Kategorien
Covid-19 Gesundheitssystem Impfung Pflege Statistik

Das „Rätsel“ der abgebauten Intensivbetten ist gelöst

Die Angst vor einer Überlastung ist der Dreh- und Angelpunkt der Politik. Mit dieser Furcht wird seit 174 Tagen der Lockdown begründet und ständig verlängert, Operationen werden verschoben, Betten freigehalten – doch glaubt man den Quantitätsmedien, werden diese immer knapper. Werfen wir einen Blick auf die Ursache dieser Verknappung – wie so oft muss man dazu der Spur des Geldes folgen.

Abrechnungsskandal?

Das Rätsel der abgebauten Intensivbetten sind Zuschüsse welche es für die Krankenhäuser gibt, die eine Auslastung über 75% haben. Was also machen, wenn man bisher unter 75% Auslastung war und auch nicht mehr Patienten da sind?

Ganz einfach: Man reduziere die Bettenzahl, bis die Auslastung auf über 75% angestiegen ist und im Nu gibts als Krankenhäuser eben die Zuschüsse und somit mehr Geld in der Kasse. Werfen wir einen kurzen Blick auf die Ursache des ganzen Trubels, den §21 des „Gesetzes zur wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser und zur Regelung der Krankenhauspflegesätze (Krankenhausfinanzierungsgesetz – KHG)“:

Auszug §21 Krankenhausfinanzierungsgesetz

Wie so oft ist auch dieses Gesetz nicht ganz einfach zu lesen. Wir haben die markanten Stellen deshalb rot eingefärbt. Zunächst geht es um Sonderzahlungen aus der „Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds“ seit dem 18.11.2020. Für diese Zahlungen kommen nur Krankenhäuser in Frage, die in Landkreisen liegen, mit einer Inzidenz über 70 (was ja bekanntermaßen aufgrund der „Teststrategie“ des Bundesregierung in allen Landkreisen Deutschlands der Fall ist) und wenn die freien Kapazitäten der insensivmedizinischen Behandlungskapazitäten weniger als 25% beträgt. Sprich:

Seit dem 18.11.2020 erhalten Krankenhäuser bei einer Auslastung der Intensivbetten über 75% Ausgleichszahlungen aus der Liquiditätsreserve Gesundheitsfonds.

Mit dem Wissen über die Sonderzahlungen werfen wir noch einmal einen Blick auf den Verlauf der freien und belegten Intensivbetten in Deutschland:

Intensivbettenauslastung in Deutschland, Quelle: DIVI

Auffallend ist hier, dass es Anfang November zu einer drastischen Veränderung kam – wir haben diesen Zeitpunkt mit einer roten Linie gekennzeichnet: Obwohl die belegten Intensivbetten konstant auf ca. 20.000 Betten verharrt, beginnen die Krankenhäuser ab diesem Zeitpunkt die freien Betten und die Reservebetten zu reduzieren. Warum ist das so? Nun – da es seit dem 18.11.2020 Sonderzahlungen für ausgelastete Krankenhäuser gibt, liegt der Schluss mehr als Nahe, dass viele Krankenhäuser gar nicht wirklich am Kapazitätsmaximum arbeiten – die Zahlen Auslastungsquoten werden einfach künstlich nach oben getrieben, um die Sonderzahlungen zu erhalten.

Werden Patienten einfach „intensiviert“?

Aber es kommt noch besser. Das RKI veröffentlicht regelmäßig die Corona Lageberichte. Lassen wir aus einem aktuellen Bericht zwei Grafiken auf uns wirken:

In der linken Grafik sieht man die hospitalisierten Covid-19 Fälle. Hier ist besonders auffallend, dass diese in 2021 in allen Altersgruppen kontinuierlich sinken und aktuell in KW 12/13 (Ende März / Anfang April 2021) auf einem Tiefpunkt sind. Demgegenüber steht rechts die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Covid-19 Patienten. Diese hatte ein Maximum Ende letzten Jahres – wo es auch in der linken Kurve zahlreiche, hospitalisierte Covid-19 Fälle zu verzeichnen gab. Allerdings steigt diese Kurve seit Ende März / Anfang April ebenfalls wieder rasant an – obwohl wir immer weniger und weniger hospitalisierte Covid-19 Fälle sehen. Hier drängt sich regelrecht die Frage auf:

Werden Covid-19 Patienten einfach intensivmedizinisch behandelt, um die Auslastung hoch zu halten und Sonderzahlungen abzukassieren, obwohl dies gar nicht nötig wäre?

