Kategorien
Medien Netzwerk Politik Versammlung

Wichtige Informationen für den 1. August 2021 dem „Sommer der Freiheit“

Ein Beitrag welcher euch die verschiedensten, geplanten Szenarien, für Berlin am 01. August, 2021 vorstellt.
In diesem Beitrag klären wir auch Fragen wie:
Wie verhalte ich mich auf einer Versammlung?
Wie läuft es am 01. August 2021 ab?
Wo bekomme ich Informationen während der Versammlung

Alle Update werden am Ende des Beitrags eingespielt

Update 31. Juli 2021 13:30 Uhr durch Ralf Ludwig (Rechtsanwalt) über seinen Telegram Kanal

Selbst wenn wie Versammlung verboten bleibt, treffen wir uns alle friedlich in Berlin, Berlin ist eine schöne Stadt. Aber aus Erfahrung von letztem Jahr, wurde die Versammlung erst kurz vor Beginn durch das Gericht genehmigt. Also ruhig bleiben und entspannt nach Berlin reisen.


Ein sehr wichtiger Beitrag für alle die auf die Versammlung am 01. August 2021 gehen und vielleicht auch für die, die aktuell noch Zweifel haben.
Inzwischen ist bekannt geworden, dass es eine Verlängerung gibt, aus der Einzeldemonstration wurden Demonstrationen bis zum 08.08.2021 – das Programm machen die einzelnen Initiativen.
Es gibt bereits am 31.07.2021 Versammlungen, wie einen Autokorso.

Du kannst dich auch auf der Website von Querdenken 711 informieren. Während der Veranstaltung informierst du dich am Besten im offiziellen Telegram Kanal von Querdenken (https://t.me/querdenken_711) und sollte das Netz überlastet sein, geben die Ordner und Deeskalationsteams Informationen weiter. Ab 06:00 Uhr morgens besteht die Funkverbindung in Berlin unter den Ordnern und den Organisatoren (Michael Ballweg und Rechtsanwalt Ralf Ludwig), ab da bekommt man dann die aktuellsten Informationen. Offizielle Informationen werden nur über die beiden kommuniziert.

Es gibt verschiedene Szenarien (Codewort: Frieden, Freiheit, Demokratie, Mut und Liebe) welche durch das Orgateam geplant wurden. Sollte sich am regulären Ablauf etwas ändern, wird lediglich das Codewort von der Bühne gesagt und in den Telegram Kanal gestellt, die Ordner geben dann weitere Informationen. Die Gegenseite sollte nämlich nicht mitlesen können.
Es wird aber davon ausgegangen, dass die Versammlung wie geplant statt findet. Querdenken 711 ist gut vorbereitet. Für alle Eventualitäten gibt es aber die nachfolgenden Szenarien:

  1. Der Aufzug wurde verboten, die Versammlung findet aber weiter statt.
  2. Die Versammlung wird verboten, dann muss man flexibel und mobil sein. Ausweichflächen wären das Tempelhofer Feld oder der Flughafen Berlin. Zu Fuß ist das nicht schaffbar.
    Bevor die Versammlung aber verboten wird, gibt es verschiedene Stufen, zunächst finden Gespräch mit der Polizei statt, dann sollten sich alle Teilnehmer hinsetzen um das Ergebnis abzuwarten.
  3. Es gäbe auch die Möglichkeit, dass die Versammlung erlaubt ist, aber das Team am Aufbau gehindert wird. Dies wäre eine Straftat, aber die Polizei hätte die Möglichkeit, zu sagen, ihr könnt ja dagegen klagen. Dann gibt es einen Krisenstab (Anwälte, Versammlungsleitung, Ordner und Deeskalationsleitstellen) die eine Lösung finden werden.

Wenn gesagt wird, alle sollen sich setzen, sollten sich die Teilnehmer leise verhalten und auf die nächsten Hinweise, ausschließlich durch Michael Ballweg und Ralf Ludwig achten, welche durch die Ordner kommuniziert wird.

