Kategorien
Impfpflicht Pflege

Anhörung der Petition mit 126.000 Unterschriften zum Thema Impfpflicht in der Pflege – die Medien schweigen dazu

Gestern war ein ereignisreicher Tag in Berlin, Stefanie Bresnik ist Krankenschwester und hat stellvertretend für ihre Kollegen im Petitionsausschuss das Thema Impfpflicht angebracht. Trotz aller Gegenargumente der Politiker, blieb sie beharrlich und verteidigte den Standpunkt, dass ohne ausreichend Pflegepersonal keine Pflegequalität gewährleistet werden kann. Nur ausreichend Personal führe dazu, dass Hygienestandards eingehalten werden können.

Die Öffentlichkeit erfährt nur davon, wenn sie sich aktiv darüber informiert, denn die Mainstreammedien schweigen das Thema faktisch tot. Gestern, den 14.03.2022 wurde im Bundestag (ab Minute 1:17:00) die Pflegepetition gegen eine Impfpflicht vorgestellt. Die Petentin Stefanie Bresnik, mit Unterstützung eines Fachkrankenpflegers für Intensivpflege, konnte im Petitionsausschuss die Petition „Keine Covid-Impfpflicht für das Pflegepersonal/Bereitstellung einer sinnvollen Teststrategie vom 19.11.2021“ mit 126.000 Unterschriften vorstellen. Bei der Einführungsveranstaltung ist interessant, dass Frau Stamm-Fibich, die die Anhörung leitete, bekannt ist, dass die Sitzung live gestreamt wird. Doch vor dem Brandenburger Tor befindet sich kein Bundestagsabgeordneter, der sich mit einem offenen Ohr die Sorgen und Nöte der Pflegekräfte anhören möchte. Auch die Presse ist dort nicht zu sehen und es ist schade, dass am Tag davor 100.000 Menschen für Frieden in einem fremden Land demonstrieren, aber der Pflege, einem essentiellen Grundstein unserer Gesellschaft, wenig bis keine Bedeutung geschenkt wird.

126.000 Menschen haben bei der Petition unterschrieben, alleine in Sachsen sind 100.000 Menschen aus sozialen Berufen ungeimpft und in Rheinland-Pfalz sind es 13.000 (wir berichteten hier davon).

Eine Impfung mit den aktuell vorhandenen Vakzinen schützt im besten Fall, ohne jegliche Garantie, die geimpfte Person vor einem schweren Verlauf der Erkrankung. Eine Übertragung auf Andere kann bewiesenermaßen nicht sicher ausgeschlossen werden, somit kann es bestenfalls nur noch um einen Eigenschutz der geimpften Person gehen. Genau dafür darf es jedoch keinesfalls eine Verpflichtung geben.

Stefanie Bresnik

Es war schnell abzusehen, dass die gängige Meinung, gerade von Seiten der SPD, ganz deutlich pro Impfung tendieren wird. Allerdings ist die Argumentation von Takis Mehmet Ali (SPD) – der Wirtschaftswissenschaften studiert hat – dass er während der Pandemie, vor 4 Monaten, ein Praktikum in einer Einrichtung für behinderte Menschen gemacht hat und deshalb die Lage einschätzen kann, mehr als nur dürftig.

Ich musste selber feststellen, dass die Impfung schon schützt, auch bei meinen Kolleginnen und Kollegen.

Takis Mehmet Ali, nach einem Praktikum in einer Einrichtung für behinderte Menschen

Er selbst führt aus, dass die geimpften Kollegen erkranken, aber laut ihm schneller wieder gesund seien. Wir erinnern uns daran, dass die Impfung vor einer Infektion schützen sollte und die These die geimpften Menschen wären schneller wieder gesund, muss erst noch bewiesen werden. Was Mehmet Ali wohl in seiner Ausführung nicht bedacht hatte, Frau Bresnik arbeitet selbst (hauptberuflich) in der Eingliederungshilfe, also dem Bereich in dem er ein Praktikum machte – wie lange er das machte, führte er übrigens nicht aus.

