Kategorien
Impfpflicht Impfung Impfversagen

Junger Mann klagt nach seiner 3. „Impfung“ über Herzprobleme

Ein Video kursiert gerade auf Social Media. Ein junger Mann aus Hamburg berichtet aus dem Krankenhaus über seine Erfahrungen mit der 3. „Impfung“. Seine Worte: „An alle die sich das 3 Mal impfen lassen oder generell impfen lassen wollen überlegt es euch gut ich war davor ein kerngesunder Mensch.“

Ein junger Mann aus Hamburg berichtet über seine Herz- und Brustschmerzen nach der 3 Corona-„Impfung”. Er musste deshalb sogar ins Krankenhaus eingewiesen werden.

Was haltet ihr vom impfen ? #reels#reelsinstagram#foryou#fyp#covid#corona#viral#krankenhaus

Instagram

Das hat der junge Mann aktuell in seiner Story (nur 24h sichtbar) gepostet.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

18 Antworten auf „Junger Mann klagt nach seiner 3. „Impfung“ über Herzprobleme“

Obwohl viele Menschen schwere Erkrankungen nach den Impfungen hatten, sind sie dennoch wieder hin gerannt! Egal, die nächste Spritze geht ja noch! Tausende haben davor gewarnt und wurden in die Querdenker Ecke gedrängt! Es gab Verluste in vielen Familien, aber es lag ja laut den Medien nicht an Corona-Impfungen! Hallo Geimpfte! Woran haben eure Verwandten eigentlich vorher gelitten? Meistens an einem gesunden Leben! Aber für die Freiheit, eine Politische Lüge zu leben lässt man sich halt Impfen! Meine Spritzen könnte ich noch anbieten, denn ich benötige keine Mords-Impfung!

Dachte kurz, das wäre der Sohn der Freundin eines Anwalts, den ich vom Sport kenne, und der den ganzen Sportverein in vorauseilendem Gehorsam selbst bei Nur-im-Freien-Sport zu faschistischen „Regeln“ verdonnerte und dies ganz sichtlich mit großem persönlichen Spaß an der Ausgrenzung und Machtausübung gegenüber rebellischen Freiheitsliebenden Die-Meinung-offen-Sagenden.

Ein arroganter narzisstischer Schnösel ist das, der bei mir in der Heimatstadt mit allen großen Menschen aus Politik und Wirtschaft gerne gemeinsame Sache macht.

Schade insofern, dass es diesen jungen Mann hier getroffen hat und nicht den ihm auf den ersten Blick (Maske) ähnlich sehenden Typen. Dann hätte es den Liebhaber der Mutti vielleicht doch mal gezwungen, sich was einzugestehen.
Obwohl… das würde der aus Prinzip nicht. Er ist ja der Größte.

Alle Verschwörungstheorien von Ärzten & Wissenschaftlern wie Bhakdi, Wodarg, Burkhardt & co. werden wahr: auch die Aspiration wird jetzt von der Stiko plötzlich empfohlen, wurde doch lange als Verschwörungstheorie abgetan.
Auf Herzprobleme, Thrombosen, …. wurde auch früh hingewiesen….
Es ist ein Verbrechen, was hier abläuft und alle, die mitmachen und es weiter laufen lassen, müssen zur Verantwortung gezogen werden !

Hmm, ob der meine Rente zahlen wird, eher nicht, noch 10 Jahre und dann war’s das mit ihm und er ist Frührentner, oder tot…

Immerhin hatte er noch die Möglichkeit darüber zu berichten im Gegensatz zu anderen die „plötzlich und unerwartet aus dem Leben gerissen“ wurden.

Jetzt hat er noch die für Herzmuskelentzündungspatienten typischen maximal 10 Jahre zu leben. „Super“ gemacht. Wer sich auf eine Kooruptophäe wie Klabauterbach verlässt, kann auch gleich sein Leben nachhaltiger wegwerfen.

