Kategorien
Covid-19 Lockdown

Verfassungsgericht in Wien fragt Minister nach echten Zahlen und Evidenzen der Pandemie

Derzeit kursiert ein Schreiben auf den Social Media Kanälen, welches wohl von dem Wiener Verfassungsrichter Dr. Andreas Hauer erstellt wurde. Bestätigt wurde dies noch nicht, vor Montag ist das auch nicht zu erwarten. Österreichs Gesundheitsminister wird in dem Schreiben an ihn vermutlich dazu gezwungen sehr brisante Fragen zu klären. Das Dokument bieten wir zum Download an.

Verfassungsgericht bringt Politik und Medien in Erklärungsnot, zumindest wenn das Schreiben echt ist.

Am 26. Januar 2022 zeichnete der Verfassungsrichter Dr. Hauer (vermutlich) eine Anfrage an das Gesundheitsministerium unter dem grünen Wolfgang Mückstein. Auf fünf Seiten hinterfragt das Verfassungsgericht die Zahlen, Zählweisen und Evidenzen der so genannten Pandemie. Sollte sich das Schreiben als authentisch herausstellen, dürfte die Bundesregierung mit ihrem Pandemie-Narrativ jetzt schwer ins Rudern geraten.

In dem Schreiben kommen Fragen vor, die bis jetzt absolut tabu waren. Die an den Grundfesten der „Pandemie“ rütteln. Der Gesundheitsminister hat für eine Antwort Zeit bis zum 18. Februar 2022. Das ist dann auch das Enddatum der „Pandemie“ in Österreich. Das Medienportal Aktuelle Nachrichten berichtet davon:

  • Im Einzelnen möchte der VfGH wissen, ob die Hospitalisierungs- und Verstorbenenzahlen alle Infizierten erfassen. Falls alle positiv Getesteten gezählt wurden, wüsste der VfGH dazu gerne die Begründung.
  • Weiters will der VfGH eine Aufschlüsselung der Covid Todes- & Hospitalisierungsfälle. Wo war Corona ursächlich? Wo nur ein bedeutungsloser „positiver“ Test? Er fragt sogar nach dem Alter der Todesfälle und Hospitalisierten!
  • Auch für die Sinnhaftigkeit der FFP2-Maskenpflicht muss der Gesundheitsminister Belege erbringen.
  • Der VfGH beziffert das Risiko, an Covid zu versterben, mit 0,15%. Er fragt, wie die absolute und relative Risikoreduktion einer Impfung zu verstehen ist. Der VfGH will wissen, wie hoch die absolute Risikoreduktion nach einer, zwei oder drei Impfungen ist. Das 95%-Wirksamkeitsversprechen ist am Ende.
  • Selbst die „Pandemie der Ungeimpften“ wird in Frage gestellt. Der Gesundheitsminister muss beantworten, inwieweit die „Schutzimpfung“ das Infektions-, Erkrankungs- und Übertragungsrisiko senkt. Da „es dem Stand der Wissenschaft zu entsprechen scheint, dass auch Personen mit Covid Schutzimpfung sich mit Sars-Cov-2 infizieren, an Covid erkranken und Sars-Cov-2 übertragen können“.
  • Der VfGH will das Hospitalisierungsrisiko nach einer Erkrankung und nach einer Impfung wissen, aufgegliedert nach Alterskohorten und Zahl der Impfungen. Hier kommen die Impfnebenwirkungen ins Spiel, die bisher so nonchalant ignoriert wurden.
  • Der VfGH fragt, um wie viel höher die Bettenauslastung ohne den Lockdown für Ungeimpfte wäre.
  • Der VfGH ersucht um Auskunft, ob es richtig sei, dass es 2021 weniger Covid-Tote aber trotzdem eine wöchentliche Übersterblichkeit im dreistelligen Bereich gibt. Er will wissen, wie sich diese Übersterblichkeit erklärt.

