Kategorien
FFP-Maske Maske Medizinische Maske Studie

Studienergebnis: Masken sind unwirksam und schädigen

Das Tragen von Gesichtsmasken hat nachweislich erhebliche nachteilige physiologische und psychologische Auswirkungen. Dazu gehören Hypoxie, Hyperkapnie, Kurzatmigkeit, erhöhte Azidität und Toxizität, Aktivierung der Angst- und Stressreaktion, Anstieg der Stresshormone, Immunsuppression, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit, Prädisposition für virale und infektiöse Erkrankungen, chronischer Stress, Angst und Depression.

Neue Studie Januar 2021: „Gesichtsmasken in der COVID-19-Ära: Eine Gesundheitshypothese“ von Baruch Vainshelboim

Auf unserem Blog haben wir inzwischen über 50 Studien/Arbeiten zur Evidenzlage von Mund-Nasen-Bedeckungen (Community Masken) gesammelt.

In der Studie werden drei Typen von Masken betrachtet. Gesichtsmasken gehören zu den nicht-pharmazeutischen Interventionen, die eine gewisse Atembarriere für Mund und Nase bieten und zur Reduzierung der Übertragung von Atemwegserregern eingesetzt werden. Gesichtsmasken können medizinisch und nicht-medizinisch sein, wobei zwei Typen der medizinischen Masken hauptsächlich von Mitarbeitern im Gesundheitswesen verwendet werden. Der erste Typ ist die vom National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) zertifizierte N95-Maske, eine filtrierende Atemschutzmaske für das Gesicht, und der zweite Typ ist eine chirurgische Maske.
Die dritte Art von Gesichtsmasken sind die nichtmedizinischen Tuch- oder Stoffmasken.

Tabelle aus der Studie mit physiologischen und psychologischen Effekten durch das Tragen von Gesichtsmasken und ihre möglichen gesundheitlichen Folgen:

Physiologische Auswirkungen
  • Hypoxämie
  • Hyperkapnie
  • Kurzatmigkeit
  • Anstieg der Laktatkonzentration
  • Absinken des pH-Wertes
  • Azidose
  • Toxizität
  • Entzündung
  • Selbstkontamination
  • Anstieg des Stresshormonspiegels (Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol)
  • Erhöhte Muskelspannung
  • Immunsuppression
Psychologische Auswirkungen
  • Aktivierung der „Kampf-oder-Flucht“-Stressreaktion
  • Chronischer Stresszustand
  • Ängste
  • Stimmungsschwankungen
  • Schlaflosigkeit
  • Müdigkeit
  • Beeinträchtigte kognitive Leistung
Gesundheitliche Folgen
  • Erhöhte Anfälligkeit für Virus- und Infektionskrankheiten
  • Kopfschmerzen
  • Ängstlichkeit
  • Depressionen
  • Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Krebs
  • Diabetes
  • Alzheimer-Krankheit
  • Verschlimmerung bestehender Zustände und Krankheiten
  • Beschleunigter Alterungsprozess
  • Verschlechterung der Gesundheit
  • Vorzeitige Sterblichkeit

Die Studie kommt zu folgender Schlussfolgerung

Die vorhandenen wissenschaftlichen Beweise stellen die Sicherheit und Wirksamkeit des Tragens von Gesichtsmasken als präventive Maßnahme für COVID-19 in Frage. Die Daten legen nahe, dass sowohl medizinische als auch nicht-medizinische Gesichtsmasken unwirksam sind, um die Übertragung von Viren und Infektionskrankheiten wie SARS-CoV-2 und COVID-19 von Mensch zu Mensch zu verhindern, was gegen die Verwendung von Gesichtsmasken spricht. Das Tragen von Gesichtsmasken hat nachweislich erhebliche nachteilige physiologische und psychologische Auswirkungen. Dazu gehören Hypoxie, Hyperkapnie, Kurzatmigkeit, erhöhte Azidität und Toxizität, Aktivierung der Angst- und Stressreaktion, Anstieg der Stresshormone, Immunsuppression, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit, Prädisposition für virale und infektiöse Erkrankungen, chronischer Stress, Angst und Depression. Langfristige Folgen des Tragens von Gesichtsmasken können eine Verschlechterung des Gesundheitszustands, die Entwicklung und das Fortschreiten chronischer Krankheiten und einen vorzeitigen Tod verursachen.
Regierungen, politische Entscheidungsträger und Gesundheitsorganisationen sollten in Bezug auf das Tragen von Gesichtsmasken einen prosperierenden und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierenden Ansatz verfolgen, wenn das Tragen von Gesichtsmasken als präventive Maßnahme für die öffentliche Gesundheit betrachtet wird.


Bleibe informiert und folge uns auf Telegram – Corona ist nicht das Problem

4 Antworten auf „Studienergebnis: Masken sind unwirksam und schädigen“

Mittlerweile liegen so viele wissenschaftlich fundierte Fakten vor, die nachweislich zum Ergebnis kommen, dass alles, was uns unter Vorspiegelung falscher Tatsachen „zum Schutz der Gesundheit“ „verordnet“ oder besser aufgezwungen wurde, genau das Gegenteil bewirkt.
Ebenfalls gibt es zahlreiche Urteile/Beschlüsse/einstweilige Verfügungen, in denen diese krankmachenden Zwangsmaßnahmen gekippt wurden.
Wir waren auf zig Demos, und einige von uns wurden von den Personen, deren Aufgabe es ist, uns vor Verbrechern zu schützen, wie (Schwerst)Verbrecher ohne Rechtsgrundlage be- und misshandelt.

