Kategorien
Impfpflicht Impfung Medien

Pfleger Metin Levin Dogru knickte ein und ließ sich impfen: „Ich möchte meine Ruhe und meine Freiheit zurück“

Den Pfleger Metin Levin Dogru kennen junge Menschen wohl aus der Soap Köln 50667. Nun ist er eingeknickt und hat sich, so liest es sich aus dem Post, aus Bequemlichkeit impfen lassen: „Jetzt bin ich geimpft. Ich möchte damit einfach meine Ruhe und meine Freiheit zurück.“

Ein Pfleger, bekannt für einige aus dem TV, metinlevindogru hat vor einigen Tagen gepostet, dass er nun geimpft ist. Den kompletten Post haben wir nachfolgend eingepflegt. Die Reaktionen unter dem Post sind teilweise verständnisvoll und zusprechend, aber einige Kommentare grenzen auch tatsächlich stark an Geschmacklosigkeit.

Ich bin GEGEN eine ImpfPFLICHT – aber nicht gegen die Impfung! Dies ist keine Werbung für das impfen ||

Es ist so so weit, ich hab mich nach langem überlegen impfen lassen. Aber alles andere als freiwillig. Klar ich hätte mich nicht impfen MÜSSEN Aber hätte ohne diese Impfung viele Einschränkungen dulden müssen. 14 Tage hatte ich bereits ohne Covid Erkrankung im Quarantäne verbringen müssen, was alles andere als gut für mich und meine Psyche war. Ich habe wahrgenommen wie sehr sich die Gesellschaft spaltet und wie „ungeimpfte“ auch ich ausgeschlossen und verachtet wurden. Ich verstehe bis heute nicht wie man seine Menschlichkeit verlieren kann und so ein Verhalten ans Tageslicht legen kann.
Es gab viele Gründe die ich nicht nennen möchte mich nicht impfen zu lassen. Jedoch war und bin ich kein Impfgegner. Und ich möchte auf keinen Fall das Menschen sich wegen mir impfen lassen oder nicht. Jeder Mensch sollte das für sich selbst entscheiden dürfen und seine Entscheidung sollte respektiert werden. Doch in unserer Gesellschaft funktioniert das nun mal nicht.

Jetzt bin ich geimpft. Ich möchte damit einfach meine Ruhe und meine Freiheit zurück. Es schützt uns nicht 100% das sagte heute auch meine Ärztin aber es schützt vor Ausgrenzung. Traurig aber wahr. #impfung #covid #pflege #pflegekräfte #vacation

Instagram Post


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

19 Antworten auf „Pfleger Metin Levin Dogru knickte ein und ließ sich impfen: „Ich möchte meine Ruhe und meine Freiheit zurück““

Durch die Impfung bekommt er seine Freiheit nur auf Raten zurück. Merke, die Geimpften von heute sind die Ungeimpften von morgen.

— In der Leitlinie heißt es auch: „Längerfristig werden Auffrischimpfungen wahrscheinlich ein regelmäßiger Bestandteil der Behandlung von COVID-19 werden, zusammen mit anderen pharmazeutischen Interventionen, einschließlich antiviraler und therapeutischer Mittel.“

Frankreich, Deutschland und mehrere Länder im Nahen Osten haben bereits mit Booster-Programmen begonnen.

https://www.weforum.org/agenda/2021/08/covid19-vaccines-booster-shots-who/

Außerdem besteht jetzt die Gefahr, an Impfnebenwirkungen stark zu erkranken. Spätestens dann ist es mit der Ruhe vorbei und die Freiheit verkommt zur Farce.

schwere Nebenwirkungen (14.8. – 21.8.) in der EU(+5) laut EMA

* Pfizer/BioNTech: 7390, 1056 pro Tag
* AstraZeneca: 2135, 305 pro Tag

Bei dieser Faktenlage stellt sich die Frage doch gar nicht. Wenn wirklich nur ein Prozent der Impfnebenwirkungen gemeldet werden, wird sich der Wind in Deutschland sehr bald drehen.