Zumindest die Daten des RKI legen solch einen Schluss mehr als Nahe.
Kommen wir zu einem weiteren Punkt: Der Kommunikation der Politiker und ihren im Gegensatz dazu stehenden Taten

Mahnende Worte der Politik

Am 9. April aber und auch am Donnerstag, am 15. April, warnte Spahn öffentlich vor der Überlastung der Intensivstationen.

Es ist und bleibt Priorität, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu vermeiden.

Jens Spahn 15.04.2021

Nun, wir fragen uns allen ernstes, ob monetäre Anreize für eine hohe Intensivbettenauslastung wirklich dazu geeignet sind, Zahlen und Statistiken zu erzeugen, die das reale Geschehen in den Krankenhäusern abbilden und keine Panik erzeugen?
Nicht vergessen darf man auch, dass Intensivmediziner wie Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, die ständig vor einer Überlastung des Gesundheitssystems warnen, genau mit solch einer hohen Auslastung eben ihr Geld verdienen und am Ende des Tages Geld für neue Geräte und Forschung bekommen.
Wie passt aber der prophezeite Kollaps des Gesundheitssystems mit der Schließung von über 20 Krankenhäusern während der Pandemie zusammen? In Rheinland-Pfalz musste beispielsweise das Krankenhaus Ingelheim, zunächst Spezialklinik für Covid 19, wegen zu geringer Auslastung schließen. Auch hat die Bundesrepublik bereits knapp 200 Beatmungsgeräte an Frankreich, Italien und Spanien im September 2020 verschenkt.
Man sollte auch bedenken, dass während der Pandemie über 9.000 Pflegepersonen, überwiegend aus dem Krankenhausbereich, die Pflege verlassen haben. Der Inzidenzwert wird uns regelmäßig für die Überlastung der Gesundheitsämter präsentiert, jedoch äußert sich eine Whistleblowerin aus dem Gesundheitsamt konträr dazu, denn sie sagt: es gab nie eine Überlastung und Fälle werden teilweise doppelt gezählt.
Im Herbst letzten Jahres, am 10. September 2020, meldete der NDR: Gesundheitsminister Spahn habe von 10.112 Beatmungsgeräten, die bei der Firma Dräger in Lübeck für deutsche Krankenhäuser bestellt wurden, 8.505 wieder abbestellt.

Wir vom Corona Blog fragen uns:
Da es absehbar war, dass es am Intensiv-Personal mangeln würde, weshalb wurde dann nicht alle Kraft und alles Geld dort hinein gesteckt, um dieses Personal aufzustocken? Hat man alle Pflegepersonen mit intensivmedizinischer Erfahrung in einem großen Kraftakt mobilisiert? Nein, das ist nicht geschehen. Aber würde ein Ausnahmezustand diesen Ausmaßes das nicht erfordern? Stattdessen schenkt man den Krankenhäusern Sonderzahlungen für eine hohe Auslastungsquote – ein Teufelskreis.


Bleibe informiert und folge uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem

31 Antworten auf „Das „Rätsel“ der abgebauten Intensivbetten ist gelöst“

So funktioniert Steuerung. Jetzt fehlt nur noch, daß Spahn über „geldgierige Ärzte“ klagt. Für korrupte und kriminelle Eingriffe zum Schaden des eigenen Volkes braucht man immer jemanden, dem man die Sache in die Schuhe schieben kann.

