Kategorien
Impfung Medizin

Die STIKO empfiehlt jetzt doch dringend nach 1 Jahr Corona „Impfung” die Aspiration

Die Fälle von Myokarditiden explodieren. Bislang sah man bei den Corona „Impfungen“ von einer Aspiration ab. Vermutlich weil es in Impfstraßen dadurch deutlich schneller geht. Nun schreibt die STIKO aber: „Im Tiermodell kam es nach direkter intravenöser Injektion eines mRNA-Impfstoffs zum Auftreten von Perimyokarditis“.

Wir alle wissen, dass die Impfungen überwiegend in den Oberarm Muskel (M. deltoideus) (häufigste Applikationsart) injiziert werden. Am 18. Oktober 2021 haben wir bereits darüber hier auf dem Blog berichtet. Das Ärzteblatt gibt die neue Änderung der STIKO, wovon man in den Medien sonst nichts hört, bekannt, dass nun bei der i.m. Injektion von Covid-„Impfstoffen“ zwingend aspiriert werden muss. Also das was man nun 1 Jahr nicht gemacht hat.

Entgegen den allgemeinen Empfehlungen für Impfungen rät die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI) zu einer Aspiration bei der intramuskulären Applikation eines COVID-19-Impfstoffs. So soll die Impfstoffsicherheit weiter erhöht werden.

S. 7

Die STIKO schreibt dazu:

Im Tiermodell kam es nach direkter intravenöser Injektion eines mRNA-Impfstoffs zum Auftreten von Perimyokarditis (klinisch und histopathologisch).

Ausschnitt aus der STIKO Richtlinie

Im Ärzteblatt schreibt ein Kommentator 2021 über die Vermutung, dass durch die versehentliche i.v. Gabe eine Myokarditis ausgelöst werden kann:

Vielleicht auch die Ursache von gelegentlichen Fällen von Myokarditis?
Eine versehentliche i.v. Gabe des Impfstoffes, wodurch Impfstoffnanopartikel ins Herz gelangen könnten, könnte m.E. auch die Erklärung von sehr seltenen Fällen von Myokarditis, wie sie jetzt in Israel diskutiert werden, sein. Ich würde hier den sicheren Weg wählen.

04. Mai 2021 Christian Ocken

Aber wen wundert es, dass die Myokarditiden explodieren, sehen Impfärzte doch gerne davon ab, schließlich bringen viele Impfungen auch viel Geld. Ist die Vergütung eines Impfarztes angemessen? Pro Monat bei 300 Impfungen heißt das: 254.400 €.


26 Antworten auf „Die STIKO empfiehlt jetzt doch dringend nach 1 Jahr Corona „Impfung” die Aspiration“

Egal welcher „Impfstoff“: eine prophylaktische Behandlung von nicht von einem Infektionsgeschehen betroffenen Menschen ist grundsätzlich abzulehnen. Für 99% der Infizierten ist Covid völlig bedeutungslos. Sterben daran tun nur Menschen, die sonst an anderen Erregern gestorben wären weil ihr Immunsystem altersschwach ist.

Jede Behandlung kann unerwünschte Folgen zeitigen, jeder Stoff hat Nebenwirkungen, jede Zubereitung enthält immer auch Verunreinigungen und unerwünschte Begleitstoffe.

Das Prinzip „primum non nocere“ verbietet die aktuelle „Impf“-Praxis in Gänze! Egal mit welchem Stoff und egal wie (aspiriert oder nicht, im Muskel oder nicht, …)

Die Impfung ist dem Anschein nach kostenlos. Alles hat jedoch seinen Preis. Jeder Geimpfte bezahlt irgendwann mit seinem Leben. Wenn’s nur eine Myokarditis ist, ist ein Geimpfter noch gut bedient. Die „Aspiration“ halte ich für einen Nebenschauplatz, denn wir wissen, dass der Impfstoff trotz der Spritzung in das Muskelgewebe überall in den Körper hinkommt. Ursprünglich wurde das von den Medizinern angenommen, dass es nicht so sei. Das ändert nichts an der Schädlichkeit. Bei einem Verlust der Arbeitsstelle besteht immer noch die Chance, dass es irgendwie weitergeht. Bei einer Impfung sind alle Chancen dahin.

Die alte Lehrmeinung ist plötzlich wieder „en vogue“, nachdem sie haftungsrechtlichen Begründungen, nämlich um massenhaft aufgetretenen Nadelstichverletzungen und daraus resultierenden Infektionen vorzubeugen, zum Opfer fiel.
Dummerweise hat aber die neue „haftungsrechtliche Lehrmeinung“, trotz der flächendeckenden Einführung von Sicherheitsnadeln und einer massiven Sicherheitskampagne in den letzten 15 Jahren in den Pflegeschulen überlebt.
Das Problem selbst hat allerdings immer noch Bestand, da bei derartigen millionenfachen Impfvorgängen, zum Teil durch medizinisches Laien-, im besten Fall Hilfspersonal ohne Garantenstellung, die inzwischen bereits milliardenfache Beschaffung solcher Nadeln, oder Fertigspritzen wie in anderen Ländern, dem Anwender schlicht zu teuer ist!

