Kategorien
Impfung Impfversagen

Impfversagen bei Athlet Florian Wellbrock: „Ich lerne gerade neu schwimmen“

Florian Wellbrock ist 24 Jahre jung, durchgeimpft – und hatte erst kürzlich Corona. Sein Verlauf war alles andere als glimpflich, er selbst spricht von einem „schweren Verlauf“ und sagt, dass er gerade „neu schwimmen lernt“. Wir stellen ein weiteres Paradebeispiel eines „Impfversagens“ vor, das eigentlich klar zeigen sollte: die Impfung schützt nicht – im Gegenteil, es ist mehr als fraglich, ob der (zweifelhafte und marginale) Nutzen die Nebenwirkungen wettmachen kann.

Ein Leser hat uns auf einen interessanten Fall eines Impfversagens aufmerksam gemacht – wir danken vielmals für den Hinweis: Florian Wellbrock ist 24 Jahre jung und deutscher Schwimmsportler beim SC Magdeburg. Er hat schon so manch Medaille geholt und ist natürlich voll auf Kurs – offensichtlich ist seine einzige Sorge nach dem Schwimmen wieder möglichst schnell eine FFP2 Maske aufzuziehen:

Ach, Thema Impfung: auch hier ist natürlich Florian voll auf Kurs und als Leistungssportler hatte er sogar richtig „Glück“: bekam er doch 2021 vor Olympia ein Impfangebot, noch bevor seine Altersgruppe eigentlich dran war. Die Süddeutsche titelte im Mai 2021 dazu:

Florian Wellbrock ist dankbar, noch vor Olympia eine Corona-Impfung zu erhalten.

Quelle: Süddeutsche

Was sich Florian von der Impfung erhoffte, wird ebenfalls in dem Interview bei der Süddeutschen ersichtlich:

Deutschlands Top-Schwimmer Florian Wellbrock ist dankbar, dass er noch vor den Olympischen Spielen die Möglichkeit zu einer Corona-Impfung erhalten soll.

Ich denke, das ist sehr wichtig für alle, dass wir uns vor den Spielen und in Tokio nicht anstecken oder infizieren können – oder nur mit einem sehr leichten Verlauf„, sagte der 23 Jahre alte Doppelweltmeister am Montag am Rande der Europameisterschaft in Budapest.

Wellbrock, der in Ungarn im Freiwasser antreten will, ergänzte: „Ich könnte mir nämlich vorstellen, dass viele diesen Alptraum im Kopf haben, dass sie morgens in Tokio ihren Schnelltest oder PCR-Test machen und dann das Zimmer nicht verlassen dürfen, weil sie sich vielleicht angesteckt haben und an dem Tag ihren Wettkampf nicht wahrnehmen können. Das wäre natürlich der Worst Case und das wünsche ich keinem Sportler.“

Quelle: Süddeutsche

In einem Spiegel Interview wird auch klar, wie er so zur Pharmaindustrie steht. Mit seiner Liebe zu BioNTech kann er da kaum hinterm Berg halten – die wollen wirklich nur das Allerbeste für uns alle, aber besonders für unsere Sportler:

SPIEGEL: Für Olympia sollen viele fitte junge Sportlerinnen und Sportler gegen Corona geimpft werden, während es in manchen Ländern noch gar keine Impfungen gibt. Findest du das okay?

Wellbrock: Nein, diese Ungerechtigkeit ist natürlich ein Problem. Ich weiß aber, dass sich die Firmen Biontech und Pfizer dafür starkgemacht haben, allen Sportlerinnen, Sportlern und Trainern Impfdosen bereitzustellen. So sollen sich alle Teilnehmenden aus allen Ländern impfen lassen können, wenn sie möchten. Damit soll es immerhin unter den Athletinnen und Athleten gerecht zugehen. Das finde ich gut.

Quelle: Spiegel

Nun ja – wie es das Schicksal will ist unser durchgeimpfter Florian nun trotzdem an Corona erkrankt. Was – wie kann das sein, mögen sich da viele fragen? Schützt nicht die Corona Impfung vor einer Infektion? Das haben das PEI und das RKI zwar zunächst erzählt, mittlerweile ist ja klar, dass das einfach nur eine Falschinformation war. Aber inzwischen weiß ja jeder, dass die Impfung zumindest vor einem schweren Verlauf schützt.
Also so schlimm kann es unseren 24 Jahre alten und „voll geschützten“ Athleten dann doch sicher nicht erwischt haben?
Scheinbar doch.
T-Online berichtete vor wenigen Tagen über die Corona Infektin von Florian Wellbrock. Schon der Titel lässt uns stutzig werden: „Corona wirft Schwimm-Star aus der Bahn“. In dem Alter und durchgeimpft – wie kann das sein?!

