Kategorien
Impfung Medien Politik

Löschung von Daten zu Impfnebenwirkungen aus der EMA-Datenbank

Wie es derzeit scheint, wurden mindestens 83.928 Fälle an Impfnebenwirkungen aus der EMA-Datenbank gelöscht.

Die „laufende Überwachung“ von Medizinprodukten und deren mögliche Nebenwirkungen übernimmt bei der EU die „Europäische Arzneimittel-Agentur“ (EMA) welche diese in der EudraVigilance Datenbank (Europäische Datenbank gemeldeter Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen) veröffentlicht.
Die EudraVigilance führt, Stand 24. Juli 2021, 747.966 Impfschadensfälle für die vier über die EMA zugelassenen COVID-19-Impfstoffe.
Wie es derzeit scheint, wurden laut Andreas Hoppe, mindestens 83.928 Fälle gelöscht. Das heißt nun, dass es sich in der Datenbank ohne Löschung um 831.894 Fälle handeln müsste.

Mögliche Gründe welche die EMA dazu nennt lauten:

Ein Rückgang der Anzahl der in einem Webbericht angezeigten Einzelfälle kann durch die folgenden Hauptgründe erklärt werden:

1. ein Folgebericht zu einem bestehenden Einzelfall geht ein, bei dem das gemeldete Arzneimittel, der gemeldete Wirkstoff oder die gemeldete vermutete Nebenwirkung vom Berichterstatter aufgrund neuer Informationen geändert wird;

2. eine Meldung wird von mehr als einem Meldenden (z. B. einem Patienten und einem Arzt) eingereicht; bei der Qualitätsprüfung können diese doppelten Meldungen identifiziert werden und werden zu einer einzigen Meldung zusammengefasst;

3. ein Bericht wird auf Wunsch des Absenders annulliert (entfernt), in der Regel, weil der Bericht fehlerhaft ist.

EMA

Wenn also im Nachgang nach der Veröffentlichung der Daten, nun über 80.000 Fälle gelöscht werden, mit den oben genannten Gründen ist dies mehr als fraglich. Zeigt aber, wie bei den Auswertungen der PEI Sicherheitsberichte, dass wenig wert auf aussagekräftige Daten gelegt wird. Siehe auch das bereits mehrfach, in unseren Beiträgen, thematisierte Problem des Underreportings. Was eigentlich einen gegenteiligen Schluss zuließe. Das PEI sollte eigentlich in der Lage sein, die Daten an die EMA so weiterzugeben, sodass oben genannte Fehler nicht auftreten dürften. Außerdem fiel uns in Deutschland beim Auswerten der PEI Sicherheitsberichte noch keine Löschung/Rückgang der Verdachtsfälle von Impfnebenwirkungen auf.

Zu 1. lässt sich sagen, die Personendaten sollten die gleichen sein, sprich, eine Löschung aufgrund einer Vielzahl an Doppelmeldungen ist sehr unwahrscheinlich.
Zu 2. eigentlich sollte man erwarten können, dass die Daten so aufbereitet und wiedergegeben werden, so dass man davon ausgehen kann, dass diese von Anfang an selektiert wurden bzw. halten wir solch ein Szenario für sehr unwahrscheinlich. Vor allem angesichts des Aufwands des Meldens einer Nebenwirkung, wird man es sich zwei mal überlegen ob man solch eine Meldung selbst abgibt, wenn man weiß, dass der Arzt dies schon gemacht hat.
Zu 3. wird also angenommen, dass sich Impfnebenwirkungen im Anschluss als gar keine herausgestellt haben. Noch viel unwahrscheinlicher als vorangegangene Optionen, da dies beispielsweise beim PEI noch nicht vorgekommen ist.