Dummheit war schon immer lebensgefährlich.

Dieses Risiko haben die Menschen noch immer nicht aus ihren Köpfen verbannt – kann ich nur mit der üblichen Realitätsverweigerung erklären, gerade bei jungen.

Naja Dummheit. Man darf nicht vergessen dass diese „Impfpropaganda“ die grösste Zwangskampagne (2GRegeln Ausgangssperren etc. ) in der Geschichte der BRD ist. Das ist in etwa so als würde man morgen komplett vom öffentlichen Leben ausgeschlossen wenn die Regierung meint man müsse sich chippen lassen. Die 2 Jahre haben eine Schneise der Verwüstung durch Deutschland geschlagen.

genau. Und das *ist* Dummheit. Diese „Schneise“, diese Art der Zerstörung, ist nur möglich wegen der Dummheit in der Bevölkerung.

Dieser junge Herr ist ein Paradebeispiel: hat gelernt sein SmartPhone zu bedienen und es als Werkzeug erfasst um sich als digitale Idenität öffentlich zu präsentieren. Er ist also prinzipiell lernfähig.

Nicht gelernt hat er was Propaganda ist. Vermutlich auch nicht wie die Platform, auf der er sich präsentiert, *ihn plus seine Freunde* ausspioniert, wie *er* der Plattform hilft, dies zu tun … er hat nicht gelernt sich selbst zu bilden. Bildungshoheit auszuüben, Herrschaft über den eigenen Kopf.

(um wieviel wetten wir, dass er nichteinmal die „Terms“ gelesen hat beim Instagram Konto eröffnen?)

Ne Entschuldiung für dieses Versagen denke ich mir nicht aus.

(ich las sowas in seinem Alter, ganz einfach weil ich alles las, weil ich einsah nichts zu wissen – seither bin ich entsetzt von meinen (Zwangs)Mitmenschen)

Ich überlege die ganze Zeit, ob ich als Jugendliche auch so oberflächlich war wie viele heute. Nein, ich glaube nicht. Ich denke aber, dass das auch ein wenig Erziehungssache ist.

Ich hatte mich von Beginn an gegen die Impfung entschieden. Weil ich es sehr merkwürdig fand, dass man mir etwas in den Körper spritzen will, was meine Zellen dazu bringen soll, etwas herzustellen, was mein Körper dann bekämpfen soll. Das war das, was mich sehr abgeschreckt hat. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es gut sein könnte.

Die Bedenken waren sofort da, danach fing ich an, mich zu informieren.

Und meine Bedenken, einfach so aus dem Bauch heraus, als medizinischer Laie, die waren ja wohl im Nachhinein betrachtet richtig.

Ich habe schon einige Mal überlegt, ob ich als Jugendliche diese Entscheidung auch getroffen hätte oder mich hätte belabern lassen. Ich weiß es nicht. Vermutlich aber hätte ich auch in dem jungen Alter die Impfung abgelehnt, denn ich war noch nie ein Mitläufer und habe schon in der Volksschule viele Dinge anders gemacht als es vom damaligen Mainstream vorgegeben wurde. Ich habe andere Musik gehört und nie so extrem die Mode mitgemacht, ich war schon immer gemäßigter und kritisch. Und ich habe noch nie Dinge getan, nur „weil man das heute so macht“.

Aber natürlich ist es auch die Erziehung, die mich zum kritischen Menschen machte. Wären meine Eltern Mitläufer gewesen, wäre ich auch einer geworden.

Die Frage ist nur: wann hat es angefangen, dass Eltern ihren Kindern das kritische Denken abgewöhnt haben? Oder liegt es daran, dass gerade die unkritischen Mitläufer die meisten Kinder bekommen haben und deswegen prozentual gesehen nur noch wenige kritische Geister in der Bevölkerung sind?