Eigentlich wollte Florian Wellbrock seine Titeljagd im August bei der Schwimm-EM fortsetzen. Doch das ist nun ungewiss. Eine Corona-Infektion macht dem Olympiasieger schwer zu schaffen.
[…]
Die Virus-Infektion hatte gleich mehrere deutsche Schwimmer erwischt. „Mich zum Glück erst nach der WM“, berichtet der gebürtige Bremer und sagt weiter: „Wenn man hört, wie Corona bei anderen verlaufen ist, hatte ich wohl einen schwereren Verlauf mit Fieber, Halsschmerzen und Husten. Das hat mich anderthalb Wochen zurückgeworfen.“
[…]
Statt zu trainieren und am Freiwasser-Wettbewerb in Paris teilzunehmen, hütete Wellbrock das Bett. Die Erholungsphase tat ihm zwar gut, aber sie kam zur Unzeit. „Inklusive WM und der Vorbereitung darauf habe ich nun sechs, sieben Wochen nicht richtig trainiert. Das merkt man im Wasser nun sehr deutlich“, sagt Wellbrock und vergleicht sich nach anderthalb Wochen Training überspitzt mit einem Anfänger: „Ich lerne gerade neu schwimmen.

Quelle: T-Online

Wir wünschen Florian Wellbrock viel Erfolg beim „Schwimmen lernen“ und hoffen, dass er sich bald den nächsten Booster abholen darf – damit er in Zukunft vor „noch Schlimmerem“ verschont bleibt.


Aktuelle News, zu denen wir keine eigenen Beiträge veröffentlichen, findet ihr auf unserer neu eingerichteten Seite: News: Tagesaktuelle Artikel. Ihr findet diese entweder über den Reiter „Aktuelle Beiträge“ oder oben auf der Startseite als Link.

43 Antworten auf „Impfversagen bei Athlet Florian Wellbrock: „Ich lerne gerade neu schwimmen““

@Karl

„Vor einer Weile dachte ich auch zum ersten Mal, die haben denen wirklich was am Gehirn umgebastelt. Aber das ist wahrscheinlich eine zu bildliche Vorstellung….“

Nein, intuitiv die richtige Vermutung, denn: Das Ziel dieses ganzen Verbrechens ist der Kopf !

Schließlich sollen wir uns ja von offizieller Seite aus schon mal auf eine Zombie-Apokalypse vorbereiten, mit Anleitung !

So wie es ausschaut, werden wir es in Zukunft mit „lebenden Toten“ zu tun haben….

Ich glaube, dass mittlerweile wirklich klar festgestellt werden, dass die Impfungen nicht nur nicht vor Infektion schützen, nicht nur schwerste Nebenwirkungen haben kann (und oft erst noch zukünfitg haben wird), sondern dass zudem die Infektionen mit Corona schwerer verlaufen als bei Ungeimpften. Bzw. dass es möglicherweise keine Infektionen sind oder Infektionen mit etwas ganz anderem, das vorher niemandem Probleme machte.
Nennt mir wenigstens mal einen Ungeimpften, bei dem Shedding nicht total offensichtlich ist, der (schwer) erkrankt. Es gibt sie sicherlich (nicht zuletzt wahrscheinlich genau wegen Shedding oder anderer Einflüsse wie Elektromagnetischer Strahlung), aber ich selbst finde gerade wirklich kein einziges Beispiel.
Ich bin ja immer vorsichtig mit solchen Feststellungen, aber was ich so direkt miterlebe, spricht eine sehr eindeutige und drastische Sprache.