Die angeführten Begründungen der EMA wirken mehr als suspekt, aber dürfen natürlich nicht außer Betracht gelassen werden. Allerdings muss man anmerken, dass die Hemmschwelle einen Impfschaden zu melden, denn beide Parteien sowohl Arzt als auch Patient haben ja eine positive Haltung und Erwartung gegenüber der Impfung, sehr groß sein wird. Zudem ist eine kritische Haltung, eines Impfarztes, gegenüber eintretenden Nebenwirkungen nach einer Impfung eher gering. Viele Nebenwirkungen werden bereits durch das Aufklärungsgespräch als normale und gesunde Reaktion durch das aktivierte Immunsystem dargestellt, sodass meist erst Zweifel kommen, wenn wirklich ernsthafte Symptome nach der Impfung auftreten.

Wenn man sich die Seite unseres PEIs ansieht, findet man dort ebenfalls öfter Hinweise auf die EudraVigilance Datenbank. Das PEI sei „unmittelbar in das europäische Pharmakovigilanz-Netzwerk eingebunden und trägt so aktiv zur Verbesserung der Sicherheit bei“. Die Daten werden außerdem elektronisch von PEI an EU übertragen. Und genau da entsteht bereits wieder die Verantwortungslücke. Die Primärdaten stammen von den einzelnen Ländern, welche diese an die EMA melden.

Es wäre naheliegend, dass Einfluss auf die Daten genommen wird, jedoch beweisen lässt sich dies an dieser Stelle sehr schwer. Zumal die Datenbank der EMA mehr als komplex aufgebaut ist – bewusst stellt sich auch hier die Frage?

Werden bestimmte Fälle bevorzugt gelöscht?

Andreas Hoppe schreibt dazu:

Interessanterweise sind die Todesfälle bei den Löschungen mit 23,5% erheblich überrepräsentiert. Warum sollten gerade Todesfälle überproportional häufig gelöscht werden, d.h. nach der Liste von Gründen der EMA von einer Doppelmeldung betroffen oder wegen eines „fehlerhaften Berichts“?
In absoluten Zahlen: 11.892 Todesfälle sind aktuell verfügbar, 3.653 Todesfälle wurden gelöscht, die Gesamtzahl von aktuellen und gelöschten Fällen ist 15.545. Bei einem Todesfall käme das Ergebnis der Obduktion in Betracht. Aber auch in den Kategorien „Lebensbedrohlich“ mit 19,5% und „Erfordert längeren Krankhenhausaufenthalt“ (18,1%) sind Löschungen stark überrepräsentiert.

Andreas Hoppe
Prozentuale Löschungen nach bestimmten Stufen der Ernsthaftigkeit, die Bestandteil der Symptombezeichnung der EudraVigilance sind

Unter EWR versteht sich der Europäische Wirtschaftsraum. Hoppe vergleicht, das Löschverhalten nach EU-Zugehörigkeit, da diese einen Einblick zu dem Löschverhalten der Hersteller geben kann.

Die Löschungsrate der Meldungen ähnelt sich innerhalb und außerhalb der EU. Auch außerhalb der EU werden bevorzugt Todesfälle, lebensbedrohliche Zustände und Krankenhausaufenthalte gelöscht. Das durchschnittliche Löschungsverhalten der Hersteller unterscheidet sich offenbar kaum von dem der Behörden.

Andreas Hoppe
Prozentuale Löschungen nach Ernsthaftigkeit und EU-Zugehörigkeit

Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

26 Antworten auf „Löschung von Daten zu Impfnebenwirkungen aus der EMA-Datenbank“

War zu erwarten bei der Anzahl von Nebenwirkungen. Prinzipiell aber egal, es ändert wenig am Kurvenverhalten. Die täglich kumulierten _schweren_ Nebenwirkungen für jeden Impfstoff zeigen deutlich, die Kurven von Astrazeneca und Biontech gehen ab ca. Anfang Juni in eine exponentielle Kurve über. Setzt sich dieser Trend fort, wird es echt spannend. Kann nur jedem raten, sich _nicht_ impfen zu lassen.

täglich kumulierte schwere Nebenwirkungen für jeden Impfstoff

https://i.postimg.cc/2y1rssCN/nebenwirkungen.png

monatliche schwere Nebenwirkungen für jeden Impfstoff (bin gespannt, ob hier bei der nächsten Aktualisierung der Daten manipuliert wird)

https://i.postimg.cc/nc7CMmtb/nebenwirkungen-monatlich.png

*** EMA UPDATE 31.07.2021 ***

https://i.postimg.cc/zGXGvkbP/corona-ema-31072021.png

Was fällt auf?

