Kategorien
Gastbeitrag Impfung

Die mRNA-Impfstoff-kritische Bewegung darf sich nicht spalten!

Auf dem Telegram-Kanal Corona_Fakten wird in aggressiver Form Stimmung gegen den Corona-Ausschuss und einige mRNA-Impfstoff-kritischen Virologen und Ärzte gemacht. Ein versöhnlicher klingendes Video appelliert an diese Virologen und Ärzte, sich öffentlich zu der Tatsache zu bekennen, dass es keine krankmachenden Viren gebe. Da das Video grafisch geschickt gestaltet ist und es eine verführerisch einfache Lösung für das Corona-Problem anbietet, könnte es zu einer Zersplitterung der mRNA-Impfstoff-kritischen Bewegung beitragen. Daher lohnt sich eine kritische Analyse des Videos.

Ein Leser unseres Blogs hat uns eine interessante Analyse zugesandt, die wir hier gerne veröffentlichen. Ein Kommentar zu einem spaltungsfördernden Video von einem Gastautor, der unter dem Pseudonym „F. Rust“ schreibt:

Auf dem Telegram-Kanal Corona_Fakten wurde am 6. Mai 2022 unter der Überschrift „Verborgene Wahrheit“ ein Video mit dem Titel „Wie wir es beenden können – für immer!“ veröffentlicht. Das „es“ im Titel bezieht sich auf das, was wir im Zusammenhang mit der Corona-Krise seit zwei Jahren erleben:

Das grafisch ansprechend gestaltete Video lässt zunächst Revue passieren, was die Bevölkerung an Maßnahmen hinnehmen musste, legt dann dar, dass noch nie ein Nachweis für irgendein Virus (nach den von Robert Koch festgelegten Kriterien, den Kochschen Postulaten) isoliert wurde. Und leitet daraus den Schluss ab, dass es keine Viren gebe, somit auch kein Corona-Virus. Und dass damit die Grundlage für all die uns auferlegten Corona-Maßnahmen fehle.

Am Ende des Videos wird an die Virologen Prof. Bhakdi, Prof. Haditsch, Frau Prof. Kämmerer und die Ärzte Dr. Wodarg und Dr. Schiffmann – wie schon früher an den Corona-Ausschuss – appelliert, gemeinsam – ich nehme an mit dem Team um Prof. Lanka – die „auf dem Silbertablett servierten“ Erkenntnisse zu überprüfen. Im weiteren wird vorausgesetzt, dass die angesprochenen Virologen und Ärzte bei der Prüfung zwangsläufig erkennen müssten, dass es keine Viren gebe. Wenn diese Erkenntnis auch in der Bevölkerung weite Verbreitung fände, dann falle mit einem Mal alles an einschränkenden Maßnahmen zum ‚Schutz‘ gegen Viren weg – nicht nur jetzt, sondern in alle Zukunft. Am Ende des Videos werden die angesprochenen Virologen und Ärzte gewarnt, dass sie mit einem Reputationsverlust rechnen müssten, wenn die Wahrheit bezüglich der Nicht-Existenz von Viren allgemein anerkannt würde, während sie öffentlich an der Theorie von der Existenz von Viren festgehalten hätten.

So einfach und hoffnungsvoll die Botschaft des Videos auch klingt, hält sie einer kritischen Prüfung nicht stand. Zunächst einmal ist die Schlussfolgerung „Da noch nie ein Virus (nach den Kochschen Postulaten) isoliert wurde, gibt es keine Viren.“ logisch nicht zulässig. Die Nicht-Existenz einer postulierten Entität kann man grundsätzlich wissenschaftlich nicht nachweisen. In der Regel resultieren solche irregeleiteten Versuche daher, dass die Grundbegriffe, in diesem Fall das Wort „Virus“, eine zu vage Bedeutung haben.

Aber viel wichtiger ist eine andere Schwäche in der Argumentation. Vereinfacht lautet die im Video entfaltete These: Wenn viele Menschen ‚die Wahrheit‘ (d.h. die Tatsache, dass noch nie ein Virus als Isolat nachgewiesen wurde), kennen würden und die im Video namentlich genannten Virologen und Ärzte diese Tatsache öffentlich anerkennen würden, dann würden alle mit der Corona-Krise verbundenen Probleme wegfallen.

Angenommen, die im Wenn-Satz formulierte Bedingung sei erfüllt, dann ist die Schlussfolgerung, die gezogen wird, logisch nicht gerechtfertigt. Philosophisch gesehen, liegt hier ein Kategorienfehler vor: Aus einer (angenommenen) empirischen Tatsache wird ein Schluss bezüglich einer (aus dieser Tatsache folgenden) gesellschaftlichen Veränderung gezogen. Ein solcher Schluss ist logisch unzulässig.

Natürlich will ich nicht unterstellen, dass die Autoren des Videos glauben, die Probleme fallen wie von Zauberhand weg oder lösen sich auf magische Weise in Luft auf. Vielmehr nehme ich an, dass die Autoren sich das Ganze in der Praxis so vorstellen, dass das Anwaltsteam um Dr. Füllmich einen Prozess anstrebt, mit dem Ziel, dass alle im Zusammenhang mit der Corona-Krise verordneten Einschränkungen der Bürger aufgehoben werden, weil die Maßnahmen auf der falschen Grundlage beruhen, dass es Viren gebe. Als Experten-Zeugen werden die im Video genannten Virologen und Ärzte geladen, mit Dr. Lanka als Kronzeugen. Die Richter erkennen die von dieser Expertengruppe überzeugend dargestellte Wahrheit an und weisen die Politiker (im Einflussbereich des Gerichts? In Deutschland? Auf der ganzen Welt?) an, alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Diese – im Video allerdings nicht explizit ausgeführte – Vorstellung ist allerdings sehr idealistisch (um das Wort „naiv“ zu vermeiden).

Die im Video angesprochenen Virologen und Ärzte und der Corona-Ausschuss dagegen denken pragmatisch und vermeiden dadurch instinktiv den Kategorienfehler.

Sollten sie das Angebot – wenn es so gemeint war, wie ich es oben hypothetisch formuliert habe – annehmen? Stünde die Annahme des Angebots im Einklang mit den Erkenntnisinteressen, mit dem Sinn und Zweck, des Ausschusses?

Der „Sinn und Zweck“ des Corona-Ausschusses wird auf dem Telegram-Kanal SCA-Klarstellungen explizit formuliert:

„SCA – Klarstellungen, [06.01.2022 19:38]

Der Corona-Ausschuss ist unabhängiger, transparenter, evidenzbasierter Analyse verpflichtet.
Sinn und Zweck des Ausschusses
Der Corona Ausschuss dient dem Zweck der Aufklärung der Corona-Pandemie:

  • wie gefährlich ist das Virus?
  • wie zuverlässig ist der PCR-Test?
  • was für Schäden werden durch die Massanahmen [sic] einschließlich der „Impfungen“ verursacht?
  • findet eine interessengeleitete Täuschung der Bevölkerung statt und wie ist diese zu erklären?
  • welche relevanten Tatsachen werden unterdrückt?“ (Hervorhebung von mir.)

Um diesem Zweck gerecht zu werden, werden Experten aus den verschiedensten Fachrichtungen eingeladen, die die Gelegenheit haben, Ihre fachliche Meinung darzulegen. Während oder nach der Darlegung der Experten stellen die anwesenden Mitglieder des Ausschusses oder andere Experten Fragen, geben Kommentare ab oder fügen Ergänzungen hinzu.

Wie oben hervorgehoben geht es dem Ausschuss um Analyse, nicht um die Entwicklung oder Widerlegung einer bestimmten Theorie. Meinungen werden zwar geäußert, aber nicht konfrontativ diskutiert. Es herrscht in der Regel ein wohlwollender menschlicher Ton. Die geistige Arbeit, sich aus dem dargebotenen Material ein eigenständiges Urteil zu bilden, wird dem Zuhörer nicht abgenommen.

Im Sinne der Zielsetzung des Ausschusses hatten auch Dr. Lanka und Dr. Kaufman Gelegenheit, in der 90. Sitzung des Corona-Ausschusses am 4.2.2022 ihr Experten-Wissen vorzutragen und ihre Expertenmeinung zu äußern, was sie auch in sehr konsistent formulierten Vorträgen taten. Allerdings kam es in dieser Sitzung – soweit ich das beurteilen kann – zum ersten Mal im Corona-Ausschuss zu Missstimmungen und (psychologisch bedingten) Missverständnissen, die auch nach der Sitzung weiter schwelten.

Ursache dafür war offensichtlich, dass Dr. Lanka ein anderes Erkenntnisinteresse hatte als der Corona-Ausschuss. Ihm ging es offenbar darum, die Mitglieder des Ausschusses von seiner Viren(nicht)existenz-Theorie zu überzeugen. Er hatte sich offensichtlich vorgenommen, einen virentheoretischen Disput zu führen. Dies wird auch aus seiner Ankündigung der Sitzung am 3.2.2022 auf dem Corona_Fakten-Kanal deutlich:

„Nach über einem Jahr ist es endlich so weit, Dr. Stefan Lanka wird Morgen [sic] beim Corona-Ausschuss die Fakten und Erkenntnisse, dass kein krankmachendes Virus existiert, darlegen und beweisen.“

Herrn Dr. Lanka geht es offenbar darum, juristische Unterstützung für die Anerkennung seiner Erkenntnis der Nicht-Existenz von Viren zu bekommen, insbesondere des Sars-CoV-2, während es dem Corona-Ausschuss darum geht (und von Anfang an darum ging), das ganze Problemfeld, in das die Corona-Krise eingebettet ist, mit Hilfe von Experten zu analysieren.

Allerdings hat ein Mitglied des Corona-Ausschusses, Herr Dr. Füllmich, neben diesem weit gespannten Erkenntnisinteresse und unabhängig davon zusätzlich auch ein spezielles Erkenntnisinteresse, das sich im wesentlichen mit dem von Herrn Dr. Lanka deckt: Auch Herr Dr. Füllmich strebt einen Prozess (genauer: mehrere Prozesse) an, der letztlich zur Aufhebung aller Corona-Maßnahmen führen soll.

Allerdings würde die implizite These, die der Argumentation von Dr. Füllmich zugrunde liegt, in etwa folgendermaßen lauten:

Wenn es uns gelingt, in den Vereinigten Staaten eine Jury davon zu überzeugen, dass vor einem höheren Gericht ein Schadensersatzprozess in Bezug auf die Corona-Maßnahmen geführt werden sollte, dann besteht eine reelle Chance, dass wir einen Schadensersatzprozess führen können, in dem es zu einer Beweisaufnahme kommt, so dass wir gute Aussichten haben, den Prozess zu gewinnen. Da in einen solchen Prozess auch Kläger aus anderen Ländern involviert wären, insbesondere auch Kläger aus Deutschland, hätte der Sieg in einem solchen Prozess auch Rückwirkungen auf die Gerichte in diesen Ländern. Die Fakten, die in der Beweisaufnahme des Schadensersatzprozesses vom Zivilgericht als Tatsachen anerkannt würden, könnten dann verwendet werden, um Verfahren an Strafgerichten einzuleiten. In einer Art Domino-Effekt würden dann (hoffentlich) Gerichte in allen Ländern Entscheidungen treffen, die zumindest in den bisherigen Demokratien die Rechtsstaatlichkeit wiederherstellen würden. Das würde u.a. bedeuten, dass alle Corona-Maßnahmen aufgehoben werden.

Die Formulierung der unterschiedlichen Thesen – und ich habe mich um sachgerechte Formulierungen bemüht – macht deutlich, dass es sich bei der dem Video zugrundeliegenden Position um eine unterkomplexe, idealistische Position handelt, die einen philosophischen Kategorienfehler enthält, während es sich bei der Position des Corona-Ausschusses um eine pragmatische Position handelt, die berücksichtigt, dass ‚die Wahrheit‘ uns nicht zwangsläufig frei macht, so sehr wir uns das auch wünschen mögen.

Wer mitbekommen hat, wie die deutschen Gerichte bis hinauf zum Bundesverfassungsgericht es hartnäckig vermieden haben, in Bezug auf Corona-Maßnahmen eine Beweisaufnahme in der Sache durchzuführen und sich statt dessen auf die Autorität des Paul-Ehrlich-Instituts berufen haben, der braucht nicht viel Phantasie, um sich vorzustellen, wie ein deutsches Gericht reagieren würde, wenn Herr Dr. Füllmich einen (Zivil-? Straf-?)-Prozess gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung anstreben würde, in dem die im Video genannten und im Mainstream als ‚Verschwörungstheoretiker‘ diskreditierten Virologen und Ärzte als Zeugen und Herr Dr. Lanka als Vertreter der Viren(Nicht)Existenz-Theorie als Kronzeuge angegeben werden würden.

Wer mitbekommen hat, wie ein bescheidener, zurückhaltender, vorsichtig formulierender Mensch wie Prof. Bhakdi sich in dem Maße, in dem neue Erkenntnisse über Nutzen und Schaden der mRNA-Impfstoffe gewonnen wurden, von einem besorgten, dem Vorsorgeprinzip verpflichteten Mahner zu einem geradezu verzweifelten Warner entwickelt hat, weil die Politiker und die relevanten Institutionen (nicht nur) seine fachlich kompetenten Beiträge ignoriert haben, der kann über die Warnung an die im Video angesprochenen Virologen und Ärzte vor einem bevorstehenden Reputationsverlust nur nachsichtig lächeln.

Es wäre an der Zeit, dass das Team vom Corona_Fakten-Kanal seinen Fokus erweitert und aus dem Viren(nicht)existenz-Elfenbeinturm heraus in die ‚große weite Welt‘ tritt. Wenn die „Tatsache, dass es keine Viren gibt“ jemals allgemein akzeptiert werden soll, dann geht das nur, wenn zuerst die Strategie des Juristen-Teams um Dr. Füllmich konsequent zu Ende geführt wird. Nur wenn diese Strategie zum gewünschten Erfolg führt, können wieder Bedingungen hergestellt werden, unter denen die Wissenschaft und Männer wie Prof. Bhakdi, Prof. Haditsch, Frau Prof. Kämmerer, Herr Dr. Wodarg und Herr Dr. Schiffmann wieder frei arbeiten können. Dann und nur dann könnte Herr Prof. Lanka versuchen, seinen Lebenstraum zu erfüllen und seine Reputation durch den ‚Sturz der Virologie‘ steigern.


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

167 Antworten auf „Die mRNA-Impfstoff-kritische Bewegung darf sich nicht spalten!“

Der Fehler liegt darin, daß man etwas Nichtexistentes nicht beweisen kann. Wenn es Viren gäbe, müssten Wodarg & Co. den Beweis antreten.

Wer Viren behauptet, hat sie zu belegen. Daran gibt es genau nichts zu diskutieren. Wer eine Behauptung aufstellt, hat sie zu belegen.

Wer diese simple Feststellung in Abrede stellt, ist nicht seriös.

Ausserdem ist die Frage längst beantwortet, denn wenn es sie gäbe, wären sie längst belegt. Es wäre ein Leichtes, einen Abstrich zu nehmen, aus dem Rachen, von der Hand, von der Türklinke und daraus das Virus zu isolieren – wenn es denn existieren würde. Da es aber nicht existiert, hat das noch nie jemand gemacht.

Normalerweise könnte man jetzt sagen: Ende der Diskussion. Das können viele aber nicht, weil sie ganz fest dran glauben, aus diversen und persönlichen Gründen.

Als nächstes kommt dann: ja aber wenn es keine Viren gibt, wieso werden dann Menschen krank? Das ist allerdings eine von der Frage nach der Existenz von Viren zu unterscheidende Frage. Wenn man drauf kommt, dass es keine Einhörner gibt, noch nie jemand eins gesehen hat und keiner eines vorweisen kann, dann glaubt man das ja auch nicht weiter, bis man eine bessere Antwort dafür gefunden hat, warum der Regenbogen bunt ist und behauptet vor allem nicht auch noch, es handle sich dabei um Wissen.

„Wer Gott behauptet, hat sie zu belegen. Daran gibt es genau nichts zu diskutieren. Wer eine Behauptung aufstellt, hat sie zu belegen.

Wer diese simple Feststellung in Abrede stellt, ist nicht seriös.“

Sorry, aber so eine Aussage ist oberflächlich. Ich erinnere daran, dass auch der Beweis der Bakterien erst viele Jahre nach der Postulierung der Bakterien stattgefunden hat.

Unseriös ist, wenn man Wissenschaft auf Bild-Niveau betreibt. Wissenschaft setzt aber „Wissen“ voraus.
Es gibt so viele Wissenschaften (Quantenphysik, Archäologie, Astronomie, Chemie und andere), in denen noch lange nicht alles bewiesen ist, was behauptet wird. Wenn wir das alles streichen, können wir mit Forschung aufhören.

Unseriös ist vielmehr, wenn man Wissenschaft auf Religions-Niveau betreiben will, wie in Ihrer Verdrehung meiner Worte angedacht.

Aber Herr Dr. Lanka kann jetzt auch nicht den CA benutzen, um mit seinem Wissen mit dem Kopf durch die Wand stoßen zu wollen.
Die Strategie, die RA Dr. Füllmich und seine Kollegen im CA fahren, finde ich gut und diese Strategie könnte am Ende zielführend sein.

Herr Dr. Lanka macht mit seiner Theorie, Viren gäbe es nicht, aber der CA ist(m.M.n.) der (aktuell) ungeeignete Ort, um mit dem Kopf durch die Wand zu wollen, wenn auch diese Mit-dem-Kopf-durch-die-Wand-zu-wollen sicherlich ein berechtigtes Anliegen von Dr. Lanka zu sein scheint.

Strategien braucht man für Public Relations. Wer sich vom CA wahrhaftige Aufklärung erwartet hat, wurde mit dieser Strategie enttäuscht.

Korrekt! Die Nicht-Existenz von etwas zu beweisen ist wissenschaftstheoretisch unmöglich. Man kann aber sehr wohl den vermeintlichen Beweis, der für die Existenz von etwas herangezogen wird, widerlegen (Falsifikation). Nicht dem Team von Corona_Fakten obliegt hier die Beweislast, sondern denjenigen, die ein Virus als Ursache der Krankheit behaupten! Alles Andere ergäbe sich dann von selbst. @corona-blog Bitte mit dem Team von Corona_Fakten Kontakt aufnehmen. Die sind sehr gesprächsbereit und werden euch alles darlegen incl. Belege. Dann könnt ihr immer noch urteilen. Sich nur dieses kurze Video anzusehen, reicht bei weitem nicht aus! Ich verspreche euch… die haben mehr als genug anzubieten…

Hallo,
wir haben diesen Gastbeitrag gerne veröffentlicht.
Die Zeit sich mit „anderen“ darüber zu streiten ob es Viren gibt oder nicht erachten wir an dieser Stelle als nicht zielführend.
Wer dies möchte kann es gerne tun.

Viele liebe Grüße
das Corona Blog Team

Vielen Dank! …Und es steht Ihnen natürlich frei Ihre Zeit so zu gestalten, wie Sie es für sinnvoll erachten. Ich möchte an dieser Stelle nur an die so genannte „Schweine-Grippe“ erinnern. Hätten wir die Virusbeweisfrage damals schon gestellt und beantwortet, dann hätten wir den Zirkus HEUTE nicht. Man kann beweisen die Zahlen sind falsch, die „Impfungen“ sind Mist etc. und man erreicht vielleicht eine kurzfristige Lösung. Aber das hindert niemanden daran ein neues Virus zu behaupten, oder neue Tests, Impfungen… wie hier geschehen… und das Ganze geht wieder von vorne los. Das ist nicht nachhaltig. Da ich selbst Teil davon bin, kenne ich den wissenschaftlichen Betrieb und ich kann Ihnen versichern, dass diese RNA-Technologien nicht verschwinden werden und die Kollegen schon jetzt an weiteren „Impfungen“ Therapeutika z.B. gegen das West-Nil Virus arbeiten und einer Reihe weiterer Anwendungsgebiete. Die Gelder fließen bereits. Wir verschieben das Problem nur…

Sie wurde schon bei HIV gestellt, u.a. Kary Mullis (Erfinder der PCR) hat sie auch gestellt. Den AIDS-Test gibt es seit 1985.

Das ist richtig. Das Problem damals aber war, dass diese Frage von zu wenigen gestellt wurde und die öffentliche Aufmerksamkeit nicht in dem Maß vorhanden war, wie es heute der Fall ist. Das selbe mit dem „Masernvirus-Prozess“, den Herr Lanka erfolgreich bestritten hat. Es hat einfach niemand mitbekommen. Ich habe auch erst im Rahmen dieser COVID-Inszenierung davon erfahren. Also brauchen wir zwei Dinge: 1) Diese Frage muss auf breiter Front gestellt UND beantwortet werden. 2) Den öffentlichen Fokus/Aufmerksamkeit auf das Thema (Damit die Leute das auch mitbekommen).

Guten Tag,
wir möchten an dieser Stelle kurz anmerken, dass Herr Lanka „erfolgreich“ war weil er eine einzige Arbeit als Beweis forderte um das Preisgeld zu erhalten. Was hier jetzt als Erfolg verkauft wird, ist zumindest uns nicht ganz schlüssig. Denn offensichtlich wurde die bloße Behauptung die hier von einem Biologen in den Raum gestellt wird, widerlegt. Das sind zunächst mal die Fakten, die man nicht verdrehen oder falsch interpretieren sollte.

Kurz der Ausschnitt aus Wikipedia:

Im Jahr 2011 lobte Stefan Lanka ein Preisgeld von 100.000 Euro für den Nachweis der Existenz und die Bestimmung der Größe des Masernvirus aus, dessen Existenz er aufgrund seiner Theorien bestreitet.[5] Der Mediziner David Bardens ließ Lanka deshalb sechs[6] wissenschaftliche Veröffentlichungen renommierter medizinischer Fachzeitschriften zukommen, die die Existenz des Virus belegen. Da Lanka die Auszahlung des Preisgeldes mehrfach verweigert hatte, zog Bardens Anfang 2014 vor Gericht, um das Preisgeld einzuklagen.[7] Am 12. März 2015 erging ein Urteil des Landgerichts Ravensburg gegen Lanka, in dem dieser zur Zahlung des Preisgeldes verurteilt wurde, da das Gericht zu der Auffassung kam, dass die Kriterien des Preisausschreibens sowohl formal als auch inhaltlich erfüllt seien. Lanka kündigte an, in Berufung gehen zu wollen.[8] Das Amtsgericht Tettnang bestätigte im September 2015 den Zahlungseingang von 121.000 Euro, womit der kurz zuvor gegen Lanka erlassene Haftbefehl außer Kraft gesetzt wurde. David Bardens konnte das Preisgeld nach der Hinterlegung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 110.000 Euro trotz eingelegter Berufung einfordern, da das Urteil vorläufig vollstreckbar war.[9] Die Berufung ging an das Oberlandesgericht Stuttgart (OLG).

Im Verfahren in Stuttgart kam es zu einer Wende im Prozess: Der „Impfgegner muss nicht zahlen.“[10] Der Grund dieser Entscheidung vom 16. Februar 2016 liegt im besonderen Wesen einer Auslobung: Der Auslober (Lanka) habe sich eine einzige Arbeit mit dem Beweis gewünscht, der Kläger habe hingegen mehrere Publikationen geliefert, die nur in der Summe den Nachweis erbringen können. Daher wurde der Berufung im Wesentlichen stattgegeben.[11][12] Der Pressesprecher des OLG, Stefan Schüler, betonte aber, dass gemäß eingeholten Sachverständigengutachten die vom Kläger (Bardens) vorgelegten Studien in einer ganzheitlichen Betrachtung „sowohl den Nachweis der Existenz der Masernviren sowie die Auskunft über deren Durchmesser“ erbracht haben.[6]

Viele Grüße
das Corona Blog Team

Guten Tag auch von mir) @Corona-Blog Ich beziehe mich auf Ihre Anmerkung unten, da Ihnen dort der „Antwort-Button“ wohl abhanden gekommen ist. Ich bin etwas verwundert, dass hier Wikipedia als Quelle zitiert wird, wo hier doch normalerweise möglichst nah an der Originalquelle gearbeitet wird. Die Gerichtsdokumente z.B. könnten Sie von Herrn Lanka anfordern, sofern Sie denn wollen. Diese „Sichtweise“ des im Artikel beschriebenen Verlaufs des Prozesses ist mir selbstverständlich bekannt. Dummerweise werden hier einige Sachverhalte unterschlagen. z.B: „Unter der Absatznummer 122 des Urteils kommt das
OLG mit der Aussage zum Schluss, dass meine Berufung Erfolg hat, weil „den Beweis der Existenz des Masern-Virus durch ‚eine wissenschaftliche Publikation‘ zu führen, durch den Kläger nicht erfüllt wurde.“ Das Gericht bezog sich dabei auf den gerichtlich bestellten Gutachter, Prof. Podbielski, der vor dem erkennenden Gericht der ersten Instanz schriftlich ausgesagt und mündlich zu Protokoll gegeben hat, dass keine der sechs von Dr. Bardens vorgelegten Publikationen einen Beweis für die Existenz des „Masern-Virus“ enthält. Der Gutachter führt zur Beweisführung der Existenz des angenommenen „Masern-Virus“ auf Seite 27
seines Gutachtens vom 17.11.2014 aus: „Dabei reicht allerdings nicht die Aussagekraft eines einzelnen der 6 Artikel, sondern es sind die Aussagen aus Kombinationen der 6 Artikel für die Beweisführung
nötig.“4 Dass zur Beweisführung der behaupteten Existenz des Masern-Virus „die Aussagen aus Kombinationen der 6 Artikel für die Beweisführung nötig“ sind, lehnt das OLG Stuttgart aus juristischen, logischen und wissenschaftlichen Gründen entschieden und einstimmig, 3:0, ab.
Das Konstrukt von Prof. Podbielski, aus sechs Nichtbeweisen einen wissenschaftlichen Beweis zu machen, dem das Landgericht Ravensburg folgte, lehnt das Berufungsgericht mit ausführlichen Begründungen in den Absätzen 82, 85 und 86 des schriftlichen Urteils ab.5“ (Lanka, WISSENSCHAFFTPLUS – Das Magazin 2/2017). Auch hier lohnt es sich beide Seiten des Arguments zu hören, oder wie Herr Füllmich sagen würde: „Audiatur et altera pars.“ VG 😉

Guten Tag,

es zeigt, dass sie offensichtlich hinter vielem etwas sehen wollen 😉
Der Antwort Button fehlt schlicht, weil es nur begrenzte Gliederungsebenen gibt, das liegt in der Sache der Natur. Und wie Sie sehen wurde ihr Kommentar ja freigeschaltet.
Was auch immer Sie mit Ihrem ersten Satz bezwecken wollten, lassen Sie es einfach zukünftig sein.

