Kategorien
Impfung

63-jährige Frau stirbt plötzlich – sie war offensichtlich 2-fach geimpft

Eine Traueranzeige des DRK bestürzt. Denn dort ist die Rede von einer 63-jährigen Frau, welche aktiv im Leben stand, aber nun plötzlich verstorben ist. Geimpft war die Dame 2-fach, so zeigt es ihr Facebook Profil.

Am 02. Juni gilt Karin Kirchhübel laut Facebook als doppelt geimpft. An Nachruf des DRK zeigt offenbar, dass Karin Kirchhübel gestorben ist. Sie war Referentin bei der Wasserwacht und in ihrem Profil gibt sie an, dass sie gerne wandert, Bergsport macht, schwimmt aber auch im Ski Alpin aktiv ist. Nun ist die noch junge Frau am 10. Januar 2022 im Alter von erst 63 Jahren verstorben. In der Anzeige vom DRK wird von einem plötzlichen Tod gesprochen.

Wir trauern um unsere langjährige Mitarbeiterin Karin Kirchhübel. Sie verstarb am 10. Januar 2022 im Alter von 63 Jahren. Hartmut Krabs-Höhler, Vorsitzender des Vorstands: „Mit ihr verlieren wir eine liebe Kollegin, deren enorme fachliche Kompetenz und große Leidenschaft für das Rote Kreuz und die Wasserwacht weit über den Landesverband hinaus bekannt sind. Für mich persönlich und für uns alle war sie eine wertvolle Ratgeberin, auf die wir uns immer verlassen konnten. Ihr plötzlicher Tod macht uns traurig und betroffen. Unser aufrichtiges Beileid und unser ganzes Mitgefühl gelten in diesen schweren Stunden ihrer Familie sowie ihren Freundinnen und Freunden.“ Karin Kirchhübel war seit 1987 für den DRK Landesverband Nordrhein beschäftigt. Mit großer Leidenschaft engagierte sie sich in den 35 Jahren ihrer Tätigkeit für die Belange der Wasserwachten im DRK Landesverband Nordrhein. Ihr Einsatz für das Rote Kreuz war bis zuletzt geprägt von aktuellen Ereignissen, wie dem Hochwasser-Einsatz und der Covid-19-Pandemie.

Wir wünschen den Angehörigen viel Kraft in dieser Zeit und möchten abschließend erwähnen, dass nur Obduktionen Klarheit bringen können, was zu diesem plötzlichen Tod geführt hat.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

64 Antworten auf „63-jährige Frau stirbt plötzlich – sie war offensichtlich 2-fach geimpft“

IMPFTODLEUGER UND IMPFSCHADENLEUGER ZUR THERAPIE ODER VOR GERICHT.

OBDUKTIONEN FÜR ALLE GEIMPFTEN VERSTORBENEN VERBINDLICH
ANORDNEN. DIE KOSTEN TRAGEN DIE PHARMA HERSTELLER.

Wissen die Politiker doch schon längst! Daher fühlte sich einer in „Talk am Hangar“ auch bemüßigt, darauf hinzuweisen, dass eine Herzmuskelentzündung gut behandelbar sei. Egal welche Impfschäden noch publik wären, „Corona“ stelle alle in den Schatten, behaupten sie dann. 😖

Ich bin einfach nur noch fassungslos und wütend, was hier geschieht. Mein Schwiegersohn hat in seinem direkten Freundeskreis 2 Fälle von schweren Impfschäden. Ein Freund bekam im Dez seine 2. Spritze, danach Schlaganfall. Er erfuhr es kurz nach Weihnachten bei uns. Im Januar holte er ihn aus dem Krankenhaus ab. Nun versucht er, mit einem Rollator zu gehen.
Ein zweiter Freund und Kollege bekam im Dez seine 3. Spritze, sah danach immer schlechter aus und wurde letzte Woche vom Betrieb zum Arzt geschickt. Sonntag früh las er noch die Nachricht meines Schwiegersohnes, antwortete aber nicht. Auf Anrufe reagierte er auch nicht mehr. Die alarmierte Polizei meinte, sie könne erst nach 48 Stunden etwas tun. Heute kam die Nachricht; sie fanden ihn tot in der Wohnung. Es ist so schlimm und traurig.
Und es macht wütend, dass man alle Menschen in die Spritze jagen will.

Aus meinem näheren Umfeld habe ich komischerweise noch keine Hiobsbotschaften vernommen, obwohl sich auch dort die Meißten „impfen“ lassen. Lediglich meine Mutter und meiner Ex konnte ich bislang erfolgreich davon abraten, sich diesem Experiment zu unterziehen.

