Kategorien
Impfung Politik

Ganze 8 Corona Impfungen für jeden Bürger bis 2023 – das hat die Bundesregierung an Impfstoff bestellt

Wir haben einen interessanten Leserhinweis bekommen, der auf die Frage eingeht, wie viele Impfdosen jeder Bürger rein rechnerisch noch die nächsten Monate bekommen kann. Die Antwort hat sogar uns überrascht: die Bundesregierung hat nicht weniger als 669 Millionen Impfdosen bis 2023 bestellt, sodass jeder Bürger ganze 8 Mal geimpft werden kann!

Aber der Reihe nach. Der Anfang dieses Beitrags liegt in einer „Kleinen Anfrage der Abgeordneten Corinna Miazga, Thomas Seitz, Dr. Alice Weidel, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der AfD“. Die Fragen und Antworten findet man in der Drucksache 20/429 auf dem Server des Deutschen Bundestags.

Was wurde an Impfstoff bestellt?

Unter anderem geht es darum um die Impfstoffbestellungen. Schauen wir uns die erste, relevante Frage und deren Antwort in der Drucksache 20/429 an:

Frage:
Wie viele Impfstoffdosen wurden zum Stichtag 16. Dezember 2021 durch die Bundesrepublik Deutschland selbst oder durch deren Vertragspartner (z. B. APA – Advance Purchase Agreement, vgl. dazu Bundestagsdrucksache 19/27666) und wann seit Beginn der Pandemie bestellt (bitte nach Herstellern inklusive Bestelloptionen, Lieferprognose und Bestelldatum aufschlüsseln)?

Antwort:
Deutschland hat sich an der Impfstoffinitiative der Europäischen Kommission beteiligt. Dabei wurde die EU-Kommission im Rahmen des europäischen Soforthilfeinstruments (Emergency Support Instrument – ESI) beauftragt, im Namen der Mitgliedstaaten mit den Impfstoffherstellern Abnahmegarantien (Advance Purchase Agreements – APAs) zu verhandeln und abzuschließen. Die EU-Kommission hat bislang für die Mitgliedstaaten mit folgenden Firmen Verträge abgeschlossen: Pfizer/BioNTech, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson, CureVac, Sanofi/GSK, Valneva, Novavax. Deutschland hat aus diesen Verträgen in verschiedenen Tranchen zum Stichtag 16. Dezember 2021 rund 554 Mio. Impfdosen bestellt.

Quelle: Drucksache 20/429

Die 554 Millionen bestellten Impfdosen sind anschließend mit Lieferzeitraum angegeben:

Quelle: Drucksache 20/429

Das ist aber noch lange nicht alles, denn da ist noch eine weitere Frage, die wir uns auch kurz anschauen wollen:

Frage:
Wie viele Impfstoffdosen wurden für das Jahr 2022 (bitte nach Kalenderwoche und Herstellern aufschlüsseln) durch die Bundesregierung bis zum Stichtag 8. Dezember 2021 und danach bestellt (Wechsel der Regierung)?

Quelle: Drucksache 20/429

Die Antwort ist diesmal ausschließlich in Tabellenform und etwas Text darunter angegeben:

Reicht der bestellte Impfstoff überhaupt?

Wir kennen ja alle das Dilemma – spätestens nach dem Ansehen der Tagesschau: wir sind in der größten Krise seit dem 2. Weltkrieg. Wir sind in einer riesengroßen Pandemie. Und überhaupt werden wir alle sterben – es sei denn, wir nehmen den einzigen Ausweg aus dieser Pandemie von unserer Regierung dankend an: die Impfung.
Bleibt die Frage: reicht der bestellte Impfstoff überhaupt, dass jeder Bürger dieses Landes diesen Ausweg in Anspruch nehmen kann, bzw. dann bald in Anspruch nehmen muss (auch wenn das Karl Lauterbach nicht gerne sagt)?
Machen wir doch einfach eine grobe Überschlagsrechnung:

  • Summieren wir alle bestellten Impfstoffdosen bis 2023 auf, kommen wir auf 669.100.000 bestellte Dosen.
  • Laut dem Impfdashboard sind (Stand 23.01.2022) 162.100.000 Impfdosen verimpft worden.
  • Ziehen wir erstmal von den bestellten Dosen die schon verimpften Dosen ab, bleiben 507.000.000 „Restdosen“ übrig.

Schauen wir nun kurz auf die Bevölkerungszahlen bzw. werfen wir einen Blick aufs Impfdashboard:

  • Deutschland hat 79.240.000 „impffähige Bürger“. Das sind alle Bürger ab 5 Jahren. Wir haben von den 83,24 Millionen Einwohnern also nur 4 Millionen Kinder unter 5 Jahren abgezogen, für die es noch keinen „Heilsbringer Impfung“ gibt.
  • Zu dieser Zeit (23.01.2022) hatten wir 61.000.000 voll geimpfte (2x) Menschen in Deutschland und 62.800.000 nur erstgeimpfte Menschen. Das heißt 1.800.000 Menschen hatten nur die Erstimpfung.
  • Ebenfalls waren am 23.01.2022 ganze 41.900.000 Menschen schon „geboostert“.

Überschlagen wir also, was passiert, wenn wir jetzt Deutschland auf Knopfdruck durchimpfen:

  • Zuerst impfen wir alle Erstgeimpften noch „fertig“, d.h. von unseren 507.000.000 Restdosen gehen nochmal 1.800.000 ab. Bleiben 505.200.000 Dosen übrig.
  • Jetzt sind damit 62.800.000 Menschen voll geimpft – aber nur 41.900.000 Menschen sind geboostert. Boostern wir also den Rest (ja, auch die Kinder, das heißt 62.800.000 – 41.900.000 = 20.900.000 weitere, nötige Dosen). Damit bleibt jetzt „nur noch“ ein Rest von 484.300.000 Dosen.
  • Jetzt gehts den „Ungeimpften“ an den Kragen bzw. an den Ärmel. Davon gibt es ja immer noch 79.240.000 – 62.800.000 = 16.440.000 Menschen. Wir sind spendabel und geben diesen direkt die volle Grundimmunisierung (bestehend aus 2 Spritzen) und obendrauf noch gleich einen Booster. Kommen wir auf 16.440.000 * 3 = 49.320.000 nötige Dosen. Ziehen wir diese vom „Rest“ ab, bleiben „nur noch“ 434.980.000 Dosen übrig.

Nun haben wir also in unserem fiktiven Szenario folgende Situation: alle „impffähigen Menschen“ in Deutschland sind drei Mal gespritzt – und wir haben noch 434.980.000 Dosen „Restbestellung“ übrig.
Was heißt das für die Menschen? 434.980.000 / 79.240.000 = 5,5 Dosen, die jeder Bürger (nachdem er drei Mal gespritzt ist) noch bis Ende 2023 erhalten kann.

Den ganzen Gedankengang stellen wir hier nochmal in Tabellenform dar (und bieten diese am Ende zum Download an):

Fazit

Die gezeigte Rechnung hat überschlagsmäßig gezeigt, dass, wenn jeder Bürger in Deutschland voll „geboostert ist“, es trotzdem noch genug Impfstoffbestellungen gibt für 5,5 weitere Impfungen pro Nase bis Ende 2023. Das heißt jeder Bürger kann sich spätestens alle 5 Monate boostern lassen und wir haben alle die Chance auf ganze 8 Corona Impfungen bis Ende 2023.
Wenn das keine guten Neuigkeiten sind? Die Pharmaindustrie freuts bestimmt.

Bei den gemachten Rechnungen haben wir übrigens unterschlagen, dass die Johnson & Johnson Impfungen nur „Einmalimpfungen“ sind – das heißt theoretisch hätte man dann sogar noch ein paar Dosen mehr übrig. Warum nur theoretisch? Nun, wie Leser des Blogs wissen, haben ja die Johnson & Johnson „Grundimmunisierten“ das „Glück“, dass sie zwei mRNA „Boosterimpfungen“ bekommen. Zumindest passt dann die Rechnung oben wieder.

Wir danken herzlich unserem Leser für den Hinweis und die Berechnungen zu diesem Thema!


