Kategorien
2G Impfung

Betreiberin des Cafe Légère in Freiburg reagiert in Facebook: Wassernapf & ein Schild „Wir müssen draußen bleiben“ empört die Menschen

Laut der Betreiberin Linda Dreier, sind die ungeimpften Menschen selbst Schuld, dass sie dieses Schild mit der Aufschrift „Wir müssen draußen bleiben“ und darunter einen Wassernapf positioniert hat. Schließlich würden diese während des Demonstrationszuges die Stadt verstopfen und sie würde dadurch Umsatzeinbußen erleiden. Schuld an den Umsatzeinbußen ist aber natürlich nicht die 2G Regelung.

Wir haben gestern von einem Cafe in Freiburg berichtet, dieser Beitrag hat hohe Wellen geschlagen, so hoch, dass die Betreiberin nun selbst in Facebook reagiert. Sie hat aber direkt mal die Kommentarfunktion eingeschränkt, denn schließlich reicht die kurze Rechtfertigung ihrerseits auch aus, ein Diskurs wird ja seit Monaten gerne unterbunden. Ihre Rechtfertigung und Argumentation zu dem Aufsteller ist wirklich bezeichnend für diese Zeit. Den Beitrag mit dem Bild, welcher zu diesen Reaktionen führte findest du hier.

Guten Morgen!

Ich möchte an dieser Stelle das Schild von letztem Samstag nochmals thematisieren:
Als allererstes: Ungeimpfte, oder Menschen generell, mit Hunden gleichzusetzen war niemals die Intention des Wassernapfes. Ich möchte mich bei jedem dafür entschuldigen, der das so aufgefasst hat! Wir haben oft eine Wasserschale für Hunde vor der Tür stehen und diese sollte nicht mit dem Schild in Verbindung gebracht werden.

Weiterhin ging es auch nicht um geimpft oder ungeimpft. Das kann jeder für sich entscheiden, wie er gerne möchte. Die aktuelle Coronaverordnung des Landes Baden-Württemberg schreibt der Gastronomie allerdings 2G vor.

Das Schild steht übrigens auch nicht immer draußen, wie so mancher behauptet, sondern stand letzten Samstag nur während der Demonstrationszeit dort. Diese wöchentlichen Demos blockieren die Innenstadt, deswegen erleiden Gastronomie und Einzelhandel teils enorme Umsatzeinbußen. Die Frustration darüber ist hoch, darauf sollte das Schild hinweisen. Die unzähligen Drohungen, bis hin zu Mord, die mich erreichen, sind nicht zu rechtfertigen. Bleibt gesund und passt auf euch auf!

Facebook 17.02.2022

Nach Einsicht sieht diese Reaktion nicht aus und irgendwer lügt hier auch. Denn es wird doch nahezu im Sekundentakt vermittelt, dass es kaum unzufriedene Menschen in Deutschland gibt und die Menschen die auf der Straße zu sehen sind eine Minderheit sind.

Die Kontaktdaten zum Cafe Légère (Öffnungszeiten von 12:00 – 22.00 Uhr):
Inhaberin Linda Dreier
Mail: info@legere-freiburg.de
Tel: 0761/32800
Website: www.legere-freiburg.de
Instagram: https://www.instagram.com/legere.freiburg/
Google Bewertung: Link


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

31 Antworten auf „Betreiberin des Cafe Légère in Freiburg reagiert in Facebook: Wassernapf & ein Schild „Wir müssen draußen bleiben“ empört die Menschen“

Der Franken-Mousolini is back:

„10.07 Uhr: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat vor einem sich verfestigenden Kreis einer „Corona-RAF“ in der „Querdenker“-Szene gewarnt. Die Zahl der Demonstrierenden gegen die Corona-Maßnahme von Regierungen und Behörden gehe zurück, sagte Söder in einem Interview der Würzburger „Mainpost“.

Was dürfen wir also erwarten? Vom VS inszenierte „Terroranschläge“ oder erst mal nur reine Propaganda durch Politiker und Medien um ein härteres Vorgehen gegen die Spaziergänge zu rechtfertigen?

Der Pleitegeier soll sie holen, was glaubt die Dame wer sie eigentlich ist? Denn die Gastronomen brauchen uns und unser Geld, nicht umgekehrt.
Ich werde mich garantiert nicht testen lassen um ins Lokal zu gehen, dann sich der Kontrolle unterziehen wenn die Razzia kommt, nein danke, für mein Geld lasse ich mich nicht demütigen. Solche Lokalitäten werde ich auch in Zukunft meiden, meine Liste ist lang, viele machen mit und somit für die Misere verantwortlich.
Nicht desto trotz gehe ich jeden Montag auch für diese Dame auf die Straße.