Wir haben schon oft aus Wikipedia zitiert, nur scheint es gerne gesehen wenn es der eigenen Sache dienlich ist, wird aber Kritik geübt, mag man Wikipedia nicht mehr so gerne 😉

Also Sie haben offensichtlich nicht die Originalquelle, sonst müssten wir ja nicht bei Herrn Lanka anfragen, sehen wir das richtig?
Und anhand von Aussagen eines Herrn Lanka auf seiner eigenen Website, der natürlich mittels seiner These Geld verdienen will – hat er ja selbst im Corona Ausschuss zugegeben – vertraut man auf dessen Aussagen?

Sie dürfen gerne einem selbst ernannten Experten vertrauen, uns ist es ehrlich gesagt egal ob das Ganze jetzt Virus genannt wird, das Ergebnis ist man wird krank. Dieser Fakt scheint aber einigen egal zu sein, weshalb die Menschen krank werden wird dann aber von diesen Vertretern nicht näher erläutert. Außerdem möchten wir anmerken, dass diese Diskussion an dieser Stelle für uns unerheblich ist, das Befassen mit dem Existenzthema ist für uns schlicht Zeitverschwendung.

Viele Grüße
das Corona Blog Team

@Corona-Blog Vielen Dank für die Freischaltung! Mein erster Satz sollte nur als Begründung dienen, warum ich auf Ihre Anmerkung nicht direkt geantwortet habe. Mehr nicht. Offenbar sehen Sie auch das Eine oder Andere;) Ich bin einfach der Meinung, dass Wikipedia Ihrem sonst sehr hohen Recherche-Niveau in dem Fall nicht gerecht wird und die von mir genannte Quelle ist immer noch näher am „Original“ als Wikipedia. Ich persönlich nutze Wikipedia nie, egal in welche Richtung argumentiert wird. Und zu den finanziellen Interessen: Wenn ich mich recht entsinne kam Herr Wodarg in besagter Sitzung gerade von einer Buchtour zurück und überhaupt hat der gute Mann sicher mehr zu verlieren, als ein Herr Lanka, sollte letzterer Recht behalten. Aber klar, beide müssen sich ihren Lebensunterhalt verdienen. Motivation existiert auf beiden Seiten. Ich will hier auch nicht als Pressesprecher von Herrn Lanka fungieren. Er ist nicht der beste Rhetoriker und mir persönlich an einigen Stellen zu esoterisch angehaucht. Aber in der Virusbeweisfrage muss man seine Leistung einfach anerkennen. Ich finde es wirklich Schade, dass von Ihrer Seite kein Interesse darin besteht die tatsächliche Ursache der Erkrankung zu erforschen. DAS ist doch die Kernfrage. Von den Abermilliarden an Forschungsgeldern, die in die „Mainstream“wissenschaften geflossen sind und das viele Dekaden lang, erwarte ich mehr als EM-Aufnahmen toter Zellkulturen, Nachweise unspezifischer Nukleinsäurefragmente und CGI. Dass die Gegenseite nicht mit diesen Mitteln ausgestattet ist und daher nicht im gleichen Umfang mit alternativen Erklärungsversuchen aufwarten kann, versteht sich von selbst. Aber auch die, entgegen Ihrer Darstellung, gibt es. Stichwort: „Universalbiologie“. Nicht dass ich diese Teile, aber man sollte es trotzdem erwähnen. Aber das sollte hier nicht Gegenstand der Diskussion sein. Sondern, ob ein Virus/Exosom/apoptotic body/Partikel namens SARS-CoV-2 ursächlich für das ihm zugeschriebene Krankheitsbild ist. Und wenn das nicht zweifelsfrei bewiesen werden kann (nach den wissenschaftlichen Regeln der DFG), dann müssen wir uns halt „woanders“ umsehen. Alles andere wäre nur ein Abarbeiten an Symptomen. Dabei will ich es jetzt auch belassen. Ich hoffe Sie sehen mir meine Diskussionsfreude nach. Ist gewissermaßen eine Berufskrankheit von Wissenschaftlern 😉

Der Masernprozess ist irrelevant, denn das Gericht hat nicht in der Sache Existenz des Masernvirus entschieden, sondern nach Formalitäten, nach den Ausschreibungskriterien. Der tatsächliche Inhalt des Prozessgegenstandes war dabei nur Beiwerk – wie immer, wenn man sich von einem Gericht die Erforschung der Wahrheit erwartet, das sieht man doch jetzt hier auch wieder ganz deutlich, wo es zB um die Maksen oder um die Spritzen geht. Es gibt eine Studie und die gilt als richtig, also übernimmt sie das Gericht als richtig. Das Gericht prüft nicht, ob sie richtig ist.

Wie könnte man sich bei dieser Frage also auf Gerichtsurteile beziehen. Dort geht es nicht darum, was wahr ist, sondern was gerade Recht ist.

Wir werden hier jetzt sicher nicht weiter diskutieren!
Die Leugnung eines Virus oder wie es einige Leser hier auch immer nennen wollen – wenn Menschen krank werden und teilweise auch sterben – ist kein Bestandteil dieses Blogs. Man merkt ja auch, dass dieser Fakt dann gerne durch Strohmannargumente umgangen wird.
Wer sich mit Gleichgesinnten zu solchen Behauptungen austauschen will, kann das in entsprechenden Kanälen tun, hier auf dem Blog ist nur begrenzt Raum dazu.

Wer aber ein ernsthaftes Geschäftsmodell – was Herr Lanka offen anspricht – mit einem Buch, welches aufklären soll, vergleicht, scheint gerne für eine Behauptung – welche nicht belegt wurde – Partei zu ergreifen.

In diesem Sinne, wir teilen diese Ansicht nicht, wir wollen mit dieser Theorie auch nicht in Verbindung gebracht werden!

Viele Grüße
das Corona Blog Team

Abgesehen davon, dass meine Antwort an Mark gerichtet war:

Mehr kann man ja gar nicht durcheinander schmeißen und wenn diese Sache hier gar nicht diskutiert werden soll, wieso berichtet ihr dann darüber? Audiatur et altera pars ist Grundvoraussetzung für Diskurs.

Niemand leugnet, dass Menschen krank werden und auch sterben. Wie aber zB unter Covid-19 verzeichnete Todesfälle ermittelt werden, ist hier doch hinlänglich bekannt. Auch, wie das Virus angeblich nachgewiesen werden soll, ist hier hinlänglich bekannt.

Die Vermischung von Existenz von Viren mit der Person von Lanka ist auch nicht sachlich. Lanka wurde immer wieder vorgeworfen, dass er keine alternative Erklärung hat. Braucht er nicht, sondern Viren brauchen einen Nachweis. Dann hat er aufgrund dieses Vorwurfs eine Theorie entwickelt und nun passt es wieder nicht, denn das ist dann „Geschäftemacherei“. Bhakdi schreibt auch Bücher, dreimal darf man raten, wer dem alles „Geschäftemacherei“ vorwirft..

Worum geht es hier überhaupt? Das ist nichts anderes als ein Diskursverbot, was ihr da aussprecht, weil ihr mit dieser durchaus relevanten Thematik „nicht in Verbindung gebracht“ werden wollt? Warum berichtet ihr dann darüber? Um vor „Spaltung“ zu warnen, die auch ihr selber betreibt? Führt ihr hier jetzt auch eine Kontaktschuld ein? Wird hier jetzt auch weggelassen, was die zu behütenden Leser verunsichern könnte, die ja nicht selber imstande sind, für sich zu entscheiden?

Sachlich: es gibt keinen Sars-Cov-2 Nachweis. Was es nicht gibt, kann man auch nicht leugnen.

Sachlich: es gibt kein eigenständiges Krankheitsbild für „Covid-19“, darunter wird alles Mögliche gezählt, was irgendwie ins Bild passt, ausschlaggebend ist der Test.

Sachlich: der Test taugt nicht zur Diagnose und wurde sogar zeitlich VOR der Computer-Simulation aus China erstellt, die das Virus „nachweisen“ soll und er wurde auf auch auf keine einzige Variante angepasst, für die es alle auch keinen Nachweis gibt.

Selbiges gilt auch für „Impfung“: wie entwickelt man die gegen etwas, für das man keinen Nachweis hat?

Wenn es hier aber gar nicht um die Sache gehen soll, sondern vielmehr darum, sich vom Denken abzugrenzen, um Nichtdenker nicht noch mehr vor den Kopf zu stoßen, habe ich dafür kein Verständnis. Wenn die Kritik an Mark und nicht an mich gerichtet war: ok.

Anderen etwas in den Mund zu legen und ihnen gleichzeitig den Mund verbieten zu wollen ist aber nicht ok.

@ Corona-Blog bzgl. Ihres letzten Beitrags: Sie hätten besser geschwiegen. Ich wollte es „dabei belassen“, da Sie uns allen zu verstehen gegeben haben, dass Sie diese Diskussion hier nicht wollen bzw. für sinnlos erachten. Das wollte ich respektieren. Aber Sie mussten ja noch einen drauf setzen! Ihr Verhalten ist nicht anders als das von Herrn Wodarg und Frau Fischer in der 90. Sitzung… sehr zu meiner Enttäuschung. Ich habe Ihre sonst sehr gut recherchierten Beiträge immer weitergetragen bis hin in die wissenschaftliche Community (PhD-Level aufwärts), aber hier trennen sich nun unsere Wege. Lilly hat schon das Wesentlichste formuliert und ich mache mir ihre Aussagen zu eigen. Ich sage Ihnen was als nächstes kommt: Meine lieben Kollegen werden daran arbeiten die Lipid-Nanopartikel als Aerosol zu formulieren, sodass diese über ein Inhalat appliziert werden können. So könnte problemlos zwangsgeimpft werden, ohne dass wir es merken. Und beim nächsten „Virus“ oder „Variante“ werden Sie dann wieder die selben Artikel schreiben, warum die vaccine trials schlampig designt wurden, die Zahlen falsch sind, die Diagnostik Mist und die „Impfstoffe“ gefährlich“… rinse and repeat. Das halte ich für sinnlos. Trotzdem wünsche ich Ihnen alles Gute!

Gelegentlich handelt es sich bei einem Streit oder einer Meinungsverschiedenheit, die sich vermeintlich um eine Sache dreht, in Wirklichkeit um ein sprachliches Problem und wissenschaftshistorisches Problem, das entsteht, weil die Beziehung von Sprache und ‚Wirklichkeit‘, d.h. empirischer Welt, nicht angemessen berücksichtigt wird. Ein solcher Fall liegt meines Erachtens vor, wenn es um die Frage geht, ob es nun Viren gebe oder nicht. Unter diesem Gesichtspunkt könnte eine Erörterung der Frage schon interessant sein.
Falls diese Perspektive für den Corona-Blog nicht zu theoretisch ist, könnte ich versuchen, einen Artikel unter der Überschrift
„Gibt es nun Viren oder nicht?
Warum diese Frage unsinnig ist“
zu verfassen.

Ein solcher Fall liegt hier nicht vor, denn tatsächlich werden absterbendes Gewebe, absterbende Bruchstücke von Zellen als Krankheitserreger dargestellt, die ihrerseits gar nicht krank machen, sondern ein Symptom und keine Ursache für Krankheit darstellen.

Mit Krebs verhält es sich übrigens nicht viel anders.

Das war ungenau: es handelt sich mitunter auch um Bruchstücke, die nicht einmal ein Symptom von Krankheit darstellen, da der Absterbeprozess ein ganz natürlicher ist, der auch in einem gesunden Körper abläuft.

Hallo Lilly,
ich, als Verfasser des Artikels, habe eine Antwort bekommen, die sich offenbar auf den Beitrag eines Kommentators bezieht. Sie haben sicher – wie ich – gedacht, dass die ANTWORT zu einem Kommentar direkt unter dem Kommentar erscheint. Das ist aber offensichtlich leider nicht der Fall.
Deshalb habe ich jetzt eine Anrede benutzt. Ich glaube, es wäre eine gute Idee, wenn das jeder täte, dann wüsste man schneller, welche Antwort zu welchem Kommentar gehört. Bei längerem Austausch müsste neben dem Namen auch noch die Zeit der Veröffentlichung mit kopiert werden, damit man die Übersicht behält.

Meine Antwort ist direkt unter dem Kommentar erschienen. Die Antworten erscheinen zeitlich der Reihe nach von oben nach unten und leicht versetzt nach rechts, wenn auf eine spätere Antwort geantwortet wird. Von Ihnen sehe ich hier nur diesen einen Kommentar. Von welcher Antwort sprechen Sie?

EXAKT so denke ich derzeit auch.
Es mag das eine oder das andere stimmen, ich habe für den Moment eine Neigung für die eine Seite, viel erheblicher ist für mich aber, dass es total zweitrangig ist, ob es da nun etwas gab oder gibt, das man als Virus bezeichnet oder ob das ganze Konzept von Viren ohnehin Blödsinn ist.
Bei derlei Streits kommt man außerdem schnell ins Philosophische, denke ich. Letztlich kann man dann ja fragen, was denn die Definition eines Virus ist, oder woran wir überhaupt ausmachen, dass es etwas gibt, ob uns eine wiederkehrende Wirkung ausreicht, um die Existenz von etwas, das man selbst nicht zeigen kann, anzunehmen, usw.
Selbst wenn es hier nochmal anders liegen mag (ja, auch ich kenne die Story mit Pasteur und den letzten Worten und dem Milieu, das alles ist), ist es für unsere derzeitige Situation so dermaßen von unwichtig, Leute.
Es geht gerade um so große Dinge, und Ihr streitet darüber, ob der Zug nun mit blauer Farbe oder mit grüner angemalt war. Dabei sind wir längst beim Zugunglück, und da ist die Farbe des Zugs am Ende echt unwichtig.

Liebes Corona-Blog-Team,

ich schätze Ihre Arbeit wirklich sehr. Das wissen Sie. Und dabei ganz besonders Ihren toleranten Umgang mit Beiträgen und Kommentaren.

Die vergangenen Tage nehme ich von Ihnen vermehrt negative „Stimmung“ wahr. Vielleicht haben Sie Stress oder Ärger oder es geht Ihnen wie den meisten Menschen mittlerweile, die einfach nur endlich mal wieder in Ruhe Ihr Leben leben wollen.
Ich erwarte hierzu keine Antwort 😉. Es fällt mir nur auf, und ich mache mir so meine Gedanken … .

Zu diesem Ihrem Kommentar eine Anmerkung:

„Corona Blogsagt:
14. Mai 2022 um 16:46
Wir werden hier jetzt sicher nicht weiter diskutieren!
Die Leugnung eines Virus oder wie es einige Leser hier auch immer nennen wollen – wenn Menschen krank werden und teilweise auch sterben – ist kein Bestandteil dieses Blogs. Man merkt ja auch, dass dieser Fakt dann gerne durch Strohmannargumente umgangen wird.“

-> Um es richtig zu verstehen, Sie sind also überzeugt davon, dass es ein „C19-Virus“ gab und (noch) gibt? Resp. eine Grippe nicht umbenannt wurde und/oder mit der Inszenierung eines Atemwegserregers nicht der Great Reset offiziell gestartet wurde?

„Wer sich mit Gleichgesinnten zu solchen Behauptungen austauschen will, kann das in entsprechenden Kanälen tun, hier auf dem Blog ist nur begrenzt Raum dazu.

Wer aber ein ernsthaftes Geschäftsmodell – was Herr Lanka offen anspricht – mit einem Buch, welches aufklären soll, vergleicht, scheint gerne für eine Behauptung – welche nicht belegt wurde – Partei zu ergreifen.

In diesem Sinne, wir teilen diese Ansicht nicht, wir wollen mit dieser Theorie auch nicht in Verbindung gebracht werden!

Viele Grüße
das Corona Blog Team“

-> Wenn Sie mit dieser Theorie oder These nicht in Verbindung gebracht werden wollen, wobei es eher heißen muss wollten, hätten Sie diesen Beitrag aber konsequenterweise auch nicht einstellen dürfen.

Die aufgrund dieses Beitrags sich ergebende und nach meiner Wahrnehmung sehr lebendige Diskussion zu dieser Theorie ist nur logisch und war zu erwarten. Oder nicht?

☀️ige Grüße und schönes Wochenende
Bine

@Bine 14. Mai 2022 18:03 u. @all
Ich vermute hinter allen Kommentaren hier menschliche Meinungen. Wie hoch ist der Anteil des Verstandes und der des Gefühls bei der Meinungsäußerung eines Menschen? Ich bin sicher, es ist immer das Gefühl, dass uns dazu – veranlasst.
Mich veranlasst meine Dankbarkeit, hier, jetzt, an dieser Stelle zu „meinen“. Ich bin dankbar dem Blogbetreiber. Er hat viel Verantwortung, viel Aufwand, gibt viel, – mir. Ich danke – allen – Kommentatoren, auch den von mir – vermuteten – „Trollen“, natürlich und erst recht den Widersachern, den wirklich Argumentativen, denjenigen, die „meine“ Meinung noch besser formulieren, sehr gute Argumente anführen, und last but not least den (mir) Zustimmenden. Ich beobachte, dass häufig denen gedankt wird, die vermeintlich und natürlich immer aus dem eigenen Blickwinkel heraus das „Richtige“ schreiben.
Uns regen aber eigentlich die „gegnerischen“ Argumente an und zuweilen sogar auf, erst recht, wenn sie denn noch beharren, gegen „alle“, nein – unsere – Logik. Aber auch dies ist menschlich: Wer lässt sich gern und bereitwillig überzeugen? Läuft er nicht Gefahr, als wenig streitbar und also „Umkipper“ betrachtet zu werden? Wendehals?
Ich bin so einer. Ich glaubte noch bis zu meinem Lesen dieses Artikels und vor allem seiner Kommentare(!), es könnte wirklich so etwas wie krankmachende Viren geben. Und ich kann natürlich nicht ausschließen, dass es „so was“ wirklich gibt. Aber ich weiß, dass der Nachweis – noch – nicht erbracht wurde. Alle, die Gegenteiliges behaupten, sind Gläubige. Leider ist Glaube so viel leichter zu erlangen als Wissen. Und – dieser – Glaube ist zudem noch bequem, er ist wenigstens Staats-, wenn nicht sogar Weltreligion.
Diese Meinung habe ich mir hier erarbeitet, ich neige dazu, sie als Wissen zu betrachten. Ich rechne mit viel „Gegenwind“, der mich bestärken könnte. Ich nehme mir vor, auch die leisen Gegenargumente wahrzunehmen, um mein vermeintliches Wissen immer wieder zu prüfen. Nur so werde ich meine Irrtümer überwinden.
Die Welt ist erkennbar. Trotz aller Lügen.

@Corona-Blog: das ist genau das Problem. Es ist nicht zielführend, denn unser Ziel ist es doch, eine freie Impfentscheidung zu behalten und nicht in eine Impfpflicht zu schlittern und auch nicht ständige Lockdowns zum Herbst und Winter hin zu machen.

Ob es nun Viren gibt oder nicht sei mal dahin gestellt. Eine Erklärung, was uns bei Erkältungen z.B. denn sonst krank macht, habe ich auch noch nicht gehört. Ich finde es furchtbar, wenn man verbal runter gemacht wird, nur weil man an die Existenz von Viren glaubt oder das zumindest als eine logische Erklärung für die Entstehung einer Krankheit hält.

Ich hatte auch schon den Eindruck, dass sich die Kritiker nun gegenseitig beschimpfen. Die Politiker wird es freuen.

Die Situation ist schwierig.
Hab auf die Schreiben vom Gesundheitsamt mit den Ratschlägen von euch geantwortet, was von denen völlig ignoriert wird. Ich soll meine Unterlagen bis zur Frist einreichen, ansonsten wird das Ordungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Es ist denen völlig egal, ob eine Krankenschwester fehlt.
Sowas ist auch nicht gut.

Hallo Susanne,
hier Tipps zu geben wie man reagiert ist schwierig, vor allem ohne das entsprechende Schreiben und die Formulierungen zu sehen.
Aktuelle Schreiben aus Bayern zeigen, dass derzeit erstmal gebeten wird, dass man zu einem Impfberatungsgespräch geht. Was an sich ja völlig abwegig ist, denn niemand hat jetzt ernsthaft noch vor sich impfen zu lassen.
Unsere Meinung nach wird hier versucht die Menschen mürbe zu machen und einzuschüchtern. Sollte das Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet werden, dann sollte man unserer Meinung nach einen Widerspruch dagegen einlegen.
Was an dieser Stelle vielleicht wichtig wäre, sich mit Betroffenen aus der Region zusammenzuschließen, da man so genau ausloten kann ob sich das Gesundheitsamt überhaupt erlauben kann regionalen Druck auszuüben. Es gibt inzwischen viele Betroffene die sich vernetzt haben und gemeinsam dagegen vorzugehen.
An sich steht auch noch das endgültige Urteil der Verfassungsbeschwerde von RA Lipinski aus.

Viele Grüße
das Corona Blog Team

Ein Impfberatungsgespräch ist absolut super, wenn man sich mit guten Fragen vorbereitet. Mit den Antworten und Nichtantworten kann man nämlich prima vor Gericht arbeiten. Man beantragt bei Gericht im Bußgeldverfahren, den Impfberater als Zeugen zu laden. Und dann geht man mit ihm die Fragen aus dem Impfberatungsgespräch durch. Und wenn man gute Fragen stellt, könnten auch dem Richter so Zweifel am Sinn der Impfung kommen. Ein Zeuge vom Amt, der sich um Kopf und Kragen redet, hat jedenfalls viel mehr Gewicht als ein Zeuge aus der Coronakritikerszene. Beim Bußgeldverfahren ist nämlich der Staat in der Beweispflicht, dass der Betroffene sich etwas hat zuschulden kommen lassen.

Die haben einfach keine Argumente.

Deswegen versuchen Sie es mit Rechtsbruch.

Diese Impfpflicht ist gegenüber dem Grundgesetz – man beachte Art. 19 Abs.2 und Art. 1 Abs. 3 – rangniedrigeres Recht, was durch das Grundgesetz gebrochen wird.

Sie müssen dem Gesundheitsamt gegenüber gar nichts machen.
Das ist ein Anhörungsschreiben, dass sie n den Papierkorb schmeißen können. Der Bußgeldbescheid kommt sowieso. Dem widersprechen Sie.

Selbst wenn es keine Viren gäbe, würden wir DAS den Schafen noch viel schwerer vermitteln können als das, worauf wir uns eh schon alle einigen können und was bewiesen werden kann.
Also: Wollen wir uns vollends unglaubwürdig machen und jeden letzten Schimmer Hoffnung auf Aufklärung in der Bevölkerung aufgeben?

Ich halte das für einen absoluten Holzweg.

Ein „wir“ gibt es so wenig wie „die Schafe“.

Es gibt Menschen, für welche die Suche nach Wahrheit einen Selbstzweck darstellt. Und dann gibt es Menschen, für die Wahrheitssuche nur ein Mittel zu einem anderen Zweck ist.

Darin (unter-) scheiden sich hier die Geister.

Und dann gibt es Menschen, für die Wahrheitsliebe ein Selbstzweck ist, die aber auch einfach gerne überleben möchten.
Lilly, Ihr Herumgedresche geht mir langsam wirklich auf den Keks.

Sie sind einfach die einzige Wahre. schon verstanden.