Hier der Download der oben gezeigten Tabelle im LibreOffice Calc Format:


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

82 Antworten auf „Ganze 8 Corona Impfungen für jeden Bürger bis 2023 – das hat die Bundesregierung an Impfstoff bestellt“

Hoppla! 31 Mio Dosen Sanofi & Valneva, von denen jetzt aber überhaupt niemand mehr spricht? Lediglich Novavax wird erwähnt in den Medien und Politik. Letzteres scheint aber nunmehr aufgeblasen worden zu sein von 4 auf 30 Mio Dosen für 2022? Verstehe ich da etwas falsch? Was ist mit den beiden anderen Impfstoffen? V. a. dem wohl einzigen echten „Totimpfstoff“?

Moooment!
Die Lieferverträge dürften doch für so ziemlich alle Länder gleich sein.
Bisher ist ja durchgesickert, daß auch bezahlt werden muß, wenn aus beliebigem Grund gar keine Ware geliefert wird!
Es zählt nur die Bestellung!
Das Zeug bräuchte nicht einmal produziert werden und die Firmen machen trotzdem Reibach!
Also erst mal keine Panik, aber weiterhin ungespritzt spazieren gehen!

Bringt das was, wenn wir das hier abziehen ? 🤣
Insgesamt wurden 2021 bis Kalenderwoche 47 nach Kenntnis der Bundes-
regierung auf Seiten des pharmazeutischen Großhandels und der Apotheken
14.580 Dosen Comirnaty®, 12.900 Dosen Vaxzevria®, 1.255 Dosen
COVID-19 Vaccine Janssen® und 2.250 Dosen Spikevax® vernichtet. Gründe
für Vernichtungen von COVID-19-Impfstoffen sind u. a. Bruch bei Kommis-
sionierung, Beschädigungen beim Transport (z. B. Erschütterungen, Unfälle),
Flüssigkeitsverluste und das erreichte Verfalldatum. Bis Kalenderwoche 47

Mit der Bitte um Kenntnisnahme:
https://uncutnews.ch/werden-diese-leute-wegen-voelkermordes-angeklagt-werden

-Ausschnitt- Zitat:
Einer der sieben Antragsteller ist Dr. Michael Yeadon, ein ehemaliger Vizepräsident und leitender Wissenschaftler der Allergie- und Atemwegsforschung bei Pfizer.

Ende 2020 äußerte er große Bedenken, daß die COVID-Impfung verpflichtend werden könnte, da er keine medizinische Begründung für ihre Verwendung finden konnte. Wie wir alle wissen, wurden die Impfungen im Jahr 2021 weltweit verpflichtend eingeführt. Im April 2021 ging Yeadon mit der Befürchtung an die Öffentlichkeit, daß die Impfungen Teil eines Entvölkerungsprogramms seien.

„Ich glaube, daß [COVID-19-Auffrischungsimpfungen] dazu verwendet werden, Ihre Gesundheit zu schädigen und Sie möglicherweise zu töten. Ich kann keine andere vernünftige Interpretation als den ernsthaften Versuch einer Massenentvölkerung erkennen.“ Zitatende

Die 16 Angeklagten haben jeweils nur 2 Hände. WESSEN Hände impfen dann 7 Milliarden Menschen und schützen die Anstifter ?!:
Die der kriechenden BÜTTEL !

Herr Lauterbach, Sie haben für unsere Bürger Pieksstoffe bestellt.
Ja, mit einer Einsparung von über 50%!
Wohl auch ein bisschen im Voraus?
Ja, für etwa 40 Jahre bei einem durchschnittlichen Verbrauch von …
Und gesundheitlich ist alles in Ordnung?
Oh ja, vielen Dank!

Sie sollten mehr Zeit haben für ihre Kinder. Die Deutschland AG ist Ihnen Dank schuldig!

Ich arbeite seit 37 Jahren für diese Firma und wir haben aus einem kleinen miesen Saftladen einen großen …

https://www.youtube.com/watch?v=DlxQvS6btmc

Es ist der helle Irrsinn – NEIN!, es ist der völlig enthemmte Kapitalismus.

ERLAUBT IST, WAS PROFIT MACHT!

Nach kapitalistischer Regel müssten diese „Impfdosen“ nicht einmal ver“impft“ werden. Auch bei Schweinegrippe und Co hat man Milliardenwerte nochmal teuer in Sondermüllverbrennungsanlagen entsorgt. So lange das der Steuerzahler zahlt ist das kapitalistisch alles völlig in Ordnung. Es wird ja Profit generiert. Denn der Steuerzahler zahlt. Und der Profit ja auf die Konten der sowieso schon viel zu reichen wandert. Also alles gut – für die, die das orchestrieren.

Warum wollen die also auch noch, dass das alles in den Arm kommt? Es geht dabei nicht mehr unmittelbar um die Profiteure sondern um deren Büttel. Die wollen doch wiedergewählt werden, wollen doch weiter ihren Herren effektiv dienen können – also muss der Schein gewahrt werden. Entsorgte „Impfdosen“ sind eben verdächtiger als in dem Arm gespritzte „Imfpdosen“ – das ist alles!

So einfach funktioniert MASSENTOTSCHLAG!
(Massenmord nenne ich das noch nicht, weil nur sehr wenige ganz genau wissen, was sie da tun)

Wieviel kosten die Dosen? Wenn man im Internet Suchanfragen wie „Pfizer vaccine price“ o.ä. eingibt findet man immer wieder, dass Pfizer 19,50 US$ pro Dose verlangt. Multipliziert mit 669.100.000 Dosen ergibt das eine Zahlung an Pfizer von 13,0 Mrd. US$ oder umgerechnet 11,6 Mrd. €. — Es ist klar, dass die Politik ein Begründungsproblem haben würde, wenn sie das, wie bei der Schweinegrippe, einfach wieder wegwerfen müsste. Der Giftmüll soll schon in den menschlichen Körpern entsorgt werden. Mutmasslich auch ein Grund für den Spritzzwang…

Hallo!

Der Verstand und der Geist von der Mehrheit wurde durch die ständige Hysterie- und Panikmache schon gebrochen. Sie hinterfragen nichts mehr.

Zusätzlich kommt noch die provozierte Kriegshysterie mit Russland und ein angeblich bevorstehender Börsencrash.

Stellt euch vor die „Elite“ zieht das alles durch. Die Mehrheit ist dann nicht mehr aufnahmefähig für eine andere Meinung und wird noch mehr der Regierung vertrauen.

Das was jetzt alles passiert muß an im Zusammenhang sehen.
Sie erschaffen einen Feind im Inneren (die Ungeimpften und Abweichler), ein wirtschaftliches Chaos (Börsencrash) und einen äußeren Feind (Russland).

Immer das gleiche Spiel.

Schöne Grüße

Michael

Politik und Behörden bemühen sich zu beweisen, dass die Impfkampagnen einen Nutzen zeigen. Deutschland hat 554 Millionen Dosen gekauft, was reicht um die impfbaren Deutschen noch 8 mal eine Spritze verabreichen zu können und Österreich hat bis zum Jahresende noch 29 Millionen zum Injizieren, was 4 Spritzen pro Person ermöglicht. Und wenn es dann so gar nicht wirkt, sondern sogar schadet, sinkt die Bereitschaft sich alle 3 Monate eine Spritze verpassen zu lassen.

https://tkp.at/2022/01/24/unwirksamkeit-der-gentechnik-impfungen-am-beispiel-daenemark-england-schottland-und-australien/

Der Fisch fängt am Kopf zu stinken an. Warum kaufen Regierungen Medikamente? Das sollten Apotheken kaufen, und Arztpraxen. Oder kauft die Regierung jetzt auch Autoreifen auf Vorrat, damit die Leute die Winterreifenpflicht mit richtiger Profilstärke einhalten?

Habe mich mit der verlinkten PDF-Datei in eurem Bericht befasst:
https://dserver.bundestag.de/btd/20/004/2000429.pdf
Ich habe übrigens alles gelesen.
Beim Lesen habe ich die Zahlen im Kopf so grob mitgerechnet, und als ich dann ab Frage 4 zu lesen bekam, dass weit über 100.000.000 Impfstoffdosen verschenkt, vernichtet und als unbrauchbar deklariert wurden… aber das wurde ja schon in den Kommentaren oben geklärt.
Mich haben sowieso nur die Fragen ab Frage 4 interessiert, da ich schon immer wissen möchte wie das mit der Impfstoffverteilung genau abläuft, denn ich bin mir sicher, dass die BRD die toxischsten erhält.
Und siehe da, mit der Antwort auf Frage 6 der erste Hinweis:

6. Wo werden die in Frage 4 international zugesagten, aber noch nicht ausgelieferten Impfstoffdosen des Bundes gelagert (bitte nach Herstellern, Lagerort und Resthaltbarkeit aufschlüsseln)?

