der Finanzheinis.

Da vergessen diese „Wissenschaftler“ (Biologen, Naturschützer vom Berufe her u.a. Intelligenbestien) sogar, das Natur unbezahlbar und nicht taxierbar ist. Ein Grashalm und ein Wildschwein kennen kein Geld.

Leider wieder Hinweise auf Shedding des Impfstoffs. So sehr ich seit mehreren Jahren jetzt auf der Suche nach Widerlegungen bin, so vergeblich diese Suche, im Gegenteil. Meine eigene Erfahrung sagte mir dies ja auch sehr früh, da ich selbst ganz offenbar Impfstoff einer geimpften Person durch Kontakt eingeatmet hatte und die identischen Symptome wie diese Person entwickelte. Auch andere schwere Erkrankungen von Ungeimpften im direkten Umfeld würde es plausibel erklären. Andere Ursachen sind natürlich nicht ausgeschlossen, denn in 2020 und 2021 geschah mehr als wir meist bedenken.

https://tkp.at/2024/03/17/zum-shedding-von-mrna-impfstoffen-unkontrollierte-verbreitung/

Wissenschaftler einer Elite-Forschungseinheit in Spanien haben eine Reihe verblüffender Entdeckungen in Bezug auf den Pfizer-Covid-mRNA-Impfstoff gemacht, darunter die beunruhigende Tatsache, dass neue Lebensformen, einschließlich Köpfe und Beine, entstehen, wenn sie 48 Stunden lang in einem Reptilienbrutschrank bei Körpertemperatur platziert werden und in der mRNA-Lösung schlüpfen.

Das mag oberflächlich betrachtet wie schlechte Science-Fiction klingen, aber wenn man etwas tiefer geht und etwas über die Patente auf den menschlichen Körper erfährt, die Bill Gates und die globale Elite kurz vor der Pandemie angemeldet haben, dann sieht es plötzlich aus, was wie schlechte Science-Fiction klingt, wie ein lebender Albtraum für die Geimpften.

Ricardo Delgado vom Projekt La Quinta in Spanien ist eines der seltenen Beispiele eines Wissenschaftlers, der seine Seele nicht an den allmächtigen Dollar verkauft hat und sich nicht der globalistischen Elite verpflichtet fühlt. Er und sein Team hatten zuvor wichtige Durchbrüche bei der Erforschung der experimentellen mRNA-Impfstoffe erzielt und Graphen und Nanotechnologie im mRNA-Produkt entdeckt. Aber die Ergebnisse ihres neuesten Experiments sind möglicherweise die bisher beunruhigendste Entdeckung. Nachdem man zwei Tropfen des Pfizer-Covid-Impfstoffs 48 Stunden lang unter UV-Licht bei 37 Grad Celsius oder 98,6 Grad Fahrenheit in einen Reptilienbrutkasten gegeben hatte, begann etwas sehr Seltsames zu geschehen. Bei der Analyse der Ergebnisse unter dem Mikroskop im Maßstab von 30 Mikrometern konnten die Forscher erkennen, dass „Köpfe und Beine“ aus scheinbar Bruteiern hervorgingen. Es sind quasi Alien-DNA im Blut geimpfter Menschen versteckt.

Delgado und sein Team haben geschworen, die Untersuchungen fortzusetzen, und fordern andere auf, das Experiment zu wiederholen, denn eines ist sicher. Uns wurde nicht die Wahrheit über diese Impfstoffe gesagt.

Quelle: https://www.pravda-tv.com/2024/03/wissenschaftler-entdecken-alien-dna-die-im-blut-geimpfter-menschen-versteckt-ist-video/

Ich halte es für möglich, dass diese Lebewesen, die sich im Körper der Gespritzten entwickeln, zu Parasiten entwickeln, die die Gespritzten von innen her auffressen sollen. Vielleicht hatten diejenigen, die bisher an den Nebenwirkungen der Gifte, die die Spritzen enthielten, diese Parasiten in sich, die dann die Betreffenden schädigten.

Sie schrieb: „Die Schlümpfe sind blau, Deutschland auch.“ Dabei wurde ich sofort an Grönemeyer erinnert: „Vollmond, du bist voll, ich bin es auch.“ Jedenfalls wüsste ich keine bessere Charakterisierung des Irrenhauses Deutschland. 😁

Interessante Meldung heute morgen in den 6-Uhr-Nachrichten: Überall in der Welt bestünde die Angst, dass die Bevölkerung nicht mehr weiter wächst, weil zu wenig Kinder geboren werden. Mittlerweile sollen die 8 Milliarden überschritten worden sein, obwohl in den 1980er Jahren 6 Milliarden bereits als Katastrophe gesehen (vor 100 Jahren waren es , aber die Bevölkerung muss wachsen. Gleichzeitig sollen immer mehr Menschen immer weniger verbrauchen.

Aber die „Deutsche Stiftung Weltbevölkerung“ schreibt auch: „Ende Dezember lebten 8,073 Milliarden Menschen auf der Erde, wie die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) mitteilte. Das sei zwar ein Rekordwert, das Wachstum verlangsame sich aber seit dem Höchststand zwischen 1965 und 1970 kontinuierlich. 2020 sank die Wachstumsrate erstmals seit 1950 auf unter ein Prozent.“

Von welchem Höchsstand schreibt die bloß? 1965 hatten wir 3,3 Milliarden Menschen, 1920 noch nicht einmal 2 Milliarden. 1980 waren es 4, Milliarden, 2000 hatten wir die 6 Milliarden überschritten, 2010 waren es knapp 7 Milliarden, und für 2030 schätzt die Uni Mainz im Dezember 2020 10 Milliarden.

Dieser Schwachsinn ist wirklich nur noch im Rausch zu ertragen.

Die Akteure widersprechen sich planvoll und unter Tätigens von Vorsatz.
Bei Statistiken muss man (meiner Meinung nach) berücksichtigen: Wer hat mit welcher Methode welche (falschen oder nicht falschen) Tatsachen ermittelt. Dies ist etwas für Tom Lausen.

Die drei Steigerungsformen der Statistik: Notlüge-Lüge-Statistik.
Dann gibt es noch diesen Satz: „Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.“

Nun ja, Stark-Watzinger schläft wohl bereits mit einer Bombe unterm Kopfkissen 🙁
https://www.berliner-zeitung.de/news/bundesbildungsministerin-bettina-stark-watzinger-fordert-schueler-auf-den-kriegsfall-vorbereiten-li.2197060
Sorry, diese Frau hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Die ist voll auf Krieg aus, genauso ein Flintenweib, wie die verbiestert drein blickende weißhaarige Alte bei der FDP, die immer hysterisch gegen Russland rumschreit. Name dieser Hysterikerin ist mir nicht erinnerlich. Ist auch nicht so wichtig, finde ich, von jedem Hysteriker jeglicher sexueller Coleur in Erinnerung zu behalten.

Die Watzinger war und ist es auch, die in der Wissenschaft in Deutschland die deutsche Sprache zu verwenden verbieten will und wollte.

„Sorry, diese Frau hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Die ist voll auf Krieg aus, genauso ein Flintenweib, wie die verbiestert drein blickende weißhaarige Alte bei der FDP, die immer hysterisch gegen Russland rumschreit. Name dieser Hysterikerin ist mir nicht erinnerlich.“

Was den Namen der „verbiestert drein blickende weißhaarigen Alten“ angehtt, koennte evt. der EU Parlamentsabgeordnete Martin Sonneborn helfen. Er nennt sie konsequent „Frau Strack-Rheinmetall“ …
https://www.youtube.com/shorts/TgBHZiIz39I

Man hat derzeit den Eindruck, dass das Kriegsgeschrei bei denen am lautesten ist, die davon eher nicht betroffen sein werden – Frauen, jedenfalls weiblich zugeordnet:
Bärbock, Strack-Zimmermann, Stark-Watzinger …

Die scheinen Provision für das vollführt werdende Kriegsgeheul zu erhalten.
Zu „C“-Stuss-Zeiten waren andere Hinterbänkler, wie der hysterische „prmovierte Arzt“ Josha Dahmen, der im Vordergrund hysterisch hyperventilierte und seine „Spritz“-„Weisheiten“ im Deutschen Verrücktentag umherschrie und die Leute außerhalb des Deutschen Verrücktentages mit der Giftspritze zu erpressen versuchte.

Stsrk-Watzinger schwört die Kinder auf Krieg ein.
Da kommt mir der Gedanke: weshalb wurde von Historiker/innen nie die Frage gestellt, wer mehr Nazi war: Männer oder Frauen? Wer war in den KZ mehr fanatischer Nazi: Männer oder Frauen. Wer hat mehr Leute in den KZs und anderen Vernichtungsanstalten gequält: Männer oder Frauen?
Stark-Watzinger ist eine üble faxxxistische Mitläuferin. Pfui!

Deutsche Schüler müssen überhaupt nichts. Befindet sich Deutschland etwa im Krieg? Wieso wird eigentlich im Gaza-Krieg permanent ein Waffenstillstand gefordert und in der Ukraine fährt die Waffenindustrie ein Schaulaufen? Die Frage konnte mir noch keiner beantworten. Das verstehe ich nicht. Die Ukraine wird mit Waffen vollgeschissen. Dumm nur, dass keine ukrainische Soldaten mehr da sind, die die Waffensysteme bedienen sollen. Gut, dann muss die „weißhaarige Alte“ wohl bald selber ran. Dann sind wir sie los.

Gedankenverbrechen: Abführung vor aller Augen aus dem Schulunterricht. Heimatverbundenheit verboten. Schuldirektor ist Verbildungs-Import aus Westdeutschland nach MeckPomm.
https://www.tichyseinblick.de/podcast/te-wecker-am-16-maerz-2024/
Das wird der AfD zu Stimmen in MeckPomm und anderswo verhelfen.
Mein Kind würde ich sofort von diesem Gymnasium runternehmen, da dort wohl Staatsbedienstete, wie der Rektor des Gymnasiums als Spitzel, denn als Rektor der Bildungseinrichtung rumhängen und Staatsgelder kassieren.

Unglaublich, diese Sensiebelchen 🙁
Je mehr die Grünen, deren Grün seltsam Braun ist, derart an der Uhr drehen, desto mehr sind die für mich eine Partei und Parteigänger, die in der historischen Versenkung zu verschwinden haben.
Dem angeklagten Unternehmer wünsche ich ein Obsiegen bei Gericht.

Die Regierung war doch seit jeher Ziel von Satire und Karikaturen. Die Plakate erinnern an die Motivwagen im Karneval früherer Jahre. Aber heute darf man offensichtlich nur noch die Opposition verspotten, je platter und ordinärer, desto besser …

Sind die verblühten „Grünen“ nicht seit eh‘ und je humorlos und intolerent gewesen.
Getretene Köter bellen. Hier haben die verblühten (verbal verbleuten) „Grünen“ gebellt und gejault. Der Hundezirkus geht jetzt eben bei Gericht weiter.

Und wieder fragt man sich verzweifelt, warum jeder, der es besser wissen müsste, den Kamikaze-Kurs der Regierung unterstützt. Den Schwachsinn kann man sich wirklich nur noch mit einem „Murmeltiertag“ oder mit einem „Another Monday“ erklären getreu dem Motto: Öfter mal was Neues …

Der Kamikaze-Kurs der Regierung wird unterstützt, weil es Leute gibt, und wenn es „nur“ die berufsmäßigen Betrüger und Gammler der „Agora“ sind, die nur im Büro schlafen und nichts tun (verkappte Dauer-Arbeitslose), die daraus Gewinn erhalten. Denen sind Dritte und deren Schicksal völlig egal.

Auf diese Weise kann man eben auch erfolgreich Krieg gegen ein Land führen.
Es geht darum, unser Land zu zerstören.

Oder nehmen wir die Russland-Sanktionen.
Wem schaden die doch gleich? Russland oder Deutschland?

Ist der Falschparkerjäger überhaupt berechtigt, sich als Polizist oder Mitarbeiter vom Ordnungsamt aufzuspielen?
https://www.youtube.com/watch?v=bcqbVmC9M5g
Wo sind hier die rechtlichen Grenzen gesetzt? Dieser junge Mann nimmt auf eigene Faust öffentliche Aufgabe wahr. Er hat keine Aufträge von öffentlicher Hand bekommen und spielt sich als Hilfsscheriff auf.

Das habe ich dazu gefunden:

„Anzeigenhauptmeister & Co.: Darf man Falschparker auf eigene Faust anzeigen?
Möglicherweise stellt sich der eine oder andere die Frage, ob das, was der Anzeigenhauptmeister macht, legal ist. Bei seinen Anzeigen fotografiert er die Verkehrssünder und übermittelt die Daten an das Ordnungsamt per Smartphone. Könnte hier ein Datenschutzverstoß oder Ähnliches vorliegen? Rechtsanwalt Christian Solmecke ist der Frage nachgegangen:

Seiner Ansicht nach ist das Melden der Falschparker per App legal. Es liegt also kein Datenschutzverstoß beim Übermitteln der Daten vor. Auch eine Amtsanmaßung laut §132 Strafgesetzbuch liegt laut Solmecke nicht vor. Das wäre der Fall, wenn sich der Melder offensichtlich als Polizist ausgeben würde und zum Beispiel ohne Berechtigung mit einer Polizeiuniform durch die Straße laufen oder Bußgelder in die eigene Tasche einstecken würde. Er erstellt aber lediglich Fotos und übermittelt sie an das Ordnungsamt.

Falls euch das „Hobby“ gefällt, könnt ihr also selber zum Smartphone greifen und Ordnungsämter informieren. Es gibt aber einiges, was ihr dabei beachten solltet.

So meldet ihr Falschparker richtig
Eigentlich ist das Anzeigen von Verkehrssündern ganz einfach. Ruft bei der nächstgelegenen Polizeistation an – in akuten Fällen kommt sogar der Notruf infrage – und gebt die erforderlichen Daten an. Dazu gehören:

Tatort und Tatzeit
Amtliches Kennzeichen des falsch geparkten Wagens
Eure Daten bzw. die des Anzeigenden
Eure persönlichen Daten müsst ihr angeben, damit ihr gegebenenfalls als Zeuge im Ordnungswidrigkeitsverfahren angeführt werden könnt. Anonyme Meldungen werden nämlich nicht verfolgt. Solltet ihr eingeparkt sein oder anderweitig behindert werden, besteht ein sogenanntes „berechtigtes Interesse“. In diesem Fall dürft ihr auch ein Foto der Situation machen. Ist das nicht der Fall, solltet ihr bei Fotos vorsichtig sein – besonders bei der Veröffentlichung von Bildern. Warum das so ist, lest ihr weiter unten.“

Wer alles dazu lesen möchte, guckt hier:
https://www.giga.de/artikel/darf-man-falschparker-melden-anzeigenhauptmeister-weg.li-co/

Aber soweit ich das mitbekommen habe, gibt er sich nicht als Polizist aus!
Einige Gemeinden haben sogar offiziel dazu aufgerufen, Falschparker u.ä. anzuzeigen, auf deutsch gesagt zum Petzen aufgerufen, weil durch Personalnot viele Ordnungshüter fehlen.

Krass!!!

Über den Vogel ist auch im ZDF ein Beitrag gekommen.
Und jetzt hat er haue von einem Fussballfan in der U-bahn bekommen.
Der ihn erkannt hat

Naja, eins auswischen …
Ich selber spreche als Radfahrerin die Autofahrer an, die bei uns (ländliche Gegend – Platzmangel ist also nicht unbedingt ein Problem) meinen, daß der (kombinierte) Rad- und Fußgängerweg der vermutlich längste Parkplatz der Welt ist.
Das Postauto (Kleintransporter) fährt in der Kleinstadt diesen Weg lang und die Postfrau verteilt (ich verstehe, daß sie es etwas einfacher haben will, ich habe selber schon als Zusteller gearbeitet), der Landesstraßendienst parkt gemütlich auf diesem Weg und die Leute machen ihr Päuschen (dabei werden die auf alle Fälle vom Vorarbeiter belehrt, solche Wege NICHT komplett zu blockieren) usw.
Meist ist es einfach Gedankenlosigkeit der Leute (die vom Straßendienst wurden frech, da habe ich mich dann tatsächlich beim Nächsthöheren beschwert), und auf konkret DIESEM Radweg ist auch nicht soviel los mit Radfahrern, das verführt natürlich dazu.
Ich selber schaue auch erst genauer hin, seit ich vor paar Jahren regelmäßig mit einer älteren Frau im E-Rolli (den hebt man nicht so einfach über eine Bordsteinkante, den hebt man überhaupt nicht!) draußen unterwegs war. Man glaubt gar nicht, was für ein unüberwindbares (für den Rollifahrer) Hindernis plötzlich ein Aufsteller auf einem schon ansich schmalen Bürgersteig ist.
Wer regelmäßig sowohl als Rad- wie auch als Autofahrer unterwegs ist, kennt zwei durchaus unterschiedliche Sichtweisen auf ein und denselben Sachverhalt.

Das, was Sie schreiben, stimmt schon. Mich irritiert an dem selbsternannten Jäger auf den Straßen in Sachsen-Anhalt, dass der das einfach so machen darf. Ohne Ausbildung hierzu. Was geht in einem solchen jungen Menschen vor? Der rächt sich innerlich an jemandem anderen und seine Zielscheibe sind Leute auf der Straße.