Hier das Dokument zum Download

Dr. Andreas Hauer, geboren am 2. August 1965 in Ybbs an der Donau; Schulbesuch in Steinakirchen am Forst und in Wieselburg; 1983 Reifeprüfung am BG und BRG Wieselburg; 1987 Sponsion zum Magister, 1989 Promotion zum Dr. jur.; 1989 bis 1990 Wehrdienst (3. Gardekompanie/Wien); 1990 (kurze) Gerichtspraxis; 1990 und 1998 Universitätsassistent am Institut für Verwaltungsrecht und Verwaltungslehre der Johannes Kepler Universität Linz (o.Univ.-Prof. Dr. Peter Oberndorfer und Univ.-Prof. Dr. Bruno Binder); 1998 Habilitation an der Johannes Kepler Universität Linz für „Öffentliches Recht“; 1998 bis 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Verfassungsgerichtshof (o.Univ.-Prof. Dr. Siegbert Morscher bzw Dr. Claudia Kahr); seit 2000 Universitätsprofessor für „Öffentliches Recht“ am Institut für Verwaltungsrecht und Verwaltungslehre der Johannes Kepler Universität Linz; seit 2002 Leiter der Abteilung Energierecht des Energieinstituts an der Johannes Kepler Universität Linz; seit 2014 stellvertretender Vorsitzender des Menschenrechtsbeirats der Volksanwaltschaft.

Organfunktionen bei juristischen Personen: Geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Andreas Hauer Verwaltungs GmbH und der Dr. Andreas Hauer GmbH.

Seit 2018 Mitglied des Verfassungsgerichtshofes; für bisher eine Funktionsperiode zum ständigen Referenten gewählt. Als Verfassungsrichter nominiert vom Nationalrat.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

32 Antworten auf „Verfassungsgericht in Wien fragt Minister nach echten Zahlen und Evidenzen der Pandemie“

Gibt wohl keine Ergebnisse oder Konsequenzen, hmm…?! 🙄
Konnte nach oberflächlicher Suche nix finden.
Schön, dass Fragen gestellt werden, aber keine Antworten folgen. Alles nicht mehr wichtig…

Es ist ja inzwischen klar, dass das ganze Spektakel durch ein paar Kriminelle (Gates, Tedros, Fauci, Fergusson, Drosten, …) und ein paar krankhafte Trottel (Lauterkrach und Co) ans Laufen gebracht wurde.

Nun ist es spannend, was daran die Fragen des Verfassungsgerichtes von Österreich ändern können. Die Fragen sind richtig. Aber die Antworten …

Da sitzen nicht nur Profis in Denkfabriken daran, dazu gefälligen Wortmüll zu formulieren, sondern da sind auch Schwärme von Schergen und Bütteln unterwegs, die identifizierten Personen auf diese oder jene Art „einzufangen“. Die Durchsetzungsketten von ganz oben (Gates, W.H.O., Tedros, …) bis nach ganz unten bis in unserer Wohnzimmer und Körper, werden um jeden Preis geflickt werden. Da kann nicht einfach so ein popeliges Verfassungsgericht reingrätschen.

Wir dürfen mit dem Druck nicht nachlassen. Auch das österreichische Verfassungsgericht wird uns nicht retten.

Nur wenn das ganze System wackelt können wir auf einen Rückbau des Totalitarismus hoffen.

Schriftlich bestätigt – Forscher können keinen Nachweis für ein krankmachendes Virus erbringen:

https://telegra.ph/Schriftlich-Best%C3%A4tigt-Niemand-kennt-eine-Publikation-in-der-SARS-CoV-2-bewiesen-wurde-01-17

„Es scheint schier unfassbar, was Sie in der Reihe „Schriftlich bestätigt – Forscher können keinen Nachweis für ein krankmachendes Virus erbringen“ zu lesen bekommen werden. Diese Reihe wird aus mehreren Artikeln bestehen, die nach und nach veröffentlicht werden, exklusiv auf Corona_Fakten.