Mein langjährigster Freund und dessen Frau haben sich bspw. kurz vor Weihnachten noch Boostern lassen, ebenso wie deren KOMPLETTER Familien -und Bekanntenkreis. Auch von dort ist bislang noch keine einzige Nebenwirkung bekannt, die über stärkere Schmerzen am Impfarm hinaus geht.
Er belächelte meine Sorgen um sie bislang nur immer, stellt die Seriosität meine Quellen infrage und zitiert stattdessen auffallend oft so Schlagworte der MSM, wie bspw. „furchtbar das Eltern ihre Kinder (als Schutzschild) zu gewaltsamen Demos mitnehmen“ oder (einer seiner ersten Sätze), damals „Ich finde es gut und wichtig, dass uns solche Impfungen zur Verfügung gestellt wurden“! 🙁

Manchmal ist es kaum zu ertragen, so viel geballte Naivität aus dem Munde eines eigentlich sehr intelligenten Menschen zu hören!

Aber im Kreise einer anderen guten Freundin traten nun die ersten Fälle von unerwünschten Nebenwirkungen auf.
Und zwar hat der erst etwa 25-jährige Lebensgefährte einer ihrer Töchter erst Ende November mit seiner „Grundimmunisierung“ angefangen und leidet seitdem unter „diffusen Schwindel“. Ferner hat eine ehem. Schulfreundin (etwa gleich alt) besagter Tochter sich ebenfalls erst Anfang Dezember ihre „Grundimmunisierung“ abgeholt und bekam anschließend hässliche rote Pusteln (Blutungen) unter der Haut und ferner blieb ihre Regelblutung ungewöhnlich lange aus.

Beide haben irgendwann diese Woche ihre Termine beim Arzt.
Ich habe schon so eine Ahnung, wie die ausgehen werden, kann aber noch nichts konkreteres dazu sagen!

Die Erlebnisse ihres Schwiegersohnes tun mir sehr leid, liebe Gabi.
Meldungen der Art sind sehr leider sehr zahlreich geworden:
https://www.direktdemokratisch.jetzt/impfopfer-archiv/

Mir graut davor, wie viele im Jahre 2022 wohl noch folgen werden?
Denn darf man den ganzen Meldungen glauben, so werden manche Leute sogar dann noch nicht skeptischer, wenn sie
zuvor schon durch eine „Hölle von Nebenwirkungen“ gehen mussten.
Zum Einen, weil die Ärzte ihnen dann sagen „an der Impfung liegt es sicher nicht“, oder vielleicht auch, weil sie sich ihren
eigenen Irrtum nicht eingestehen wollen…?!

Trotzdem zeichnet sich wenigstens insgesamt doch eine positive Tendenz derer auf, die mehr und mehr begreifen, dass wir uns tatsächlich in einer Art „neuen Weltkrieg“ befinden.
Nur halt diesmal ausschließlich mit den Waffen der Korruption und Propaganda geführt.
Und immerhin; …auch mein o.g. Freund kommt so langsam mehr und mehr dahinter. Zwar schockte ihm bislang die drohende Impfpflicht nicht, …ebenso wenig wie auch alle anderen Sinnlosmaßnahmen, …aaaber die Tatsache, dass man ihm nun seinen Impf-Status aberkennen will, weil er zuerst mit J&J geimpft wurde, …die verärgert ihn plötzlich.
Er wird also offenbar erst dann wach, wenn es um seine Eitelkeit geht, nicht aber wenn es um seine Gesundheit und Freiheit geht! *kopfschüttel*

Alles Gute und herzliche Grüße
Frank

Durch Zufall bekam ich im letzten November eine Unterhaltung einer Angestellten bei P&C mit einer Kundin mit, wonach sie direkt nach der Impfung an Gürtelrose erkrankt sei. Sie meinte, dass sie auch ohne Impfung an Gürtelrose erkrankt wäre, aber die Impfung hätte ntürlich ihr Immunsystem geschwächt. Sie wollte sich einen Termin für die Booster-Impfung im Dezember geben lassen. Was soll man dazu sagen? Das Geschäft mit der Impfung gegen Gürtelrose scheint zu florieren, seitdem den Zeugen Coronas erfolgreich verklickert wird, dass jeder, der als Kind Windpocken hatte, im Alter an Gürtelrose erkranken kann, womit von der Impfung als „Booster“ geschickt abgelenkt wird. Ich halte allerdings nicht nur die Impfung für einen „Booster“, sondern auch die Atemschutzmaske, da die Aerosole samt Herpesviren direkt in die Augen getrieben werden, wo Krankheitserreger ebenfalls eine Eintrittspforte finden. Die auffällige Zunahme von Bindehautentzündungen wurde jedoch bereits erfolgreich von den selbsternannten Faktencheckern bestritten bzw. dass diese etwas mit dem Rotzfänger zu tun haben könnte.