Der Staatssekretär des BMG, Dr. Edgar Franke (SPD), bekommt von seinem Parteikollegen Mehmet Ali die Frage gestellt, ob der Bundesregierung Abwanderungstendenzen zur Impfpflicht bekannt sind. Herr Franke gibt darauf die Antwort, dass er absolut keine Ahnung dazu hat, aber gerne Zeitungsannoncen aus Sachsen – die er als Fake bezeichnet – zitieren möchte und sich auf Hörensagen stützt. Hat der Staatssekretär vielleicht den Artikel von Lars Wienand (t-online) gelesen oder wie kommen Menschen zu solchen Aussagen? Wir können hierfür folgenden Artikel empfehlen: „Die Zeitungsannoncen von Pflegekräften ziehen inzwischen weite Kreise – Verbreitung von Falschinformationen durch den t-online Journalisten Wienand“.

Seltsam war auch die Frage der Politikerin (Kordula Schulz-Asche, die Grünen – ehemalige Krankenschwester), wie man denn Einfluss auf die Erhöhung der Impfquote nehmen könnte. Offensichtlich hat die Politikerin nicht verstanden, dass die Pflegekräfte die sich bis jetzt gegen eine Impfung entschieden haben, weiter bei ihrem Standpunkt bleiben eben weil sie informiert sind.

Noch nie in der Geschichte, haben sich Pflegekräfte in Deutschland so stark organisiert und gehen für bessere Bedingungen in der Pflege in ganz Deutschland auf die Straße. Hört man sich die Diskussion an, geben die Politiker keine Antworten auf die Aussagen von Frau Bresnik, widersprechen sich teilweise selbst und fragen dann tatsächlich noch bei einer Petition die sich gegen die Impfpflicht in der Pflege richtet, wie man die restlichen Pflegekräfte überzeugen kann.

Wie weit sich die Politik von den Bedürfnissen der Gesellschaft entfernt hat, sieht man an diesem Beispiel einmal mehr, doch dank Frau Bresnik kann zumindest niemand mehr sagen, er hätte es nicht gewusst. Danke für das Engagement.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

34 Antworten auf „Anhörung der Petition mit 126.000 Unterschriften zum Thema Impfpflicht in der Pflege – die Medien schweigen dazu“

Warum noch immer den Politikern das Wort „Diskussion“ zugestehen?

Was die machen ist mit „substanzlos im Kreis labern“ korrekt beschrieben.

Wird „Diskurs“ verwendet, entsteht schon wieder Schein, welcher die Unfähigkeit dieses Personals versteckt – und NICHTS endet.

Der Meinung bin ich auch . Bin gegen die Impfpflicht . Es wird doch schon wieder an neuer Variante Deltacron gebastelt , damit der Kreis nicht aufhört und die Angst weiter vorangetrieben wird.

Es ist doch immer nur eine Frage? Bin ich ein freier Mensch?
Wenn ja? Dann lebe so und schenke auch dem Anderen die Freiheit. Deutschland, nahezu die ganze Welt, lässt sich die Freiheit einfach nehmen!
19.03.2022
Tag der neuen Freiheit
(Ende aller Maßnahmen)
In Klammern steht nur eine Konsequenz, der neuen Freiheit. Wer Maßnahmen möchte, darf sie frei auf sich anwenden! Diese Freiheit sollte jeder haben und genau so darf jeder, der die Freiheit hat ohne, diese zu leben, es genau so anwenden.
Ich habe mehr als 20.0000 mal diese Botschaft weiter gegeben. Glaubt ihr, das ca. 90 % sich über diese Freiheit ohne diese Maßnahmen zu Leben gefreut haben? (diesen Eindruck von 90% ist gefühlsmäßig, bei Weitergabe, wahllos angetroffener Menschen auf der Straße in der Stadt zustande gekommen)
Leider sagen viele, die machen es nicht!
Die nicht! (dem Stimme ich zu, aber wir)
Es liegt an uns, wir sind eine Demokratie, die Politiker werden von unseren Geldern bezahlt! Wen interessiert es mehr, was die wollen, (die dürfen dann weiter warten) oder Du, der sich mehr interessiert, was Du, Du, Du , … viele Millionen Du und auch Du möchtest. So kann jeder bei sich anfangen, sich Freoheit zu geben. Bei diesem Thema geht es nicht um Argumente! Hier geht es um die Demokratie freier Menschen, die Ihren Vertretern sagen, was Ihre Aufgabe ist!

Ja ein jeder hat eine Mitschuld, in dem er akzeptiert, dieses Grundrecht auf Freiheit, abgegeben zu haben!