Für all diejenigen, die vehement die Behauptung vertraten, dass das Coronavirus wissenschaftlich nachgewiesen wurde, muss und wird hier ein Weltbild zusammenbrechen.

Die, welche uns immer wieder vorwarfen, wir würden eine Nebelkerze zünden, um die Kritiker lächerlich zu machen, sollten mit diesem Artikel zum Schweigen gebracht werden. Denn nicht wir sind es, die das Narrativ unendlich lange aufrechterhalten, es sind diejenigen, die sich bis heute verweigern, die Virenexistenz infrage zu stellen.

Doch traurige Realität scheint eher, dass die meisten Kritiker, welche die Virusexistenzfrage als lächerlich hinstellen oder absichtlich ignorieren, einfach von Angst getrieben sind, in eine Ecke gedrängt oder als Spinner eingestuft zu werden und dabei möglicherweise „Follower“ zu verlieren.“

Nur hat in England die Pflege eine ganz anderen Stellenwert als in diesem beschissen Deutschland.
Auch in Österreich und der Schweiz hat die Pflege einen deutlich höheren Stellenwert.
In Deutschland wird das niemand interessieren.
Die Pflegedirektionen sind gewissenlose und natürlich korrupte vom Vorstand ausgewählte Betriebswirte.
Denen ist es völlig egal, was mit dem Fußvolk der „Untertanen“ passiert.
Die „Rekrutieren“ schon jetzt wieder eifrig aus den günstigen Ländern. Die kann man dann ja auch einfach bei „Nichtgefallen“ nach ein oder 2 Jahren wieder raus schmeißen.
Das findet alles schon lange so statt.
Pflegedirektion sagt ganz klar und sorglos : “
Wenn dann ab März die 300Kräfte nicht mehr da sind, dann würde halt das übrige Personal wechselnd Stationen schließend und öffnend eingesetzt werden.
Betriebswirt halt!
Ist dem völlig egal was da passiert. Schlimmer ist das er es sagt und seiner Vorstandsmitglieder dabei nicht mal zucken.
Auch wirklich schlimm wie viele dumme Kollegen es gibt, das sie dies nicht längst erkennen.
Sich gefälligst längst gemeinschaftlich zusammen schließend auf die Seite der Betroffenen stellen.
Ne,
da ist Deutschland wirklich eines der armseligsten Länder der Welt was ihre eigenartige Wertschätzung der unterschiedlichen Berufe angeht.

Nicht dass ich mich nicht über ein bisschen Gegenwind für die Verbrecher freuen würde, aber die „Pandemie der Ungeimpften“ in Frage zu stellen, ist nun wirklich keine große Leistung. Tatsächlich ist es sogar sehr befremdlich, dass der VfGH das Risiko, an „Covid“ zu versterben, mit 0,15 % beziffert und sich dann überhaupt noch auf eine Diskussion über „Maßnahmen“ einlässt. Sollten den grundlegenden juristischen Spielregeln zufolge nicht endlich einmal Beweise anstatt Behauptungen beigebracht werden?

Mit dem Wissen von heute würde ich jedenfalls erwarten, dass der ganze Sarscomikron-Mumpitz mal etwas grundlegender angegangen wird:

1. Durch welche exklusiven und neuartigen Symptome (nicht Tests) ist die neuartige Covid-19-Erkrankung von herkömmlichen Grippe- und Erkältungskrankheiten zu unterscheiden? Und falls eine Unterscheidung tatsächlich möglich sein sollte: Warum ist die Grippe durch das Auftauchen von Covid-19 verschwunden?

2. Können PCR- und Antigen-Tests akute Infektionen nachweisen? Falls ja, welchen ct-Wert hat die Regierung verbindlich für alle Labore im ganzen Land vorgegeben?

3. Wie genau sollen aus Sicht der Regierungsberater „asymptomatische Infektionen“ möglich sein? Und wie wurden diese wissenschaftlich nachgewiesen?