Genauso ist es. Mich würde nicht wundern, wenn die jeweilige Gemeinde bereit ist, eines Tages fürs Petzen eine Art Provision zu zahlen. Schließlich generieren sie ja Einnahmen, die sonst nicht hätten. :/

Provision wie bei der Stasi.
Die Stadt Mainz habe seit 2020 ja auch ihren städtischen Haushalt mit den Steuereinnahmen aus der „Goldgrube“ finanziell mehr als saniert. Siehe hierzu entsprechende Presse-Veröffentlichungen.
Vor allem wären das für die Politnullen und den Bürgermeister der jeweiligen Stadt und die Bürgerdeputierten der jeweiligen Stadt und oder des jeweiligen Bundeslandes (auf die selber bezogen) alles noch einmal weiter leistungslose, immer wiederkehrende monatliche „Einkommen“, so, wie auch die Arbeitssuchenden-Statistik geschönt würde.

Wenn ich Betroffener wäre, würde ich das auf eine ordentliche rechtliche Auseinandersetzung bis hoch zum Bundesgerichtshof ankommen und die rechtliche Frage höchstrichterlich klären lassen, ob sich Kommunen eines solchen Freizeit-Jägers (der die Verstöße seiner mittelbaren und unmittelbaren Nachbarn und Fremder ahndet und sich als Ordnungsmacht aufspielt und gelegentlich gegen Dritte beleidigend wird) und dessen „Engagement“ bedienen dürfen.

Trotzdem er sich nicht als Polizist gegenüber Dritten ausgibt, hat DER mir nichts zu sagen. Manche Leute, wie dieser Jagdgeselle, haben aber auch seltsame „Hobbies“.

Der Mann scheint sonst nichts zu tun zu haben.
Vermutlich macht der auch selbst sonst im Leben nie Fehler. Weil immer alles einfach ist.
Ich finde so ein Verhalten unmöglich und ziemlich dumm.

Allerdings – wenn mir jemand die Ausfahrt zuparkt und ich nicht rausfahren kann, dann darf ich selbstverständlich die zuständigen Behörden in Kenntnis setzen und um Abhilfe bitten, z.B. den Sünder aufzufordern, seinen VAN gefälligst so hinzustellen, dass niemand behindert wird

„… Allerdings – wenn mir jemand die Ausfahrt zuparkt und ich nicht rausfahren kann, dann darf ich selbstverständlich die zuständigen Behörden in Kenntnis setzen und um Abhilfe bitten, z.B. den Sünder aufzufordern, seinen VAN gefälligst so hinzustellen, dass niemand behindert wird …“

Das dürfen Sie – und hierin liegt der Unterschied: Der Schüler Niklas kreidet jede/n an, die oder der ihm in seine Nörgler- und Petzer-Quere kommt, die oder der ihn nicht unmittelbar selber behindert.

Da der ja offensichtlich noch Schüler ist: wann geht der bitte zur Schule oder wird man neuerdings fürs Denunzieren Dritter von der Schule und von der Arbeit freigestellt, quasi als Un-Ehrenamtler?

Was mir noch in die Gedanken gekommen ist, ist, dass dieser Niklas genau so ein notorischer nervender Klimater.orist sein könnte und dies eine neue Masche der Reichen aus den usa ist, in Deutschland weiter aufzumischen und hier die Leute zu terrorisieren.

Das ist für mich ein ganz kleiner dreckiger Denunziant (nicht unsere beste Seite – schon manchmal vorkommend – als Deutsche). Und da es schon einige Zeit lang nicht mehr im Einklang mit dem Recht ist, Leute zu melden, die „Juden verstecken“, meldet man eben Falschparker. Vor 90 Jahren hätte der………..s. oben. Für mich ist das bei diesem Typ nur ein gradueller Unterschied.

Aus Berlin wurde mir heute berichtet, dass gegen 16.00 Uhr in der Straßenbahn-Linie M10, Fahrtrichtung Warschauer Straße, in Höhe Haltestelle Greifswalder Straße / Danziger Straße zwei solche (von ihrem Alter her und von ihrem ganzen Habitus, den diese drei charakterlich verwahrlosten jungen Leute hatten, aus gutbürgerlichem Hause) Neo-Stasiisten in die Straßenbahn einstiegen. Einer der drei charakterlich Verwahrlosten sagte ganz laut zu seinen zwei mit ihm mitfahrenden charakterlosen Gestalten, dass er „dem“ „eine Anzeige“ bereiten werde.
Diese Leute würden ihre eigenen Omas ans Messer liefern.
Und diese kleinen charakterlich verwahrlosten Arxxxlöscher könnten von der Anti-Antifa sein und nunmehr vereinzelt auf die Menschen losgelassen worden sein.
Ich sehe hier einen nicht abweisbaren Zusammenhang mit der Aussage der Straßensitzblockadenterroristen aus dem Jahre 2023, als deren Sprecherin öffentlich ankündigte, weiterzumachen, aber mit anderen Maßnahmen. Diese sind nun mehr die Stasiisten im Abiturienten- und Auszubildenden-Alter.

Hat eigentlich jemand die Brisanz dieser Aussage bemerkt?:

„Aber wenn in einem ostdeutschen Land ein AfD-Politiker Ministerpräsident würde, hätte er „Zugriff auf die Sicherheitsbehörden, auf die Ernennung der Polizeipräsidenten, auf den Verfassungsschutz, die Medienaufsicht und die Staatsanwaltschaften einschließlich der Ernennung der Richter.“
(Quelle:https://www.welt.de/politik/deutschland/article250327356/Umgang-mit-AfD-Armin-Laschet-warnt-vor-schleichendem-Ende-der-Demokratie.html)

Interessant zu wissen, welche Zugriffsmöglichkeiten auf Ministerebene bestehen. Soviel zur Gwaltenteilung. Nun wird mir klar, aus welchem Grund die Organe so kläglich versagen. Sollte jeder genau denen unter die Nase reiben, welche von bestehender demokratischer Rechtsstaatlichkeit faseln.

Ist schon interessant, was da steht:
„… In fact, the WEF plan is for Russia to invade and devastate Europe and then for China to import 100+ million workers and extinguish European Christian civilization once and for all. — Orban has at last taken his mask off. He never gave up being a disciple of George Soros! …“
Deshalb lese ich auch Thomas Röpers Berichte und Übersetzungen russischer offizieller Texte mitlerweile mit einem gewissen Abstand.
Ich denke, „uns“ allen wird viel „von oben“ vorgegaukelt.
Der alte Spruch „Pack schlägt sich und Pack verträgt sich“ seine Gültigkeit behalten hat.

„Ich denke, „uns“ allen wird viel „von oben“ vorgegaukelt.“

So auch von dieser Seite des Vatikan, der etwas glauben lassen will. Ohne Angabe von Quellen oder Hintergrundinformationen. Glaube ist nicht Wissen. Und das wird dann ohne zu hinterfragen verbreitet, um weitere Hingespinste zu generieren. Genau so haben unsere öffentlich Rechtlichen auch die Mär von der Plandemie publiziert. Was Thomas Röper´s Berichte damit zu tun haben sollen, erschließt sich mir nicht (diffamieren? und wenn ja, warum?). Der arbeitet wenigstens direkt an der Quelle und liefert plausible Hintergrundinformationen.

Wohin kann man auswandern ohne viel Geld? Es scheint ja überall auf der Welt schrecklich geworden zu sein. Gibt es noch ein Entrinnen? Im Sommer sollen in Ungarn auch chinesische Soldaten zur Patrouille eingesetzt werden. D.h. Es ist beschlossene Sache, dass Russland Europa angreifen und verwüsten wird, und dann die Chinesen die restlichen weißen Europäer übernehmen werden und hier dann einmarschieren. Ich suche noch mal den Link raus.

Sie sollten die Zusammenhänge besser hinterfragen, um zu verstehen. Weltweit nehmen Polizisten an überstaatlichen Projekten teil, um Erfahrungen im Polizeidienst auszutauschen. Auch deutsche Polizisten sind seit Jahren am internationalen Austausch beteiligt: https://www.innenministerkonferenz.de/IMK/DE/termine/to-beschluesse/2016-11-29_30/nummer%2010%20leitlinien.pdf?__blob=publicationFile&v=2 Gleichsam tauschen auch andere Staaten ihre polizeidienstlichen Erfahrungen untereinander aus. Weil chinesische Polizisten (nicht Soldaten!) zum Erfahrungsaustausch in Ungarn mit ungarischen Polizisten gemeinsam patroullieren will Russland Europa angreifen? Wie kommen Sie darauf? Russland hat wohl kaum Interesse Europa anzugreifen, sofern es nicht selbst von Europa angegriffen wird. Sie sollten sich nicht mehr dem Mainstream aussetzen, um solche Angstneurosen zu vermeiden. 😉

PS: Zum Auswandern würde ich Russland empfehlen. Allerding setzt das ein Verständnis russischer Sprache, Geschichte und Mentalität voraus.

@MeinKopf Ja Polizisten nicht Soldaten. Sorry, da hatte ich geschlafen. 😆 Das ist alles nicht auf meinen Mist gewachsen. Das steht alles auf dem Link und im Artikel, den die Webseite verlinkt hat.
Ja Russland. Ich lebe als freier Geist aber nicht gerne in Diktaturen.

„Ja Russland. Ich lebe als freier Geist aber nicht gerne in Diktaturen.“
Ihr Geist ist bereits unfrei, denn Sie unterliegen in Dschland folgenden Diktaten:

EU-Wirtschaftsdiktat
EU-Medien/ Zensurdiktat
EU-Privatisierungsdiktat
EU-Sanktionsdiktat
EU-Gesundheitsdiktat
Diktat von Rundfunkzwangsgebühren
Diktat abhängiger Justiz
Diktat politischer Unterwerfung gegenüber den USA
LBGTQ blabla Gender-Diktat

Der Begriff russischer „Diktatur“ hat sich durch den Mainkonsum bei Ihnen wohl schon tief eingebrannt. Russland ist inzwischen leider auch dem Kapital erlegen und die russiche Mentalität ist nicht fehlerfrei. Dennoch beneide ich die Russen inzwischen ihrer größeren Freiheiten, was die Existenzrechte angeht. Dort sind Gas, Strom, Wohnung und Grundnahrungsmittel bezahlbar und Rundfunkzwangsgebühren könnte sich dort keiner vorstellen. Dort werden weder Genderschwachsinn, noch offensive Sanktionspolitik unterstützt. Russland ist sicherlich nicht mehr Diktatur als Dschland.

Und für Frauen? Die sind doch da total auf ihr Äußeres und das Dienen reduziert, die Männer in der Minderheit und haben „freie Auswahl“, egal wie unattraktiv sie selbst sind. Was ich da mitbekam, war nicht attraktiv für Frauen, die gewohnt sind, selbständig zu sein.

@MeinKopf – 15. März 2024 um 9:33 Uhr
„Ihr Geist ist bereits unfrei, denn Sie unterliegen in Dschland folgenden Diktaten:“

Volle Zustimmung! Auch zu den vorherigen Kommentaren in diesem Zusammenhang. Hier hat wieder jemand zu viel Russen-/Putinhass inhaliert… ohne zu merken, dass er sich längst in einer Diktatur befindet. Der Mainstream funktioniert immer.

@Brigitte Breidenbach
„Der Mainstream funktioniert immer.“

Die Zusachauer werden seit Jahren und nun verstärkt von den öffentlich rechtlichen mit antirussischen „Dokumentationen“ bombardiert. Mir reichen schon die unerträglichen Überschriften im Programmführer, um zu erkennen worum es dort geht. Wer den Mainstream in gutem Glauben konsumiert, kann dem kaum entgehen. Die wenigsten hinterfragen die aufgestellten Behauptungen und der Hass setzt sich in ihren Dummköpfen fest.

Danke für den Link:

„Vergessen wir nicht, dass das russische Management die Unternehmen in den letzten 30 Jahren nach US-amerikanischen und deutschen Methoden aufgebaut und sein Marketing entwickelt hat. Das ist alles Handschrift des Westens. Die russische Verfassung von 1993 wurde unter Mitwirkung von deutschen Verfassungsrechtlern geschrieben. Ich denke, die Trennung von Europa oder vom Westen ist nicht möglich.“

Das Problem sehe ich auch nicht mehr in Russland, beim dem die meisten immer noch an den kalten Krieg mit der UDSSR denken, sondern in Deutschland, das wie ein trojanisches Pferd unter einstigen westlichen Idealen Ziele verfolgt, die mit diesen nicht mehr in Einklang zu bringen sind.

Ich möchte jetzt nicht so verstanden werden, dass ich die Entwicklung Russlands in irgendeinster Form bewerte. Dazu habe ich mich viel zu wenig mit Russland beschäftigt. Die wissenschaftlichen Behauptungen, die zu den Corona-Maßnahmen führten, kann ich noch mit eigenen Erfahrungen und Allgemeinwissen auf ihre Stimmigkeit abgleichen, aber bereits bei der Arztpraxis, dem Krankenhaus oder dem Pflegeheim um die Ecke kann ich nicht mehr mitreden.

Was versteht der Autor des Artikels unter der „Handschrift des Westens“? Die soziale Marktwirtschaft ist seit der Wende Geschichte in der BRD, und verfolge ich die Diskussionen auf beiden Seiten, dann gibt es einen gemeinsamen Nenner, den „Kapitalismus“, der von allen durch die Bank schlecht gemacht wird.

Das macht mich stutzig. Wir haben Gesetze, die einer Schieflage der Wirtschaft hätten entgegenwirken können, aber an denen ist offensichtlich genauso wenig irgendeiner interessiert wie am Wortlaut des Infektionsschutzgesetzes, das den Verstoß gegen die Grundrechte erst möglich machte.

Zumindest scheint der „Bund der Antifaschisten und Antifaschistinnen“ nicht die Lieferung von „Marschflugkörpern“ in die Ukraine zu befürworten, da sie – im Gegensatz zu ihren grünen Kollegen – noch nicht vergessen haben, dass man diese mit Atomsprengköpfen ausrüsten kann.

Auswandern ins kapitalistische Russland? 😂 Verfolgt man die wirtschaftliche Entwicklung Russlands und ein Moskau, das sich zum europäischen New York mausert, während kommunistische Tristesse in den westlichen Industrielänern Einzug hält, damit die 3. und 4. Welt das ganze Jahr über Lichterfest feiern können, dann haben wir wohl vergessen, dass seit der Wende auch die ehemalige UDSSR gespalten ist und dass unsere Solidarität mit der Ukraine – eines der ärmsten Länder Europas, in dem es sich vor dem Krieg so gut und gerne leben ließ, so dass die ukrainischen Frauen die Zwangsprostition weniger fürchteten als die Rückkehr in ihre Heimat – eine Vorahnung dessen aufkommen lässt, was uns blüht, wenn wir wie unsere Vorfahren im 3. Reich von den Ukrainern als Befreier gefeiert werden …

@Martina
Den letzten (Mammut-) Satz habe habe ich nun mehrmals gelesen und meine, ihn dennoch nur zur Hälfte verstanden zu haben. Von den Ukrainern will ich nicht und schon garnicht als Befreier gefeiert werden. Europa und die USA haben dort den Neofaschismus wiederbelebt und das Land zur echten Diktatur umgekrempelt. Wer die dortige Entwicklung nach dem Maidan verfolgt hat, dürfte darüber entsetzt sein. Ich erinnere an das Massaker von Odessa (http://hinter-der-fichte.blogspot.com/2014/05/ard-massaker-von-odessa-irgendwie.html) und die vielen „ungeklärten“ Morde an Journalisten, Oppositionellen oder einfach russischen Bürgern (https://www.anti-spiegel.ru/2022/viele-journalisten-und-ueber-300-minderjaehrige-auf-todesliste-der-ukrainischen-regierung/). Die Offiziellen der Ukraine verehren Faschisten, wie Bandera, haben per Dekret die russische Sprache und jegliche Verhandlungen mit Russland verboten. Die meisten der ukrainischen Flüchtlinge kommen aus der Westukraine, hingegen die vorrangig russischstämmigen Ostukrainer nach Russland geflüchtet sind. Ich will nicht alle über einen Kamm scheren, doch die Unterschiede und Feinheiten sollten schon Beachtung finden. Auch, daß die deutschen Medien die Zusammenarbeit der Bundesregierung mit nationalistischen und faschistischen Kräften in der Ukraine tunlichst vermeiden, ist ein bundesdeutscher Eklat. Wer das nicht glaubt, sollte sich die Skizzierung der Entwicklung in dieser Dokumentation anschauen: https://odysee.com/@nudaveritas:f/NudaVeritas-I-DE:4 Und ja, das sollte keiner vor dem Zubettgehen schauen, denn die Bilder sind in der Tat verstörend.

Vielleicht sollte man zuerst einmal nicht alles glauben?? Mir scheint, dass wir alle beklagen, dass die „Gegenseite“ einen permanent in Angst und Schrecken halten will, aber leider bedienen sich sehr viele alternativen Blogs der gleichen Masche. In letzter Zeit stößt mir das ziemlich sauer auf. Denn permanente Angst lähmt.
Statt sich schicksalshaft zu ergeben bzw. wie blöd zu warten, dass „Russland Europa angreift und verwüstet“, sollte man vielleicht mal auf die Strasse gehen und Friedensverhandlungen von dieser grottenhaft schlechten deutschen Regierung fordern und zwar jeden Tag! Unser Feind steht nicht rechts, unser Feind sitzt in Berlin und wartet in vollster Blödheit auf neue Befehle aus Washington. Und da Washington sich nicht selbst die Hände schmutzig machen will, soll eben Deutschland/Europa geopfert werden.
Die NATO rüstet entlang der russischen Grenze seit 25 Jahren jeden Tag mehr auf und wundert sich, dass Russland so „aggressiv“ reagiert. Wer würde das denn nicht, wenn einem der Nachbar mit jedem Tag mehr auf die Pelle rückt, obwohl er mal versprochen hat, genügend Abstand einzuhalten. Ich empfehle, einmal wieder die Rede von Wladimir Putin 2001 im deutschen Bundestag anzuhören und sich das Minsker Abkommen durchzulesen.