Es ist alles gesagt … . Und wir wissen, dass es nicht um Gesundheit geht, weshalb es für die, die ihren Plan durchziehen, doch längst keine Rolle mehr spielt, woran wir zugrunde gehen/sterben. Der Zweck heiligt die Mittel. Und jedes Mittel ist recht.

Super recherchiert …Ich frage die freiwillig Maskierten draussen immer ,ob sie krank sind ??wie gesagt dort ,wo eugentlich keine zwingendeMaskenpflicht besteht -und kaum jemand in der Nähe ist …die Antworten sind oft -ich will andere nicht gefährden …letztens ein Vater maskiert bei herrlicher fruscher Luft und Sonnenschein ,sein etwa 5jöhriger Sohn lachend ohne Maske …freute sich jedoch dass er keine hätte …man sollte die Menschen im Freien öfter darauf ansprechen …man bekommt die erstaunlichsten Antworten …anderes Beispiel …eine kleine geöffnete Kaffeerösterei …Tür weit offen …Eine Dame sitzt drin am laptop ohne Maske ….die Verkäuferin jedoch mit Maske …ich wollte ohne M.hinein …die unmaskierte Dame am laptop ermahnte mich ,dass ich so -ohne Maske nicht hereinkönnte …ich erwiderte dass sie selbst ja auch keine tragen würde -sie darauf -ich bin Mitsrbeiterin …ich sagte …und ihre Kollegin doch wohl auch -was das solle ??warum diese Unterschiede…sie war sozusagen Geschäftsführerin …mehr muss man dazu nicht sagen – ich sagte dann etwas von -das waere ja hier wie in der Sklavenhaltergesellschaft …die maskierte unterstelkte Kollegin fand das glaub ich angemessen …sie war sehr nett ….ich bestellte den frisch gerösteten Kaffee von der Tür aus …ich hab übrigens auf einer Demo schon mal im Gespräch mit einem Polizisten aus Mitleid seine Maske heruntergezogen …einige in der Polizistenreihe hatten es selbst schon getan …in Kassel das war einmalig

Wir sind um Aufklärung bemüht – denken wir noch immer, wir haben es bei den Regierenden und ihren Hintermännern mit Menschen zu tun?
Es sind doch eher Monster, Gesandte des Teufels. Wir haben schon immer gewusst, dass es sie gibt. Und doch immer auf das Gute gehofft und vertraut in der Annahme, dies sei in jedem Fall stärker. Vieles als selbstverständlich angesehen. Vieles verdrängt, weil es gar so unwirklich und grausam erschien. Egoistisch, bequem und ignorant in unseren Blasen weitergelebt.
Noch immer möchten viel zu viele um uns herum nicht hinsehen, weil sie naiv noch immer glauben, wenn sie vor dem Verderben die Augen schließen, sei es nicht da.

Nun „hinken“ wir den Entwicklungen hinterher, auf die wir keinen oder kaum mehr Einfluß nehmen können, und es wird sich etablieren, was einige von uns schon lange befürchteten/ahnten oder wussten.

https://uncutnews.ch/die-europaeische-kommission-sieht-eine-verlaengerung-der-covid-19-pandemie-bis-2023-vor/

Wer sich nicht unterwirft, macht sich automatisch selbst zum Gefangenen. Es wurde alles so gelenkt, dass die, die sich den Zwängen nicht unterwerfen auch ohne Verhaftung, etc. sich wie Gefangene fühlen und so behandelt werden.

Eine 83-jährige Dame erzählte mir dieser Tage, sie habe den 2. Weltkrieg als Kind noch erlebt. Sie wisse, wie sich Unterdrückung und eine Zwei-Klassengesellschaft anfühlt. Alle, die sich damals gegen das Regime gestellt und dagegen gekämpft haben, waren letztendlich Einzelkämpfer und wurden ermordet. Sie habe auch jetzt und die vergangenen Monate erkannt, worum es geht, und dass wir sehr, sehr schlimmen Zeiten entgegengehen.

Was ich hier schreibe, ist alles so extrem negativ. Ich weiß nicht, wie es anderen Menschen jetzt geht, nachdem mit §28b unser aller Schicksal wohl beschlossen ist. In meinem Umfeld ist es sehr ruhig geworden. Kurzzeitig sind wir sprachlos. Diese Stille spiegelt eine Phase der Ratlosigkeit wieder, wie wir weitergehen, welchen Weg wir nehmen und vor allem mit welcher Strategie.
Man möchte flüchten. Nur wohin? In ein anderes Land? Welches? Wird es nicht überall gleich sein/werden? Flüchten … aus dem Leben? Man hört verzweifelte Stimmen, die so nicht mehr leben können oder wollen.
Man muss diese Menschen festhalten und sagen, das Leben ist ein einziger Kampf, einige mussten dies bislang vielleicht noch nicht so sehr am eigenen Leib spüren.
Und unsere einzige Hoffnung ist es, diesen Kampf niemals aufzugeben!

Ich hatte 38 Jahre lang keinen einzigen Asthmaanfall mehr…jetzt hab ich wieder welche. Danke Maske!
Ich gehe schon nirgends hin, verzichte auf dringend notwendige med. Behandlung, weil ich das Teil nicht länger als 5min tragen kann…aber irgendwann muß ich auch mal was zu Essen einkaufen und dann passierts –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.