4. In welcher wissenschaftlichen Publikation wurde die Existenz von SARS-CoV-2 durch Reinigung, Isolation und biochemische Bestimmung nachgewiesen und durch Kontrollversuche der neuartigen Erkrankung Covid-19 zugeordnet?

Mit dem Masken-Blödsinn will ich mich eigentlich gar nicht weiter befassen, aber als Anwalt würde ich dem VfGH zu diesem Thema das Gutachten von Prof. Kappstein vorlegen.

Hallo,

im Prinzip ist alles nur ein Schauspiel. Die Minderheit wird solange provoziert, ausgegrenzt und diskriminiert werden bis einige wenige mal durchdrehen und wirklich mal was passiert.

Die Mehrheit macht mit egal was ein Vfgh fragt. Die Mehrheit ist nicht mehr aufnahmefähig und von Angst zerfressen. Brauche nur meinen Nachbarn und den anderen Dorfbewohnern zuhören.

Zum Glück bin ich ein Einzelgänger. Vielleicht bin ich deswegen auch bald gefährlich für diese Dorfbewohner? 😀
Schöne Grüße Michael aus Österreich

@Chrissi
Ausgehend davon, wie der Lauterknall über die in CH verabschiedete Verlängerung der Genesenenstatus labert, erscheint es (mir) nur schwer daran zu glauben, dass die (hoffentlich!!!) „vernünftig“ und schnell getroffene Entscheidung des österreichischen BVH eine direkte Auswirkung auf unsere Schizo-Tyrannarchie mit sich bringt. Aber ich denke, dass es aufgrund der verdammten Ähnlichkeit der Vorgehensweise in beiden Ländern möglich sein wird, unter Bezugnahme auf diese Entscheidung auch hierzulande eine Sammelbeschwerde beim BVGH einzureichen.
Eine fachjuristische Stellungnahme würde mich aber ebenfalls interessieren.

Und noch was: Ein Wissenschaftler, Reiner Held, erstellte einen äußerst interessanten 26-Seiten-großen Bericht mit Analyse der Sterblichkeitsraten und KH-Belegung. Ich würde es jedem empfehlen, sich diesen zumindest einmal anzuschauen:
https://www.blautopf.net/index.php/politik/politik-corona/item/download/203_03b16cede997114d32f4476da54e09d2

Dann kann man nur hoffen, das die Deutschen Bürger davon etwas mitbekommen (ich werde es gleich weiter verteilen) und die für den nächsten Herbst geplante Einschränkungen bekämpfen!

Was passiert, wenn sie die Antworten bekommen?
Was passiert, wenn sie keine bekommen?
Was passiert bei uns?

Diese Maden fahren ihren sch*** Kurs weiter und weiter…
Niemand wird zur Rechenschaft gezogen, niemand wird bestraft werden, niemand wird abgesetzt werden oder tritt gar freiwillig zurück.
Ich komme aus’m Kotzen ob der Dinge, die alle so durchlaufen und konsequenzenlos bleiben (werden), nicht mehr raus. Es wird sich auslaufen, aufhören, und es bleibt (bei mir) der Ekel Abscheu vor allem vor den dummen „Geimpften“ zurück.

Ich wünsche mir, dass HERR KARL LAUTERKRACH, der Gesundheitsminister in DE ist und „WIRROLOGE“, bitte diese Fragen auch bekommt.
Doch bei dem Bundesverfassungsgericht, welches wir haben kann das wohl noch dauern? Wahrscheinlich braucht es noch mehr „Covid-Tote“ aka Gentherapie-TOTE.

GAME OVER 🤷‍♀️ für Österreich..
Kam der Tipp von mir?
Einfach suuuper, wie das Verfassungsgericht knallharte Fragen stellt und Fakten verlangt, was vorher nur „Schwurblern“ angezettelt wurden 🤷‍♀️😂😂 Die Frage wäre natürlich, ob man dann die Entscheidung des Gerichtshofes Wien in Deutschland berücksichtigen würde/könnte/sollte?
Könnte das Blog-Team das mal bei den Anwälten anfragen?