1.) Bei allen C-Impfstoffen wurde die Nebenwirkung Tod geschönt. Die durchschnittliche Sterblichkeit ist massiv gesunken. Sind aus den Toten jetzt Zombies geworden?

2.) Spitzenreiter der Statistikmanipulation ist Biontech. Mehr leichte als schwere Nebenwirkungen. Bei allen anderen Herstellern verhält es sich exakt andersrum.

Noch auffälliger können Statistiken gar nicht gefälscht werden. Auf mich hat es den Eindruck, daß Biontech bewußt als Gewinner innerhalb der EU hervorgehen soll und damit massiv gespritzt werden soll. Mein Fazit, hier wird nicht gelöscht, sondern absichtlich manipuliert, besonders bei Biontech.

Vielleicht liegt die Motivation der Löschung – besonders eben die Todesfälle und die lebensbedrohlichen Fälle – darin, dass ohne diese Löschungen die normale Zulassung gefährdet bis unmöglich wäre.
Gerade was die Impfung der Kinder und die Empfehlung der STIKO betrifft, und auch die Verordnung einer Impfpflicht für gewisse (Berufs-)Gruppen, so könnte die „bedingte Zulassung“ hier als das größte Problem infrage kommen.
Andereriseits sind derart kriminelle Bereinigungen oder Betrug ja nichts Neues:
Oder wer glaubt hier denn schon, dass Bspw. die Arbeitslosenquote in Bezug auf letztes Jahr GESUNKEN ist?

Das ist ein interessanter Gedanke! Wissen Sie, wie denn der normale zeitliche Ablauf ist? Ab wann wir also verstärkt Gefahr laufen werden, alle zur Impfung gezwungen zu werden? – Daran hatte ich ja noch gar nicht gedacht gehabt, verdammt!

Bezüglich Arbeitslosenquote kan ich Ihnen sagen: Das war in der Vergangenheit schon reine Zahlenkosmetik. Ich kenne Menschen, die seit bald 20 Jahren ohne Arbeit sind, aber kein Hartz IV beziehen, sich irgendwie so durchschlagen (natürlich mit gravierenden Problemen bezüglich der Krankenkassen, die hohe Forderungen stellen, selbst wenn diese Personen sich längst vom Krankenkassensystem verabschiedet haben und nie zum Arzt gehen oder konsequent auf eigene Rechnung zahlten, wenn doch einmal notfallmäßig nötig war).

Ich selbst war auch mal ohne Arbeit, aber da nebenher noch in einem Studium registriert (nur passiv) und außerdem im Besitz von Erspartem, zählte man mich nie mit.

Auch alle, die irgendwelche (fragwürdigen!) Bewerber-Trainings aufgezwungen(!!) bekommen haben (an denen wieder Firmen sich dumm und dämlich verdienen mit völlig sinnlosen „Tipps“ und Spielchen!), zählen nicht mit.
Und meines Wissens auch generell alle, die mehr als soundso viele Jahre arbeitslos sind (dauert nicht lange, wenn ich mich recht erinnere, dass man da rausfällt).
Von daher…

Und jetzt kam ja in der Pandemie noch hinzu, dass ja suventioniert wurde, sogar die Studenten bekamen 500 Euro im Monat ohne große Nachweise über zuvor vorhandene Jobs, und für HartzIV musste man sein Vermögen auch nicht mehr offenlegen. Keine Ahnung, wie das dann gezählt wurde.

Wir werden nicht erst seit 2020 belogen!!!
Es fällt nur jetzt, in der Endphase des Zyklus‘, extrem auf!!!

