Kategorien
Impfreaktion Impfung Medizin

Dr. Thoma: Die impfbedingte Entzündung des Herzens

Dr. Thoma, ein sehr engagierter Facharzt, klärt in einem Kurzvideo über die impfbedingte Entzündung des Herzens auf. Dr. Thoma kommt zu der Erkenntnis: „Während bis 2020 die Myokarditis eine Erkrankung mit gefürchteten Langzeitfolgen war, sind seit Beginn der Corona-Impfkampagne die Folgen dieser Erkrankung, welche bei an der Impfung Verstorbenen inzwischen zweifelsfrei nachgewiesen wurde, plötzlich nicht mehr besorgniserregend.“

Dr. Josef Thoma ist HNO Arzt mit eigener Praxis in Berlin und engagiert sich nebenbei noch bei dem Verein MWGFD – wir haben von ihm schon mal zum Thema nasale Tests berichtet. Heute möchten wir ein Video von ihm veröffentlichen in welchem er die Herzmuskelentzündung thematisiert. Auf Grundlage der Pathologie Konferenz (hier und hier zu sehen), von den beiden inzwischen sehr bekannten Pathologen Prof. Burkhardt und Prof. Lang, führt Dr. Thoma in diesem Video die Erkenntnisse zum Thema „impfbedingte Entzündung des Herzens“ aus.

Um all jenen, die in der medizinischen Fachsprache nicht so sehr zu Hause sind, die Ergebnisse dieser wirklich aufsehenerregenden Untersuchungen verständlich zu machen, möchte ich Ihnen in diesem ersten kurzen Video die anatomischen Veränderungen am menschlichen Herzen nach Corona-Impfung vorstellen.

Dr. Thoma

Während bis 2020 die Myokarditis eine Erkrankung mit gefürchteten Langzeitfolgen war, sind seit Beginn der Corona-Impfkampagne die Folgen dieser Erkrankung, welche bei an der Impfung Verstorbenen inzwischen zweifelsfrei nachgewiesen wurde, plötzlich nicht mehr besorgniserregend.

Nachfolgend möchten wir gerne nochmal auf unsere Auswertungen aus den PEI Sicherheitsberichten eingehen. Der aktuelle Bericht befindet sich gerade in der Auswertung und wird vermutlich bis spätestens Samstag Abend veröffentlicht werden.

BioNTech und Moderna informieren in einem gemeinsamen Rote-Hand-Brief vom 19.07.2021 darüber, dass zwischen einer Impfung mit einem mRNA-basierten Covid-19-Impfstoff und nachfolgender Myokarditis (Herzmuskelentzündung) oder Perikarditis (Herzbeutelentzündung) zumindest ein möglicher Zusammenhang besteht.

Nochmal zur Erinnerung: Bereits im 10. Sicherheitsbericht des PEI fielen uns Unstimmigkeiten bei der Berechnung der „Observed versus Expected“ (OvE) Analyse auf: Die Zahlen des PEI waren nicht stimmig, konnten aber (mangels Intransparenz) nicht überprüft werden. Auch im 11. Sicherheitsbericht war die Lage nicht viel besser: wieder gab es widersprüchliche Angaben zu der Anzahl der betroffenen Personen und es wurden verschiedene „Referenz-Inzidenzen“ aus der Literatur herangezogen, die einem die Haare zu Berge stehen ließen. So zog man die „Inzidenz unter jungen, finnischen Rekruten“ als „Referenzinzidenz“ für alle geimpften Deutschen heran. Ganz nach dem Motto „Suchet (passende Quellen, für schöne OvE Analysen) und ihr werdet sie finden“.
Im 12. PEI Sicherheitsbericht hat man dann die OvE Analyse kurzerhand einfach komplett weggelassen – diesmal ganz nach dem Motto „wird schon keiner merken“. Insgesamt wurden dem PEI aber (mit Datenstand 30.062021) ganze 228 Fälle einer Herzmuskel- bzw. Herzbeutelentzündung gemeldet. Im 11. Sicherheitsbericht (mit vier Wochen älteren Daten) gab es lediglich noch circa (es gab im Bericht Ungereimtheiten) 92 Fälle. Die Entzündungen am Herzen haben sich nahezu in lediglich vier Wochen, vom 11. zum 12. PEI Sicherheitsericht, verdreifacht. Auch der 15. PEI Sicherheitsbericht thematisiert den Anstieg der Myokarditiden auf nun 1.253 Fälle – wobei die Angaben dazu immer spärlicher wurden.