Interessant auch, wie in diesem Artikel in der kleinezeitung.at durch subtile sprachliche Tricks verzweifelt versucht wird, einerseits den Verfassungsgerichtshof als Institution nicht zu kritisieren, andererseits gleichzeitig aber das Schreiben und den Verfasser mies zu machen. Das Schreiben sei „umstritten“, die Themen würden „Corona-Skeptiker“ interessieren. Der Richter wird dann ganz nebenbei auch noch geframed – nicht ganz unumstritten / Burschenschaftler / FPÖ. Na, da kann sich der geneigte Leser der kleinezeitung.at ja wieder ganz beruhigt zurücklehnen und denken: muss man alles nicht ernst nehmen. Falls dann doch noch einer Angst haben sollte, das Narrativ der Regierung könnte durch den Fragenkatalog nun angekratzt werden, ganz am Schluss noch der beruhigende Satz: Entscheidungen fallen im Kollegium. So muss dann keiner befürchten, dieser böse, umstrittene Alt-Bursche könnte womöglich eine „falsche“ Entscheidung treffen. Was ist das für ein Blatt? Ich kenn mich in der österreichischen Presselandschaft nicht so aus.

Selbst bei Echtheit ist es absolut unverständlich das man den Narren der Gesundheitsämter und der Politik überhaupt Zeit gibt.
Zeit um sich etwas zurecht zu legen.
Diese Herrschaften betreiben auf der Basis eine Konjunktivs seit 2 Jahren Terror und führen alle Juristen und Mediziner instrumentalisierend durch den Bullenring.
Die dürfen überhaupt nichts an zeit bekommen.
Es hat vor jeder aberwitzigen Gesetzesänderung einen Sachverhalt zu geben und nicht 2 Jahre später.
Alle Verfassungsrichter täten gut daran sofort einfach alles zu beenden.
Alles!
Den ganzen Spuck zurücksetzen auf den Punkt vor den ersten Verbrechermeldungen seitens der WHO.
Nix Impfpflicht!
Nix Maske!
Nix 1g 2g 3g oder eben alles mit + + + dahinter!
Infektionsschutzgesetz einkassieren, sofort!
Das ist alle verbrecherischer Betrug und gehört sofort mit starkem Rückgrat zurück gesetzt!
Sonst passiert nichts.
Wenn Verfassungsrichter sich ernst nehmen wollen in Österreich und natürlich auch in Deutschland, dann machen sie das ohne Umwege und sofort.

In Österreich brodelt es nicht mehr, sondern kocht bereits an allen Ecken und Enden über. Egal, was sich deren Regierung noch zurecht legt, sie wird jetzt „aufgemacht“, komplett zerlegt, dann gibt es Neuwahlen.

„Ex-Polizeichef gibt VdB nach Corona-Vorfall Orden zurück

Für Regierung geschämt

Er hatte in einem Lokal in Wörgl mit ansehen müssen, wie ein älterer Mann bei der Kassa sein Essen zahlen wollte, aber offenbar abgewiesen wurde, weil das vorgezeigte Zertifikat nicht mehr die aktuell gültigen Impfkriterien erfüllte. „Mich hielt es nicht mehr auf meinem Platz. Ich habe mich zutiefst für die Bundesregierung geschämt und dies dem alten Herren und seinem jungen Begleiter auch gesagt“, erzählt er.

Das Erlebnis ging Bodner durch Mark und Bein. Noch während der Heimfahrt mit seiner Ehefrau brodelte es ihn ihm weiter, bis ihm schließlich das doppelt Geimpfte aufging: „Weit haben wir es in Österreich gebracht – dass jemandem aus der Nachkriegsgeneration seine Mahlzeit verweigert wird, weil der Impfstatus nicht passt“.