Ich arbeite in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Von den Klienten sind 100% gespritzt, von den Kollegen 97%. Ich bin ungespritzt (der Brief vom Gesundheitsamt kann jeden Tag im Briefkasten liegen. ..) und zudem Papa einer 11jährigen Tochter (wir haben in den ersten beiden Lebensjahren gar nicht geimpft und dann nur Tetanus, Diphterie, Kinderlähmung und Masern als Einzelimpfstoff. Die StiKo empfiehlt im ersten Lebensjahr mittlerweile 34 Impfungen. …. dann fragen sich die Menschen, warum die Kinder heute so krank und dumm sind…)…
Jedenfalls kristallisiert sich nin klar heraus, dass die Gespritzten definitiv weitaus öfter schwere Verläufe haben als Ungespritzte. Zudem habe ich Kollegen, die jetzt nach knapp einem Monat (nach Infektion) i.mer noch nicht auf den Füßen sind. Sie können sich nicht konzentrieren, können nicht mehr denken oder sich etwas merken und sind völlig erschöpft. Die müssen sich nach einer Weile hinsetzen und zwar dann nicht in 5 Minuten sondern sofort….
Vor ca 4 Wochen war bei uns im Haus einer positiv, am nächsten Tag waren dann alle bis auf 2 positiv (und hatten Symptome, Fieber usw…). Dann ging es los, dass es die Kollegen erwischte. Schlussendlich hatten alle Klienten Corona (bis auf einer der es einige Wochen zuvor schon hatte) und ALLE Kollegen (bis auf eine die es einige Wochen zuvor schon hatte) wohlgemerkt alle gespritzt und geboostert! Ich als Ungespritzter habe es nicht bekommen!
Jetzt haben so einige immer noch massiv Probleme und der Krankenstand ist astronomisch. ..
In meinem Umfeld (vor allem beruflich) sind Angehörige nach den Spritzen verstorben, es gab Schlaganfälle, Embolien, eine Lungenembolie, innere Blutungen, eine Angehörige hatte ein Blutgerinnsel im Hirn, einer ist auf einem Auge fast blind, es gab einem Gehörsturz, eine Klientin (sehr jung) hat seither massive Kopfschmerzen (ist deswegen andauernd in Behandlung, es gibt massive Blutdruckprobleme bei einem Klienten (der Krankenwagen war drei mal vor Ort) usw usw… und nun haut es alle mit Corona um, sie haben schwere Verläufe und massiv Nebenwirkungen.
Ich sag nur, man hätte es wissen können.
Meine Klienten allerdings begriffen gar nicht was ihnen da gespritzt wurde. ..

Es „erwischt“ schon durchaus Ungespritzte, so ist das nicht.
Mann, Sohn und mich hatte es Ende Dezember 2021 bis in den Januar 2022 hin „ereilt“.
Angesteckt hat mich vermutlich mein gespritzter Chef und ich dann meine beiden Angehörigen.
Während der Sohn gar nichts „bemerkt“ hat, nur positiv getestet, war der Mann doch angeschlagen, deutlicher grippaler Infekt (hätten wir es früher einfach genannt).
Ich allerdings lag tatsächlich gut 1 Woche richtig flach, alle „üblichen“ Symptome waren aber nur schwach ausgeprägt und brauchte 1 weitere gute Woche, um wieder auf die Beine zu kommen.
Allerdings gehöre ich ja auch (gut genährt) angeblich zu einer Risikogruppe :-).
Und ich hatte in meinem bisherigen Leben 2 tatsächlich schwere Krankheiten, die zum Glück komplett ausgeheilt waren und sind, aber mir und meinem Körper alles abverlangt hatten.

„Die StiKo empfiehlt im ersten Lebensjahr mittlerweile 34 Impfungen.“ – Wenn due StiKo eine Empfehlung ausspricht, dann MÜSSEN die Kosten von den KK übernommen werden. Sonst ist es der KK überlassen ob sie zahlt. Damit sind die Empfehlungen nicht unbedingt unter dem Aspekt der Gesundheit zu sehen, sondern haben auch Lenkungsbedeutung.

Leider denken viele, wenn die StiKo empfiehlt, dann nur ausschließlich zum Wohle der Menschen.

Wenn ich ein Lobbyist wäre und mein Medikament in den Markt bringen will, dann würde ich versuchen eine StiKo-Empfehlung zu bekommen.

Wenn er als erfolgreicher 24 jähriger Profi tatsächlich das Schwimmen jetzt neu erlernen muss, dann ist das Immunsystem enorm geschwächt worden.
Mitleid empfinde auch ich nicht mit ihm, denn er hätte nachdenken können und nicht in der Öffentlichkeit mit den Impfstoffen prahlen müssen. Immerhin zeigt er sich jetzt etwas kritischer, was viele meiner gespritzten Bekannten nicht tun.