B I T T E:
Richtig hinschauen! Zwischen Kalenderwochen 9-12 steigt die Kurve an (linke Grafik). Das sind die Zeiträume 1.3.-28.3.
Ebenso sieht man den Anstieg in der rechten Grafik in genau diesem Zeitraum!

A B E R:
> der Anstieg betrifft nur Patienten unter 80 Jahren
> Links sieht man einen Anstieg von 3 Linien von ca 1000 auf 2000. Das entspricht ca 4-5 Tausend belegter Betten (rechte Grafik)
> seit KW 12 SINKEN die Zahlen (Nicht vorher!)

Ich sag’s echt ungern. Aber mit solchen Fehlinterpretationen werden wir das RKI nicht los…

Dazu schreibt das RKI auf Seite 7 in dem hier verlinkten „Lagebericht“:
„Der abrupte Abfall nach KW 12 geht mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Meldeverzug über die Feiertage und die in fast allen Bundesländern beginnenden Osterferien zurück. Die Entwicklung wird weiter beobachtet.“

Ich empfehle einen Blick auf David Kriesels Statistiken zu werfen. Er hat sich von den Daten des RKI verabschiedet, weil wie schreibt: „Die Bundesländerplots habe ich rausgenommen, weil ich keine Lust mehr habe, andauernd die Mails zu kriegen, wenn das RKI die Daten versaubeutelt; in diesem Zuge RKI als Datenquelle entfernt.“

https://www.dkriesel.com/blog/2021/0102_corona-plots_grosses_neujahrs-update

Bitte beachtet auch unbedingt seine Kommentare!

Das RKI ist aber die Institution auf deren Zahlen Maßnahmen begründet werden.

Ich hab das immer gewusst, es wird nur noch beschissen um mehr Geld zu horten. Die ganze Pandemie ist auf Beschiss aufgebaut. Ich hoffe es lesen viele Menschen was hier los ist.

Das solch ein Betrug zulässig ist dies ist unglaublich…die Stecken alle unter eine Decke, anders kann ich es mir nicht vorstellen…ich hoffe alle Menschen werden mal wach und kämpfen für die Verarschung.

hätte sich das am 31/01 nicht wieder normalisieren müssen? zumindest fallt die zahlung ab da ja weg, oder?

Deutschland is auf dem besten Wege wie die USA zu werden, wo das Land und Volk verarmt, bis auf die großen Kompanien die immer reicher werden. Warum ist Deutschland so in amerikanischer Hand? Das ganze Familiensilber ist verkauft, hat das niemand mitgekriegt, gibt es keine Oposition?

Wir werden von korrupten skrupellosen Verbrechern regiert und verarscht.
Das sogenannte Sozial und Gesundheitswesen ist nur noch ein einziges organisiertes Verbrechen. Das hat mit Gesundheit nichts mehr zu tun!
Es wird langsam zeit das die Menschen aufwachen

Was steht für eine Strafe für Veruntreuung von Staatsgeldern? Das Gleiche für ungetreue Geschäftsführung. Mutwillige Falschinformation und Verängstigung des Volkes. Verhängung von ungerechtfertigten Massnahmen zum Schaden des Landes. Knast und zwar nicht zu knapp!

Das ist echt so erschreckend traurig … diese Argumentation wird jetzt weiter aufrecht erhalten und die Bevölkerung weiterhin bewusst in Angst und Schrecken gehalten … denn die Impfdosen müssen ja verimpft werden …
Und eine Bevölkerung, die Angst hat, ist viel leichter zu kontrollieren.

Ich finde die ganze Krankenhausauslastung als künstlich und einschüchtern,damit die Menschen im Lande die Füße still halten sollen.Nur nicht nachdenken und nachfragen… welch eine Welt????

Habt ihr Mal bei den zuständigen Landesbehörden bezüglich der entsprechenden Sonderzahlungen nachgefragt?
Ansonsten überlege ich Mal diese anzuschreiben und nachzuhaken, wie diese damit umgegangen sind. Eigentlich müsste da auch mittels parlamentarischer Anfragen nachgehakt werden.