Kritik an Lockdown für Ungeimpfte

Die Corona-Pandemie und besonders das Vorgehen der Bundesregierung habe sein Vertrauen in Regierung und Staat nun aber tief erschüttert. Besonders schlimm sei der Lockdown für Ungeimpfte gewesen:

„Mir waren die Grund- und Freiheitsrechte stets wichtig und ich wollte nicht glauben, wie locker hier drübergefahren wird. Hunderttausende gesunde Leute durften ihr Haus nur ausnahmsweise verlassen und sie haben nicht einmal durch den Beweis ihrer Unschuld, also einem Test, die volle Ausgangsfreiheit.“
https://www.heute.at/s/protest-gegen-regierung-ex-polizeichef-gibt-orden-ab-100187154

Sie müssen die Form wahren. Ich denke, das ist so schon ok, denn sonst wirft man ihnen Willkür vor. Keine Sorge, die haben keine Antworten, da reichen auch 3 Monate nicht aus.

Formfehler rächen sich vor Gericht immer. Ich finde es schon erstaunlich, dass sich überhaupt ein Gericht traut. Hoffen wir, dass das auch auf D zurück fällt, dass auch hier zugegeben werden muss, dass alles Schwindel war.

Zu befürchten steht allerdings, dass sie den Richter entlassen. Aber ob sie sich das trauen können? Das wäre wirklich zu offensichtlich. Die Fragen sind mehr als berechtigt.

Entsprechende Fragen hat Herr Reitschuster oft bei der BPK gestellt und nichts als Ausflüchte geerntet. Warum? Weil sie keine Antworten haben. Es gibt keine Zahlen, weil sie keine haben wollen. Diese könnten ja belegen, dass Alles Lug und Betrug ist um die Menschen zu unterjochen.

Man wartet irgendwie auf das Auftauchen eines James Bond, der den ganzen Wahsinn in letzter Sekunde noch stoppen kann. Mich erinnern diese Machenschaften jedenfalls immer mehr an einen dieser irren Superreichen in den James-Bond-Filmen, die die Weltherrschaft an sich reißen wollen. Ich befürchte allerdings, dass uns kein Superheld in letzter Sekunde zur Hilfe kommt.

Das absolut Erschreckendste daran ist, dass dieser Wahnsinn weltweit grassiert.

Von MSM bestätigt:

„VfGH stellt Knallhart-Fragen an Minister Mückstein

Im Netz kursiert gerade ein Fragenkatalog des Verfassungsgerichtshofs an das Gesundheitsministerium. Laut VfGH ist das Dokument echt.“
https://www.heute.at/s/vfgh-stellt-knallhart-fragen-an-minister-mueckstein-100187222

„VfGH nimmt Mückstein in die Mangel

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat im Zuge seiner Prüfung der Corona-Maßnahmen nun Fragen an das Gesundheitsministerium übermittelt. In erster Linie wollen die Höchstrichter wissen, wie gerechtfertigt die Verordnungen waren, die etwa Lockdown und 2G-Regel umfassten. Das Interesse gilt dabei vor allem der Belastung des Gesundheitssystems, an die die Maßnahmen ja gekoppelt waren.“
https://www.krone.at/2615664

Unser sog. BVerfG, was ich inzwischen als Regierungsschutzgericht bezeichne, denn es unterstützt inzwischen sogar die verfassungswidrigsten Maßnahmen, die es in der BRD je gegeben hat, wird das nicht interessieren. Eher traue ich Denen zu, dass sie sogar ein Gesetz als rechtens bestätigen würden, was schon das Stellen entsprechender Fragen unter Strafe stellt. Übertrieben? Mag sein, aber so wie die die letzte Zeit sich gebärden, kann ich leider nicht anders, als Denen das auch zuzutrauen.

Außerdem sollte jeder Mensch seine eigene VT haben. 😉 /Ironie Ende

Es war nur 1 Richter, der diese Fragen stellte;
Das hat noch gar nichts zu sagen, und für „Jubel“ ist es noch zu früh!