Dein unsachlicher und komplexbeladener Spam ist es wirklich nicht mehr wert, dass man darauf noch antwortet. Gerne schenke ich dir zum Abschied deinen Spiegel:

„ich weiß schon viel länger Bescheid von der ganzen Chose als Sie, ich bin seit 2012 schon aufgeklärt“

„Dass hier anscheinend manche die ganze Bewegung anfangen nutzen zu wollen, um sich selbst irgendwie als moralisch überlegen zu profilieren, das stößt mich langsam echt ab.“

Da sind Sie nicht allein damit, ich bin erst seit kurzem dabei aber irgendwie lese ich bei vielen immer wieder die gleiche Rhetorik, ich bin mehr am scrollen als am lesen.
Was mir allgemein auffällt, also nicht nur hier, ist das man sich in Zahlen, Statistiken, Verlinkungsorgien, Untergangsszenarien und Bibeltexte ergießt, was bitte soll das bringen!?
In Deutschland herrscht Diktatur, Hetzerei und Kriegstreiberei, wir haben ein gewaltiges politisches Problem und das kann man nur politisch lösen!
40% der Bevölkerung stehen dem Staat und seinem Kurs kritisch gegenüber, 40% sind extrem viel!
Fürchten muss sich die Regierung überhaupt nicht davor, diese 40% hat null politische Schlagkraft, im Gegenteil, sie wird beleidigt, sie wird verhöhnt, sie wird verleumdet…
Der Staat muss sogar selbst „politisch motivierte Fälle“ inszenieren um überhaupt sowas wie eine Bedrohung gegen sich präsentieren zu können, SO harmlos sind diese 40%!

Herr Dr. Lanka ist (meines Wissens) kein Arzt und auch kein Professor, sondern promovierter Biologe.

Was soll der Blödsinn? Es kann schon einen Unterschied machen, aus welcher Richtung jemand kommt, welchen fachlichen Hintergrund jemand hat, weil es die Sicht in manchen Fällen durchaus prägen kann.
Außerdem muss man nicht „titelgläubig“ zu sein, um eine solche Korrektur anzumerken. Kommen Sie mal runter…

Und Wahrheiten dürfen auch immer nur die Richtigen aussprechen … sonst sind es doch Falschheiten 🥱

„Was soll der Blödsinn?“ sprachs und textete Blödsinn: Korrektur würde bedeuten, dass behauptet wird, Lanka sei Arzt oder Professor. Das behauptet aber niemand.

Zitat:
„Im Sinne der Zielsetzung des Ausschusses hatten auch Dr. Lanka und Dr. Kaufman Gelegenheit, in der 90. Sitzung des Corona-Ausschusses am 4.2.2022 ihr Experten-Wissen vorzutragen und ihre Expertenmeinung zu äußern, was sie auch in sehr konsistent formulierten Vorträgen taten. Allerdings kam es in dieser Sitzung – soweit ich das beurteilen kann – zum ersten Mal im Corona-Ausschuss zu Missstimmungen und (psychologisch bedingten) Missverständnissen, die auch nach der Sitzung weiter schwelten.

Ursache dafür war offensichtlich, dass Dr. Lanka ein anderes Erkenntnisinteresse hatte als der Corona-Ausschuss. Ihm ging es offenbar darum, die Mitglieder des Ausschusses von seiner Viren(nicht)existenz-Theorie zu überzeugen. Er hatte sich offensichtlich vorgenommen, einen virentheoretischen Disput zu führen. Dies wird auch aus seiner Ankündigung der Sitzung am 3.2.2022 auf dem Corona_Fakten-Kanal deutlich:

„Nach über einem Jahr ist es endlich so weit, Dr. Stefan Lanka wird Morgen [sic] beim Corona-Ausschuss die Fakten und Erkenntnisse, dass kein krankmachendes Virus existiert, darlegen und beweisen.“

Herrn Dr. Lanka geht es offenbar darum, juristische Unterstützung für die Anerkennung seiner Erkenntnis der Nicht-Existenz von Viren zu bekommen, insbesondere des Sars-CoV-2, während es dem Corona-Ausschuss darum geht (und von Anfang an darum ging), das ganze Problemfeld, in das die Corona-Krise eingebettet ist, mit Hilfe von Experten zu analysieren.“

Tut mir leid – aber das verstehe ich nicht.

Wie war das doch gleich mit Erkältungsviren, die im Sommer keine Krankheitswellen auslösen, wo sie doch auch im Sommer aus kalten Regionen eingeschleppt werden könnten?

Lanka muss nicht die Nichtexistenz von Viren beweisen.

Diejenigen, die behaupten, dass es ein Virus gibt, sind in der Beweispflicht, der sie bislang nicht nachgekommen sind.

Beispiel.
Wenn Herr Wordag sagt, man hat da etwas in eine Lösung gegeben und gesehen, was passiert ist, dann muss man schauen, ob in einer identischen Kontrolle ohne Virus dasselbe passiert oder eben nicht. Davon sprach aber Dr. Wordag nicht.

Dolores Cahill hat im Corona Ausschuss behauptet, wenn Geimpfte mit dem Wildvirus Kontakt bekämen, dann würden die aufgrund Überreaktion des Immunsystems dramatische gesundheitliche Probleme bekommen. Bekanntlich ist das nicht eingetreten.

Oder Prof. Bhakdi: Das Masernvirus verändert sich nicht, sonst wäre es kein Masernvirus mehr.
Diese Aussage steht in völligem Widerspruch dazu, dass Viren mutieren würden und es steht auch im Widerspruch dazu, dass sich letztlich alles ständig ändert.

Mir stellt sich die Frage, woher ein solch massives Interesse kommt, die offensichtlich nicht auf eine belastbare wissenschaftliche Grundlage gestützte Virusthese aufrecht zu erhalten.

PCR-Test:
Viren, die es nicht gibt, kann dieser Test natürlich erst recht nicht nachweisen.
Damit ist auch Fuellmichs Einwand, dass er für den PCR-Test viele Experten hat, Gegenstandslos, weil die Widerlegung der Virusthese dem doch nicht entgegensteht.

Und die Erklärungen von Prof. Kämmerer in der 82. Sitzung und dann nochmal nach der Sitzung mit Lanka und Kaufmann sollte man wortwörtlich mitschreiben und das dann wie in der Ingenieurwissenschaftlichen Mathematik / Physik nachprüfen. Man sieht sehr schnell, dass das nur eine patchworkartige konfuse Aneinanderreihung von Behauptungen ist. Da ist gar nichts wissenschaftlich bewiesen.

Allerdings gebe ich dem Autor des Artikels dahingehend Recht, dass der Glaube, dass die Maßnahmen vom Tisch seien, wenn die Existenz von Viren vom Tisch sei, naiv ist.

Es geht den Pandemisten nicht um ein Virus oder eine Pandemie, sondern um die Maßnahmen wie Pleite der Wirtschaft und des Staats, totale Kontrolle und Überwachung von Menschen, Abschaffung der Menschenrechte und Freiheiten.

Dabei ist die inszenierte Virus-Pandemie nur ein Weg.
Wenn der scheitert erfindet bzw. erschafft man eine andere Notlage, um dieselben Maßnahmen durchzudrücken.

„Lanka muss nicht die Nichtexistenz von Viren beweisen.“
Da stimme ich Ihnen zu. Er muss dies nicht tun.
Aber: Er behauptet, er habe das schon getan, und will nun Virologen, die Bevölkerung und ein Gericht von der Richtigkeit seiner Behauptung überzeugen.

Als ob wir nicht schon genug aussichtslose Vorhaben hätten.

Die Leute lassen sich doch nicht einmal nach über einem Jahr Impfkampagne mit zweifelsfreien Statistiken, die die Gegenseite sogar selbst erzeugt hat, überzeugen.

Die würden niemals etwas wie das Konzept von Viren, das sie schon seit dem Kindergarten verinnerlicht haben, nun auch noch über Board werfen.
In welcher Welt lebt Ihr eigentlich?1

Alternative Medien werden natürlich kritischer gesehen als Mainstreammedien.
Von Mainstreammedien erwartet man nichts.
Von Alternativen Medien erwartet man die Wahrheit. Und wenn da was nicht stimmt, ist das tödlich.

Kleine Verwechselung im drittletzten Absatz: die deutschen Gerichte berufen sich in aller Regel auf die Autorität des RKI und nur in seltenen Fällen auf das PEI.

In der Sache selbst können wir wohl alle nur vermuten, was Füllmich und seine Mitarbeiter auf juristischer Ebene konkret anstreben, denn vor lauter Analyse scheinen die Anwälte im Corona-Ausschuss die Gegenwehr irgendwie vergessen zu haben. Und das schon seit beinahe zwei Jahren.

Persönlich befremdet es mich auch, mit welcher Vehemenz Fischer, Füllmich, Wodarg, Bhakdi, Reiss und Hockertz sowohl an dem Viren- als auch an dem Covid-Narrativ festhalten. Wir reden hier schließlich von einem Erreger und einer Erkrankung, die trotz mehrjähriger Staats- und Medienpropaganda einfach nicht nachweisbar sind.

Diese Problematik ausweitend verstehe ich auch nicht, warum die Anwälte, die tatsächlich etwas tun (also Bahner, Ludwig, Schmitz etc.), der Gegenseite ohne Widerrede eine mit der Grippe identische Erkrankung zugestehen, die just in dem Moment auftauchte, als die Grippe verschwunden ist. Beweispflichtig wären hier eigentlich die Verordnungsgeber, doch von denen kommt nur heiße Luft (und wenn ich böse wäre, würde ich jetzt hinzufügen: genauso wie vom Corona-Ausschuss).

Aus meiner Sicht haben sich sowohl der medizinische als auch der juristische Teil des Widerstands in ihrer partiellen Anbindung an den Mainstream absichtlich oder unabsichtlich ziemlich verheddert.

Dies alles ändert freilich nichts daran, dass die Masse der Bevölkerung niemals etwas merken wird. Oder wie sonst ist es zu erklären, dass sich 69 % der erwachsenen Deutschen die dritte Spritze geben ließen und zu einem Großteil immer noch mit Maulkörben rumlaufen?

Danke für die Korrektur.
Was Dr. Füllmich und sein Team anstreben, habe ich mir übrigens nicht erdacht. In einer der frühen Sitzungen des Corona-Ausschusses hat er seine Strategie dargelegt und auch begründet, warum die Prozessführung in den Vereinigten Staaten begonnen werden müsste.
Wie sich die Justiz in den letzten beiden Jahren verhalten hat, dass hat er allerdings nicht voraussehen können, oder hätten Sie damit gerechnet?
Unter dem Covid-Narrativ verstehe ich eher die Behauptung, dass Sars-CoV-2 eine Art ‚Killervirus‘ sei und dass daher all die einschränkenden Maßnahmen unbedingt erforderlich seien. Daher kann ich Ihnen nicht zustimmen, wenn Sie schreiben, dass Prof. Bhakdi, Dr. Wodarg und die anderen Genannten “ an dem Corona-Narrativ festhalten.
Was die Gleichsetzung von Covid-19 und Grippe betrifft, so habe ich die Herren eher so verstanden, dass der Vergleich sich nur auf die Schwere der Krankheit bezieht.
„wenn ich bös wäre“: Ich muss zugeben, dass ich auch gelegentlich frustriert über die Zähigkeit mit, mit der auf einen ‚erlösenden‘ Prozess zugesteuert wird. Aber ich mache mir dann immer wieder klar, wie sehr ich selbst über die Gerichtsentscheidungen überrascht bin und wie von staatlicher Seite auf Richter (und Ärzte) reagiert wird, die das Corona-Narrativ nicht uneingeschränkt unterstützen.

Wenn man die gegen Artikel 5, Art. 1 Abs. 3 und Art. 19 Abs. 2 Grundgesetz verstoßenden Holocaustleugnungsprozesse beachtet hätte, wäre das schon zu erkennen gewesen.

„Wie sich die Justiz in den letzten beiden Jahren verhalten hat, dass hat er allerdings nicht voraussehen können, oder hätten Sie damit gerechnet?“

Leider ja. Und nachdem Füllmich die deutsche Justiz zu Recht immer wieder als Trümmerhaufen bezeichnet hat, darf er vor dem Hintergrund seiner eigenen Erkenntnisse eine anberaumte mündliche Verhandlung nicht an einem Maskenstreit mit dem Richter scheitern lassen. Sonst könnte man ja den Eindruck gewinnen, dass er seine eingereichten Klagen gar nicht ernsthaft verfolgen würde.

„Daher kann ich Ihnen nicht zustimmen, wenn Sie schreiben, dass Prof. Bhakdi, Dr. Wodarg und die anderen Genannten “ an dem Corona-Narrativ festhalten.“

Ich sagte ja auch „Covid-Narrativ“. Die WEF-Regierungen dieser Welt behaupten, dass das neuartige SARS-CoV-2-Virus eine neuartige Erkrankung namens Covid-19 auslösen würde, welche über uns hereinbricht wie die Pest.

In dieser Situation erwarte ich von Ärzten und Biologen wie Bhakdi, Reiss, Wodarg, Kämmerer, Hockertz etc., dass sie nachdrücklich darauf hinweisen, dass eine angeblich neuartige Erkrankung, deren Symptomatik und Verlauf mit einer bereits bekannten Erkrankung identisch ist, klinisch nicht nachweisbar ist. Das tun sie jedoch nicht, sondern versteifen sich darauf, dass Symptome, Verlauf, Sterblichkeit und Risikogruppe mit der Influenza „vergleichbar“ wären, welche laut Gates-gesteuerter WHO zufälligerweise just in dem Moment verschwunden ist, als Covid-19 kam.

Und von Anwälten wie Fischer und Füllmich erwarte ich, dass ihr Interesse geweckt ist, wenn sie erfahren, dass das behauptete SARS-CoV-2-Virus wissenschaftlich nicht nachweisbar ist. Stattdessen versteifen sich die beiden auf eine schon aus strategischer Sicht nicht nachvollziehbare Verteidigung der angeschlagenen Virus-Hypothese, welche letztlich nur dem Gegner nützt.

Zitat:
„Wie sich die Justiz in den letzten beiden Jahren verhalten hat, dass hat er allerdings nicht voraussehen können, oder hätten Sie damit gerechnet?“

Wer „er“?
Füllmich?
Wer „Sie“?
Auch Jurist und oft vor Gericht gewesen?

Wenn Füllmich damit hätte NICHT rechnen können, dann hat er entweder die letzten 20 Jahre keine Prozesse vor Gericht geführt oder ist derart strunzdumm, um all das deshalb nie bemerkt zu haben, weil er mehr Geld verdiente als finanzielle Verluste verbuchen zu müssen.

KLARO hat man das wissen können,
dafür muss man nicht einmal Jurist sein und/oder als Rechtsanwalt oft im Gerichtssaal sitzen!
Wer das nicht wusste, und das auch noch als Jurist und Rechtsanwalt – sorry, schon da – als Füllmich so verwundert über die deutsche Gerichtbarkeit 2020 gewesen war – dachte ich mir, dass Füllmich entweder ein falsches Spiel treibt oder eben viel ziu dumm ist, um das für uns als Volk sein zu können was er vorgab für uns sein zu wollen.

Was das Thema Viren angeht würde ich einmal gerne sehen, dass man ein Virus außerhalb seine Wirtes (Mensch oder Tier) findet, „einfängt“ und es unter einem Mikroskop zeigt.

Das sollte eigentlich bei Viren, die sich über die Luft verbreiten, kein Problem sein. Warum immer der Umweg über Körperflüssigkeiten gehen? Corona-Infizierte in einen Raum sperren, Luftproben nehmen und Voilà, Virus klar gefunden.

In einer Folge des Corona-Ausschusses wurde sogar einmal von Experimenten bei der Spanischen Grippe berichtet. Damals hat man Infizierte und Gesunde in einen Raum gesperrt, sie den Atem von Infizierten einatmen lassen, aber dummerweise wurden die Gesunden nicht krank. Tja, scheiße gelaufen…

„Was das Thema Viren angeht würde ich einmal gerne sehen, dass man ein Virus außerhalb seine Wirtes (Mensch oder Tier) findet, „einfängt“ und es unter einem Mikroskop zeigt.“

Das ist mir zu mühsam. Ich schüttele abends einfach meine Maske aus, dann hab‘ ich sie alle auf einem Haufen und brauche vor dem Schlafengehen nicht mit der Viren-Klatsche durch die Wohnung zu jagen.

Es gibt Fakten, die können nicht geleugnet werden. Ich mache es sehr kurz und schreibe später ausfürhrlicher:

1. Einen Nachweis eines Virus nach den Koch’schen oder Rive’schen Postulaten haben die Virologen nich erbacht. Aus diesem Grund haben sie Anfang der 1950iger Jahre Wissenschaftsbetrug begangen. Diesen Betrug kann man auf der Seite von Dr. Andrew Kaufman lesen (auch in deutscher Sprache)
2. Dr. Thomas Cowan (befreundet mit Dr. Andrew Kaufman) behauptet in seinem Buch „Der Ansteckungsmythos und warum Viren keinen Krankheiten verursachen“, dass Viren falsch identifiziert sind; sie sind Exosomen und unterstützen uns bei den Entgiftungsprozessen.
3. Christine Massey, Biostatistikerin, untersuchte ob die Behauptungen von Dr. Thomas Cowan stimmen und fragte Gesundheitsbehörden in der ganzen Welt an, ob sie eine Virusisolation haben. Keine einzige Behörde konnte dies mit ja beantworten.
4. Der Ansteckungsmythos wurde schon lange entlarvt. Bei der sogenannten Spanischen Grippe, die es nie gab sondern ein Impfdesaster war, untersuchten Militärärzte ob die „Grippe “ mit Freiwilligen ansteckend war. Zu Ihrem Erstaunen gab es keine Ansteckung.
5. Die Geschichte der Impfung zeigt, dass Impfungen noch nie Krankheiten ausgerotten wurden.

Das soll erstmal genügen.

Zu allen Punkten habe ich Quellennachweise.

Ergänzung: Wichtig ist in diesem Zusammenhang die schändliche Geschichte nach Honoroe de Balzac, ergo Illuminatentum.
Covid-19 ist nichts anderes als das trojanische Pferd mit dem die Eliten (historisch gesehen sind es Illuminaten (aber nicht die Wahren)) die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen um Ihren kommunistischen Putsch d.h. Weltregierung umzusetzen. Der 1. Putschversuch war die französische Revolution; der 2.Putschversuch war die Oktoberrevolution in Russland. Und aktuell findet der 3.Putschversuch statt. Man könnte auch sagen, dass die französische Revolutuion noch nicht beendet ist.
Covid-19 ist nichts anderes als ein biometrisches Überwachungsinstrument um die Massen zu kontrollieren und zu überwachen wie der Chefdenker des WEF selber zugegeben hat.
Das Gesundheitswesen wird von dem Rockefeller-Trust weltweit kontrolliert und hat die Aufgabe die Gesundheit der Menschen zu zerstören. Dies geht zurück auf den Flexner-Report im Jahre 1908.
Eine interessante Abhandlung zum Flexner-Report gibt es von Dr. Nancy T. Banks mit dem Titel „Die Brüder Flexner“. Ich stelle das Kapitel der Flexner-Bericht ein (Der Flexner-Report ist meiner Meinung nach Basic-Wissen, wenn es um Gesundheit geht):

Der Flexner-Bericht

Es ist etwa 100 Jahre her, dass Abraham Flexner für Rockefeller- und Carnegie-Interessen ein Dokument mit dem Titel „Flexner Report on Medical Education in America“ erstellte. Das Endergebnis dieses Berichts bestand darin, die „Philanthropie“ der Rockefeller- und Carnegie-Stiftungen zu einer Geldmafia und einem radikalen Monopol zu verfestigen, das Heilungsmodalitäten, die sich nicht an ihre „wissenschaftliche Medizin“ hielten, zermalmte. Medizinische Fakultäten sind zu Experten für die psychologische Konditionierung von Weißkittel-Wiederholern geworden, die gegen wissenschaftliche Beweise totalitäre Verhaltensweisen an den Tag legen, die ohne die Sanktionierung durch den Staat kriminell wären. Enormer iatrogener Unfug und Gesundheitsschäden werden durch den Glauben der Menschen verursacht, dass sie mit ihren eigenen Krankheiten nicht fertig werden können, wenn sie nicht die Dienste eines medizinischen „Experten“ in Anspruch nehmen. Dies hat dieser Industrie buchstäblich die Lizenz zum Töten gegeben. Das Bedürfnis des medizinischen Fachpersonals nach einer Kontrolle dieses Aspekts des Lebens der Menschen ist so weit gegangen, dass die AMA (American Medical Association) eine Gesetzgebung gefordert hat, die gegen Frauen, die sich für eine Hausgeburt entscheiden (die sich als sicher erwiesen hat), angewendet werden kann, was dazu führen könnte, dass Anklagen wegen kriminellen Kindesmissbrauchs oder Vernachlässigung erhoben werden. (Big Medicine’s Blowback on Home Births, Jonathan Block L.A. Times vom 9. Juli 2008) Laut einem Bericht von Gary Null mit dem Titel Tod durch Medizin ist die iatrogene Medizin die Todesursache Nummer eins in den Vereinigten Staaten und übertrifft sowohl Krebs- als auch Herzkrankheiten.

An der Spitze der Pyramidenstrukturen, die den Banken-, Militär- und Industriekomplex kontrollieren, stehen die Interessengruppen, die gegenwärtig die medizinische Ausbildung, die pharmazeutische Industrie, den öffentlichen Gesundheitssektor über das Department of HEW, die FDA und das NIH sowie das Landwirtschaftsministerium kontrollieren – sie alle tragen zum anhaltenden Rückgang des allgemeinen Gesundheitszustands des amerikanischen Volkes bei. (www.guardian.co.uk, Entwicklung: US versäumt es, den ‚Human Index‘ von Ashley Seager zu messen, 17. Juli 2008)

Allopathische Medizin

Die von Flexner beworbene Art von Medikamenten ist kaum mehr als ein sehr cleveres Marketinginstrument, um die patentierten überteuerten und toxischen Pharmazeutika zu verkaufen, die heute weitgehend von der Ausgeburt der Rockefeller-Interessen kontrolliert werden. Sie ist die vorherrschende Medizin, die in den Vereinigten Staaten praktiziert wird, und ist, wie Ivan Illich vor dreißig Jahren bemerkte,… ein radikales Monopol, das sich von sich selbst ernährt (sic). Die Iatrogene Medizin verstärkt eine morbide Gesellschaft, in der die soziale Kontrolle der Bevölkerung durch das medizinische System zu einer grundlegenden wirtschaftlichen Aktivität wird…“. Die Ausgaben für die Gesundheitsfürsorge machen derzeit 16% des BIP aus und werden voraussichtlich bis 2016 auf 4,2 Billionen USD oder 20% des BIP steigen.

Es handelt sich um ein System, das Krankheiten* (Selling Sickenss) herstellt, die Verbreitung falscher Informationen unter der Rubrik der wissenschaftlichen Methode fördert und davon lebt, die Symptome chronischer Krankheiten mit toxischen Chemikalien zu behandeln, während die natürliche Biochemie, der Biorhythmus und die elektrische Leitfähigkeit des Körpers ignoriert werden. Es handelt sich um ein System, das mit den Erkenntnissen eines der ersten großen globalen Konzerne, der British East India Company, geschaffen wurde.

Ende des Kapitels

Wenn man das verstanden hat weis man auch, dass das Gesundheitswesen im Selbstzerstörungsmodus ist. Das Virus-Narrativ ist eine Beleidung an den gesunden Menschenverstand. Früher verdienten die Medizinmänner viel Geld indem sie von bösen Geistern und Dämonen sprachen. Diese bösen Geister und Dämonen sind genau unsichtbar wie die Viren und eignene sich bestens die Menschheit in Angst und Schrecken zu halten. Dazwischen gab es noch die Keimtheorie, die aber von den Wissenschaftlern als nicht haltbar identifiziert wurde. Das Buch von Hume „Pasteur oder Bechamps“ ist ein Klassiker und gehört auch zum Standardwissen.

Zum Abschluss noch der Wissenschaftsbetrug der Virologen von Dr. Andrew Kaufman’s Seite:

https://andrewkaufmanmd.com/sovi-deutsch/

und Erläuterungen zu der „Spanischen Grippe“ auf Englisch:

http://www.thetruthseeker.co.uk/?p=207257
(Die Geschichte der Influenza. Eine wichtige Geschichte, die Sie Ihren Freunden erzählen können.)

Guten Tag,

bitte beschränken Sie sich zukünftig auf Kommentare die Ihre eigene Meinung wiedergeben. Linkverweise auf andere Seiten die wir, aufgrund von Zeitgründen, nicht prüfen können sind dem Kommentarbereich hier nicht dienlich.

Viele Grüße
das Corona Blog Team

Ich habe den langen Kommentar aber sehr gern gelesen.

Wenn ich irgendwo bei der Medizin genauer hinsehe, dann stoße ich in ein Wespennest. Es wird wirklich systematisch gegen tatsächlich vorhandenes seriöses medizinisches Wissen verstoßen.

Guten Abend,

das können Sie dann ja gerne auf dem entsprechenden Medium tun, dafür ist aber ein Kommentarbereich nicht gedacht.
Es ist wenig wertschätzend uns gegenüber die jeden Kommentar von Hand freischalten. Wie bereits mehrfach in unzähligen Kommentaren und Beiträgen von uns erwähnt der Blog wird von uns in der Freizeit betrieben und wir schätzen es sehr, wenn wir neben dem Geld, was wir in diesen kostenlosen Blog stecken, etwas mehr Wertschätzung, in Form einiger wirklich weniger Regeln hier, entgegen gebracht bekommen.