Bis auf sehr wenige Ausnahmen in der Vergangenheit, spendet Deutschland Impfstoffe an COVAX. Aus vertraglichen Gründen handelt es sich dabei ausschließlich um Dosen, die noch nicht an Deutschland ausgeliefert sind, sondern vom Hersteller sukzessive an COVAX umgeleitet werden. Bis zur Abholung verbleiben die Dosen somit beim jeweiligen Hersteller.

DAS WAR SOOO KLAR!
Selbstverständlich darf die BRD k e i n e n Impfstoff verschenken, der schon an den Bund ausgeliefert wurde, denn das sind die Chargen die für die BRD bestimmt sind, und diese dürfen in keinem anderen Land landen!
Denn wieso sonst sollte es sogar VERTRAGLICH festgehalten worden sein, dass alle SPENDEN an COVAX k e i n e sein dürfen, die zuvor an die BRD ausgeliefert wurden, bzw. alle Spenden müssen beim Hersteller angegeben werden, und dieser fertigt dann die gespendeten Impfstoffdosen für den Empfänger (COVAX) an und sendet diese dem Empfänger direkt zu.
COVAX wird schon wissen weshalb keine Spende aus den Lagern des BRD-Bundes anzunehmen sind.

12. Wie hoch sind bis zum Stichtag 16. Dezember 2021 die Kosten für die an den Bund gelieferten Impfstoffdosen (bitte nach Herstellern aufschlüsseln)?

Bis zum 16. Dezember 2021 sind von den Impfstoffherstellern insgesamt rd. 4,0 Mrd. Euro in Rechnung gestellt worden. Die Preise der COVID-19-Impfstoffe unterliegen zum Schutz der Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Hersteller der Vertraulichkeit. Weitere Angaben, die Rückschlüsse auf die Einzelpreise zulassen, sind daher nicht möglich.

PREISE UNTER GEHEIMHALTUNG?
Was für ein hochkriminelles Gebaren! Der Steuerzahler hat bei derart horrende Summen DAS RECHT zu erfahren, welche Preise für die Giftplörren veranschlagt wird. Aber diese Geheimhaltung ist wohl ganz im Sinne unserer volksverräterischen Bundesregierung, denn ohne veröffentlichte Preise pro Dose, da kann man sich selbst ja ordentlich was in die Taschen stecken.
Wieviele Jahre wurden denn diese Preise UNTER GEHEIMHALTUNG gestellt:
100 Jahre ???

13. Wie hoch sind bis zum Stichtag 16. Dezember 2021 die Kosten der Impfkampagne insgesamt?

Eine Auswertung der Kosten ist bis zum Zeitpunkt der Beantwortung der Anfrage nicht möglich.

Ha ha ha 😀
Dazu zählen auch all jene Gelder wie die „Corona-Hilfen“ und Covid-19-Prämien für die Krankenhäuser, die wir mittlerweile zweifelsfrei unter „KOSTEN FÜR KORRUPTION“ verbuchen würden.
Die Kosten für a l l die IMPFKAMPAGNEN werden mindestens dreimal so hoch sein wie die Impfstoffe selbst, denn auch dabei muss ja einiges in die eigene Tasche abfließen, wo doch deren Hochverrat an Land und Volk extrem verschärfte Sicherheitsmaßnahmen für diese Schwerverbrecher erfordert.
Ist auch mittlerweile eh wurscht was da bis zum abgefragten STICHTAG an Werbe-Kosten auflief, denn die richtig teuren „Impfkampagnen“, sprich die Verhandlungen für die richtig fetten SCHWEIGEGELDER laufen erst seit Anfang Januar 2022 – der Bund wird nun erst so richtig fett nochmal Kredite generieren müssen, denn was Hinter den Kulissen in Januar 2022 nun alles raus kam und offiziell auf deren Tischen liegt, das werden ARD, ZDF, etc. und nur noch wenige Krankenhäuser, Ärzte, Impfzentren, Apotheken, u. s. w. weiter mit decken wollen. All deren SCHWEIGEN wird sooo kostspielig werden!

Eine sehr interessante PDF-Datei / Anfrage ist das!

Dankeschön.

Hey, aber das passt ja perfekt zu eurer früheren Recherche, erinnert ihr euch, von letztem Frühjahr oder Sommer.
Damals fragten sich ja noch alle, wieso plötzlich acht Felder für Covid im neuen Impfausweis vorgesehen sind!

Die nächste Anfrage müsste lauten: warum so viele Dosen? Ist geplant, jeden Bürger insgesamt 8 x zu impfen bis Ende 2023?

Wie wäre es, wenn die AfD diese Frage gleich hinterher jagt?

Das grenzt für mich an Steuerverschwendung der übelsten Sorte. Die haben keine Ahnung, bzw. sollten doch inzwischen wissen, dass die Impfungen nichts bringen, warum also bestellt man so viele Dosen? Sorry, aber wenn ich nicht von einer krassen Verschwörung ausgehen will, dann bleibt mir nur noch Korruption als Erklärung übrig. Die Frage die sich mir stellt ist hier: wer von den Verantwortlichen profitiert hier? Um Gesundheit geht es definitiv nicht, das wissen wir ja nun schon seit Monaten.

Meine Impf-Dosen darf sich Lauterbach zu seinem jetzigen weißen Schnupftabak rein ziehen! Wir werden ab April wieder leicht normale Verhältnisse bekommen, damit im Herbst die nächsten Grundimpfungen und Boosterimpfungen durch geführt werden können! Wo sind denn die KSK Leute, die sich dem Schutz der Bürger widmen wollten? Die Impf-Pflicht wird einfach eingeführt, aber ob sie auch mit einer Geldstrafe durchgeführt werden kann? Niemals! Gerichte werden auf Jahre mit Klagen beschäftigt sein! Lauterbach wird wohl nur noch schwer gepanzert durch Deutschland fahren können! Egal wie, wenn das Pflegepersonal nicht das umsetzt, was sie androhen, wird der Zwang durch die Pflicht kommen! Widerstand wird Pflicht, nicht nur mit Anwälten!

Hallo .Ich war heute mit einer Freudin auf einer Demo in meiner Heimatstadt Eisenach.Wir waren am Emde des Zuges und haben einpaar Bilder gemacht. Dann kammen die Pollen und haben uns festgehalten und unsere Personalien auf genommen. Abstand keine Maske.Ich kriege jetzt ein Anhörungsbogen zugeschickt und sicher eine Strafe.Wie soll ich mich jetzt verhalten. Hate ein kleines beleutes Plakat mit Big Pharma hat alles gekauft Politiker Medien RNA Spritzen sind Menschenversuche.Kann mir jeman ein einen Rat geben wie ich mich äussern soll?

@RITA KÖNIG: Schwer zu sagen. Nur soviel: auf dem Anhörungsbogen kann man sich äußern, muss es aber nicht. Eine Strafe werden Sie aber sicherlich nicht bekommen, denn es handelt sich wohl eher um eine Ordnungswidrigkeit und nicht um eine Straftat. Es wird sich also allenfalls um ein Bußgeld handeln.

Trotzdem: die Frage ist: will man es zahlen um seine Ruhe zu haben oder will man Einspruch einlegen um es gerichtlich klären zu lassen? Sind ja noch nicht alle Richter auf Regierungslinie, die meisten Corona-Bußgelder der letzten 2 Jahren sollen ja angeblich überwiegend eingestellt worden sein.

Infos findet man auch, wenn man nach „was tun bei bußgeld gegen coronaverstoß“ googled. Bei den Suchergebnissen auch weiter nach unten scrollen. Viel Erfolg. Vielleicht kommt ja aber auch gar nichts.

Willkommen im Club.
Es wurden sogar schon Passanten eingekesselt und von der Polizei angezeigt, die tatsächlich gar nicht demonstrierten oder spazierengingen oder dergleichen. In Wiesbaden so geschehen.

