Kategorien
Impfung Plötzlichundunerwartetverstorben

„Plötzlich und unerwartet“ – das unerwartete Sterben der 50-Jährigen in den Caritas Werkstätten am Niederrhein

In den Caritas Werkstätten am Niederrhein starben gleich 3 Personen, allesamt Mitte 50, innerhalb von nur wenigen Tagen „plötzlich und unerwartet“. Die Impfquote dort beträgt laut offiziellen Aussagen 98,5%. Nur wenige Wochen vor den plötzlichen Todesfällen hat die Geschäftsführung zudem für die „2. Boosterimpfung“ – also die insgesamt 4. Corona Impfung geworben. Wir zeigen wieder einmal das, wovor die Quantitätsmedien die Augen verschließen.

Uns wurde von einem Leser ein Bild von Todesanzeigen aus einer Lokalzeitung zugesandt – bei dessen Anblick es uns zunächst die Sprache verschlagen hat:

Drei Todesfälle bei den Caritas Werkstätten Niederrhein, im Alter von 53, 56 und 58 Jahren. Allesamt nach „kurzer, schwerer Krankheit“ oder „völlig unerwartet“.
Plötzlich und unerwartet“ – darüber liest man seit den Corona Impfungen ungewöhnlich viel. Natürlich werden diese Fälle in den Quantitätsmedien nie im Zusammenhang mit den Corona Impfungen gesehen. Schauen wir zu den Caritas Werkstätten Niederrhein, dann finden wir auch hier eine extrem hohe Impfquote – von 98,5%. Sogar die Booster-Quote beträgt 94%, wie offiziell in den sozialen Netzwerken verkündet wird:

Auf der Website wird darüber hinaus noch fleißig Werbung für den „2. Booster“ – also die 4. Corona Impfung gemacht:

Die 4. Impfungen sind inzwischen bei uns angelaufen. Einige über 70 Jahre alte Bewohnerinnen und Bewohner unserer Besonderen Wohnformen hatten sie bereits vor einigen Wochen erhalten. Die systematische 4. Impfung ist am letzten Freitag mit einer ersten großen Impfaktion für Klienten und Mitarbeitenden der CWWN in der Werkstatt Rheinhausen erfolgt. Etwa 280 Personen wurden geimpft. Am kommenden Freitag, 13.05.2022, in der Werkstatt Moers und am Mittwoch, 25.05.2022, in der Werkstatt Rheinberg finden weitere Impfaktionen statt. Daneben werden die Bewohnerinnen und Bewohner unserer Besonderen Wohnformen zum Teil durch ihre Hausärzte geimpft.

Bei den Impfaktionen in den Werkstätten werden alle bis 30 Jahre alten Personen mit BioNTech und alle über 30 mit Moderna geimpft.

Für den Impftermin am 25.05.2022 in der Werkstatt Rheinberg sind noch bis Mittwoch Anmeldungen möglich. Empfohlen wird die 4. Impfung allen Klienten der Eingliederungshilfe ca. drei Monate nach der 3. Impfung.

Wir hoffen sehr, dass die gegenwärtige positive Entwicklung der Corona-Pandemie anhält und empfehlen Ihnen noch einmal die 4. Impfung.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Teschner                           Arnd Lattenkamp 
Geschäftsführung

Quelle: CWWN am 10.05.2022

Trat die „ungewöhnliche Häufung“ von Todesfällen vielleicht nach der „2. Booster-Impfaktion“ auf?
Das ist natürlich alles nur Spekulation – natürlich hat hier nichts mit nichts etwas zu tun und wer ernsthaft so etwas systematisch untersuchen will, dem werden ja unzählige Steine in den Weg gelegt oder man wird beruflich einfach nur fertig gemacht – siehe zum Beispiel Prof. Dr. Matthes.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

35 Antworten auf „„Plötzlich und unerwartet“ – das unerwartete Sterben der 50-Jährigen in den Caritas Werkstätten am Niederrhein“

So ganz drastisch möchte ich es nicht sehen. Ich habe auch einen körperlich behinderten Bruder. Er wird gut versorgt. Und kommt auch regelmäßig zu uns nach Hause.
Die Impferei ist Schwachsinn. 4. 5. 6. oder 60. Impfung?
Einmal geimpft mit den richtigen, lange erforschten Stoffen, wie bei meiner Impfung gegen Masern, und dann lebenslang geschützt.
Aber es musste ja im Galopp, unfertige Stoffe verimpft werden .