Na gut, Ihr könnt ja hoffen, dass es noch das super überzeugende, unschlagbare Argument, für eine Freiheit, von denen (die) Dir geschenkt wird! Aber Sie haben es 2 Jahre bewiesen! Sie haben keine Argumente, haben keine Risikobewertung, sie haben nichts anderes als Thesen, für Tatsachen verkauft und immer wieder irgendwelche Bewertungskriterien geändert, als diese nicht mehr gegriffen haben, Maßnahmen getroffen, ohne sich für deren Auswirkung zu interessieren!
(Alles nur um zu überprüfen, wie weit wir bereit sind, unsere Freiheit aufzugeben!)

Es gibt z. B. sehr viele Menschen, die in kürzester Zeit, teilweise in wenigen Stunden, nach einem negativen Test erkrankten und erst dann positiv getestet werden konnten!
Was hat der Test gebracht? Dies ist vielen Menschen bekannt! Viele trauen diesem nicht, aber sie lassen sich testen! Sie haben Angst, dass irgendwelche Stoffe mit den Tests eingebracht werden, aber sie lassen sich testen!

Menschen erleben mit den Masken Traumata oder kippen um, aber sie tragen Masken!
Manche haben die widerwärtigsten Entzündungen, Keime, Herpes oder Pilze bekommen, aber sie tragen weiter die Masken!
Wenn sie sprechen, werden sie nicht mehr verstanden, aber sie behalten die Masken auf!

Menschen haben Angst vor der Impfung, aber lassen sich impfen! Menschen haben Schädigungen durch die Impfung, aber lassen sich wieder impfen!

All dieses wurde mir von den unterschiedlichsten Menschen berichtet, aber wo ist der Mensch, der sich die Freiheit gibt geblieben?

Haben wir schon unsere Demokratie verkauft oder leben wir noch unsere demokratischen Freiheitsrechte?

Daher an alle Menschen, die sich ein Grundrecht auf Freiheit geben.
19.03.2022
Tag der neuen Freiheit
(Ende aller Maßnahmen)

wenn Sie argumentieren: Die Meisten Menschen haben nicht gelernt was Freiheit ist.

Ja!

Das Problem ist: die WOLLEN NICHT lernen, denn sie ahnen es hat mit Verantwortung zu tun.

Die Menschen sind intelligent dumm! Sie wollen die Konsequenz von Freiheit mit allen Mitteln vermeiden – Dummheit ist das erfolgreichste Werkzeug für diesen Zweck.

Sehr guter Vortrag von Frau Bresnik, der aber im Ausschuss offensichtlich auf taube Ohren gestoßen ist. Gibt es für das Video auch einen eigenen Link? Dann sollte man den Link / Appell an alle Gesundheitsämter verschicken, die vielleicht auf Arbeitsebene mehr Empathie und Verständnis für die Betroffenen aufbringen als diese abgehobenen Politiker, die längst jedliche Bodenhaftung verloren haben.

Wir haben in unserer Telegram-Austausch-Gruppe folgende Nachricht angepinnt, die kopiere ich hier unten rein, da findest Du auch den Link zur Ausschuss-Sitzung und ab wann es los geht. Steffi hat ja auch noch die eine oder andere Frage beantwortet.

Unsere Austausch-Gruppe https://t.me/austausch_kanal_pflegeidckrise gehört zu dem Kanal, von dem die Steffi die Inhaberin ist, dort findet man sehr viele Berichte von Mitarbeitern aus dem Gesundheitswesen:
https://t.me/Gesundheitswesen_in_der_Krise

Hier also die Nachricht:

„Unter folgendem Link kann man auch nachträglich ab 1:16:55 Std. die Anhörung der „Petition gegen die Impfpflicht für das Pflegepersonal (https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2021/_11/_19/Petition_128004.html)“ anschauen.“

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2022/kw11-pa-pet-883018

Die derzeitige Politik ist nicht daran Interessiert, ihren Irren-Zwang aufzugeben. Wenn die Pflegekräfte etwas bewirken wollen, dann nur auf die harte Tour, Warnstreik!

Liebe Frau Bresnik,

sicher kostet es Überwindung, Nervenstärke und eine große Portion Selbstbewusstsein, vor diesem Gremium zu sprechen.

Danke für Ihren Mut und Ihr Engagement.

Gleichzeitig muss ich allerdings sagen, dass Ihr Vortrag viel zu zahm/brav und viel zu unterwürfig rüberkommt.