Die haben einfach nicht mehr alle Tassen im Schrank und nehmen Leute wegen nichts fest.
Wollen die bloß Statistiken erzeugen?

In Ihrem Fall jetzt… ich finde ja auch, dass es viel zu wenig hilfreiche und differenzierte juritsiche Tipps gibt hier in unseren Kreisen. Wir bräuchten alle mal so einen Crashkurs in Jura.

Ich habe neulich gehört, man solle einfach zu allem schweigen.
Aber ich schätze, es hängt stark vom Fall ab.

Anhörungsbogen wird erst einmal kommen, kann Monate dauern.
Dann hat man 2(?) Wochen Zeit.
Danach entweder Bußgeldbescheid oder Einstellung.

Ich tröste mich mit meiner persönlichen Sammlung und sage mir, dass ich damit zumindest in 20 Jahren glaubhaft nachweisen kann, dass ich auf der richtigen Seite stand.

Zwar wird es hier wohl keine Aufarbeitung geben, und in 20 Jahren leben wir wahrscheinlich eher im totalen Überwachungsstaat. Aber für den Fall, dass es doch gut enden sollte, können wir zumindest was nachweisen 🙂 Es wird genug Trittbrettfahrer geben, die ihr Fähnchen im rechten Moment in den Wind hängen werden und plötzlich „schon immer dagegen“ gewesen sein werden…

Was ich sagen will: Es ist keine Schande.
Ich weiß, als immer brav gewesener Bürger denkt man irgendwie, man hätte jetzt was Schlimmes getan.
Aber dem ist nicht so.
Sie haben Ihr fundamentales Grundrecht minimal in Anspruch nehmen wollen, das ist alles.

Was werfen sie Ihnen denn überhaupt vor?
Der Spaziergang war also sogar genehmigt gewesen?
Nur wegen Maske und Abstand? Können sie das überhaupt nachweisen?

Und müssten die Sie nicht erst einmal vorher drüber in Kenntnis setzen und die Möglichkeit zur Korrektur geben?

DANKE, DASS SIE TROTZDEM DORT WAREN!!! Leute wie Sie und ich machen den Unterschied. Ja, es ist traurig, aber es ist wahr.

Liebe Rita,

erstmal gar nichts tun und warten ob und was kommt. Wenn es ein Anhörungsbogen ist, steht dort auch genau drauf, was passiert, wenn Sie innerhalb einer Frist gar nicht reagieren. So ist das auch, wenn man mit dem Auto zu schnell unterwegs war.

Wenn dann nach einer Zeit oder doch direkt ein Bußgeldbescheid kommt,

entweder

– direkt die Anwälte für Aufklärung kontaktieren:

https://afaev.de/anwaltsverzeichnis/

oder

wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben (bitte vorab in der Police die abgesicherten Risiken, SB und Klauseln nachlesen),

innerhalb der angegebenen, normalerweise 2 Wochen ab Zustellung, Frist Widerspruch/Einspruch einlegen. Das führt dazu, dass der Bußgeldbescheid „nicht rechtskräftig“ wird. Das Ganze geht dann in ein gerichtliches Verfahren über.
Spätestens dann würde ich einen Anwalt (s. link oben) hinzuziehen.

Einfach nur schreiben: „Gegen den Bußgeldbescheid mit dem Aktenzeichen … lege ich Einspruch ein.“ Diesen Einspruch an die entsprechende Bußgeldstelle postalisch oder per E-Mail schicken oder direkt online bearbeiten und wieder abwarten.

Für den nächsten Spaziergang: am besten ohne Schilder, Kerzen, etc. spazieren gehen … 😉.

Und jetzt erst mal nicht verrückt machen! Das ist nix Schlimmes.

Die Verbrecher sind nicht wir!

Niemals zur Sache äußern. Niemals. Nicht vor der Polizei, nicht in einem Anhörungsbogen, nicht vor Gericht. Anhörungsbogen unbeantwortet lassen. Nicht darauf reagieren. Gar nicht! Es bringt nur Nachteile. Man kann mit dem Anhörungsbogen kein Bußgeld abwenden. Bußgeldbescheid abwarten. Den Bußgeldbescheid kopieren und „Ich lege Einspruch ein“ darauf schreiben + Unterschrift und zurücksenden. Dann geht die Sache vor Gericht. Das ist gut! Bitte niemals versuchen, ein Gerichtsverfahren abzuwenden, das macht die Sache nur schlimmer. Also falls es zum Bußgeldbescheid kommt, bitte nochmal melden.

Guten Tag,

ein Bußgeldbescheid führt nicht automatisch zu einer Gerichtsverhandlung. Im Gegenteil, ein Widerspruch führt oft zur Einstellung vor allem wenn man sich zur Sache nicht vorab äußert.
In der Regel sind die Beweise der Polizei sehr dürftig und selbst wenn man vor Gericht muss, stellen die Richter diese Bußgelder ein, weil diese nicht verhältnismäßig sind. Wie auch wenn dort vor Gericht normalerweise Straftäter sitzen.

Viele liebe Grüße
das Corona Blog Team

Es war eine kleine Ungenauigkeit von mir. Wenn man Einspruch einlegt, geht die Sache zunächst an die Staatsanwaltschaft, wobei diese aber eigentlich meistens oder immer im Gerichtsgebäude sitzt. Und ja, eine mündliche Verhandlung gibt es erst, wenn die Staatsanwaltschaft Anklage erhebt.
Wir sollten mal ein Online-Seminar zum Thema Bußgelder abhalten.

Hier im blog war auch schon mal ein Beitrag zu dem Thema, wie man sich verhält, wenn man einen Bußgeldbescheid bekommt. Schließe mich U.L.K. an: schwierig zu sagen. Wie ist bei Ihnen die Rechtslage? Bestand Maskenpflicht, Abstandsgebot? Als Auflage an den Veranstalter oder generell in Ihrer Stadt bei Aufenthalt im öffentlichen Raum? Also mal nachprüfen, ob diese Verpflichtungen überhaupt galten. Und wenn ja, mit welcher Begründung, Wenn es heißt: Maske, wenn Abstände nicht eingehalten werden können: Sie waren „mit einer Freundin“ „am Ende des Zuges“. Also zu zweit. Wieviel Platz war zu anderen Leuten? Evtl. können Sie da ansetzen. Dass Sie also in dem Moment gar nicht gegen eine Maskenpflicht verstoßen haben, weil die in dem Moment nicht einschlägig war. Wie gesagt, ohne nähere Infos kann man da schlecht was zu sagen. Wenn Sie einen Anhörungsbogen bekommen, wird da darauf stehen, wogegen Sie verstoßen haben sollen, also was Ihnen vorgeworfen wird. U.U. nicht konkret, sondern abstrakt durch das Zitieren von Artikeln in einer Verordnung z.B. Prüfen Sie die Rechtsgrundlagen nach, was da drinsteht, bevor Sie sich zu irgendwas äußern. Wenn Sie also gegen ein Maskenverbot verstoßen haben sollen, fangen Sie bloß nicht an, in Ihrer Antwort Ihre Plakate zu erwähnen und sich womöglich noch unnötig in irgendwas reinzureiten. Ansonsten, wie U.L.K schon sagt, man muss sich das überlegen. Um wieviel Geld geht es, hat man die Nerven, will man seine Ruhe, hat man die Nerven, um prinzipiell für den Rechtstaat zu kämpfen. Etc. Wünsche Ihnen, dass Sie für sich die richtige Entscheidung finden.

Guten Tag,

wir vom Blog haben schon mehrfach die Erfahrung mit Bußgeldern gemacht. Fakt ist, dass sie jetzt mal tief durchatmen, denn mit einem Bußgeld sind sie ganz weit weg von einer Strafe. Wir empfehlen auf den Anhörungsbogen keine Äußerung zu tätigen, dass muss man nämlich nicht. Also nur die Angaben zur Person machen, aber nicht zur Sache. Sollte danach der Bußgeldbescheid eingehen, auf jeden Fall innerhalb von zwei Wochen Widerspruch einlegen – den Brief mit Nachweis verschicken, also mindestens Einwurfeinschreiben.