„Weiterhin ging es auch nicht um geimpft oder ungeimpft.“

Ja, worum denn sonst?!

NIE, NIE WIEDER wird irgendwer, der zu meinem Freundeskreis vor Ort gehört, dieses Café betreten, nicht mal unter Zwang.

Madame wird sich noch für lange Zeit auf Umsatzbußen einstellen müssen.
Nicht nur wegen unserer Boykotte und des Boykotts aller Solidarischen.
Vielmehr wird sie wie alle durch den Great Reset zerstört werden.

Wenn sie nicht so „dump“ auf mich wirken würde, würde ich ja unterstellen, dass sie dafür bezahlt wird, denn es ist ein geschickter neuer Move, die sicht empfindlichen Umsatzbußen der aktuellen Zeit nicht nur generell den Ungeimpften sondern konkret ihren Demonstrationen zuzuschreiben.
Aber dieser Frau traue ich zu, dass sie das in ihrer Einfalt tatsächlich so denkt.
Na dann, frohes Erwachen wünsche ich.

Es wird nie wieder normale Umsätze geben für sie. Für sie nicht und für viele andere Normalos nicht.

You will own nothing. Aber you will be happy. Happy mit Zitronen und Stollen vielleicht, oje.

Solche Ladenbesitzer zeigen ihre volle Intelligenz. Das es die G Regeln gibt, hat nur einen Grund, den der Zwangsimpfung durch die Hintertür korrupter Politiker! Auch die Tatsache, das sich Professor Panik Lauterbach als Professor ausgibt dient nur für zusätzliche Einkommen! Diese Ladenbesitzerin ist schamlos und abartig gegenüber dem eigenen Volk! Was sie verdient, ist eine Insolvenz oder besser gesagt eine Pleite wie die 130.000 anderen Unternehmer, die ihre Pleite dank der G-Regeln des Impfzwangs erlitten haben.

Die dürfte sich noch wundern, sobald etwaige Hilfsgelder zurückgefordert werden.
Denn jetzt kann sie ja öffnen und irgendjemand errechnet willkürlich, daß die Umsatzeinbußen nicht existenzbedrohend waren.
Blöd, wenn das Geld bereits investiert wurde.
Ist garantiert Teil 2 eines perfiden Plans: erst Geld auszahlen, welches umgehend die Wirtschaft stützt (also den Zusammenbruch rauszieht), um nachher alles krachen zu lassen.

Interessant wäre wirklich mal, ob es sie genauso nervt, wenn FFF seine Demos macht.

Genauso wie jetzt diese eine Gruppe, die sich auf der Straße festklebt und den Berufsverkehr behindert. Bringt genauso Verkehrschaos und hält Kunden fern.

Natürlich ist das für Gastronomen blöd, wenn die Gäste ausbleiben. Aber das den Ungeimpften vorzuwerfen ist Blödsinn, das zeugt nur davon, dass man immer noch nicht kapiert hat, wer hier verantwortlich ist.

Da Geimpfte genauso Überträger des Virus sind wie Ungeimpfte, ist diese Unterscheidung schwachsinnig und reine Schikane gegenüber Denen, die sich nicht unterwerfen wollen. Unter Inkaufnahme von Nachteilen für die Gastronomen. Die müssen es ausbaden, wehren sich aber auch nicht. Das hat diese Dame leider nicht kapiert.

Ich hatte auch schon an die Möglichkeit gedacht, dass der Wassernapf nur ein Service für Hundebesitzer sein könnte, allerdings habe ich diesen Gedanken wieder verworfen. Warum? Ganz einfach: der Hinweis „Wir müssen draußen bleiben!“ spielt eindeutig auf die allerorten vorhandenen Schilder an, mit denen man erklärt, dass Hunde leider draußen bleiben müssen. Das ist übrigens noch der Unterschied, dort heißt es in der Regel „Wir müssen LEIDER draußen bleiben!“. Das leider fehlt hier, weswegen ich davon ausgehe, dass die Dame es nicht bedauert, dass die Ungeimpften draußen bleiben müssen.