ImpfstoffMännerFrauenUnbekannt
BioNTech-Pfizer98732
AstraZeneca912
Moderna248
Johnson & Johnson10
Unbekannt10
Gesamt133932
12. PEI Sicherheitsbericht (Daten bis zum 30.06.2021) mit 228 Fällen, welche sich wie folgt verteilen:

AlterMännerFrauenUnbekannt
BioNTech-Pfizer62428917
Moderna184543
Gesamt80834321
15. PEI Sicherheitsbericht (Daten bis zum 30.09.2021): Die Anzahl der Myokarditiden ist auf insgesamt 1.253 Fälle angestiegen. Verteilung auf die Geschlechter wird nur noch für BioNTech-Pfizer & Moderna angegeben.

Wir haben unsere Auswertung zum 15. PEI Sicherheitsbericht am 29.10.2021 veröffentlicht:
Die SMR Berechnung der Myokarditiden bei männlichen Jugendlichen deutet auf mehr als sieben Mal so viele Entzündungen am Herzen hin, als ohne Corona Impfung zu erwarten wären. Das PEI führt in dem aktuellen Bericht wieder keine „vollständige OvE Analyse“ für Myokarditiden durch, sondern gibt lediglich ausgewählte Werte im Fliestext an, die wir hier in Tabellenform zusammenfassen:

BioNTech-PfizerModerna
Männer1,844,67
Frauen2,53
Standardised Morbidity Ratio (SMR) in der Altersgruppe der 18 – 29 Jährigen

Alles über 1 sind beunruhigende Werte. Sprich beispielsweise bei BioNTech-Pfizer treten bei Männern knapp doppelt (1,84) Mal so viele Myokarditiden auf, wie in der Corona ungeimpften Bevölkerung.
Am 10.11.2021 kommt dann erst die irrationale Reaktion des RKI – die Empfehlung von alleine BioNTech-Pfizer für Personen unter 30 Jahren. Wohlwissend, dass auch bei diesem Impfstoff mehr Myokarditiden auftreten, als in der Corona ungeimpften Gruppe zu erwarten wären.

Der Irrsinn hört aber nicht auf: am 23. Juli berichteten wir davon dass die „EMA den Moderna-Impfstoff für Kinder ab zwölf Jahren frei gibt – trotz vermehrter Herzmuskelentzündungen“. Das Mainzer Pharmaunternehmen BioNTech und sein US-Partner Pfizer haben am 15.10.2021 auch in der EU eine Zulassung ihres Impfstoffs für Kinder von fünf bis elf Jahren beantragt.

Interessant ist dabei, dass die Stiko (Bundesbehörde angesiedelt beim RKI) ihre Impfempfehlung ändert. Man möchte meinen, dass die Impfung mit beiden Impfstoffen eingestellt werden würden – dem ist aber nicht so. Wohlgemerkt: es treten bei Kindern und Jugendlichen 6,88 Mal mehr Myokardititen nach einer Impfung mit BioNTech-Pfizer auf, als in der Corona ungeimpften Gruppe zu erwarten wäre. Dennoch sieht die Empfehlung für BioNTech/Pfizer sehr günstig aus – die Begründung ist unglaublich:

Nach den bisher vorliegenden Sicherheitsberichten ist der akute Verlauf von impfstoffbedingten Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen überwiegend mild.

10.11.2021 STIKO

Auf „Kardilogie.org” werden im August 2021 aktuelle Studienergebnisse veröffentlicht. Dort heißt es, dass die 10-Jahres-Sterblichkeit nach einer durch Viren ausgelösten Myokarditis hoch ist. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, welche Patienten besonders gefährdet sind.

Angesicht der derzeit kursierenden COVID-19-Pandemie könnten die neuesten Studienergebnisse für Beunruhigung sorgen.