Sollte dieser Staat so denken und mit Behinderung so umgehen, dann Gnade denen Gott.

Der Staat macht das durchaus bereits von Anfang an (auch) zum Schutz der Wirtschaft, und weit darüber hinaus, man muss nur mal über den eigenen Tellerrand hinaus in etwas größeren Dimensionen denken.
Was sind die größten Bedrohungen für die Wirtschaft? Der Ressourcenmangel bei Rohstoffen, die Folgen der Umweltverschmutzung und das steigende Überangebot an Arbeitskraft. Alles führt zu hohen Kosten und grundlegenden Existenzproblemen.
Wenn der Verbrauch an Rohstoffen weiterhin so steigt, ist lt. Wissenschaftlern in spätestens 20 Jahren Schluss mit Wohlstand und Profit.
Die Kosten der Folgen der zu erwartenden Erderwärmung steigen bereits heute rasant und die Kosten für Sozialleistungen ebenso, Kosten welche auch die Wirtschaft mit ihren Steuern und Abgaben bezahlen muss.
Und wer ist verantwortlich dafür? Natürlich die stetig wachsende (Erd)Bevölkerung!
Die ist im Übrigen auch für den Klimawandel verantwortlich. Kohlekraftwerke? Autos? Flugzeuge? Kühe? Vergesst es! Der größte Produzent klimaschädlicher Gase ist der Mensch selbst. 70% davon, was die Weltbevölkerung von 8 Milliarden Menschen so täglich in die Atmosphäre pupst, ist klimaschädlich.
Die Lösungsgleichung ist so simpel: weniger Menschen = weniger Ressourcenverbrauch = weniger Klimaschaden = weniger Kosten
Der Wirtschaft schadet das nicht, der Bedarf nach Produktionsgütern sinkt dadurch zwar, aber das gleicht sich durch sinkende Kosten infolge sinkendem Bedarf an Arbeitskraft und sinkendem Bedarf an Sozialleistungsfinanzierung wieder aus.
Man könnte auch sagen: Der Markt „Arbeitskraft“ wird de facto zwangsreguliert.
Die Lösung für alle existenziellen Probleme der Weltbevölkerung ist nun mal nur die signifikante Reduzierung der Weltbevölkerung.

Dann haben sich die Dinosaurier also auch anhand Ihrer Megafürze selbst ausgerottet. War gar kein Meteor oder so was. 🙂
Aber mal im Ernst: Ja, die Größe der Weltbevölkerung mag wohl auch diverse Probleme verursachen. Ob nun Hungersnot oder Klimawandel. Die Lösung kann aber nicht sein, einfach mal 5 Milliarden Menschen zu killen, damit wir wieder in die Spur kommen. Was ist mit unserer Wissenschaft, den ganzen schlauen Köpfen? Wohl nur heiße Luft drinnen, könnte man denken. Wenn man so sieht, das es zwischen Verbrennungsmotor und E-Motor nichts, aber auch gar keine (bekannt gemachten) Neuerfindung der Motoren gegeben hat, dann fragt man sich warum früher die Entwicklung von Neuen Dingen viel schneller voran schritt. Meiner Meinung nach müsste man das ganze Lobbyistentum abschaffen und mal schauen welche gekauften oder gestohlenen Erfindungen denn da in den Tresoren der Konzerne so schlummern. Mag sein das da auch einige dabei sind, die uns Helfen das Klima nicht mehr zu belasten. Solange Geld die Welt regiert, solange werden wir immer solche Probleme vorgesetzt bekommen.