Wenn der wüsste,was er sich da reingepfiffen hat,würde er sich gleich im Pool ertränken.
Demnächst sitzt er nach weiteren Giftspritzen im schwimmenden Rollstuhl oder liegt im Sarg.
Wird er vielleicht für den gequirlten Mist,den er da loslässt, von jemand gesponsert?
Besonders helle scheint er ja nicht zu sein.
Dr.Robert O.Young hatte heute eine Präsentation in der Corona-Ausschuss-Sitzung zu den Inhaltsstoffen reduziertes Graphenoxid,
Nanolipide,sonstige undefinierbare Nanopartikel und mRNA.
Auch frei im Internet mit duckduckgo (Dr.Robert O.Young Graphen) zu finden.
Sehr aufschlussreich und jeden Verdacht bestätigend.

Auf seinem Tattoo steht:

„Du bist länger tot als lebendig“

Aber man muss die Dauer des Tot-Seins doch deswegen mit der Gen-Spritze nicht auch noch verlängern!

Der letzte Satz des Artikels ist leider sehr gehässig. Die Impfapostel handeln teilweise Menschenverachtend, ich spüre selbst die Verbitterung darüber, trotzdem sollten wir uns davor hüten, es mit gleicher Münze heimzuzahlen.

Ja, vielleicht. Andererseits wird so jemand das doch konsequenterweise gar nicht als gehässig empfinden können, es „trifft“ ihn ja also gar nicht.
Und wenn jemand Betroffenes sich an diesem Satz stören sollte, dann muss sich derjenige ja fragen, ob er vielleicht doch Zweifel am eigenen Narrativ hat.
Was gibt es Besseres, um jemanden wachzurütteln?
Das dachte ich jedenfalls beim Lesen.

Ich versuchte immer, die Menschen zu warnen, ihnen die Gefahren vor Augen zu führen. Vielleicht ist die Zeit jetzt reif für einfach nur Spiegelung ihres absurden eigenen Narrativs, das ja doch langsam so etliche Risse bekommt.

Ich jedenfalls fühle mich gerade sogar ein wenig „inspiriert“ durch diesen letzten Absatz. Warum nicht einfach mal die Rhetorik ändern, wenn die Sprache darauf kommt.
Menschen fällt es bekanntlich viel leichter, zu widersprechen und sich abzugrenzen, als sich „belehren“ zu lassen.

Ich kann diese IGNORANZ den Tatsachen gegenüber nicht mehr ertragen…. letzte Woche, 60. Geburtstag einer „Freundin“… Thema diesmal „Klimawandel“… einziger Satz von mir: “ Der Anteil Deutschlands, sich für das Klima stark zu machen, um etwas bewirken zu können, beträgt 2% von der ganzen Welt.“

Na, da hatte ich aber was gesagt!!!

O-Ton der „Freundin“: “ Na, das haste mal wieder aus Deinen alternativen Medien…!“

Ich habe daraufhin geantwortet: „Nee, das ist eine mathematische Tatsache, nix alternative Medien…(sie meinte Telegram) … und prompt mischte sich eine andere Frau ein und meinte, man könne doch mit den Lastenfahrrädern als gutes Beispiel voran gehen und vielleicht machen es ja die anderen nach …. Herr, bitte erlöse mich von diesen Menschen. (ich war dann auch schnell weg, wollte mir den Abend nicht komplett versauen!)

WAS passiert da im Gehirn dieser Menschen? Kann mir das bitte mal jemand erklären? So, dass ich es auch verstehe? … Danke schön..

Florian, hör gut zu …. vielleicht kannst auch Du noch was lernen.

Ja, ich kann Sie gut verstehen, es ist so unglaublich…
Sie können nix machen, die Gehirne dieser Kreaturen sind matschig, wie faules Obst…
Schonen Sie Ihre Kräfte, diskutieren bringt nix, kostet nur Energie, diese Kreaturen werden heftig auf die Fresse fallen…

@Vorsorge: Als Argumentationshilfe hier meine Stellungnahme zur Klima-Diskussion (in den Links sind Abbildungen dazu):
1.) Mein Leserbrief an Bild der Wissenschaft
https://www.dropbox.com/s/bl9j41zkf6r8xz2/Stellungnahme_zur_Klima-Diskussion_%28Leserbrief%29.pdf