Liebe Martina,

Sie haben Recht!
Die FFP2-Masken sind mindestens ebenso sinnlos, wie die Spritzen.
Das mit den Herpes-Viren war mir bislang so noch nicht bekannt, und das hängt dann vielleicht damit zusammen, dass besagte Masken halt nicht sachgemäß getragen/behandelt werden?
Und da liegt ja der Hase schon im Pfeffer!
Kinder sollen die Masken ständig im Unterricht tagen, doch theoretisch müsste dann nach 75 Min. eine 30-min. Maskenpause stattfinden und die alte Maske entsorgt werden.
Ich möchte mal gerne wissen, wo das so gehandhabt wird, und welche Familie sich das auf Dauer leisten könnte, je Kind und Schultag 3-4 Masken zu kaufen?

Darüber hinaus schützen FFP2-Masken keinen Deut vor Covid-Viren, da ihre Filter diese gar nicht stoppen können (die Viren sind zu klein). Dazu müsste man schon auf FFP3 aufrüsten, die noch teurer -und ungesünder sind sind (CO2-Rückatmung).

Gut, das Impfungen zunächst einmal grundsätzlich das Immunsystem beschäftigen (und so auch schwächen) ist ja ein offenes Geheimnis bei quasi fast allen Impfungen.
Und darin liegt ja schon der Knackpunkt!
Denn warum erkranken die Menschen denn dann nicht auch nach bspw. Grippeimpfungen oder Hepatitis-Impfungen usw. am Gürtelrose? 😉

Nur nach dieser „Gen-Spitze“ explodieren diese Erkrankungen geradezu.
Das Problem ist halt, dass man Ärzten eigentlich ein gewisses Vertrauen gegenüber bringen sollte.
Doch aktuell kann man die meißten Ärzte leider nicht mehr ernst nehmen, weil diese entweder selbst unter Druck gesetzt werden und/oder ihre Einnahmen aufhübschen möchten.
Daher lügen sie einem das Blaue vom Himmel herunter,
und viele glauben diesen „(B)Engeln“ in WEISS nach wie vor.
Wenn die sagen „es lag nicht an der Impfung“, dann wird nicht etwa hinterfragt warum sie sich dessen so sicher sind, aber für den Rest selbst keine Erklärung haben?
Also wenn Ärzte heute nicht mehr zu bieten haben, dann könnte ich mich da besser noch hinsetzen! ^^

Seit 2020 zählt der „normale“ Mensch nichts mehr, habe ich den Eindruck. Wir Erwachsenen können ja noch halbwegs mit diesen Irrsinn umgehen, aber für die Kinder muss es die absolute Hölle sein.
Denen werden wichtige Jahre ihrer Entwicklung einfach gestohlen, und es ist fraglich, ob das überhaupt jemals wieder aufholbar ist? Ich befürchte nicht! 🙁

Herzliche Grüße und ein dennoch schönes WE
Frank

Was mich an Ihrem Kommentar stutzig macht, ist die Reaktion der Polizei. Es ist üblich, 48 Stunden zu warten, bis jemand als vermisst gilt. Das gilt aber nicht, wenn zu befürchten ist, dass jemand hilflos in seiner Wohnung liegt und Hilfe benötigt.

Es ist schon mutig, wie hier der Tod der Frau mit der Impfung in Verbindungen gebracht wird. Ohne jeglichen Bezug auf einen Hinweis. Einfach eine Behauptung in den Raum stellen und viele rennen blind mit. Das hat mit Seriosität nichts zu tun. Empfehung: jeder liest nochmals den Nachruf und bildet sich aus den dann vorliegenden Fakten eine Meinung.

@Hugodertroll

2 Troll-Kommentare in kurzer Zeit. Aha, gibt’s was abzuzahlen? Ärger mit einem Inkasso?

Wieviel? …

@Hugodertroll

Nachdem ich deinen Troll-Kommentar gelesen habe, komme ich zum Ergebnis, dass du mir noch immer nicht geantwortet hast, wieviel Cents du pro Troll-Kommentar verdienst!

