Kategorien
Covid-19 Impfung Kinder Politik

EMA gibt Moderna-Impfstoff für Kinder ab zwölf Jahren frei trotz vermehrter Herzmuskelentzündungen

Der Corona-Impfstoff des US-Herstellers Moderna kann nach einer Empfehlung der EU-Arzneimittelbehörde EMA auch Kindern ab 12 Jahren gespritzt werden. Die EMA bewertet die entsprechenden Daten von Studien durch die Pharmakonzerne positiv und machten den Weg frei für die Zulassung des Impfstoffes für 12- bis 17-Jährige. Die EU-Kommission muss dem noch zustimmen, das aber gilt als Formsache.

Die EMA gibt den Impfstoff von Moderna neben den von BioNTech/Pfizer für Kinder frei. Sie gab also grünes Licht für einen weiteren mRNA Impfstoff gegeben. Vor zwei Tagen haben wir erst die Roten-Hand Briefe bekannt gegeben.
Biontech und Moderna informieren in einem gemeinsamen Rote-Hand-Brief darüber, dass zwischen einer Impfung mit einem mRNA-basierten Covid-19-Impfstoff und nachfolgender Myokarditis (Herzmuskelentzündung) oder Perikarditis (Herzbeutelentzündung) zumindest ein möglicher Zusammenhang besteht.
Das Thema haben wir bereits in unserer 12. PEI Sicherheitsbericht Auswertung thematisiert. Die Anzahl der Entzündungen am Herzen stieg auf 228 an und hat sich in vier Wochen nahezu verdreifacht. In der Kategorie des PEIs sind bei 18-29 Jährigen ganze 19 Fälle aufgetreten. Vor dem Hintergrund, dass diese Gruppe noch gar nicht so lange geimpft wird, ist dies mehr als alarmierend.

Auffallend ist, dass die Entzündungen am Herzen überwiegend nach einer mRNA Impfung (BioNTech-Pfizer oder Moderna) auftreten.
Für diese beiden Impfstoffe gibt das PEI (ausnahmsweise) die Altersstruktur der betroffenen Personen an:

Vor einer Stunde twittert Markus Söder:

Die Ferien werden leider ein Corona-Treiber. Wir brauchen daher dringend ein bundesweites Konzept für Schülerimpfungen. Eine vorgezogene Ministerpräsidentenkonferenz ist nur sinnvoll, wenn es in diesem und anderen Punkten wie der Einreiseverordnung Fortschritte gibt.

Twitter Markus Söder 23. Juli 2021

Seit Beginn der „Pandemie“ sind von den schätzungsweise 14 Millionen Kindern in Deutschland etwa 1.200 mit einer SARS-CoV-2-Infektion im Krankenhaus (< 0,01%) behandelt worden. 2020/2021 sind 11-19 Kinder im Zusammenhang mit einer Covid-19 Infektion verstorben (< 0.0002%).


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem wir freuen uns wenn ihr diesen Beitrag teilt, damit er viele Menschen erreicht.

6 Antworten auf „EMA gibt Moderna-Impfstoff für Kinder ab zwölf Jahren frei trotz vermehrter Herzmuskelentzündungen“

Daran hatte ich nie Zweifel. Gates und Merkel äußerten doch, sie wollen _alle_ Menschen auf der Welt impfen.

Da fehlen einem wirklich die Worte, es ist unbegreiflich, dass so etwas möglich ist. Ist dann wohl nur noch eine Frage der Zeit wann Babys dran sind und schwangere.

Babys sind bereits dran…!:
https://www.pnp.de/nachrichten/politik/Moderna-testet-Corona-Impfstoff-an-tausenden-Babys-und-Kindern-3939440.html

16. März 2021 – Moderna testet Corona-Impfstoff an tausenden Babys und Kindern – von sechs Monaten (!!) bis zwölf Jahren in den Vereinigten Staaten und Kanada – die „Studien“ laufen natürlich schon.

Nun wird auch bei uns die Impfung für die ganz Kleinen zur Horror-Realität: „Die Gründer der Mainzer Firma Biontech, Ugur Sahin und seine Frau Özlem Türeci, haben eigenen Aussagen zufolge in den vergangenen Monaten mit Hochdruck an einem Impfstoff für Kinder gearbeitet.“
Für alle Kinder ab sechs Monaten…, geplante „Impfungen“ ab September dieses Jahres in Kindergärten und Grundschulen:
https://www.tagesspiegel.de/wissen/es-kann-jetzt-sehr-schnell-gehen-biontech-kuendigt-impfstoff-fuer-aeltere-kinder-ab-juni-an/27142932.html
Niemand hilft diesen Kindern, die völlig ausgeliefert sind, niemand verhindert diesen Irrsinn, nicht mal die eigenen Eltern – das hätten wir in den 1970er-/1980er-Jahren definitiv NICHT mitgemacht!

Da massenhaft Eltern und Elternverbände, LehrerInnen und Lehrerverbände, „Ärzte“ und Ärzteverbände, „Wissenschaftler“ diesen Irrsinn befürworten, werden ablehnende Eltern und ihre Kinder grausamen Schikanen ausgesetzt sein – weitere Stigmatisierungen und Traumatisierungen sind damit programmiert…

Wem der Hintergrund der EMA bekannt ist, die ja auch die Menschenversuche an (Klein)Kindern empfiehlt, wundert sich nicht:
https://de.rt.com/europa/115540-ema-direktorin-jahrelang-lobbyistin-pharmaindustrie/
„Die EMA-Direktorin war jahrelang Lobbyistin der größten europäischen Pharmaorganisation. Bis 1998 vertrat Emer Cooke die Interessen von Konzernen wie AstraZeneca und Pfizer in dem europäischen Dachverband der Pharmaindustrie. Im November 2020 wurde sie EMA-Direktorin. Einen Monat später erhielt der Corona-Impfstoff von Pfizer die EU-Zulassung, wenig später der von AstraZeneca. Sie gilt als vehemente Verteidigerin von AstraZeneca trotz zahlreich gemeldeter Nebenwirkungen (…)“

„Die EMA hatte bereits im Mai ’21 den Impfstoff von Biontech ab 12 Jahren zugelassen, vor wenigen Tagen die Freigabe für Moderna. In Deutschland empfiehlt die StIKo Impfungen von Kindern trotz politischen Drucks bisher aber nicht allgemein, sondern nur bei höherem Risiko für schwerere Corona-Verläufe etwa wegen Erkrankungen wie Diabetes. Ein solches Angebot zur individuellen Entscheidung von Eltern und Kindern stehe im Einklang mit den Empfehlungen der Stiko, sagte Spahn. Lt. Ministerium wurden bereits 900.000 Kinder zwischen 12 und 17 geimpft.“
https://www.gmx.net/magazine/politik/breitere-impf-angebote-kinder-auffrischung-aeltere-36051864

Aber hallo, von 900.000 Sadisten-Eltern ermöglicht…

Sie meinen den Börsenkurs, vermute ich. Sicher haben Sie einen passenden Link auf den Chart oder wie das heißt.

Ca. 20.000 Menschen sind offiziell in der EU an der Impfung gestorben. Dabei wird eingeräumt, das höchstens 10% erfasst werden. Wir reden also von VIEL MEHR Menschen, die an den Nebenwirkungen der Spritze verstorben sind. Angesichts dieser Zahlen und der Tatsache, das Kinder bei Covid praktisch außen vor sind, eine Kinderimpfung zu fordern, ist mit der Forderung nach fahrlässiger Tötung gleichzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.