Heute hat mir mein Sohn berichtet, dass es immer weniger Arbeit gibt an seiner Arbeitsstelle. Ich fragte wieso ist kaum noch Material da ? Er antwortete ne das ich noch nicht der Fall, aber immer mehr stornieren ihren Auftrag an die Firma. Das klingt nicht gut, leider wird das immer schlimmer werden und das ist erst der Anfang bis alles zusammenfällt. Und das in einer Situation wo er bald sein erstes kind bekommen wird. Ganz furchtbar 🙁 dazu die hohen Energiekosten usw, die man bald nicht mehr zahlen kann.

Ja, so sieht es leider aus, und genau das ist gewollt.
Auch Ihrem Sohn kann man wahrscheinlich nur den Rat geben, sich so unabhängig wie möglich zu machen.
Ich versuche das schon seit 7 Jahren und es gelingt nicht, weil ich in einer Stadt ohne Garten wohne und den Absprung aus meinem Angestelltendasein auch nicht schaffe.
Aber vielleicht hat Ihr Sohn mehr Möglichkeiten als ich.

Sie wollen uns alle ins bedingungs-volle Grundeinkommen (digital und mit Sozialpunktesystem) zwingen.
Und dann fressen wir Bills Insekten und haben eine Brille fürs Metaverse auf. So stellen die sich das vor.
Psychopharmaka habe ich noch vergessen.

«Dass gleich zwei junge Mitarbeiterinnen so kurz nacheinander sterben mussten, ist ein trauriger Zufall, der uns fassungslos zurück lässt», schrieb das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) in einer internen Mitteilung zum Tod der beiden Lernenden.» – Das war im Herbst letzten Jahres in der Schweiz, kurz nach der Impfung der Schwesternschülerinnen (in der Schweiz „Lehrtöchter“ genannt). Weiter hieß es von Seiten des Kantonsspitals: «Wer Behauptungen auf der Basis ungesicherter Informationen und Annahmen verbreitet, handelt nicht nur höchst unverantwortlich, sondern auch pietätlos gegenüber den trauernden Familien.» Die Behauptung des Kantonsspitals, es handele sich um einen traurigen Zufall, war genau so ein unverantwortliches Handeln, denn die Todesursachen waren zu dem Zeitpunkt gar nicht untersucht, und wurden in einem der beiden Fälle bis heute nicht untersucht. In dem anderen Fall konnte angeblich kein Zusammenhang mit der „Impfung“ festgestellt werden, aber so, wie in St. Gallen mit diesen Todesfällen von Anfang an umgegangen wurde, wurden alle Register gezogen, dieses Geschehen so intransparent wie möglich zu gestalten und diese Todesfälle zu „verdampfen“.

Ja, das hat mich am Anfang schon mißtrauisch gemacht: warum dreht sich auf einmal alles um „vulnerable Gruppen“ (nie zuvor gehört) , warum interessiert sich der Staat so vehement für Pflegeheimbewohner, die doch ansonsten kein öffentliches Interesse erfahren? Eine abgeschobene Gruppe der Bevölkerung steht plötzlich im Mittelpunkt aller Bemühungen? Alle sorgen sich um Oma? Ohne Pause dann die Bilder der geimpften alten Leute. Tragisch ist bei alledem aber auch, dass es gerade diese Gruppe ist (oft zumindest), die bloß keinen Booster versäumen will…