Etwas mehr Temperament resp. Entschlossenheit im Ausdruck hätte gut getan.
Warum Konjunktiv? Ich möchte, würde gern …? Warum nicht direkt „ich zitiere Jens Spahn …“

Warum eine freundlich formulierte Bitte an Verbrecher?

Warum keine bestimmte, klare Forderung? Unter Nennung relevanter Fakten.

Und warum die Staubmaske?

Dennoch lieben Dank und alles Gute für Sie! 😉

Ohne die Maske hätte sie gar nicht in die Sitzung dürfen. Bis kurz vor Beginn hieß es eh, sie dürfe wegen 2G nicht rein (schon ein Witz an sich). Das war die Info, die sie schon vor Wochen bekam.

Deshalb hatte sie zwei Kollegen gesucht, die für sie dort hingehen, doch kurz vorher hieß es, sie dürfe doch rein.
Umso mehr Respekt habe ich davor, dass sie es dann so gut gemacht hat.

Das Wohl ihrer Wähler haben Politiker schon lange nicht mehr im Sinn. Die Regierung ruiniert gerade Deutschlands Wirtschaft, anstatt Schaden von Land und Bürger (Kanzlereid) abzuwenden. Wie kann man da erwarten, das diese hochbezahlten Marionetten sich Gedanken über eine der wichtigsten Berufsgruppen machen? Die leben in iher Parlamentsblase und saugen täglich mehr Inkompetenz und Verantwortungslosigkeit auf. Abschaffen!

Eine ganz einfachere Überlegung für die dümmsten Politiker in Deutschland. Warum sind jetzt die Inzidenzen um ein Vielfaches höher als vor der Impfung und warum gibt es 2G+, wenn die Impfung doch schützt? Ständiges Nach-Impfen spricht ebenfalls nicht gerade für die Impfung und wie soll ein alter Impfstoff gegen eine neue Virusmutation erfolgreich helfen können?

Gar nicht, lieber Hans, aber darauf kommt’s denen doch nicht an. Es wird einfach ganz dreist und weil sie es können, weitergemacht.

Der Seuchen-Schwindel strotzt doch von Beginn an nur so von Unlogik. Trotzdem gab es deswegen keinen Aufstand der Bevölkerung.
Noch immer gibt es keinen richtigen, wirklichen Aufstand.

Es braucht keine Logik, solange die Mehrheit jeden Sch… mitmacht, wenn man es ihnen nur lange genug eintrichtert und mit dem „Dazu-gehören“ „belohnt“.

Als die Staubmasken Pflicht wurden, fragte ich meine Nachbarin, warum sie diese denn trage? Sie antwortete, weil „es geheißen hat, dass man die jetzt tragen soll. Zum Schutz.“
Ich wies sie dann daraufhin, dass die Teile ja zwei ziemlich große Lochleisten haben und wovor das schützen soll?
Sie antwortete, „ach, das ist ihr noch gar nicht aufgefallen. Sie trägt sie halt, weil man das soll“.
Ich sagte nichts mehr. Sie schaute mich ziemlich irritiert an.
Es hilft nichts.
Da sind irgendwelche Synapsen im Gehirn blockiert oder abgeschaltet.
Ich werde niemanden mehr versuchen aufzuklären.
Bei wem bis jetzt noch kein Licht angegangen ist, dem ist nicht mehr zu helfen.

Auch wenn Volkszertreter ignorant und dumm sind. Zuschauer und Hörer sind es vielleicht nicht. Mit dem Aufzeigen von Unlogik kann man immer noch überzeugen unter der Voraussetzung von Intelligenz.

Ganz und gar nicht. Hatten am Wochenende eine Familienfeier und das Thema Corona wurde immer wieder angeschnitten. Zum Erstaunen teilten viele meine Ansichten aber völlige Ahnungslosigkeit beim Thema Impfung und schweren Nebenwirkungen. Ein Anfang!

Die Medien berichten ja auch mit keinem Wort über die Entscheidung über die allg. Impfpflicht, die diese Woche ansteht. Dafür den ganzen Tag über die Debatten zu den Basis-Blabla-Schutz-Gesetzen und dass die als viel zu unvorsichtig kritisiert würden!
Jedenfalls in den Medien, die ich mir die Tage so zumutete.

Das war wohl ursprünglich so vorgesehen, dass darüber in dieser Woche schon abgestimmt werden soll. Die Terminsplanung d.h. der Sitzungsverlauf im Bundestag für diese Woche scheint wieder geändert worden zu sein. Jetzt soll am Donnerstag die erste Beratung über alle Impflicht-Gesetzesentwürfe stattfinden. Weitere Termine sind nicht erkennbar auf der Seite des Bundestages.