Hallo Cash Fridays,

danke 🙂 aber ich kenne wirklich ALLE Schönheitsmaßnahmen was die Arbeitslosenquote betrifft, selbst alle mit Krankmeldung fallen aus der Quote heraus, auch alle Maßnahmen-Teilnehmer, etc….
.
Was eine normale Zulassung der „Impfstoffe“ betrifft, so hatte ich letztes Jahr einmal gelesen, dass die EMA hierfür 1 Jahr veranschlagte, bis erneut alle Daten dann nochmals gesichtet werden. Also wenn es ganz dumm / kriminell läuft, dann könnte dieses Jahr so gegen Oktober sein. Bin mir jetzt aber nicht sicher, wann genau die vereinzelten „bedingten Zulassungen“ ausgesprochen wurden, da habe ich noch nicht nach geschaut.

Das wäre natürlich echt schlimm, wenn es im Oktober bereits so weit wäre. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die das so hinbiegen. Deshalb jetzt die Zahlenkosmetik. Furchtbar.

Danke für die Infos.

Das liegt doch auf der Hand. Irgendjemand wird für den Schaden aufkommen müssen. Umso geringer die Beweislast, desto milder die Urteile.

Für eine Impfpflicht in bestimmten Berufsgruppen bedarf es keine Zulassung, sonst hätte Emmanuel Macron sie nicht eingeführt. Hier reicht die epidemische Notlage vollkommen aus. Sie kann mit allen möglichen Varianten gezogen werden und es darf in der Zeit ordentlich das Gift gespritzt werden.

Endlich können Pharmakonzerne ihre mRNA Technologie ohne Haftungsrisiko an Millionen Menschen verimpfen mit der Rückendeckung
globaler Eliten, die ihren Nutzen ebenfalls daraus ziehen. Dank der unterwanderten westlichen Regierung und gekauften Medien kann dies gewaltfrei und glaubhaft durchgezogen werden.

Hallo Hans,
so einfach ist das mit der „epidemische Notlage“ nun auch nicht. DENN hier in Deutschland hätte diese „epidemische Notlage“ schon längst reviediert / aufgelöst werden müssen und es gibt ja bewiesenermaßen Artikel und Aussagen, dass die Bundesregierung NUR DESHALB vor 3 Monaten an dieser „epidemische Notlage“ festhalten wollte, sprich diese verlängert wurde, damit gewisse Hilfsprogramme nicht auslaufen – also ist damit ja bewiesen, dass es aber keine „epidemische Notlage“ mehr gab und derzeit auch nicht gibt, demnach besteht diese „epidemische Notlage“ ja nur wegen dem Aufrechthalten für laufende Hilfs-Dinger…
Und im Notfall ließe sich das dann ja auch beweisen – ich meine, dass einfach weiter geimpft wurde und jetzt sogar Impftruppen in Schulen in den Unterricht ausgesendet werden, OBWOHL laut Infektionsschutzgesetz diese „epidemische Notlage“ schon längst hätte beendet / aufgehoben werden müssen!

Recht haben und bekommen sind zwei Paar Schuhe. In Deutschland hätte vieles nicht passieren dürfen, aber es passiert, weil juristische Schlüsselpositionen mit Handlangern der Eliten zeitig besetzt wurden. Merkel ist zum Diktator aufgestiegen. Rechtsbruch ist ihre Politik. Sie hat die Macht über alle Gewalten in Deutschland. Wer hier wirklich noch glaubt, wir beenden das demokratisch, denkt genauso naiv wie Menschen, die sich gegen Corona impfen lassen.
Westliche Demokratien funktionierten noch nie so, wie sie sollten, und dies zeigt sich jetzt während der Corona Inszenierung besonders gut. Biden, Merkel, Macron und viele andere Staatschefs anderer „Demokratien“ konnten innerhalb kürzester Zeit demokratische Grundsätze auf ein Minimum zurückfahren.

Dirk Sattelmaier, Jurist für Strafrecht, gibt Auskunft.
https://www.bitchute.com/video/feUVO3FjbsVn/

Das lässt einen doch einfach sprachlos sein.

Aber wundert es noch? Die Conference der Doctors for Covid Ethics (s. wochenblick.at – heute Abend ab 18 Uhr geht es weiter, live) gestern hat mir noch einmal klarer gemacht, um was für eine konzertierte weltweite Aktion es hier geht, und dass es nicht wirklich übertrieben scheint, hier von Krieg zu sprechen.