Wie die Dinge angegangen und umgesetzt werden lässt 2 Fragen aufkommen. 1. Wer wird denn von wem bezahlt? Viele gekauft, korrupt oder unter Druck gesetzt? 2. Was ist das eigentliche Ziel dieser Maßnahmen? Impfen mit einem nicht ausgetesteten Impfstoff, egal wieviel draufgehen

Das Fass, damit meine ich das immer unzufriedenere Volk und der bevorstehende Finanzkollaps, ist einen Tropfen vor dem Überlaufen.
Mit Angst und Schrecken versucht man das Volk zu beruhigen. Wenn das dann noch mehr aufmuckt, gibt es auch tagsüber Hausarrest.

Und wisst ihr auch aus welchem Topf die Scheisse bezahlt wird????
Die man so schön „Liquiditätsreserve aus dem Gesundheitsfonds“ nennt???

ICH KÖNNT DRAUF SCHWÖREN, DAS DAS UNSERE RÜCKLAGEN VON UNSEREN KRANKENKASSEN SIND!!!!

Da hat der Spahn ja doch einen Weg gefunden, was klar war.
Aber den gibt man dem Kind einfach andere Namen und keinem fällt es auf!!!!

Es war mir von Anfang an klar, daß es sich „mit & an“ Corona um eine Tavistock Erfindung handelt. Es ist durchaus faszinierend dem Verlauf zu folgen. Eine Krankheit die nur ein Phantom ist, wo völlig Gesunde eingesperrt werden und dann die unlogischen Ausnahmen derer die arbeiten dürfen. Ich sehe soviele Paketzusteller herumlaufen, damit Amazon immer reicher wird. Natürlich geht das auch vor allem im Krankenhaus Bereich so zu. Aber freut euch, bald werden wir alle gesund geimpft, Dr Gates arbeitet schon an einem Impfstoff wo alle glücklich werden. Er arbeitet nach dem Prinzip des Dr Eisenbart.und kuriert die Leut auf seine Art.

Ich zitiere mal aus einem DIVI Bericht: „… die auf eine andere ITS zur Weiterbehandlung verlegt wurden (Achtung: hier kommt es zu
Mehrfachzählungen) …“
Quelle: https://www.divi.de/joomlatools-files/docman-files/divi-intensivregister-tagesreports/DIVI-Intensivregister_Tagesreport_2021_04_14.pdf
Für mich handelt es sich bei den Meldedaten zu den Intensivbetten und deren Belegung um den größten Abrechnungsbetrug den unser Gesundheitswesen je gesehen hat. Das fing damit an, dass man Krankenhäusern für „freigehaltene, nicht belegte“ Intensivbetten, plötzlich Geld bezahlte. In der Folge stieg die Zahl der verfügbaren Intensivbetten plötzlich rapide an. Als man im September 2020 diese Zahlungen dann einstellte, sank die Zahl der Intensivbetten plötzlich wieder ebenso rapide. Einem Krankenhaus, das angehalten ist, „nicht notwendige“ Operationen zu verschieben, brechen die Einnahmen weg. Denn mit den Operationen wird das große Geld verdient. Da die Krankenhäuser seit deren Privatisierung gezwungen sind wirtschaftlich zu arbeiten, muss man andere Einnahmequellen erschließen. Vor diesem Hintergrund muss man wissen, dass der Tagessatz für ein Intensivbett um ein vielfaches höher liegt, als der Tagessatz auf „Normalstation“. Weiter sollte man wissen, dass der Tagessatz für einen invasiv beatmeten Patienten wiederum 3-4 höher liegt (8.000 bis 10.000 Euro/Tag), als ein Tagessatz für einen nicht beatmeten Patienten. Wer fragt schon bei verstorbenen Patienten im hohen Alter, mit zahlreichen Vorerkrankungen nach, ob eine invasive Beatmung wirklich erforderlich war, oder sie evtl. mit ursächlich für den Tod des Patienten war? https://www.youtube.com/watch?v=k_Kyh-iydyI