Denn wie eine Analyse deutscher Kardiologen deutlich macht, ist die Prognose bei viralbedingten Myokarditiden generell ziemlich ungünstig: Fast 40% der betroffenen Patienten sind innerhalb der nächsten zehn Jahre verstorben, die meisten an einer kardialen Ursache, jeder zehnte erlitt einen plötzlichen Herztod.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

22 Antworten auf „Dr. Thoma: Die impfbedingte Entzündung des Herzens“

Ich fühle mich so machtlos! Ich erlebe in meinem Umfeld die Impfnebenwirkungen und kann mir nicht vorstellen, dass die Regierung davon nichts bemerkt! Jetzt wollen sie einen Basisschutz gesetzlich festschreiben und dann soll die WHO noch über alle Länder in Gesundheit die Macht erhalten! Ich habe echt Angst, dass alle Menschen im Endeffekt gezwungen werden, als Impfprobant zu leben!

Also, tut mir Leid, aber wenn es irgendwelche Leute geben soll, die Erkrankungen und Beeinträchtigungen des Herzens als Bagatelle abtun wollen, dann sind wir wirklich endgültig im Land der der Irren und Tobsüchtigen angekommen.

Mehr fällt mir dazu nicht mehr ein.

;-(

Wenn es “nur“ die Herzentzündungen wären, aber es gibt ja inzwischen eine ganze Latte von Nebenwirkungen und Todesfällen die auch nur unter erfasst sind. Da wären z.b. Lungenembolie, Schlaganfall, neurologische Erkrankungen, Gürtelrose, Entzündungen im gesamten Körper, Allergischer Schock, Nebelgefühl im Kopf, Konzentrationsschwäche, Ohnmachtsanfälle, starke Kopfschmerzen, Glieder schmerzen, Verstärkung von Vorerkrankungen, Autoimmunerkrankungen Verdacht von Turbokrebs, usw usf. Eine ganze Latte an Nebenwirkungen, normal hätten diese Gen-Experimente sofort gestoppt werden müssen. Wen nutzt das?

Die Myokarditis ist nur ein Nebenprodukt dieser Impfungen, aber wo kommen die plötzlichen zum teil bereits verarbeiteten alten Krankheiten erneut her? Es scheint, als würde das Nebenprodukt der Impfung eine Reaktivierung von Krankheiten im Körper zu tage fördern. Warum macht man jetzt auf einmal Werbung für Krebs- bzw Gürtelrose Untersuchungen im gestiegenen Ausmaß? Es scheint, als würden einige Chargen diese Krankheiten bevorzugt wieder zu Tage fördern! Viele Geimpfte werden wohl noch so manche Laborratte spielen dürfen! Sei es für Krebs oder für Gürtelrose!

Ich habe zu diesem Thema das hier gefunden: https://www.kardiologie.org/myokarditis/covid-19/spaetfolgen-einer-virus-myokarditis–viele-sterben-binnen-10-jah/18282172

Besonders interessant ist das Update vom 15.12.2021 am Ende des Artikels in dem letztlich angedeutet wird, dass die durch Corona-Impfung entstandenen Myokarditiden viel harmloser sind.
Diese hätten eine andere Genese und neuesten Daten zufolge auch einen anderen Verlauf.

Am Anfang des Artikels heißt es, dass 40% innerhalb der nächsten 10 Jahre sterben. Jetzt frage ich mich, wie man nach nunmehr 2 Jahren Corona und etwas über einem Jahr Corona-Impfungen eigentlich schon wissen kann, dass weniger als 40% in den nächsten 10 Jahren sterben (was der Hinweis auf weitere angebliche Beruhigungen suggeriert). Hat da irgendwer eine Glaskugel, dass er das jetzt schon so genau sagen kann? Was ist, wenn in den nächsten 10 Jahren 80% der Impflinge mit Myokarditis stirbt? Ich meine, wenn die Impf-Myokarditis so anders ist als die durch Viren verursachte, könnte die Prognose doch auch schlechter sein .

Kann es sein, dass der Artikel, immerhin vom 14.08.2020, nur geschrieben wurde um die Gefährlichkeit des Corona-Virus zu untermauern und Panik und Angst zu schüren, dieser Artikel nun aber den Verfassern auf die Füße fällt, weil nämlich genau das Beschriebene herbei geimpft wird? Da muss man natürlich feststellen, dass das Beschriebene bei Impf-Myokarditis ganz anders ist. Das mag ja tatächlich der Fall sein. Aber wie hat man nun festgestellt, dass es weniger sind, die innerhalb der nächsten 10 Jahre sterben? Oder behauptet man das einfach mal, um das Narrativ, die Impfung sei sicher, nicht zu gefährden? Oder ist das eine Berechnung von Herrn Lauterbach? Dann schwant mir Fürchterliches.