Was sie in den Brief zum Widerspruch schreiben können Sie hier in unserem Blogbeitrag nachlesen: https://corona-blog.net/2021/12/31/rechtslupe-legt-widerspruch-bei-bussgeldern-ein/

Sollten weitere Fragen bestehen, melden Sie sich einfach nochmal.

Viele liebe Grüße
das Corona Blog Team

Darf ich auf die Empfehlung „Äußern oder nicht äußern“ bzw. „Einspruch begründen oder nicht begründen“ mit einem klaren „Jein“ antworten. Gesamtgesellschaftlich gesehen hat Ihr Tip den Vorteil, dass, wenn alle Leute, die jetzt von Bescheiden betroffen sind, so handeln – ohne Begründung Einspruch einlegen – sehr viele Fälle sicher eingestellt werden, weil einfach die Masse nicht zu bewältigen ist. Das bedeutet aber für den Einzelnen, dass er wochenlang in der Ungewissheit lebt, was passiert mit meinem Einspruch, gibt es eine Gerichtsverhandlung, brauch ich einen Anwalt etc. Das kann alles so ausgehen, wie Sie schreiben, muss aber nicht. Diese Ungewissheit zu leben, ist auch eine Nervenfrage. Wenn hier jemand konkret fragt, was soll ich tun, halte ich es für richtig, auch auf diese individuelle Person einzugehen und eben auch auf ihren konkreten Fall. Und ich habe definitiv die Erfahrung gemacht – und da muss ich auch Henning widersprechen -: Wenn es gute Gründe im individuellen Fall gibt, warum ein Bußgeldbescheid nicht ergehen sollte; wenn man imstande ist, sachlich, höflich und schlüssig zu argumentieren und das auch ordentlich logisch aufbaut, ohne abzuschweifen und ohne sich selbst ein Bein zu stellen, dann sollte man das m.E. auch tun. Und zwar bereits im Anhörungsverfahren. In sehr vielen Fällen wird die Sache dann nämlich eingestellt. Da brauchts auch keinen Anwalt, die Erfahrung habe ich auch privat gemacht, ohne jeglichen Hinweis auf den Beruf.

Liebe Margot,

„… wenn man imstande ist, sachlich, höflich und schlüssig zu argumentieren und das auch ordentlich logisch aufbaut, ohne abzuschweifen und ohne sich selbst ein Bein zu stellen, dann sollte man das m.E. auch tun. Und zwar bereits im Anhörungsverfahren. In sehr vielen Fällen wird die Sache dann nämlich eingestellt. Da brauchts auch keinen Anwalt …“

Die wenigsten Menschen, die noch nie oder sehr, sehr selten mit rechtlichen Dingen konfrontiert waren, fühlen sich imstande, genau auf diese Weise zu argumentieren.

Die meisten sind wie Rita alleine schon durch die kriminelle Falschbehauptung, dass sie sich strafbar gemacht haben soll, weil sie als gesunder Mensch unter freiem Himmel ihrem im Grundgesetz verankerten Recht auf freie Meinungsäußerung usw. nachgekommen ist, erstmal komplett verunsichert.

Die bisher bekannten Owi-/Bußgeldgeschichten, die viele sicher schon selbst beeinsprucht, etc. haben, sind meines Erachtens mit denen der „C.“-Thematik nicht zu vergleichen.

Gerade, was den ganzen Verordnungs- und Paragraphen-Wahnsinn und widersprüchlichen Irrsinn angeht, sehe ich das nicht ganz so entspannt wie Sie.

Aber haben Sie nicht vielleicht konkrete Vorschläge resp. Muster-Formulierungen für solch eine von Ihnen erwähnte Argumentation bereits im Anhörungsverfahren, die Sie hier allen im Blog zur Verfügung stellen können/würden?

Hallo Bine, was die Unsicherheit und den Schreck betrifft, den der Laie erst einmal empfindet, gebe ich Ihnen völlig recht. Musterformulierungen ins Blaue hinein sind eine heikle Sache, weil eben jeder Sachverhalt anders ist. Anhand eines konkreten Beispieles, wenn so ein Anhörungsbogen also gekommen ist und der Betroffene seine eigene Version dazu abgibt, könnte man hier versuchen, aufzuzeigen, wie man das aufbauen könnte und Formulierungsvorschläge machen. Sie selbst scheinen ja ebenfalls rechtliche Vorkenntnisse zu haben, wie ich einigen Ihrer Kommentare entnommen haben. Vielleicht erschaffen wir hier eine Art juristische Schwarmintelligenz. Da es sich dabei aber nicht um detaillierte Rechtsberatung handeln kann und auch nicht handeln darf, kann man im Grunde nur Aufbautips geben und die Leute noch auf ein paar Argumente hinweisen, die sie einbringen könnten, wenn sie zutreffen. Bzw darauf hinweisen, was sie tunlichst überhaupt nicht sagen sollten. Wenn es um ein, ich sag mal 50 E Bußgeld geht, kann man so sicher durch Tips weiterhelfen. Wenn 2000 E im Raum stehen, wie es heute eine Sprecherin des Ordnungsamtes Dortmund ankündigte für Verstöße gegen die dortigen Regeln, kann man nur dazu raten, sich an einen RA zu wenden. Das ist für einen Laien alleine zu riskant. Bei allem Vorgehen ist eben auch die individuelle Risikoeinschätzung wichtig und diese eigene Entscheidung kann man niemandem abnehmen. Zahl ich lieber, weil es nicht viel zu argumentieren gibt, und hab dann meine Ruhe. Zahl ich erstmal nicht und leg Einspruch ein in der Hoffnung, das alles wegen Geringfügigkeit eingestellt wird und/oder weil es den Behörden zuviel wird – halte ich dann die Ungewissheit aus. In einer anwaltlichen Beratung, wenn der andere vor einem sitzt, kann man das herauskitzeln, weil man die Reaktion des Gegenübers sieht. Und weil man im Gespräch auch merkt, ob man dem anderen zutrauen kann, so etwas dann selbst zu schreiben, wenn er das will. Im Internet kann man nur Entscheidungskriterien aufzeigen und den anderen dann machen lassen. Aber wenn jemand konkrete Fragen hat, versuche ich immer gerne, Denkanstöße als Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

Astra Zeneca wird ja gar nicht mehr verimpft. J&J doch auch nicht mehr. Kann man schon mal aus der Liste streichen, oder?

Hallo,

werden die sicher nicht mehr verimpft? Klar – nach der negativen Presse will das wohl niemand mehr haben (vor allem da nach Johnson & Johnson dann sowieso der „doppelte Booster“ ansteht…). Aber gibts da mittlerweile einen Impfstopp damit in Deutschland?

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Es gibt eine Seite infektionsschutz.de von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Dort steht, Vaxzevria v AstraZeneca würde in D seit dem 1.12.21 nicht mehr verimpft. Der Rest wäre im Rahmen der COVAX-Initiative gespendet worden. Bei der ganzen panikartigen Impferei ist ein Punkt in der öffentlichen Betrachtung auch etwas untergegangen. Der simple Satz: das Zeug muss weg. Ich kann mich erinnern, dass Jens Spahn, als er noch im Amt war, mal sagte, es wäre noch so viel Moderna da, das verfalle im März 22. Im Moment wird – nur anekdotisches Wissen aus dem Bekanntenkreis – wohl nur Moderna verboostert. Bevor die das Zeug für noch mehr teuer Geld entsorgen müssen, fallen wirklich alle Hemmungen. Sh Runterstufung Genesenenstatus wider alle wissenschaftliche Erkenntnis.

In der Rechnung fehlt noch was, oder ich hab’s übersehen. Die Multiplikation mit den Kosten je Impfung… 😉🙋‍♂️ Treiben wir es weiter und denen das auf Europa aus, sagen wir abzgl. Dummland 350 Mio * 8 Dosen= 2.800.000.000 * Kosten, im Schnitt 10€ = KaChing… 😉 Es wird schlimm werden, es muß schlimm werden!

Ja, das ist der Punkt.
Darum geht es.
Wie immer.
Geld regiert alles und ist Motiv für einfach alles.

Und sie verkaufen es uns dann unter dem Deckmantel von mehr Gerechtigkeit und Umverteilung. Nur sie selbst werden natürlich als einzige immer reicher: die zählen sozusagen nicht mit.

ohje ich galub du verstehst die Börsen nicht oder falsch.