Periculum in mora! – Gefahr in Verzug!
„Regierung verweigert Auskunft über Potsdamer Treffen: „Interessen der Bundesrepublik“ in Gefahr

Hat der Verfassungsschutz das rechte „Geheimtreffen“ observiert? Gibt es einen Maulwurf in der AfD? Ein Schreiben aus dem Faeser-Ministerium wirft Fragen auf. …“

Ich lache und lache – „Interessen der Bundesrepublik in Gefahr …“ Ein riesengroßes Eigentor der Faehser und des Verfassungsschutzes für eine Verfassung, die es in der BRD gar nicht gibt.

Ab jetzt kann und darf jeder, der Leistungen von einem Amt in der BRD beantragt, bei der Antragstellung sagen, dass das Auskunft-Geben zu ihm und ihr selber und zu ihrem monatlichen Einkommen die eigenen Interessen in Gefahr bringe.

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/regierung-verweigert-auskunft-ueber-potsdamer-treffen-interessen-der-bundesrepublik-in-gefahr-li.2196004

In den USA waren keine öffentlichen Gelder verwendet worden, um diesem Schwerbehinderten ein würdiges Leben zu ermöglichen. Gemäß Informationen zu einer Spendenkamüagne für den schwerbehinderten Mann, lebte dieser in einem winzigen Appartement, das zudem über kein!!! Fenster verfügte.
Kopfschüttel meinerseits über solche krassen Gegensätze in den usa!
Herr Paul Alexander war der letzte noch gelebt habende Mensch, der sein Leben wegen erlittener Polio in einer Eisernen Lunge zubrachte, in einem Appartement ohne Vorhanden-Seins von Tageslicht.
RiP
Siehe https://www.gofundme.com/f/IronLungsPaul
https://www.berliner-zeitung.de/news/paul-alexander-letzter-mensch-mit-eiserner-lunge-ist-tot-li.2196191

Vor Herrn Rechtsanwalt P. Alexander ist es Zeit sich zu verneigen. Meiner Meinung nach.

Rollstuhlfahrerin aus München in München „plötzlich“ und „unerwartet“ verstorben.

Aus der Mitteilung, die am Mittwoch, den 13. März 2024 auf kobinet-nachrichten.org veröffentlicht wurde:

„München (kobinet) Am 29. Februar 2024 verstarb die Aktivistin Karin Brich im Krankenhaus in ihrer Heimatstadt München. … „Karin hat uns überraschend und viel zu früh verlassen. Es wird keine offizielle Abschiedsfeier für sie geben, deshalb wollen wir eine kleine Veranstaltung zu Ehren von Karin organisieren, um ihr die letzte Ehre zu erweisen. …“

Vollständiger Text zu Frau Karin Brych, siehe https://kobinet-nachrichten.org/2024/03/13/gedenkfeier-und-ehrung-fuer-karin-brich-in-muenchen/

„Plötzlich und unerwartet“ gestorben zu sein, scheint in Bezug auf die schwerbehiunderte Frau Karin Brich, München, tatsächlich zu stimmen. Denn noch am 01. Februar 2024 hatte Frau Brich mit einer Anzeige bei kleinanzeigen.de einen neuen Assistenten und eine neue Assistentin für sich selber gesucht. Dieser Umstand deutet für mich darauf hin, dass das Frau Brichs Tod doch auf ein vorab verabreicht wordenes Spritzmittel „gegen“ „Corona“ und den hieraus sich ergeben habenden Nebenwirkungen zurückzuführen sein könnte.
https://www.kleinanzeigen.de/s-anzeige/teilzeitjob-als-assistent-in-muenchen-pasing/2676734581-123-1891

Ihr Gesicht wirkt gedunsen, wie man es von Menschen kennt, die starke entzündungshemmende Medikamente einnehmen. Kommt dann noch Bewegungsmangel hinzu, potenzieren sich die Risikofaktoren.

So genau habe ich mir das Gesicht (fotografische Abbildung desselben) der Betreffenden nicht angeschaut. Aber Sie dürften villeicht (kann aus der Ferne nur orakeln) Recht haben.
Vor allem so plötzlich und unerwartet verstorben; vor einem Monat noch bei kleinanzeigen.de (mit Hilfe einer dritten Person) wegen Suche nach persönlicher Assistenz inseriert gehabt habend. Das macht niemand, dem der nahe Tod „ins Haus steht“.

Herzkreislauf-Erkrankungen sind dafür bekannt, dass sie „plötzlich und unerwartet“ den Tod zur Folge haben. Meinem Vater sah niemand seine Herzerkrankung an, aber er hätte jederzeit „tot umfallen“ können nach Warnung seiner behandelnden Ärzte. Er ist vierzehn Tage vor seinem Tod noch guter Dinge in sein Ferienhäuschen gefahren, hatte die Wände gestrichen und im Garten gewerkelt. Dann hatte er sich erkältet, fühlte sich aber wieder fit genug, um sich mit Freunden zu verabreden, die ihn dann tot aufgefunden hatten, nachdem er nicht gekommen ist. Das war 2011. „Corona“ und Impfung scheiden daher aus.

Bei Ihrem Vater scheiden „Corona“ und „Impfung“ aus, aber heutzutage werde ich aufmerksam und nachdenklich, da ich „plötzlich und unerwartet gestorben“ lese.

Meine Mutter ist an einer Gehirnblutung infolge eines Aneurysmas verstorben. Es gab keine Vorwarnung, und wenn, dann hatte meine Mutter nichts gesagt. Wir sind an einem wunderschönen Sommertag morgens noch zusammen an einen nahegelegenen Badesee gefahren und fuhren ohne meine Mutter zurück. … Unsere Nachbarin fanden ihre Kinder und Ihr Mann nach dem sonntäglichen Kirchgang tot in der Küche auf. Meine Mutter ist 2009 verstorben und die Nachbarin ein paar Jahre vorher.

Selektive Wahrnehmung ist nützlich, weil niemand „auf allen Hochzeiten“ tanzen kann, aber sie ist auch tückisch. Denn man achtet nur noch auf das, worauf die Aufmerksamkeit gelenkt wurde. Das beste Beispiel ist für mich immer noch das Video mit dem Gorilla und den Handballspielern. Der Zuschauer wird am Beginn des Videos aufgefordert, die Abwürfe der Handballspieler zu zählen. Am Ende des Videos wird der Zuschauer aber nicht nach der Zahl der Abwürfe gefragt, sondern er wird gefragt, ob er den Gorilla gesehen hätte – hat er natürlich nicht. Ich hatte ihn jedenfalls nicht gesehen, und wenn ich mir das Video nicht hätte noch einmal anschauen können, hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass man den Gorilla übersehen kann, der von rechts nach links über das Spielfeld läuft und in der Mitte kurz stehen bleibt, um dem Zuschauer zuzuwinken.

Und ich frage mich natürlich auch, wo und wann der Gorilla sich gezeigt hatte. Ich weiß nur drei Dinge: Den Gorilla kann man eigentlich nicht übersehen, aber der Zuschauer weiß nichts von dessen Existenz. Denn wer vermutet schon einen Gorilla bei einem Handballspiel? Aber das Entscheidende ist doch: Der Zuschauer konzentriert sich nicht mehr auf das Spiel, sondern er konzentriert sich auf die Abwürfe der Spieler – und das nur, weil er dazu aufgefordert wurde.

Ich habe das ungute Gefühl, dass die „Mainstream-Medien“ – egal ob es sich dabei um die öffentlichen oder die alternativen handelt – gleichermaßen daran interessiert sind, den Zuschauer vom eigentlichen Spiel abzulenken.

Martin Kulldorff, ehemaliger Professor an der Harvard University, Mitverfasser der Great Barrington Declaration (2020), wurde von der Harvard-Uni gefeuert. (11.03.2024)

Martin Kulldorff: „Harvard zertrampelt die Wahrheit“

Ich bin nicht mehr Professor für Medizin in Harvard. Das Motto von Harvard ist Veritas, lateinisch für Wahrheit. Aber, wie ich herausgefunden habe, kann man wegen der Wahrheit gefeuert werden. Dies ist meine Geschichte – die Geschichte eines Harvard-Biostatistikers und Epidemiologen für Infektionskrankheiten, der sich an die Wahrheit klammerte, als die Welt während der Covid-Pandemie ihren Weg verlor.

Am 10. März 2020 erklärte Harvard, ohne dass die Regierung dies veranlasst hätte, dass es „den Präsenzunterricht aussetzen und zum Online-Lernen übergehen“ würde. Im ganzen Land folgten Universitäten, Schulen und Landesregierungen dem Beispiel von Harvard.
Doch schon Anfang 2020 war klar, dass sich das Virus schließlich weltweit ausbreiten würde und dass es aussichtslos wäre, zu versuchen, es mit Schließungen zu bekämpfen. Es war auch klar, dass Abriegelungen enorme Kollateralschäden verursachen würden, nicht nur im Bildungswesen, sondern auch im öffentlichen Gesundheitswesen, einschließlich der Behandlung von Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychischer Gesundheit. Wir werden jahrzehntelang mit dem angerichteten Schaden zu kämpfen haben. Unsere Kinder, die Älteren, die Mittelschicht, die Arbeiterklasse und die Armen auf der ganzen Welt – sie alle werden leiden.
Auch in vielen anderen Ländern wurden Schulen geschlossen, aber Schweden hielt unter heftiger internationaler Kritik seine Schulen und Kindertagesstätten für seine 1,8 Millionen Kinder im Alter von einem bis 15 Jahren offen. Warum? Zwar kann sich jeder infizieren, doch wissen wir seit Anfang 2020, dass sich das Covid-Sterberisiko zwischen jungen und alten Menschen um mehr als das Tausendfache unterscheidet. Für Kinder ist das Risiko, sich mit Covid anzustecken, verschwindend gering, und eine Unterbrechung ihrer Schulbildung würde sie lebenslang benachteiligen, insbesondere diejenigen, deren Familien sich keine Privatschulen, Pod-Schulen oder Tutoren leisten können, oder die zu Hause unterrichtet werden.
Was waren die Ergebnisse im Frühjahr 2020? Bei geöffneten Schulen gab es in Schweden keine Covid-Todesfälle in der Altersgruppe der 1- bis 15-Jährigen, während die Sterblichkeitsrate bei Lehrern dem Durchschnitt der anderen Berufsgruppen entsprach. Auf der Grundlage dieser Fakten, die in einem Bericht der schwedischen Gesundheitsbehörde vom 7. Juli 2020 zusammengefasst sind, hätten alle Schulen in den USA schnell wieder geöffnet werden müssen. Der Verzicht darauf führte in den Vereinigten Staaten zu „verblüffenden Erkenntnissen über Lernverluste“, insbesondere bei Kindern aus der Unter- und Mittelschicht, ein Effekt, der in Schweden nicht beobachtet wurde.
Schweden war das einzige große westliche Land, das Schulschließungen und andere Schließungen ablehnte und sich stattdessen auf die älteren Menschen konzentrierte, und das endgültige Urteil liegt nun vor. Unter der Führung eines intelligenten sozialdemokratischen Premierministers (ein Schweißer) hatte Schweden während der Pandemie die niedrigste Übersterblichkeit unter den großen europäischen Ländern und weniger als die Hälfte der Übersterblichkeit in den Vereinigten Staaten. Die Zahl der Covid-Todesfälle war in Schweden unterdurchschnittlich, und es gab keine Kollateralsterblichkeit aufgrund von Abriegelungen.
Dennoch veröffentlichte das von Harvard herausgegebene New England Journal of Medicine am 29. Juli 2020 einen Artikel von zwei Harvard-Professoren über die Frage, ob Grundschulen wieder geöffnet werden sollten, ohne Schweden auch nur zu erwähnen. Das war so, als würde man die Placebo-Kontrollgruppe bei der Bewertung eines neuen pharmazeutischen Medikaments ignorieren. Das ist nicht der Weg zur Wahrheit.

In diesem Frühjahr unterstützte ich den schwedischen Ansatz in Meinungsbeiträgen, die in meinem Heimatland Schweden veröffentlicht wurden, aber obwohl ich Professor in Harvard bin, konnte ich meine Gedanken nicht in amerikanischen Medien veröffentlichen. Meine Versuche, den schwedischen Schulbericht auf Twitter (jetzt X) zu verbreiten, brachten mich auf die Schwarze Liste der Plattform für Trends. Im August 2020 wurde mein Meinungsbeitrag über Schulschließungen und Schweden schließlich von CNN veröffentlicht – aber nicht der, an den Sie denken. Ich habe ihn auf Spanisch geschrieben, und CNN-Español hat ihn veröffentlicht. CNN-English war nicht interessiert.
Ich war nicht der einzige Gesundheitswissenschaftler, der sich gegen Schulschließungen und andere unwissenschaftliche Gegenmaßnahmen aussprach. Scott Atlas, eine besonders mutige Stimme, nutzte wissenschaftliche Artikel und Fakten, um die Berater für öffentliche Gesundheit im Weißen Haus von Trump, den Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases, Anthony Fauci, den Direktor der National Institutes of Health, Francis Collins, und die Covid-Koordinatorin, Deborah Birx, herauszufordern, aber ohne großen Erfolg. Als 98 seiner Kollegen aus der Stanford-Fakultät Atlas in einem offenen Brief ungerechtfertigt angriffen, ohne ein einziges Beispiel dafür zu nennen, wo er falsch lag, schrieb ich eine Antwort in der von Studenten betriebenen Stanford Daily, um ihn zu verteidigen. Ich beendete den Brief, indem ich darauf hinwies, dass:
Unter den Experten für den Ausbruch von Infektionskrankheiten plädieren viele von uns seit langem für eine auf das Alter ausgerichtete Strategie, und ich würde mich freuen, mit einem der 98 Unterzeichner darüber zu diskutieren. Zu den Befürwortern gehört auch Professor Sunetra Gupta von der Universität Oxford, die weltweit führende Epidemiologin für Infektionskrankheiten. Da ich davon ausgehe, dass sie keine Voreingenommenheit gegenüber farbigen Wissenschaftlerinnen hat, empfehle ich der Stanford-Fakultät und den Studenten dringend, ihre Gedanken zu hören.
Keiner der 98 Unterzeichner nahm mein Angebot zur Diskussion an. Stattdessen schickte jemand in Stanford Beschwerden an meine Vorgesetzten in Harvard, die nicht gerade begeistert von mir waren.
Ich hatte keine Lust, einen Rückzieher zu machen. Gemeinsam mit Gupta und Jay Bhattacharya in Stanford verfasste ich die Great Barrington Declaration, in der ich mich für einen altersabhängigen, gezielten Schutz anstelle von allgemeinen Verboten aussprach und konkrete Vorschläge machte, wie ältere Menschen besser geschützt werden könnten, während Kindern und jungen Erwachsenen ein nahezu normales Leben ermöglicht würde.
Mit der Erklärung von Great Barrington wurde die Mauer des Schweigens gebrochen. Während es leicht ist, einzelne Wissenschaftler zu entlassen, war es unmöglich, drei führende Epidemiologen für Infektionskrankheiten von drei führenden Universitäten zu ignorieren. Die Erklärung machte deutlich, dass es keinen wissenschaftlichen Konsens für Schulschließungen und viele andere Lockdown-Maßnahmen gibt. Als Reaktion darauf wurden die Angriffe jedoch intensiver – und sogar verleumderisch. Collins, ein Laborwissenschaftler mit begrenzter Erfahrung im Bereich der öffentlichen Gesundheit, der den größten Teil des medizinischen Forschungsbudgets der Nation kontrolliert, nannte uns „Randgruppen-Epidemiologen“ und forderte seine Kollegen auf, eine „verheerende veröffentlichte Abrechnung“ zu inszenieren. Einige in Harvard kamen dem nach.
Ein prominenter Harvard-Epidemiologe bezeichnete die Erklärung öffentlich als „eine extreme Randmeinung“ und setzte sie mit einem Exorzismus zur Austreibung von Dämonen gleich. Ein Mitglied des Harvard Center for Health and Human Rights, das für Schulschließungen plädiert hatte, beschuldigte mich des „Trollens“ und einer „eigenwilligen Politik“ und behauptete fälschlicherweise, ich sei „mit Koch-Geldern angelockt“, „von rechten Think Tanks kultiviert“ und „würde mit niemandem diskutieren“. (Die Sorge um die weniger Privilegierten macht Sie nicht automatisch zu einem Rechten!) Andere in Harvard sorgten sich um meine „wissenschaftlich ungenaue“ und „potenziell gefährliche Position“, während sie sich „mit dem Schutz der akademischen Freiheit auseinandersetzten“.
Obwohl mächtige Wissenschaftler, Politiker und die Medien sie vehement anprangerten, sammelte die Great Barrington Declaration fast eine Million Unterschriften, darunter Zehntausende von Wissenschaftlern und Angehörigen der Gesundheitsberufe. Wir waren weniger allein, als wir gedacht hatten.
Selbst aus Harvard erhielt ich mehr positive als negative Rückmeldungen. Unterstützung erhielt ich unter anderem von einem ehemaligen Vorsitzenden der Abteilung für Epidemiologie, einem ehemaligen Dekan, einem Spitzenchirurgen und einer Autismusexpertin, die aus erster Hand die verheerenden Kollateralschäden sah, die die Abriegelungen ihren Patienten zufügten. Ein Teil der Unterstützung, die ich erhielt, war zwar öffentlich, aber der größte Teil fand hinter den Kulissen statt, von Fakultätsmitgliedern, die nicht bereit waren, öffentlich zu sprechen.

