Kategorien
Impfung

Rote-Hand Briefe für BioNTech und Moderna sowie Janssen und AstraZeneca- Grund u.a. vermehrte Herzmuskelentzündungen

Aktualisierung der Fachinformation zu den Covid-19-Impfstoffen – neue Kontraindikation und Nebenwirkungen. Zum einen informieren Biontech und Moderna über Myokarditis und Perikarditis in Folge einer mRNA-Impfung. Zum anderen weist Johnson&Johnson und AstraZeneca auf das Kapillarlecksyndrom als neue Gegenanzeige hin und informiert über das sogenannte TTS.

Neue Kontraindikation und Nebenwirkungen in der Fachinformation

Durch die Roten-Hand Briefe setzen die beiden Unternehmen, die durch die EMA angeordneten Sicherheitsmaßnahmen, um. Biontech und Moderna informieren in einem gemeinsamen Rote-Hand-Brief darüber, dass zwischen einer Impfung mit einem mRNA-basierten Covid-19-Impfstoff und nachfolgender Myokarditis (Herzmuskelentzündung) oder Perikarditis (Herzbeutelentzündung) zumindest ein möglicher Zusammenhang besteht. Schaut man sich im 12. PEI Sicherheitsbericht um, kann man einen zeitlichen Zusammenhang erkennen. Die ersten Rote-Hand Briefe haben wir in diesem Beitrag thematisiert.

Hintergrund zu den Sicherheitsbedenken bei den mRNA-Imfpstoffen von BioNTech/Pfizer und Moderna (Impfstoff heißt jetzt Spikevax):

Myokarditis und Perikarditis wurden in Verbindung mit den COVID-19 mRNA-Impfstoffen berichtet.

Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat alle verfügbaren Daten evaluiert und ist zu dem Schluss gekommen, dass zwischen Impfungen mit COVID-19 mRNA-Impfstoffen und Myokarditis und Perikarditis mindestens ein möglicher kausaler Zusammenhang bestehen könnte.

PZ 19.07.2021

Die Pharmazeutische Zeitung schreibt dazu: ‚„Vorliegende Daten lassen vermuten, dass der Verlauf von Myokarditis und Perikarditis nach der Impfung ähnlich ist wie der Verlauf von Myokarditis und Perikarditis im Allgemeinen“, heißt es im Rote-Hand-Brief zu Biontechs Comirnaty® und Modernas Spikevax®, wie dessen Vakzine seit Kurzem genannt wird.“‘

Die wohl wichtigste Message des Rote-Hand-Briefs: „Ärzte und medizinisches Fachpersonal sollten geimpfte Personen darauf hinweisen, im Falle von

  • Brustschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • Palpitationen

sofort medizinische Beratung und Hilfe einzuholen.
Bis zum 31. Mai 2021 seien im Europäischen Wirtschaftsraum 145 Fälle von Myokarditis und 138 von Perikarditis nach Comirnaty-Impfung aufgetreten sowie jeweils 19 Fälle nach Spikevax.

Hintergrund zu den Sicherheitsbedenken bei dem Vektorimpfstoff Jannsen und Astra Zeneca:

Hier wurde das Kapillarlecksyndrom als Kontraindikation in die Fachinformation aufgenommen, da einige Fälle in den ersten Tagen nach der Impfung aufgetreten waren. Dabei handelt es sich um ein sehr seltenes Syndrom, bei dem es zu starken Ödemen, vor allem in Beinen und Armen, sowie Hypotonie, Bluteindickung und Hypoalbuminämie kommt. Die Betroffenen müssen sofort intensivmedizinisch behandelt werden.

Auch Astra-Zeneca hatte vor Kurzem das Kapillarlecksyndrom als Gegenanzeige in die Fachinformation seines Covid-19-Impfstoffs Vaxzevria® aufnehmen müssen.

PZ 19.07.2021

Wichtige Message des Rote-Hand Briefs: Personen, bei denen innerhalb von drei Wochen nach der Impfung mit Covid-19 Vaccine Janssen eine Thrombozytopenie diagnostiziert wird, sollen aktiv auf Anzeichen einer Thrombose untersucht werden. Ebenso sollen Personen, bei denen innerhalb von drei Wochen nach der Impfung eine Thrombose auftritt, auf Thrombozytopenie untersucht werden. Zudem weist der Rote-Hand-Brief darauf hin, dass die Betroffenen einer speziellen Behandlung bedürfen. Konkrete Zahlen zur Häufigkeit des TTS nennt er jedoch nicht.