Wir werden doch komplett verarscht!! Wenn man alleine bei Telegram die täglichen Nebenwirkungen liest, die bekannt gegeben werden, zweifelt man an seinem Verstand! Und die Mehrheit davon nimmt das einfach so dahin und behaupten es kommt niemals von der Impfung 🙄 ich selbst kenne auch drei Fälle, zwei davon mit Gürtelrose im Gesicht. Ist denen völlig egal, sie sind geimpft!! Das ist am wichtigsten…

Hallo Bea,
mir geht das auch auf den Keks
ich wurde am 13.3.2021 und 5.6.2021 mit Astrazeneca geimpft
vor den ersten Stich war ich noch glücklich das ich als Prio2 wenigsten eine Impfung bekam egal was
Nach den Nebenwirkungen bis heute hat sich meine Meinung stark geändert
ich wollte die zweite Impfung nicht hat mir aber keiner geholfen für einen anderen Impstoff und ich bekam wieder Astrazeneca
Hätte ich noch eine Woche gewartet hätte ich Biontech oder Moderna bekommen Pech gehabt jetz hab ich für die Beinvenenschwäche Stützstrümpfe für die Krämpfe Magnesium und LimtaN für die Magenschmerzen Pantprazol die Kopfschmerzen hat ich vorher schon
Für alles gibt es eine Lösung nur der Impstof ist nicht dran schuld
Gruss Dieter
Beim dritten Stich bin ich nicht mehr so leichtgläubig

Hallo Dieter,
ich danke Ihnen für Ihre Offenheit. Sie sind der erste, von dem ich lese, der offen sagt, sich hat piksen zu lassen und nun anders drüber zu denken. Ich finde das stark!
Meiner Meinung nach können die meisten nichts dafür, denn die Propaganda läuft ja auf Hochtouren, nur bestimmte Leute oder welche, die ohnehin zögerlicher sind, erhalten die Chance, rechtzeitig alternative Infos zu hören. Und auch ich lehnte die Impfung ab, BEVOR ich um das ganze Ausmaß wusste! Wäre ich also ein etwas anders geneigter Mensch gewesen, hätte ich die Impfung nun also wahrscheinlich auch bereits.

Ich möchte Sie aber noch darauf „hinweisen“, dass Sie nach allem, was ich bisher weiß, nicht drüber traurig sein müssen, den einen statt dem anderen Impfstoff erhalten zu haben. Meinem Verständnis nach arbeiten die alle in irgendeiner Weise mit messenger-RNA, und das ist das Haupt-Problem in meinen Augen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute, es tut mir unsäglich leid, dass Sie nun so viele Begleiterscheinungen haben. Und ja, das war von Anfang an mein Verdacht: Der Pharma ist es ja nur recht, wenn sie möglichst viele dieser Nebenwirkungen/Veränderungen/… mit ihren Produkten anschließend „behandeln“ können 🙁
Ich hoffe für uns alle, für Sie aber letztlich auch für mich selbst (denn das Unglück vieler fällt am Ende auf alle zurück, die Ungeimpften werden eh für alles der Sündenbock sein, fürchte ich), dass nicht noch weitere und viel gravierendere (Langzeit-)Folgen auftauchen werden.
Auch wenn es vielleicht hart ist, sich jetzt zu informieren, empfehle ich Ihnen dringend die aufklärenden Infos von Prof. Bhakdi, vor allem dieses Video hier:

Und glauben Sie nicht, was man über ihn behauptet.

https://www.youtube.com/watch?v=pyPjAfNNA-U

Ein kluger Mensch meinem Eindruck nach, der enorm darunter leidet, was den Menschen hier angetan wird und wie sie belogen werden.
Vielfach ausgezeichnet, noch in 2013 ganz hochkarätig in London.

Übrigens: Zahlen Sie bar. Informieren Sie sich über „CASH FRIDAY“. Es hängt alles zusammen! Covid ist nur ein Teil einer großen Umwälzung, auch wenn es ungeheurlich klingt.