Zwei Harvard-Kollegen versuchten, eine Debatte zwischen mir und gegnerischen Harvard-Fakultäten zu arrangieren, aber genau wie in Stanford gab es keine Interessenten. Die Einladung zur Debatte bleibt bestehen. Die Öffentlichkeit sollte Wissenschaftlern, auch Harvard-Wissenschaftlern, die nicht bereit sind, ihre Positionen mit anderen Wissenschaftlern zu diskutieren, nicht vertrauen.
Mein früherer Arbeitgeber, das Mass General Brigham Hospital System, beschäftigt die meisten Dozenten der Harvard Medical School. Es ist der größte Einzelempfänger von NIH-Mitteln – über 1 Milliarde Dollar pro Jahr von den US-Steuerzahlern. Als Teil der Offensive gegen die Erklärung von Great Barrington verwickelte mich eines der Vorstandsmitglieder von Mass General, Rochelle Walensky, eine Harvard-Professorin, die im Beirat des NIH-Direktors Collins saß, in eine einseitige „Debatte“. Nachdem mich ein Bostoner Radiosender interviewt hatte, trat Walensky als offizielle Vertreterin von Mass General Brigham auf, um mir zu widersprechen, ohne mir die Gelegenheit zu geben, zu antworten. Ein paar Monate später wurde sie die neue CDC-Direktorin.
Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass ich vor der Wahl zwischen der Wissenschaft und meiner akademischen Karriere stand. Ich entschied mich für Ersteres. Was ist Wissenschaft, wenn wir nicht demütig nach der Wahrheit suchen?
In den 1980er Jahren arbeitete ich für eine Menschenrechtsorganisation in Guatemala. Wir boten armen Bauern, Gewerkschaftern, Frauengruppen, Studenten und religiösen Organisationen rund um die Uhr internationale physische Begleitung an. Unsere Aufgabe bestand darin, diejenigen zu schützen, die sich gegen die Ermordungen und das Verschwindenlassen von Personen aussprachen, die von der rechtsgerichteten Militärdiktatur, die eine internationale Untersuchung ihrer schmutzigen Arbeit scheute, verübt wurden. Obwohl das Militär uns bedrohte, zwei meiner Kollegen niederstach und eine Handgranate in das Haus warf, in dem wir alle lebten und arbeiteten, blieben wir, um die tapferen Guatemalteken zu schützen.
Ich habe mich damals entschieden, mein Leben zu riskieren, um gefährdete Menschen zu schützen. Es war eine vergleichsweise einfache Entscheidung, meine akademische Karriere zu riskieren, um dasselbe während der Pandemie zu tun. Die Situation war zwar weniger dramatisch und erschreckend als die, mit der ich in Guatemala konfrontiert war, doch standen letztlich viel mehr Menschenleben auf dem Spiel.

Während Schulschließungen und Abriegelungen die große Kontroverse des Jahres 2020 waren, kam 2021 ein neuer Streit auf: die Covid-Impfstoffe. Seit mehr als zwei Jahrzehnten unterstütze ich die CDC und die FDA bei der Entwicklung ihrer Sicherheitssysteme für Impfstoffe nach der Markteinführung. Impfstoffe sind eine lebenswichtige medizinische Erfindung, die es den Menschen ermöglicht, sich zu immunisieren, ohne das Risiko einzugehen, krank zu werden. Allein der Pockenimpfstoff hat Millionen von Menschenleben gerettet. Im Jahr 2020 bat mich die CDC, in der Technischen Arbeitsgruppe Covid-19 für Impfstoffsicherheit mitzuarbeiten. Meine Amtszeit dauerte nicht lange – allerdings nicht aus dem Grund, den Sie vielleicht vermuten.
Die randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) für die Covid-Impfstoffe waren nicht richtig konzipiert. Sie wiesen zwar die kurzfristige Wirksamkeit der Impfstoffe gegen symptomatische Infektionen nach, waren aber nicht darauf ausgelegt, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle zu untersuchen, worauf es ja eigentlich ankommt. In anschließenden gepoolten RCT-Analysen nach Impfstofftyp zeigten unabhängige dänische Wissenschaftler, dass die mRNA-Impfstoffe (Pfizer und Moderna) die kurzfristige Gesamtsterblichkeit nicht verringerten, während die Adenovirus-Vektor-Impfstoffe (Johnson & Johnson, Astra-Zeneca, Sputnik) die Sterblichkeit um mindestens 30 Prozent senkten.
Ich habe mich jahrzehntelang mit den Nebenwirkungen von Medikamenten und Impfstoffen befasst, ohne Geld von Pharmaunternehmen zu nehmen. Jeder ehrliche Mensch weiß, dass neue Medikamente und Impfstoffe potenzielle Risiken mit sich bringen, die bei ihrer Zulassung nicht bekannt sind. Dieses Risiko war es wert, für ältere Menschen mit einem hohen Sterblichkeitsrisiko durch Covid eingegangen zu werden – aber nicht für Kinder, deren Sterblichkeitsrisiko durch Covid verschwindend gering ist, und auch nicht für diejenigen, die bereits eine durch die Infektion erworbene Immunität haben. Auf eine diesbezügliche Frage auf Twitter im Jahr 2021 habe ich geantwortet:
Zu denken, dass jeder geimpft werden muss, ist genauso wissenschaftlich fehlerhaft wie zu denken, dass niemand geimpft werden sollte. COVID-Impfstoffe sind wichtig für ältere Menschen mit hohem Risiko und ihre Betreuer. Menschen mit einer früheren natürlichen Infektion brauchen sie nicht. Auch nicht für Kinder.
Auf Geheiß der US-Regierung hat Twitter meinen Tweet zensiert, weil er gegen die CDC-Richtlinien verstößt. Da ich auch von LinkedIn, Facebook und YouTube zensiert wurde, konnte ich nicht frei als Wissenschaftler kommunizieren. Wer hat entschieden, dass das amerikanische Recht auf freie Meinungsäußerung nicht für ehrliche wissenschaftliche Kommentare gilt, die im Widerspruch zu denen des CDC-Direktors stehen?
Ich war versucht, einfach den Mund zu halten, aber eine Harvard-Kollegin überzeugte mich vom Gegenteil. Ihre Familie hatte sich gegen den Kommunismus in Osteuropa engagiert, und sie erinnerte mich daran, dass wir alle Möglichkeiten nutzen sollten, die sich uns boten, und dass wir uns notfalls selbst zensieren sollten, um nicht suspendiert oder gefeuert zu werden.
In diesem Punkt habe ich jedoch versagt. Einen Monat nach meinem Tweet wurde ich aus der Covid Vaccine Safety Working Group der CDC entlassen – nicht weil ich Impfstoffen kritisch gegenüberstand, sondern weil ich der CDC-Politik widersprach. Im April 2021 pausierte die CDC den Impfstoff von J&J, nachdem Berichte über Blutgerinnsel bei einigen wenigen Frauen unter 50 Jahren aufgetaucht waren. Bei älteren Menschen, die am meisten von dem Impfstoff profitieren, wurden keine Fälle gemeldet. Da zu diesem Zeitpunkt ein allgemeiner Impfstoffmangel herrschte, argumentierte ich in einem Meinungsartikel, dass der J&J-Impfstoff für ältere Amerikaner nicht ausgesetzt werden sollte. Das brachte mich in Schwierigkeiten. Ich bin wahrscheinlich die einzige Person, die jemals von der CDC gefeuert wurde, weil sie zu sehr für die Impfung eintrat. Zwar hob die CDC die Pause vier Tage später wieder auf, doch der Schaden war angerichtet. Einige ältere Amerikaner sind zweifellos aufgrund dieser Impfpause“ gestorben.

Die körperliche Autonomie ist nicht das einzige Argument gegen Covid-Impfvorschriften. Sie sind auch unwissenschaftlich und unethisch.
Da ich an einem genetisch bedingten Alpha-1-Antitrypsin-Mangel leide, der zu einem geschwächten Immunsystem führt, hatte ich mehr Grund, mir über Covid Gedanken zu machen als die meisten Harvard-Professoren. Ich erwartete, dass Covid mich hart treffen würde, und genau das geschah Anfang 2021, als die engagierten Mitarbeiter des Manchester Hospital in Connecticut mein Leben retteten. Aber es wäre falsch gewesen, wenn ich meine persönliche Anfälligkeit für Infektionen meine Meinungen und Empfehlungen als Wissenschaftlerin im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die sich auf die Gesundheit aller Menschen konzentrieren muss, beeinflussen lassen würde.
Das Schöne an unserem Immunsystem ist, dass diejenigen, die sich von einer Infektion erholen, geschützt sind, wenn sie erneut einer Infektion ausgesetzt sind. Dies ist seit der Athener Pest von 430 v. Chr. bekannt – aber in Harvard ist es nicht mehr bekannt. Drei prominente Harvard-Dozenten waren Mitverfasser des inzwischen berüchtigten „Konsens“-Memorandums in The Lancet, in dem die Existenz der durch Covid erworbenen Immunität in Frage gestellt wurde. Indem Harvard weiterhin die Impfung für Studenten mit einer früheren Covid-Infektion vorschreibt, leugnet es de facto 2.500 Jahre Wissenschaft.
Seit Mitte 2021 wissen wir, wie nicht anders zu erwarten, dass die durch Covid erworbene Immunität der durch den Impfstoff erworbenen Immunität überlegen ist. Auf dieser Grundlage habe ich argumentiert, dass Krankenhäuser Krankenschwestern und anderes Krankenhauspersonal mit einer durch Covid erworbenen Immunität einstellen und nicht entlassen sollten, da sie eine stärkere Immunität haben als die Geimpften.
Impfverpflichtungen sind unethisch. An den RCTs nahmen hauptsächlich junge Erwachsene mittleren Alters teil, aber Beobachtungsstudien zeigten, dass die Covid-Impfung Krankenhausaufenthalte und Todesfälle bei älteren Menschen verhindert. Angesichts des weltweiten Impfstoffmangels war es unethisch, den Impfstoff Studenten mit geringem Risiko oder Menschen wie mir aufzudrängen, die bereits immun waren, weil sie Covid hatten, während meine 87-jährige Nachbarin und andere ältere Menschen mit hohem Risiko auf der ganzen Welt die Impfung nicht erhalten konnten. Jeder Impfbefürworter hätte sich allein aus diesem Grund gegen die Covid-Impfpflicht aussprechen müssen.
Aus wissenschaftlichen, ethischen, gesundheitspolitischen und medizinischen Gründen habe ich mich sowohl öffentlich als auch privat gegen die Covid-Impfung ausgesprochen. Ich verfügte bereits über eine überlegene, durch eine Infektion erworbene Immunität, und es war riskant, mich ohne angemessene Wirksamkeits- und Sicherheitsstudien bei Patienten mit meiner Art von Immunschwäche zu impfen. Diese Haltung führte dazu, dass ich vom Mass General Brigham gefeuert wurde – und folglich auch von meiner Stelle an der Harvard-Fakultät.
Während das Krankenhaus mehrere Impfstoffausnahmen gewährte, wurde mein Antrag auf eine medizinische Ausnahmegenehmigung abgelehnt. Weniger überrascht war ich, dass mein Antrag auf religiöse Befreiung abgelehnt wurde: „Da ich an COVID erkrankt war, habe ich eine stärkere und länger anhaltende Immunität als die Geimpften (Gazit et al). Da es keine wissenschaftliche Grundlage gibt, sind Impfvorschriften ein religiöses Dogma, und ich beantrage eine religiöse Befreiung von der COVID-Impfung.“
Wenn Harvard und seine Krankenhäuser glaubwürdige wissenschaftliche Einrichtungen sein wollen, sollten sie diejenigen von uns, die sie gefeuert haben, wieder einstellen. Und Harvard täte gut daran, seine Covid-Impfvorschriften für Studenten abzuschaffen, wie es die meisten anderen Universitäten bereits getan haben.

Die meisten Harvard-Fakultäten sind in den verschiedensten Bereichen eifrig auf der Suche nach der Wahrheit, aber Veritas ist nicht das Leitmotiv der Harvard-Führungskräfte gewesen. Auch die akademische Freiheit, die intellektuelle Neugier, die Unabhängigkeit von äußeren Kräften oder die Sorge um die Bürger haben ihre Entscheidungen nicht geleitet.
Harvard und die gesamte wissenschaftliche Gemeinschaft haben noch viel zu tun, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zu verdienen und zurückzugewinnen. Die ersten Schritte sind die Wiederherstellung der akademischen Freiheit und die Abschaffung der „Cancel Culture“. Wenn Wissenschaftler unterschiedliche Auffassungen zu Themen von öffentlicher Bedeutung haben, sollten die Universitäten offene und zivilisierte Debatten organisieren, um die Wahrheit herauszufinden. Harvard hätte das tun können – und kann es immer noch, wenn es sich dafür entscheidet.
Fast jeder ist sich inzwischen darüber im Klaren, dass die Schließung von Schulen und andere Abriegelungen ein kolossaler Fehler waren. Francis Collins hat seinen Fehler eingestanden, sich ausschließlich auf Covid zu konzentrieren, ohne die Kollateralschäden für das Bildungswesen und die gesundheitlichen Folgen außerhalb von Covid zu berücksichtigen. Das ist eine ehrliche Sache, und ich hoffe, dass diese Ehrlichkeit auch in Harvard ankommen wird. Die Öffentlichkeit hat es verdient, und die Wissenschaft braucht sie, um ihre Glaubwürdigkeit wiederherzustellen.
Die Wissenschaft kann nicht in einer Gesellschaft überleben, die die Wahrheit nicht schätzt und sich nicht bemüht, sie zu entdecken. In einer solchen Kultur wird die wissenschaftliche Gemeinschaft allmählich die öffentliche Unterstützung verlieren und sich langsam auflösen. Das Streben nach Wahrheit erfordert akademische Freiheit mit offenem, leidenschaftlichem und zivilisiertem wissenschaftlichem Diskurs, ohne Toleranz gegenüber Verleumdung, Mobbing oder Kündigung. Meine Hoffnung ist, dass Harvard eines Tages zu akademischer Freiheit und Unabhängigkeit zurückfindet.
__________________________________
Martin Kulldorff ist ehemaliger Professor für Medizin an der Harvard University und am Mass General Brigham. Er ist ein Gründungsmitglied der Akademie für Wissenschaft und Freiheit.

https://www.city-journal.org/article/harvard-tramples-the-truth # 11.03.2024

MBE
13.März

Martin Kulldorff: „Harvard zertrampelt die Wahrheit“
Ich bin nicht mehr Professor für Medizin in Harvard. Das Motto von Harvard ist Veritas, lateinisch für Wahrheit.
*
Goethe: »Übers Niederträchtige niemand sich beklage; denn es ist das Mächtige, was man dir auch sage.«
*
Es ist vor allem mächtiger als die Macht der Wahrheit.
*
Das passt wie die Faust aufs Auge, danke MBE.

Danke für die Veröffentlichung. Auf Anhieb sind mir zwei Punkte aufgefallen, die nicht unkommentiert bleiben dürfen:

1.) „In anschließenden gepoolten RCT-Analysen nach Impfstofftyp zeigten unabhängige dänische Wissenschaftler, dass die mRNA-Impfstoffe (Pfizer und Moderna) die kurzfristige Gesamtsterblichkeit nicht verringerten, während die Adenovirus-Vektor-Impfstoffe (Johnson & Johnson, Astra-Zeneca, Sputnik) die Sterblichkeit um mindestens 30 Prozent senkten.“

Astra-Zeneca und Johnson & Johnson wurden in mehreren Ländern verboten bzw. vorübergehend ausgesetzt, weil u. A. Hirnthrombosen aufgetreten sind. Das streitet er nicht ab, aber er sieht das Risiko nicht bei den „Älteren“. Welche Altersgruppe meint er mit „Älteren“? Ab 40, ab 50, ab 60, ab 70? Die meisten Todesfälle finden wir in der Altersgruppe ab 70. Älter ist man, wenn man nicht mehr jung ist.

„Im April 2021 pausierte die CDC den Impfstoff von J&J, nachdem Berichte über Blutgerinnsel bei einigen wenigen Frauen unter 50 Jahren aufgetaucht waren. Bei älteren Menschen, die am meisten von dem Impfstoff profitieren, wurden keine Fälle gemeldet. Da zu diesem Zeitpunkt ein allgemeiner Impfstoffmangel herrschte, argumentierte ich in einem Meinungsartikel, dass der J&J-Impfstoff für ältere Amerikaner nicht ausgesetzt werden sollte. Das brachte mich in Schwierigkeiten. Ich bin wahrscheinlich die einzige Person, die jemals von der CDC gefeuert wurde, weil sie zu sehr für die Impfung eintrat. Zwar hob die CDC die Pause vier Tage später wieder auf, doch der Schaden war angerichtet. Einige ältere Amerikaner sind zweifellos aufgrund dieser Impfpause“ gestorben.“

Ältere Amerikaner sind seiner Auffassung nach ZWEIFELLOS verstorben, weil sie nicht geimpft wurden. Kann es ein „zweifellos“ geben bei einer Erkrankung, bei der noch nicht einmal unterschieden wird, ob die schweren Verläufe auf das Virus oder eine Überrekation des Immunsystems zurückzuführen sind? Ich kann doch nur eine Besserung oder Heilung der Krankheit durch ein Medikament diagnostizieren, das ich verabreicht habe, NACHDEM der Gesundheitszustand eines Patienten besorgniserregend ist. Niemand käme doch auf die Idee, einem Gesunden Antibiotika zu verabreichen und dann zu behaupten, dass die Antibiotikagabe verhindert hätte, dass der Patient an Lungenentzündung verstorben sei!

