Kategorien
Allgemein

Wer kann helfen? Kinderarzt Dr. Janzen braucht Unterstützung bei einer Studie – sind Masken bei Kindern schädlich?

Update die Stiftung Corona Untersuchungsausschuss wird mithelfen!

Hier das Video

Kinderarzt Dr. Eugen Janzen hat bereits mehrfach bei Politikern wie Herrn Söder angefragt, denn er möchte eine Studie ins Leben rufen, doch bislang nur Absagen erhalten.
Diese Studie soll die Auswirkung des Tragens der Masken bei Kindern untersuchen.

Da er bei allen Kliniken die er angefragt hat, Absagen erhielt und die Politik offensichtlich kein Interesse an solch einer Studie hat, möchte ich auf diesem Weg aufrufen, vielleicht liest das ein Arzt und möchte Herrn Janzen unterstützen?
Wenn du Arzt bist und Dr. Janzen unterstützen willst, nimm doch über seine Website Kontakt mit Ihm auf – klick.
Oder ruf in der Praxis direkt an – 05222 9389990.
Hoffmannstraße 10, 32105 Bad Salzuflen
Sein Video wurde von YouTube gelöscht und dieses Video hier ist ein Re-Upload.

Er nimmt zu seinem Video wie folgt auf seiner Website Stellung:
Liebe Patienten, lieber Besucher meiner neuen Webseite,
bevor Sie sich über mein Video oder über mich als Arzt äußern oder urteilen bitte ich Sie diesen Text zu lesen und versuchen mich zu verstehen. In meinem Video wurde ich offensichtlich von sehr vielen Menschen falsch verstanden. Ich bin weder Coronaleugner noch ein Verschwörungstheoretiker! Ich behaupte nicht, dass die Maske schadet oder gar lebensgefährlich ist, sondern ich möchte es genau untersuchen um das Nutzen/Risiko Verhältnis für die Politiker zu erleichtern und selber wieder normal schlafen zu können. Ich und mein Team tragen z. B. 8-10 std am Tag eine Maske und alle Patienten außer kleinen Kindern tragen in der Praxis ebenfalls eine Maske. Ich habe die meisten (unter Kinderärzten im Kreis Lippe) coronaabstriche gemacht (ca. 800 in 2 Mon). Ich habe am meisten von lippischen Kollegen Kita Mitarbeiter getestet und dafür in meiner Freizeit in die Kitas gegangen (damit die Erzieherinnen nicht zum Arzt gehen mussten und dort eine Ansteckung im WZ riskieren) und ich trage eine Maske im KV-Notdienst seit 2015 so gut wie immer (um sich von Bakterien wie Streptokokken, nicht von Viren, zu schützen). Ich wollte nur eine Studie durchführen ob es den kleinen Kindern besonders im Grundschulalter und Kindern mit verschiedenen Vorerkrankungen schadet eine Selbstgebastelte Stoffmaske über viele Stunden am Tag (es gibt in Deutschland immer noch sehr viele Grundschulen, welche sowohl im Unterricht am festen Platz als auch in den Pausen und sogar draußen auf dem Schulgelände eine Maskenpflicht haben). Nun habe ich an einem Tag so viele Hasskommentare wie nie in meinem ganzen Leben bekommen. Das Telefon der Praxis klingelt dauerhaft, meine Patienten können uns nicht erreichen und das Leben ist zur plötzlich zur Hölle geworden. Bitte hört damit auf. Mir ist bewusst, dass sehr viele Menschen und besonders Risikogruppen sehr viel Angst vor dieser neuen Infektion haben. Genau deshalb arbeiten wir 10-12 Std. tgl. und machen seit Monaten eine Menge Abstriche und riskieren eigenes Leben dafür um Euch (Risikogruppen) zu schützen. Neulich habe ich mich bereits erklärt auch am Samstag zu arbeiten (Infektsprechstunde für Corona-Verdachtspatienten). Was ist daran schlecht eine Studie darüber zu wünschen oder zu machen ob die Masken evtl. den Kindern schaden können mehr als es der Menschheit nutzt? Ich kann halt seit ca. 6 mon nicht gut schlafen, wenn ich an das Thema denke. Ich habe mehrfach versucht alles zu ignorieren und einfach weiterzuleben ohne an möglichen Schäden zu denken, ging leider nicht. Diese Studie möchte ich alleine finanzieren, kostet keinem Mensch etwas. Genug Unterstützer haben sich bereits gefunden. Mit diesen werde ich demnächst einen Kontakt aufnehmen und die Einzelheiten besprechen. Bitte löscht all meine Videos und verbreitet es nicht weiter damit dieser Terror für unsere Praxis endlich aufhört. Ich muss und möchte weiter meine Patienten normal versorgen.
Mit dem Video wollte ich keine Polarisierung ohnehin sehr polarisierter Gesellschaft zu verstärken sondern eine Suche nach gleichdenkenden und Erfahrenen Ärzten und Wissentschaftler zu erleichtern.
Die Seite werde ich in den kommenden Tagen einrichten.
Wenn Sie Wissentschaftler, Reporter oder einer aus der Regierungsreihen sind, schreiben Sie mir an unsere Emailadresse:
Mich würde sehr eine fachliche Meinung von Spezialisten im Gebiet Beatmungsmedizin bei Kindern, KInderpulmonologen und Biophysik über mein Video interessieren.
Allen anderen Menschen möchte ich sehr herzlich danken für Ihre Hilfsbereitschaft und gute Kommentare.
Wir suchen keine Finanzierung oder Spender!
Vielen lieben Dank für Ihr Verständnis.