So ist es. Ich arbeite im einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Es war dem einzelnen nicht möglich, sich die Giftplörre nicht spritzen zu lassen. Der Druck auf die Angehörigen (politisch, medial und letztlich durch die Einrichtung selbst) war massiv. Entweder Spritze, oder gehen…. was das für die Angehörigen heißt sollte jedem klar sein. Das erwachsene geistig behinderte Kind zu Hause zu betreuen ist ein Vollzeitjob, Broterwerb nicht mehr möglich. …
Die Bewohner dieser Einrichtung selbst haben gar nicht begriffen was ihnen da gespritzt wurde. Es war ein „Event“ mit Bratwurst danach…. (ohne Witz!)…
Nun sind alle schon drei mal gespritzt, die vierte ist im Anmarsch. … man kümmert sich halt rührend um unsere vulnerablen Gruppen…. in den Kreisen des WEF munkelt man offen über gewisse „nutzlose Esser“….
Was an einem Menschen mit geistiger Behinderung vulnerabel sein soll müsste man mir mal erklären. Die sind überwiegend kerngesund, rauchen nicht trinken nicht, ernähren sich Top, fast kein Zucker, kein Junkfood, regelmäßige Abläufe usw… (wir sind eine anthroposophische Einrichtung). Einzig sie haben kognitive Einschränkungen, sind eben geistig behindert.
Auch meine Kollegen sind zu ca 97% gespritzt und geboostert.
Vor vier Wochen war einer positiv, am nächsten Tag alle bei uns im Haus bis auf zwei….
Eine von den beiden wurde von der Mutter geholt (und hat es so nicht bekommen) der andere hatte es ein paar Wochen zuvor, er hat sich nicht angesteckt obwohl er (mit seiner Behinderung) keine Maske akzeptiert, seine Hände überall und dann im Mund hat usw…
Auch die Kollegen hat es alle umgehauen bis auf eine gespritzte Kollegin (die hatte es schon einige Wochen zuvor) und mich als Ungespritzter.
Diese drei Spritzen haben viele meiner Klienten nachhaltig verändert, einige kann man nicht mehr mit auf unsere traditionellen Wanderungen nehmen, einer hat derart abgebaut, dass er wohl bei der vierten Spritze das Zeitliche segnen wird, eine junge Frau hat Darmblutungen (heute wieder beim Arzt) und ständig wiederkehrende Kopfschmerzen (sehr starke)…
Unter den Angehörigen gab es Todesfälle nach diesen Spritzen, ein Blutgerinnsel im Hirn, einen Schlaganfall (die beiden sind ein Ehepaar und wollen mich immer noch überzeugen mich doch spritzen zu lassen….) usw…
So etwas habe ich all die Jahre nicht erlebt.
Übrigens, die Kollegen die es trotz der sog. „Mehrfachimpfungen“ erwischt hat, da gab es einige die sind bis heute (3 Wochen später, also drei bis vier Wochen negative Tests) nicht gesund. Die sind total fertig, haben starke Konzentrationsstörungen, sind sehr anfällig für allerlei Infekte, der Krankenstand ist astronomisch.
Dafür habe ich jetzt (noch) knapp 10 Tage vor mir ohne frei (und drei hinter mir. ..)…
Wir haben keine Mitarbeiter mehr. Entweder sie sind gegangen (vor dem unsäglichen 15 März, -Einrichtungsbezogene Impfpflicht) oder sie sind andauernd krank und das mit den mannigfaltigsten Diagnosen. Es ist nur noch verrückt.
Nut eines weiß ich sicher: sollte die vierte Spritze kommen, wird es einige Tote geben bei uns in der Einrichtung.
Und sehr traurig: als vor ein paar Wochen Corona in unserem Haus war und ich die Eltern informierte, kamen Aussagen wie: „wann gibt es denn bei Euch die Auffrischimpfung?“….
Was soll man da noch sagen?