@Dieter
Das tut mir leid für dich, ich hoffe dein Körper kann sich irgendwie davon wieder erholen 🙏 Ich hatte eine Kollegin, die hatte im Mai Biontech bekommen. Kurze Zeit später platzten ihr Krampfadern auf. Sie verlor sehr viel Blut, musste genäht werden. Die zweite Impfung wenige Wochen später wieder das gleiche. Sie konnten ihr nur noch einen Druckverband geben, weil ihre Haut angeblich so dünn war. Es platzte wieder auf. Jetzt war sie beim Gefäßchirurgen und bekommt irgendeine spezielle Therapie. Hat natürlich nix mit der Impfung zu tun. Eine andere Kollegin eine massive Schwellung im Gesicht, die Nase, der Mund alles rot mit kleinen Bläschen ( Gürtelrose) eine andere Kollegin plötzlich Magenprobleme, landete auch im KH. Angeblich Magenschleimhautentzündung. Eine langjähriger Freund nach Moderna Schmerzen im ganzen Körper. Lt. Arzt keine Nebenwirkungen 🙄

Sie manipulieren an allen Ecken und Enden. Und das Bedrohliche daran ist: da müssen Massen an Bütteln daran mitarbeiten. Natürlich empfinden diese das ganz einfach als ihre Arbeit. Der Chef/Vorgesetzte gibt Anweisungen. Und die werden ausgeführt. Dafür gibt es Geld. Und damit fristet man sein Leben.
Mit Aufmüpferei und Querulantentum, gar Arbeitsverweigerung, ist Job und Geld schnell weg. Und die Manipulations-Arbeit macht einfach ein anderer. Also machen fast alle mit. Bis zum bitteren Ende.

Auch ich kann etwas zu den Nebenwirkungen beitragen. Mir sind im Umfeld folgende Fälle bekannt geworden:

Die Frau eines Arbeitskollegen, Mitte dreißig, erlitt nach der Impfung (Impfstoff nicht bekannt) eine Hirnvenenthrombose und liegt seither im Koma

Der Vater einer Arbeitskollegin, Mitte fünfzig, erlitt Tage nach der Impfung einen Herzinfarkt und verstarb (Impfstoff unbekannt)

Meine Mutter erlitt drei Wochen nach der zweiten Impfung (Moderna) einen Herzinfarkt und konnte nur knapp gerettet werden

Ich selbst litt nach der Impfung mit Biontec über mehrere Wochen an einer sehr schmerzhaften Entzündung in Schulter und Kniegelenk, die eine mehrwöchige, ärztliche Behandlung erforderlich machte.

Eine Bekannte, Mitte 20, musste nach der ersten Impfung mit Biontec notfallmäßig mehrere Tage stationär im Krankenhaus behandelt werden.

Meine Nichte, Mitte 20, erlitt nach der zweiten Impfung mit Biontec einen Blutsturz und starke Menstruationsstörungen.

En Familienmitglied, männlich, Mitte 50, war nach der zweiten Impfung mit Biontec für knapp eine Woche mit hohem Fieber erkrankt.

Das kann natürlich alles Zufall sein, aber ich finde es ist schon eine merkwürdige Häufung….

Hallo Svenja, auch Ihnen mein großes Mitgefühl und tausend Dank für die Infos.

Ich kenne bisher einen Fall einer Gürtelrose, einen Fall hohen Fiebers, beides mit etwas Abstand zur Zweitimpfung.
Alles Menschen mittleren Alters, beiden Gechlechts.

Direkt am selben Tag der Zweitimpfung außerdem einen Fall von den ganzen angeblich „bekannten“ Nebenwirkungen (Person ging daher nicht mal zum Arzt): Schüttelfrost, Fieber, Schmerzen im ganzen Körper, berstende Kopfschmerzen ebenfalls, Hausausschlag am Arm, und nun habe ich bestimmt noch was vergessen. 3 Tage krank (ohne Attest).
Mittleres Alter.

Einen Fall von Übelkeit und Erbrechen nach der Erstimpfung bei einer 20-Jährigen.