Schaut euch die Videos an. Aus Scham werden die meisten kein Video drehen wollen.
https://www.covidvaccinevictims.com/
https://t.me/s/covidvaccinevictims

Ja, was soll man da sagen: sehr, sehr traurig, das zu lesen. Und mein Beileid!
Einmal zu den empfangenen Spritzen, vor allem aber, dass anscheinend für einige Menschen die pure Tatsache, am Leben und gesund zu sein, nicht ausreicht. Traurig, dass sie mit veränderten Lebensumständen nicht umgehen und so gar keine Ideen entwickeln können, welche Alternativen es zum bislang „gewohnten Trott“ gibt, und wie und wo man sich im schlimmsten Fall, auch psychologische, Unterstützung holen kann.
Sieht so aus, als seien sich manche Menschen selbst nicht genug wert und ohne die Anerkennung von anderen nicht (über)lebensfähig.

So opfert sich ein junger Mensch um seiner selbst Willen, um wieder dazu zu gehören. Aber Anerkennung ist nicht, worauf es im Leben ankommt. Und die Frage ist, wo/zu wem möchte man dazu gehören.

Es sind keine Menschen, die von anderen „verlangen“, sich aus falscher Solidarität zu opfern. Und für nichts in der Welt ist es es wert, sich von diesen Monstern erpressen oder in eine Ecke stellen zu lassen.

Nun ist es die persönliche Entscheidung dieses jungen Mannes „in seiner ganz eigenen Not“. Er argumentiert sehr unsicher und widersprüchlich. Und leider unterliegt er auch dem „Irrglauben“, dass mit der ersten „Impf“Portion alles vorbei und gut ist/wird.

Es ist nur der Anfang einer nicht endenden Spirale aus Auffrischungs“impfungen“ und weiterem physischem und psychischem Elend. Und wieviele dieser experimentellen Spritzen möchte er sich setzen lassen, nur um immer wieder dazu zu gehören?

Es ist ok, deswegen muss man diesen Mann nicht zusätzlich fertig machen. Fakt ist nur, dass bislang KEINER mit Sicherheit genau weiß was passieren wird. So sollten wir es hinnehmen, dass es geimpfte und Umgeimpfte Menschen gibt. Wie eh und je. Punkt. Es ist wie es ist. ❤️❤️❤️

Der junge Mann genießt meine Hochachtung. Er hat völlig anders entschieden als ich. Aber das ist nicht das, was zählt. Es ist ein Mann, der sich traut, seine Meinung zu sagen. So rar geworden dieser Tage.

Sein letzter Satz ist wichtig. Und erschütternd. Er beweist, dass er es kapiert hat.
Ich respektiere seinen Schritt und finde, er setzt ein großes Zeichen. Und er hält den Impf-Fanatikern und Hexenjägern einen Spiegel vor. Er sagt ihnen, was sie ihm angetan haben, und dass er sich ergeben hat angesichts dieser Gewalt.

Ich wünsche ihm, dass er irgendwie von schwerern Nebenwirkungen verschont bleiben wird. Ich hoffe es einfach.
Vor allem, wenn es im Herbst oder Winter so richtig rund gehen wird bei den Geimpften. (Natürlich wegen uns Ungeimpfter, ist schon klar.)

Hut ab, junger Mann.

Es ist anscheinend ein sehr fairer und feinfühliger junger Mann. Ganz klasse finde ich seine Äußerungen zur gegenseitigen Toleranz. Ich hoffe und wünsche ihm, dass er seinen Entschluss nicht bereuen wird. Nun soll er seine zumindest kurzfristige „Freiheit“ und Anerkennung auch ausleben.
Auch ist ihm für seine Offenheit und seinen Mut, sich mitzuteilen viel zu danken.