Die Frage ist, warum es von der WHO zunächst ausdrücklich als nicht mehr nowendig bezeichnet wurde. Plötzlich.

Hat man jetzt in dieser Sache genug Ergebnisse im Menschenversuch gesammelt?

Ich glaube eher, das die ganzen Lügen den Politikern und Fake-Professoren um die Ohren fliegen! Die Angst für Politiker wird immer größer, denn neben 130.000 vernichtete Unternehmen, egal ob groß oder klein, wächst auch der Hass auf die verlogenen Politiker, die mit ihren G-Regeln nur eines wollten, ungeimpfte in den Impfzwang zu drücken! Allein dafür gehören alle Impf-Befürworter der Politik vor Gericht, wegen Menschenrechtsverletzung und illegalem Impfzwang!

Neben dieser verlogenen Impf-Kampagne zeigt sich langsam, das die sogenannten Ärzte jegliche Moral mit ihrem Eid begraben haben. Jeder Arzt, der ohne Moral Kinder Impft, oder ohne vernünftige Aufklärung Impft, sollte aufgelistet werden und zum richtigen Zeitpunkt vor Gericht gestellt werden!

Widerlich, wie sich die STIKO bei Wolfgang Wodarg, dem berüchtigten Oberquerschwurbler anbiedert! Kriegt also jetzt Wodarg Applaus von der falschen Seite? Oder macht sich die STIKO der Kontaktschuld schuldig? Überhaupt, wo bleibt bei der Meldung der STIKO die Impfgegnerdistanzierungsfloskel? 🙂

Auch in der STIKO sitzen nur Handlanger und Verbrecher an der Menschlichkeit, wurde doch die Aspiration schon lange von Wissenschaftlern und Ärzten wie Bhakdi, Wodarg und Burkhardt darauf hingwiesen und dies gefordert ! Statt dessen wurden diese diffamiert und es als Verschwörungstheorie abgetan ! Das muss man sich mal vorstellen.
Dies hat Leben gekostet und somit haben sich diese Handlanger und Systemlinge zum Verbrecher gemacht !
Ich glaube diesen Lügnern und Verbrechern nichts mehr !

Jetzt auch DocUli? Wann hören diese politischen Säuberungen auf? Jetzt erst wird die Aspiration von der StiKo aufgegriffen? Dann wird jetzt für alle Todesfälle nach Impfungen die fehlende Aspiration als Ursache populär?

Genau das war schon lange mein Verdacht. Ich habe Bekannten die sich impfen lassen wollten genau das gesagt: verlangt das aspiriert wird. Nach der Impfung danach gefragt: habe ich ganz vergessen.
Die Empfehlung des RKI nicht zu aspirieren war meiner Meinung nach eine Möglichkeit, keinen Impfstoff verwerfen zu müssen, in einer Zeit wo nicht genug vorhanden war, denn genau das muss getan werden, wenn bei der Aspiration Blut im Kolben auftaucht……….
Es geht nicht um Gesundheit!

Genau, man erforscht zunächst das Virus ausführlich, stellt fest, was ihn abtöten oder abschwächen kann, führt zunächst die in-vitro-Tests durch und dann bei Erfolg fängt man an, beim Mensch anzuwenden, während man sich abermals die kampfverläufe des natürlichen immunsystems und des Virus sowie dessen Fortentwicklung genau anschaut. Und impfen sollte man erst, wenn sich eine schwächere, aber stabilere Mutation /Stufe ergeben hat. Bis dahin forscht man und behandelt durch Unterstützung des immunsystems und Beseitigung schwerer Symptome.

Davon abgesehen, wurde aber über die Notwendigkeit der aspiration schon so oft gewarnt, wie auch über so einiges. Aber die diffamierten Ärzte und Wissenschaftler sind doch alle nur doof und haben ja keine Ahnung von etwas im Gegensatz zur regierenden „elite“…

Meine Schwiegermutter hat sich vor ca. 1 Monat boostern lassen und berichtete heute von dem nunmehr 2. Anfall der starken Nasenblutung, diesmal sogar mit dem Besuch des notarztes, welcher den Zusammenhang mit der Impfung natürlich nicht einmal zu erwähnen gedacht hat…

„… man erforscht zunächst das Virus ausführlich, stellt …“
-> dafür müsste man „das Virus“ überhaupt einmal isoliert haben

… und es geht nicht um Gesundheit!

lt. B.G.: „Bevölkerungsreduktion durch Gesundheit …“

Selbstverständlich, alles nach dessen Isolierung. Aber sei es drum – das war nur die jeglichem Virus/Parasiten gewidmete Grundgedanke.
Um die Gesundheit im allgemeinbekannten Sinne geht es schon lange nicht mehr, es soll ja nicht einmal vernünftig und ausführlich untersucht werden. Schuld daran sind aber auch die Menschen selbst, da der Löwenanteil schon seit Jahren behauptet, man könne sich mit den Ärzten nicht messen, dafür haben diese ja studiert, und wenn sie was sagen, dann muss das stimmen. Damit entzieht sich der Mensch aber selber sein Selbstbestimmungsrecht bzw. vergünstigt die entsprechenden Entscheidungen der Regierenden in einem nicht unerheblichen Maße. Und das sei nicht zuletzt der Denkfaulheit geschuldet