@ Elias : “ (Wir sind eine anthroposophische Einrichtung ) “ – Mein Großvater war Anthroposoph ,
ich habe noch einige Bücher von Ihm , z. B. “ Natur und Mensch “ von Rudolf Steiner , dem Begründer dieser Geistesrichtung.
Ich frage mich ,wie unkritisch Ihre Kollegen , die heutige Anthroposophen , sind , wenn sie sich so unbedenklich eine Genspritze nach der anderen andrehen lassen ???
Rudolf Steiner wird sich im Grabe umdrehen 🙁

@ Mitleserin 27. Juli 2022 um 21:14
„warum interessiert sich der Staat so vehement für Pflegeheimbewohner, die doch ansonsten kein öffentliches Interesse erfahren? Eine abgeschobene Gruppe der Bevölkerung steht plötzlich im Mittelpunkt aller Bemühungen?“

Das fällt einerseits unter die Rubrik „Rentenpolitik“: Der Fiskus hat sich seine Taschen mit den Rentenbeiträgen gefüllt, also „umgeschichtet“, die Rentenkassen sind ziemlich leer…
Und jetzt hat man mal eben so den hereinströmenden UkrainerInnen außer sofortiger Hartz IV-Zahlungen auch kostenfrei Renten zugesichert (Zufälle gibt’s…).
Andererseits fehlen massenhaft PflegerInnen, und da man die weiterhin mindestens krankspritzen will, werden immer mehr ausfallen.

Außerdem war’s am „einfachsten“ und effektivsten, die Menschenversuche an den hilf- und wehrlosen alten Menschen zu testen…Da konnte und kann man „wild drauflos“ spritzen.

ich habe neulich einer sehr sehr kranken Pflegerin bei ihren Rentemantrag geholfen, sie sagte sie musste 70 alte Leute, als Fachkraft nachts mit einer Helfer betreuen und es durfte nur eine Windel pro Person verbraucht werden. Irgendwann ist sie zusammen gebrochen; eine Bekannte sagte dann in Baden-Württemberg, dürfen nun wegen Corona 2 Leute 100 Personen nachts betreuen.

Ein anderes Bild – gestern von einem Bekannten am Telefon gehört, der wegen Wechsel des Herzschrittmachers ins Krankenhaus mußte (Kassenpatient): Er war auf der entsprechenden Station allein, konnte sich ausführlich mit dem Arzt unterhalten. Allerdings wurde er am Nachmittag aufgefordert, nach Hause zu gehen (ist auch schon über 80, lebt allein), für eine Nacht dabehalten wollten sie ihn wohl auf keinen Fall. Bei seinem Gang durch die Gänge fiel ihm die relative Leere auf: Türen auf, viele Betten nicht belegt, Patienten hier und da.
Nein, kein Krankenhaus in der Provinz, vielmehr ein zentral gelegenes Krankenhaus in Berlin.-
Alles merkwürdig.

Es ist ein Genozid in allen Gesellschaftsschichten im Gange! So zutiefst erschüttert bin ich, es gibt Tage, da weine ich nur noch. In meiner Familie sterben sie weg im direkten Zusammenhang mit den mRNA Impfungen. Wir wissen wer alles vertuschen will… wann steht das Volk wirklich auf und macht dem ein Ende??? Wann macht ihr hier nicht mehr mit? Es hört erst dann auf! Dieser politisch willkürlichen Gesundheitsdiktatur muss ein Ende gesetzt werden!

Mit ziemlicher Sicherheit wird es kein Einlenken geben. Es wird solange weiter geimpft, bis keiner mehr hingeht, weil entweder aufgewacht, krank oder verstorben. Personen, die bei solchen Äußerungen: „Empfohlen wird die 4. Impfung allen Klienten der Eingliederungshilfe ca. drei Monate nach der 3. Impfung“ nicht aufwachen, werden gnadenlos aussortiert.

Heutzutage wird die Welt scheinbar ausschließlich durch unbeeinflussbare Zufälle beherrscht. Nichts kann auf etwas zurückgeführt werden. Außer man hat einen positiven PCR-Test…

Da hilft nur noch ein starker Glaube (in Big Pharma, die Politik, Behörden und Amtsträger, generell „Autoritäten“).