2.) „Das Schöne an unserem Immunsystem ist, dass diejenigen, die sich von einer Infektion erholen, geschützt sind, wenn sie erneut einer Infektion ausgesetzt sind. […] Seit Mitte 2021 wissen wir, wie nicht anders zu erwarten, dass die durch Covid erworbene Immunität der durch den Impfstoff erworbenen Immunität überlegen ist.“

Diese Aussage kann so nicht stehen bleiben. Denn die Auffrischimpfungen tragen ja gerade der Tatsache Rechnung, dass es keine dauerhafte Immunität gibt, auch nicht nach einer Erkrankung. Das sollte eigentlich eine unbestrittene Tatsachenbehauptung sein. Warum? Coronaviren gehören zu den Viren, die nach Rhinoviren am zweithäufigsten Erkältungen auslösen. Selbst wenn es zur Bildung von Antikörpern kommt, so wissen wir, dass sie nur über einen vergleichweise kurzen Zeitraum nachgewiesen werden können. Das Immunsystem „erinnert“ sich zwar an einen Erreger – wir sprechen dann von T-Zellen-Immunität – aber ein Garant für Gesundheit ist das noch lange nicht. Nichts dürfte so sicher sein wie die jährliche Erkältungs- und Grippesaison, aber es gibt Erwachsene, die so gut wie nie erkältet sind und Erwachsene, die regelmäßig erkältet sind. Warum das so ist, dass weiß man bis heute nicht. Es gibt Vermutungen, wonach die Blutgruppe eine Rolle spielen kann. Und so lernten wir noch im 20. Jh., dass es gegen Viruserkrankungen keine Therapie gibt (es werden nur die Symptome unterdrückt), und dass eine Impfung gegen Viren, die ständig mutieren, regelmäßig vor Beginn der Grippe- und Erkältungssaison wiederholt werden muss.

Warum die Wissenschaft neuerdings ihr Heil darin sucht, dauerhaft Antikörper vorzuhalten, ist ein Punkt, der bisher in der Diskussion völlig untergegangen ist, zumal die schwere Gewebsentzündung der Lunge – und als solche ist Covid-19 ursprünglich in die Schlagzeilen geraten – sehr viel Gemeinsamkeiten mit einer allergischen Alveolitis hat (typisch sind die sog. „Milchglastrübungen“), wie man sie bereits von der Grippeschutzimpfung kennt. Auslöser sind antigenbindende Antikörper.

Die Möglichkeit, dass auch die Impfung gegen Viren mit coronatypischen Spikes (und dazu zählen alle Influenza- und Coronaviren, aber auch Masern-, Mumps- und Rötelnviren) das Problem sein kann, wird überhaupt nicht mehr diskutiert. Dabei sollte uns eines stutzig machen: Auffällig bei den schweren Erkrankungsverläufen ist ein trockener Husten. Aber die obenerwähnten Viren fasste man ursprünglich unter der Gruppe der „Myxoviren“ zusammen wegen ihrer schleimbildenden Eigenschaft.

Sorry, mit „Älteren“ meint er offensichtlich Menschen ab 50. Aber die Statistiken rechtfertigen in der Altersgruppe von 50 bis 60 noch lange keine Impfung. Von einer generellen Unbedenklichkeit der Impfung für Menschen ab 50 auszugehen, sollte zumindest in Frage gestellt werden dürfen.

Im Fall von Diphterie genügt die Gabe des Antitoxins. Die Impfung muss hingegen alle 10 Jahre wiederholt werden, und ich möchte nicht wissen, wie viele Ungeimpfte herumlaufen, weil sie nur als Baby geimpft wurden, aber glauben, dass sie nur dank der Impfung nicht an Diphterie erkranken.

Der Zusammenhang von Epidemien mit gesellschaftlichen Missständen wird fatalerweise ignoriert. Die Diskussion zu Zeiten der Einführung des Impfzwangs gegen Pocken (im 19. Jh. wanderten so viele Deutsche aus dem von Kriegen und Hungersnöten gebeutelten Deutschland nach Amerika aus, dass Deutsch sogar als Landessprache zur Diskussion stand) ähnelt erschreckend der heutigen Diskussion. Erkrankte ein Kind nach der Impfung an Pocken, dann hieß es, dass es unterernährt sei. Auch die Hygiene bzw. das Fehlen derselben spielt eine wesentliche Rolle, denn nach der Impfung sind dicke, entzündete Pusteln ein Indiz dafür, dass die Impfung wirkt. Wer diese nicht hatte, wurde evtl. sogar nochmals geimpft. Daraus konnte sich in der damaligen Zeit natürlich schnell eine Blutvergiftung entwickeln, und so war der tödliche Verlauf einer Sepsis bei den gesellschaftlich nicht privilegierten Schichten ein weiteres Risiko der Impfung, das niemals an die Öffentlichkeit kam.

Ich bin hier im Blog auf die Bücher von Hugo Wegener aufmerksam geworden. Da ich noch zu den letzten Jahrgängen gehöre, die mit 12 gegen Pocken geimpft wurden, sind mir die dicken entzündeten Pusteln meiner Mitschüler natürlich in Erinnerung geblieben, und da muss ich nicht viel Fantasie haben, um mir vorzustellen, wie schnell sich daraus unter ungünstigen Umständen eine schwere Entzündung entwickeln kann. Und damals gab es noch keine Antbiotika, mit dem man den unterernährten Würmchen hätte helfen können …

Der zyklische Verlauf von Epidemien wird als Beweis für die enorme Wirksamkeit von Impfungen gesehen, auch wenn die Impfung in einen Zeitraum fällt, in dem die Kurve wieder am Fallen war. Schließlich wurde die Menscheit auch nicht infolge der Pest ausgerottet, obwohl es damals noch keine Impfungen gab.

Es mag sein, dass die Impfung in den Kreisen, in denen Hygiene, Ernährung und warme Kleidung kein Fremdwort war, tatsächlich Erkrankungen verhinderte. Aber das beweist im Umkehrschluss doch nur, wie wichtig es ist, gesellschaftlichen Missständen entgegenzuwirken, damit Hunger, Kälte und mangelnde Hygiene nicht zum KO-Kriterium für das Immunsystem werden.

Die Schluckimpfung war bezeichnenderweise in den Entwicklungsländern, in denen ebenfalls Hunger und mangelnde Hygiene immer noch nicht beseitigt sind, nicht das Erfolgsrezept gegen Polio, als das man sie den westlichen Industriegesellschaften verkaufen wollte. Und wenn bei der hohen Kindersterblichkeit im Fall von Todesfällen nach der Impfung ein Zusammenhang mit der Impfung von vornherein ausgeschlossen wird (wie im 19. Jh. in Deutschland), dann möchte ich nicht wissen, wie viele zusätzliche Todesopfer die Impfung bei den Ärmsten der Armen forderte und immer noch fordert … Die Schluckimpfung wurde noch in den 1970er Jahren propagiert, zu einem Zeitpunkt, als die Erkrankung bereits aus dem Blickfeld der meisten verschwunden war. Ich kann mich an keinen erinnern, der Kinderlähmung hatte, aber ich kann mich an Contergan-Geschädigte erinnern, und mir fallen auf Anhieb drei Bekannte ein, die an Multipler Sklerose erkrankt sind. Eine beging Selbstmord. Sie war noch eine junge Frau.

Jetzt mag so mancher argumentieren, dass in Deutschland niemand mehr an Kinderlähmung erkrankt. Aber dafür hat sich die Zahl der an Multipler Sklerose Erkrankten in den letzten 40 Jahren verdoppelt, von den unzähligen Erkrankungen, die ebenfalls zu schwersten neurologischen Störungen führen können (und z. T. auch anerkannte „unerwünschte Nebenwirkungen“ von Impfungen sind), gar nicht zu reden.

Wir sollten zur Abwechslung nicht dem Aufmerksamkeit schenken, was uns ständig aufs Neue aufs Butterbrot geschmiert wird, sondern darauf achten, was in diesem Zusammenhang VERSCHWIEGEN wird. Ganz davon abgesehen spricht vieles dafür, dass auch Polio eine typische Mangelerkrankung ist, die vor allem in den entbehrungsreichen Nachkriegsjahren wohl ein Thema war, denn unter „normalen“ Umständen führt die Erkrankung in nur vergleichsweise wenigen Fällen zu einer dauerhaften Lähmung.

„…
Rosa
12. März 2024 at 12:19Antworten

Liebes tkp-Team, gerade überschlagen sich die Ereignisse zur so wichtigen Abstimung des neues Saatgutgesetzes. Bitte nehmt euch diesem wichtigen Thema an, Danke!

Hier überschlagen sich die Ereignisse: Schon am Montag findet die erste wichtige Abstimmung zum neuen EU-Saatgutrecht im Umwelt- Ausschuss des Europäischen Parlaments statt. Ein Termin, in dessenVorbereitung wir die EU-Abgeordneten monatelang informiert und mit ihnen Detail um Detail des Gesetzesvorschlages verhandelt haben. Und vor wenigen Tagen, wie aus dem Nichts heraus, sind plötzlich „Alternative compromise amendments“ aufgetaucht – ein großes Paket bisher unbekannter und sehr gefährlicher Änderungen am Gesetzesvorschlag. Hier muss massiv von der Agrochemie-Industrie lobbyiert worden sein!

Nach erster Durchsicht des Textes sind wir erschüttert:

Die Tätigkeiten von Erhaltungs-Organisationen wie ARCHE NOAH sollen in eine „museale“ Nische gedrängt werden. Eine Weitergabe von samenfestem traditionellem Saatgut z.B. an Landwirt:innen wäre demnach nicht mehr möglich.
Auch die von uns geforderte Einhaltung der bäuerlichen Rechte würde fallen: Bäuer:innen dürften selbst gezogenes Saatgut nicht mehr verkaufen und etwa auch Obst-Edeleiser nicht einmal mehr kostenlos weitergeben.
Die Sortenzulassung soll weiterhin mit einem hohem Bürokratie-Aufwand verbunden und damit auf Industrie-Sorten zugeschneidert bleiben. Und sie soll sogar noch um Greenwashing-Elemente ergänzt werden, mit denen ein angeblich hoher „Wert“ dieser industriellen Sorten behauptet wird. So soll von den negativen Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft auf Böden, Grundwasser und Biodiversität abgelenkt werden.

Wir merken ganz eindeutig, das hinter diesem „Alternativen Vorschlag“ die Interessen der Agrochemie-Konzerne und ihre geschulten, versierten und allseits präsenten Lobbyisten stecken.

Mehr Details auf der Seite von der Arche Noah …

Leserbrief, gefunden auf https://tkp.at/2024/03/12/big-tech-koalition-arbeitet-mit-un-am-ende-der-anonymitaet-im-internet/

Habe ich gerade installiert und werde die Funktion hier mal testen. Mal sehen, ob und wie das Plugin den folgenden (aus verschiedenen Webseiten entnommenen) Unsinn korrigiert:

Lehrer:innen. Schüler:in, Schauspieler:in, Fahrer:innen, Polizist:innen, MitarbeiterIn, Bäcker:in.
Ein*e Mitarbeiter hilft Leser:innen gerne weiter. Liebe Bürger / -innen.
Oft sind Patient:innen schon bei vielen verschiedenen Ärzte gewesen.

Die Korrektur erfolgte bereits bei der Übertragung des Kommentars. Jetzt habe ich das Plugin deaktiviert und übertrage den zu korrigierenden Text nochmal:

Lehrer:innen. Schüler:innen, Schauspieler:in, Fahrer:innen, Polizist:innen, Mitarbeiter/ In, Bäcker*in.
Ein*e Mitarbeiter hilft Lesern gerne weiter. Liebe Bürger / -innen.
Oft sind Patient:innen schon bei vielen verschiedenen Ärzte gewesen.

Also alles hat das Plugin nicht korrigieren können. Aber immerhin einen Großteil.

Der Unterschied kann nur mit aktiviertem Plugin betrachtet werden. Dieses entfernt im Text jeweils den Doppelpunkt und Anhang „innen“ sofern sie im Text vorkommen. Die verhunzte „Ein*e“ und auch „Bürger / -innen“ werden leider nicht korrigiert. Das Plugin kann per Mausklick aktiviert/deaktiviert werden.

Die „Antifa“ bittet, wie ich höre, um Unterstützung für so eine angeblich kritische Gruppe Psychotherapeuten usw. Diese steht vor Gericht, weil sie einem Autor vorwirft, rechtes Gedankengut zu verbreiten, so ungefähr. Da horcht man heutzutage ja auf, wenn der Vorwurf so lautet 😉

Da die eine Seite nun offenbar Verstärkung vor Ort sucht, schadet es sicher nicht, wenn aus Frankfurt jemand auch für den Kläger anwesend ist?

Hierauf verweisen die Linken dabei, ganz interessant zu lesen, wie oberflächlich diese „Linken“ da mal wieder vorgehen: Das Erwähnen bestimmter Schlagworte wie „Globalisierung“ oder „Neue Weltordnung“ reicht aus, um als rechts(extrem?) zu gelten. Dabei war Globalisierungs-Kritik früher doch einmal eine ganz linke Thematik? Besonders clever sind die irgendwie nicht, oder?

https://jungle.world/artikel/2024/09/klage-sammelband-psychotherapie-kritik-vor-gericht

Laut Jungle World hat der Autor geschrieben:

»Genderismus« unterstütze ein »generelles Dogma der Unfruchtbarkeit und Bindungs-losigkeit«

Das ist mit Verlaub an den Haaren hergezogener Blödsinn. Eine wissenschaftliche Leuchte ist dieser Autor sicher nicht. Aber da wäre er vermutlich auch nicht Psychologe geworden, sondern Diplom-Ingenieur mit Uni-Abschluss.

„… »Genderismus« unterstütze ein »generelles Dogma der Unfruchtbarkeit und Bindungs-losigkeit« …“
Hat der Autor seine Aussage mit Fakten unterlegt. Für so abwegig halte ich die Aussage des Autors nicht.

Schon deshalb finde ich die These des Autors _nicht_ abwegig, weil getroffene Hunde bellen, in dem Falle ist es die Antifa, die „bellt“.

Im 3. Reich waren auch schon Kräfte am Werk, die jede noch so gut gedachte Absicht zu einer Teufelsfrazze spiegelten. Wer wäre denn auf die Idee gekommen, dass der Wunsch, Menschen ein Leben in schwerster Behinderung zu ersparen, das man für nicht lebenswert erachtete (warum wohl gibt es Patientenverfügungen?), von linken Bazillen dahingehend ausgelegt wurde, dass Menschen nicht des Lebens wert seien?

Wir leben in einer Zeit, in der die Worte den Inhalt ersetzen. Dieser Entwicklung sollte schnellstens Einhalt geboten werden, weil wir bereits heute erleben, dass die Gesellschaft nicht über Inhalte gespalten wird, sondern über Worte, die niemand mehr hinterfragt wie Gerüchte, die einfach nachgeplappert werden, ohne sie auf deren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen.

Dass der Wortschatz immer weiter reduziert wird, erleben wir u. a. am Beispiel mit dem umstrittenen „Neger“. Im Deutschen war aber „Neger“ nicht negativ konnotiert – ganz im Gegensatz zum „Nigger“. Und natürlich brauchen wir das Wort „Nigger“, um die Geringschätzung der Schwarzen in Amerikas Historie zum Ausdruck zu bringen. Will man denn alle Dialoge in „Tom Sawyer“ umschreiben? Soll der geschichtlich dokumentierte Rassismus in Amerika etwa nachträglich „zensiert“ werden? Was läuft hier ab?

Doch auch zum Mohrenkopf und Negerkuss sei gesagt, dass – auch wenn beides manchmal synonym verwandt wird – dies faktisch falsch ist. Der Mohrenkopf war ursprünglich ein Konditorgebäck mit Teigplatte am Boden, Sahnecremefüllung und einem Überzug aus Bitterschokolade. Bitterschokolade ist deutlich dunkler als Vollmilchschokolade. Der Negerkuss hat eine Waffel, Schaumfüllung aus Eiweiß und einen Vollmilchüberzug, der braun ist. Und so wird der Mohr in Büchern meistens pechrabenschwarz dargestellt und der Neger mit brauner Hautfarbe. Die beiden Begriffe tragen demnach der Tatsache Rechnung, dass nicht jeder Afrikaner schwarz ist, sondern dass es durchaus unterschiedliche Pigmentierungen – je nach Stammeszugehörigkeit und/oder geografischer Lage – gibt. Wir haben vielleicht nicht 40 Wörter für Schnee wie die Inuit, aber dass nicht jeder Afrikaner schwarz ist und nicht jeder Schwarze ein Afrikaner ist, sollte eigentlich Allgemeinwissen sein.

Wir nehmen der Sprache ihre Farbigkeit bzw. die Vielfalt der Nuancierungen und berauben sie damit ihrer originären Bedeutung. Das ist fatal.

„… Das Erwähnen bestimmter Schlagworte wie „Globalisierung“ oder „Neue Weltordnung“ reicht aus, um als rechts(extrem?) zu gelten. …“
„Die“ Link(sch)en sind doch für die Neue Weltordnung. Die Linken haben sich von der Anti-Antifa, die diejenigen sind, die wohl vom Sta.tsschutz und neuerdings von Faehser finanziert werden, um Remmi-Demmi in der BRD gegen die Kritiker zu vollführen, nie losgelöst.
Und diese Berufsgammler mischen jetzt am Geircht in Frankfurt am Main erneut auf.