Viele Grüße
das Corona Blog Team

Was für ein Unsinn: „ein spaltungsförderndes Video …“!

Es kann nur gespalten werden, was sich spalten lässt.

Natürlich vermittelt das Video auf sehr einfache Weise genau das, was wir uns alle sehnlichst wünschen.

Dazu fällt mir spontan ein: wenn’s denn nur so einfach wär … .

Aber warum nicht?

Warum sollte eine Lösung kompliziert sein müssen?

Warum nicht den wahnsinnigen, die uns die Sch…. eingebrockt haben, mit den gleichen einfachen Mitteln entgegentreten?

Die im Video dargestellte These ist ebenso nachdenkenswert wie alles andere, was bisher von wem auch immer zur „C.“-Thematik beigetragen wurde.
Es müssen doch alle möglichen „Auswege“ besprochen und in Erwägung gezogen werden.
Und wenn „Anonym“ meint, die „C.“-Hysteriker müssten vor einer (weiteren) VT „geschützt“ werden, was übrigens genau der Denke der gekauften Regjerungen und ihrer Handlanger und Erfüllungsgehilfen entspricht, so wissen wir mittlerweile doch, dass bereits die meisten der als solche bezeichneten VT eingetreten sind oder es bald tun werden, wenn wir nicht alles Mögliche und scheinbar Unmögliche versuchen, um es zu verhindern.

Was den CA und die genannten Wissenschaftler und Ärzte (Prof. Bhakdi, Prof. Haditsch, Frau Prof. Kämmerer, Dr. Wodarg und Dr. Schiffmann) angeht, so haben die hervorragende Arbeit geleistet und beispielhaften Einsatz gezeigt und tun es noch.

Eine Ursachenforschung halte ich generell immer für den nachhaltigeren Weg einer Problemlösung.
Wie sich das hier bezüglich der „Virus“-Thematik gestalten könnte, ich denke, es kann nicht darum gehen, zu beweisen, dass es etwas nicht gibt, sondern zu beweisen, dass es etwas gibt.

Somit stellt Dr. Lanka in den Raum, dass es keine „Viren“ gibt, so dass zu beweisen ist, dass es diese gibt.

Und selbstverständlich ist in diesem Zusammenhang auch die Begrifflichkeit, was ein etwas zu einem „Virus“ macht, so dass es zu recht als solches bezeichnet werden kann, zu klären.

Darüber hinaus denke ich nicht, dass ein CA oder all die anderen Wissenschaftler und Ärzte ein Sprachrohr oder in diesem Fall moralische Unterstützung brauchen, um sich bspw. gegenüber einem Dr. Lanka zu positionieren oder gar zu „verteidigen“.
Genauso wenig tut es Not, die Werbetrommel für diese (CA usw. …) zu rühren.

Anstelle mit diesem Kommentar Stimmung für und gegen etwas oder jemanden zu machen, und gerade weil wir doch kritisch denkende, selbstbestimmte und tolerante Menschen sind, nehme ich nicht dieses Video oder die darin aufgezeigte Theorie als spalterisch (gibt es das Wort überhaupt? 😉) wahr, sondern das, was die Menschen mal wieder daraus machen, inklusive dem Leser, der in diesem Beitrag das Video kommentiert.

Wenn keiner der angesprochenen Beteiligten (Wissenschaftler, Ärzte, Dr. Lanka, usw.) ausschließlich eigene Interessen (uneigennützig ist keiner derer; das sollte wohl jedem klar sein) auf dem Schirm hat, warum nicht, wie im Video vorgeschlagen, zusammensetzen und die Thematik „es gibt keine Viren“ einbinden und erörtern?
Also eine weitere Facette in die „C.“-Thematik mit aufnehmen?

Wir wollen doch einen offenen Diskurs, oder nicht?

„Was für ein Unsinn: „ein spaltungsförderndes Video …“!
Es kann nur gespalten werden, was sich spalten lässt.

Finden Sie das Wort „Unsinn“ nicht ein wenig zu hart?
Glauben Sie nicht, dass ein Streit entstehen könnte, wenn einige Menschen Partei für Dr. Lanka ergreifen und andere für den Corona-Ausschuss.
Meiner Erfahrung nach gibt es viele Bewegungen, die sich gespalten haben.
Ist es so weit hergeholt, dass das genannte Video zu einer solchen Spaltung beitragen könnte?

Zitat: „Glauben Sie nicht, dass ein Streit entstehen könnte, wenn einige Menschen Partei für Dr. Lanka ergreifen und andere für den Corona-Ausschuss.“

Wenn man so herangeht, muss man sich aus dem Weg gehen. Das wäre dann eine Spaltung.

Also muss man eben auch bei unterschiedlichen Positionen das Wesentliche im Blick behalten und weiter zusammenarbeiten.

Und warum so eine Kriegerische Formulierung des „Partei ergreifen“? Ich ergreife doch nicht für Lanka Partei oder das Gegenteil, sondern teile in der Virusfrage aufgrund meines derzeitigen Wissensstands die Position von Lanka. Wie kann man denn da ein Problem draus machen?

Hallo Sabrina,
ich, als Verfasser des Artikels, habe eine Antwort bekommen, die sich offenbar auf den Beitrag eines Kommentators bezieht.
Sie haben sicher – wie ich – gedacht, dass die Antwort zu einem Kommentar direkt unter dem Kommentar erscheint. Das ist aber offensichtlich leider nicht der Fall.
Deshalb habe ich jetzt eine Anrede benutzt.
Ich glaube, es wäre eine gute Idee, wenn das jeder täte, dann wüsste man schneller, welche Antwort zu welchem Kommentar gehört.
Bei längerem Austausch müsste neben dem neben dem Namen auch noch die Zeit der Veröffentlichung mit kopiert werden, damit man die Übersicht behält.

„Finden Sie das Wort „Unsinn“ nicht ein wenig zu hart?“

-> Nein!, sonst hätte ich diesen Begriff nicht gewählt.

„Ist es so weit hergeholt, dass das genannte Video zu einer solchen Spaltung beitragen könnte?“

-> Wenn Sie meinen Kommentar aufmerksam gelesen und ihn verstanden haben, erübrigt sich diese Frage an sich, aber …

… es ist die Rede von der Spaltung der mRNA-Impfstoff-kritischen Bewegung durch dieses Video, wobei diese Bezeichnung „mRNA-Impfstoff-kritische Bewegung“ als solche unvollständig ist.
Es handelt sich vielmehr um eine Bewegung resp. Menschen, die der kompletten „C.“-Thematik hinsichtlich der Inszenierung eines „Virus“ bis hin zu den freiwillig erzwungen Genspritzen aufgeklärt, kritisch und ablehnend gegenübersteht.
Eben weil diesen Menschen bekannt ist, was das wirkliche Ziel dieses miesen Schauspiels ist.

Es ist zuerst einmal eine Frage, wieviel Bedeutung/Aufmerksamkeit einem solchen Video beigemessen resp. wieviel Gewicht diesem gegeben werden möchte.
Das liegt im Ermessen derjenigen, die dieses Video angeschaut und inhaltlich verstanden haben.

Gerade diese „Bewegung“ hat in den vergangenen 2 Jahren am heftigsten die Spaltung unserer Gesellschaft wahrgenommen und auch kritisiert.
Und gerade dieser Bewegung ist deshalb doch am ehesten und besonders daran gelegen, dass ein offener Diskurs stattfindet, welcher auch immer wieder gefordert wurde und wird.

Es liegt also an jedem selbst, ob er sich anlässlich dieses Videos oder jeder anderen konträren Überzeugung spalten lässt oder nicht.

Darüber hinaus, und auch das habe ich in meinem Kommentar erwähnt, WER eine Rechtfertigung sucht, Spaltung aus Eigennutz zu initiieren oder zu schüren, wird immer Gründe finden, wie er das anstellt. Und wenn es nur ein völlig harmloses Video ist, was auch, ich bezeichne sie jetzt mal so: massnahmenkritischen Menschen wie bspw. dem CA, etc. nicht in den Kram passt, weil die „es gibt keine Viren“-These einige Überzeugungen und Recherchen des CA und den dortigen Gästen und Interviewpartnern ad absurdum führt und unnötig bzw. unbrauchbar werden lässt.

Da die gesamte Menschheit bedroht ist, sollte aber jeder die Größe besitzen, auch bereit zu sein, über ihren Tellerrand hinauszuschauen.

Genau das ist es doch, was überhaupt in unserer egoistischen, egozentrischen und sich durch Gier ins eigene Verderben treibenden Gesellschaft und in unserer Welt schon wie lange notwendig ist.

Genau das ist es doch, worum es geht: sich bewusst werden, was Leben bedeutet und welche Werte wirklich wichtig sind.

Unsinn passt hier sehr gut, denn es macht keinen Sinn, sich aus irgendwelchen unkonkreten, vermeintlichen Gruppenzielen heraus einer vermeintlichen Gruppe unterzuordnen und Unwahrheiten zu übernehmen, weil das den Gruppenzielen (welche genau sollen das sein?) angeblich (inwiefern?) nützen würde. Fraktionszwang ist dasselbe und wozu genau soll der gut sein?

Hallo Anonym,
ich, als Verfasser des Artikels, habe eine Antwort bekommen, die sich offenbar auf den Beitrag eines Kommentators bezieht. Sie haben sicher – wie ich – gedacht, dass die ANTWORTzu einem Kommentar direkt unter dem Kommentar erscheint. Das ist aber offensichtlich leider nicht der Fall. Deshalb habe ich jetzt eine Anrede benutzt. Ich glaube, es wäre eine gute Idee, wenn das jeder täte; dann wüsste man schneller, welche Antwort zu welchem Kommentar gehört. Bei längerem Austausch müsste neben dem Namen auch noch die Zeit der Veröffentlichung mit kopiert werden, damit man die Übersicht behält.

Sie haben mich schon mal komplett falsch wiedergegeben.

Ich will nicht die Leute vor „VT“s schützen. Sie haben gar nicht kapiert, was ich geschrieben habe.

Ich will zum Ziel kommen und sehe, dass in mehr als einem Jahr in meinem Umfeld nur eine einzige Person ungefähr zu einem Drittel „aufgewacht“ ist. Trotz unendlich vieler Argumente, Fakten, Studien,…

Und jetzt kommt Ihr an und wollt denen also erzählen, dass es keine Viren gibt?!
Na, das wird sie ganz sicher jetzt zum Zuhören, Selbst-Denken, Umdenken und Rebellieren bringen.

Wie kommen Sie darauf, dass hier alle dasselbe, Ihr Ziel hätten? Was genau ist denn Ihr Ziel? Dass wir nach „Covid-19“ die nächste „Pandemie“ präsentiert bekommen und die nächste Spritze „dagegen“?

Wer meint, die Wahrheit sei dem Menschen nicht zumutbar, lügt. Wer die Wahrheit nicht erkennen will, dem kann man auch nicht helfen. Anderen hier geht es nicht um diejenigen, die dieses Ding hier durch ihr eigenes Verhalten mit am Laufen halten, sondern um ihre eigene Zukunft. Was hier gemacht wird, wurde nicht zum ersten mal gemacht und es gibt nunmal mittlerweile eine ganze Reihe Menschen, welche die Schnauze endgültig voll haben von diesen Spielchen. Die wollen keine neue Staffel mehr sehen, keine einzige weitere Folge des immer selben beschissenen Films. Die wollen raus aus der Matrix.

Wer hat denn gesagt, dass ich die nächste Folge sehen will? (Ganz am Rande: Ich wage sogar zu behaupten, ich weiß schon viel länger Bescheid von der ganzen Chose als Sie, ich bin seit 2012 schon aufgeklärt. Nur mal so am Rande. Mich hat die „Pandemie“ insofern auch nicht überrascht.)

Es gibt nur einfach so etwas wie Strategie, und wer dies leugnet, kann meines Erachtens echt einpacken.

Abgesehen davon behaupte ich, gibt es hier durchaus einen großen gemeinsamen Nenner der Ziele und Interessenslage, das sollte nach der langen Existenz dieses Blogs hier offensichtlich geworden sein.
Ich spare mir jetzt, hier eine Zusammenfassung meiner kurz- mittel- und langfristigen Ziele niederzuschreiben, wenn Ihnen die nicht klar sein sollten, dann ist dem halt so.

Dass hier anscheinend manche die ganze Bewegung anfangen nutzen zu wollen, um sich selbst irgendwie als moralisch überlegen zu profilieren, das stößt mich langsam echt ab.

Aufgeklärt? Ja und weiter?
Was bitte verändert „Aufgeklärt“?
Was bitte wissen Sie wie Politik funktioniert, können Sie Taktiken und Strategien erkennen und daraus Schlussfolgerungen ziehen was der Widersacher im Schilde führt!?
Lediglich die Theorien, Gedanken oder sogar Spinnereien von anderen zu adaptieren hat nichts mit „Wissen“ zu tun, Wissen nützt nur wen es auch eingesetzt wird um sich dadurch einen Vorteil zu verschaffen!
Ich meine jetzt nicht Sie persönlich damit, aber diese Manie sich über Verlinkungsorgien lediglich nur zu informieren führt zu keinen Veränderungen, das verlangt Aktion.
Damit meine ich nicht nur auf Demos zu gehen, sondern auch ein ernstzunehmender Gegner zu werden und das sind wir nicht.
Wer es nicht glaubt oder versteht der soll sich daran erinnern wie auf Demonstrationen ein kleines, erbärmliches Häuflein von „Polizisten“ problemlos einzelne herausziehen und verprügeln konnten und HUNDERTE von Demonstranten halten sie nicht davon ab!
„Schämt euch“, „Keine Gewalt“, „Wir sind friedlich was seid ihr“, es scheißt die Staatsmacht null an weil sie ganz genau weiß das sie absolut nichts zu befürchten Man lacht sogar über uns weil wir absolut keine Bedrohung sind, schon gar nicht intellektuell, soviel zu „Aufgeklärt“!
Nein, dieser verlogene und lächerlich schwache Staat muss sich sogar Bedrohungen ausdenken und inszenieren um wenigstens ein bisschen als Opfer dazustehen…

Mit dem letzten Absatz haben Sie den Nagel auf den Kopf getroffen.

Und er enthält zugleich die Antwort auf Ihre Frage, warum Aufklärung allein scheinbar nichts verändert: weil die allermeisten Menschen friedlich sind und ein gutes Leben führen wollen. Deswegen wurde „terrorism“ erfunden, die es gar nicht gibt oder aber welche zu eigenen Zwecken ausgebildet und dann folgt der „war on terror“ als next step gegen die eigene Inszenierung und im Zuge dessen werden Gesetze eingeführt, die für alle gelten, in dem Fall waren es Überwachungsgesetze, die jeden Menschen als potenziellen Terroristen behandeln. Das läuft seit 2001.

Jetzt haben wir 2022 und dieselbe Methode wiederholt sich mit dem Pferd „global health“. Zwischenzeitlich hatten wir auch noch „climate change“. Das sind ihre drei globalen Pferde, mit denen sie ihrer NWO entgegen reiten.

Das Ziel ist global gouvernance, die Neue Weltordnung. Nationalstaaten werden abgeschafft und durch übergeordnete Zentralherrschaft ersetzt. Die EU als supranationale Organisation ist hier ein Vorläufer.

Was nun das Vorgehen dagegen betrifft: der Widerstand ist kein monolithischer Block und das ich auch gut so. Menschenrecht bedeutet, dass jeder einzelne Menschen kraft Menschsein als Subjekt und nicht als Objekt behandelt werden darf.
Es ist auch deswegen gut, weil ihre Taktiken und Strategien auf Blöcke zugeschnitten sind und weil es mehr als genug davon gibt, zB Gruppen zu infiltrieren, zu unterwandern, zu steuern, zu diskreditieren, zu verfolgen und das machen sie auch bereits. Das können sie nunmal sehr gut, haben sie lange genug erprobt. An ihre Grenzen stoßen sie bei dezentralem Widerstand.

Grundsätzlich: globale Herrschaft bedeutet auch globale Menschenmasse. Wer will eine Nummer in einer Menschenmasse sein? Menschen sind Individuen, Freiheit ist individuell, das Gegenteil von Individualismus ist Kollektivismus. Genau der herrscht hier jetzt schon global in weiten Teilen.

Wenn man das System, das hier errichtet wird, nicht will, sondern das Gegenteil davon, Freiheit und Individualität (Grundrechte/Naturrechte), dann muss man sich auch genau so verhalten, als Einzelner frei und selbstbestimmt agieren.

Je mehr Menschen dies tun und auch nicht mehr damit aufhören, umso weniger Menschenmasse für die NWO und umso mehr Schwierigkeiten bekommen sie, zu herrschen. Es geht um das Bewusstsein jedes Einzelnen.

@ Lilly
Schön endlich einmal etwas Geistreiches zu lesen!
Da bin ich ganz bei Ihnen und ich wüsste nicht was ich dem noch hinzufügen soll.
Es ist geradezu absurd, dieser Schwachsinn geht nun seit über 10.000 Jahren so und nichts hat sich geändert, im Gegenteil…

Es sind genaugenommen 5000 Jahre. 5000 Jahre Schulden. Leben bedeutet schon seit 5000 Jahren Schuld. Empfehle das Buch von David Graeber dazu, seinerseits Initiator von „Occupy Wall Street“. Woran der am 2.9.2020 im Alter von nur 59 Jahren in Venedig gestorben ist, werde ich auch nicht aufhören zu fragen, bis ich die wahre Antwort auf diese Frage kenne.

Ohne den Film gesehen zu haben. Ich glaube auch nicht an Viren. Exosomen bzw. Reaktionen des Körpers auf Gifte / Giftstoffe, die er aufnimmt, ihm zugeführt werden, klingen plausibler. Bsp. DDT-Polio, oder jetzt diese Scheiße, die sie verimpfen…
Koch, Ehrlich, Pasteur… haut mir ab mit denen.

https://www.kopp-verlag.de/a/der-ansteckungsmythos

Stimme nicht mit allem überein, bzw. hab Fragen, aber das Buch ist gut

Guten Tag,

bitte zukünftig beachten, keine Direktlinks zu irgendwelchen Verkaufsangeboten hier auf dem Blog posten.
Der Titel kann gerne genannt werden, wer das Buch kaufen möchte kann sich das dann selbst suchen.

Viele Grüße
das Corona Blog Team

Nicht spalten lassen, ist gar nicht so einfach. Denn die Globalisten, die Buntisten, die Despoten im Land werden vor nichts halt machen, um das Ziel zu erreichen, haben sie nichts anderes zu tun.

Was seit zwei Jahren hier abging sind ALLES klassische Maßnahmen die bei einem Regimewechsel oder in autoritären Regime angewendet werden.
Kontaktsperren, Ausgangssperren, Gezielte Ausschaltung von Kritik und Opposition, Verleumdung, Einschüchterung, Zensur, Sperren, Aussetzung der Verfassung usw. usw.
Das ist ALLES ein 1:1 Katalog eines Coup d’etat und es war und ist GLOBAL koordiniert, m.M.n. ist Covid 19 nur ein Vorwand um auf globaler Ebene gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Veränderungen zu erzwingen.
Dieses „Programm“ läuft mit dem Ukrainekrieg weiter, es ist auch hier wieder das exakt gleiche Muster zu erkennen, das ist kein Zufall, dafür ist das alles viel zu koordiniert und bereits vorbereitet aus der Schublade gezogen.

Viren oder Exosome…es ist doch eigentlich Wurst wie man es nennt was diese Krankheit verursacht.
Möglicherweise hat man tatsächlich versucht die Grippe mittels Gain of Function zu einer biologischen Waffen zu machen- offensichtlich hat sich diese trotzdem sehr schnell dem natürlichen Lauf unterworfen und ist völlig harmlos geworden womit das „durchimpfen“ der Bevölkerung doch nicht so geklappt hat wie geplant.
Soweit mir bekannt haben mindestens 2 Labore versucht das Virus aus mehreren tausend Proben, die von angeblich Covid Erkrankten entnommen wurden, zu isolieren und lediglich Influenza A und B gefunden.
Ich persönlich denke dass es durchaus krankmachende Erreger gibt und dass man einfach die jährliche Grippe in Corona umgelabelt hat da das mit dem Gain-of-Function Erreger dann vielleicht doch nicht so gut gelaufen ist wie geplant.
Im Endeffekt ist das all das auch nicht so wichtig und man sollte den Fokus m.E. lieber darauf legen gegen diese katastrophalen Injektionen vorzugehen.

Man kann sich diese Videos schönreden oder auch die Ömpfung, aber es wird nichts bringen! Die EU steuert einen Na.i-Kurs und hält die Ukraine mit Waffen für Amerikanische Kriege oben. Jetzt werden die letzten Länder an den russischen Grenzen in die Nato gezwängt und der Ami kann seinen Krieg beginnen! Derselbe Krieg, den Politiker eines NGO-Staates namens Deutschland gegen ihre eigene Bevölkerung führt. KL als Rassist gegen Ungeömpfte auf der Jagd nach den nächsten Maßnahmen im Herbst! Entweder gehen die Bürger auf die Barrikade oder sie werden in den Laboren oder Krankenhäuser als Opfer enden. widerstand ist Pflicht.

Ich habe von Anfang an der ganzen Coronahysterie kritisch gegenübergestanden. Es hat sich für mich bestätigt, dass mit der angeblichen Ansteckung etwas nicht stimmen kann. Ich habe fast krampfhaft versucht, mich bei angeblich hochinfektiösen Coronakranken anzustecken. Es hat nicht funktioniert. Auch als nur Überträger war ich nicht geeignet. Meinen Mann als sogenannten Risikopatienten konnte ich auch nicht anstecken. Das gleiche hörte ich von Ehepaaren, die keine Trennung von Tisch und Bett machten, wenn der eine angeblich an Corona erkrankt war. Die Ursache, warum jemand krank wird, muss also eine andere sein. Virus ist lateinisch und heißt Gift und Gift kann für mich nicht ansteckend sein. Mittlerweile habe ich auch eine Erklärung für die angeblichen Viruserkrankungen gefunden und weiß, was hinter dem ganzen Theater steckt . Hätten sie uns nicht so schickaniert mit ihren Maßnahmen, würde ich wahrscheinlich immer noch an ansteckende Grippeviren glauben.

Das klingt für mich sehr interessant. Denn mein Mann, angeblich positiv mit 18 Zyklen, hat es auch nicht geschafft mich anzustecken. Genauso wenig meine recht vielen nach der Boosterung infizierten Kolleginnen.

Ich saß im Büro mit rund 10 Kollegen. Jeder reihum bekam vor zweieinhalb Jahren, als es noch keine „Pandemie“ in D gab, starken Husten, Fieber, war einige Tage krank.
Es wurde keiner ausgelassen.
So lange bis eine Person in den Urlaub ging und erst dort Symptome bekam. Da war die Übertragung offenbar unterbrochen.

Leute, es ist doch total müßig, hier darüber zu streiten, was nun das ist, was da im Hintergrund abläuft.
Ich zweifle jedenfalls nicht an Ansteckungen im Allgemeinen.
Habe mich selbst schon angesteckt, da war es offensichtlich. Top-fit, gut ausgeruht, guter Dinge und mich unverwundbar fühlend einen Krankenbesuch abstatten und halben Tag später selbst darniederliegen.

Ob es nun Viren gibt oder nicht, die Frage zu beantworten, steht einem Laien nicht zu. Für mich ist das in der gegenwärtigen Situation eine Themaverfehlung. Selbst wenn die Frage beantwortet wäre, was nützte es? Ist das von Bedeutung, wo die Deutungshoheit medizinischer Erkenntnisse hin in die Politik hin verschoben ist? Fakt ist, mit der Corona-Hysterie und der Impfung werden von ein paar wenigen sehr einflussreichen Leuten und ihrer devoten Helfer Ziele zur Reduzierung der Bevölkerung sowie der transformalen Änderung und Überwachung des einzelnen Menschen verfolgt. Das sollte nicht aus den Augen verloren werden. Genau diese Leute gehören auf die Anklagebank, wie es RA Dr. Füllmich präferiert. Das Video ist in der Tat spaltend und realitätsfremd. Es baut auf die Dummheit der Leute, die das Spielchen noch nicht durchschaut haben. Auf ein solches Spiegelgefecht sollte sich ein ernsthafter Impfgegner nicht einlassen, wo es nur um die stolze Selbstverliebtheit eines einzelnen Prof. geht. Übrigens, ich verwende bewusst keine Links. Ich erkläre es mit eigenen bescheidenen Worten. Wer das nicht kann, sollte nicht diskutieren, der hat etwas grundlegendes nicht verstanden.

Ständig müssen Laien über Fachfragen entscheiden. Ein Patient über seine Therapie, ein Richter über Sachfragen im Gerichtsprozess, ein Kunde über zu erwerbende Produkte usw. Die Vorhaltung, dass ein Laie sich aus Fachdiskursen herauszuhalten habe, finde ich ganz widerlich. Ein Experte besteht für mich nicht darin, dass er eine fertige Lösung vehement vertritt, sondern darin, dass er gut erklären kann, welche Erkenntnisse bisher auf welche Weise gewonnen wurden – damit man als Laie eine Chance hat, mitzureden.

