Kategorien
Lockdown Medien Medizin

Epidemiologe John Ioannidis im Talk Spezial – „Die große Corona-Abrechnung“

Seit 18 Monaten hat Corona die Welt fest im Griff. Ein Wissenschaftler hat schon früh vor Panikmache gewarnt: John Ioannidis, einer der weltweit führenden Epidemiologen.

Jetzt zieht John Ioannidis in einem exklusiven Talk Spezial mit ServusTV-Moderator Michael Fleischhacker Bilanz – und spricht über die größten Fehler in der Pandemie, warum sich Politik und Wissenschaft in vielen Punkten irrten und welche Schritte nun zur Beendigung der Krise nötig sind.

Ioannidis gehört zu den einflussreichsten und meistzitierten Wissenschaftlern der Welt. Schon 2005 löste der Stanford-Professor mit seiner harschen Kritik an den oft fehlerhaften Studienergebnissen seiner Kollegen eine Schockwelle aus, erntete dafür aber auch größten Respekt.
Zu Beginn der Corona-Krise dann der große Bruch: Während die Wissenschaftswelt das Virus als globale Gefahr einstuft und härteste Maßnahmen fordert, mahnt Ioannidis zur Mäßigung, warnt vor Panikmache und kritisiert die fehlende wissenschaftliche Basis der Maßnahmen.
Im Jänner legt Ioannidis dann die heiß diskutierte Stanford-Studie vor. Kritisch blicken er und seine Mit-Autoren darin auf die global eingesetzten Lockdowns und die daraus entstandenen Kollateralschäden. Dafür steht er seither weltweit im Kreuzfeuer von Wissenschaft, Medien und Politik.

Mittwoch, 30. Juni um 22:05 Uhr bei ServusTV Österreich und um 22:15 Uhr bei ServusTV Deutschland


Bei Telegram – Corona ist nicht das Problem veröffentlichen wir, neben unseren Beiträgen hier, noch weitere Informationen.

8 Antworten auf „Epidemiologe John Ioannidis im Talk Spezial – „Die große Corona-Abrechnung““

Noch glaubt mein Chef, dass es keinen Impfzwang geben wird, er findet es Vernünftig sich zu impfen, aber es soll jedem selbst überlassen sein.
Trotzdem habe ich Angst davor zum Impfen genötigt zu werden. Ich habe Angst davor den Mann meines Lebens in Marokko nie wieder sehen zu dürfen. Ich habe Angst große Angst davor dass ich über mein Leben und das meiner Kinder und unseren Körper nicht mehr selbst bestimmen kann. Ich weiß nicht was ich tun kann wenn es so weit ist!!!!!!

Hallo Angelika,
ich kann verstehen, wie es Dir geht. Aber glaube mir, auch wenn es sich so dahingesagt anhört, es gibt immer für alles eine Lösung.
Wichtig ist zuerst, nicht panisch werden und nicht schon im Voraus an etwas, was sein könnte, verzweifeln.

Ich rate Dir, schließ Dich einer Gruppe Gleichgesinnter an. Vielleicht schaust Du diesbezüglich mal in Deinem Heimatort? Oder im näheren Umkreis.
Wenn man in Sorge ist oder Angst hat, tut es gut, zu wissen, man ist nicht allein. Wenn Du mit Gleichgesinnten reden kannst, gibt Dir das auch Kraft, Mut und Hoffnung.

Und eine Gruppe Gleichgesinnter zu kennen, ist auch wichtig für die Zeit, die womöglich noch kommt, in der wir zusammenhalten und uns gegenseitig helfen können müssen. Jeder mit dem, was ihn ausmacht, worin seine Stärken liegen und womit er in der Gruppe unterstützen kann.

Wir sind auch eine kleine Gruppe in unserem Ort und treffen uns einmal in der Woche. Es ist auch wichtig, sich nicht nur digital zu vernetzen, sondern vor allem auch analog.
Die globalen Verbrecher sind ja so in Not, dass sie sich nicht mehr anders zu helfen wissen, als alle Medien, die nicht auf Linie sind, zerstören zu wollen.