Die sog. Wissenschaft ist, das steht mittlerweile für mich fest, korrumpierbar. Deswegen traue ich der Aussage nicht. Die nächsten 10 Jahre werden es zeigen. Die letzten 10 Monate haben schon deutlich gezeigt, wie hoch die Sterblichkeit bei Sportlern inzwischen ist. Zusammenbrüche während eines Wettkampfes gehören doch schon fast zur Tagesordnung.

Dabei fällt mir ein, ich habe noch gar nicht geguckt, wer heute wieder beim Sport kollabiert ist… /Sarkasmus off

Meine Frau – Mitte 40 – hat sich nach Ihrer 2. Impfung im Dezember Ende Januar angesteckt und seither Myokarditis-Symptome. Dass das eine Nebenwirkung ihrer Impfung sein könnte, stellt sie in Abrede, es soll angeblich eine Folge der Corona-Infektion sein. Komisch nur: Ich bin seit zwei Jahren im Thema und erinnere mich doch korrekt, dass Myokarditis erst mit Beginn der Impfungen ein Thema wurde?!?

Daten aus USA und UK: Covid-Impfung erheblich gefährlicher und tödlicher als Corona-Infektion!

Omicron ist die beste Impfung, sie verbreitet sich schneller und von selbst und sie ist ungefährlicher als alle am Markt befindlichen „Impfstoffe“. Das belegen Ergebnisse aus vielen Studien und auch die realen Daten aus den Ländern, die zumindest halbwegs ehrlich berichten. Eine neue Studie weist das jetzt auch detailliert nach.

https://tkp.at/2022/02/20/daten-aus-usa-und-uk-covid-impfung-erheblich-gefaehrlicher-und-toedlicher-als-corona-infektion/

Bill Gates: „Leider ist Omicron besser als der Impfstoff“
https://www.youtube.com/watch?v=-bhcgrGrN5k

Bill Gates: Corona-Risiko sei „dramatisch gesunken“, aber eine weitere Pandemie stehe bevor!
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/welt/bill-gates-corona-risiko-sei-dramatisch-gesunken-aber-eine-weitere-pandemie-stehe-bevor/ar-AAU4Bur?ocid=msedgntp

Ich konnte leider das Wort „leider“ bei dem Video mit Bill Gates nicht heraus hören. Bei welchem Zeitpunkt genau sagt er das? Er fängt mit Innocently an, was lt. Übersetzung „unschuldigerweise“ oder „harmlos“ heißt und was ich nicht nachvollziehen kann. Was meint er damit?

Ich habe es aber so verstanden, dass man das nächste Mal nicht erst nach 2 Jahren, sondern schon nach 6 Monaten den Impfstoff haben sollte, oder liege ich da falsch? Ich finde, der Typ nuschelt etwas. Es gibt jedenfalls Menschen, die sind besser zu verstehen.

Aber wieso nach 2 Jahren? Der Impfstoff wurde im Dezember 2020 bedingt zugelassen, da gab es Corona gerade mal 1 Jahr. Gehabt muss man ihn aber schon früher haben, denn man hat ja schon vorher damit Studien gemacht.

Wenn er also von 2 Jahren spricht, hat man schon Ende 2018 mit seiner Entwicklung begonnen? Warum? Wer wusste, dass Corona kommt? Wurde also doch nicht der Impfstoff gegen Corona erfunden, sondern Corona für den Impfstoff?

Wurde Corona versehentlich zu früh freigesetzt und hätte es erst Ende 2021 so weit sein sollen? Fragen über Fragen, die sich aber bei dieser Aussage m.E. geradezu aufdrängen (wenn ich das nicht total falsch verstanden habe, was er da von sich genuschelt hat).