Echt ein schwieriges Thema. Man sollte halt intelligent genug sein, sich ein Urteil für sich selbst zu bilden (ob es nun Grundlge eines Bauchgefühls oder aber einer Statistik ist). Man sollte auch erkennen, wenn es Bereiche tangiert, bei denen man sich nicht kompetent und urteilsfähig fühlt. Aber dann fängt die Misere an und man muss eben doch wieder vertrauen, aber woran erkennt man, dass ein „Experte“ vertrauenswürdig ist, … ich habe gute Menschenkenntnis, aber letzten Endes weiß man es wohl nie.

Wie hier Menschen, die wahrscheinlich noch nie durch ein Mikroskop geschaut haben, anfangen wie die Missionare auf jeden einzudreschen, der das Wort „Virus“ in den Mund oder das Konzept „Virus-Infektion“ in den Gedankenfluss nimmt, das stößt mir langsam jedoch ehrlich auf. Im Grunde plappern diese Leute doch selbst auch wieder nur irgendwelchen Gurus etwas nach, oder etwa nicht?

Etwas Zweifel haben noch niemandem geschadet.

Noch ein Wort zur Besserwisserei. Die meisten Menschen beziehen heute ihr Wissen aus dem Internet. Meist sind das nur kleine Krümel von Wissen, kleine Aspekte, und plustern das auf, als sei es der Polarstern der Weisheit. Sie können diese Wissenskrümel aber nicht einordnen in das große Ganze. Da kommt dann wieder das logische stringente empirische Denken eines Wissenschaftlers ins Spiel, das den vielen Möchtegern-Fachmännern fehlt. Ihnen fehlt das logische Denken. Ein gutes vernetztes Allgemeinwissen kann bei der Einordnung und der rechten Beurteilung von Wissen helfen, das Sie Bauchgefühl nennen. Den gewöhnlichen dauerhaften Benutzern von Smartphones, sprich Laien, spreche ich das ab. Das gegründet den Impferfolg, der durch die Medien erst ermöglicht wurde, und dem fehlenden Bauchgefühl der Laien.

@ Andreas Graf
Da sprechen Sie mir aus der Seele, gerade bei solchen Diskussionen legen sich die Eitelkeiten auf banale Randthemen fest und sind der Gegenseite eher dienlich!
Metaphorisch gleicht es den Henker dafür zu bezahlen das er es schnell macht, grundsätzlich sollte aber den „Autoritäten“ JEDE Möglichkeit genommen werden auf die Leben aller einen derat inakzeptablen Einfluß zu haben und nicht auch noch für ihn quasi die Rahmenbedingungen zu schaffen wie weit er gehen darf oder soll!
Mit solchen sinnlosen Aktionen und Disskusionen gibt es keine Chance auf Sieg, der Konsens muss auf Freiheitsrecht und auf persönliche Unversehrtheit liegen, Impfzwang darf erst gar nicht möglich sein und damit basta!
Ich sehe mir das auf diesem Blog noch eine Zeitlang an, gibt es aber keine nutzbringende Entwicklung die eine starke gesellschaftliche Opposition hervorbringt, ist das hier nichts weiter als Zeitverschwendung!
Für die Eitelkeiten Einzelner die sich hier mit banalen Wichtiggetue nur produzieren wollen ist mir die Zeit einfach zu schade!
Der Staat der uns seine Prinzipien aufzwingen will ist schwach und seine Akteure sind keine Gegner, mit einer starken und selbstbewussten Gegenbewegung ist dieser Albtraum ganz schnell beendet, aber so können sich diese lächerlichen Witzfiguren von „Regierung“ ganz entspannt zurücklehnen und erst einmal kräftig ablachen!

Kleine Standardgeschichte aus meinem Leben…
• Arbeitskollege:
„Wie kannst du (ich) nur so mit dem Chef reden!?“
• Ich:
„Weil er ein Depp ist!“
• Arbeitskollege:
„Ja aber, er ist doch der Chef!“
Das ist genau der Grund warum so geisteskranke Psychopathen wie K. Lauterbach in diesem Land überhaupt möglich sind!
Wenn jemand der von mir Respekt und die Anerkennung seiner Autorität verlangt aber dessen nicht würdig ist, hat er zumindest bei mir seine Schnauze zu halten oder ich mache ihn fertig!
Ist seine Inkompetenz so hoch das er mich sogar dadurch gefährdet, wird er gemobbt bis er freiwillig geht!
Geschwätz? Nein, habe ich zigmal so gemacht, wie kann ich es zulassen das ein absoluter Vollpfosten mir jeden Tag versauen darf, nur weil ihm irgendwelche andere Vollpfosten diese Position verliehen haben!?
In dem Sinne – AUFWACHEN Deutschland!

Wenn Sie sich als Laie sehen, dann steht es Ihnen Ihrer eigenen Logik gemäß auch nicht zu, zu Beurteilen, wer Fachmann ist und ob der Fachmann die Wahrheit sagt.

Und damit sind Sie mit Ihrer Äußerung schachmatt.

Denn wenn Sie nicht wissen, ob der Fachmann die Wahrheit sagt, dann dürfen Sie sich nämlich nicht nach dem Fachmann richten.

Sie wissen, wer ein Fachmann ist? Wenn Sie krank sind, dann gehen Sie wohl zu einem Facharzt und zu keinem Gärtner oder Kurpfuscher. Da sind wir uns wohl einig. Der entscheidet über die Therapie. Wenn Sie selbst über die Therapie entscheiden, weshalb dann überhaupt ein Arzt? Wer leben in einer Zeit, in der jeder meint, über das schlaue Internet alles besser zu wissen.

Wie wir wissen, gibt es schon immer genügend Mogelpackungen unter den sogenannten Fachleuten.

Und Nein. Nicht ein Außenstehender oder, um bei Ihrer Wortwahl zu bleiben, ein sogenannter Fachmann, entscheidet über (m)eine Therapie, sondern dieser Fachmann spricht (höchstens) eine Empfehlung aus, nach der ich mich richten kann, aber zu der mich niemand zwingen kann/wird. Genauso kann ich zusätzlich oder weiterhin Auskünfte von anderen Fachleuten der gleichen Branche einholen.

Naja, Besserwisser gab es auch schon vor dem Internet und es gibt sie auch ohne Internet.

„Fakt ist, mit der Corona-Hysterie und der Impfung werden von ein paar wenigen sehr einflussreichen Leuten und ihrer devoten Helfer Ziele zur Reduzierung der Bevölkerung sowie der transformalen Änderung und Überwachung des einzelnen Menschen verfolgt.“

-> Richtig!
Mit einem „Virus“ wurde dieser gestörte Irrsinn und Massenmord in Gang gesetzt.
Der Schlüssel bzw. die Eintrittskarte ist das digitale „Impf“Zertifikat.
Und mit dem nächsten sogenannten Killervirus wird es immer wieder am Laufen gehalten werden. Ohne „Virus“ ist damit Schluß.

Sicher, nun können Sie sagen, dann lassen sich die Globalisten etwas Anderes einfallen, um ihren Plan durchzuziehen. Der Krieg im Osten läuft ja … .

Ich bin allerdings überzeugt, ein Mensch kategorisiert sein Empfinden hinsichtlich einer akuten persönlichen Bedrohung in Stufen.

Und von einem unsichtbaren Etwas, genannt „Virus“, fühlt sich Mensch besonders und extremst bedroht, eben weil er es mit etwas zu tun hat, das er nicht sehen kann, das nicht greifbar ist. Da gibt es etwas, was extreme Unsicherheit auslöst, und damit kann der Mensch schlecht bis gar nicht umgehen.

Weshalb auch die meisten auf den Panik-Zug aufgesprungen sind und jeden Maßnahmensch… mitgemacht haben und mitmachen.

Ich bin sicher auf jede andere/weitere „gegenständliche Bedrohung“ würden und werden die Menschen anders reagieren.

Hier stimme ich Ihnen persönlich jedoch nicht zu.

Ich gehe zum Arzt, um mir Argumente anzuhören und Vorschläge abzuholen. In vielen Fällen entscheide ich mich anders. Und das will ich auch nicht ändern.

Mediziner sind zum Beispiel in Fächern wie Mathematik und Physik leider oft regelrecht minderbemittelt. Wieso sollte ich also blind auf sie hören?
Sie plappern nach, was das Ärzteblatt ihnen sagt.

Trotzdem haben Ärzte oft Möglichkeiten, an Informationen (Untersuchungsergebnisse tc.) zu gelangen, die mir selbst nicht zugänglich sind. Sie kennen sich im Idealfall mit der Anatomie und Histologie meines Körpers besser aus und haben vielleicht (aber hier hört es meist dann schon mit meinem Vertrauen auf) auch mehr Wissen zu biochemischen Grundabläufen.

genau so sieht es aus. leider sind emanzipierte (was ein scheiss wort) patienten in vielen fällen meist unerwüscht. obwohl der patient den arzt nur aktiv unterstützen will, ihm besser helfen zu können. er bietet einen vertrauensvorschuss, der nicht erwidert wird.

Richtig, als ob die Fachleute immer Ahnung hätten- ich könnte alleine aus den letzten 10 Jahren meines Lebens mindestens ein Dutzend Geschichten erzählen wo die Fachleute nicht nur keine Ahnung hatten sondern diametral daneben lagen.
Fachleute frage ich nur noch wenn es gar nicht anders geht ansonsten mache ich einen großen Bogen insbesondere um Rechtsanwälte, Gerichte, Ämter, Ärzte und Handwerker! 😅

Was für ein Unfug. Wer ein Problem mit „Spaltung“ und „Zersplitterung“ hat, steckt selber bis über beide Ohren in einer Gruppendynamik und fiktiven Gruppenzugehörigkeit, nicht anders als auch bei den Spritzfanatikern. Menschen sind Individuen. Der Kollektivismus, der hier eingefordert wird, ist genau das, was gerade herrscht.

Was den CA betrifft: wer sich Aufklärung und Wahrhaftigkeit auf die Fahnen schreibt und dann selsbst Glaubenssätze vor sich her trägt, die kein Wissen darstellen und die auch der CA nicht wissenschaftlich belegen kann, sie sich dann aber trotzdem weiterhin aneignet und sie verbreitet, der macht sich nunmal unglaubwürdig.

Ich kenne weder dieses Video noch diesen Kanal, habe aber die entsprechenden Sitzungen mit und seit Lanka gesehen, der Umgang mit ähnelte dem mit ihnen selbst durch die MSM und ob man das jetzt als wenig vertrauenserweckend oder schlicht als qualitativ minderwertig betrachtet, ist egal, sie haben sich damit am meisten selbst geschadet.

Ich halte nichts von der Idee, dass abweichende Ansichten schädlich seien. Wissenschaft kann nur stattfinden, wenn Leute auch mal alternative Thesen zur Diskussion stellen. Wir sind ja nicht bei Parteien, wo es der Parteiführung total wichtig ist, dass die Partei nach außen einen einheitlichen Standpunkt repräsentiert.
Füllmichs juristische Strategie klingt für mich plausibel. Er soll das ausprobieren. Es kann klappen, muss aber nicht. Andere Leute sollen andere Strategien ausprobieren. Dann wird man ja sehen. Lanka hat immerhin schon einmal einen Gerichtsprozess erfolgreich bestritten, in dem es darum ging, ob ein Virus für die Krankheit Masern monokausal verantwortlich ist. Es scheint nicht völlig unmöglich zu sein, auch auf dieser Ebene Gerichtsverfahren zu gewinnen.
Wodarg äußert sich auf seiner Webseite nun auch kritisch zur HIV-AIDS-These und bezieht sich auf Peter Duesberg. Für solchen Frevel wurde man schon lange vor Corona zum AIDS-Leugner gestempelt und aus der medizinisch-wissenschaftlichen Gemeinschaft verstoßen.

Virus oder nicht(s)? Die Frage scheint auch mir nicht absurd, die Antwort nicht trivial. Spaltet die Frage allein schon oder erst der Versuch einer Antwort?
Die Welt ist erkennbar. Nur der kleine Virus ist – ganz schwer nachzuweisen. Die Tests leisten es nicht …
Die Vielzahl der bereits ausgemachten bzw. „getauften“ Corona-Mutanten spricht mir nicht für deren wirkliche Existenz.
Was gibt es objektiv für Nachweise von Viren, die tatsächlich Krankheiten verursachen?
Nur wer solche Nachweise vorführen kann, hier ist „es“ und da macht „es“ krank, wollte ich abnehmen, dass – ein – Virus existiert.
Bei Nebenwirkungen und Fragen wenden Sie sich bitte an Apotheker oder Ihren Arzt. Nein, die zeigen Ihnen den Virus auch nicht.
Kann man an Viren leichter glauben als an Gott? Sterben kann man an Viren und für Gott? Wer an Gott glaubt, glaubt auch an Viren? Kann man an Viren glauben wie an Gott? Sind Viren göttliche Geschöpfe? Viren leben nicht, Gott ja? Die Götter spalten die Menschen mehr als die Viren? Die Viren einigen die Menschen, egal welchen Glauben sie haben?

Morgen mehr …

Das ist genau der Punkt! Denn die Frage ist nicht, ob es „Viren“ gibt, oder nicht. Sondern ob diese Strukturen (wie auch immer man diese jetzt bezeichnen will), die man unter einem Transmissions-Elektronenmikroskop (TEM) sieht für die Erkrankung URSÄCHLICH sind. Der Kausalzusammenhang muss zweifelsfall bewiesen werden. Das geht eben nur mit den Koch’schen (eigentlich nach Henle) Postulaten und sauberen Kontrollversuchen. Dazu müssen diese Strukturen erst einmal biochemisch charakterisiert werden und das geht eben nur mit einem aufgereinigten Isolat dieses vermeintlichen Erregers. Aber eben genau das ist für KEIN human-pathogenes Virus ja gezeigt worden! Man hat Strukturen gesehen, denen einfach Eigenschaften zugeschrieben wurden… und das nur anhand ihrer Morphologie und einer VORSTELLUNG dessen was ein Virus sein soll. Es handelt sich um eine Fehlinterpretation und diese Strukturen sind schlicht Trümmer absterbender Zellen einer absichtlich verhungerten und vergifteten Zellkultur (darum werden „Viren“ immer in Zellkulturen „gezüchtet“). Ich habe das im Studium auch anders gelernt, aber auch ich musste einsehen, dass Herr Lanka und seine Kollegen die plausibleren Argumente haben (incl. aller nötigen Kontrollversuche). Denn seien wir mal ehrlich… bei diesen Virusgenomen, Varianten etc. handelt es sich nur um in silico Modellierungen erstellt von Bioinformatikern… Artefakte ihrer eigenen Algorithmen und kein normaler Molekularbiologe, Biochemiker, Arzt und nicht mal der Virologe versteht was die Bioinformatiker da eigentlich machen. Es handelt sich hierbei wirklich um eine Glaubensgemeinschaft…

Warum Füllmich seit Sitzung 1 sagt: „wir müssen den PCR-Test angreifen“ und es bis heute nicht umgesetzt hat? Weil er weiß, dass er damit keinen Blumentopf gewinnen würde, würde er es denn endlich auch mal tun, denn dann gäbe es ja immer noch Viren, den unsichtbaren Feind, die große Bedrohung, vor der sich alle fürchten und ein besseres Mittel, um diesen unsichtbaren Feind zu bekämpfen, als ihn mittels Test sichtbar zu machen, kennt doch keiner. Er kann damit also keinen Weg aus der zugrundeliegenden Angst anbieten. Dass diese Angst eine unbegründete, da nicht begründbare, nicht nachweisbare ist, wusste er für sich nicht zu nutzen. Er traut sich nicht. Wiederum aus einer Angst heraus. Aus einer anderen Angst heraus, der Angst zu versagen und verstoßen zu werden. Der Angst, so ein aussätziger „Versager“ zu werden, wie zB der überall geschasste Lanka. Er will ein Gewinner sein, aber mit Halbwahrheiten gibt es hier gar nichts zu gewinnen, damit kann und wird man nur verlieren.

Viren sind die besseren Götter einer weltumspannenden Religion, einer Überreligion. Ärzte sind weltweit „zugelassene“ Priester. Die WHO wird zum Religionsführer gekürt; der WEF ist der „weltliche“ Arm mit finanzgewaltigen Tentakeln. Eine scheinbar perfekte Kirche?
Wenn man diesen (oder einen anderen) gesellschaftlichen Überbau als das die Welt Bestimmende betrachten will, ist man nicht Materialist, nicht Marxist. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Grundlegend für unsere menschliche Gesellschaft ist die Ökonomie, die Waren- und insbesondere Lebensmittelproduktion. Und gerade diese wird – weltweit – „umstrukturiert“, wenigstens in immer größeren Teilen zerstört. Warum? Ist nur diese Virusreligion die Ursache dafür?
Ich meine, Marxens „Kapital“ hat darauf so gute Antworten gegeben, dass die Weltenlenker, allesamt Kapitaldrachen, diesen nicht nur gut kennen, sondern schon verinnerlichten. Sie wissen um die jede Entwicklung einschnürende, unvorstellbare Kapitalkonzentration, die sie selbst bedroht. Sie fürchten um – ihr – Ende. Ihre Angst macht sie kühn, sie versuchen das Unmögliche: Nur beim Monopoly-Spiel können alle wieder auf Anfang gehen. Im gesellschaftlichen Leben, der gesellschaftlichen Entwicklung gibt es keinen „Neustart“, kein Reset. Ihr Ziel ist dem Tode geweiht.
Natürlich können sie gigantische Verheerungen anrichten, noch haben sie die Macht dazu. Aber sie werden sich auch ihr eigenes Wasser abgraben. Sie sind Psychopathen, geld- und machtgeile Zombies, die davon träumen, ihre Macht über die drohende Dystopie hinwegretten zu können.
Ihr Glaube – an sich – wird sie isolieren, uns wird die Liebe mutig, koalitionär und somit überlebensfähig machen. Je eher wir Visionen der neuen Gesellschaft entwickeln, je mehr wir Gemeinsamkeiten in unseren Sehnsüchten entdecken, desto erfolgreicher werden wir uns finden zum gemeinsamen Umbau unserer Gesellschaft – von unten. Mut wird aus Liebe gemacht, Ängste gilt es gemeinsam zu überwinden.

Lilly,
genau so ist es – Füll,ich will ein „Gewinner“ sein möglichst mit finanziellem Gewinn, und ja, seine Angst zu jenen zu gehören die er angeblich vertritt und denen er angeblich seit Sitzung 1 helfen will, die ist sooo groß, dass er uns im Grunde nur geschadet hat. Denn all die aufdeckungen die in all den Sitzungen zutage traten, die haben uns jene Hoffnung auf juristische Abhilfe geschenkt – besser wären wir uninformiert mit Mistgabeln gen Berlin gelaufen!

Das einzige was spaltet ist der Beitrag auf corona-blog.
Die Studien der Nichtexistenz von Viren ist ja nicht neu.
Alles was Gefahr birgt die Wahrheit hervor zu bringen wird schlecht geredet 😉

Ich lerne Bio nur von Leuten, die noch nie im Leben ein Labor betreten haben, und sich ihr Pathologiewissen ausschliesslich in ihrem eigenen Kopf zurechterfunden haben. Und Ernährungstipps nehme ich nur von Leuten an, die noch nie Sport gemacht haben, und noch nie in ihrem Leben auch nur einmal eine Mahlzeit ausgelassen haben. Nehmt euch ein Beispiel an mir, denn nur so kann Spalten wirklich funktionieren!

Wo ensteht menschliches Wissen, wenn nicht im einzelnen Kopf durch Erkenntnis? Wodarg zB hat sog. AIDS-Patienten behandelt, die angeblich durch das HI-Virus erkrankt sein sollen. Das Virus selbst hat er nicht gesehen, aber Kranke. Er war also in der Anwendung von Wissen tätig, bei dessen Entstehung war er nicht dabei. Seine persönlichen Eindrücke beziehen sich also auf Erlebnisse mit leidenden Menschen, denen er helfen will. Der Weg, um dieses Ziel für ihn zu erreichen, baut auf dem Virenkonstrukt auf. Das macht ihn befangen, denn bricht dieser Weg weg, weiß er nicht mehr, wie er helfen soll bzw. ob er das Richtige tut.

Eins vorweg – ich bin nicht in der Lage den Wahrheitsgehalt dieses Videos zu überprüfen.
Doch ich denke mir – was wäre wenn …

Daher stellt sich mir die Frage: Warum kann man nicht beides (den Corona Ausschuss & diese im Video genannte Angelegenheit) parallel betreiben.

Und … auch ich habe diese besagte Folge des Corona Ausschuss gesehen und finde gerade Viviane Fischer hat sich neben Wolfgang Wodarg mit ihrer Reaktion auf Stefan Lanka nichts Gutes getan, denn Frau Fischer hat Herrn Lanka nicht nur “über den Mund gefahren“ und ihn nicht mehr zu Wort kommen lassen – sie hat auch noch gelogen!
Sie hat behauptet eine Äußerung des Herrn Lanka, ein Kraftausdruck, im Corona Ausschuss geht gar nicht – und wie oft haben wir in vorangegangenen und nachfolgenden Sitzungen Kraftausdrücke gehört… Damit hat sie mit zweierlei Maß gemessen und wie sie ja selbst berichtet hat, zu Recht ordentlich Gegenwind bekommen.
Und ich finde, bei all der guten Arbeit des Corona Ausschuss welche sie dort leistet, hat sie sich dennoch dafür zu entschuldigen!
Eine Entschuldigung sollte in diesem Speziellen Fall eine Sondersendung zu diesem Thema sein.

Eine Trennung beider Angelegenheiten kann man dann immer noch vornehmen, denn der Corona Ausschuss hat doch soweit eine hervorragende Arbeit gemacht um als Grundlage für ein Nürnberg 2 zu dienen.
Die Vieren(nicht)Existenz, sofern sie denn wahr sein sollte, bzw. in anderen möglichen Definitionen richtig gestellt, kann dann in einem Nürnberg 2, wenn parallel erarbeitet, doch als Sahnehäubchen obendrauf serviert werden…

In einer jüngeren Folge klang Viviane Fischer nicht mehr so total ablehnend gegenüber Lankas Kritik und eher offen für eine Sondersitzung zum Thema.

Bullshit,
diese Fischer sah lediglich deren Felle wegschwimmen, deshalb ruderte sie zurück. War schlecht für’s Geschäft.
Ich habe mich eh schon in den ersten 20 Sitzungen gewundert, weshalb diese Fischer immer so nervös und angespannt ist, während der Füllmich so überheblich und selbstsicher war. Mittlerweile hat auch Fischer gelernt wie man die Regierungsgegner bei der Stange hält und an der Nase herum führt, deshalb ihr Fehler, nun wird sie selbstsicher im Leute verarschen. Hat ja nun über 1 Jahr super geklappt, da kann man sich die „Goldene Nadel“ (im Versicherungswesen sehr beliebt) locker selbst anstecken und auch überheblich werden.
Der ganze Verein hat uns verarscht!

Es gibt unstrittig ein, nennen wir es, infektiöses Agens, ob Virus oder Exosom, dem wichtige Lebenseigenschaften fehlen, Zellteilung z.B. Elektronenmikroskopisch sieht es wie eine Kugel mit Spikes aus, welche RNA enthält. Ohne Wirtszellen kann es nicht leben oder sich vermehren, um nachweisbar zu werden. Durch dieses und andere Agentien werden spezifische Krankheiten, u.a. Kinderkrankheiten erzeugt und übertragen.
Die Definition von Viren erscheint mir weiterhin plausibel. Koch Postulate wurden eben für Bakterien erhoben. Ein EM Bild einer Kugel ist eben unspezifisch. Noch unspezifischer als ein korrekt durchgeführter PCR Test mit möglichst vielen Genomlokalisationen der vermuteten RNA oder DNA. Darauf beruht ja auch der Vaterschaftstest. Die Reinisolation des Vaters ist dann sekundär.

Die im Titel formulierte Aufforderung geht ins Leere, denn die Regierungskritiker sind bereits in mehrere Lager gespalten. Am auffälligsten ist hier die Spaltung zwischen denjenigen, die sagen, dass SARS-CoV-2 und Covid-19 doch gar nicht so schlimm sind (jedenfalls nicht schlimmer als die Grippe), und denjenigen, die sagen, es gibt weder SARS-CoV-2 noch Covid-19.

Kritik muss nicht zwangsläufig zur Spaltung führen, aber in der gegenwärtigen Situation ist Kritik an einigen Speerspitzen des Widerstands aus meiner Sicht bitter notwendig. Und deswegen möchte ich sie auch einmal formulieren.

Neben der ausbleibenden juristischen Gegenwehr und der fast schon neurotischen Verteidigung der angeschlagenen Virus-Hypothese fällt mir beim Corona-Ausschuss zur Zeit noch etwas Anderes überaus negativ auf: nach fast zwei Jahren hat der Ausschuss immer noch nicht mit der AfD geredet. Aus meiner Sicht handelt es sich bei der AfD zwar um kontrollierte Opposition, aber kontrollierte Opposition im Bundestag ist immer noch besser als gar keine Opposition. Ganz unabhängig von ihrer politischen Couleur hätte eine Christine Anderson schon vor Monaten eingeladen werden müssen. In jedem Fall sollte man mit möglichen Verbündeten zumindest mal vernünftig sprechen und nicht gleich so rabiat werden wie in der berüchtigten Sitzung 90.