Auf folgende Symptome sollte man achten:

  • Kurzatmigkeit
  • Brustkorbschmerzen
  • Beinschmerzen, Beinschwellungen
  • Anhaltende Bauchschmerzen
  • Starke oder anhaltende Kopfschmerzen
  • Krampfanfälle
  • Veränderungen des geistigen Zustands
  • Verschwommenes Sehen
  • Hautblutungen (Petechien) nach einigen Tagen außerhalb des Verabreichungsortes der Impfung

Rote-Hand Brief zu BioNTech und Moderna

Rote-Hand Brief zu Johnson und Johnson

Dieser Vermerk wird nun in den Fachinformationen unter 4.4 (Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung) und 4.8 (Nebenwirkungen) ergänzt.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem wir freuen uns wenn ihr diesen Beitrag teilt, damit er viele Menschen erreicht.

9 Antworten auf „Rote-Hand Briefe für BioNTech und Moderna sowie Janssen und AstraZeneca- Grund u.a. vermehrte Herzmuskelentzündungen“

Natürlich stellt man die „Impfung“ selbst nicht infrage. Stattdessen wird darauf hingewiesen, dass es einer spezielle Behandlung für die Wirkung einer anderen Behandlung bedarf. Wir leben in einer offenen Psychiatrie.

Demzufolge dürften die „Impf“stoffe ab sofort nicht mehr „verimpft“ werden.
Die Kalayci vom Senat von Berlin (Gesundheitssenatorin) ist jedoch voll des Lobes, dass bei IKEA die Menschen abgespritzt werden. Kalayci steht somit jetzt bereits mit einem Bein im Knast,
Siehe https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/av7/video-berlin-lichtenberg-ikea-impfung-drive-in-moderna-johnson.html

Sorry, aber Kalayci muss ebenso bei den Nürnberger Prozessen 2.0 als Beklagte antreten. Kalayci macht sich mit den Massenmördern Merkel, Soros, Gates, den „Impfstoff“-„Entwicklern“ gemein.

Raffiniert ausgedacht von den Impfstoffherstellern. Nach massiven Gewinnen geben sie jetzt die Nebenwirkungen sogar schriftlich zu. Dadurch sind sie jetzt noch stärker aus der Haftung, als sie ohnehin schon waren. Für Politiker und Massenmedien wird es mit jedem Tag enger. Wenn das große Sterben junger Menschen erst einmal einsetzt, dann wird es kein Halt mehr für viele geben.

Euromomo gibt Auskunft über alle Altersklassen in Europa. Bin gespannt, wann die Kurven unerwartet ansteigen.

https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps

So selten scheint es aber nicht zu sein, wie andere Nebenwirkungen, klingt aber besser, Und Nebenwirkungen machen wieder Profit wg anderer zusätzlicher Medikation, widerlich..

Das könnte die gesamte Menschheit bedrohen, ob das Menschen sind, die sich so etwas ausgedacht haben? Da haben ja Tiere noch mehr Emphatie.

C-Impfung in der Verwandtschaft. Eine Person hat nach der zweiten Impfung anhaltende Bauchschmerzen (Galle wurde entfernt, dann Bauchspeicheldrüse operiert), andere Person hat sehr starke Kopfschmerzen. Person hatte sie vorher auch, aber niemals so stark. Höchste Schmerzmitteldosis hilft nicht mehr. Nachbarin hat erste Impfung hinter sich. Seit Wochen ist der Fuß geschwollen. Will auf jeden Fall die zweite Impfung. Keine Person zeigt Einsicht. Bei einigen habe ich das Gefühl, sie würden auf allen vieren unter Schmerzen zum Arzt gehen, um die Spritze zu bekommen. Mein gegenwärtiger Eindruck, die C-Impfung sortiert die Menschen aus, die zuvor jeder anderen hirnrissigen Ideologie ebenfalls hinterhergelaufen sind. Schade, aber jeder ist seines Glückes Schmied.

Ich gehe hin und hole mir eine Spritze. Das kann ich nur, wenn ich uninformiert bin, denn bin ich informiert, und das bin ich bei all den Widersprüchlichkeiten, lass ich mir doch so eine Spritze nicht geben ! Die Menschen haben kein Risikobewusstsein, denken – wird schon gut gehen…
Manchmal erscheinen sie mir auch sektengleich besessen zu sein. Ich habe das Gefühl, die Menschen verlieren den Verstand und sehe ein nicht zu beseitigender, nie gedachter menschlicher Schmutz breitet sich ungehemmt aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.