Komme mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, bitte!
Diese Anfrage wird NICHTS ändern; …nicht diese Anfrage!
Leider!

MfG

Ich denke, Lilly, zumindest wenn wir nicht widersprechen und Widerstand leisten, wird es mit der Corona-Plandemie wie folgt kommen. Alle die nicht das Regierungsnarrativ bedienen, Widersprüche aufzeigen oder auch nur Fragen stellen, werden als „Corona-Leugner“ bezeichnet werden. Corona-Leugnung wird ein neuer Straftatsbestand mit brutalster Strafandrohung, sodass jeder der die Corona-Erzählung nicht gehorsamst bejaht, sofort für Jahre in den Knast wandert (und zwangstotgespritzt wird). In die Geschichtsbücher werden Tonnen von Stories von „den Millionen Ungeimpften, die erst schwerst an „Corona“ erkrankten, und dann in dieser Zeit „der schlimmsten Pandemie die die Welt je gesehen hat“ gestorben sind“, eingeschrieben werden. Und genau wie bei der Spanischen Grippe, oder dem Holocaust wird dann ein Deckel drüber gemacht, und das wars. Jegliches über das regierungsmäßige Narrativ hinausgehende Denken, oder gar Hinterfragen wird, wie o.g., per Sondergesetz strengstens verboten sein, und nach 30 spätestens aber nach 80 oder gar 100 Jahren, nach Einführung des Verbotes, werden die Leute soviel anderes um die Ohren haben, und einfach alles glauben, so dass keiner mehr die Dinge hinterfragt – bis auf ganz Wenige, welche aber dann als böse Rechte, Nazis, Antisemiten und Asoziale und Leugner abgestempelt werden. Und die Masse wird überhaupt nichts mehr darüber wissen, was vor knapp 100 Jahre passierte, genau wie heute kaum Leute etwas in Frage stellen (und selbst die Aufgewachten bestenfalls „Corona“ in Frage stellen, jedoch keine der ganzen anderen Regierungs-Erzählungen und Behauptungen über angeblich „offenkundige geschichtliche Tatsachen“) oder über das Wesen der sog. „Spanischen Grippe“-Pandemie wissen, die genauso wie jetzt eine Fake-Pandemie war, in der, genauso wie jetzt, zwangsverordnete Massenspritzungen Abermillionen töteten, und man die Leute per Strafandrohung zwang Masken zu tragen usw.

Wie man sich von diesem letztklassigen Schmierentheater noch beeindrucken lassen kann, ist mir völlig schleierhaft. Es lebt davon, dass Menschen es wider besseres Wissen immer noch für voll nehmen, sich freiwillig ins Publikum setzen, ängstlich bis ehrfürchtig die Horrorshow verfolgen, anstatt den Saal unter lauten Buh-Rufen zu verlassen und vom Programmierten zum Programmacher zu werden.

Darauf konzentrieren, was kommen soll und nicht darauf, was nicht kommen soll und dennoch „ganz bestimmt“ so kommen wird, weil „die“ am längeren Hebel, die Macht, das ganze Geld, mit Gewalt usw.

Dauergetöse und Angstpropaganda in den Medien, bitte nicht im eigenen Kopf, dafür ist er zu schade.

Update 18:45 Uhr: Mittlerweile ist durch mehrere Quellen die Echtheit des Dokuments bestätigt. So wurden für tkp inzwischen die Metadaten des Fragenkatalogs überprüft. Damit kann die Signaturkette bis zum Originaldokument zurückverfolgt werden. An der Authentizität des Dokuments besteht entsprechend dieser Rückverfolgung kein Zweifel mehr. Auch Rechtsanwalt Gerold Beneder hat bei der heutigen MFG-Kundgebung in Wien die Echtheit des Verordnungsprüfverfahrens bestätigt.

https://tkp.at/2022/01/29/hochbrisanter-fragenkatalog-an-mueckstein-beendet-verfassungsgericht-corona-narrativ/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.