Wieviel?

Ich habe es bereits geschrieben. Ich möchte es Ihnen nicht zumuten, es würde Sie vor Neid zerreißen. Das wäre doch schade um Sie.

@Hugodertroll

Trolly, ich las in der Troll-Revue, dass die Höhe des Lohns auch vom Inhalt des Troll-Kommentars abhängt. Nein, wenn ich dein ein-bis-zwei-Satz-Getrolle so sehe, werde ich kaum vor Neid erblassen.

Wieviel?

Vielleicht wird ja doch noch die WHO meiner Empfehlung von April 2020 folgen und „Corona“ in „Coronare Troll-Invasion“ umbenennen. 😁

Die Mehrheit der Betroffenen kommt überhaupt nicht auf die Idee, dass es mit der Impfung im Zusammenhang stehen könnte. Das liest man auch oft bei impfopfer.info immer wieder. Sie werden deswegen auch keine Obduktion beantragen. Und selbst wenn: offenbar wissen viele Pathologen noch nicht mal, wonach sie suchen müssen.

Todesursächlich ist ein Infarkt oder Schlaganfall oder was Ähnliches. Und das hat es ja immer schon gegeben. Auch mein Opa ist vor über 30 Jahren an einem Schlaganfall gestorben. Also in den Augen der Menschen nichts Besonderes, Schicksal halt. Dass dies nun so häufig vorkommt, das merken doch die Menschen gar nicht. Die schauen vielleicht in die Tageszeitung aber dass da eine Masse an solchen Fällen inzwischen auftaucht, das merken diese Menschen nicht. Nur wer im Internet gezielt danach sucht, wird fündig. Und wer dann noch zu den Spiegellesern gehört, der wird allenfalls lesen, dass die vielen Toten auf Corona zurückzuführen sind. An der Impfung stirbt man schließlich nicht, die ist doch sicher.

Übrigens: Hamburgs Umweltsenator Kerstan ist an Krebs erkrankt. Ich denke, die wenigsten werden diese Schlagzeile mit der Impfung in Verbindung bringen. Natürlich kann es auch sein, dass es nichts damit zu tun hat, aber Turbokrebs scheint ja eine der Nebenwirkungen zu sein.
Wir werden sehen: wenn es Turbokrebs ist, dann werden wir das in Kürze erfahren.

Mein Beileid den Angehörigen. 🙁

Was werden Angehörige machen, wenn sie aufwachen und erfahren, dass viele ihrer Lieben nur gestorben sind, weil sie von der Politik und den Medien in die Spritze getrieben wurden?

Dann werden sie wieder behaupten, dass sie belogen und betrogen worden seien, Steine für die Denkmäler gegen das Vergessen sammeln und zukünftig jeden, der hoch Infektiöse Schwererkrankte isolieren möchte, als Gefahr für die Gesellschaft stigmatisieren, da man den Anfängen wehren müsste. 😆

Naja, also dass die 4. Impfung nichts bringt, kann man so nicht sagen. Dem Hersteller bringt sie eine ganze Menge, vor Allem Kohle.
/Ironie Ende

@Markus

Überraschend? Nein, ich las von Plötzlich. Die Pathologen schrieben: Plötzlich starb sie. Wäre sie an Überraschend gestorben, wäre sie unvorbereitet umgefallen, aber sie viel unerwartet um. Ein semantischer Unterschied mit großer Bedeutung in der Medizin.

@Hugolein

„Die Wahrheit sollte immer erleichtert“

Schon morgens früh zu viel Schnaps geschluckt? Klein Hugo, so wird das nichts mit der Karriere als erfolgreicher Troll, wenn du nicht einmal mehr einen Satz geradeaus schreiben kannst.

@Hugolein

Ach, der kleine Hugo, da tritt er wieder vor reiner Dummeit ins Fettnäpfchen. Kleiner Trolly, mein Kommentar war reine Ironie, eine passende Antwort zum ironischen Kommentar von Markus.

Ja, Bine, Recht haste, ständig muss sich klein Hugo ins Gespräch von Erwachsenen einmischen.

Klein Hugo, mach deine Schularbeiten und schreibe einen Aufsatz über „Ironie“.