Lieber Metin, viel Glück! Das wirst du brauchen. Sei dir aber bewusst, dass sie dich leugnen werden, wenn du Schaden nimmst. Wer sich auf diese Regierung verlässt, ist hoffnungslos verlassen.

Unter Tränen lese ich gerade diesen post…denn auch meinem freund geht es ähnlich, er fühlt sich wie ein Aussätziger und wird von seinem komplett durchgeimpften umfeld (einzige Ausnahme bin ich) häufig gefragt ob er denn nun endlich geimpft sei. Regelmäßig kommt es zu Streiterein bei uns wegen diesen themas, ich versuche ihn ständig davon abzuhalten und versuche ihn zu überzeugen sich nicht aus solchen Gründen impfen zu lassen, der druck ist sehr groß bei ihm, auch weil er zwischen den stühlen sitzt, ich bin der einzige grund warum er noch ungeimpft ist, für ihn ist es wegen genannter gründe sehr schlimm gerade, hoffe dennoch ich kann ihn abhalten…

Da erleben wir exakt die gleiche Situation. Unsere Freunde alle geimpft, er wird von der Arbeit bedrängt. Wir haben für das kommende Wochenende den Restaurantbesuch (wäre ab heute mit Nachweispflicht) mit Freunden abgesagt, da ich es nicht einsehe dieses Status-Getue zu unterstützen.
Unser stärkstes Argument, welches uns beiden (noch!) die Kraft und Mut gibt dagegenzuhalten und auf das ein und andere zu verzichten, ist die unversehrte Gesundheit unserer zukünftigen Kinder.

Vorsorgen ist immer gut. Wartet einfach ab was noch alles kommt. Es sind harte Zeiten für alle, das sollten wir nicht vergessen. Empathie ist wichtig und wird noch wichtiger, wenn düstere Zeiten kommen sollten, ist nicht ausgeschlossen. 🦋👍❤️

Hallo Silvia,
das sind wirklich schwere Konstellationen. Ich kann mir das gut vorstellen. Ich drücke Euch die Daumen und Dir viel Glück dabei, ihn ungeimpft zu bewahren. Vermutlich ist es nicht legitim, jemanden um jeden Preis abhalten zu wollen, aber ich würde es trotzdem versuchen, es geht ja um viel.
Ich kann Deinen Freund aber auch gut verstehen. Wenn man selbst eben nicht so überzeugt ist wie wir, dann ist der Druck sicher noch heftiger.
Aber auch mir geht es schlecht, wirklich schlecht, das muss man einfach sagen. Ich fühle mich krank und müde seit Wochen. Es ist einfach eine unglaubliche Last. Selbst subtile Ausgrenzungen wirken stark. Sogar das mir zugewandtere geimpfte Umfeld hat kaum Verständnis für meine „Empfindlichkeit“ und sieht oft nicht einmal eine Ausgrenzung, auch wenn sie unübersehbar ist.