„Hier gibt es nichts zu sehen, bitte gehen sie weiter…“

„Dabei waren die Infektionsherde nie eindeutig feststellbar“. Das ist genau der Punkt! Die Infektionsherde sind nie feststellbar! So ist es bei uns auf Arbeit ebenfalls. Alle krank, bloß woher, und warum stecken sich die Ungeimpften nicht an?

Liebe Leuts, Ihr habt einen Immunsystem-Impf-Schaden,

Was ist denn der Unterschied zwischen „beschäftigten Mitarbeitern“ und „angestellten Mitarbeitern“?
Darf ich davon ausgehen, dass „beschäftigte Mitarbeiter“ sowas wie „Bewohner“ sind, also Behinderte, die eben „beschäftigt“ werden?
Ich frage mich, ob man hier nicht „besonders wertvolle Teile der Gesellschaft“… naja, Ihr wisst schon. Es wäre so ungeheuerlich, ließe so schreckliche Assoziationen entstehen,… aber der Gedanke kommt.
Und selbst das wird ja die schlafende Masse nicht mehr aufrütteln.

Ich frage mich auch, ob das wirklich gewollt ist. Will man nicht vielmehr die Beamten und teuren Angestellten in der Finanzverwaltung loswerden? All jene, die hohe Gehälter und Pensionen beziehen und zukünftig wie fast alle nicht mehr gebraucht werden.

Genau das! ist so gewollt.
Sprechen wir es ruhig offen aus.
Das sind doch „die ach so schützenswerten,gefährdeten vulnerablen Gruppen“.
Alte,Kranke,Behinderte,Kinder,Rentner,Pensionäre,teuere Angestellte/Beamte im höheren Alter mit hoher Rentenanwartschaft,denen Lauterbach und seine Genossen am liebsten jede Woche eine Spritze reinhauen würden.
Sie sind „die nutzlosen Esser“. Müssen weg.
In diesen Behindertenwerkstätten und Behindertenheimen
herrscht Impfzwang.
Hier in unserer Stadt wurden die bedauernswerten Menschen der Behindertenwerkstatt schon
4x zwangs!gespritzt.
Sie wohnen zusammen in den Wohngemeinschaften ,haben keine Lobby und müssen alles über sich ergehen lassen.
Meine Freundin wohnt neben dieser Einrichtung und unterhält sich oft mit den Bewohnern.Deshalb wissen wir das alles.
Die Angehörigen sind meistens froh,dass sie sie los sind.Aus den Augen aus dem Sinn.
Erinnern Sie sich,diese „Auswahl“ hatte 1.Priorität bei der Erstgiftspritze.
Warum wohl????
Auch hier gibt es viele auffällige Todesanzeigen.
Kurz nacheinander verstorbene Ehepartner,Verstorbene beim selben Arbeitgeber nach Impfaktionen,Häufung der 55-65 j.Verstorbenen,
Häufung verstorbener Mitarbeiter im Gesundheitswesen in allen Altersklassen seit Giftspritzenzwang.
Viele Bankmitarbeiter,Feuerwehrleute,Angestellte im Öffentlichen Dienst sind verstorben.Überall dort wo die Giftspritze vom Arbeitgeber bzw.Dienstherrn verlangt wird.
Früher wurden die Traueranzeigen am Mittwoch und Samstag veröffentlicht.
Jetzt kommen online jeden Tag neue hinzu.
Verrat am Vaterland,Verrat an den Menschen und Mord.
Sprechen wir es ruhig offen aus.

Sehr interessant, vielen Dank für diese direkten Einblicke.

Jetzt, da ich es so bei Ihnen lese… Es macht schon Sinn.