6 Antworten auf „Wer kann helfen? Kinderarzt Dr. Janzen braucht Unterstützung bei einer Studie – sind Masken bei Kindern schädlich?“

Guten Abend, gerade gab es einen Aufruf von Rechtsanwalt Dr. Fuellmich vom Unparteiischen Corona Ausschuss. Er solle sich unbedingt melden, man möchte ihm helfen die Studie zu finanzieren. Mit freundlichen Grüßen puppa cramer

Dies ist ein sehr verantwortungsvoller Kinderarzt!!!!! Ihm gehört jede Unterstützung ‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️
Davon benötigen viel mehr Ärzte ❣️

Ich möchte Herrn Janzen gern zu bewusst.tv einladen, brauche eine email-Adresse o.Ä. von ihm, seine Website ist offline.

Sehr geehrter Herr doktor! Meine Kinder sind schon erwachsen.Ich hätte sofort geholfen, denn ich bin auch für die Wahrheit. Wenn ich sonst helfen kann, dann bitte Bescheid geben. Ich wünsche Ihnen von ganzen Herzen alles Gute für Ihre Studie und auch für sie persönlich. Lassen Sie sich von diesen Verbrechern da oben nicht unterkriegen.

Hallo,
gerne würde ich, eine Lehrerin unterstützen, weiß aber nicht wie, außer finanziell.
Bitte richten Sie meine Dank und vollsten Respekt an Dr. Janzen weiter! Er ist ein Held!!

Sehr geehrter Herr Dr. Janzen,

als Physiker und Vater von drei Kindern bin ich sehr an entsprechenden Ergebnissen interessiert. Da ich „fachfremd“ bin, kann ich nicht direkt unterstützen (außer finanziell).

Mir ist jedoch folgender Gedanke gekommen: da offenbar in Deutschland die Kliniken und Unis offenbar Angst haben, eine solche Studie durchzuführen (vermutlich weil sie den Verlust von Fördermitteln befürchten), könnte es vielleich ein Ansatz sein, nach Ärzten oder Forschern in Schweden Ausschau zu halten, denn dort dürfte der Druck dagegen wesentlich geringer sein.

Viele Grüße,
Martin Schnell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.