Ganz allgemein gesprochen und gedacht könnte man annehmen, Banken, Versicherungen, Unternehmen, Krankenhäuser, Ärzteschaft, und natürlich auch die Pharmazeutische Industrie wollen der Politik das Feld für Korruption nicht allein überlassen. Wohin das führt ist leicht zu erraten. INFLATION ist vorprogrammiert und am Ende haben alle garnichts und nur wenige VIEL. Träume Geschichte! 😭

Immer wieder das gleich bei den KH.
Es muss ein Tagegeld her,also gleiches Geld für jeden Patienten(am Ende kommt ja das selbe raus).Nur so lassen sich unnötige Operationen etc. verhindern.

Das Tagegeld was Sie meinen, hatten wir ja schon mal. Da gab es einen Tagessatz und der wurde gezahlt. Das führte dazu, dass die Patienten schon mal über das Wochenende bleiben mussten und erst am Montag entlassen wurden, weil so noch ein paar Tage mehr abgerechnet werden konnten. Das „neue“ DRG-Verfahren führt allerdings dazu, dass die Krankenhäuser versuchen, die Patienten so schnell wie möglich wieder los zu werden, ob sie nun wieder fit sind oder nicht, scheint dabei teilweise egal zu sein. Habe es selbst mit meiner Mutter erlebt, die einen Oberschenkelhalsbruch hatte und nach 3 Wochen einfach entlassen wurde, obwohl sie noch nicht wieder fit war und nicht mal alleine auf das WC gehen konnte. Sie lebte alleine und kam einen Tag später ins Altenheim. 4 Tage später war sie tot. Ich kann es nicht beweisen, zumal die Sterblichkeit bei Oberschenkelhalsbruch ja generell sehr hoch ist. Aber es würde mich nicht wundern, wenn diese schnelle Entlassung da auch eine Rolle gespielt hätte.

Wie ich heute lesen musste, nimmt Deutschland schon wieder Intensivpatienten aus dem Ausland auf den Intensivstationen auf. Genau wie letztes Jahr, wo man den ersten Lockdown mit „Flatten the curve“ begründete, damit uns nicht eine Überlastung der Krankenhäuser droht und gleichzeitig Patienten aus Italien, Frankreich & Co. auf unsere Intensivstationen verlegt wurden.

Nun sind wir also wieder in einem, dazu noch schärferen, Lockdown und dafür auch wieder die Begründung, die Krankenhäuser seien überlastet.

Es sollen auch Patienten aus Belgien darunter sein, wo doch Belgien wieder lockert. Bedeutet das also, dass wir nun in den Dauerlockdown geschickt werden, um damit die Intensivbetten für Patienten aus Ländern freizuhalten, die keinen Lockdown haben? Nichts gegen Hilfe wo Not am Mann ist. Aber das passt nicht zusammen. So schlimm kann die Pandemie also nicht sein, wenn man die angeblich so knappen Intensivbetten mit den Patienten anderer Länder belegt…

Es ist ganz klar, was hier passiert. Sehr schön aufgezeigt. Ein weiterer Hinweis: In Spanien gibt es in den Helios-Kliniken im Vergleich zu Dtld. viermal weniger Intensiv-Einweisungen unter den neu aufgenommenen Corona-Patienten im Krankenhaus, sagte Unternehmenschef De Meo kürzlich in den Medien. Die Todesrate in beiden Ländern ist dann aber wieder genau gleich!

Wenn ich den Gesetzes-Auszug richtig verstehe, dann galt die Regelung für die Ausgleichszahlungen für den Zeitraum vom 18.11.20 bis 31.01.21. D.h., die Regelung sollte inzwischen ausgelaufen sein und damit auch bei den KH kein finanzieller Anreiz mehr bestehen, die Auslastung der ITS möglichst hoch zu halten.
Was verstehe ich hier ggflls falsch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.