Wer waren denn diese ganzen „Privilegierten“, die zuerst drandurften. Diese ganzen „Systemrelevanten“…

Das macht gleich in mehrer Hinsicht Sinn.
-Man will teure Angestellte loswerden
-Man will Infrastruktur zum Zusammenbrechen bringen („kreative Zerstörung“, Zitat Klausi)

Die Behinderten passen eigentlich noch nicht so ganz ins Bild. Denn arbeitslos werden am Ende laut Plan ja eh fast alle sein.
Und die haben ja meistens schon jetzt keine hohen Ansrprüche.
Aber klar… die Werkstätten und betreuten Wohn-Einrichtungen sind sicher kostspielig.
Andererseits… es ist ja offenbar eines der Ziele, die Staaten finanziell zu ruinieren, also sollten diese Einrichtungen doch eigentlich erst einmal ausgebaut werden… Aber wahrscheinlich lohnt sich ein Investment hier für Billy und seine Freunde nicht so richtig, dann lieber über Klima und Pharma und Digitalisierung selber die Ausgaben als Gewinne einstreichen.

Als ab Dezember 2020
die ganz alten Menschen in den Heimen und Pflegeeinrichtungen 1.Priorität zur Giftspritzung hatten,
kam mir das schon unlogisch vor.
Normalerweise ist der Staat bestrebt,seine Wirtschaftskraft zu erhalten und schützt zuerst die arbeitende Bevölkerung.
Als dann immer weiter von alt nach jünger und nicht umgekehrt gespritzt wurde und die Rentner bis Mitte 60 dran waren,war mir klar was läuft.
Impfpflicht ab 60 hätte nur das eine Ziel gehabt,die Rentner und Frührentner zu beseitigen.
Die Behinderten und Pflegebedürftigen haben einen Sonderstatus.
Sie erwirtschaften keinen Gewinn für die Reichen,haben keine Kaufkraft.
Sie kosten nur Geld,werden sinnvoll oder sinnlos beschäftigt o.gepflegt,verbringen ihre restliche Lebenszeit in den Einrichtungen und haben zum Dank zu gehorchen.
Ganz aktueller Fall:eIne junge Frau in der beschriebenen Behinderteneinrichtung ist aufmüpfig geworden,hat sich gegen die fortgesetzte Anwendung psychischer und körperlicher Gewalt incl.4 Giftspritzen gewehrt.Sie wurde kurzerhand in die zuständige Landespsychiatrie abgeschoben und stört nun nicht mehr.
So einfach geht das.
Egal aus welcher Perspektive betrachtet:ein schreckliches Verbrechen an den Menschen.

Die Psychiatrien sind ja genauso schlimm, wenn nicht schlimmer.
Kenne einen Fall, da war eine Frau wegen des Verlusts eines nahen Angehörigen dort freiwillig für ein paar Tage hingegangen, und die haben sie dann nicht mehr rausgelassen, sie hat alles versucht. Am Ende ist sie daran zerbrochen und nun wirklich krank.

Da könnte ich jetzt mal aus dem Nähkästchen plaudern. … ich arbeite zwei Dekaden mit Menschen mit Behinderung. Gewisse Staaten, allen voran arabische aber auch Ostblock (ehemals…) haben ihre Heime geleert. … ab ins gelobte Land (in dem wir gut und gerne leben. ..). Die haben die sicher direkt an die Grenze gebracht (wie auch immer) und Familienehen sind ein schier endlosen Reservoir für Menschen mit Behinderung (und das kostet….). Also ab nach D!
Genau so wurden Gefängnisse geleert, kostet auch viel Geld… ab nach D. D nimmt alle mit Handkuss, Teddybär und Vollversorgung.

Thema „Ehen innerhalb der eigenen Familie“: Was Sie hier ansprechen, habe ich von einer Bekannten (ehemals Lehrerin in einer Schule für Problemfälle) gehört. Die Häufung von geistigen Behinderungen sind bei Verwandtenehen über Generationen hinweg enorm. Ich konnte das erst alles gar nicht glauben, was sie mir da erzählte…