Sie scheint mir das Ganze 2G-Gedöns sogar zu unterstützen. Auch das Schild mit dem „mi mi mi“ weist darauf hin. Das Herzchen in der Hand des Ungeimpften könnte in der Tat darauf hindeuten, dass das ein Demonstrant sein soll, denn gerade die Pflegekräfte laufen oft auf Demos mit Herzchen-Schildern herum.

Dennoch: die Dame schreibt zwar, es solle jeder für sich entscheiden mit der Impfung. Aber das ist in meinen Augen eine Schutzbehauptung, denn sie stellt den Demonstranten mit „mi mi mi“ dar und zeigt damit, dass sie kein Verständnis hat, wenn Jemand für seine Grundrechte auf die Straße geht. Für sie scheint es etwas Mimosenhaftes zu sein, wenn Jemand sich nicht mit einem ungetesteten Gen-Medikament therapieren lassen möchte.

Ich würde mir wünschen, dass sich die Dame mal schlau macht und wirklich mal auch die andere Seite versucht zu verstehen. Vielleicht sollte sie sich mal die Seite impfopfer.info ansehen um zu verstehen. Ich befürchte nur, es interessiert sie nicht.

Morddrohungen gehen natürlich überhaupt nicht. Ich frage mich immer wieder, wer diese Schwachmaten sind. Vielleicht auch Impfbefürworter, die einfach die Impfkritiker diskreditieren wollen? Hier sollte sie wirklich Strafanzeige erstatten. Auch um zu sehen um was für einen Idioten es sich handelte. Wie gesagt: es könnte auch eine false flag-Aktion sein, so wie in Chemnitz der Linksradikale mit RAF-Tattoo, der den rechten Arm in verbotener Weise gehoben hat.

Die Dame scheint mit aber leider genauso ignorant, wie sehr viele Geimpfte. Entweder Sie hat nicht nachgedacht oder, und davon gehe ich aus, sie hat sehr wohl nachgedacht und das Schild bewusst so gestaltet, dass Jeder normal Denkende es richtig interpretiert hat. Nämlich als Vergleich mit dem Hund, der „leider“ draußen bleiben muss, während der Ungeimpfte einfach nur draußen bleiben muss, ohne Bedauern seitens des Ladenbesitzers.

„… Ich frage mich immer wieder, wer diese Schwachmaten sind. Vielleicht auch Impfbefürworter, die einfach die Impfkritiker diskreditieren wollen? …“
Na, die SA der BundesreGIERung, die Antifanten.

„Wesen gibt es, von denen man nicht begreift, wie sie dazu kommen, auf zwei Beinen zu gehen, so wenig das auch sagen will.“ – Arthur Schopenhauer, Neue Paralipomena, XVI.Kapitel, § 483.

Selbst wenn die einem sich sofort aufdrängende Assoziation nicht beabsichtigt W A E R E, wäre die Aktion so überaus dämlich, dass sie irgendwo schon bestraft werden müsste (Mord(androhungen) und kpl. Gewalt natürlich ausgenommen).
Und die scheinheilige Entschuldigung macht sie eben auch nicht geistreicher oder sonstwie edler – ganz und gar nicht.

Gastronomie und Einzelhandel werden nicht nur teils enorme Umsatzeinbußen erleiden. Viele haben schon geschlossen und andere werden schließen müssen. (Bis auf natürlich die dem WEF angeschlossenen und von diesem gesponserten.)

Ursache sind bekanntermaßen nicht gesunde Menschen, die für ihre Menschenrechte kämpfen.
Gastronomie und Einzelhandel haben vieler Orts noch immer nicht den Schuss gehört. Sie warten weiter auf etwas, was nicht passieren wird, anstelle mit aufzustehen und auch auf die Straße zu gehen.

Soll sie ihr Café an den Demotagen schließen und mitlaufen und/oder an diesen Tagen einen Stand mit heißen Getränken vor ihrem Laden aufmachen.

Das würde ihrem Geschäft und ihrer Stimmung besser tun als diese Diskriminierung.

OT: Ich möchte mich an dieser Stelle aus diesem Forum verabschieden, bedanke mich beim Corona Blog Team für die ganze Arbeit, die sie hier leisten und bei allen Diskussionspartnern für den immer wieder sehr bereichernden Austausch!

Euch allen alles Gute und viel Erfolg uns allen im Kampf gegen die NWO, alle zusammen und jeder auf seine Weise.