„Nutz- und sinnlos“ – Polizei wehrt sich gegen Impfpflicht-Kontrollen

SPÖ-Gewerkschafter Greylinger brachte am Dienstag im Ö1-„Morgenjournal“ seinen Unmut zum Ausdruck: „Es kann nicht sein, dass immer auf die Kollegenschaft abgeladen wird.“ Er zeigte sich auch skeptisch, ob bei der absehbaren Anzeigenflut viel herauskommt: „Was passiert, wenn die Betroffenen nie einzahlen?“ Man mache eine Aufgabe, die „nutz- und sinnlos ist – und dagegen verwehren wir uns“.

https://www.krone.at/2605631

„Polizei setzt sich zur Wehr

Die Polizei wehrt sich nun entschieden gegen diese unbeliebte Aufgabe die Einhaltung der Impfpflicht zu überprüfen. Die Uniformierten wollen bei der Bevölkerung nicht immer die „Buhmänner“ sein, heißt es im Ö1-Journal. Für solche Kontrollen seien die Gesundheitsbehörden zuständig, meinen Personalvertreter.

„Es kann nicht sein, dass immer nur auf die Kollegenschaft abgeladen wird. Die Stimmung ist allgemein in der Bevölkerung schon nicht gut und aufgrund der Aufgaben der zusätzlichen (Anm. Kontrollen) färbt das auch auf die Polizisten ab“, stellt der Vizechef der Polizeigewerkschaft FSG-Vertreter Hermann Greylinger gegenüber Ö1 fest.

Polizei wird „zweckwidrig“ verwendet

Werner Herbert, Chef der freiheitlichen Polizeigewerkschaft „AUF“, ist ebenfalls mit der Impfkontrolle unzufrieden. „Das ist für mich unverständlich, warum man hier die Polizei in einem derartigen Übermaß an Kontrolltätigkeit einsetzt“, sagt Herbert am Dienstag im Journal.

Und weiter: „Ich spreche sogar davon, dass hier die Polizei für politische Zwecke durchaus zweckwidrig auch verwendet wird!“ Beide verlangen nun, dass die Überwachung der Impfpflicht hauptsächlich von Beamten der Gesundheitsämter durchgeführt wird.“

https://www.heute.at/s/buhmaenner-polizei-will-impfpflicht-nicht-kontrollieren-100184748

Naja, ist doch klar, das war Long-Covid, oder nein, verdammt, das Klima.

Nee, man kann halt auch einfach mal in jüngerem Alter und plötzlich sterben, sagen die Leute dann. „Sowas kommt vor“.

Aussichtslos… die merken nichts…

Hallo, liebes Corona-Team,
hier im Blog gab es doch mal einen Hinweis oder Link, in welchem auf eine Verordnung hingewiesen wurde, die die Definition „Gentherapie“ in „Impfung“ umgemünzt hat. Ich finde dies partout nicht auf Eurer Seite. Könnt Ihr mir helfen oder einer von den Kommentatoren? Vielen Dank.

Die Zahl der Corona-Toten ist mitten im Winter von 514 auf 193 gefallen. Die Hospitalisierungsrate ist auf 3,14 gefallen. Zudem zählen ca. 10 % der Menschen zu den Genesenen. Trotzdem wird wegen der hohen Inzidenz Panik verbreitet.
Die Gerichte müssen eingeschaltet werden. Wenn jeder Impfpflicht-Gegner Geld spendet, kommen ca. 3 Mrd. € zusammen. Bitte googeln: Impfbeschwerde unverletzlich
Auf allen Ebenen muss es Veränderungen geben. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

https://2020news.de/sensation-spike-impfschaeden-endlich-eindeutig-nachweisbar/

Zitat des links:

„Immer mehr Berichte von teilweise schweren Schädigungen, sogar Todesfällen nach Erhalt der Corona-„Impfungen“ kommen zutage. Bislang wurden viele Impfschäden von den Behörden, den Herstellerfirmen, den behandelnden Ärzten als auf keinen Fall in Zusammenhang mit der sogenannten Impfung stehend abgetan. Dies ist ab heute nicht mehr möglich.

Dem Team der Pathologie-Konferenz ist es gelungen, das Impf-Spikeprotein in Gewebeproben von in zeitlichem Zusammenhang mit der „Impfung“ verstorbenen Personen nachzuweisen.

Die Pathologen Prof. Dr. Arne Burkhardt und Prof. Dr. Walter Lang hatten zusammen mit weiteren Wissenschaftlern auf zwei Pathologie-Konferenzen im September und Dezember 2021 die Ergebnisse der Untersuchungen von Gewebeproben von insgesamt 10 Personen, die kurz nach der Impfung verstorben waren, vorgestellt. Als Todesursache hatten die Pathologen vor allem Herzerkrankungen, u.a. Myokarditis, und thrombotisches Geschehen identifiziert. Zudem waren Gewebeveränderungen aufgefallen, die auf Überaktivierung von Leukozyten („Leukozyten-Sturm“) schließen lassen.