Stellt euch vor, diese gesamten Systemrelevanten, die Geboosterten fallen nach und nach aus.(sterben, werden öfters krank, können nicht mehr arbeiten) Na dann gute Nacht Deutschland und Österreich. Wurde das bewusst in Kauf genommen? Warum war es in D und Ö besonders streng, wenn mam Europa vergleicht? Will man an D und Ö ein Exempel statuieren? Will man uns in die Knie zwingen und endgültig aussaugen und krank machen, damit wir nie wieder stark werden können? Fragen darf man ja noch? Schöne Grüße

Das mit dem “ bedonders“ Schützenswerten, gab es schon mal.
Hies bloß anders damals. Euthanasie!!!
Alte, Kranke, Behinderte und Nutzlose und minderwertige bzw. Menschen zweiter Klasse!!

Stimmt, das war damals ja auch so, dass man nicht gleich hinging und sagte „Gebt mal Eure Angehörigen her, wir wollen die umbringen“.
Genauso bei den Kommunisten. Da hieß es damals, man wolle sie vor den Aufständigen schützen, „in Schutzhaft nehmen“, ohne Witz.

Das sind die Details, die man in den Schulen mal vermitteln sollte. Die psychologische Raffinesse.
Aber die meisten Abiturienten denken ja, das Böse richtet sich immer gegen Rassen oder Religionsgemeinschaften, ansonsten kann es nicht böse sein, und es sagt auch immer Dinge, die im Mainstream verwerflich sind.
Dass die breite Masse damals die Parolen der Nazis ganz schön gut fand, weil es eben genau dafür entsprechende Propaganda gegeben hatte,… das kapiert so ein Abiturient nur in seltenen Ausnahmefällen.
Die Menschen enttäuschen mich am meisten von allem.
Dass Machthabende ihre Macht ausnutzen wollen, mehr Macht haben wollen usw. Dass es einzelne fiese Typen gibt, geschenkt. Aber dass die breite Masse der Menschen nichts rafft, psychologisch dump wie Brot ist, das tut echt weh.

Naja, das ist halt linke/ linksextreme Propaganda, die in Deutschland ja nicht gerade kleingeschrieben wird. Böses kommt immer und ausschließlich von Rechts, Links ist das Gegenteil von Rechts und deswegen immer und ausschließlich gut. Links ist immer die Wahrheit, wissenschaftlich, gutmenschlich, verbessert die Welt.
Du sprichst einen absolut richtigen Punkt an. Die Nazis waren damals Mainstream und haben mit ihrer gestörten Propaganda die Masse im Griff gehabt.
Die wenigsten Menschen sind jedoch in der Lage, abstrahiert zu denken. So lange die Masse nicht begreift, dass Böses von jeder Seite kommen kann, werden sich bestimmte Dinge immer wiederholen. Damit meine ich nicht Corona-Maßnahmen oder der Impfwahn. Das ist im Vergleich Kindergarten. Die Masse ist leider extrem manipulierbar. Es müssen nur die richtigen Knöpfe gedrückt werden und die Mehrheit macht jeden noch so kranken Mist mit. Das haben die letzten 2 Jahre eindeutig bewiesen.

Es betrifft jetzt auch Kinder und alle Erwachsenen,die das Pech haben oder hatten,den Versprechen zur Giftspritze zu vertrauen oder dem System schutzlos ausgeliefert sind.
Euthanasie war früher,heute ist es Genozid.

@AndreaS

hat dieser Staat jemals Menschen geschützt, versorgt und deren Bedürfnisse befriedigt? Ein kapitalistischer Staat kann das gar nicht! Denn ein kapitalistischer Staat vertritt die Interessen privater Unternehmer und die denken gar nicht daran irgendjemanden zu versorgen. Ausgenommen sich selbst und zwar mit Profiten!

Es gibt keinen kapitalistischen Staat, das ist Blödfug; Kapital ist doch keine Eigenschaft!

Also wirklich.

Was es gibt ist Korruption, Ausbeutung und Betrug. Benutzen Sie die korrekten Worte und die Welt ist einfach.

Ausserdem vertritt ein Staat keine Interessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.