Ablauf

Der rechte Bereich auf dem Bild ist die Straße „Unter den Linden“, dort startet der Aufzug. Damit es auf dieser begrenzten Fläche nicht zu voll wird, sollte dies der Fall sein, wird links die grüne Fläche, die eigentliche Versammlungsfläche nach dem Aufzug, frei gegeben und die Teilnehmer können nach und nach mit genügend Abstand los laufen.
Die Route hat sich leicht verändert und wird im Telegram „Auzug Info“ Kanal bekannt gegeben, am Tag des Geschehens, da sonst Gegendemonstranten sich bereits positionieren können. Die Route beträgt ca. 7 Kilometer.

Sollte die Versammlung verboten werden, sollte man schauen, dass man mobil ist, damit man die Versammlungsfläche wechseln kann. Alle Roller, E-Scooter, Bike-Sharing, Car-Sharing Angebote in Berlin findet ihr auch auf der Website von Querdenken 711.

Moderatoren auf der Bühne werden Kilez More (Musiker) und René Stadtkewitz (CDU) sein. Die Rapbellions werden mit vor Ort sein.

Die Versammlung kostet 70.000 Euro, wer also Michael Ballweg etwas schenken möchte: https://querdenken-711.de/unterstuetzung-qd711/


Tipps für die Versammlung

Wenn man nachdem die Versammlung normal statt gefunden hat von der Versammlungsfläche geht und von der Polizei eingekesselt wird, sollte man sich laut Ralf Ludwig wie folgt verhalten:
Arme auseinander nehmen um die eigene Achse drehen und laut sagen, „wir müssen die Abstände einhalten“. Jeder in diesem Kessel muss rufen, wir brauchen Abstand, mindesten 1,5 Meter. Immer alles filmen. Wenn das dann hergestellt wurde muss eine Person sich hinstellen und zur Polizei sagen: „Ich Bin Versammlungsleiter und melde hier eine Eilversammlung wegen Polizeiwillkür an.“ Immer wieder die Polizei darauf hinweisen, dass man eine Spontanversammlung macht und, dass sich die Polizei strafbar macht wenn sie diese Spontanversammlung stört. Sobald diese Person aus dem Kessel geholt wurde, muss dies die nächste Person machen. Wichtig filmen.
Platzverweise immer schriftlich geben lassen. Das Filmen muss man sich nicht verbieten lassen, die Polizei beruft sich dann oft auf das vertraulich gesprochene Wort (§201) berufen, das stimmt aber nicht. Personen welche in Gewahrsam genommen werden, Namen und Handynummer rufen. Dann können Zeugen die Videos zur Verfügung stellen und außerdem können die Anwälte Kontakt mit der Polizei aufnehmen.
Im Nachgang erweisen sich fast alle Maßnahmen als rechtswidrig. Deshalb sind Videos wichtig.

Ein wichtiger Hinweis für alle die nach Berlin fahren um dort zu demonstrieren:

Die Anreise zu einer angemeldeten, nicht verbotenen Versammlung steht unter dem Schutz des Versammlungsrechts (Artikel 8 GG) und darf weder behindert noch untersagt werden.

Folgende Vorgehensweise kann hilfreich sein: Legt euch im Handy einen Bookmark auf Versammlungen im Land Berlin (https://www.berlin.de/polizei/service/versammlungsbehoerde/versammlungen-aufzuege/) (Website der Polizei Berlin) an und sucht euch im Vorfeld die Versammlungen/Aufzüge aus, an denen ihr teilnehmen wollt. Solltet ihr von Ordnungsbehörden aufgehalten werden, schaut auf die Website (aktuelle Version laden, eine Kopie als PDF gespeichert zu haben, oder ein Ausdruck auf Papier, falls das Mobilnetz ausfällt ist von Vorteil) zeigt in der auf die nächste von euch ausgewählte Versammlung mit einem Aussage in der Art von, ‚an dieser (👉📱) angemeldeten Versammlung will ich zuerst teilnehmen‘. Eventuell mangelnde Aktualität der Website der Berliner Polizei kann nicht euer Problem sein, im Falle des Arguments ‚ist verboten worden‘ nimmt man dies traurig zur Kenntnis und geht zur nächsten Versammlung auf eurer Liste über.

Derartiges Vorgehen ermöglicht eine reibungslose Anreise zu allen Versammlungen bei denen ihr euer Grundrecht nach Artikel 8 ausüben möchtet.