Das Wissenschaflter-Team hat seitdem fieberhaft an einer Nachweismöglichkeit für einen etwaigen Kausalzusammenhang von Impfung und zum Tode führender Erkrankung gearbeitet. Dieser Nachweis ist nun in Bezug auf durch das Impf-Spikeprotein verursachte Schäden in einem Musterfall gelungen.

Die Pathologen teilen heute auf der Webseite der Pathologie-Konferenz unter dem Überschrift „Erstmaliger Nachweis des Impf-Spikeproteins bei einer nach der Impfung gegen Covid-19 verstorbenen Person“ mit:

„Der Verdacht, dass das durch die „Impfung“ gegen Covid-19 im Körper gebildete Spike-Protein für die pathologisch festgestellten Entzündungen und Läsionen von Gefäßen verantwortlich sein könnte, konnte jetzt erstmals immunhistologisch bestätigt werden.“

Dem Team sei es gelungen, „das „Impf“-Spike-Protein in den Gefäßen einer 4 Monate nach der „Impfung“ verstorbenen Person, bei der Gefäßläsionen und auch eine impfinduzierte Myokarditis vorlagen, sicher nachzuweisen. Der Nachweis ist gelungen durch einen für das Spike-Protein spezifischen Antikörper mittels konventioneller Immunhistochemie auf den Gewebeschnitten.

Die Methode des geschilderten Nachweises kann auf alle Organ- und Zellschäden übertragen werden, bei denen sich auffällige pathologische Befunde nach „Impfung“ gegen Covid-19 zeigen. Daraus folgt: Aus ethischen, rechtsstaatlichen und wissenschaftlichen Gründen müssen ab sofort alle histopathologischen Untersuchungen im Zusammenhang mit Schäden aufgrund einer „Impfung“ gegen Covid-19 um diese Methode ergänzt werden.“

Die Erkenntnisse der Pathologen sind unter einer Vielzahl von Aspekten bemerkenswert. Zum einen bieten sie erste Ansatzpunkte, um den Wirkmechanismus der „Impfstoffe“ im Körper besser zu verstehen. Daraus können sich Behandlungsmöglichkeiten für Impfgeschädigte ergeben.

Die Nachweismöglichkeiten zwingen nun aber auch die Behörden und Herstellerfirmen, sich mit der Gefährlichkeit der „Impfstoffe“ näher auseinanderzusetzen anstatt alle Schädigungen weiterhin als inexistent, eingebildet, zufällig entstanden, in jedem Fall aber unverbunden mit der „Impfung“ darzustellen. Vor diesem Hintergrund muss auch die Option eines Impfstopps geprüft werden, bis eine intensivere Aufklärung der Zusammenhänge erfolgt ist.

Letztlich stellen sich nun aber auch ganz konkrete Fragen der Haftbarkeit der Impfärzte, der Impfzentren, der Herstellerfirmen.

Wenn nun die Kausalität der Impfung für die Schädigungen durch die Impf-Spikeproteine medizinisch nachgewiesen werden kann, dann wirkt sich bei den Ärzten die Tatsache, dass eine unzureichende Impfaufklärung erfolgt ist, haftungsbegründend aus. Die Aufklärung ist regelmässig völlig unzureichend, das ständig verwendete Formular des RKI verschweigt wesentliche Aspekte wie z.B. die Tatsache, dass die „Impfstoffe“ wegen der kurzen Studiendauer nur eine bedingte Zulassung haben.

Die „Impfstoffe“ sind eigentlich sogar verschreibungspflichtig, erfordern also eine ausführliche Anamnese und eine individuelle Risiko-Nutzen-Abwägung durch den behandelnden Arzt. Eine solche Anamnese und Abwägung erfolgt jedoch nicht. All dies führt zu einer Beweislastumkehr, die es dem Arzt auferlegt nachzuweisen, dass KEINE Kausalität zwischen „Impfung“ und Schaden besteht. Dieser Weg dürfte den Ärzten nun durch die von den Pathologen entwickelte Nachweismethode versperrt sein.

Die Beweislastumkehr führt zudem dazu, dass nicht mehr der Patient das Verschulden des Arztes nachweisen muss, sondern dass der Arzt nachweisen muß, dass er nicht schuldhaft, das heisst weder vorsätzlich noch fahrlässig den Schaden, gar den Tod herbeiführte.“

@Bine

Die Pathologiekonferenz?