„Innocently“ kann man sehr frei auch mit „unbeabsichtigt“ übersetzen. Er nuschelt tatsächlich sehr, und wenn man sich den ersten Satz anhört, dann kann man, wenn man will, lautmalerisch „inno sadly“ heraushören. Was natürlich Unsinn ist, denn was soll dann die Silbe „inno“ bedeuten. Man hätte dann aber „sadly“ und wäre somit bei „traurig“. Eine sinngemäße, nicht wörtliche Übersetzung könnte z.B. lauten: „Es hat sich nun so ergeben, dass das Virus unbeabsichtigt wie eine Impfung gewirkt hat.“ Das mit den 2 Jahren bzw 6 Monaten habe ich auch so verstanden. Ihre Spekulatuon liegt natürlich nahe.

Herzprobleme, Embolien, Kopfschmerzen: Viele junge Menschen betroffen

Interessant sind auch die Hauptdiagnosen, die sich dem oben verlinkten Datenbrowser entnehmen lassen. An der Spitze rangieren hier schwere, häufig intensivmedizinisch behandlungsbedürftige Herzprobleme – angefangen mit hunderten Fällen von Entzündungen des Herzmuskels und Herzbeutels über Infarkte bis hin zu Herzrhythmusstörungen und massiv erhöhten Blutdruckwerten.

Von solchen Herzproblemen waren junge Menschen besonders häufig betroffen. In der Gruppe der Unter-30-Jährigen gab es mehr als 650 solcher Fälle, rund 150 traten bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren auf.

https://de.rt.com/meinung/131336-daten-belegen-deutsche-kliniken-rechneten/

Warum kann nach diesen Fakten / Erkenntnissen NIEMAND diese toxischen GEN-Spritzen SOFORT stoppen?????

Ach echt jetzt?! Also dreister geht es – glaub ich – nicht mehr, oder?! Ich hoffe, es ist denen klar, dass sie dadurch praktisch den Mord am Kind bestätigt, das Strafverfahren aber gleichzeitig eingestellt haben… Pure Wahnsinn 🤦‍♀️👹

Liebes corona-Blog-Team, ich möchte Ihnen meinen großen Dank für dieses interessante Video aussprechen. Ich denke, damit bekommt man doch noch viele Eltern und Mediziner erreicht. Ich wollte nur noch wissen, ob eine Möglichkeit besteht, einen direkten link zu diesem Video zu bekommen und zu teilen?

Genauso wie bei einem Youtube-Video was eingebettet ist, da würde man, wenn man es bei YT sehen will auf das Wort Youtube klicken.
Hier einfach auf das Wort Rumble klicken und schon öffnet sich das Video in Rumble.

Das muss sich die Staatsanwältin, die widerlicherweise gesagt hatte, das die Nebenwirkungen vorab bekannt gewesen seien und nun das Mädchen selber schuld sei, sich ge“impft“ lassen zu haben.
https://coronistan.blogspot.com/2022/02/impfpflicht-kriegserklarung-jeden.html

Der Staatsanwältin und den Polit-Darstellern ist dringend angeraten, dies zu lesen und sich zu vergegenwärtigen, dass sie das Vornehmen von Mord mit einem Gesetz und dessen Verabschiedung dessen In-Kraft-Setzen) gesellschaftsfähig machen. Dies wäre dann schlimmer, qls in der Nazizeit, wo die Morde an Behinderten, KZ-Insassen und anderen dem H-Regime Missliebigen stets illegal und damit Mord war, da formal (zum Beispiel bei Behinderten) „nur“ ein Erlass vorhanden war, mit dem sich die Nazis das „Recht“ geschaffen hatten, Behinderte zu ermorden.

Müsste dann nicht der Impfarzt beweisen, dass er über die Patientin so wie deren Mutter auch über diese „Nebenwirkung“ aufgeklärt hat? „

Jetzt hat sich auch der EU-Wirtschaftskommissar gegen eine allgemeine Impfpflicht ausgesprochen. Olaf Scholz und Ricarda Lang sind mit ihrer Haltung zunehmend isoliert.
Retten kann uns nur eine liberal-konservative und ökologische Politik. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

Vielen Dank für die Analyse der Berichte des PEI, die Aufklärung und das sehenswerte Video.
Daß angesichts der Zahlen noch immer Kinder geimpft werden, ist i.m.A. ein Verbrechen.

Wenn aber schon von vielen Ärzten und Wissenschaftlern die Schädlichkeit dieser Impfungen erkannt und benannt ist warum vereinigen sich diese nicht um zusammen dagegen vorzugehen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.