Rechtsgrundlage ist das Versammlungsfreiheitsgesetz Berlin (VersFG BE) vom 23. Februar 2021 (https://gesetze.berlin.de/bsbe/document/jlr-VersammlFrhGBErahmen), im Detail:
§ 3 Schutz- und Gewährleistungsaufgabe
(https://gesetze.berlin.de/bsbe/document/jlr-VersammlFrhGBEpP3)(2) Aufgabe der zuständigen Behörde ist es,

  1. die Durchführung einer nach Maßgabe dieses Gesetzes zulässigen Versammlung zu unterstützen, den ungehinderten Zugang zur Versammlung zu ermöglichen und ihre Durchführung vor Störungen zu schützen,
    § 8 Störungsverbot
    (https://gesetze.berlin.de/bsbe/document/jlr-VersammlFrhGBEpP8) Es ist verboten, eine Versammlung mit dem Ziel zu stören, deren Durchführung erheblich zu behindern oder zu vereiteln.
    § 26 Straftaten
    (https://gesetze.berlin.de/bsbe/document/jlr-VersammlFrhGBEpP26) (1) Wer in der Absicht, nicht verbotene Versammlungen zu verhindern oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Damit sind die Prioritäten der zuständige Behörde (in Berlin: Polizei) eindeutig definiert. Auf diese Rechtsgrundlage hinzuweisen sollte im Normalfall unnötig sein, es kann aber nicht schaden sich das für den Fall der Fälle ebenfalls zu sichern – speziell falls ein Polizist euch (weil ihr die Anreise zu einer angemeldeten, nicht verbotenen Versammlung fortsetzen wollt) irgendwelche Maßnahmen androht.


Aktuelle Updates zur Versammlung

Update 29. Juli 2021 – es liegt kein Demonstrationsverbot vor
Michael Ballweg liegt kein Demonstrationsverbot vor, entgegen der Behauptungen der alten Medien wie beispielsweise von der Tagesschau.


Update 30. Juli 2021 16:30 Uhr durch Ralf Ludwig (Rechtsanwalt) über seinen Telegram Kanal


Update 31. Juli 2021 durch Rechtsanwalt Ralf Ludwig (alle Infos https://t.me/QUERDENKEN_711)


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

7 Antworten auf „Wichtige Informationen für den 1. August 2021 dem „Sommer der Freiheit““

Zum Thema Freiheit: in Vietnam kursieren gut platzierte Videos welche tatsächlich zeigen, wie die Toten rausgebracht werden, von offiziellen Helfern in blauen Hazmat Anzügen (bisher insgesamt 550 Coronatote bei 98 Millionen Einwohnern). Als Europäer erinnert mich das an einen geschmacklosen Sketch von Monty Python (Bringt die Toten raus!), aber die Vietnamesen sind völlig verstört und meine vietnamesische Freundin hat sogar vor Angst vor dem Virus richtig geweint. Die glauben echt, dass da jetzt Millionen Menschen dran sterben werden. Der totale Lockdown bis 1. September (bisher 35 Millionen Menschen in Quarantäne) wird sehr gerne akzeptiert, und alle warten auf die Impfungen. Die Sozis wissen eben noch wie echte Propaganda geht.

Ich habe schon immer gesagt:
Die größte Seuche die dieser Planet je kannte, das ist die Politik und deren Regierungspersonal…!
Wie die alle mitmachen.
Stellt euch vor, die Targo-Bank hat KEINEN Geldschalter mehr und das schon seit Anfang 2020. Über ein Jahr gibt es bei der Targo-Bank nur noch Geld über die Geldautomaten. Gestern hörte ich einen sagen, dass das auch so lange bleibt wie die Masken-Pflicht in Innenräumen bestehen bleibt. Dabei hätte diese Pflicht die letzten Monaten schon lange aufgehoben gehört – die Menschen reisen durch die Welt und in gefährdeten Städten wie London stürmen 60.000 in die Fußballarena ohne Masken… diese Inzidenz-Kacke stand hier unter 10, aber Masken-Pflicht in geschlossenen Räumen bestand allzeit weiter, obwohl diese überhaupt nicht mit den Verordnungen gedeckelt / legal ist.
Ich denke die Banken sind sowas von Pleite und der größte Profiteur von dieser Corona-Plandemie.

Rene Stadtkewitz ist wieder in der CDU???Das würde mich doch sehr wundern da sie ihn rausgeworfen haben weil er einen Proisraelischen Politiker mit Indonesischer Urgrossmutter und Jüdisch-Ungarischer Ehefrau traf.

Wiewas jetzt, ein Moderator von der CDU??? Okay, danke, ich hab`s echt wohl immer noch nicht kapiert, in welch ABSOLUT SCHRÄGEN Universum ich mittlerweile gelandet bin! Mann, ist das kompliziert, ich weiß ja, aber… Junge, was ist die alternative oder meinetwegen auch organisierte LINKE für ein abgrundtief schwachdämmliches DEPPENSTADL geworden… is ja noch tausend mal schlimmkomatöser als sonstwann…nee, da fahr ich echt mal wieder in meine Urmuttahöhle und dann DAS?.. okay, da hätte ich jetzt dann aber doch eine echt ernstgemeinte Anfrage an die Corona-Blog-Macher hier: Ich meine, ihr habt das hier so toll gemacht… aber habt ihr eventuell auch `ne Wanderkarte, auf der ich TODSICHER NICHT! bei der befreiten Jungen Union lande? Das wäre mir dann doch jetzt echt mal so etwas Grün um den Bart… Ach, und bitte dann aber auch so anlegen, daß man dann auch noch nach 5 Bongs die richtige Bühne trifft! Okay, nichts für ungut, meine lieben Mitdemonstranten vom anderen Ufer, habt natürlich auch SPASS, klaro! Dennoch… Danke!

Die Schlacht um den Berlin ist in vollem Gange. Es werden Falschinformation gestreut wo es nur geht. Klares Ziel:
entmutigen, Leute von der Anreise abhalten, abschrecken, verunsichern, in die Irre führen, in kleinste Teile zerlegen, kurz: die öffentliche Wirkung minimieren – oder das ganze kriminalisieren (etwa ala „Reichstagstreppen-Sturm“).
Interessant wer bei all dem so mitmacht. Z.B. ist Herr Aschmoneit bei corodok.de mE sehr darum bemüht, dem Organisator Herr Ballweg Dreck an den Kittel zu flicken.
Honi soi qui mal y pense?

Neben dem puren Abschrecken über die Hauptmedien soll über die schreierischen „gegenrechts-Antifa-grünlinksbessermenschen“-Alternativmedien die Angst davor geschürt werden, sich plötzlich auf einer Nazi-Demo, von Glatzen umgeben, wiederzufinden.

Dabei wird ein wichtiger Trick angewandt: nicht die Masse der versammelten Menschen zählt, nicht die von den Menschen mitgeführten und vertretenen Aussagen, Slogans, Parolen zählen – sondern nur aus der Menge herausgegriffene Einzelpersonen (also V-Leute wie der „Volkslehrer“, Atilla, etc.), der Veranstalter und was auf der Bühne passiert.

Aber der Veranstalter ist nicht die Demo!

Mit dem Fokus auf herausgegriffene Einzelpersonen kann der Verfassungsschutz aus jeder Demo nach belieben eine „rechtsanschlussfähige“ machen, indem er seine Leute platziert. Und die Medien machen den Rest. Und so werden die Menschen eingeschüchtert. Und das Ganze wird dann tatsächlich noch als „Demokratie“ verkauft.
Leider ist klar: Gewalt wird von der Obrigkeit aus einem einzigen Grund noch nicht auf breiter Front und in voller Härte eingesetzt: weil man bisher alles auch so vollständig kontrollieren konnte. Und eines ist auch klar: bei Gewalttätigkeit obsiegt immer die hochgerüstete, beliebig eskalationsfähige Staatsmacht. Also friedlich bleiben, auch wenn es schwer fällt!

Der CDU-ler hat mich überrascht, aber auch die müssen gehört werden.
Besonders, wenn man bedenkt, dass so ein sympathischer Kanal wie PI – Politik Spezial vom moralischen Kern der CDU, der Werteunion, finanziert wird. Es gibt dort eben nicht nur die Merkel-Clique.

Ich bin für dezentrales autonomes Agieren. Erstens kann das keiner verbieten. Zweitens mag ich es nicht, herumkommandiert zu werden, weder von der Polizei, noch von Versammlungsleitern (insbesondere wenn diese wiederum auf Anweisung der Polizei herumkommandieren).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.