Die „Konferenz“ wurde hier im Blog schon mehrfach genannt sie wird sie nicht besser.
Die Herkunft der Präparate wird nicht erklärt, die medizinische Vorgeschichte der Patienten nicht genannt, die Untersuchungsergebnisse bis heute nicht zu einem Peer-Review zur Verfügung gestellt.
Was soll daran aussagekräftig sein?

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Wen wollen Sie kritisieren? Drehen Sie den Spieß mal um.

Es sind nicht die zu kritisieren, die evidenzbasierte Wissenschaft leben und DARÜBER TRANSPARENT BERICHTEN, sondern die, welche diese in Frage stellen, schlecht reden oder gar verhindern wollen.

Der, der am lautesten „brüllt“, ist meist im Unrecht. Sonst hätte er es nicht nötig, so laut zu „brüllen“, sondern würde ohne zu „brüllen“ (ohne Gewalt anzudrohen oder auszuüben) überzeugen können.

Machen Sie sich doch nicht lächerlich.

Anstelle destruktiv nicht zu argumentieren,
– klären Sie lieber mal die Zusammensetzung und Wirkweise der Gen-Präparate,
– sorgen Sie für eine Veröffentlichung dieser in den MSM weltweit,
– wirken Sie an einer wahrheitsgetreuen Erfassung und Untersuchung der Spritzschäden und Spritztoten bei den dafür zuständigen Institutionen [EMA, PEI, DIVI, …) mit,
– sorgen Sie für die Veröffentlichung dieser in den MSM weltweit und
– benennen Sie DIE WISSENSCHAFTLER (Plural) namentlich plus deren Quellen, welche die das Narrativ der Politik begünstigenden und stützenden Untersuchungsergebnisse ermittelt und peer-reviewt haben.

@Bob der Trollf

Bobby, lass dich alle drei Monate doppelt Boostern, wie deine Brotgeber das von dir verlangen, aber verstopfe nicht mit deiner Schleimspur die Kommentarspalte.

Übrigens… was verdienst du pro Troll-Kommentar?

Wie war das mit der Nettiquette hier?
https://corona-blog.net/2022/01/10/aus-gegebenem-anlass-netiquette-fuer-kommentare/

@Cyniker
Oder gilt das nur, wenn man deine Meinung teilt und wiedergibt?
Das ist keine schöne Lebenseinstellung und auch nicht sehr gesund.

„People with high levels of cynical distrust may be more likely to develop dementia, according to a new study.“
Quelle:
https://www.sciencedaily.com/releases/2014/05/140528163739.htm

„Wie war das mit der Nettiquette hier?
https://corona-blog.net/2022/01/10/aus-gegebenem-anlass-netiquette-fuer-kommentare/„

DITO!

Wenn Sie und Ihre zwielichtigen Kumpanen nicht mehr weiter wissen, weil Sie ja sowieso ohne Argumente hier nur zum Rumstänkern auftauchen, wo bleibt denn da bei Ihnen die Netiquette? Sie beleidigen doch mit jedem Wort permanent auf eine süffisant widerliche Weise.

Vor allem nehmen Sie bald mal Unterricht in Rechtschreibung, Grammatik und lernen Sie eine anständige Kommunikation.

Sie gehören genau zu der Generation, deren Eltern auf ihrem Selbstverwirklichungstrip die eigenen Kinder vergessen haben.

@Bob der Troll

Ein Troll, der über Nettiquette schwurbelt und mich zusätzlich noch duzt. Bobby, du bist unfreiwillig sarkastisch … oder einfach nur trollig…

@Bine
Also Ihre Antwort war jetzt nicht gerade nett. Können Sie etwaige Fehler Fehler im Bereich Rechtschreibung und Grammatik aufzeigen?
Anspielungen auf die Eltern sind ja auch eher unterste Schublade.

@Cyniker
Von griechisch: κύων (kyon)? „…diejenigen, welche bellen, wenn sie getroffen werden?“
Chapeau!
Der Bob scheint ins schwarze getroffen zu haben.

@Bobby der Transvestit

Uiii, jetzt trägt der Bobby auch noch Frauenkleider und nennt sich Bettina. Das ist ja richtiges Trolltheater.

Nein, Bobby, du hast nichts getroffen, weder ins Schwarze, noch weniger mich, dafür haben Trolle zu wenig Verstand. Aber immerhin wissen wir jetzt, welche Vorlieben du hast :)))))

Müßte man in aller Deutlichkeit dem Unlauterbach verklickern. Was mich schon jetzt auf die Palme treibt: Wenn es hart auf hart kommt, wird sich der Impffanatiker auf geistige Unzurechnungsfähigkeit berufen – und weil glaubwürdig, wird er damit Erfolg haben.