Es ist doch wohl klar warum CureVac nicht am Spiel des Geldes teil haben durfte?
Das hat nichts und rein gar nichts mit „Wirksamkeit“ zu tun. Die Wirksamkeit liegt übrigens weitaus höher, als die von den anderen Wirkstoffen nachher auf einmal hatten.
Curevac hat ialleine in einem Jahr 600mio vom Staat und Bund erhalten und damit hat der Bund Anteile erworben.
So etwas geht bei BigPharma gar nicht!
Was glaubst du weshalb die Börsenaufsicht den Fall untersucht?
Das ist Absicht!
Klar fallen die Kurse. Die betroffenen Firmen werden damit immer lukrativer für die Käufer.
Die müssen nur aufpassen das eben die Börsenaufsicht nicht ganz so verärgert ist.
Dann muss man nachher wieder ein wenig Geld abdrücken, aber der „Deal“ wurde natürlich trotzdem gemacht.

Positiv für die, die die Aktien bei Höchstkursen verkauft und dann bei Niedrigkursen wieder zukaufen können und werden.

Angesichts dieser Bestellmengen ist der Abnehmer (d.h. wir) wohl auf lange Sicht gesättigt, das Pharma-Kartell hat seinen Reibach gemacht und folgerichtig (?) ändert sich langsam das Narrativ, damit das Pharma-Kartell mit dem nächsten Virus wieder Geschäfte machen kann.

Vorab: Ich habe diese Antwort der Bundesregierung schon am 15.01 analysiert. Somit werde ich Segmente aus meiner Analyse (privat) kopieren und nicht großartig den Text bearbeiten.

Ihnen gehen 3.000.000 Pfizer Impfungen ab, welche von Deutschland am 3. Dezember 2021 bestellt wurden. Diese sind noch direkt im Dezember geliefert worden.

Zudem beachten sie nicht die weiteren Antworten der Anfrage. Hierbei wird ebenfalls auf die gespendeten Impfungen eingegangen. Hierbei erkennt man, dass bereits ein großer Teil irreversibel an weitere Länder gespendet wurde. (Diese Spenden sind größtenteils aus den Lieferverträgen gedeckt (Es wurde also das Empfangsland in diesen geändert))

Zudem lässt sich aus Berichten des Auswärtigen Amtes (welches für die Spenden zuständig ist) entnehmen, dass Deutschland vor hat bis Ende 2022 175 Millionen Impfdosen zu spenden.

Bis zum 16.12.2021 wurden gespendet:
„Insgesamt hat die Bundesregierung 103060000 Impfdosen aus den Lieferverträgen übertragen oder aus dem Bestand gespendet. Davon waren 95400000 nicht bilateral“

Auch das Argument des Schwundes durch Zerfall oder Zerstörung kann man direkt mit der Antwort widerlegen. Etwas weiter unten wird auf den Impfdosis Schwund eingegangen. Somit sind diese Mengen absolut nicht gerechtfertigt.

Meinung:
Ich glaube nicht, dass diese ganzen Impfdosen primär für Deutschland sind. Ich gehe eher davon aus, dass man plant diese zu spenden (das deckt sich auch mit den momentanigen Berichten der Medien, sowie den Aussagen der involvierten Foundations)). Falls neue Boosterimpfungen kommen sollten, wird man einfach neue Bestellungen für die deutsche Bevölkerung aufgeben.

Interessant ist auch, dass am 18.03.2021 bereits ~392.600.000 Impfdosen über die APA oder national bestellt worden waren.

(Ein vielfaches der benötigten)

Hallo,

die 3 Millionen von Pfizer, die in der Drucksache auf S. 2 erwähnt werden (und aus Polen kamen), haben wir mit den 3,4 Millionen aus Polen auf S. 6 gleichgesetzt. Aber da haben Sie recht, die auf S. 2 wurden am 03.12.2021 bestellt, die anderen am 21.12.2021 – es sind also verschiedene Lieferungen.
Bei den Spenden haben Sie sicher auch recht, dann müsste man in Summe 100 Millionen abziehen und man käme auf ca. 7 Impfungen pro Bürger.
Zu den 175 Millionen, die für 2022 als „Spende“ geplant sind, haben wir nichts gefunden. Haben Sie dazu einen Link?

Danke für die interessanten Einwände und viele Grüße

das Corona Blog Team

Bis Ende 2022 will Deutschland insgesamt mindestens 175 Millionen Dosen an Schwellen- und Entwicklungsländer abgeben, den größten Teil davon über COVAX. Damit trägt Deutschland als weltweit zweitgrößter Spender zu einem verbesserten Zugang zu Impfstoffen bei.

Quelle: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/themen/gesundheit/covax/2395748

Weitere interessante Punkte:

RKI Runtersetzung des Genesenenstatuses:
PEI Pressebericht: https://www.pei.de/DE/newsroom/pm/jahr/2022/03-antikoerper-sars-cov-2-infektion-neue-erkenntnisse-sensitivitaet-nachweisdauer-antikoerpertests.html

„Antikörper konnten dabei über mehr als 430 Tage nach der Infektion nachgewiesen werden, ohne dass ein Endpunkt absehbar war.“

Die vom RKI angeführte Begründung bezieht sich lediglich auf die Geimpften und Boosterimpfungen und nennt lediglich am Ende die Genesenen ohne Begründung.
Die Behauptung des RKI’s des verminderten Immunschutzes wird also nirgends bestätigt und sogar vom PEI und zahlreichen anderen Instituten widerlegt. Klar beinhaltet das PEI hier nicht die Omikron Variante. Wenn allerdings laut RKI eine Beurteilung der Impfeffektivität bei Omikron aufgrund fehlender Daten nicht möglich ist, kann eine verlässliche Beurteilung der „Geneseneneffektivität“ ebenfalls nicht erstellt werden.
Die vom RKI angeführte Empfehlung der Stiko liefert nirgends eine Begründung für die Runterstufung des Genesenstatus.

Wenn nun allerdings nochmal die angeführten Studien der Stiko mit aktuellen Zahlen (und bereinigt) durchgerechnet wird, kommt man auf den selben Abfall der Effektivität wie bei der Grundimmunisierung (zeitlich gesehen).
Dies würde bedeuten, dass in den nächsten Monaten ebenfalls eine Boosterimpfung alle 3 Monate beschlossen wird (da dies ja vermutliches Ziel ist).

Ein weiterer spannender Punkt ist die Analyse der zahlreichen involvierten Foundations und Hedgefonds, welche in den Impfstoffherstellern investiert sind und diese ebenfalls teilweise sponsorn (ebenfalls die Sponsoren der Pandemiespiele (besonders bei der Gates Foundation lohnt es sich, da diese „alle“ Investitionen öffentlich listet)). Wenn man auf diesen verschiedene OSINT Methoden anwendet, kann man relativ schnell belastende Dokumente auf den Server dieser finden. Zudem lassen sich spannende Zusammenhänge zwischen Investitionen und der momentanigen Lage erkennen.

Also verschenkt man mal wieder deutsche Steuergelder um dann hinterher zu sagen: sorry, aber dafür haben wir kein Geld (wenn es z.B. darum geht irgendwas für die deutsche Bevölkerung zu tun, und sei es nur das Stopfen der vielen Schlaglöcher).

Meine Dosen können sie gerne alle spenden, ich verzichte! Die nächsten 30.000 für mich bestimmten Impfungen können sie alle spenden. Auch andere Impfungen wie gegen Tetanus, Diphterie und Co. Ich werde mich gegen gar nichts mehr impfen lassen! Mein Vertrauen ist nachhaltig zerstört! Aber die Grünen und Linken stehen ja auf Nachhaltigkeit. Glückwunsch! Das wenigstens habt Ihr mit Eurer besch…enen Politik erreicht.

8 Spritzen bis 2023.

Seit einem halben Jahrhundert bin ich Mitglied der Menscheits-AG und habe während dieser Zeit insgesamt etwa 8-10 Spritzen bekommen, meist freiwillig, da Kinder eh kein Einspruchsrecht haben. Und in der Regel das übliche: Pocken, Tetanus und, weil ich es für notwendig hielt, FSME.

Und jetzt soll ich mir innerhalb von 2 Jahren die volle Dröhnung abholen?!