Ich habe in den zwei Jahren so ziemlich alles verloren. Meine Lebensgefärtin (an mit Corana) meine Wohnung und zum ende noch einen Schlaganfall erlitten 3 Tag nach der Erstimpfung. Mir reden die Ärzte ein hat nichts mit der Impfung zu tun. Ist halt so Pech gehabt.
Und wenn Menschen so was erlebt haben kommt der blanke Hass hoch. Und da kann einiges passieren. Wenn sie mehr wissen setzen sie sich mit mir in Verbindung.

Das tut mir unendlich leid, Kapherr. Ich freue mich, dass Sie diese Seite hier gefunden haben und drücke beide Daumen, dass es Ihnen mittlerweile hoffentlich etwas besser geht und es weiter aufwärts geht. Wir sitzen letztlich alle in einem Boot.

Notieren Sie alles was die Ärzte reden, mit Namen, Datum … richtig zünftige Beweissammlung.

Aufarbeitung wird es geben!

Laut Schäuble ist D seit 1945 „kein souveräner Staat mehr gewesen“. Auch Merkel sprach von einer „politischen Entscheidung“, nicht also von einer medizinisch fundierten. Diese auffallend selektive Wahrnehmung bestimmter Kreise der „genugirRe“ würde sich umgehend ändern, sobald ein kleiner Wink der Siegermächte erfolgen würde. Meine Region stand damals unter britischer Besatzung und ich erinnere nur an die eigentliche Bedeutung des „made in Germany“. Für das Volk gilt das Kasperletheather ein und derselben Person:
https://wiedenroth-karikatur.blogspot.com/2021/12/corona-pandemie-propaganda-bverfg-grundsatzurteil-massnahmen-referenz-rki-karikatur-2021.html
Für den Puppenspieler und die „genugirRe“ gelten Obödizien. Bezeichnenderweise sind ja bestimmte Kreise um einen gewissen Herrn
auch wieder mit von der Partie:
https://wiedenroth-karikatur.blogspot.com/2021/12/corona-pandemie-propaganda-kirche-theologie-impfpflicht-jesus-kruzifix-papst-karikatur-2021.html

Die „Alten“ ‚müssen weg‘, weil sie aufgrund ihrer Erfahrungen zuviel wissen.

Siehe ebenfalls hier.
https://reitschuster.de/post/wir-sind-dabei-ein-albtraumszenario-zu-normalisieren/
Die Vorsitzenden der Behindertenverbände und -vereinigungen merkens einfach nicht oder wollens einfach nicht merken, was droht, da die Abgeordneten pro „Impf“pflicht (=Zwang) abstimmen werden. Dann ist Tür und Tor geöffnet für das. was im Zweiten Weltkrieg en vogue war. Menschen zu vernutzen für eine ominöse med. und gesellschaftliche Forschung. Menschen werden wieder zu Nutztieren degradiert.
Im Zweiten Weltkrieg waren das die sogenannten Höhenforschungen an Häftlingen im KZ Dachau, in den Behindertenmordanstalten, wie Berlin-Reinickendorf und in anderen Mordanstalten.
Auch die gesellschaftlich etablierten Behinderten ignorieren den Tatbestand, was droht, wenn einmal das Tor zur Vornahme von Zwangs“impfungen“ durch die Abgeordneten geöffnet sein wird.

Ein solche stabile Missweisung der Politik und Medien ist nicht anders als mit massiven Geldströmen, Machteinfluss und Druckmitteln zu erklären.

Wenn sich die Bäume in einem Wald in eine Richtung biegen, so muss es eine Ursache geben. Ein konstanter Wind bzw. Druck in diese Richtung der auf jeden einzelnen Baum und damit auf die Gesamtheit einwirkt.

Wir haben keine Seuche (keine erhöhtes Krankheitsaufkommen, keine vermehrten Arztbesuche, Krankenhaus-Unterauslastung, Untersterblichkeit, … – das alles seit „Beginn“ der angeblichen Seuche) und dennoch, obwohl diese harten Fakten und Tatsachen im Raum stehen, wird so weitergemacht, wie wenn eine Seuche existierte.

Die Erzählung über die Realität hat die Realität ersetzt. Die Zeichen und Symbole sind wichtiger geworden als die dahinter stehende Wirklichkeit.