Guter Hinweis auf ein Eigentor der Linken, da er die Behauptung, dass der NS rechtsextrem gewesen sei, ad absurdum führt. Natürlich haben bereits die Nationalsozialisten eine „neue Weltordnung“ für den Fall ihres Sieges geplant. Die „alte Weltordnung“ repräsentierte für sie das Juden- und Freimaurertum. Die Kirche hatten sie ja bereits erfolgreich aus dem sprichwörtlichen Dorf gejagt. Als nächstes stand die Familie auf dem „Abschussplan“ und die Rolle der Frau, die – nachdem sie ihr Soll als Zuchststute erfüllt hatte – als Freiwild auf die Männerwelt losgelassen werden sollte. Letzteres wird heute eleganter gelöst, so dass die Frauen selbst sich um diese Rolle reißen. Bereits Tom Sawyer schaffte es, aus dem Anstreichen eines Zaunes ein einträgliches Geschäft zu machen. Wieviel leichter würde es dann mit der „schönsten Nebensache der Welt“ fallen? Mit Werbung wird selbst aus Scheiße noch Gold …

Bei der Medizinischen Hochschule Hannover wurde ich an einen Artikel, der auf Spiegel Online am 08.04.2022 erschien, erinnert.

Der Bericht titelte mit: „Herzinfarkt: Die unterschätzte Gefahr nach einer Impfung gegen SARS-CoV-2?“ Die Medizinische Hochschule Hannover schloss natürlich – wie hätte es auch anders sein können – einen Zusammenhang zwischen einem Herzinfarkt und der erst kürzlich zuvor erfolgten Impfung als „schicksalhaft“ aus.

Zusammengefasst der Inhalt:

2021 obduzierte die Medizinische Hochschule Hannover 16 Menschen, die innerhalb von 10 Tagen nach der Impfung gegen SARS-CoV-2 verstorben waren. Die Pathologen kamen zum Ergebnis, dass die Todesfälle in zufälligem zeitlichen Zusammenhang auftraten, schicksalhaft seien und ohnehin eingetreten wären, weshalb ein ursächlicher Zusammenhang ausgeschlossen werden könne. Bei sechs der 16 obduzierten Toten wurde ein Herzinfarkt als Todesursache festgestellt, bei weiteren sechs wurde der Tod durch Herz-Kreislaufversagen ausgelöst, bei drei waren Embolien ursächlich und in einem Fall führte eine Lungenentzündung zum Tod.

Die wollen uns doch alle nur verarschen. 😱

Ich höre grade das aktuelle Manova-Interview, das von Elisa Gratias mit Ulrich Mies geführt wurde und nachzuhören ist. Ulrich Mies verweist zurecht auf die Lüge der Merkel, A. im Zusammenhang mit der Ukraine, wie die Merkill den Putin 2023 angelogen hat (Minsker Abkommen).

Merkill gehört sofort vor ein Kriegsgericht gestellt. Dieses ebenfalls Flintenweib gehört ebenfalls eingelocht, ins Hochsicherheitsgefängnis oder gleich in die Klapse gesteckt. Diese Hochverräterin Merkill!!!

Der neue Kommentarbereich gleicht einem großen Gemüsegarten, in dem die unterschiedlichsten Gewächse gedeihen und fleißig gegärtnert wird. Hier ein weiteres kleines Pflänzchen: https://gloria.tv/share/4ZNru7s6zERhA8ZrSvbWHS7kL In dem Video diskutieren Dr. Ana Mihalcea und Dr. Justin Coy Ergebnisse zur orangefarbenen Fluoreszenz, die in den Gesichtern von C19-geimpften Personen unter UV-Licht und auch nach PCR-Tests auftritt. Fluoreszenz in den Gesichtern geimpfter Menschen unter UV-Licht. Etwas im Inneren bricht das Licht. Jede geimpfte Person ist gewissermaßen wie ein Stück Vieh farbmarkiert. Gruselig. Vorsicht, nicht jedes Pflänzchen ist genießbar. Wir leben in einer satanischen Welt.

Ich habe bei Google eingegeben:
„versiegte Erdöl Förderstätten“

Da kam kein Treffer, dass auch nur eine nennenswerte Ölquelle bisher versiegt ist.

Als Öko getarnte Lügen um uns auszuplündern.

Ja, wenn ich mich erinnere, immer wurde auf die Tränendrüse gedrückt und manipuliert.
Einschränkend muss ich sagen, dass ich es dennoch schade fand, dass in der Lausitz durch den Kohle-Abbau viel an sorbischer dörflicher Tradition zerstört wurde.

Auch so ein Propaganda-Lied: „Karl, der Käfer“. Die Musik des Liedes theatralisch und die Sänger und Musiker zu dem Lied waren das ebenso.
Karl, der Käfer, höre https://www.youtube.com/watch?v=SLErVV1TxUI
Na ja, teils stimme ich zu, was den Liedtext anbelangt. Heutzutage wird das instrumentalisiert. Doch damals haben die Irren von heute den grünlackierten Faxxxismus begonnen.

Noch ein Lied der 1980er – diesmal zum kalten Krieg mit der UDSSR – mit dem einem der Zynismus der „grünlackierten Faxxxisten“ mit dem nackten Boppes ins Gesicht springt:

https://www.youtube.com/watch?v=p_FoL8Wm_uw

Wer es nicht weiß: Hinter den damals gefürchteten „Cruise Missiles“ verbirgt sich das unschuldig wirkende Wort: „Marschflugkörper“.

Wenn das die „Grünen“ wüssten, dass die usa Marschflugkörper auf die UdSSR gerichtet hatten. Aber sowas wollen die Grünen ja gar nicht wahrhaben.

Der Westen fühlte sich damals als Igel, der „bewaffnet, aber als Friedensheld“ in die Geschichte einging:

Ganz unverhofft auf einem Hügel
sind sich begegnet Fuchs und Igel.
Halt! rief der Fuchs, du Bösewicht!
Kennst du des Königs Order nicht!
Ist nicht der Friede längst verkündigt,
Und weißt du nicht, daß jeder sündigt,
der immer noch gerüstet geht!
Im Namen seiner Majestät,
komm her und übergib dein Fell!

Der Igel sprach: Nur nicht so schnell,
nur nicht so schnell!
Laß dir erst deine Zähne brechen,
dann wollen wir uns weitersprechen.
Und also bald macht er sich rund,
zeigt seinen dichten Stachelbund
und trotzt getrost der ganzen Welt,
bewaffnet, doch als Friedensheld.

(Wilhelm Busch)

Danke für Ihre Erinnerung an das Gedicht mit dem Fuchs und dem Igel. Der Igel ist derzeit Russland.

Frage ganz am Rande, kennt hier wer ein französisch-sprachiges kritisches Medium? Ich würde gerne etwas hören, aber mir sind nur englisch-sprachige Internetpräsenzen bekannt, und der französische Mainstream ist sicher ähnlich unerträglich geworden wie unser eigener. Am liebsten Radio, aber natürlich wäre auch TV hörbar.

Avec plaisir

Ich kann Ihnen was zum Lesen anbieten:

https://www.francesoir.fr/
C-Themen finden Sie unter Société Santé

https://bonsens.info/
Kritische Ärzte – in Mißkredit geratene Professoren etc, die früher hoch angesehen waren – als Mitglieder
Führen kritische Aktionen durch, zB Briefe an Abgeordnete, Unterstützung von Verfassungsbeschwerden.

https://www.conseil-scientifique-independant.org/
Wie der Name schon sagt – eher medizinische Infos

Und dann doch noch ein Radiosender. Ich kenne davon nur den Moderator Bercoff und die Serie „Bercoff dans tous ses états“. Etwas cholerisch, der gute Mann. Wie der Sender sonst so ist, weiß ich nicht.
https://www.sudradio.fr/

Kalter Schwurbel-Kaffee: Nix als Ehrenmenschen

Prinz Charles: Pandemie ist Chance, die Weltwirtschaft neu zu ordnen (03.06.2020)

Die Überwindung der Coronavirus-Krise bietet die Chance, die Weltwirtschaft neu auszurichten und der nachhaltigen Entwicklung Priorität einzuräumen, ohne den Planeten weiter zu schädigen, sagte Prinz Charles bei der Eröffnung eines virtuellen Treffens des Weltwirtschaftsforums (WEF).
Bei der Vorstellung eines Fünf-Punkte-Plans zum Wiederaufbau der Wirtschaft nach der weltweiten Rezession sagte der 71-jährige Prinz, die Pandemie sei das Ergebnis eines Zusammenbruchs der Verbindung zwischen Mensch und Natur, der durch die Anerkennung der „gegenseitigen Abhängigkeit aller Lebewesen“ korrigiert werden könne. Der Prinz betonte, dass der Privatsektor der Motor des Aufschwungs sein werde, und zeigte sich ermutigt von den Zusagen der Wirtschaftsführer, die Umweltschäden anzuerkennen, die sich aus einem ungebremsten Wachstumsdrang ergeben würden. ▶ „Wir haben ein einzigartiges, aber schnell schrumpfendes Zeitfenster, um Lehren zu ziehen und uns auf einen nachhaltigeren Weg zu begeben“ ◀, sagte Charles, der sich selbst nach leichten Symptomen von Covid-19 erholt hat. Die Pandemie, die Regierungen in aller Welt dazu gezwungen hat, ihre Wirtschaft stillzulegen, hat den Menschen gezeigt, dass ein dramatischer Wandel möglich ist. ▶ „Wir haben die einmalige Chance, aus dieser Krise etwas Gutes zu machen. Ihre beispiellosen Schockwellen können die Menschen durchaus empfänglicher für große Visionen des Wandels machen“ ◀, fügte er hinzu.
Die fünf Punkte, die er umriss, waren:
– Die Vorstellungskraft und den Willen der Menschen zu gewinnen – der Wandel wird nur stattfinden, wenn die Menschen ihn wirklich wollen.
– Der wirtschaftliche Aufschwung muss die Welt auf den Weg zu nachhaltiger Beschäftigung, Existenzsicherung und Wachstum bringen. Langjährige Anreizstrukturen, die perverse Auswirkungen auf unsere planetarische Umwelt und die Natur selbst hatten, müssen neu erfunden werden.
– Systeme und Wege müssen umgestaltet werden, um weltweit einen Netto-Null-Umstieg zu erreichen. Die Bepreisung von Kohlenstoff kann ein entscheidender Weg zu einem nachhaltigen Markt sein.
– Wissenschaft, Technologie und Innovation müssen neu belebt werden. Die Menschheit steht kurz vor katalytischen Durchbrüchen, die unsere Vorstellung davon, was im Rahmen einer nachhaltigen Zukunft möglich und profitabel ist, verändern werden.
– Investitionen müssen neu austariert werden. Die Beschleunigung grüner Investitionen kann Beschäftigungsmöglichkeiten in den Bereichen grüne Energie, Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie, Ökotourismus und grüne öffentliche Infrastrukturen bieten.

Das WEF, das alljährlich ein einflussreiches Treffen von Wirtschaftsführern und Politikern im Schweizer Skiort Davos veranstaltet, ist in den letzten Jahren in die Kritik von Armutsbekämpfungsgruppen geraten, weil es den Klimawandel und die Managergehälter nicht angegangen ist. Charles‘ Rede war Teil einer Auftaktveranstaltung für The Great Reset, ein Projekt, an dem das WEF und die Initiative für nachhaltige Märkte des Prinzen von Wales beteiligt sind und das darauf abzielt, das Wirtschafts- und Sozialsystem nachhaltiger zu gestalten. // Kristalina Georgieva, Chefin des Internationalen Währungsfonds, sagte auf der gleichen Veranstaltung, die Weltwirtschaft befinde sich in einer ähnlichen Situation wie das Vereinigte Königreich im Zweiten Weltkrieg. Sie forderte die Staats- und Regierungschefs der Welt auf, den Erfolg des Beveridge-Berichts von 1942 anzuerkennen, der Reformen zur Anhebung der Sozial- und Gesundheitsstandards in Großbritannien vorschlug und nach Kriegsende umgesetzt werden konnte.
„Dies führte zu einem besseren Land nach dem Krieg und zu einem nationalen Gesundheitsdienst, der heute so viele Leben rettet. Wir müssen unsere ganze Kraft einsetzen, um ein neues Kapitel aufzuschlagen und dafür zu sorgen, dass die Geschichte vom Großen Neubeginn und nicht vom Großen Rückschritt handelt (We have to use all the strength we have to turn a page and have history be about the Great Reset and not the Great Reversal). Sie fügte hinzu: „Das beste Denkmal, das wir denjenigen setzen können, die ihr Leben verloren haben, ist eine grünere, intelligentere und gerechtere Welt.“

https://www.theguardian.com/uk-news/2020/jun/03/pandemic-is-chance-to-reset-global-economy-says-prince-charles (von Phillip Inman) # https://archive.is/Jfn6l ### Schönes Bild – der Prinz mit Schaben-Krone: https://assets.weforum.org/article/image/responsive_big_webp_4wzT9qsntiJdaUfBr_GTue_ll7MPn0ILsRVksrhHG1o.webp
______________________________________
Wir bedanken uns ganz herzlich für dieses Geschenk der „einzigartigen Chance“ und wünschen dem Prinzen a.D. eine ganz besonders nachhaltige gute Besserung.

„… „Wir haben ein einzigartiges, aber schnell schrumpfendes Zeitfenster, um Lehren zu ziehen und uns auf einen nachhaltigeren Weg zu begeben“ ◀, sagte Charles, der sich selbst nach leichten Symptomen von Covid-19 erholt hat. …“
Das Zeitfenster muss dringend ausreichen, um den gefährlichen Quatsch dieses Spinners Charles zu stoppen!
Nein, diesem Spinner wünshe ich weder nachhaltige gute Besserung, noch nachhaltige gute Genesung. Soll er sehr auskosten was an Irrsinn und Verbrechensplanung in seinem Kopf herumgeisterte und nachhter in die Tat umgesetzt wurde.

Dieser wissenschaftlich-technisch inkompetente unfähige Komplize des WEF, das eine weltweite unkontrollierbare Tyrannei der Teufel in der WHO anstrebt, sollte sofort entmachtet werden.

Genauso die Sekte der CO2-Gläubigen, die versucht, mit dem von Fakten widerlegten Schauermärchen von angeblich bösen CO2 zum eigenen Vorteil dem Großteil der Menschen Wohlstand und Freiheit zu rauben.

„Wissenschaft, Technologie und Innovation müssen neu belebt werden“: Ja, aber frei vom Einfluß selbsternannter rotgrüner möchtegern-Tyrannen. Wir brauche wieder echte freie Wissenschaft, frei von willkürlichen Dogmen.

Politiker Cameron will Deutschland Taurus-Marschflugkörper aufzwingen.
Gut, machen wir es in der Gegenwichtung nach Großbritannien, wie folgt:

Boykott sämtlicher Waren, die aus Großbritannien nach Deutschland gelangt sind und noch gelangen werden.
Boykott von Flügen nach Großbritannien. Einreiseverbot von Briten und von in Großbritannein arbeitenden Deutschen nach Deutschland.
So lange es diesen kriegswütigen Wüterich Cameron an den Hebeln der Macht gibt, muss entsprechend krass, hart und unerbittlich zurückgeantwortet werden.

https://www.berliner-zeitung.de/news/grossbritannien-bietet-deutschland-hilfe-bei-moeglicher-taurus-lieferung-an-li.2194886

Was ich befürchte, am Ende kann man mit dem Finger auf Deutschland zeigen, mit einer gewissen Berechtigung. Übrigens, ich habe letztens eine interessante Frage gelesen: Warum gewinnen IMMER die Guten und unsere Welt sieht trotzdem so aus? Daraus ergibt sich eine ganz neue Kette von Gedanken und Ereignissen. Gewinnen die Guten oder können sie nur darauf bestehen die Guten zu sein, weil sonst… Gibt es „die Guten“? Wer ist das heute? Na ja, zu infantil das hier aufzuführen, ihr habt da bestimmt alle gute Ideen zu.

„…, das Schlechte diene einem guten Zweck“

Richtig. Wie das Drogenverbot. Viele reden sich hierbei ein, es diene zu unserem Schutz. Dabei waren diese „Drogen“ einst: getrocknete Heilkräuter!
Das schmeckte der Pharmaindustrie und der Schulmedizin nicht – das dies heilsam ist – und aus frei verkäuflichen Kräutern in allen Apotheken, wurden böse Drogen, vor denen wir „geschützt“ werden müssen.

Dran habe ich noch gar nicht gedacht: dass so getan wird, als ginge es um Hasch oder sonstwelche harten Drogen. Es wird wieder einmal uns wohl was vorgegaukelt von der Generation Doof in den Sendern und von den Doof-Schreiberlingen.

Und in Wahrheit geht es darum, natürliche Heilmittel zu verbieten und deren Gebrauch zu verbieten.

Danke, Mona, für Ihren aufmerksamen Hinweis.

Fliegenpilze sind nicht verboten, und es steht jedem frei sie zu sammeln. 😁 Der heimischen Hanfplantage steht jetzt ja auch nichts mehr im Wege. Meine Oma hatte Mohn im Garten angepflanzt, den sie für Mohnkuchen verwandte. Mohn gibt es auch in handlichen 200-g-Packungen im Supermarkt zu kaufen, und dennoch käme keiner auf die Idee, darin eine lukrativen Opium-/Morphiumhandel zu sehen.

Von einem Verbot von Wald- und Wiesenkräutern kann demnach keine Rede sein, sondern nur von einem Verbot künstlich synthetisierter Drogen. Darf man deren Genuss verharmlosen? Haben wir nicht schon genug „Borderliner“, die ihre Umwelt in Angst und Schrecken versetzen?