Einen Fall von geschwollenen, schmerzenden und blau angelaufenen Gliedmaßen kenne ich auch noch, erhöhter D-Dimer-Wert, aber laut Ärzten in der Notaufnahme keine Thrombose, insofern ja ales nicht so schlimm.
Mittleres Alter.

Eine Person berichtet von unerträglichen Verspannungen, aber da weiß ich nicht, ob ein Zusammenhang wahrscheinlich ist.
Mittleres Alter.

Die Häufung der im zeitlichen Zusammenhang stehenden Nebenwirkungen kann kein Zufall sein. Ich kenne mehrere Fälle, bei denen Geimpfte eine Coviderkrankung hatten inkl. Longcovid (falls es überhaupt existiert), also mit Fieber, Gelenkschmerzen, Schüttelfrost, lange kurzatmig, extrem schwach usw.
Einen Schlaganfall zwei Wochen nach der 2. Impfung
Eine Nieren“entzündung“ die zur lebensbedrohlichen Blutvergiftung führte
Mittelohrentzündung, die 2 Wochen dauert zum mehrtägigen Hörverlust führte
Allergien,die normalerweise schwach verlaufen, waren auf einmal unerträglich, sodass zB eine Freundin eine Woche lang komplett flach lag… wegen Heuschnupfen (das hatte sie als Kind das letzte Mal so schlimm)
Menstruationsunregelmäßigkeiten bei einer jungen Frau
Ich hab bestimmt noch welche vergessen
Nichts von alledem hat mit der Impfung zu tun laut Aussage der Betroffenen und oder deren Ärzte

Übrigens wem fällt noch auf, dass grad alle Geimpfte sehr starke Sommergrippe bekommen? Wie kann das sein? Wieso sind auch deren Kinder so stark betroffen?

das fand ich auch sehr interessant, ich kenne auch jemanden der 2x geimpft ist 1x mit AZ 2x mit Biontech, beide Male waren seine Kinder krank. Fieber , Grippesymptome und Abgeschlagenheit/ extreme Müdigkeit.

Sorry, aber ich lese auch hier immer noch von Menschen, denen immer noch nicht klar zu sein scheint, daß diese Impfung HOCHGEFÄHRLICH ist und anscheinend ist es einfach nicht hunzubekommen, daß alle immer auf dem neuesten Informationsstand sind… einfach tragisch, denn es liegen mittlerweile für sämtliche potentielle Gefahren BEWEISE – und nicht nur med. Theorien – vor, zuletzt gestern durch Dr. Malone Beweise für das mögliche Auslösen einer „Antikörperabhängigen Verstärkung“ der Immunabwehr ( Stichwort: Zytokinsturm ) durch alle! Impfstoffe bzw. deren benutzte Gentechniken.
Es gilt einfach: Nicht mehr impfen! Und wenn sie jemanden sehen, der sich gerade impfen lassen will, schlagen sie dem Impfenden die Spritze aus der Hand, egal, wer das ist! Sorry, es ist soweit, man muß jetzt leider so handeln. Sie retten so sehr wahrscheinlich Leben.

Hallo Oliver Thiele, ich kann Ihre Reaktion sehr gut verstehen. Nur das mit dem Aus-der-Hand-Schlagen geht leider nicht. So weit kann man nicht gehen. Das führt zu bösem Blut, und es ist übergriffig. So gern man es wahrscheinlich manchmal tun würde. Und natürlich haben Sie in gewisser Weise recht: Eigentlich ist man verpflichtet, wenn man Bescheid weiß.
Nur werden die halt genauso sagen, dass sie Bescheid wissen.
Vielleicht ist ja alles doch nicht sooo eindeutig. Ich weiß es nicht. Für mich sieht es klar aus, aber ich bin kein Wissenschaftler.
Schlimme Zeiten sind das, und ich glaube, es wird noch schlimmer werden.
Jetzt hätte ich einfach gerne meine kleine Berghütte mit Gemüsegarten und ner Ziege und nem Brunnen oder so. Ganz autark und abgeschieden leben und hoffen, dass es irgendwann vorbei ist.
Aber wer kann das heute schon.