Lieber Metin, Ihr Post vom 11. August bringt es auf den Punkt.
An sich gäbe es dem nichts mehr hinzuzufügen, trotzdem mache ich es, weil ich halt ein alter weißer Klugscheisser bin.
In einem Kommentar auf einer anderen Seite als dieser habe ich im Frühjahr diesen Jahres geschrieben, dass ich mich impfen lassen werde und dafür wütende Antworten geerntet.
Trotz meiner aufgelisteten Beweggründe.
Ich habe geschrieben, dass mir die Impfung mehr Sorgen bereitet als das Virus, ich aber erwarte, ohne Impfung eingesperrt und ausgegrenzt zu werden, was ich noch weitere Monate nicht aushalten werde. Ich lasse mich aus Prinzip nicht mit einem hochgradig fehlerbehafteten Test zwei Wochen gesund in Quarantäne stecken (ich musste mich glücklicherweise noch nie testen lassen).
Damals habe ich geschrieben, dass die Gefahr besteht, dass ich mich aufhänge wenn ich nicht bald wenigstens kurzzeitig mal wieder wegfahren kann (war übrigens mittlerweile eine Woche in Italien, wo weder an der Grenze noch sonst irgendwo jemand einen Nachweis sehen wollte; wäre also auch so gegangen).
Außerdem habe ich geschrieben, dass die Impfung hoffentlich spurlos und wahrscheinlich nutzlos an mir vorübergehen wird.
Ich bin ein Prophet. Denn genau das ist passiert. Keinerlei Nebenwirkungen aber : Ich kann krank werden, jemanden anstecken und am Beatmungsgerät landen (mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,00002%, aber immerhin; ohne Impfung wäre die Wahrscheinlichkeit übrigens ebenso hoch).
Langzeitwirkungen? Werde ich vielleicht nicht erleiden. Bevor die kommen, bin ich wahrscheinlich eines natürlichen Todes gestorben. Denn, wie gesagt, ich bin alt.
Sie nicht. Und deswegen tut es mir leid für Sie.

Na dann wünsche ich Ihnen noch max 3 schöne Jahre, falls Sie nicht schon vorher mit der nächsten Auffrischung Probleme kriegen und mit 0,00002% ersticken.Aber zum Glück leistet Spike gute Arbeit , dann gehts recht schnell.Wer Giftspritze nicht velängert, gilt als UNgeimpft. Im Übrigen wird in UK schon nach Lagerhallen gesucht und MIO Leichensäcke geordert……….

Verschwörer, Ihr Post ist geschmacklos und absolut unempathisch.
Ich kann Meister Eder verstehen und was er schreibt, bewegt mich sehr und macht mich unglaublich bitter.

Ich frage mich, welche Studien der eine User da gelesen haben mag? Offenbar nur welche, in denen stand, die Impfung sei super. Kritische Studien hat er wohl nicht gelesen.

Und der eine User, welcher meint, ohne Impfung sei er/sie/es schon längst gestorben. Woher will er das wissen? Weil man ihm das immer gesagt hat?

Aber alles schreiben nützt nichts. Die, die mit der Impfung glücklich sind, sollen das bleiben, sollen sich sämtliche Auffrischungsimpfungen abholen die sie bekommen können, ihre Entscheidung. Ich erwarte aber, dass sie nicht Andere dazu zwingen sich impfen zu lassen, damit sie geschützt sind.

Es klingt vielleicht zynisch, aber inzwischen muss man als Ungeimpfter ja schon hoffen, dass das was die Kritiker befürchten, tatsächlich eintritt. Denn nur so werden Ungeimpfte irgendwann in Ruhe gelassen. Die Menschen müssen es selbst am eigenen Leib erleben, sonst glauben sie es nicht. Und inzwischen gibt es ja schon Angehörige, die ihre Kinder kurz nach der Impfung verlieren und meinen, die Impfung sei dennoch wichtig. Wie bekloppt muss man eigentlich sein?

Ich verstehe die Menschen einfach nicht mehr.

Das ist ein ewiger hoher Anspruch gewesen, den Menschen zu verstehen.
Das klappt weder in den meisten Gemeinschaften wie Ehe oder Vereinen oder sonstigen Gruppierungen wie am Arbeitsplatz.
Sagen wir mal so, das Leben ist und bleibt bunt, der einzelne Mensch ebenso… und das kann man unterschiedlich betrachten.
Mir hilft dieses Bild zu mehr Milde mein Gegenüber zu betrachten. Ihn zu nehmen wie er sich zeigt & Übe freundlich wahrzunehmen, dass da schlicht ein Mensch sitzt. Da klappt noch nicht sehr oft, aber ich versuche dran zu bleiben. Denn es passiert, dass ich manchmal ein glückliches, zufriedenes Gefühl bekomme dadurch. 🦋❤️🦋

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.