Ehrlich gesagt, bin ich gegen die Freigabe von Cannabis. Die Cannabis-Konsumenten geben dafür sehr viel Geld aus. Das würden die nicht tun, wenn das Zeug nicht abhängig machen würde. Was die viel gepriesenen Heilwirkungen betrifft – halte ich für glatte Lügen. Schmerzlinderung – OK – aber mehr nicht.

Für Alkohol wird sicher auch viel Geld ausgegeben, Sektsteuer etc bringen der Regierung zusätzlich Geld und es macht abhängig. Gleiches könnte man wohl über Kaffee sagen, da erfülle ich sicher alle Kriterien für Suchtverhalten. Dann bitte eine konsequente Verbotskultur, etwas so?

Cannabis macht nicht in dem Maße abhängig wie Zigaretten oder BTM um bei den legalen Sachen zu bleiben, ich rauche gerne mal was wenn ich die Gelegenheit habe aber süchtig nein. Schmerzlinderung keine Ahnung, ich bin damit entspannt locker, finde ich immer noch besser als die tollen Antidepressiva und was es so gibt.
Könnte man es legal kaufen wüsste man was drin ist, Konsum wäre auch sicherer, keine synthetischen Cannabinoide draufgespritzt.

Ich trinke selbst sehr wenig Alkohol und wenn dann Bier und auch nicht jede Woche und nicht jeden Monat.

Diesen Reflex, wer nicht kiffe sei – überspitzt formuliert – Alkoholiker, verdeutlicht doch nur den Rechtfertigungsdruck der Kiffer, die sich nach außen nicht eingestehen wollen, was sie innerlich ganz genau wissen: Sie sind abhängig – so sehr abhängig, dass sie Angst vor dem Entzug haben.

Und wenn ich den Vorsitzenden vom Hanfverband sehe, wie früh ergraut der ist, dann spricht das auch eher nicht für eine gesundheitsfördernde Wirkung von Cannabis.

Ich befürworte eine Legalisierung als Heilpflanze für jederman. Es geht bei dem „Kampf gegen Kanabis“ letztlich um eine Herrschaft über den Markt ihrer Wirkstoffe. Eine Freigabe würde bedeuten, daß jeder den Eigenbedarf selbst erwirtschaften darf und in Bezug einer Heilpflanze finde ich das richtig. Es sollte bei den Drogen schon unterschieden werden zwischen natürlichen und künstlichen Wirkstoffen und deren Auswirkungen. Ich wäre vor allem am beruhigenden CBD Gehalt von Kanabis interessiert, da ich damit vor langer Zeit sehr gute Erfahrung gemacht habe. Seltsamerweise wird bei der Droge Alkohol nicht solches Gedöns veranstaltet, obgleich dessen Auswirkungen auf die Gesellschaft fatal sind. Ich würde demnach ein generelles Verbot von Hochprozentigem eher befürworten als den Verbot von Kanabis.

Und ich habe seit Weihnachten nicht mehr gekifft. Angst vor dem Entzug den ich davon nicht brauche hab ich ganz sicher nicht aber es ist ab und zu ganz geil

Nein das war sicher kein Reflex „wer nicht kifft sei Alkoholiker“. Aber ich habe – vllt fälschlicherweise – ihren Kommentar so interpretiert, dass eine potentielle Abhängigkeit Grund genug für eine Aufrechterhaltung des Verbots sei. Das trifft halt auch auf viele andere legale Substanzen zu, aber da kassiert man fett extra Steuern, das hat Tradition vor allem Bier und Oktoberfest. Und Alkohol hat, jedenfalls bei mir, keine wirklichen positiven Effekte und viele Nebenwirkungen, schon deswegen trinke ich halt vllt 3x im Jahr und dazwischen brauche ich Zeit um zu vergessen wie mies ich mich eigentlich danach fühle. Kiffen finde ich harmloser, man kann es definitiv besser kontrollieren als Nikotin, und wenn nicht gerade alles verboten werden soll damit wir super gesund leben und 150 Jahre alt werden, dann bitte jedem die Droge der Wahl muss ja keiner. Die Schädlichkeit ist definitiv nicht wie bei Meth, Kokain, Heroin…

Aus der Nachricht zur Kriegstreiberei haben sich wenigstens drei Themenzweige entwickelt, die jeweils für sich Berechtigung zu einer eigenständigen Diskussion hätten.

– Deutschland hat keinen souveränen Status und wird als unmittelbarer Kriegsteilnehmer nur erhebliche zusätzliche Schäden zu erwarten haben. Das imperiale Interesse der Einbindung in Kriegshandlungen muss (insbesondere nach der Ablehnung des Friedens von Istanbul durch USA und GB) regelmäßig als kennzeichnend herausgestellt werden.

– Regierungsseitig ist das kontrollierte, absehbar zentralisierte Inverkehrbringen von Cannabis-Produkten ein Ablenkungsthema, das zum Schaffen weiterer Konfusion genutzt wird, sicherlich (dem Vernehmen nach schon jetzt auffällig verbreitet) dem Angebot unsauberer Produkte und der Steuerkasse dient, also mehrere Gefahren in sich birgt.
– Wenn der Begriff wahrer Lebensqualität und psychischer Gesundheit in gelebter Autonomie nicht vermittelt und verbreitet wird, sollte Suchtverhalten jeglicher Art nicht als Gegenstand von Erlaubnis vs. Verbot diskutiert werden.

– Wir hätten vorrangig dringendere Themen zu bedenken, da uns ausgesprochen rasche, derart existenziell tiefgreifende Veränderungen drohen, dass das Abarbeiten an regierungsseitig vorgeschobenen Bröckchen fahrlässig anmutet.

@“C“-Stuss-Gegner, Russland hat der Bundesregierung wegen der Taurus-Leaks ein Ultimatum bis zum 11.03.2024 gesetzt. Sollte die Bundesregierung keine Erklärung dazu geben, hat das ernsthafte Konsequenzen. Mit dem Ringtausch mit Großbritannien wäre eine erneute rote Linie überschritten. Die Lage ist zum zerreißen gespannt. Die Satan-II wartet auf uns und steht bereit. Das größte Sicherheitsrisiko ist die Regierung in Berlin, allen voran die kriegslüsterne Flak-Zimmermann. Wie sagte Papst Franziskus: „Hisst die weiße Fahne!“ Die Ukraine hat den Krieg verloren. Soll die Flak-Zimmermann doch selbst zur Waffe greifen, die sich für den Friedensappell des Papstes „schämt“. Der Friedenappell könnte die letzte Chance sein, bevor es spätestens im April richtig knallt.

Bei der (ich verwende Ihren für diese Irre gegeben habenden, passenden Namen) Flak-Zimmermann sind alle alle Sicherungen (sollte die je welche gehabt haben) im Kopf durchgehauen.

Jetzt fällt mir auf: Während der „C“-Hysterie hatten diese Irren (Bill-the-killer-Gates mit der Kaputten Merkill) Marionetten als „Bundestagsabg.“, wie den Irren Janosch Dahmen von den Dunkelbraun-ehemals-„Grünen“, einem Dunkelbraunen Hinterbänkler bei den Dunkelbraun-ehemals-„Grünen“ und noch weitere solcher „Talente“, die täglich verbal kriminell auf die Bevölkerung eindroschen.

Jetzt ist es eben Flak-Zimmermann, die das Geschäft ihrer Auftraggeber aus dem Irrenhaus namens Washington und aus den ganzen US-Stiftungen, aus dem militärisch-industriell-finanziellen Komplex besorgt.

Hier noch ein aktuelles Interview von Manova mit Ulrich Mies:
https://odysee.com/@AllesVerschw%C3%B6rungHistorie:e/Klartext2-Vollversion:b

Der Skandal im Skandal ist doch, dass die Redakteure jedeweder geschlechtlicher Himmelsrichtung Panik verbreiten, wie wieder einmal wenigstens 03.45 Uhr auf dem InfoRadio vom Rundfunk Berlin-Brandenburg.
Diese jungen Leute terrorisieren verbal die Hörerschaft und denen gehörte sofort das Mikrophon weggenommen und die gehörten (wegen Panikverbreiterei) vors Gericht gestellt und mindestens in die Klapse gesperrt. Diese Quatschfässer gehörten nie mehr ans Mikrophon gelassen oder, wie Flak-Zimmermann, vors Kanonenrohr gesetzt. Da reicht ein Gefechts-Übungsfeld der Bundeswehr völlig aus, um diese Schreiber- und Quatsch-Verbreiten-…linge zu schockieren.

Na bitte, geht doch: Sicherheitskästen für das lückenlose Erfassen von Reisenden und deren Gepäck. Diese Sachsen sind jedenfalls stolz darauf und haben sogar eine den Umweltdeppenzielen der UN entsprechende teure neue Werkhalle hochgezogen.
https://www.freiepresse.de/chemnitz/mehr-sicherheit-an-flughaefen-gehaeuse-aus-neukirchen-helfen-weltweit-bei-drogen-und-gepaeckkontrollen-artikel13280924
Ja, macht liebe Sachsen in Neukirchen, rennt den Neo-Stasiisten hinterher. Hoch lebe der Known-Traveller 🙁
Ironie off.

Auch da muss ich einen Kommentar einfügen, der wird LANG, verdammt lang. Also, ich habe als beinahe in den Niederlanden aufgewachsener Wessi und auch in dem Alter nicht verstehend warum Menschen hinter einer Mauer leben diese Zeitenwende erlebt, Alter: neun Jahre. Und es gibt nicht „den Osten“, es gibt bestimmte Tendenzen. Und meine persönliche Tendenz war immer: Gebt mir die Anstalter (Sachsen Anhalt), die Anstalter liebe ich, die sind seit 25 Jahren meine besten Freunde! Aber: Sachsen, und ich habe inzwischen den ungesunden Eindruck, daß es da auch sehr große Unterschiede gibt, die habe ich auch kennen lernen müssen. Ich habe eine Botschaft für euch: Ihr seid nicht besser, ihr seid nicht klüger, die Wesssis sind nicht an eurem gesamten Elend Schuld. Ich habe drei Jahre Leipzig hinter mir, und das war SEHR unangenehm, denn leider neigt ihr dazu alles auf „den Wessi“ zu projizieren, was euch schadet oder nicht gefällt. Das ist falsch, ihr habt eine nahezu genauso große Idiotenquote wie die Wessis, mögen es 5 bis 10 Prozent weniger sein, ich gönne es euch. Aber was ich und meine Familie an Mobbing und Ausgrenzung, an Vorwürfen und Abartigkeiten von den Leipzigern erfahren mussten, das ist unfassbar. Begreift ihr bitte mal zwei Dinge: Die, die euch betrogen haben, die machen das mit uns schon 5 Jahrtzehnte länger, wir haben exakt die gleichen Nachteile davon wie ihr und profitieren gewiss nicht davon, im Gegenteil, und an der Stelle räume ich mal mit Mythos Nummer zwei auf: Ihr HABT nicht weniger Geld, weil ihr weniger verdient, ihr habt mehr Geld, weil bei euch ALLES, wirklich alles billiger ist, und zwar um ein vielfaches. ich habe bei euch wegen Miete, aber selbst wegen all der Artikel, die bei euch im Aldi um 5 bis 30 Cent billiger sind (PRO Artikel) viel mehr Geld gehabt mit geringerem Verdienst. Hört ENDLICH mit dieser äh, darf ich nicht tippen, auf und fangt an uns als zwei Betrogenen der gleichen Fraktion zu sehen, denn ich habe in der Zeit jeden Respekt vor euch verloren, auch vor euren intellektuellen „besonderen“ Fähigkeiten, die ich in der Zeit nicht gesehen habe. Zu meiner Zeit wurde Herr Seehofer ersetzt als Bürgermeister, da stand doch tatsächlich eine Dame vor mir und heulte „Er hat es uns doch versprochen, daß er Bürgermeister bleibt“, ja eine Leipzigerin, die der FESTEN Überzeugung war, daß „IHRE“ Landsleute im Politikbetrieb nicht käuflich sind, das sind ja NUR die Wessis. HÖRT AUF, hört endlich auf euch zu glorifizieren, Leipziger, wir verlieren diesen Kampf, wenn ihr so weiter macht ZUSAMMEN.

Als gebürtiger Ostberliner fühle ich mich leider nicht angesprochen. Habe 25 Jahre in der potthäßlichen Stadt Kiel gelebt und dort positive wie negative Erfahrungen gemacht. Nun in den Osten zurückgekehrt muß ich feststellen – die Generation doof hat sich auch hier etabliert, was aber dem destruktiven Bildungs- und Mediensystemen zuzuschreiben ist. Von daher unterscheide ich schon garnicht mehr zwischen ehemals „Ossi“ oder „Wessi“. Für mich sitzen sie alle im gleichen Topf, auch wenn sie es nicht begreifen wollen und Dummheit hat wenig mit örtlicher Herkunft zu tun. 😉

Ich wünschte das das mal alle so sehen könnten, dann wären wir wohl insgesamt einen Schritt weiter. Ist doch großartig, wnen sich Regionen ständig gegeneinander aufhetzen, bei mir kocht da ab und an der Frust über, vor allem weil genau dieses Thema (wir waren ja schon immer schlauer, die alten da drüben immer blöde und vom Kapitzalismus zerfressen, wir haben die Mauer weg gequatscht und ihr habt uns alles kaputt gemacht danach), das habe ich gerade in den letzten drei Jahren so oft gehört, und interessanterweise auch im gut geübten westlichen Kniefall vor denen, die selbiges immer von sich behaupten, daß es mir inzwischen Übelkeit verursacht. Ja, wir sollten aufhören damit, aber es einfach still zuur Kenntnis zu nehmen, das hat leider auch nicht geholfen. Also mache ich meinem Unmut LAUT! Danke, MeinKopf, super Einstellung.

Kiel ist keine potthässliche Stadt. 😠 Es wächst eben nicht immer zusammen, was zusammengehört, denn es ist nicht zu übersehen, dass vor allem die negativen Seiten der BRD und DDR zusammengewachsen sind. Jetzt versteht vielleicht der eine oder andere, warum vor der Wiedervereinigung gewarnt wurde. Denn die Wiedervereinigung wäre doch überhaupt nicht notwendig für den Mauerfall bzw. eine FREIE DDR gewesen!

„Kiel ist keine potthässliche Stadt.“

Das ist doch nur meine Ansicht, welche niemand teilen muß. 😉 Die Wiedervereinigung (Annexion ist tatsächlich passender) war aus wirtschaftlicher Sicht unvermeidbar. Als selbstständiger Staat mit eigenen Vorstellungen wäre die DDR vollständig isoliert und nicht überlebensfähig. Sie hätten sie einfach aushungern lassen, das Kapital kennt dahingehend keine Grenzen. Kann sehr gut an Kuba und Venezuela gemessen werden. Den noch verbliebenen Widersachern gilt mein allerhöchster Respekt.

„Als selbstständiger Staat mit eigenen Vorstellungen wäre die DDR …“ Hätte das unbedingt so bleiben müssen? Theoretisch wäre ein zweites Wirtschaftswunder möglich gewesen. Es hätte vieles anders laufen können und müssen, aber genau das sollte wohl nicht sein. Denn es galt ja nicht zu beweisen, dass der Sozialismus schlecht ist, sondern der Kapitalismus.

Ich habe gar nichts über Wessis geschrieben. Der Ort Neukirchen liegt südlich von Chemnitz, kurz vor Stollberg (Erzgebirge).

Keine Sorge, das dient einfach mal wieder allgeimen als Denkanstoß, da ist der Keil in den letzten Jahren nämlich auch kräftig rein gehauen worden. Deshalb ist mir das auch wichtig. Es passte nur in die Geographie. Ich gestehe es einfach genutzt zu haben, um das hier rein zu bringen. Danke, „C“-Stuss, für den Artikel! Das ist eine von VIELEN Baustellen, uns mal als betrogenen Einheit zu begreifen und nicht gegenseitig anzugreifen.

„… Keine Sorge, das dient einfach mal wieder allgeimen als Denkanstoß, da ist der Keil in den letzten Jahren nämlich auch kräftig rein gehauen worden. …“
Da bin ich wirklich froh drum, dass Sie das so sehen und meinen, wie Sie das jetzt nochmal geschrieben haben.

Die Bürgermeister der Stadt Leipzig nach dem Umsturz waren Hinrich Lehmann-Grube, gefolgt von Wolfgang Tiefensee, gefolgt von Burkhard Jung, der es immer noch ist. Alle 3 waren es für viele Jahre. Da kann man eigentlich nicht auf Horst Seehofer, dem Onkel aus Bayern, kommen.
Kann es sein, dass Sie gar nicht in Leipzig gewohnt haben?

Das haben Sie treffend und richtig geschrieben: „… [1989/1990] nach dem Umsturz ..“.
Das Interessante für mich dabei ist ebenso, dass viele der zu BRD-DDR-Zeiten im Westen nichts gewordenen Politiker (Hinterbänkler“ nach dem genannten Umsturz in den „neuen Bundesländern“ und in Bundesministerien, unter anderem unter Regine Hildebrandt, als Polit-Darsteller Karriere machten.