Bleibt standhaft und ANGSTFREI 🙂

Liebe Lilly,

das tut mir leid! und ist sehr, sehr schade! 🙁

Vielleicht kommen Sie ja doch nochmal wieder zurück?

Ich wünsche Ihnen auch alles, alles Gute und auch Ihnen vielen Dank für den Austausch.

Liebe Grüße
Bine

Nanu, ich hoffe, es lag nicht an uns, sondern hat andere Gründe, dass Sie hier nicht mehr schreiben wollen. Alles Gute auch Ihnen. Und wie Bine schon schrieb: vielleicht auf bald… 🙂

Guten Tag Lilly,
schade, dass Sie aus dem Forum gehen. Vielleicht schlafen S’ie die kommende Nacht über Ihren Entschluss, uns im Forum zu verlassen und bleiben uns im Forum als Mitdiskutierende weiter gewogen(?) Über Letzteres würde ich mich sehr freuen.

Freundliche Grüße,
Cora.

Ein kämpfendes Herz verabschiedet sich, das macht mir Sorgen.
Diese mich stets aufmunternde moralische Unterstützung fehlt mir jetzt schon.
Grüße ins Nachbarland.

Die Cafe-Betreiberin kann es einfach nicht schönreden, weder ihr Cafe, noch die Aktion „Wassernapf & ein Schild „Wir müssen draußen bleiben“!

Das übliche, die (ungeimpften) Demonstrierenden sind an allem Schuld, aber nicht die 2G-Maßregelungen. Kausalität scheint der Dame unbekannt („Ursache und Wirkung“).

Genau der Punkt.

Wie bei den wirtschaftlichen Auswirkungen usw. Die tun immer so, als hätten wir die ganzen Lockdowns gewollt und müssten sie wegen uns fortgeführt werden.
Kaum einer von uns hat das je gewollt.

Verlogen bis zum Anschlag, „Wir müssen draussen bleiben“ steht immer auf Schildern, die für Hunde gelten, es war also genau so und nicht anders gemeint. Erst faschistoid herumagitieren und dann feige herumlavieren – kann weg.

Vielen Dank zu dem Hinweis auf Prof. Bakhdis Aussagen zu dem Wiederaufflammen längst besiegter Krankheiten.
So ist das, wenn Fachstümpern von den Kriminellen im Deutschen Bundestag freiwillig, aus Geldgier, auf den Leim gegangen wird.

Ich denke, sie fühlte sich im Recht und hat vermutlich auf große Zustimmung gehofft. Sie ist dem Mainstream auf den Leim gegangen, der immer noch behauptet, kleine Minderheiten gehen auf die Straße, die große Mehrheit ist für eine Impfpflicht.

Klar, auch 1989 waren keine 10 Mio. Menschen auf der Straße, sondern eine Minderheit. Es gehen nie ALLE auf die Straße, die damit nicht einverstanden sind, weil es auch Mühe macht.

Keine Mühe dagegen macht es, auch als Geimpfter, Läden nicht mehr zu besuchen, die diese Impf-Apartheid auch noch unterstützen. Nicht jeder Geimpfte ist ein Impf-Fanatiker. Viele darunter haben sich nur impfen lassen weil sie geglaubt haben was man ihnen sagte (dass die Impfung schützt) oder sie ihre Freiheiten wieder haben wollten oder wg. drohendem Arbeitsplatzverlust, etc. …

Genau diese wissen aber, was dieses 2G bedeutet und spazieren selbst mit. Wer von denen wird denn nachher, wenn der Wahnsinn mal vorbei sein sollte, noch in diesen Laden gehen?

1989 wollten die „Mächtigen“ die Wiedervereinigung. Ich habe eine gute Intuition für so etwas, auch wenn ich es nicht beweisen kann.

Das ist heute leider anders.

Ja Wahnsinn. Die Demos sind an ihrem Umsatzeinbruch schuld, natürlich. Mit andern Worten, nur an Demotagen verirren sich 1000 Gäste pro Stunde in dieses Etablissement oder wie? Oder anders ausgedrückt, warum reichen denn die Besucherzahlen an Nicht-Demotagen nicht aus, um ihren Umsatz so zu steigern, daß in der Zeit wo Minderheiten, also 3,4 Leute, spazieren gehen den Umsatz einbrechen lassen?
Wie stand es auf dem Schild, mimimi. Was schreibt sie, Morddrohungen, also Morddrohungen mimimi…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.