Die Wahrheit bahnt sich ihren Weg – zwar oft sehr langsam und träge, aber Sie gleicht am Ende einer Lawine. Wie sagte es ein Insider: „Olaf Scholz wird dieses Jahr noch fallen und als Sündenbock dienen“. Ich hoffe, die trifft nicht nur Herrn Scholz, sondern auch andere in der Politik.

Leider vermögen die zuständigen „Staatsanwaltschaften“ keinen ‚Anfangsverdacht‘ zu erkennen. Leider: 800 Seiten umfassende Klageschriften werden ja innerhalb eines Tages „durchgearbeitet“ und dann abgeschmettert: „Weisungsbindung“ der Ermittlungsbehörden, wie auch beim PEI und RKI ! Abstoßend.

Trotz der geringen Wahrscheinlichkeit sich mit Corona zu infizieren und der noch viel geringereren Wahrscheinlichkeit, schwer zu erkranken oder gar zu versterben, lassen sich kerngesunde Menschen aus Solidarität mit anderen Menschen einen nebenwirkungsbehafteten Wirkstoff injizieren, der bei negativer Wirkung von den solidarischen Mitmenschen in Abrede gestellt und im Todesfall bestenfalls mit einem netten Nachruf quittiert wird. Was für ein himmelschreiender Irrsinn!

Es ist erschreckend, wie Menschen sich manipulieren lassen von der Herde! Wer springt aus Solidarität mit einem Selbstmörder von einer Brücke oder vor einen Zug? Nur die Deutschen Medien sind für derartige Verhalten Verantwortlich! Politiker bezahlen diese Medien mit dem Recht, Gelder auf kriminelle Art zu kassieren! Selbst Menschen ohne Radio und Fernsehen müssen zahlen, was die Politische Korruption zeigt! Es werden noch mehr Menschen an Langzeitfolgen sterben, aber das ist den Medien egal! Zu dumm nur, das dies auch Beitragszahler sind! Sterben die Medien dann hoffentlich mit ihren Zahlenden?

Genau so ist es!
Danke für diese klare Worte!
Wie viele müssen noch sterben oder schwer krank werden, bis die Betrügereien aufhören?

Solange das betreute Denken in Deutschland nicht abgelegt wird, wird sich kaum etwas ändern.
Eigenverantwortung bedeutet mehr als nur Geld verdienen, einen Haushalt führen und Kinder zu erziehen. Das werden jetzt viele unter Schmerzen realisieren.

Na wenn es aus Solidarität wäre hätten wir hierzulande nicht die beispiellosesten Schickanen seit Staatsgründung. Die Aussicht auf Lockerungen und Angst vor Jobverlust und Geldeinbussen im Krankheitsfall hat die Leute millionenfach an die Nadel getrieben.

@Kurzundschnurz: so ist es. Meine Kollegin hat sich auch impfen lassen, weil sie, wie sie meinte, sonst ihren Job verloren hätte und jeden Tag vorm Büro zum Testzentrum, das war ihr nicht mehr machbar. Homeoffice geht bei ihr nicht. Wobei: ich denke wenn sie es hätte drauf ankommen lassen, da wäre ggf. was möglich gewesen. Aber den Mut hat auch nicht Jeder. Sie war dann drei Tage krank, dann kam das Wochenende und am Montag erfuhr ich, dass sie über 39 Fieber hatte. Also nebenwirkungsfrei war die Impfung bei ihr auch nicht. Hoffen wir mal, dass da nicht noch was nach kommt.

Und bei meinem Mann in der Firma sind zwei Geboosterte mit Symptomen schon positiv auf Corona getestet, bei einer ist es noch nicht sicher, aber das wird wohl nicht mehr lange dauern. Die Zwei haben sich wohl bei ihren (vermutlich auch geimpften) schon etwas älteren Kindern infiziert. Mein Mann (ungeimpft) macht fleissig den Test und ist jeden Morgen negativ.

Man stelle sich mal vor: wer geimpft ist, braucht sich ja nicht testen. So kann dann ein Getesteter der positiv wird, fleissig ins Büro kommen und damit die gesamten Ungeimpften in Quarantäne schicken.

Inzwischen kann ich jeden Arbeitgeber verstehen, der lieber Ungeimpfte einstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.