Boris Reitschuster, ist der so naiv, dem zu erliegen, dass Lauterbach, Helge Braun und Seehofer Fehler aus der „C“-Zeit „zugeben“, aber (selbstverständlich) dies niemals öffentlich tun werden? Was sollen diese „Schuldbekenntnisse“ (bewirken)? Doch nur, dass danach ebenso weitergemacht wird! Dass diese Verbrecher erneut, bei nächster bester Gelegenheit wieder so weitermachen, wie bisher.
Ich verzeihe niemandem! Keinem Amtsleiter, keinem Mitarbeiter einer jeden Behörde, die mich seit 2020 drangsaliert haben.
Denn ein Verzeihen würde bedeuten, dass man den Tod (betrifft unmittelbar nicht mich) Dritter (also von Lauterbach, Drosten übrigens auch, Spahn und den anderen Halunken vorab!!! eingepreisten Toten durch die „Maßnahmen“, wie Giftspritzen-Lassen-Nötigung gegen Dritte, nur nicht gegen sich selber) nivelliert und sich selber auf die Asozialen- und Mörderstufe von Lauterbach, Spahn, Seehofer, Braun, Drosten und den anderen Verbrechern stellte.

Den Verbrechern der „C“-Zeit kommt es jetzt wohl darauf an, die „alternativen“ Medien auf ihre Seite zu ziehen. Bei B. Reitschuster, schätze ich, könnte das gelingen.

Mich bekommt keine Macht der Welt dazu, diesen Halunken zu verzeihen. Historisch würde das bedeuten (ja, ich weiß, Vergleiche „hinken“ gelegentlich, besonders historische), dass man im Nachhinein den aktiven Massenmördern vor Ort (die erschossen, vergast und in Menschenmissbräuchen bei Versuchen gequält haben) und aktiven Schreibtischtätern (die ebenfalls Massenmörder waren, jedoch nicht erschossen haben) aus der Nazizeit ihr Tun verzeiht und dies hiermit in seinem ganze Ausmaß nivelliert und die betroffenen Gequälten, Erschossenen, Vergasten der Lächerlichkeit preisgibt.

Wieso soll ich den Anlass haben, Menschen zu verzeihen, die mir befohlen haben, mich für einen höheren Zweck zu Hause dauernd aufzuhalten, in der Öffentlichkeit mit einer Gesichtswindel herumzulaufen etc.? Kommt nicht infrage!

Übrigens gibt es in dem Interview von Flavio von Witzleben mit Roland Röpers (Link zu dem Interview nachfolgend) eine Aussage zu der Funktion des Zwerchfelles bei der Atmung und zum Ablauf der Atmung. Damit ist unterschwellig alles dazu gesagt, dass Lauterbach dem Papier nach „Arzt“ und „med. Professor“ ist, aber niemals im wahren Leben das war und das ist. Lauterbach war, ist und bleibt ein Betrüger, wie die anderen das waren, sind und bleiben.

https://www.manova.news/artikel/weltuntergang-als-geschenk
Die Minute, aber der zum Zwerchfell und dessen Bedeutung für die Atmung gesprochen wird, finde ich auf die Schnelle nicht. Die Aussagen in dem Interview finde ich insgesamt interessant.

Wer Verbrechern verzeiht, wie Boris Reitschuster das offensichtlich vorhat zu tun, der adelt im Grunde genommen diese Verbrecher, die Massenmörder sind und entsprechend ihres Tuns und Sagens juristisch zur Verantwortung gezogen werden MÜSSEN.

Trotzdem wundere ich mich, dass Boris Reitschuster von seiner Homepage und den Veröffentlichungen auf der Homepage wohl auskömmlich leben kann.

Einige haben es schon lange gesagt:
Reitschuster ist und war nie auf eurer/unsrer Seite, er kennt nur seine eigene Seite die da lautet, Geld zu verdienen, egal wie, wo und zu welchem Preis!
Wenn er jetzt wieder besser Geld verdienen kann auf der Seite der politischen Verbrecher, dann wird Reitschuster denen die Stange halten.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass sich immer noch die Mär von den hunderttausenden Geretteten hält. Selbst wenn dem so wäre, von welcher Altersgruppe sprechen wir denn da?

Es sind DESTATIS zufolge bis zum November 2021 ca. 115.000 Menschen verstorben. In der Altersgruppe bis 60 waren noch nicht einmal 5.000 betroffen. In der Altersgruppe bis 20 waren es gerade mal 20. Den größten Teil der Verstorbenen finden wir in der Altersgruppe 80+. Bereits vor Beginn der Impfungen hieß es, dass der Durchschnitt der Verstorbenen in einem Alter war, das über der durchschnittlichen Lebenserwartung lag. Selbst wenn man davon ausgeht, dass sämtliche Todesfälle in der Altersgruppe bis März 2021 ausschließlich vor Beginn der Impfungen der „nicht priorisierten Gruppen“ – das war glaube ich erst ab April 2021 der Fall – aufgetreten sind, dann darf sich der geneigte Leser fragen, wo in aller Welt die hunderttausende Geretteten herkommen sollen? Etwa aus der Altersgruppe 80 bis 90? Haben wir jetzt demnach eine Impfung, die die Altersschwäche besiegt hat?

DESTATIS, das Statistische Bundesamt, dürfte man doch wohl kaum zu den Corona-Leugnern zählen. Aber bis heute hinterfragt ja auch niemand das Aufklärungsmerkblatt zur Impfung des RKI, wonach ein leichter Erkrankungsverlauf und eine vollständige Genesung häufig seien. Wir haben so offensichtliche Widersprüche im „Mainstream“, so dass ich mich nur verzweifelt frage, ob wir es wirklich nötig haben, ständig neue Bälle ins Spielfeld zu werfen, die letztendlich nur von den Fakten, die von niemandem bestritten werden, ablenken.

Ich hatte die Tabelle beim Abfassen des Kommentars nicht zur Hand und muss die Zahlen daher korrigieren:

In der Altersgruppe bis 60 sind bis einschließlich November 2021 6.589 Männer verstorben und 2.951 Frauen,

in der Altersgruppe bis 70 waren es 13.347 Männer und 7.669 Frauen,

in der Altersgruppe bis 80 22.906 Männer und 21.880 Frauen,

in der Altersgruppe bis 90 13.813 Männer und 7.314 Frauen.

In der Altersgruppe bis 50 sind insgesamt 4.196 verstorben,
in der Altersgruppe bis 40 345,
in der Altersgruppe bes 30 110 und
in der Altersgruppe bis 20 39.

von MWGFD.org an ALLE
Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Aktion „Strafanzeige“,

zuerst möchten wir uns ganz herzlich bedanken, dass Sie diese Aktion unterstützen. Wir möchten Sie endlich informieren, wie es weitergeht.

Es ist geplant, die Strafanzeigen überall gleichzeitig einzureichen. Der Termin für die Einreichung ist noch nicht festgelegt. Es wird Ende April oder spätestens Anfang Mai sein. Das Ziel der Aktion: möglichst viele Strafanzeigen sollen bei der Staatsanwaltschaft in Karlsruhe, Wien, Budapest etc. und bei dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gleichzeitig landen. Die Anzeigen werden bis jetzt aus drei Ländern gemacht: Deutschland, Österreich und Ungarn. Einige Anmeldungen gibt es auch schon außerhalb dieser Länder.

Wir möchten Sie selbstverständlich heute auch über den Ablauf der Aktion informieren. In der Aktion geht es um zwei Strafanzeigen: eine internationale Strafanzeige und eine nationale Strafanzeige. Es geht in beiden Strafanzeigen um den völkerrechtswidrigen Kaufvertrag mit dem Pharmakonzern Pfizer/BioNTech, wo alle EU-Länder und auch die Pfizer/BioNTech jede Verantwortung für die entstandenen Schäden von sich abweisen, obwohl sie von Anfang an wussten, dass ganz viele Schäden entstehen werden. Bei der nationalen Strafanzeige werden die Schuldigen der nationalen Ebene angezeigt. Bei der Internationalen Strafanzeige werden die Schuldigen der EU-Ebene angezeigt.

Das Einreichen einer Strafanzeige ist in Deutschland und Österreich kostenlos. Anwaltskosten werden Sie auch nicht haben, denn die beiden Strafanzeigen sind schon fertig. Die einzigen Unkosten, die auf jeden zukommen werden, wird sein, dass jeder die Strafanzeige ausdrucken und per Post an die angegebene Adresse schicken muss. Vor dem Ausdrucken muss man die Anzeige online mit seinen persönlichen Angaben (Name und Adresse) und Datum ergänzen. Dann ausdrucken, unterschreiben und per Post an die Staatsanwaltschaft schicken. Die nationale Strafanzeige muss man in Deutschland nach Karlsruhe und in Österreich nach Wien schicken. Die Internationale Strafanzeige, die englische Version, wird nach Den Haag auch per Post geschickt. Beide Anzeigen bestehen aus 25-30 Seiten, da mehrere Personen angezeigt werden. Es wird auch die Möglichkeit bestehen, dass zwei Personen eine Anzeige einreichen.

Die beiden Strafanzeigen werden an jeden Teilnehmer der Aktion rechtzeitig per Email zugeschickt. Es wäre schön, wenn jeder Teilnehmer so mitmachen würde, dass sie die beiden Strafanzeigen einreichen würden. Jeder kann die Internationale Strafanzeige unter diesem Link jetzt schon in Deutsch lesen:

https://gemeinwohl-lobby.de/wp-content/uploads/2024/01/Voelkerrechtsstrafanzeige-International.pdf

Die nationale Strafanzeige ist ganz ähnlich. Es werden in Deutschland und in Österreich jedoch verschiedene Personen angezeigt.
Bitte werben Sie für die Aktion!
Jeder kann mitmachen. Alle Menschen, die bereit sind, an der Aktion teilzunehmen, sollen sich mit ihren Kontaktdaten unter diesem Link eintragen:

https://www.mwgfd.org/who-strafanzeige

Wir bedanken uns nochmals für Ihre Unterstützung.
Mit herzlichen Grüßen
Marianne Grimmenstein und Uwe Kranz
Zum Abbestellen hier klicken

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Aktion „Strafanzeige“,

zuerst möchten wir uns ganz herzlich bedanken, dass Sie diese Aktion unterstützen. Wir möchten Sie endlich informieren, wie es weitergeht.

Es ist geplant, die Strafanzeigen überall gleichzeitig einzureichen. Der Termin für die Einreichung ist noch nicht festgelegt. Es wird Ende April oder spätestens Anfang Mai sein. Das Ziel der Aktion: möglichst viele Strafanzeigen sollen bei der Staatsanwaltschaft in Karlsruhe, Wien, Budapest etc. und bei dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gleichzeitig landen. Die Anzeigen werden bis jetzt aus drei Ländern gemacht: Deutschland, Österreich und Ungarn. Einige Anmeldungen gibt es auch schon außerhalb dieser Länder.

Wir möchten Sie selbstverständlich heute auch über den Ablauf der Aktion informieren. In der Aktion geht es um zwei Strafanzeigen: eine internationale Strafanzeige und eine nationale Strafanzeige. Es geht in beiden Strafanzeigen um den völkerrechtswidrigen Kaufvertrag mit dem Pharmakonzern Pfizer/BioNTech, wo alle EU-Länder und auch die Pfizer/BioNTech jede Verantwortung für die entstandenen Schäden von sich abweisen, obwohl sie von Anfang an wussten, dass ganz viele Schäden entstehen werden. Bei der nationalen Strafanzeige werden die Schuldigen der nationalen Ebene angezeigt. Bei der Internationalen Strafanzeige werden die Schuldigen der EU-Ebene angezeigt.

Das Einreichen einer Strafanzeige ist in Deutschland und Österreich kostenlos. Anwaltskosten werden Sie auch nicht haben, denn die beiden Strafanzeigen sind schon fertig. Die einzigen Unkosten, die auf jeden zukommen werden, wird sein, dass jeder die Strafanzeige ausdrucken und per Post an die angegebene Adresse schicken muss. Vor dem Ausdrucken muss man die Anzeige online mit seinen persönlichen Angaben (Name und Adresse) und Datum ergänzen. Dann ausdrucken, unterschreiben und per Post an die Staatsanwaltschaft schicken. Die nationale Strafanzeige muss man in Deutschland nach Karlsruhe und in Österreich nach Wien schicken. Die Internationale Strafanzeige, die englische Version, wird nach Den Haag auch per Post geschickt. Beide Anzeigen bestehen aus 25-30 Seiten, da mehrere Personen angezeigt werden. Es wird auch die Möglichkeit bestehen, dass zwei Personen eine Anzeige einreichen.

Die beiden Strafanzeigen werden an jeden Teilnehmer der Aktion rechtzeitig per Email zugeschickt. Es wäre schön, wenn jeder Teilnehmer so mitmachen würde, dass sie die beiden Strafanzeigen einreichen würden. Jeder kann die Internationale Strafanzeige unter diesem Link jetzt schon in Deutsch lesen:

https://gemeinwohl-lobby.de/wp-content/uploads/2024/01/Voelkerrechtsstrafanzeige-International.pdf

Die nationale Strafanzeige ist ganz ähnlich. Es werden in Deutschland und in Österreich jedoch verschiedene Personen angezeigt.
Bitte werben Sie für die Aktion!
Jeder kann mitmachen. Alle Menschen, die bereit sind, an der Aktion teilzunehmen, sollen sich mit ihren Kontaktdaten unter diesem Link eintragen:

https://www.mwgfd.org/who-strafanzeige

Wir bedanken uns nochmals für Ihre Unterstützung.
Mit herzlichen Grüßen
Marianne Grimmenstein und Uwe Kranz
Zum Abbestellen hier klicken

Wieso Strafanzeigen (wenn schon an die StA und nicht an die Polizei) und nicht Strafanträge, mit denen eine Strafverfolgung konkret beantragt würde?

Jürgen,
weil das Spendensammeln wohl zur Sucht wurde, bzw. nach der Corona-Zeit nun einige nicht wieder seriös arbeiten wollen. Spendengelder zu empfangen ist da einfacher.
Deshalb Strafanzeigen und keine Strafanträge – das ist wie mit der „US-Sammelklage“ von Fuellmich…

Weil man einen Strafantrag nur bei sog. Antragsdelikten stellt. Beleidigung, Hausfriedensbruch u.a. Bei denen würde sonst von Amts wegen nicht ermittelt werden – es sei denn, es läge ein besonderes öffentliches Interesse vor. Also muss man da die Strafverfolgung „konkret beantragen“.

In allen anderen Fällen heißt es Strafanzeige.

Wer möchte mal schmunzeln: „Handbuch der Selbstbestimmung – Gesundheit“ aktuell erschienen.
Ich komme mir vor wie im Irrenhaus, frei nach dem Motto: „Die Welt, die ist ein Irrenhaus und in Deutschland ist die Zentrale [des Irrenhauses]“.
https://kobinet-nachrichten.org/2024/03/08/handbuch-der-selbstbestimmung-gesundheit-erschienen/

Dieses Handbuch ist ein mit Lügen befüllter papierner Schinken, der den Vermerk „kw“ [kann weg] enthalten müsste. Gesundheitsbestimmung wird in den Buch so verstanden, dass ein Rest an Selbstbestimmung vorgegaukelt wird und der entscheidende Rest, mit dem alle Honig saugen und Kohle machen, der ist der erheblich größere Teil namens dauerhafte Fremdbestimmung und Fremdlenkung, frei nach dem Motto: „>Hier werden Sie gelebt“, falls man überhaupt noch respektvoll gesiezt und nicht, wie im Kindergarten, rüde geduzt wird.

Der Link funktioniert bei mir leider nicht.
Dass Berlin für die Beschaffung von „Pandemieartikeln“ derzeit eine Ausschreibung zu laufen habe, deutet für mich darauf hin, dass der „C“-Stuss erneut losgetreten werden soll. Wozu brauchen diese Berliner Büro-Apparatschiks sonst diese Gesichtswindeln und anderes Plandemie-Zeugs? Beschaffen die Irren ebenfalls Spritzgifte? Sind die in der Ausscheibung mit angegeben?

Was ist ein „Klimabaum“?
Die Pressestelle des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) weiß die Antwort (Ironie aus).
„… Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) informiert: Tage der Gärten und Parks mit Themenschwerpunkt „Unsere Bäume“
Drei Klima-Bäume an Gewinner:innen übergeben …“

Siehe https://www.lwl.org/pressemitteilungen/nr_mitteilung.php?58722

Der Irr-Unsinn hat Methode und treibt (im wahren Sinne des Wortes) westfälische Blüten. Darauf einen Dujardan 🙂

Geschädigte an der Nase herumgeführt: Jetzt verschwinden Impf-Akten aus Impfzentren!
https://report24.news/geschaedigte-an-der-nase-herumgefuehrt-jetzt-verschwinden-impf-akten-aus-impfzentren/

Prof. Drosten völlig neben der Spur: Jede Familie hätte mehrere Corona-Tote zu beklagen gehabt!
https://report24.news/prof-drosten-voellig-neben-der-spur-jede-familie-haette-mehrere-corona-tote-zu-beklagen-gehabt/?utm_source=report24.news_internal&utm_medium=internal&utm_campaign=report24.news_internal&utm_content=1204328119&utm_term=1337406

Das Verschwinden-gelassen-worden-Sein wurde mit Vorsatz vollzogen. Jeder, der sich Archivar schimpft und im Archiv (auch als Ungelernter) arbeitet, weiß, dass das Vernichten von Akten oder das Verschwinden-gelassen-Werden von Akten ein strafbarer (siehe Strafgesetzbuch) Tatbestand ist. Es besteht Gefahr im Verzug und es geht hier auch und grade um Strafvereitelung, um gewerbsmäßigen Betrug, Diebstahl, Urkundenfälschung, Beweis-Unterdrückung und und und.

„Professor“ Gernegroß Drosten hat die Toten in den Familien von Anfang an mit eingepreist. DER Typ weiß ganz genau, dass es ihm juristisch an den Kragen gehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert