Kategorien
Covid-19 Medien Politik Studie

Bewusste Angstmache durch einige große Medien mit Studie über Organschäden

Die Bild Zeitung titelt heute im Liveticker: „Angstmache mit Studie über Organschäden“. Jeder fünfte Corona-Patient habe Organschäden, wird behauptet und auch von mehreren großen Medien getitelt. Das ist so nicht richtig, denn untersucht wurden 250 Menschen. Die Ergebnisse sind somit nicht einmal ansatzweise repräsentativ für die Gesamtheit der Corona-Infizierten/-Patienten in Deutschland.

Der SWR schreibt heute in einem Artikel: „Forschungen aus Ulm: Oft Organschäden nach Corona-Erkrankung“, RTL schreibt „Organschäden bei etwa jedem fünften Corona-Patienten“. Doch werden diese Aussagen einfach aus dem Zusammenhang gerissen bzw. in einem falschen Kontext dargestellt. Denn wirft man einen tiefer gehenden Blick in die Daten, kommt man zu einem anderen Schluss. Auch die Bild Zeitung spricht in ihrem Liveticker von Angstmache (12.22 Uhr).

Laut dem Oberarzt Dr. Buckert der Uniklinik Ulm sind 250 Menschen in eine Spezialklinik wegen Beschwerden nach einer Covid-19-Erkrankung in die Sprechstunde am Ulmer Klinikum gekommen. Eine erste Zwischenbilanz zeigt: 20 Prozent der Patienten haben Organschäden. Der größte Teil der übrigen Patienten fühle sich schlechter als vor der Erkrankung, habe aber keine Schäden an den Organen, sagt Buckert. Die Ergebnisse sind somit nicht einmal ansatzweise repräsentativ für die Gesamtheit der Corona-Infizierten/-Patienten in Deutschland.

Eine Coronavirus-Erkrankung hinterlässt bei vielen Menschen Spuren im Körper. Ein Forschungsprojekt der Universitätsklinik Ulm hat bislang bei etwa jedem fünften Patienten Organschäden festgestellt.

SWR

Wir wollen dazu eine kritische Frage stellen: Wer kommt nach einer „Coronavirus Erkrankung“ in eine „Spezialklinik“, um sich untersuchen zu lassen? Sind diese Patienten repräsentativ für alle Corona-Patienten in Deutschland? Denn nur dann kann man so pauschale Aussagen treffen wie „20 Prozent der Patienten haben Organschäden“.
Die korrekte Aussage müsste lauten: 20 Prozent der Patienten, die nach einer Corona-Erkrankung eine Spezialklinik aufgesucht haben, haben Organschäden.
Und um das Ganze vergleichen zu können, müsste man jetzt diese 20% ins Verhältnis zu den anderen Patienten der Spezialklinik setzen, die diese aufsuchen, ohne Corona gehabt zu haben… Vielleicht hat dort sogar noch ein größerer Anteil Organschäden. Wenn zum Beispiel in dieser „Spezialklinik“ vor allem Suchtkranke Menschen behandelt werden, wäre dies auch nicht wirklich überraschend.
Jedenfalls ist das wieder einmal ein Beispiel dafür, wie man mit aus dem Kontext gerissenen Aussagen Populismus betreiben kann.

Liveticker 12.22 Uhr 20. Juli 2021

Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem wir freuen uns wenn ihr diesen Beitrag teilt, damit er viele Menschen erreicht.

7 Antworten auf „Bewusste Angstmache durch einige große Medien mit Studie über Organschäden“

Wenn dem so wäre, die Gesundheit dieser Patienten den Verantwortlichen am Herzen liegt, sollte aufgehört werden zu impfen. Denn immer mehr Personen erkranken nach der C-Impfung an Corona. Ob die Impfung gegen Corona hilft, steht noch in den Sternen.

Vor allen Dingen sollte man mal fragen wie viele davon geimpft waren….
oder ob es nicht das gleiche wie nach der Impfung ist, denn Herzmuskelentzündung kommt mir verdammt bekannt vor…..

Die Virenbekämpfung erfolgt bereits in den Schleimhäuten der Atemwege. Nur bei schweren Verläufen, wenn auch die Lunge befallen ist, können Viren in die Blutbahn und zu den Organen gelangen. Es müssten also überwiegend ehemalige Intensivpatienten betroffen sein. Davon hatten wir max. 6000 minus 1500 (25% sterben). Lt. Grippeweb.rki.de hatten wir am Hochpunkt der Welle 2 (51.KW 20)
ca 160000 „Patienten“ (0,2 % der Bevölkerung). Schon deswegen können die 20% nicht richtig sein. Ich würde auch eher Impfschäden
vermuten.

Die Organschäden verursachen die Spike Proteine, die sich in allen Organen einnisten, sie können sogar die Hirn Blut Schranke überwinden und im Gehirn schaden verursachen. Passt aber nicht ins Narrativ. Die Impfung muss ja auf biegen und erbrechen weiter gehen.

Weiß jemand, ob auch starke Verspannungen zu den Impfschäden zählen könnten? Wird sowas ebenfalls durch Entzündungen hervorgerufen? – Wahrscheinlich eher nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.