2.) Parallelen zwischen Corona und dem angeblich menschengemachten Klimawandel:
https://www.dropbox.com/s/kcszd7t6tyxd4tk/Parallelen_zwischen_Corona_und_Klima_210616.pdf

3.) Das Nobelpreiskomitee für Physik ist mit der Prämierung von Klima-Modellrechnungen am
5.10.2021 anscheinend auch schon vom angeblich menschengemachten Klimawandel
fehlgeleitet, also dem zweiten unsichtbaren Feind, der von Protagonisten des schrecklichen
tyrannischen „Great Reset“ neben dem Corona-Phantom genutzt wird (leider ebenso, wie die
Deutsche Physikalische Gesellschaft schon längere Zeit)

Was passiert im Gehirn dieser Leute? Diese Frage treibt mich auch schon seit längerem um; allerdings vermeide ich Diskussionen, wenn ich schon wittere, in welche Richtung das geht.
Sie schildern ein Gespräch unter älteren Frauen, das spielt schon eine Rolle. Das Beispiel mit dem Lastenfahrrad – so denkt man, wenn man nur die allernächste Umgebung betrachtet. Ich werfe nichts auf die Straße, weil ich will, dass andere das auch nicht tun. So redet man mit Kindern. Der Bezugsrahmen vieler Frauen ist das nahe soziale Umfeld. Größere Zusammenhänge werden nicht gesehen und sind auch uninteressant. Sie haben die Zahl 2% in die Debatte geworfen – schlimmstenfalls wird das gar nicht verstanden…wenn Sie dann noch die Blickrichtung ändern, eine Sache mal so und mal so betrachten, dann kann Ihnen überhaupt niemand mehr folgen. Eine nüchterne kritische Betrachtungsweise bei hochemotionalisierten Themen werden Sie im Kreise von 60jährigen Freundinnen nicht finden können. Mußte ich auch erst lernen und habe das sehr ungern gelernt.

Hallo Mitleserin,

„Der Bezugsrahmen vieler Frauen ist das nahe soziale Umfeld. Größere Zusammenhänge werden nicht gesehen und sind auch uninteressant.“..

Da werden Sie Recht haben, die meisten kreisen nur um sich selbst und suchen geradezu händeringend nach Bestätigung der eigenen Meinung, um sich ja nicht kontrovers auseinander setzen zu müssen. Das Blöde ist nur, bisher war ich davon überzeugt, dass da in den Menschen um mich herum genauso ein „gesunder Menschenverstand “ vorhanden ist, wie ich das für mich in Anspruch nehme… Diese „Krisen“ (egal welche) zeigt Seiten an vertrauten Menschen, die mich verstören und befremdlich zurück schrecken lassen… Habe ich mich so getäuscht? Hat mir meine Intuition einen Streich gespielt?

Das ist eigentlich mein wahres Dilemma… in mir!

… und besonders tragisch, der eigene Bruder, der den Kontakt im letzten Jahr abrupt unterbrochen hat. Einen Kontakt, den wir uns über eine ganze Weile mühsam aufgebaut haben, der durch C. zum Stillstand kam. Keine Gespräche mehr möglich!
Ich werde das letzte Telefonat nie vergessen: “ Wir halten uns an die Regeln…!“

Danke fürs zuhören…

Ich verstehe Sie!
Es gibt viele Desillusionierungen und die sind schmerzhaft.
Diese Verletzungen werden auch bleiben, wenn diese C-Zeit endlich mal durch sein wird.

Ich glaube, diese Menschen mit ihren Lastenfahrrädern und Refugees-Welcome-Gedöhns (sind ja häufig die gleichen) haben einfach keine Arbeit, nichts wirklich zu tun. Die leben nicht mehr in der Realität. Die wollen nur um jeden Preis moralisch erhaben sein.
Aber ob es eine Antwort ist? Ich weiß es leider auch nicht. Ich kenne aber diese Verwunderung, die man bei sich selbst immer wieder verspürt, dieses Unverständnis. Es ist schon ein großes Rätsel, das alles. Vor einer Weile dachte ich auch zum ersten Mal, die haben denen wirklich was am Gehirn umgebastelt. Aber das ist wahrscheinlich eine zu bildliche Vorstellung, ich denke eher, es sind wirklich subtile und komplexe psychologische Mechanismen, die da wirken.

Fieber mit Husten und Halsschmerzen… Ich hatte wohl einen schweren Verlauf…

Ist Deutschland tatsächlich zum Land der Jammerlappen verkommen?