Myokarditis ist da nur ein Problem von mehreren.
Wird das mRNA-Präparat grob fahrlässig in ein intramuskulär eingebettetes venöses Gefäss verimpft – auch der Schultermuskel ist überall mit Blutgefässen durchwachsen – kommt der Impfstoff über den venösen Rückfluss in kürzester Zeit am Herzen an.
Eintrittspunkt ist hierbei der rechte Vorhof, innerhalb dessen sich auch Sinuskonten und AV-Knoten befinden. Werden die Zellen eines oder beider Knoten durch den Impfstoff in Beschlag genommen, werden diese Zellen vom Immunsystem als korrupt erkannt und aus dem System entfernt. Gleiches Spiel beim Angriff auf die Zellen des Herzmuskelsystemes. Auch diese Zellen werden vom Immunsystem beseitigt, wenn diese als „Covid19-Spike-Fabrik“ erkannt werden.

Dieser Vorgang ist nicht umkehrbar, der Schaden bleibt.
Es ist schwer zu glauben, dass doch so unzählig viele „Ärzte“ von diesem Sachverhalt angeblich keine Kenntnis hatten.

Wie ein Muskel aufgebaut ist, lernt man im Grundstudium…

Im Grundstudium lernt man vor allem, dass man ne Menge Geld verdienen kann, wenn man es richtig anstellt. Ich persönlich kannte einen, der Medizin studierte, weil die Eltern das von ihm verlangten. Er sah sich schon im Porsche fahren.

Hippokratischer Eid, erster Grundsatz:

1) Es gibt keinen Hippokratischen Eid. Es gibt nur Geld.

Die Ärzte werden den schwarzen Peter der Politik zuschieben, denn die hat den Impfwahnsinn losgetreten. Impfen to go beim Schnellimbiss, für eine Bratwurst, mit Bundeswehr, etc. Es wurden so viele Verbrechen begangen im Namen der Gesundheit

Danke! Ich habe schon länger nach einer Erläuterung gesucht, die diesen Prozess mit wenigen Worten auf den Punkt bringt. Das hilft mir bei meinen Versuchen, Menschen aufzuklären. Als medizinischer Laie fehlen mir da manchmal die guten, knappen Formulierungen. Und man muss sich kurz fassen, weil die Aufmerksamkeitsspanne der meisten Impfbefürworter bei diesem Thema nahe Null liegt.

@Hajo

„Und man muss sich kurz fassen, weil die Aufmerksamkeitsspanne der meisten Impfbefürworter bei diesem Thema nahe Null liegt…“

Lernen Sie ausschliesslich für sich selbst. Nicht, um Spritzbefürworter von irgendwas zu überzeugen, denn das ist vertane Lebenszeit. Spritzbefürworter interessieren keine Argumente, die sind sozusagen resistent gegen jegliche Wahrheit. Selbst wenn 1 Millionen Menschen nach der Spritze tot umfallen, werden die behaupten: aber 10 Millionen Menschen konnte man damit retten, auch wenn das gelogen ist, denn covid-19 gibt es nicht.

Impfbefürworter sind wie alle militanten Gruppierungen Faschisten. Daß eine Impfung, wenn überhaupt, hauptsächlich das Individuum schützen soll, und dadurch die Impfung eine rein individuelle Entscheidung ist, kapieren die nicht. Die wollen den Gruppenzwang.

Lernen Sie für sich selbst.

Ehrlich gesagt habe ich es nie verstanden, dass Menschen in hastig eröffnete Impfzentren stürmten, um sich von wildfremden Menschen Impfungen geben zu lassen. Wenn überhaupt macht man das doch bei einem Arzt seines Vertrauens, nach vorheriger gründlicher Rücksprache und Aufklärung. Dachte ich. Erschreckend, dass ansonsten normal tickende Menschen in so einem klebrigen Panikmodus gefangen waren und sind, dass sie nur noch glauben gesund zu bleiben, wenn sie sich in vorgeschrieben! Intervallen impfen lassen.

Arzt des Vertrauens? Kenn ich keinen. Ich selbst hatte die Wahl, Impfung oder keinen Job und null Euro. Da in unserem Land Menschen ab 50 vorallem Frauen einen ungünstigen Stand auf dem Jobmarkt haben, und ausgesondert werden, blieb mir nichts übrig….
Ich hatte mich bis zuletzt gegen diese „Impfung“ gewehrt. Und natürlich habe ich gesundheitlich bitter bezahlt. Eine dritte Impfung mach ich nicht. Egal was passiert. Wobei ich immer sage, jeder muss das für sich selbst entscheiden. Ich bin nur ein Einzelfall von offensichtlich vielen. Und an dem klassischen Konsumleben nehme ich auch nicht mehr teil. Die haben mich über viele Wochen ausgeschlossen. Menschen sind keine Maschinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.