Ich weiß es nicht, wünsche dem jungen Mann aber gute Besserung. Interessiert hätte mich, was sein Grund für die Impfung war. Angst vor Corona oder der Wunsch nach dem alten Leben? Ich vermute Letzteres.

sehr richtig: „Erziehung“ – ein schreckliches Wort an sich – ist was hier ebenfalls versagt hat. Ich lese hier ebenso die Dummheit der Eltern ab, wie die des Kindes. Sie wurde vererbt.

Kann ich sagen, weil ich mit 10..12 bereits ans Bücher lesen gewöhnt war, als fast einziger in meiner Schulklasse. Das kam von meinen Eltern. Aber nicht weil die mir befohlen haben, sondern weil Bücher überall herumstanden und hin und wieder erzählt wurde, was da drin steht. Wenn ein Problem war, wurde ein Buch dazu gesucht. So war es für mich vollkommen unvorstellbar, die nicht zu lesen, als ich lesen konnte … ich sah die pure Dummheit in mir, wenn ich gegenüber so einem Regal stand und nicht wusste das darin steht.
… tja, und dann dauerte es nicht lange bis ich begann diese Dummheit bei den Mitschülern zu sehen… deren Unfähigkeit sich mit einer Sache zu befassen. … und auch bei den Lehrern. So begriff ich mich damals schon als Abseits der Gesellschaft.

> Oder liegt es daran, dass gerade die unkritischen
> Mitläufer die meisten Kinder bekommen haben und
> deswegen prozentual gesehen nur noch wenige
> kritische Geister in der Bevölkerung sind?

So sieht es aus.

Dem der Verantwortung tatsächlich wahr nimmt, ist es schon lange unmöglich Kinder in dieser Gesellschaft zu verantworten. Anders formuliert: den Kindern diese Gesellschaft anzutun. Kein neuer Mensch hat verdient dem Stumpfsinn untergeordnet sein Leben durchfristen zu müssen.

ich entsinne mich Überlegungen gelesen zu haben, die den industriellen Aufstieg der Menschheit so zu erklären suchten: im Prinzip haben Pest, Feudalherrschaft und Kirche 2000 Jahre zugebracht und die Meute derart dezimiert, dass ab ~1750 ein paar geistige Ausreisser, „Systemunfälle“, dann doch in einer
historisch unüblich hohen Gewichtung vorhanden waren. Deren Errungenschaften haben einen neuen, dieses Mal enormen Bevölkerungsanstieg bewirkt (Hygiene, Wohlstand durch Technik, …), der diese Gewichtung wieder umkippen lies, so dass die Menschheit sich seit ~1900 wieder zurück entwickelt im geistigen Anspruch… seither aber eben hochtechnologisiert und dadurch völlig ausser Kontrolle bezgl. ihres Zerstörungspotentials …

ach so, diese Frage wollte ich noch beantworten:

> Die Frage ist nur: wann hat es angefangen, dass Eltern
> ihren Kindern das kritische Denken abgewöhnt haben?

Nie.

Es gab immer nur wenige Eltern, die ihre Kinder zum Denken gebracht haben.

Statistische Ausreisser, „Systemunfälle“, Murphys Law: „Was passieren kann, wird passieren.“

Mittlerweile pfeifen es doch die Spatzen von den Dächern, dass Herzmuskelentzündungen und andere schwere Schäden die Nebenwirkungen dieser Spritzungen sind! Dem jungen Mann wünsche ich weiterhin gute Besserung und hoffe, dass er wenigstens ein halbwegs normales Leben mit seinem kranken Herzen führen kann!

Was wusste Sachsens Regierung über Impfschäden?
Breites Spektrum an unerwünschten schweren Nebenwirkungen
https://www.achgut.com/artikel/was_wusste_sachsens_regierung_ueber_impfschaeden

Die aufschlussreiche Abrechnung der Impfschäden
https://www.achgut.com/artikel/die_aufschlussreiche_abrechnung_der_impfschaeden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.