Mal ganz ehrlich, was sagen da Menschen mit Krebs, schweren chronischen Erkrankung, mit Behinderungen etc?

Wieder einmal: ein Schlag ins Gesicht all jener, die wirklichen Tag für Tag mit schlimmen Krankheiten zu kämpfen haben. Dass der sich nicht schämt diesen geistigen Dünnschiss auch noch öffentlich zu machen. 🙄

Sorry für die unflätige Sprache, ist eigentlich nicht meine Art. Aber dieses Gejammer geht mir langsam nur noch auf den Senkel.

@Treeoflife

Nachdenken ist natürlich besser als jammern. Bei den ganzen Dreck den wir jeden Tag einatmen, essen und trinken müssen ist es kein Wunder daß wir krank werden. Da ist es eher ein Wunder gesund zu bleiben. Hinzu kommt der ganze geistige Müll der in ARD, ZDF und im Direktfernsehen über uns ausgekübelt wird. Das ist einfach nur abartig. Das ist Umweltverschmutzung!

Aber anders funktioniert der Kapitalismus nunmal nicht. Wir werden belogen und betrogen und damit verraten und verkauft. Wir werden unserer Lebensgrundlage beraubt. Wem gehören denn Wind und Sonnenenergie? Demjenigen der uns unsere Energie zu Höchstpreisen verkauft — gehts noch!?

Und nein, ich jammere nicht. Ich brülle! Genau das muß man ab und zu mal tun, Minimum! 3 Stück Butter für 10 €! Dafür werden Tiere gequält und mißhandelt. Kein Bischen würde es den Tieren besser gehen wenn wir 20 € für 3 Stück Butter bezahlen würden!

Grüne Kreuze auf den Äckern? Großbauern machen Termingeschäfte mit Lebensmitteln! Die haben ihre Profite längst im Säckl noch bevor ihr Weizen bestellt ist! Denen ist es scheißegal ob das zu Brot verbacken oder verbrannt oder ins Meer gekippt wird!

Ich könnte hier noch mindestens 100 Zeiten schreiben. Aber es soll fürs Erste genügen. Das Denken muß jeder selber lernen.

MFG

Hier, ich!
Seit über 40 Jahren Psoriasis. Und seit 30 Jahren deswegen nicht mehr beim Arzt. Warum wohl?
Weil, verarschen und schädigen kann ich mich selbst😎
Meine Pso und ich haben uns miteinander arrangiert.
Hat mich nie an was gehindert.
Ich habs weitestgehend im Griff, Ernährung ist das A&O.
Und wer mich deshalb nicht mag, den brauch ich nicht.

Alle, die die Spritze wollen, sollen die bekommen, von mir aus auch alle drei Monate. Gestern in der Hausarztpraxis ein älteres Ehepaar: die Frau hält den Impfpass des Mannes und bittet um die Auffrischung, die Sprechstundenhilfe guckt ins Heft und sagt, dass der Mann schon die vierte bekommen hat und ist damit sehr gut geschützt…die Dame aber blieb bei ihrer Version und bittet weiter um die nächste Spritze. Bin da raus gegangen und weiß nicht ob man sie zur Vernunft brachte…
Die Giftspritze hat garantiert die Auswirkungen auf’s Hirn wenn ich die Leute anschaue, die mit dem Kaffeefilter bei diesen Temperaturen rumlaufen…
Was den jungen Sportler betrifft…was soll man noch dazu sagen? Ohne Spritze wäre er mit großer Wahrscheinlichkeit nicht krank geworden und hätte keinen Impfschaden davon getragen. Muss halt mit Konsequenzen seines blinden Vertrauens leben. Ich bin es mir leid noch für jemanden Verständnis zu haben oder Mitleid zu empfinden, der so leichtfertig und hirnlos mit seiner Gesundheit umgeht. Sorry, Herr Wellbrock.

„Alle, die die Spritze wollen, sollen die bekommen, von mir aus auch alle drei Monate.“
Dieser Meinung bin ich mittlerweile auch. Ich bin dazu übergegangen, diese Impffanatiker in ihrer Meinung zu bestärken. Es ihnen auszureden hat keinen Sinn. Meine Kollegin, die ich dank Homeoffice im Moment zumindest noch nicht wieder so oft ertragen muss, hat zu Beginn dieser „Pandemie“ alle Möglichkeiten abgeprüft um eher an die sogenannte Impfung zu kommen. Zu ihrem Glück ist sie Ersthelferin und konnte sich deshalb die Injektion außerhalb der Reihenfolge abholen. Dieselbe Kollegin hat im Anschluss auf die ach so unsolidarischen, egoistischen Impfverweigerer geschimpft. Ich möchte wetten sie überlegt schon, wie sie an eine Impfung gegen die Affenpocken kommt die ja jetzt in Mode ist.