Wodarg meint, dass das RKI „im Großen und Ganzen“ einen guten Job macht. Werter Herr Dr. Wodarg, was rauchen Sie eigentlich?

Schiffmann bellt gegen Lanka und Corona-Fakten. Werter Herr Dr. Schiffmann, wie viele Fake-Pandemien mit real gefährlichen „Impfkampagnen“ sollen wir noch über uns ergehen lassen?

Frank und Fiechtner spritzen. Werter Herr Dr. Frank, werter Herr Dr. Fiechtner, darf ich Ihnen die Lektüre des aktuellen Unsicherheitsberichts vom Paul-Unehrlich-Institut empfehlen? Mittlerweile werden auch Neugeborene, Säuglinge und Kleinkinder durch die Spritzen in Mitleidenschaft gezogen.

Unterstellen wir einmal, es gelingt dem Team um Wilfried Schmitz und Beate Bahner, die Duldungspflicht für Soldaten zu kippen. Was wäre damit gewonnen? Im Herbst werden wieder die Tests und ct-Werte hochgefahren und gegen die dann grassierende Quatschibumm-Variante helfen selbstverständlich nur Masken, G-Regeln und ganz viele Spritzen. Und wer sich der Einspritzung experimenteller Gensubstanzen verweigert wird als Minimalstrafe vom öffentlichen Leben ausgeschlossen. Natürlich nur zu seinem eigenen Schutz.

Unterm Strich muss man sich schon fragen, ob diese an sich intelligenten Menschen in den letzten zwei Jahren wirklich gar nichts gelernt haben, oder ob sie aus irgendwelchen anderen Gründen mit einem Bein im Narrativ stecken geblieben sind.

Richtig!
Weshalb stecken sie mit mindestens einem Bein im Narrativ fest?
Ich kann es mir nicht leisten an den Lippen und am Rockzipfel von jenen zu hängen, die auch nur mit dem kleinen Zeh noch in der Matrix / im Fake feststecken. Im Gegenteil, ich sehe da viel mehr die besten Chancen uns zu überfahren…

Allein dieser Satz zu Beginn schon…

Wenn sie es nicht mehr mit Viren machen können, dann das nächste Mal eben mit etwas anderem.

Abgesehen davon, dass wir die Bevölkerung mit einer Aufklärung im Stil „Verborgene Wahrheiten“ niemals erreichen würden, ist m. E. das einzige, was hilft, dass die Menschen generell kritischer, unabhängiger, individueller und in gewisser Weise klüger werden.

Sie müssen irgendwie immun werden gegen Massen-Manipulation, Gruppendynamiken, …
Aber hier ist meine Hoffnung nicht groß. Die Menschen werden sich wohl nicht grundlegend ändern. Es wird immer eine kleine Minderheit geben, die mehr wahrnehmen und durchschauen, und diese Minderheit wird die andere (durchaus auch intelligente, aber eben skrupellose) Machtelite nicht aufhalten.

Großbrittanien hat schon zugegeben, dass es die Impfquote zur „Verschönerung“ höher auswies als diese war. Die BRD-Schergen werden das nie zugeben, aber ich sehe doch was ich täglich sehe:
Über 80 % der Ausländer in der BRD sitzen ohne Masken in Bussen, Bahnen & Co. Wer sich also das Tragen von Mund- und Nasenbedeckung NICHT (mehr) vorschreiben lässt, der ist sehr wahrscheinlich auch nicht geimpft.
Wir sind mindestens hierzulande noch gut 15 Millionen Ungeimpfter – mindestens!
Genauso wie die heutigen Wahlen in NRW wie immer gefaket werden, so wurden auch die Impfquoten gefaket…

was tun sie, wenn der arzt unfähig ist zu diagnostizieren, weil ihm die notwendige weiterbildung fehlt? was ist, wenn zu viele medizinier fortbildung und neue erkenntnisse verweigern um ihren profit nicht zu gefährden? falsche behandlungsmethoden anbringen, weil sie zu dumm oder zu faul sind?
ein fachmann ist erstmal nur jemand, dessen angebliche wissensleistung in diversen formen abgefragt und zertifiziert/dokumentiert ist. ob er dieses nun auch verstanden hat und umsetzten kann, ist damit noch nicht erwiesen, wie die erfahrungen mit den akteuren der letzten jahre deutlich gezeigt haben sollten.

wissenschaft muss kontrovers gelebt werden und auch die grösse haben im falle neuer erkenntnisse alte standpunkte revidieren zu können.
dogmen sind hier hinderlich, werden aber auf teufel komm raus aufrecht erhalten.

was man dem diskussionverlauf ansehen kann ist, dass der blick über den tellerrand nur ein willkürlich begrenzter ist.

nur ein beispiel: der pcr test findet fragmente, dna bruchstücke die als angebliche virenreste verkauft werden. schon bei dieser betrachtung fällt der grösste verursacher für zell und dna fragmente im körper aus der wahrnehmung, der weisse elefant im raum. gezielt und vorsätzlich.

ich möchte sie bitten sich diesen kleinen ausschnitt an text einmal vorurteilsfrei zu gemüte führen, vielleicht gibt es ja den einen oder anderen aha moment.

https://bi-niederasphe.de/wp-content/uploads/2019/12/DRS_Vibroakustische-Erkrankung-6.-gentoxische-Sch%C3%A4den-im-Blutplasma.pdf

ich wette, nicht einer der kommentatoren dieses tread ist sich dessen bewusst und hat schonmal in dieser richtung recherchiert. die meisten menschen spötteln drüber. wie soll man da auf synergien kommen oder diese aussschliesen können, wenn einen die eigene arroganz hindert, neue erkenntnisse zu prüfen?

hier (in deutschland) wurden in den letzten jahren kommunikationsfehler auf breiter front angelegt und provoziert, leidende menschen ignoriert und folter nicht einmal als solche erkannt und benannt.

auch nicht von den nachdenklichen, aufgeschlossenen? impfkritikern und den diesen verbundenen medizinern und wissenschaftlern.

man hat zwar schon „den feind“ erkannt, aber nicht das „terrain“, auf dem dieser einen zwingt sich ihm zu stellen.

mir geht es nicht um irgendwelche spaltungen noch um rechthaberei, im gegenteil, wir sitzen alle im selben boot und werden noch enger zusammenrücken müssen. wir werden in vielen szenarien simultan angegriffen, die alle durch „rauchbomben“ vernebelt werden.

nichts ist wichtiger, als einen wirklichen blick auf die gesamt situation zu bekommen. unsere unwissenheit gewährt der politik die freiräumen uns gegeneinander auszuspielen, zielgerecht zu manipulieren und in die hände eines globalen verbrechersyndikats zu treiben.

auch bewusste windkraftopfer haben angst vor der mordspritze, auch impfgegner und geimpfte sind von den auswirkungen der energiewende betroffen, selbst wenn sie es nicht wahrnehmen wollen. dazu sind die folgen auswirkungen synergetische prozesse zu denen auch noch ernährung und masken beitragen..mobilfunk..ich erinnere an den bamberger apell, freiburger apell , etc . man muss die eingentlich verbündeten auch wahrnehmen und abholen.

wissenschaftlich/medizinisch ist eine vorurteilsfreie disziplinübergreifende kommunikation in deutschland dringenst geboten, bedauerlicherweise wird das nur von sehr sehr wenigen menschen erkannt. leider gehören der ca und dr. lanka nicht dazu. vielleicht lässt sich das ja ändern, es wäre zu wünschen.

grüsse von einem langzeit folteropfer der deutschen politik und energielobby

Was kommt dabei raus, wenn man die Menschen warnen will? Solche Meldungen wie vom Propaganda-Verteiler Web! Hier die neueste KL-Masche: https://web.de/magazine/news/coronavirus/lauterbach-warnt-rueckkehr-delta-variante-herbst-36864348 Natürlich will Psycho-KL im Herbst doppelt auffahren, zum einen mit der Lügen-Variante-Delta und der Schnupfen-Variante Omikron! Obwohl Omikron nur eine Schwere Medien-Krankheit ist! Das Lügen geht weiter, genauso wie das Sterben nach dem Ömpfen. Anscheinend erhält KL guten Stoff um seine Märchenwelt oben zu halten! Ein sogenannter Volksvertreter ist dieser süchtige Vogel nicht!

Spaltende Themen wird es noch viele in unserer Community geben.

Es liegt in der Natur des Menschen und unserer verschiedenen Lebenssituationen.

Beim Kampf gegen Impfzwang beispielsweise waren wir uns bisher ziemlich einig, behaupte ich einmal.

Wie sieht es aber dann bei den Fragen von Enteignung aus?
Es ist noch nichts zu erkennen, aber meine Erfahrung lehrt mich, dass es, sobald es zum Beispiel an die Enteignung von Wohneigentümern geht, manche insgeheim dann doch ruhig sein werden und sich denken werden „Gut, das finde ich jetzt gar nicht so schlecht, das war eh ungerecht“.
Aber ist es das?
Jemand, der sein Leben lang immer gespart hat, um sich was zurückzulegen, nie in Urlaub fuhr, den Kontinent nie verlassen hat, nie Auto fuhr, blabla… Und jetzt nimmt man dem Sparer und Vorsorgenden seine Sicherheiten weg?
Solche Streits werden aufkommen.

Die Schulden sind schon vor „Corona“ da gewesen. Ich gehe so weit zu sagen, dass Corona wegen der Schulden kommen musste.

Wie sollen sie „getilgt“ werden?

You will own nothing and Bill will be happy.

Wie groß wird unsere Solidarität untereinander noch sein, wenn die Interessen aufgrund individueller Unterschiede divergieren sollten?

Wer sich für das Thema interessiert, ich höre mir gerade bei anchor.fm einen Podcast von Marc Friedrich (Titel „Lastenausgleich und Vermögensregister – werden wir alle enteignet?“) an. Wahrscheinlich inhaltlich nicht viel Neues, und hoffentlich nicht einfach nur ein recycelter alter Beitrag von ihm, aber es ist doch immer wieder etwas hilfreich, nochmal eine Zusammenfassung der groben Züge zu hören.

… ich habe jetzt keinen Link geteilt, weil ich verstanden habe, dass Links hier nicht erwünscht sind. Etwas unpraktisch manchmal vielleicht, aber irgendwie auch verständlich. Auch wenn es ja meist niemandem um Werbung ging.

Man kann diese Fragen ja gerne stellen und da versuchen, Aufklärung zu betreiben.
Nun aber alle auf diesen einen Weg zwingen zu wollen, das halte ich für vermessen.
Wahrscheinlich entwächst dieser Wunsch einer gewissen Hilflosigkeit und Ohnmacht, die natürlich mittlerweile viele verspüren dürften, weil sich nichts tut im eigenen Umfeld unter Mitläufern und das böse Ende immer näher rückt.

Spaltung ist aber das Letzte, was wir benötigen.

Dass der Corona-Ausschuss da angeblich bisher zurückhaltend war… Ich kann es irgendwie verstehen. Das ist halt einfach eine These, die das gesamte Weltbild erschüttert. Wir sind doch alle mit diesen Annahmen aufgewachsen. Ganze Biographien stützen sich zum Teil darauf. Und natürlich (glücklicherweise) hat auch der Corona-Ausschuss ein großes Interesse daran, absolut seriös zu erscheinen, er kann also nicht einfach auf jeden Zug aufspringen.
Und darüber sollten wir froh sein, denn wenn wir eines nicht gebrauchen können, dann, dass die Chance, noch Schlafende zu erreichen, weiter sinkt.
Und es wird im Corona-Ausschuss bereits genug über Chem-Trails, Gedankenkontrolle, Graphen, Mikrochips,… berichtet, wenn ich es richtig in Erinnerung habe.
Selbst wenn das alles seriös sein mag, wird es viele abschrecken. Ich selbst war bei meinem ersten Video, in dem jemand von „Anbindung an die Cloud“ sprach, total irritiert und hätte normalerweise ausgeschaltet, wäre nicht zuvor der gesamte Beitrag so hochwertig gewesen und die Person, die da sprach, so vertrauenerweckend.

allein bis die allgemeinheit in deutschland die gesundheitlichen folgen der windernergie für psyche und physis und die sich daraus ableitenden konsequenzen für gesellschaft und gesundheitssystem, auch ohne giftspritzen, begreift, wird es für viele zu spät sein.

chemtrails werden zb über berlin jeden tag durchgeführt, das g5 netz permanent ausgebaut. hinter all dem stecken letztlich dieselben globalen syndicate, die wir erstmal ausserhalb unseres landes nicht bekämpfen können, wohl aber ihre handlanger innerhalb deutschlands.

dazu muss man aber die fronten die einen bedrohen auch wahrnehmen und aufzeigen.

verwobene thematiken kann man nicht aufs wartegleis schieben, oder isoliert betrachten, da sonst der gesamtheitliche aspekt und der blick auf synergien verloren gehen könnte.

das wäre wie einem ertrinkenden die hand zu schütteln und zu sagen, man käme gleich wieder, er solle sich gedulden..

Wenn wir davon ausgehen, dass es Menschen gibt, die über den Great Reset nichts wissen oder nichts wissen wollen, dann wird sich daran auch zukünftig nichts ändern.

Wenn wir davon ausgehen, dass es Menschen gibt, die die Bezeichnung Great Reset schon einmal gehört haben, sich entweder keinen Reim darauf machen können und/oder diesen (deshalb) als VT oder Geschwurbel abtun, weil DAS dann doch „zu arg“ ist, und immer gleich die Frage nachkommt, wer sollte denn sowas tun und warum, dann werden diese Menschen sich auch nicht oder kaum überzeugen lassen.

Und wenn wir gleichzeitig aber davon ausgehen, dass wir hier (oder die meisten hier) wissen, worum es dabei geht,

dann sollten doch gerade wir es besser wissen und besser machen können als der Mainstream.

Wir sollten absolut offen sein für alles, was beitragen könnte, diesen Great Reset im Sinne eines WEF/Klaus Schwab zu stören und wieder zu zerstören, auch wenn es dauert.
Ansonsten sind wir alle im A…. . Und das ist absolut inakzeptabel!

Denn wir wissen doch am besten, dass es alleine an uns ist, etwas zu (ver)ändern.

Es liegt wohl in der Natur des (einzelnen) Menschen selbst und dennoch wundere ich mich, dass, genau wie der Mainstream bislang, auch Massnahmenkritiker wohl „an ihre Grenzen“ kommen und trotz ihrer (angeblichen) Toleranz und Aufgeschlossenheit hier bei Bekanntwerden eines anderen und ebenso betrachtenswerten Gesichtspunkts zum einen nicht unabhängig davon, WER diese These äußert, und zum anderen sich teilweise genauso ignorant und despektierlich positionieren und somit über den eigenen Tellerrand nur bis zur Tischkante schauen können oder wollen, aber nicht weiter.

Wenn uns doch klar ist, dass das „Gefüge“, in welchem wir bis März 2020 gelebt haben, sich langfristig als instabil bzw. schädigend herausgestellt hat, und wir deshalb für die Zukunft bessere Voraussetzungen für unser aller Leben erarbeiten und schaffen wollen, müssen wir doch von alten/über Jahrzehnte eintrainierten Mustern weg. Oder zumindest müssen wir diese Muster neu sortieren und ganz viel ausmisten.

Wir werden jetzt niemanden mehr „aufwecken“, der nicht bereit oder fähig ist, (hin) zu sehen, und der sich nicht aufwecken lassen will.

Deshalb spielt es auch keine Rolle, ob eine „es-gibt-keine-Viren“-These von denjenjgen, die, wie manche meinen, es zu überzeugen, etc. gilt, eher weniger oder gar nicht akzeptiert werden könnte.

Der Drops ist für die meisten gelutscht. Nach x-Mal Genspritze ist eine Kehrtwende so der so durch.

Sehr gut gesagt, ich will noch hinzufügen, dass man die Person Stefan Lanka durchaus auch mal objektiv betrachten könnte, denn der hat genau das schon sehr lange gemacht, was ein Wodarg in vergleichbarer Weise erst seit 2 Jahren wirklich macht und Wodarg ist dabei auch nicht alleine. Die CA-Mitglieder beschweren sich darüber, wie mit ihnen umgegangen wird, manche wollten sogar Gerichtsprozesse wegen Behauptungen über sie anstrengen – Lanka war alleine und hat das alles längst durch, in viel umfassenderem Ausmaß. Lankas Ruf wurde zerstört, alle haben sich von ihm abgewendet und das wars mit seinem bisherigen Leben, vor allem beruflich, aber auch privat.

Sowas macht was mit einem Menschen, manche bringen sich um, andere werden verrückt. Lanka hat es aber überlebt und sagt auch immer noch dasselbe, was er damals schon gesagt hat und anstatt ihn mit Respekt zu behandeln, wird er sozusagen wieder mit dem altbekannten Verhalten der Gläubigen konfrontiert, in Gestalt angeblicher Wahrheitssuchenden beim CA. Das ist unzumutbar, retraumatisierend, würde ich meinen. Es ist so unverschämt, dass ich an seiner Stelle gar nicht mehr mit diesen Leuten reden würde – von wegen „mit dem Kopf durch die Wand“, als wäre es eine persönliches Problem von Lanka, dass es keine Viren gibt!

In Wahrheit hat niemand ein Problem mit Lanka, sondern mit dem, was er sagt. Deswegen wird der „Bote getötet“, weil man seine Nachricht nicht hören will.

Wenn ich dann sehe, dass sich beim CA darüber ausgeheult wird, wie sich Menschen von einem abwenden, weil etwas gesagt wird, das andere nicht hören wollen, denke ich mir nur noch: heult leiser! Ihr macht doch genau dasselbe mit anderen auch.

Lanka hat es überlebt, die überleben es auch. Aber Lanka ist sich immer treu geblieben und ob die beim CA das auch hinbekommen, wage ich zu bezweifeln, so wie sie sich in dieser Angelegenheit verhalten.

Danke Bine!
Auch dem Hinzugefügten von Lilly stimme ich zu!
Das ist alles so logisch und geradezu einfach nachzuvollziehen und zu verstehen – wer hier und heute immer noch Zweifel hegt, den sollte man besser weiter schlafen lassen, denn genau die werden uns behindern…

Manchmal denke ich was wäre wenn….
sich die Menschen die sich so gebildet haben in Sachen Viren oder nicht zusammen tun und das viren-problem auf „später“ verschieben!! Die Kraft wäre phänomenal.
Wenn der impfwahn mit allen daraus resultierenden Folgen…. vom Tisch ist.
Das wäre Zusammenhalt.
Es klingt irre, ist aber auch gleichzeitig eine Alternative für ein wirklich freies Forschen in der Zukunft.

Da ein paar Kommentare sich auf dem Niveau der Corona-Ausschusssitzung 90 bewegen, würde ich gerne darauf hinweisen, dass Füllmichs Mantra, die Virenexistenzfrage wäre irrelevant, leider unhaltbar ist.

Zunächst einmal werden schädliche „Maßnahmen“ und lebensgefährliche „Impfungen“ mit dem Virus begründet. Nicht mit dem Waldsterben oder dem Auftreten der Gemeinen Stechmücke, sondern mit einem Virus, dessen Existenz und Pathogenität wissenschaftlich korrekt anhand der Henle-Koch-Postulate nicht nachgewiesen werden kann.

Darüber hinaus gibt es durchaus Gerichte in Deutschland, die meinen, dass der PCR-Test zwar keine Infektionen nachweisen, aber trotzdem weiter verwendet werden kann. In jedem Fall werden PCR-Test-Urteile von den WEF-Regierungen grundsätzlich ignoriert.

Und selbst wenn eine vollständige Demontage der PCR für die klinische Diagnostik gelingen sollte, wird dann eben ein anderer Test aus dem Hut gezaubert. In Zukunft erkennen die Pandemisten dann vielleicht anhand der Form und Farbe von Ohrenschmalz, ob man symptomlos infiziert ist.

Außerdem ist zu bedenken, dass bereits herkömmliche Impfungen (gegen zumeist ausgerottete bzw. harmlose Erkrankungen) auch immer mit den bösen Viren begründet werden. Doch auch an herkömmlichen Impfstoffen werden schon genügend Kinder und Erwachsene krank.

Damit können wir wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren. In der gestrigen Ausschusssitzung hat Füllmich schon wieder zu Protokoll gegeben, dass niemand die Existenz des Virus bestreiten würde. Eine bodenlose Unverschämtheit von jemandem, der mehrere Personen interviewt hat, die genau dieses tun.

Dass Fischer und Füllmich als Juristen die oben genannten Punkte nicht nachvollziehen können, kaufe ich nicht. Es steht also die Frage im Raum, in wessen Interesse sie Zweifel an der Virus-Hypothese so kategorisch abblocken.

Willi sagt (14. Mai 2022 um 15:49):
„mit einem Virus, dessen Existenz und Pathogenität wissenschaftlich korrekt anhand der Henle-Koch-Postulate nicht nachgewiesen werden kann.“
Ich werde in einem künftigen Gastbeitrag versuchen, das Problem der Virenexistenz ein wenig zu erhellen.
„In Zukunft erkennen die Pandemisten dann vielleicht anhand der Form und Farbe von Ohrenschmalz, ob man symptomlos infiziert ist.“
So albern sich das anhören mag, aber ich wäre froh, wenn Sie recht hätten. Tatsächlich scheint aber im Rahmen der 4. Industriellen Revolution von WEF-Chef Schwab, der Bill & Melinda Gates Stiftung und anderen transhumanistischen Technokraten geplant zu sein, dass die Symptomerhebung durch Sensoren im Körper erfolgt. Wie die Sensoren in den Körper gelangen, das zu erraten bedarf wohl nicht allzuviel Phantasie.
„hat Füllmich schon wieder zu Protokoll gegeben, dass niemand die Existenz des Virus bestreiten würde. Eine bodenlose Unverschämtheit von jemandem, der mehrere Personen interviewt hat, die genau dieses tun.
Dass Fischer und Füllmich als Juristen die oben genannten Punkte nicht nachvollziehen können, kaufe ich nicht. Es steht also die Frage im Raum, in wessen Interesse sie Zweifel an der Virus-Hypothese so kategorisch abblocken.“
Ich würde die Situation anders deuten. Ich habe mehrere medizinische Fachartikel zu den mRNA-‚Impfungen‘ gelesen, und dabei ist mir aufgefallen, dass in (fast?) jedem dieser Artikel in der Zusammenfassung eine Art ‚Glaubensbekenntnis‘ abgelegt wurde, dass es sich bei Covid-19 um eine gefährliche Krankheit handele und dass eine Impfung im Prinzip positiv wäre. Dieses ‚Glaubensbekenntnis‘ wurde jedoch durch das konkrete Studienergebnis nicht untermauert – eher das Gegenteil war der Fall. Ich nehme an, dass die Autoren der Studien keine Chance auf Veröffentlichung ihrer Studie hätten, wenn sie dieses Glaubensbekenntnis nicht ablegten.
Nun ist die Situation von Dr. Füllmich zwar eine ganz andere. Trotzdem: Er ist Pragmatiker. Er muss, bevor er einen Schadensersatzprozess führen kann, eine Jury davon überzeugen, dass er genug Beweise hat, um in einem solchen Prozess zu gewinnen. Sie wissen, wie es mit der veröffentlichten Meinung steht. Wenn er jetzt anfangen würde, die Jury davon überzeugen zu wollen, dass es gar keine Viren gebe, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es erst gar nicht zu einem Prozess kommt. Das weiß auch er. Die Unzulänglichkeit des PCR-Tests nachzuweisen ist dagegen ein Kinderspiel. (Ja, auch ich frage mich gelegentlich, warum er dann nicht endlich zu spielen anfängt!)
Ich würde also „die Frage […], in wessen Interesse sie [die Mitglieder des Corona-Ausschusses] Zweifel an der Virus-Hypothese so kategorisch abblocken.“ so beantworten: In ihrem eigenen (strategischen) Interesse und dem der (potentiellen) Kläger.
Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Die Situation hier ist aber nicht, was Füllmich und Fischer für die beste Strategie vor Gericht halten, denn es handelt sich bei beiden ja nicht um Führer, sondern Anwälte und wie kommt man denn wegen dem CA zu diesem Streit hier, dass man Viren nicht „leugnen“ (falscher Begriff) soll, um nicht zu „spalten“? Was soll denn das? Wer nicht für sich selber spricht, sondern für eine Gruppe sprechen will, soll es lassen. Die Basis ist mit dem Gegenteil angetreten, dass einzelne Personen für sich sprechen und nun keimt hier eine Art Fraktionszwang auf, der Diskurs abwürgt, Denk- und Meinungsverbote aufstellt und nur als schädlich ist.

Es braucht nicht sonderlich viel, um zu begreifen, dass man ein System voller Lügen nur füttert, wenn man sich selbst anpasst und nur brav das sagt, was man sagen darf, weil man dann vielleicht gnädigerweise eine kleine Belohnung dafür erhält.. bis zum nächsten mal, dann geht das wieder von vorne los.

