Kategorien
PEI Sicherheitsbericht

6. Sicherheitsbericht des PEI: Exponentielles Wachstum der Impfnebenwirkungen

Der neue Sicherheitsbericht enthält Meldungen bis zum 12.02.2021 – das Wachstum der Impfnebenwirkungen ist alarmierend. Außerdem sticht der Impfstoff von AstraZeneca besonders hervor.

Am 18.02.2021 veröffentlichte das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel (Paul-Ehrlich-Institut, PEI) den 6. Sicherheitsbericht zur Covid-19 Impfung. Er enthält bis zum 12.02.2021 gesammelte Daten über den Impfverlauf und die Impfnebenwirkungen in Deutschland. Danach wurden 2.635.673 Personen mit einem der drei (BioNTech-Pfizer, Moderna, AstraZeneca) verfügbaren Coronavirus Impfstoffen geimpft. 1.341.573 Personen davon erhielten auch schon die zweite Impfung. Der Altersmedian der geimpften Personen, bei denen Nebenwirkungen auftraten, lag bei nur 44 Jahren.
Im Zusammenhang mit der Impfung starben nach den offiziellen Angaben 223 Menschen. Betrachtet man den offiziellen Meldeweg von Nebenwirkungen und Todesfällen an das PEI und zieht außerdem den Fakt hinzu, dass aktuell vermehrt Menschen in Pflegeheimen geimpft werden und dort sterben, dann ist eine hohe Dunkelziffer sehr wahrscheinlich.

Überrascht hat uns die stark gestiegene Zahl an Fällen mit Nebenwirkungen: Bei 7.690 Menschen traten Impfnebenwirkungen auf. Das entspricht einer Zunahme an Menschen mit Impfnebenwirkungen im Vergleich zum 5. Sicherheitsbericht von 170%. In 1.178 Fällen sogar schwerwiegende solcher „unerwünschten Reaktionen“ – wie sie im Bericht genannt werden. Das entspricht 1,9 Meldungen pro 1.000 Impfdosen. Wir haben den Verlauf der Zahlen analysiert und festgestellt, dass sich ihr Verlauf sehr gut durch ein exponentielles Modell darstellen lässt:

Die rote Kurve zeigt die vom PEI gemeldeten Daten, die gestrichelte blaue Kurve unser exponentielles Modell mit Projektion in die Zukunft

Beachtlich ist auch, dass der offizielle Bericht nur 20 Meldungen zu dem Impfstoff von AstraZeneca enthält, mit der Begründung, dass er erst am 30.01.2021 in der EU zugelassen wurde und im Zeitraum, der vom PEI erfasst wurde, erst wenig davon verimpft wurde. Von den 20 Meldungen betreffen allerdings 11 (55%) schwerwiegende Fälle. Dass der Impfstoff von AstraZeneca durch starke Nebenwirkungen hervorsticht, sieht man auch an den Ausschlägen der Symptome:

Anteil der Meldungen in der jeweiligen Impfstoffgruppe mit entsprechenden Symptomen (Quelle: 6. PEI Sicherheitsbericht, S. 10)

Seltsam ist hier, dass zwar 55% der AstraZeneca Meldungen laut PEI „schwerwiegend“ sind – sich dies allerdings nicht in der Grafik widerspiegelt. Hier sieht man lediglich bei ca. 17% der Meldungen ein Symptom wie Fieber. Entweder versteht das PEI unter „grippeähnlichen Symptomen“ wirklich eine schwerwiegende oder es werden bewusst Symptome nicht abgebildet.

Die Anzahl der Fazialisparesen (Gesichtslähmungen) hat sich im Vergleich zum Vorbericht fast verdoppelt: Im aktuellen Bericht werden 19 solcher Lähmungen innerhalb von sechs Stunden bis elf Tagen nach der Impfung geschildert.
Weiterhin wird von 79 Fällen einer anaphylaktischen Reaktion berichtet – eine Zunahme im Vergleich zum Vorbericht von 72%.

Interessant ist, dass der Bericht ausdrücklich auf eine Dokument der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verweist, das bei der Planung der Impfungen mit dem COVID-19-Impfstoff AstraZeneca z. B. bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens empfiehlt, „das aus den
klinischen Prüfungen beobachtete Nebenwirkungsprofil des Impfstoffs berücksichtigt werden sollte, da unerwünschte Reaktionen gelegentlich zu Arbeitsausfällen in den 24-48 Stunden nach der Impfung führen können“.

Das Erscheinen des nächsten Berichts kündigt das PEI erst in zwei Wochen, für den 04.03.2021, an. Es ist befremdlich, dass eine Einrichtung wie das PEI erstens 6 Tage braucht, um die in diesem Bericht enthaltenen Daten zu generieren und zweitens in dieser Phase der Pandemie es nur alle zwei Wochen schafft solche Berichte zu veröffentlichen – insbesondere wenn man berücksichtigt, dass der Bericht nicht sonderlich anspruchsvolle Auswertungen enthält.

Der aktuelle Bericht ist auf der Seite des PEI zu finde, oder hier als Kopie bei uns:


Bleibe informiert und folge uns auf Telegram – Corona ist nicht das Problem

2 Antworten auf „6. Sicherheitsbericht des PEI: Exponentielles Wachstum der Impfnebenwirkungen“

Hallo,
bezüglich des Charts eine Frage, wie Sie es sehen:
Steigt die Zahl der Fälle mit Nebenwirkungen exponentiell weil die Zahl der Impfungen exponentiell steigt, oder weil die Impfungen exponentiell gefährlicher werden, oder eine Mischung aus beidem?
Danke,
Sebastian

Hallo,

das haben wir in der Tat noch nicht untersucht und steht ab jetzt auf unserer ToDo-Liste für die Auswertung des nächsten Sicherheitsberichts.

Viele Grüße

die Corona Blogger

Schreibe einen Kommentar zu Sebastian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.