Nein danke, ich bin clean. Ich hab nicht mal die 1., und mir geht es ausgezeichnet, wozu dann 8 mRussischNA?!

Und ab 2024 gibt es dann die gemäß 2019 beschlossener Gesetzesänderung die Entschädigungen für Opfer von Nebenwirkungen. Sehr gruselig das alles.

…das würde wiederum passen zu den diskussionen doch es mal mit einer pikspflicht für nur 2 jahre zu versuchen und um dann zu sehen ob noch notwendig…. das wird noch ruppig werden. diese ampel hat vermutlich bereits ein verfallsdatum gesetzt bekommen. erst der piks dann noch schnell etwas krieg spielen, nicht nur an der heimatfront!

Offensichtlich soll erst das Kind in den Brunnen fallen, damit die Eltern entschädigt werden können. Solange die Ärzteschaft und eine Mehrheit der Gesellschaft das gut findet … Ich kann mittlerweile nichts mehr ernst nehmen in diesem Irrenhaus. Je mehr Fakten auf den Tisch kommen, dass die Corona-Maßnahmen nur Schaden und nicht den gerinsten Nutzen hatten, desto hartnäckiger werden die Maßnahmen verteidigt und noch auf die Spitze getrieben. Die Corona-Jünger sollten sich zur Abwechslung einmal überlegen, wie eine Zukunft aussehen soll, in der die Erkältung zur Seuche erklärt wurde. Bis heute interessiert es doch keine Sau, dass Gesunde als genesen aus der Quarantäne entlasssen werden oder der Schnupfen mit Ebola auf eine Stufe gestelt wird.

Hallo Manfred ja ich hatte das ganze schon vor 14 Monaten geschrieben. Mit diesem sozialen Entschädigungsrecht will man einen Schaden erzeugen um an die privaten Vermögen aller zu gelangen. Ab den 1.1.2024 haftet die obersten Landesbehörde für Impfschäden nicht mehr. Die Gesetzesgrundlage ist ab 2024 Lastenausgleichsgesetz i.V. mit dem Sozialgesetzbuch XIV für soziale Entschädigung.

Das wissen nur zu wenige, dass mit dem lLastenausgleichsgesetz 2024, dass bald alles weg ist….für die Folgeschäden….und eine Enteignung stattfindet.

Alles wird wieder gut und das alte Leben kommt bald wieder nach Booster nr. 4,5,6,7,8….glauben leider zu viele….

Ich würde die Chance „Corona“ nutzen, und mich eingehend mit ALLEN Impfungen befassen. Es gibt dazu hervorragend recherchierte Bücher.
Als nächstes könnte man sich mit der Virusexistenzfrage beschäftigen: Wie weisen Virologen die Existenz eines Virus nach ? Was verstehen sie unter Isolation ? Wie wurde die Gensequenz errechnet ?
Wenn man damit durch ist, lässt man sich gegen gar nichts mehr „impfen“.

Glücklicherweise wird es eine allgemeine Impfpflicht frühestens im August geben. Bis dahin ist genug Zeit, um eine Gerichtsentscheidung herbeizuführen. Es gibt verschiedene Klagen gegen die verdammten Corona-Beschränkungen. Wenn jeder Impfpflicht-Gegner Geld an die Kläger spendet, kommen 3 Mrd. € zusammen.
Nötig ist eine öko-konservative Politik und eine Erneuerung des Christentums. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

Rede keinen Unsinn!
Diese beschissene Impfpflicht ist längst da!
Wir werden alle schon seit über einem Jahr mit allen möglichen Lügen genötigt.
Aber die depperte Bevölkerung pfeift sich tatsächlich diesen Mist auf Anraten des korrupten Politiker rein.
Juristen sind nicht existent!
Juristen sind diese korrupten skrupellosen Politiker.
Es gibt nur ganz wenige Ausnahmen unter denen.
Die Bevölkerung in Deutschland ist ein Armutszeugnis an Gleichgültigkeit gegenüber all den Verbrechen.
So viel Schiss haben die sicher nicht gegen den läppischen Virus.

Sie fühlen sich einfach (noch) viel zu wohl.
Zu wohl in ihrer ARD/ZDF/RTL/PRO7/SAT1 …“Wir machen das doch alles so gut“ Anne Will Gesellschaft.
Wenn der erste SUV dann nicht mehr bezahlt werden kann, dann könnte jemand aufwachen, aber das dauert noch.
Nicht das es einige gibt die wach sind, aber es sind erschreckend wenige.
Es müssten so viele sein, das die Straßen voll hängen von überzeugten Plakaten.
Das ist nicht der Fall, leider!
Sie müssen ja ihre Kinder mit dem SUV zum Kindergarten fahren, wegen der Sicherheit!
Also keine Zeit für klaren Kopf, denn anschließend muss man mit dem Kindergartenkind zur Impfung.
Zu dem Arzt an dessen Händen längst das Blut von Hunderten Toten hängt.
Hör doch bitte mit dieser ewig um Geld bettelnden Geschichte hier auf.
Das macht mich echt aggressiv!

Sie haben meine volle Zustimming. War heute auf der Demo, die keine war, in Dortmund. Die Polizei hat mit uns das berühmte Katz und Maus Spiel veranstaltet, indem man verhindert hat, dass wir auf den Wall( die Hauptstraße) kommen. Man lief in kleinen Grüppchen, statt geschlossen zu marschieren und Zusammenhalt zu zeigen. Erbärmlich! Habe mich nach zwei Stunden genervt auf den Heimweg gemacht. Macht nicht gerade Mut! Diese Impfpflicht ist in meinen Augen längst beschlossen und die Verhandlung nur Makulatur, für das dämliche Volk.

Missy, vielen herzlichen Dank für diesen Link. Endlich tut sich was, hoffe dass es schnell geht und dass diese Verbrecher alle hinter Gitter kommen.

Die Geimpften werden ausnahmslos alle die, Zeche bezahlen.Mit ihrer Gesundheit.
Das Szenario werden wir erleben.
Es kommt alles wie gewünscht.
Wie kann man als Erwachsener nur solchen braven dämlichen Glauben unserer Regierung schenken. Ich wohne seit langem im Ausland,es ist ein Glück.
8Impfungen das führt zur sicheren Bestimmung: Behinderung, Unmündigkeit, Einsparungen an Krankenkosten durch frühen Tod ebenso der Rente.

Die Geimpften werden ausnahmslos alle die, Zeche bezahlen.Mit ihrer Gesundheit.
Das Szenario werden wir erleben.
Es kommt alles wie gewünscht.
Wie kann man als Erwachsener nur solchen braven dämlichen Glauben unserer Regierung schenken. Ich wohne seit langem im Ausland,es ist ein Glück.
8Impfungen das führt zur sicheren Bestimmung: Behinderung, Unmündigkeit, Einsparungen an Krankenkosten durch frühen Tod ebenso der Rente. Reduktion von allgemeinen Lebenshaltungskosten

Ich hoffe auf einen baldigen Strom incl. Gasausfall vielleicht fallen die Deppen dann auf den Boden der Tatsachen und hoffentlich ist der Aufprall recht hart

Wenn Du den Leuten dann erzählst, der Strom wäre wegen zu hoher Viruslast ausgefallen, und daran wären die Ungeimpften schuld, glauben die selbst das.

Ich bin echt ratlos langsam angesichts so viel Mitläufertun, Gehässigkeit und schlicht auch Dummheit in der breiten Masse.

das einzig positive ist das man erkennt wer wirklich ein Freund ist und wer bisher nur eine Maske zur Schau gestellt hat. Ich hätte nie gedacht so viele Mitläufer, Nicht – Selbst Denker, Denunzianten, Politik und Mediengläubige und Pharmaabhängige im Bekanntenkreis zu finden. So lichten sich die Reihen extremst und das ist auch gut so denn Menschen die mir in den Rücken fallen da ich die Frechheit besitze über mein Leben und den Körper selbst zu entscheiden muss ich nicht noch im Rahmen des sozialen Kontaktes mit meiner Energie füttern. So gesehen alles gut, standhaft bleiben und positiv denken dann kommen wir schon raus aus dem ganzen Impf und Pandemie Scheiss.