Nun kann man das zwar machen, diese „Strategie“ selber fahren, aber wie zum Geier kommt man denn darauf, anderen auftragen zu wollen, dass die das ebenso tun sollten oder gar müssten?

Ein Anwalt wie RA Dr. Füllmich muss immer auch strategisch handeln und das große Ziel im Visier haben, wie er dieses am besten erreichen kann. Die Beweisführung sollte an sich abgeschlossen sein, sind ausreichend und gibt es zur genüge, werden jedoch konsequent ignoriert. Wir haben es mit einer Phalanx aus Politik, einigen wenigen sehr einflussreichen Personen, gekauften Wissenschaftlern und einem Konglomerat von Medien zu tun. Da kommt auch ein ausgezeichneter RA Dr. Füllmich nicht gegen an. Er wartet auf eine günstige Gelegenheit, auf eine Änderung der Gefechtslage, auf Fehler der Gegenseite. Noch bot sich diese Chance nicht. Gegen eine Phalanx hilft nur Klugheit und Tapferkeit. Die Chance wird kommen, da die Gegenseite keine integren Menschen sind. Solche Menschen machen immer irgendwann einen Fehler und verstricken sich in ihren Lügen.

Was für ein Schwachsinn,
der Füllmich oder der CA hätte/n schon 2 Dutzend Spitzen-Gelegenheiten gehabt.
Die stehen nicht auf unserer oder vielleicht korrekter gesagt auf meiner Seite, die stehen auf ihrer Seite und diese ist sehr nahe auf jener der Regierung… Fähnchen im Winde. So langsam wiedern mich Füllmich, Fischer & Co genauso an wie es Reitschuster schon seit vielen Jahren tut. Sie werden auch genauso schnell die Seiten wechseln wie Reitschuster… deren Zeit kommt auch noch zum Wechsel auf deren eigentliche Seite.

„Ich werde in einem künftigen Gastbeitrag versuchen, das Problem der Virenexistenz ein wenig zu erhellen.“

Davon würde ich abraten, denn einige Äußerungen des Corona-Blog-Teams unter diesem Beitrag erinnern mich an Wodarg und Fischer in der berüchtigten Ausschusssitzung 90.

Was die Virenexistenz angeht, so brauchen Anwälte in Gerichtsprozessen doch keine alle Viren umfassende Grundsatzdebatte zu führen, sondern sollten auf einem wissenschaftlichen Nachweis von SARS-CoV-2 bestehen, denn mit SARS-CoV-2 wird der ganze Corona-Terror doch begründet.

(Bei juristischer Gegenwehr gegen die Masernimpfpflicht soll die Gegenseite dann den wissenschaftlich korrekten Nachweis des Masernvirus führen. Mal sehen, wie viele Gutachter und Gerichte der These aus dem Lanka-Prozess folgen werden, dass mehrere Nichtbeweise zusammengenommen ein Beweis wären.)

„Nun ist die Situation von Dr. Füllmich zwar eine ganz andere. Trotzdem: Er ist Pragmatiker.“

Daran habe ich mittlerweile große Zweifel. Ein Pragmatiker würde die mündliche Verhandlung in der Sache gegen Drosten doch nicht wegen eines lächerlichen Maskenstreits mit dem Richter platzen lassen. Wo zum Teufel steht dieser Mann eigentlich?

Zur Zeit ist er mit Dr. Judy Mikovits auf Vortragstour in Amerika. Judy Mikovits ist die Virentante, die immer vollmundig verkündet: „We isolated this, we isolated that.“ Wenn man die Isolate dann mal sehen möchte, hat sie aber – so wie alle anderen Virolügner auch – nur irgendwelchen Zellkulturmischmasch zu bieten.

Sobald sie dann ertappt ist, macht Mikovits eine Kehrtwende um 180 Grad und behauptet plötzlich, dass man Viren ja sowieso nicht isolieren kann. Na schön, aber dann lässt sich ihre Existenz und Pathogenität auch nicht beweisen und man darf nicht behaupten, sie als Krankheitserreger identifiziert zu haben.

Als Pragmatiker würde ich einer „Wissenschaft“, die ihre eigenen Regeln nicht einhält, mit äußerster Skepsis begegnen, doch der Corona-Ausschuss hat sich mit ziemlicher Verbissenheit der Verteidigung der Virus-Hypothese verschrieben.

Willi sagt:
15. Mai 2022 um 10:31

„Davon [einen Gastbeitrag zum Problem der Virenexistenz zu schreiben] würde ich abraten.“
Dem würde ich voll und ganz zustimmen, wenn ich beabsich-tigte, das Problem in der gleichen Weise fortzuführen, wie es bisher getan wurde.

Ich beabsichtige jedoch, die Problematik, die aus der WISSENSCHAFTLICHEN Frage eine ‚Glaubensfrage‘ macht, die droht, einen ‚Glaubenskrieg‘ zu entfesseln, auf einer anderen Ebene zu besprechen, und hoffe, dazu beizutragen, die Grundlage für eine VERNÜNFTIGE Beschäftigung mit diesem Problem zu schaffen.

„Was die Virenexistenz angeht, so brauchen Anwälte in Gerichtsprozessen […] auf einem wissenschaftlichen Nachweis von SARS-CoV-2 bestehen“.

Ich fürchte, DER könnte Ihnen vorgelegt werden – im Gegensatz zu einem PCR-Test, der hält, was die Politiker und die Gesundheitstechnokraten, NICHT ABER die Hersteller uns versprechen.

„[…] Lanka-Prozess […]“
Ich glaube, DEN sollten wir in einer ernsthaften Diskussion vermeiden und – wie IHRE runden Klammern andeuten – stimmen wir in unserer Einschätzung überein.

„Daran [dass Dr. Füllmich ein Pragmatiker sei] habe ich mittlerweile große Zweifel. Ein Pragmatiker würde die mündliche Verhandlung in der Sache gegen Drosten doch nicht wegen eines lächerlichen Maskenstreits mit dem Richter platzen lassen.“

Das kann man auch anders sehen. Ich bin zwar mit dem ‚Hauptaspekt‘ dieses Prozesses vertraut, nicht aber mit den Einzelheiten. JEDOCH: Wenn von der „Sache gegen Drosten“ die Rede ist, dann denke ich an Dr. Füllmichs Strategie, wie er sie in einem früheren Beitrag erläutert hat: Prof. Drosten in einem Zivilprozess in Kalifornien in einer „class action“ in Vertretung einer großen Anzahl von Geschädigten auf Schadensersatz zu verklagen, weil der Test aufgrund der Vorspiegelung falscher Tatsachen zu politischen Maßnahmen geführt hat, wodurch den Geschädigten, die er vertritt, mehr oder weniger großen Schaden zugefügt wurde.
Bei dem Prozess in Deutschland dagegen (so vermute ich) ging es ihm darum (und ich vermute, er hatte das Einverständnis der Person, die er vertrat), dass er sich aufgrund seiner Informationen zum Nutzen und Schaden von Gesichtsmasken weigerte, die Maske zu tragen, weil er sie unter medizinischen Gesichtspunkten als unsinnig hielt, und somit die Forderung, sie zu tragen, nur als eine Art ‚Unterwerfungsgeste‘ deuten konnte. In einer solchen Situation entwickeln viele Menschen, insbesondere freiheitsliebende, eine psychologische Reaktanz.
In diesem Zusammenhang ist es auch interessant zu wissen, das in früheren Zeiten SKLAVEN in manchen Kulturen Masken tragen mussten.
Wenn man sich Photos in der jetzigen Corona-Krisen-Zeit Bilder von Politikern bei festlichen Gelegenheiten anschaut, dann fällt einem auf, dass die einzigen Personen, die auf diesen Bildern Gesichtsmasken tragen, die BEDIENSTETEN (Service-Personal, Leibwächter) sind. Das gleiche gilt für den Besuch von Politikern in Schulen: Poltiker und Lehrer können ohne Masken frei atmen, KINDER tragen brav ihre Masken und bekommen hinterher sicher ein dickes Lob dafür, dass sie sich in Gegenwart der ‚hohen Gäste‘ so ‚vernünftig‘ benommen haben. (Leider habe ich noch kein Bild von Frau von der Leyen gefunden, denn SIE würde sich auf solch einem Foto sicher gut präsentieren)

„Wo zum Teufel steht dieser Mann eigentlich?“
Ich hoffe immer noch, auf der Seite Gottes.

“ […] Dr. Judy Mikovits […]“
Ich glaube, Sie tun der Frau Unrecht. Sie hat aufgrund ihrer mangelnden Bereitschaft, Unregelmäßigkeiten in der Pharma-Entwicklung zu dulden und mitzumachen, eine Menge in ihrem Leben durchgemacht.

„der Corona-Ausschuss hat sich mit ziemlicher Verbissenheit der Verteidigung der Virus-Hypothese verschrieben.“
Ich glaube, Sie missdeuten das Verhalten des Ausschusses. Wie ich in meinem Artikel belegt habe, geht es dem Ausschuss nicht darum, eine bestimmte Position zu vertreten oder anzugreifen, sondern die Corona-Krise möglichst umfassend zu ANALY-SIEREN. Die Situation kann man leicht missverstehen, weil Dr. Füllmich NEBEN seiner Rolle als Mitglied des Corona-Ausschus-ses AUCH ein Rechtsanwalt ist, der eine Schadensersatzklage in den Vereinigten Staaten vorbereitet.

„Ich fürchte, DER könnte Ihnen vorgelegt werden“

Ich nicht. Und selbst wenn: dass wir es bei SARS-CoV-2 mit einem Erkältungs- und nicht mit einem irgendwelche Maßnahmen rechtfertigenden Killervirus zu tun haben, dürften ja mittlerweile sogar die etwas Rationaleren unter den Virusgläubigen begriffen haben.

„In einer solchen Situation entwickeln viele Menschen, insbesondere freiheitsliebende, eine psychologische Reaktanz.“

Mag sein. Aber dann soll Füllmich bitte einen Kollegen mitbringen, der die Sache mit Maske verhandelt.

„Sie hat aufgrund ihrer mangelnden Bereitschaft, Unregelmäßigkeiten in der Pharma-Entwicklung zu dulden und mitzumachen, eine Menge in ihrem Leben durchgemacht.“

Hat sie. Nur hat sie mit ihrer widersprüchlichen Argumentation die Position der Gegenseite zumindest teilweise auch zementiert.

Die Klammern, die ich um den Lanka-Prozess gesetzt habe, sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir vom Masernprozess durchaus auch lernen können: Wir hatten dort einen Gutachter, der mit der Expertise auftrat, dass mehrere Nichtbeweise zusammengenommen ein Beweis wären – und das Gericht ist dieser Auffassung tatsächlich gefolgt. Im Rahmen der Corona-Justiz würde es mich also nicht überraschen, wenn deutsche Gerichte die Sprachregelung der Virologen übernähmen und dementsprechend zu dem Ergebnis kämen, dass ein Nichtisolat ein Isolat ist.

Nehmen wir doch einfach mal an, es gäbe wirklich keine Viren. Was ist dann eine Erkältung, also ein sog. viraler Infekt? Was ist es denn, was uns krank macht? Ein Bakterium ist es jedenfalls nicht. Also was ist es?

Irgendwas muss es doch sein. Wenn ein Mensch Husten und Schnupfen hat und man 3 Tage später ebenfalls mit Erkältungssymptomen flach liegt, was wurde da übertragen? Irgendwas muss es ja sein, ich bekomme ja nicht aus Solidarität diese Symptome und Fieber. Wenn man dieses Etwas, was uns krank macht nun Viren nennt, ist das doch ein Name, einer der bereits gefestigt ist. Ich kann das natürlich auch Krmpflbumblballalumm nennen, aber ändert das irgendwas an der Tatsache, dass da was existiert, was einen erkranken lässt?

Darauf habe ich von den Virenleugnern noch keine Erklärung bekommen.

Aber mir ist das heute auch aufgefallen in einer Diskussionsgruppe, dass sich Jemand über Long Covid ausließ und dann als Antwort „es gibt kein Long Covid und es gibt keine Viren“ bekam. Sorry, das ist derzeit nicht das Wichtigste. Ich stimme daher dem Artikel zu.

Die Politiker aber finden das sicherlich toll, wenn sich die Impfkritiker nun auch noch gegenseitig zerfleischen. Mich nervt dieses ständige „es gibt keine Viren“ total. Vielleicht beginnen wir demnächst jeden Satz unserer Argumentation damit, dass wir erklären, dass wir künftig vom Corona-Krmpflbumblballalumm sprechen, denn es gibt ja keine Viren… 😉

„Darauf habe ich von den Virenleugnern noch keine Erklärung bekommen.“

Sie haben deswegen von „Virenleugnern“ noch keine Erklärung bekommen, weil Sie die falschen Fragen stellen.

Wieso kommen auf jeden, der sich mit Erkältungssymptomen „angesteckt“ hat, mindestens fünf, die sich nicht angesteckt haben? Wieso haben die Angesteckten niemals die exakt gleichen Symptome wie der Anstecker, sondern beispielsweise mal mehr Husten, mal Schnupfen mit Halsschmerzen, mal Kopf- und Gliederschmerzen, mal mit und mal ohne Fieber? Und warum haben wir die Grippe- und Erkältungswelle eigentlich immer zur gleichen Zeit, nämlich zwischen Oktober und April?

Zumindest eine Frage könnten Sie sich aber selbst beantworten: eine Erkältung ist eine Er-kält-ung.

Als neugieriger Junge fragte ich meine Mutter: Wieso erkältet man sich?
Antwort: Weil man sich mit Viren ansteckt!
Und wo kommen die Viren her?
Die sind nahezu überall.
Aha. Und warum ist man dann nicht immer krank?
Weil man nur krank wird, wenn der Körper geschwächt ist.

Bitte korrigiert mich, falls ich falsch liege, aber was meine Mutter erzählt ist doch auch heute noch im Wesentlichen Stand der Medizin, oder nicht? Wenn es so ist, dann heißt es doch aber auch, dass ein ansteckendes Etwas zumindest nicht die alleinige Ursache für eine Erkältung ist. Dann stellt sich die Frage: Warum setzt man bei der Krankheitsbekämpfung bei dem krankmachenden Etwas an und nicht bei der Stärkung des Körpers? Und es stellt sich die Frage: Wenn es mehrere Ursachen für die Krankheit braucht, wieso benennt man die Krankheit dann nur nach der einen Ursache. Ich meine, ich könnte genauso gut postulieren: Sauerstoff macht krank. Aber Sauerstoff ist doch überall! Ja, es braucht noch einen geschwächten Körper, aber dann macht Sauerstoff sehr krank.
Also wenn es mehrere Ursachen für eine Krankheit gibt, stellt sich unmittelbar die Frage, welche Ursache wie schwer wiegt. Und die Antwort könnte durchaus sein, dass eine Ursache eigentlich gar nichts zur Sache tut. Oder man geht ganz pragmatisch heran: An welcher Ursache kann ich überhaupt was ändern? Wenn man an der Existenz und Ausbreitung von Viren eigentlich sowie nichts ändern kann, warum zerbrechen wir uns so viele Köpfe darüber, wie wir sie bekämpfen können?

U.L.K.sagt:
15. Mai 2022 um 1:11
„Corona-Krmpflbumblballalumm“

Wie haben Sie es eigentlich geschafft, in diesen schweren Corona-Krmpflbumblballalumm-Zeiten ein Smiley in den Kommentar zu schmuggeln.
Ich habe versucht, ein Smiley-Bild einzufügen, aber es ist mir nicht gelungen.
Ich wäre für einen Tipp dankbar.

Mehrere Kommentare thematisieren das Problem der Spaltung.

Für mich persönlich spielte dieses Problem nur eine untergeordnete Rolle. Ich hielt es nur für einen geeigneten ‚Aufhänger‘, um möglichst viele Leser auf mein EIGENTLICHES ANLIEGEN zu interessieren, nämlich:
den meiner Meinung nach UNFAIREN Versuch des Teams von Dr. Lanka abzuwehren, die in dem Video (auf das ich im Artikel Bezug nehme) angesprochenen Virolog(inn)en und Ärzte sowie den Corona-Ausschuss zu INSTRUMENTALISIEREN, seine ‚unausgegorene‘ Hypothese öffentlich zu vertreten und ihn – so vermute ich – bei einem künftigen Rechtsstreit als Zeugen bzw. Mitkläger zu unterstützen, einen Rechtsstreit, der – davon bin ich fest überzeugt – keinerlei Aussicht auf Erfolg hätte.

So unausgegoren ist Lankas Hypothese gar nicht. Wenigstens hat er im Unterschied zu den anderen Virolügnern mal die Kontrollexperimente durchführen lassen.

Ob sich mit dieser Argumentation Rechtsstreite gewinnen lassen, ist natürlich eine andere Frage. Jedenfalls hat Lanka in seinem eigenen Masernprozess am Ende nicht zahlen müssen.

Auf der anderen Seite hat Lankas Prozess natürlich auch gezeigt, dass wir bei Verfahren, die mit Impfungen und Viren zu tun haben, auf eine durch und durch korrupte Wissenschaft sowie eine politisch gesteuerte Justiz treffen werden. Aber das ist nach über zwei Jahren Corona-Terror für uns ja nichts Neues mehr.

An den Höhepunkt des Lanka-Prozesses erinnere ich mich übrigens noch: der Gutachter meinte, das Masernvirus habe keine Ribosomen, doch das RKI verkündet, es hat Ribosomen. Soviel zur Virologie.

Ich habe mir das Video nicht angetan. Warum auch? Aber wenn der Satz „Da noch nie ein Virus (nach den Kochschen Postulaten) isoliert wurde, gibt es keine Viren.“ eine der Aussagen richtig beschreibt, dann ist das schon einfach bescheuert.

Jedem vor Augen liegende Tatsache ist, dass es Krankheiten gibt, die a) ganz offensichtliche Infektionskrankheiten sind weil sie sich sichtbar derart ausbreiten und b) man dazu in den Familien der Bakterien, Pilze, Mikroorganismen, von mir aus auch Parasiten, keine Auslöser zu diesen Krankheiten findet bzw. nachweisen kann (entsprechend den Kochschen Postulaten).

Wer die Zusammenhänge richtig verstehen will, versteht zu aller erst, dass richtig verstanden die Bezeichnung „Virus“ (= lat.: „Gift“) eine Arbeitsbezeichnung für ein bisher noch unverstandenes, krankmachendes Prinzip ist.

Erst die Spinner-Wissenschaft „Virologie“ (warum gibt es so prominent eine „Virologie“ – aber zB keine „Bakteriologie“, zumindest nicht in solcher extremen Ausprägung als „Einzelwissenschaft“?) hat aus diesem, bisher sehr wenig verstandenen krankmachenden Prinzip „Virus“ eine konkrete Entität auf die man angeblich zeigen kann, „das Virus“, erfunden.

Dabei sind die unter der E-Mikroskop sichtbaren, angeblichen „Viren“ nicht von den wohlbekannten Exosomen zu unterscheiden. Und niemand hat bisher zweifelsfrei nachweisen können, dass erst die „Viren“ da wären, und dann erst die Krankheit – und nicht anders herum.

Wer „Virus“ richtig versteht, versteht darunter den bisher unbekannten Auslöser bestimmter Krankheiten, „Viren-Erkrankungen“, die keinen bekannten Mikroorganismen als Ursachen zugeschrieben werden können.

Wer aber auf dem falsch verstandenen „Virus als bekanntes, dingliches Objekt“ herumreitet, und dies dann also solche ablehnt, sagt damit allen, die an solchen Krankheiten leiden, und allen, die solche Krankheiten heilen wollen, sie wären Idioten.

Es gibt Viren – nur muss man das Richtige darunter verstehen: ein krankmachendes, bisher weitgehend unverstandenes Prinzip.

ZB könnte eine Viren-Erkrankung durchaus mental verbreitet werden – so wie zB akute Herpes durch Ekel – einem Gefühl, also mental – ausgelöst werden kann.
Oder Viren-Erkrankungen wären i.W. zeitweilige Immunschwäche, eine Art Alarmsignal wie es zB der Schmerz bei Verletzungen ist
Oder Viren-Erkrankungen sind eine misslungene Bio-Kommunikation (Exosomen dienen anscheinend zu solcher Kommunikation zwischen Zellen)

Also: wer die Existenz von Viren (als krankmachendes Prinzip und sonst nichts) schlankweg ablehnt, behauptet damit auch, dass es entsprechende Erkrankungen nicht gäbe. Wer ernstlich glaubt, er könne gegen die für jeden offensichtliche Evidenz argumentieren, muss irgendwo falsch abgebogen sein.

Ich halte diese Propheten mit Geltungswahn und Jünger-Schar schon lange für Scharlatane – wenn nicht sogar für gezielt aufgestellte Widerstands-Zersetzer.

Alle diese Extremisten, ob nun Echsenmenschen-Sichter oder Alien-Gläubige usw dienen nur zu einem: zersetzen, normale Menschen abstoßen, Schmuddelecken aufmachen, in die man dann Themen schieben kann, die nicht breit diskutiert werden sollen.

Jedem, dem mal die gezielte, zwanghafte Verklammerung der Idioten-Theorien mit ernsten Themen wie 911, JFK-Mord, Verschwörung zum Irak-Krieg, zum Jugoslawien-Krieg, zum Libyen-Krieg, zum Syrien-Krieg, Verschwörung der Finanzmafia, der Pharma-Mafia, … aufgefallen ist, versteht die Funktion solcher klar als spinnert einzustufende Theorien – und kann sich denken, dass diese Dinge vor allem von Geheimdiensten und PR-Agenturen (und ein paar harmlosen Irren und Paranoiden, die es eben immer gibt) am Laufen gehalten werden.

Also nochmal, da anscheinend missverstanden:

die Idee der Existenz einer durch Infektion sich verbreitenden Krankheit durch „Viren“ stammt aus der Erkenntnis, dass man Infektionskrankheiten identifiziert hatte, zu denen man aber keinen Auslöser mit entsprechenden Mitteln und, damals, dem Lichtmikroskop fand.

Dieser unbekannte, krankmachende Faktor wurde „Virus“ getauft, abgeleitet vom lateinischen Begriff für Gift – also das allgemeinste krankmachende Prinzip.

Nach Einführung der Elektronenmikroskopie wurden Strukturen entdeckt – man kennt ja diese vielen Stachelkugel-Bildchen, allzuoft künstlerisch gestaltet und bearbeitet – die man dann schnell mit diesem krankmachenden Prinzip „Virus“ in Eins setzte.

Aber – im E-Mikroskop ist prinzipienbedingt (Probe ist unterkühlt, beschichtet, im Vakuum, unter Elektronenbeschuss) nichts lebendiges, nichts sich regendes, nichts vor sich gehendes, werdendes oder vergehendes, darstellbar.

Das E-Mikroskop liefert nur tot Bilder von toten Objekten in völlig denaturierten Umgebungen.

Und, oh Wunder, die Wissenschaft spricht „dem Virus“ auch kein Leben zu. Es sei in einem Zwischenbereich zwischen lebender und toter Materie angesiedelt. Also auch an der Stelle ist „das Virus“ eine Schimäre, ein Sonderding, ein völlig aus allen Schemata fallendes Etwas. Und trotzdem hält man an allen verquer aufgestellten Hypothesen krampfhaft fest. Denn was bleibt der materialistischen Wissenschaften denn anders übrig, als ein Etwas, ein Ding zu präsentieren.

Schon allein die These, dass „Viruserkrankungen“ vielleicht mental bedingt sind oder zumindest eine mentale Komponente haben könnten (mein Beispiel mit den Herpes-Viren), ist ja in unseren heutigen denkverengten Zeiten absolut verboten.

Ich sage, dass die Hypothese, dass Viren dingliche, fassbare, zeigbare, manipulierbare Entitäten seien, auf absolut tönernen Füßen steht. Dass man aufgrund dieser Hypothese Erfolge in der Heilkunde verbuchen kann, spricht da gar nicht dagegen.

Erstens dauern Erkältungskrankheiten idR eine Woche, wenn man zum Arzt geht nur sieben Tage ;-), und zweitens ist der positive Effekt der (ärztlichen oder mütterlichen oder sonstigen) Zuwendung sowie der Placebo-Effekt wohlbekannt und sogar bewiesen.

Das alles ist also ebenso über eine Art „mentales Virus“ erklärbar. Aber das „mentale Virus“ ist ja auch nur eine weitere, völlig ignorierte Theorie. Oder eben die Hypothese der verunglückten Exosomen-Kommunikation, oder die Hypothese der Immunsschäche-Warnung analog zum Schmerz, … alles Hypothesen, die genauso plausibel sind wie die „Virus-ist-Ding“-Hypothese, die einfach damals aufgrund gewisser Machtverhältnisse in den Institutionen und gewisser Interessen durchgeboxt wurde.