Das sind Entzugserscheinungen, er braucht die nä. Spritze(n)…vielleicht gibt es eine, die ihm Schwimmhäute zw. Zehen und Fingern und Kiemen wachsen lässt, dann kann er schnell schwimmen… auch mit Maske auf…

Deutschland war einmal das Land der Dichter und Denker. Jetzt sind wir Blödland. Florian Wellbrock sollte auch sein Gehirn trainieren.

Das passt in das Muster, dass inzwischen viele – auch gut Durchgeimpfte erkennen.
Beispiel:
Ehepaar Ende 50 , Anfang 60 – Mann ungeimpfte – positiver Coronatest, aber sonst verspürt er nicht viel mehr als eine leichte Sommergrippe; Frau drefach geimpft – schwerer Verlauf und mindestens eine Woche Fieber.
Dergleichen spricht sich immer mehr herum und ist mittlerweile Thema bei den Sommerpartys, dass insbesonder die gut Geimpften – am besten vierfach – sich mit schweren Verläufen herumschlagen und die Ungeimpften in der Regel glimpflich davonkommen.
Es gibt da ja den Kurzbegriff – ADE „antibody dependent enhancement“ / infektionsverstärkende Antikörper – es sieht jedenfalls sehr danach aus. Ist die Frage, was passiert im Herbst und Winter. Da wird sich zeigen inwieweit das Immunsystem der Geimpften sich wieder erholt hat oder doch einen Volltreffer bekommen hat. Auf verlässliche Daten von den offizielllen Stellen werden wir nicht hoffen können. Man muss ja noch ein paar Verschwörungstheorien aufrecht erhalten.

Für Belohnung verkaufen viele ihre Seele. Der eine darf schwimmen, der andere bekommt eine Bratwurst und der Dritte darf in Urlaub fahren. Wunderbar, sollen sie machen, aber bitte lasst mich in Ruhe und verschont mich mit eurer Blödheit. Und tragt die Maske auch gleich noch am Hirn.

Wow: US-Forscher finden Antikörper gegen alle Varianten!

1249A8 soll am Stiel der Spikes ansetzen, anders als die mRNA-Stoffe die an der Spitze andocken. Der Stiel mutiert wohl nicht. Warten wir es ab!

Welche Mutante hatte er den?
Die mRNA-Impfstoffe sollten doch auch „schneller“ adaptierbar sein, dass scheint auch nur Wunschdenken gewesen zu sein. Da hat er sich mit etwas Altem impfen lassen, und etwas neues hat ihn erwischt. Tja, dieses Corona ist auch schnell, diese Biester.

Ach was,ist ja toll.
Zu den Amis haben wir ja besonders viel Vertrauen (ironisch).
Ich hol‘ mir lieber jetzt ein Eis am Stiel aus dem Gefrierschrank.
Schönen Abend :-)))

Ich finde es sehr bedauerlich, wie naiv doch manche Menschen sind und wie blind diese für bestimmte Themen sind. Ich empfinde einfach nur Mitleid!

Mitleid kommt von „mit jemandem zusammen leiden“.
Mach ich nicht. Ich leide zusammen mit anderen Ungespritzten, weil es so viele solcher Spacken wie den oben erwähnten Schwimmer gibt.

Aber ich wetter, würde man genau das den Stechgläubigen sagen, würden sie zustimmen und den Sarkasmus gar nicht bemerken. Das ist ja das Schlimme.

ich mag den Dieter Bohlen ja nicht. Aber den Satz, den er mal gesagt hat, schon.
“ mach einem Bekloppten mal klar, dass er bekloppt ist“
😆

Der hatte Corona weil man es ihm so gesagt hat. Der hat sich impfen lassen weil man ihm gesagt hat sich impfen zu lassen. Wenn man dem jetzt noch sagt „Spring ins Wasser“ macht der das auch.

Das Geschäft jdoch machen diejenigen die dann die Kamera draufhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.