Zu all den hier erwähnten Nebenwirkungen:
Ich habe in meinem ganz nahen Umfeld (Hausmitbewohner) nun drei Geimpfte, die ich auch regelmäßig sehe und spreche.
Aber keiner dieser drei hatte schwere Nebenwirkungen, wobei die dritte erst gestern ihre zweite Biontech-Impfung bekam und es ihr – laut ihrer Aussage – gestern so gar nicht gut ging und nur gelegen war. Aber heute scheint sie wieder fit zu sein, habe schon mit ihr gesprochen.
Eine zweite Mitbewohnerin leidet anscheinend seither unter Schlafstörungen und wacht nachts gegen 3 Uhr nun ständig auf.
Der dritte ist männlich und leidet schon immer an Magen- und Darmproblemen, von daher kann man nun nach der Impfung nicht unterscheiden, ob sein jüngstes Leiden von der Impfung oder das gewohnte Problem ist.
Fazit:
Drei Personen mit Impfung also ganz nah um mich herum, jedoch hat ZUM GLÜCK keiner bisher eine schwere Nebenwirkung gehabt.
Es gibt im Haus noch eine vierte Person, jedoch bekam diese erst vor einer Woche die erste Impfung.
Allerdings kann ich sagen, dass von ca. 25 Familienmitglieder und engere Bekannte, plus ca. 20 Mitbewohner und fernere Bekannte, bisher noch KEINER Corona hatte. Ich kenne zumindest keinen Fall, noch nie von einem gehört. Aber dafür impfen sich dennoch viele von den besagten…

Hallo Birgit Zendel,
danke auch für Ihren Bericht. Ich finde gut, wenn wir ALLES zusammentragen (natürlich wird das nicht repräsentativ), aber man darf jetzt auch nicht nur die dramatischen Fälle sehen, bloß weil wir es so „erwarten“.
Ich denke halt, dass die chronischen Entwicklungen womöglich noch auf sich warten lassen werden.
Und vieles deutet auf Gefäßprobleme und Blutgerinnsel hin. Wahrscheinlich wird der Umsatz an Blutverdünnern steigen. Für mich wäre das definitiv nichts.
Leider ist ein Geschwisterkind von mir ebenfalls geimpft. Keiner konnte das verhindern. Seither leide ich sehr mit. Denn ich bilde mir eben ein, zu wissen, was das bedeutet.
Und das Traurige ist: Diese Person war von uns allen die Person mit der ausgeprägtesten Sorge um die Gesundheit.
Leider sind es ja oft die besonders gesundheitlich ängstlichen, die sich als erstes haben impfen lassen.
Eben dann, wenn die Schilderungen von Covid-Verläufen in ihrem Umfeld oder den von ihnen konsumierten Medien eindrücklich genug waren.

In meiner Hausgemeinschaft sind vermutlich alle Erwachsenen geimpft (von 3 weiß ich es bei zwei weiteren gehe ich stark davon aus). Keiner scheint ernstlich krank zu sein.
Covid hatte auch niemand.

In meinem Umfeld gab es „erträgliche“ Reaktionen direkt nach der Impfung, auch mit Krankschreibungen, aber auch etwas zeitverzögerte Reaktionen wie: Fieber nach mehreren Wochen oder Gürtelrose, die vermehrt auftrat. Schlafstörungen ebenfalls, aber die traten bei den Personen auch vorher bereits auf (würde mich interessieren, ob es da vielleicht auch „entzündliche“ Ursachen für geben könnte oder eben irgendwas im Zusammenhang mit Blut).

Mein Vorschlag für mehr Kreativität in der Statistik:
Man gibt die Impftoten für die Organspende frei und da die Organe dann ja in anderen Menschen weiterleben, ist der Impftote gar nicht mehr wirklich als tot anzusehen und man kann ihn aus der Impfnebenwirkungstabelle herausnehmen.
Ich sollte mich von der Bundesregierung für meine genialen Ideen bezahlen lassen. Die hat doch immer Geld für Impfkampagnen übrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.