Wie Wissenschaft sowieso zumeist funktioniert: aufgrund durchgeboxter Hypothesen, die dann, oh Wunder, zu „sicherem Wissen“ mutieren, damit man der Welt vormachen kann, man hätte doch alles unter Kontrolle, wissen schon praktisch fast alles, und es brächte nur noch kurze Zeit, bis sich uns das wissenschafts-technologische Paradies in ganzer Blüte auftun würde: keine Angst mehr, kein Hunger mehr, keine Kriege mehr, keine Krankheiten mehr, kein Ungleichgewicht mehr (CO2 und so), keine Sorgen mehr … alle Probleme wissenschaftlich „gefixt“, so gaukelt man uns Tag für Tag vor: es dauert nicht mehr lange, dann haben wir uns dank Technik das Paradies auf Erden errichtet. Wissenschaft erfüllt heute in jeder Hinsicht die Funktion von Religionen: Heilserwartung, Sinn, Hoffnung, Überhöhung.

Alles Lüge, Hybris, Selbstbetrug.

Wir haben schon heute mehr Schäden durch Wissenschaft und Technik als durch irgend etwas anders. Und die Technik-Folgeschäden werden immer größer und schlimmer.

Ich bin gespannt, wie lange die Menschen noch dabei zusehen werden, wie alles zuschanden geht, und sich dabei weiter in ihrer kindlich-heilen Scheinwelt wiegen lassen von perversen Profiteuren und Scheinheiligen und falschen Propheten und Lügenmäulern.

Willi sagt:
14. Mai 2022 um 10:27

„Wodarg meint, dass das RKI „im Großen und Ganzen“ einen guten Job macht. Werter Herr Dr. Wodarg, was rauchen Sie eigentlich?“

Ich vermute, er raucht einen Tabak-Mischung der Sorte „durch lange Lebenserfahrung in Politik und im Gesundheitswesen gereifte differenzierte, pragmatische Urteilsbildung“.

Diese Tabak-Mischung ist zwar nicht so würzig wie die Sorte „radikal-kritisches Urteilen“, aber dafür brennt sie den Umstehenden beim Rauchen auch nicht so stark in den Augen.

Zur differenzierten, pragmatischen Urteilsbildung gehört auch, dass man den GRAD der Kritikwürdigkeit berücksichtigt, den eine Person oder Institution verdient.

Sehr radikale Kritik verdienen (nicht nur) in der Corona-Krise diejenigen, die die Mischung „BULLSHIT“ [1] rauchen, die sogenannten BULLSHITTER. Das sind – nach der Definition des Philosophen Harry G. Frankfurt – diejenigen, die nicht nur häufig lügen, sondern die gar nicht unterscheiden zwischen wahren und falschen Aussagen, für die diese Unterscheidung völlig irrelevant ist, die immer das sagen, was für ihre Zwecke im Augenblick gerade nützlich ist.

(Spitzen-)Politiker sind häufig in diese Kategorie einzuordnen, des-gleichen (Spitzen-)Funktionäre von Institutionen, zum Beispiel des RKI.

Nun ist zwar bei allen Bürgern, die nicht nur den Bullshit-Rauch ein-atmen, der aus den Fernsehern quillt, inzwischen hinlänglich bekannt, dass die Daten des RKI nicht völlig verlässlich sind und häufig nur durch eine sachkundige Interpretation ihre Relevanz preisgeben.
TROTZDEM: Sie geben genügend relevante Daten preis, die helfen, viele Aussagen der Bullshitter zu widerlegen.

Dass dies in der Praxis keine Auswirkungen hat, hat jedoch nichts mit Daten, Wahrheit oder Argumenten zu tun, sondern einzig und allein mit erschlichener Macht.

Insofern liegt Dr. Wodarg nicht ganz so falsch, wenn er – entsprechend der volkstümlichen Erkenntnis „Der Fisch stinkt vom Kopf her.“ – dem RKI bescheinigt „IM GROßEN UND GANZEN“ einen guten Job zu machen. Ich bin überzeugt, dass Dr. Wodarg Herrn Prof. Wieler in dieses „Große und Ganze“ nicht einschließt.
Wer wieder einmal einen Bullshitter in Aktion hören möchte [2], der sehe sich das Interview an, dass der Präsident des RKI im Oktober 2020 in „Phönix persönlich“ gab, insbesondere im Hinblick auf die zu erwar-tenden Impfstoffe, und vergleiche dies mit den Aussagen, die er später bezüglich der Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe machte.

1 Auf Deutsch ist das Buch unter dem Titel „Bullshit“, im Englischen unter dem Originaltitel „On Bullshit“ erschienen.
2 Das Video gibtes auf youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=-pxoXSFEqXA
Einschränkend muss ich fairerweise sagen: „Wer hören möchte, wie sich ein Bullshitter ANHÖRT.“, da ich Prof. Wielers mentalen Zustand, also seine Haltung gegenüber der Wahrheit, nur aus seinen sprachlichen Äußerungen sowie seiner Mimik und Gestik ERSCHLIEßEN kann.

Diese „differenzierte, pragmatische Urteilsbildung“ nehme ich durchaus auch für mich in Anspruch und muss damit feststellen, dass das Entfernen, Verdrehen, Verfälschen und Falschauslegen von Daten nicht allein dem Chef des RKI angelastet werden kann. Selbst wenn ein Herr Wieler entsprechende Anweisungen erteilt hat und die Schlussfolgerungen des RKI (welche, wie Sie zu Recht anmerkten, ja schon durch die eigenen Zahlen widerlegt werden) auch maßgeblich nach außen hin vertritt, so stellt sich angesichts der unglaublichen Schäden, welche die Corona-„Politik“ hervorruft, für jeden auch nur halbwegs anständigen Menschen doch irgendwann die Frage, ob er wirklich dabei mitmachen möchte. Und dies scheinen die Mitarbeiter des Rechenkünstler-Instituts allesamt für sich zu bejahen, denn Widerspruch zur Regierungslinie ist von dort nicht zu vernehmen.

Mit anderen Worten: wir reden hier nicht von kleinen Rechenfehlern, sondern von Kapitalverbrechen einer ganzen Behörde, welche ohnehin eine sehr unrühmliche Geschichte hat. Und damit meine ich nicht nur die Nazizeit, sondern auch den Umgang mit impfkritischen Anfragen aus der Bevölkerung.

Wenn z.B. die Arbeitsgemeinschaft Influenza noch halbwegs saubere Zahlen liefert, dann wären die dort ansässigen Mitarbeiter eigentlich dazu angehalten, ihrem Behördenleiter öffentlich in einer Pressekonferenz oder auf einer Demo zu widersprechen und die Bevölkerung darüber aufzuklären, dass es keinerlei Auffälligkeiten bei den Atemwegserkrankungen der letzten zwei Jahre gegeben hat. Das tun sie aber nicht und sind damit Mittäter.

Zurück zu Wodarg. Hat er wirklich schon vergessen, welche Erfahrungen er während der Schweinegrippen-Schweinerei mit diesem Institut machen musste? Gerade aus seinem Munde ist ein (auch differenziertes) Lob für das RKI ein echter Schlag ins Gesicht.

Albrecht Storz sagt:
15. Mai 2022 um 10:45
„warum gibt es so prominent eine „Virologie“ – aber z.B. keine „Bakteriologie“, zumindest nicht in solcher extremen Ausprägung als „Einzelwissenschaft […] „das Virus“, erfunden.“?“

Ich finde, das ist eine sehr interessante Frage.
Meine BEGRÜNDETE Vermutung ist, dass diejenigen Institutionen, Stiftungen und Behörden, die DEN Zweig der Bakteriologie finanzierten, der sich mit bakteriologischer Kriegsführung beschäftigte, ihre Geldströme nach der Entdeckung der DNA in die Virologie lenkten, weil sie sich davon bessere Ergebnisse versprachen. Für die USA ist Fauci DER ‚Virologe‘, der schon seit 40 Jahren die Geldströme verteilt und offenbar auch Forschungsprojekte an Corona-Viren in Wuhan finanzierte (weil diese Art Forschung unter Obama in den USA verboten war). Die Virenforschung ist zum Beispiel für die amerikanische Institution DARPA, die sich mit neuartigen Waffen (z.B. Viren, elektromagnetischen Waffen) beschäftigt und viel Geld zur Verfügung hat, viel interessanter als die Bakteriologie, weil sie nicht nur etwas entdeckt, was in der Natur vorhanden ist (Bakterien, Viren?), sondern auch Dinge VERÄNDERN (z.B. DNA, Pflanzen, Tiere, Menschen) und HERSTELLEN kann (z.B. neue Bakterien, Viren, Leben) kann.
Außerdem glauben die Forscher, auch die, die die RNA für unsere neuartigen ‚Impfstoffe‘ herstellen, dass sie mit der Technik, die den ‚Impfstoffen‘ zugrunde liegt, in Zukunft alle Krankheiten heilen können und dass sie den Menschen ‚hacken‘ können – ähnlich, wie ein IT-Spezialist Computer ‚hacken‘ kann (daher die Virenschutzprogramme).
Übrigens: wir verwenden das Wort „erfunden“ wahrscheinlich in unterschiedlicher Bedeutung: Sie in der Bedeutung, dass das Virus nur in der Phantasie existiert, ich hingegen in der Bedeutung von >(durch Veränderung von etwas Vorhandenem) hergestellt<.

"Wer aber auf dem falsch verstandenen „Virus als bekanntes, dingliches Objekt“ herumreitet"
Ich werde in meinem nächsten Gastbeitrag versuchen, etwas mehr Klarheit in dieses leidige Thema "Gibt es Viren oder nicht?" zu bringen, indem ich die Problematik aus einer etwas anderen Perspektive beleuchte.

"Wer ernstlich glaubt, er könne gegen die für jeden offensichtliche Evidenz argumentieren, muss irgendwo falsch abgebogen sein."

Genau. Falsch abgebogen an der Kreuzung zwischen Sprachlogik und 'Wirklichkeit' (empirischer Welt)

"Es gibt Viren – nur muss man das Richtige darunter verstehen: ein krankmachendes, bisher weitgehend unverstandenes Prinzip."

Das ist zwar ein im Prinzip richtiger Gedanke. Nur: Wenn man auf dieser Abstraktionsebene bleibt, hat man nicht die Geringste Möglichkeit, den Kranken zu helfen."

"Also: wer die Existenz von Viren (als krankmachendes Prinzip und sonst nichts) schlankweg ablehnt"

Wer das Wort "Viren" so definiert, wie sie es vorschlagen, nämlich als "krankmachendes Prinzip", der wird die Existenz von Viren (hoffentlich) nicht "schlankweg" ablehnen. Der würde ja dann behaupten, dass es ein krankmachendes Prinzip nicht gibt, was ja wohl bedeutet, dass es keine Krankheit gibt.

F.Rust, warum können Sie nicht die Antwort-Ebenen auseinander halten? Das ist verwirrend und den Zusammenhang verwirrend. Warum antworten Sie auf meinen Beitrag mit „Willi sagt“? Nein, antworten sie nicht. Es scheint mir sowieso nicht fruchtbar, das alles weiter zu vertiefen. Wenn Sie nicht verstehen, was ich meine, so soll es eben so sein.

Albrecht Storz sagt:
16. Mai 2022 um 10:23

„F. Rust, warum können Sie nicht die Antwort-Ebenen auseinander halten?“

Ich habe Ihren Beitrag beantwortet, indem ich auf den Antwort-Button zu Ihrem Beitrag geklickt, Ihren Beitrag kommentiert und dann auf den „Kommentar-abschicken“-Button geklickt habe.
Warum meine Bemerkung zu Ihrem Kommentar an der falschen Stelle erschienen ist, kann ICH Ihnen nicht erklären, weil ich keinen Einfluss darauf habe, wo die Antwort zu einem Kommentar erscheint.
Ich habe dieses Problem auch erkannt und mich auch darüber geärgert.
Meine Frage an die Blog-Redakteure wurde leider missverstanden, und ihre Antwort trug nichts zur Erklärung oder Lösung des Problems bei.
Um wenigstens kenntlich zu machen, auf welchen Kommentar ich eine Antwort geschrieben habe, habe ich den Namen von demjenigen kopiert, auf dessen Beitrag ich geantwortet habe, und in das Kommentarfeld eingefügt. Dabei erschien dann der Name mit dem Wort „sagt“.
Deshalb steht nun eine Antwort zu Willis Kommentar unter Ihrem.
Da nun dort steht „Willi sagt“ und weil ich eine Formulierung von ihm zitiert habe, weiß Willi, dass er gemeint ist, und da ich die Uhrzeit unter seinem Namen mitkopiert habe, weiß er auch, auf welchen seiner Kommentare ich geantwortet habe.
Wenn Sie meine Antwort auf Ihren Kommentar finden möchten, können Sie im Menü Ihres Browsers unter „Bearbeiten“ „Seite durch suchen“ anklicken, dann erscheint ein Suchfeld, in das Sie F. Rust (mit einem Leertaste-Klick nach dem Punkt) eingeben können und dann die Eingabe-Taste drücken. Wenn dann am Anfang meines Beitrags „Albrecht Storz sagt:“, gefolgt von einer Uhrzeit, dann wissen Sie, dass es sich um eine Antwort auf Ihren Kommentar handelt. Sie können die Eingabetaste so oft drücken, bis Sie zu dem gesuchten Beitrag kommen.
In Zukunft können Sie das Problem vermeiden, indem Sie das Feld
„Mich per E-Mail benachrichtigen, wenn jemand auf meinen Kommentar antwortet.“
Dann bekommen Sie alle Antworten zu Ihren Kommentaren per E-Mail zugeschickt, mit einem Link, der Sie zur richtigen Stelle im Blog führt.

Man sollte doch schon hoffen können, dass Kommentatoren (und gar Artikelschreiber) mit den Logiken der Blogseiten vertraut sind. Sie verwässern durch das falsche Einfügen oder falsche Bezugnehmen Zusammenhänge. Zerstören die Kohärenz der Gedanken. Vielleicht bekommen Sie das in Zukunft mal besser hin anstatt anderen arrogante Ratschläge zuzufügen.

PS: mein erster Beitrag war auf der obersten Ebene. Mein zweiter Beitrag darunter eingehängt. Da ist nirgendwo ein „Willi“ gewesen. Sie haben sich schlicht verhauen.

Hallo Herr Storz,
„Man sollte doch schon hoffen können, dass Kommentatoren (und gar Artikelschreiber) mit den Logiken der Blogseiten vertraut sind.“
Sie erwarten zu viel von Ihren Mitmenschen (und zu wenig von sich selbst)
Anstatt mich anzugreifen, hätten Sie mir in der ruhigen Art, wie ich es bei Ihnen versucht habe, ERKLÄREN können, wie ich so erfolgreich beim richtigen Einfügen einer Antwort werden kann, wie Sie.
Ich kann wirklich nichts mit den Begriffen „Ebene“ und „Einhängen“ in der Blog-Kommunikation anfangen. Vielleicht können Sie mich ja an Ihrem überlegenen Wissen teilhaben.
Ich habe meine Antwort noch einmal durchgelesen, und kann wirklich weder etwas Arrogantes noch etwas Aufgeblasenes daran finden.
Vielleicht könnten Sie die Energie, die Sie ungerechtfertigterweise zum Ausdruck von Empörung nutzen, in eine ruhige Erklärung umlenken.
Ich wäre Ihnen dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
F. Rust

Die gute Sitte ist, sich zu entschuldigen, wenn man einen Fehler gemacht hat – anstatt sich dann noch aufzublasen.

;-(

Willi sagt:
15. Mai 2022 um 13:01

„Diese „differenzierte, pragmatische Urteilsbildung“ nehme ich durchaus auch für mich in Anspruch […].“

Ich hoffe, Sie haben meine Charakterisierung von Dr. Wodarg nicht so verstanden, dass ich damit unterstellen wollte, dass IHNEN diese Charaktereigenschaft fehle. Falls dem so ist, tut mir das leid.

Unsere Meinungsverschiedenheit (wenn es denn eine ist) beruht eben darauf, dass ich den unbestimmt quantifizierenden Ausdruck „im Großen und Ganzen“ wohlwollend großzügig (na gut, meinetwegen ein wenig ZU großzügig … ach was, ZU großzügig wohlwollend gedeutet habe.)

In der Sache jedoch – das haben mir auch Ihre überzeugend dargelegten Argumente in Ihrem Kommentar gezeigt – sind wir der gleichen Meinung.
Meine ZU großzügige Deutung der Formulierung hängt damit zusammen, dass Dr. Wodargs Webseite mit dem Slogan
„Viren sind nicht das Problem – bleiben Sie besonnen!“
die erste Anlaufstelle war, an die ich mich wandte, als ich gemerkt hatte, dass ‚etwas faul im Staate Deutschland‘ war, dass irgendetwas mit diesem „völlig neuartigen Virus“ nicht stimmte. (Schon die Bezeichnung „SARS-CoV-2“, impliziert ja, dass das Virus SO neu ja nicht sein konnte, denn es gab ja offenbar schon ein SARS-CoV-1.)

„Gerade aus seinem Munde ist ein (auch differenziertes) Lob für das RKI ein echter Schlag ins Gesicht.“
Da möchte ich Ihnen nicht widersprechen, weil ich nicht weiß, wann und unter welchen Umständen er das gesagt hat und ob er das wirklich als ECHTES Lob aufgefasst hat oder eher im Sinne einer dienstlichen Beurteilung, die jeder Insider richtig zu deuten weiß.

Wie dem auch sei: Ich habe ihn schon ganz andere, deutlichere Urteile über die für die Corona-Krise verantwortlichen abgeben gehört.

Meine bescheidene Meinung dazu ist, dass man Viren, – einmal im klassischen Sinne verstanden -, nicht vom körperlichen Milieu trennen darf.
Sich daran aufzuhängen, als wäre da etwas abgeschottetes Feindliches, ist ebenso Quatsch wie in der Sache destruktiv. Viren haben auch eine wichtige Aufgabe zu erfüllen als eine Art evolutionärer Motor, und der Mensch ist in gewissem Sinn betrachtet sogar etwas wie ein wandelndes Biotop.
Es ist ungefähr ein bisschen so, als wolle man eine Druckertinte unabhängig von einem Drucker und Druckergebnissen beurteilen. Beides ist nicht nur zueinander kompatibel, sondern unbedingt aufeinander angewiesen und macht erst den ganzen Mechanismus aus (wenn wir die mögliche Schadwirkung von Viren einmal mehr oder weniger ausklammern).
Und beim Menschen ist es noch ungleich komplizierter, denn es kamen noch die Genetik, Vorerkrankungen, mentale Beschaffenheiten und so noch vieles mehr hinzu.
Ferner ist dazu zu sagen, dass es nie eine absolute Wahrheit geben wird, sondern nur besser oder schlechter beschreibende bzw. ABGEBILDETE Wahrheiten. Man muss also fein aufpassen, wenn einer grosssprecherisch tönt, er habe die Wahrheit gefunden.
Ich selber ziehe das aktuelle Virenmodell auch sehr in Zweifel, obwohl der Tollwut-Komplex mich um Antworten verlegen machte. Hier scheinen Impfungen denn einmal tatsächlich grandios effektiv zu sein, sowie der Unterschied beträchtlichst.

(Nebenbei: Vielleicht gibt es paranormale Phänomene, die ebenso gut nicht nur bloße Einbildung oder unwahr sind, auch wenn sie wohl niemals mit dem Verstand erfasst werden können, die auf einer anderen Ebene liegen – von den Uri Gellers dieser Welt einmal abgesehen.
Und auch andersherum: nach den Regeln von Physik und Wissenschaft wird eine Stahlspitze immer die bloße Haut und das Bauchell durchbohren bei entsprechendem Druck – jedoch einige Mönche liefern den Beweis, dass dem nicht so sein muss, wenn sie ihre offengelegte Bauchgegend dagegen pressen.
Mit der Wahrheit ist es also etwas Eigenes – aber das gibt den Virologen Politikern Ärzten und Richtern noch lange nicht das Recht, derart willkürlich damit zu verfahren!)

Übrigens – und ich darf dies mit aller Vorsicht sagen – soll es zum Erstaunen der Wissenschaftler ein Volk geben, welches gegen Tollwut natürliche Immunität erlangt habe.
Demnach wäre also auch hier nicht das letzte Wort gesprochen von einem absolut tödlichen Killervirus.

Bullshit,
dass dieses besagte Video uns Ungeimpfte spaltet oder spalten könnte, denn das hat schon Füllmich und der Coroan-Ausschuss getan!
Ich gehöre schon lange nicht mehr zu den Corona-Ausschuss-Jüngern, demnach erfolgte bei mir die Abspaltung aufgrund der Art und Weise des Corona-Ausschusses – und ich habe schon einige Stimmen lange hiervor gelesen, die sich von Füllmich & Co auf’s Korn genommen fühlten. Eine Spaltung ist schon längst vollzogen.
Zudem spaltete ich mich ja auch von dem Demos ab ALS plötzlich die ach so armen Krankenschwestern und das Pflegepersonal dazu kamen, weil es nun DENEN an den Kragen ging – aber davor haben sie geschwiegen, sprich 1,5 Jahre mitgespielt und Interviews gegeben wie schlimm es bei den Ungeimpften um Covid-19 auf deren Stationen steht. KEINER von denen hat im ersten Halbjahr 2021 zu der Wahrheit öffentlich gestanden, dass plötzlich die Krankenbetten voll mit Geimpften sind, etc.

Eine SPALTUNG oder gar mehrere Abspaltungen erfolgten demnach schon laaange vor diesem besagten Video und vor dieser Forderung oder des Wunsches eines Virologen der nun bestätigt haben möchte, dass es keine Viren gibt.
Mal abgesehen davon, dass ich es schwachsinnig halte die Existenz von Viren anzugehen, denn das wird den meisten Menschen, ja sogar auch Ungeimpften zu weit hergeholt und unhaltbar erscheinen. Selbst wenn dies so wäre, so wäre ich gegen einen derart geführten Prozess.

ABER um nochmal zurück zu kommen auf Füllmich:
Ganz schön clever einen Prozess um SCHADENSERSATZ in den USA anstreben zu wollen, denn in Deutschland bekommt man wahrlich für das Verschütten eines ZU HEISSEN KAFFES keine Millionen Schadensersatz – Füllmich weiß also wo er was verdienen kann und wo eben NICHT!

Und ich möchte um eines hier bitten:
Schaut euch eure Zeilen bitte noch einmal vor DIESEM (siehe Zitat) Absatz im Beitrag an:

„Allerdings hat ein Mitglied des Corona-Ausschusses, Herr Dr. Füllmich, neben diesem weit gespannten Erkenntnisinteresse und unabhängig davon zusätzlich auch ein spezielles Erkenntnisinteresse, das sich im wesentlichen mit dem von Herrn Dr. Lanka deckt: Auch Herr Dr. Füllmich strebt einen Prozess (genauer: mehrere Prozesse) an, der letztlich zur Aufhebung aller Corona-Maßnahmen führen soll.“

Vor diesem Absatz hieß es in allen Zeilen, dass der Corona-Ausschuss schon immer klar gemacht haben soll, dass es dem Corona-Ausschuss immer NUR um Analyse, Aufklärung, bla bla bla gegangen sein will. Schon das ist irreführend, denn zu viele Aussagen gerade von Füllmich deuteten immer wieder darauf hin und an, dass es nicht nur Klagen geben wird, sondern besser noch, dass die Täter ihre Strafe bekommen werden. Und das muss ich noch nicht einmal beweisen, denn der Autor des hiesigen Beitrages beweist es ja selbst mit diesem Absatz – Zitat:

„Allerdings hat ein Mitglied des Corona-Ausschusses, Herr Dr. Füllmich, neben diesem weit gespannten Erkenntnisinteresse und unabhängig davon zusätzlich auch ein spezielles Erkenntnisinteresse, das sich im wesentlichen mit dem von Herrn Dr. Lanka deckt: Auch Herr Dr. Füllmich strebt einen Prozess (genauer: mehrere Prozesse) an, der letztlich zur Aufhebung aller Corona-Maßnahmen führen soll.“

…und mit den dann darauf folgenden Zeilen noch mehr.

Für mich ist demnach der Corona-Ausschuss zum größten Spaltprodukt geworden – entweder eine dumme Mogelpackung die nach Gewinnen aus dieser Krise suchte oder eben ins Leben gerufen von unseren Feinden, sprich von Anfang an als Rattenfänger unterwegs. Ob dies nun zutrifft oder nicht, so erfolgte im Zuge derer Aktivitäten oder besser gesagt deren Unterlassungen juristisch zu agieren, eine der ersten, größten Spaltungen unter uns!

Mir ist auch nicht wirklich bewusst, weshalb hier auf dem Corona-Blog noch alles wie am schnürchen läuft. Aber auch hier wäre es mir gleich, wenn der CIA oder der hochkriminelle Verfassungsschutz dahinter stünde, denn ich weiß ich habe Recht, und wer mich als Feind auf eine Liste setzt, der gehört nicht nur zu all den hochkriminellen Tätern, sondern der steht MEHR mit einem Bein im Grab als ich, denn er kann später die Straftaten der Hochverbrecher mit einschlägigen Beweisunterlagen untermauern, und dagegen bin ich nur ein kleines Licht, sprich er steht bei denen auf der wesentlich gefährlicheren Abschuss-Liste!

Andreas,
falls Sie mit Nachnamen nicht wirklich Graf heißen, dann würde ich mich an Ihrer Stelle lieber einmal um die eigene Luft sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.