Wenn Du sagst, Du und Deine Kinder nehmen die Giftspritzen nicht, dann ist das so! KEINER kann, darf oder wird Euch zur Teilnahme an einem Versuch mit experimentellen „Impfstoffen“ zwingen!!!

Glaube an Dein Schicksal und an Dich selbst. Und gib niemals auf. Dann wirst Du aus Deiner inneren Überzeugung heraus alle Schwierigkeiten bewältigen und alles erreichen, was Du möchtest.
Es wird nicht immer leicht gehen, und es gibt nie nur einen Weg zum Ziel.

Nur niemals in eine Angst hineinsteigern. Und nicht verzweifeln. Vertraue auf Dich!

damit bist du nicht alleine, ganze Familien werden auseinandergerissen, ich habe meine Enkelin jetzt 2J noch kein einziges Mal gesehen wegen C, weil meine Tochter im Ausland lebt.

Es gibt etwas Höheres nnt mit dem sollten wir uns anvertrauen und komunizieren.
Und dieses Hóhere ist in uns.
Einfach dem anvertrauen dann wissen wir zu jeder Zeit was wir tun können.
Gottesvertrauen kann man das auch nennen.
Sei gesegnet ARANDA

Apropos Servus TV

Corona – auf der Suche nach der Wahrheit

Exklusiv für ServusTV macht sich der Linzer Virologe Professor Martin Haditsch auf eine Reise um den Globus. Sein Ziel: führende Wissenschaftler, wie den Nobelpreisträger Michael Levitt zu treffen und aus erster Hand Antworten auf die drängenden Fragen zum Ausbruch und der Bekämpfung des Coronavirus zu bekommen. Das Ergebnis: exklusive Interviews, unbequeme Antworten, mit neuen Perspektiven auf die Pandemie und aktuelle Maßnahmen im Kampf gegen Corona.

https://www.servustv.com/videos/aa-27juub3a91w11/

Ich bin dankbar, wenn ich solche Artikel lesen kann. Leider ist Deutschland mittlerweile so obrigkeitshörig, dass es weh tut. Wenn man anderer Meinung ist, und sich nicht impfen lassen will, und offen seine Meinung sagt, wird man nur noch angegriffen. Außerdem die Beschränkungen unserer Regierung dass, wenn ich mich nicht impfen lasse, zukünftig mehr oder weniger nicht mehr am öffentlichen Leben teilnehmen kann (Essen gehen, Theater, Kino etc.) empfinde ich als Diskriminierung und Nötigung. Ich dachte immer: Meine Würde ist unantastbar!

Nicht nur das jeder Druck, sei es durch Nötigung, Zwang, Erpressung, Täuschung oder sonst irgendwas ist laut Nürnberger Kodex verboten. Medizinische Experimente dürfen nur mit Einwilligung des Studienteilnehmers erfolgen und voller Aufklärung über Nebenwirkungen ec. Das gleiche sagt auch der Europarat mit seiner Resolution vom 27.01.21 Resolution Nr 2361/2021 Zwangsimpfung verboten.

Für mich ist das Argument des Solidaritätsgedanken beim Impfen diesmal nicht tragbar, da ohnehin jeder der Angst hat an Corona zu erkranken geimpft wird, egal ob er immungeschwächt ist oder nicht und wenn ihm ja die Impfung hilft, verstehe ich nicht warum auf junge, gesunde Menschen, deren Immunsystem intakt ist, ein solcher Druck aufgebaut wird. Es macht mich echt traurig zu sehen, dass so viele Menschen ohne sich Gedanken über die Zukunft und den Gesundheitszustand unserer Kinder zu machen, sich
mit einem völlig neuen Impfstoff impfen lassen. Ich hätte mir nie gedacht, dass es tatsächlich mal soweit kommt und ich glaube das ist erst der Anfang. Was ich noch erstaunlich finde; der Impfstoff scheint ja jetzt schon nicht mehr zu wirken und die Leute sollen schon den nächsten bekommen. Das erinnert mich sehr stark an die jährliche Grippeimpfung, dort hinken sie auch immer hinterher und müssen dann zugeben, dass er in der letzten Saison ganz schlecht geholfen hat. Ich mache mir Sorgen um meine berufliche Zukunft und meine Existenz; ich bin Krankenschwester! L.G.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.