Ganz Deiner Meinung, da trennt sich Spreu vom Weizen. Manchmal tut es weh das zu erkennen, aber besser spät als nie.
Es ist nur beængstigend, dass viele Menschen gegen die Impfpflicht wettern, aber nicht bereit sind etwas dagegen zu tun…. Wir spazieren weiter und umgeben uns mit viel positiven Dingen.

Ich glaube nicht mehr an die Gerichte in Deutschland. Einzig der Druck der Straße könnte etwas bewirken. Letztlich aber ist entscheidend, ob die Ungeimpften vor der „Impfpflicht“ einknicken werden oder nicht. Wenn nicht, so bekommt die Regierung ein Problem. Auf die Geimpften indes entfallen noch mehr Dosen; schon jetzt vermache ich die meinigen gerne Herrn Lauterbach.

PS. Ich ziehe eine liberale Politik vor. Das Wort „öko“ erweckt bei mir zuverlässig die Erwartung von Zwang, Verbot und Unterdrückung.

Der Druck der Straße! Genau, aber hier gibt es noch zu viele Drückeberger, Eingeschüchterte und Befürworter des Wahnsinns. Ich selber habe, seit mein Sohn einen Schlagnfall und diverse andere Ausfälle nach seiner Moderna Impfung hatte, jeden Tag Angst um ihn. Leider konnte ich ihn nicht davon abhalten, weil er Angst um seine Arbeitsstelle hat. Es ist grausam, was hier gerade abgeht.

Eigentlich sollte man die Arbeitgeber die sowas fordern wegen Erpressung und Nötigung anzeigen. Mindestens aber wegen Mittäterschaft. Ja, die Arbeitgeber sind gehalten, die Impfungen bei ihren Mitarbeitern voran zu treiben. Aber wer das tut, der beteiligt sich als Mittäter an der Nötigung der Bevölkerung.

Nur weil so Viele mitmachen kann es überhaupt so weit kommen. Hätte die Mehrheit von Anfang an gesagt „Ohne mich!“, das Spektakel wäre längst vorbei.

Gerade heute wieder erlebt. Diese ganzen Dummköpfe, die noch vor einem Dreivierteljahr tönten „Also ein drittes mal werde ich mich dann aber auch nicht mehr impfen lassen“ und „nein, also Diskriminierung durch Markierungen finde ich auch gar nicht in Ordnung, sowas geht nicht!“, die halten heute Standpauken über die Grnze ihrer Geduld mit Ungeimpften und dass sie für die kein Verständnis mehr hätten.

Ich wünsche denen eine wirklich schlimme Booster-Dosis, anders kann ich aktuell nicht mehr fühlen. Ich bin so wütend.
Hoffentlich werden sie richtig krank. Mir reicht’s.

Anonym, dass ist nur der Frust bei den Geimpften, weil Sie erkannt haben, dass Sie belogen worden sind und nicht wissen was diese „Brühe“ in Ihnen längerfristig anrichten wird. Angst zeigt sich auch in solchen Reaktionen. Geht mir am A…vorbei, selbst Schuld.

Ich stelle da leider etwas anderes fest in meinem beruflichen Umfeld. Sie wehren sich gegen die Erkenntnis und sind noch extrem mit Verleugnung beschäftigt. Sie können die Erkenntnis nicht zulassen.

Sie haben mein Mitgefühl Silvia! Ich wünsche Ihnen und Ihrem Sohn alles erdenklich Gute und noch ganz viel Kraft für die Zukunft!
Heute bei uns der Zeitung eine Todesanzeige, junge Frau 22 Jahre, plötzlich und unerwartet, für alle unfassbar verstorben! Da kommt bei mir sofort der Gedanke der „Impfung“!

Grausam ist höchstens die zur Schau gestellte Ignoranz – insbesondere der Betroffenen, die offensichtlich eine Erkältung mehr fürchten als eine Impfung, bei der sie wie bei der berühmten Pralinenschachtel von Forrest Gump nie wissen können, was sie erwartet – nur dass die Pralinenschachtel nicht mit Pralinen gefüllt ist, sondern – das überlasse ich besser der Fantasie des Lesers.

Frankfurt am Wochenende wenn man sehr optimistisch schätzt 15 000 Teilnehmer.
Alle freuen sich, zu recht. Aber das sind dann trotzdem bloß ca. 2 Prozent der Bevölkerung.

Fridays for Future oder Regenbogenirgendwas ist so richtig schön hip und Mainstream. Da strömten die Leute in Massen hin, und man verbesserte sogar noch sein Image im Kollegenkreis, wenn man ein Meeting deswegen verließ.
Daran hätte man aber eigentlich auch bereits erkennen müssen, dass das keine echten Demos waren. Wozu demonstrieren, wenn alle Macht hinter einem steht und man eh zur Mehrheit gehört.

Das Leben ist hart.

Hallo Silvia,
bei der Dr. Ullrich Medizintechnik gibt es Informationen, die helfen können (auch ohne gleich was zu kaufen!).
Alles Gute für Ihren Sohn und viel Erfolg
Andreas

„Impfpflich“ war noch nie das Problem. Ich halte die sogar für ein Potemkinsches Dorf, aufgebaut, um einfach durch so eine Androhung Leute zur Spritze zu treiben („wenn ich doch sowieso nicht darum herum komme …“).

Ein „Impfpflicht“ würde auch Ausnahmeregelungen erfordern (etwa eine genaue Prüfung der tatsächlichen „Impffähigkeit“ IM INDIVIDUELLEN EINZELFALL!), Entschädigungs-Regelungen, genaue Überwachung des „Impferfolgs“, um das alles, diese Nachteile für die Verantwortlichen und Ihre Profitinteressen, kommt man ohne „Impfpflicht“ ganz locker herum, wie die Praxis zeigt:
die Leute unterschreiben einen Wisch und fühlen sich damit selbst für alle Folgen verantwortlich. Und halten also das Maul.

Bei einer Impfpflicht sähe es völlig anders aus. Das kann keiner von den „Verantwortlichen“ tatsächlich wollen.

Merke: den Manipulateuren kommt es immer auf die Wirkung an – bei allem. Selbst bei einer Ankündigung ist die Wirkung dieser Ankündigung erst einmal das, was man bezweckt.

Und sie sind flexibel. Sollte sich tatsächlich eine „Impfpflicht“ zur Erhöhung des Druckes nützen lassen – ohne damit Nachteile für ihre Interessen und Ziele einzuhandeln – werden die Akteure auch das tun.

Deren Denkfabriken rauchen an jedem Tag der Woche, jede Stunde, 24 Stunden am Tag, jede Minute. Die Lage wird ständig analysiert, die Methoden werden ständig angepasst. Wir werden mit psychologischen und soziologischen, wissenschaftlichen Methoden (oft auf unsere eigenen Kosten erforscht und entwickelt) gegängelt und getrieben.

Ich: „„Impfpflich“ war noch nie das Problem.“

Obwohl – Norbert Häring hat mir etwas zu denken gegeben.

Wenn eines der Hauptziele tatsächlich eine weltweite, flächendeckende Identifizierung und Erfassung aller Menschen ist

siehe zB hier
https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/gmk-ungeimpftenregister/
hier
https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/dlf-digitale-identitaet/
und hier
https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/id2020-ktdi-apple-google/

ist eine „Impfpflicht“ mit einem Register vielleicht der bevorzugte Einstieg dazu.

Wir haben das Problem, dass die agierenden Eliten durchaus gleichzeitig oder abwechselnd verschiedenen Ziele verfolgen können.

Eine „Impfpflicht“ würde meiner Meinung nach tatsächlich den Staat vor eine riesige Aufgabe stellen und sogar den Gewinn der Pharma-Branche schmälern (da nämlich effektiv nicht mehr sondern weniger geimpft werden würde) aber das WEF hat eben viel weitergehen Pläne. Da spielt der Profit der Pharma-Industrie und die Wiederwahl-Chancen von willfährigen Bütteln vielleicht gar nicht mal die Hauptrolle.

Das alles wird ja digital verwaltet.
Die wirksamste Methode, die Gates-Impfung – und mit ihr das ganze System zu Zusammenbruch zu bringen, ist:
Ein tödliches Cybervirus!
Wenn weltweit alle Bildschirme dauerhaft schwarz bleiben –
Wars das für die Faschisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.