So etwas kann nur durch massive Fehlanreize geschehen. So eine umfassende Missdeutung entgegen allen bisher aufgefundenen Fakten, auch entgegen allen neu aufgefundenen Fakten, kann nur durch einseitige Einflussnahme, Druck, Macht, Deformierung, Umfunktionierung, Missbrauch, Verkrüppelung, auftreten.

Oder in einer Gesellschaft, dominiert von Irren und Dummen.

Hallo,
hab mal eine Frage: mein ehemaliger AG möchte mich unbedingt wieder haben und auch ich würde dort gerne wieder anfangen, da mir es in meinem jetzigen Job nicht gefällt.
Kann ich als nicht Gen-Misshandelte dort wieder anfangen, weil ich ja schon mal da gearbeitet habe?

Hallo,

zumindest nach unserem Verständnis des geänderten IfSG geht das nicht. Neueinstellungen müssen seit gestern (im Gesundheitswesen) gegen Corona geimpft sein.

Viele Grüße

das Corona Blog Team

Ende des Jahres läuft die Einrichtungsbezogene Impfpflicht wieder aus, sofern §22a nicht verlängert wird.

Rede am Besten mit dem alten Arbeitgeber und mache ihn darauf aufmerksam. Kann natürlich sein, dass es bis dahin eine allgemeine Impfpflicht gibt, aber ihr könnt ja mal im Hinterkopf behalten, dass Du evtl. am 01.01.2023 wieder anfangen könntest.

Sind Sie denn im Gesundheitswesen tätig?

Haben Sie mit Ihrem ehemaligen Arbeitgeber, der Sie so gerne zurück haben will, darüber gesprochen?
Ich würde das tun. Im schlimmsten Fall verlangt er die Spritzen. Dann wissen Sie aber Bescheid, dass es keine Alternative ist.

Es gibt ja auch noch Arbeitgeber, die den Spritzzwang ablehnen und „spritzfreie“ Stellen anbieten (https://impffrei.work/).

Herzlichen Dank, liebe Stefanie.
Du hast uns, die im Gesundheitswesen tätig sind, so mutig und stark vertreten.
Diejenigen, die Gesundheit, Wahrheit und das Wohl der Klienten hochhalten und hinterfragen, die die hinschauen und Verantwortung übernehmen, die die Gerechtigkeit wollen, mutig sind und nicht mit dem Strom des Geldes, der Macht, der angeblichen Solidarität, der Angst und der Bequemlichkeit schwimmen, die braucht es so sehr und Du bist unsere Heldin. Alles Liebste

Ich denke, im Herbst wird die Kündigungswelle dann noch einmal rasant ansteigen, wenn das WEF wirklich ernst macht und flächendeckend diesen weltweit einheitlichen Covid-Pass auf Grundlage abgegebener BLUTPROBEN einführt.

Denn ich vermute stark (ohne es genauer zu wissen), dass gerade im Gesundheitswesen viele den Ausweg eines nicht ganz so astreinen Ausweises gewählt haben.
Sicher ein schwerer Schritt, aber manche werden sich damit vielleicht auch einfach Entscheidungs-Zeit geschaffen haben.

Ich bin ungeimpft und arbeite auch in der Eingliederungshillfe. Kürzlich war ich Kontaktperson einer infizierten Kollegin. Das Gesundheitsamt verordnete mir „Arbeitsquarantäne“: ich durfte nur noch zur Arbeit gehen, ansonsten meine Wohnung nicht verlassen. Als potenziell Infizierte durfte ich also weiterhin unser vulnerables Klientel betreuen. Und das 5 Tage vor Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, welche ja eingeführt wurde, damit das vulnerable Klientel vor den Ungeimpften geschützt ist! Gestern dann vom RKI eine neue Verordnung: nicht immunisiertes Pflegepersonal muss jetzt auch nicht mehr in Quarantäne und somit auch nicht mehr an`s Gesundheitsamt gemeldet werden, wenn es im Kontakt mit einer infizierten Person eine FFP2-Maske getragen hat. Wo ist denn da noch eine Logik gegenüber der berufsbezogenen Impfpflicht??? Ich versteh`s nicht… Die einzige Erleichterung besteht für mich persönlich darin, dass ich nicht mehr ständig in Arbeitsquarantäne geschickt werde, weil meine geboosterten Kolleginnen sich gerade reihenweise mit dem Virus infizieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.