Kategorien
Impfpflicht Impfung Medien Politik

Klares Statement von Gerald Grosz, der zwar geimpft ist, aber es offensichtlich bereut

In der Talkshow Fellner! LIVE diskutieren Sebastian Bohrn Mena und Gerald Grosz. Gerald Grosz ist geimpft und bereut es nun offensichtlich. Er ist Kolumnist und Autor und findet ziemlich klare Worte: „Und jetzt komm ich drauf, ich kann krank werden, ich kann schwer krank werden, ich kann den Virus weitergeben, ich kann intubiert werden und ich kann sterben.“

Gerald Grosz ist ein österreichischer Kolumnist, Autor und ehemaliger Politiker. Er hat sich impfen lassen und bereut dies nun im Nachgang offensichtlich, wie man in dem Statement bei der Talkshow „Fellner! LIVE“ vom 03.08.2021 hören kann.

Ich hab mich impfen lassen […]. Offenbar war es ein Fehler.
Denn mir wurde erklärt, die Impfung schützt, dass ich andere nicht infiziere und wir kommen immer mehr drauf, der Geimpfte infiziert andere. Es sagte Kurz, Merkel, auch Sie als oberster Vertreter der Impfer in Österreich, der Zecken-Impfer und Corona-Impfer: Wenn ich geimpft bin, hab ich keinen schweren Verlauf. Und wir kommen immer mehr darauf: Immer mehr Geimpfte haben einen schweren Verlauf. Sie und alle anderen sagten zu mir und wiegten uns in Sicherheit: Wenn ich geimpft bin, komm ich nicht ins Spital. Und wir sehen, immer mehr Geimpfte sind im Spital.
Wenn ich mir die heutigen Zahlen von Israel anschaue, dann sind 61% der Tagesinfizierten doppelt geimpft. Mir wurde gesagt wenn ich zwei Impfungen bekomme bin ich voll immunisiert.
Und jetzt komm ich drauf, ich kann krank werden, ich kann schwer krank werden, ich kann den Virus weitergeben, ich kann intubiert werden und ich kann sterben.
Ich komm offenbar drauf, dass wenn ich Bachblüten oder Globuli homöopathische genommen hätte besser geschützt bin als mit ihrem sogenannten Game-Changer.

Gerald Grosz am 03.08.2021

Nachfolgend der Gesprächsausschnitt:


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

19 Antworten auf „Klares Statement von Gerald Grosz, der zwar geimpft ist, aber es offensichtlich bereut“

Jeder der wollte, konnte die Zeichen auf der Wand zur Sinnlosigkeit und den dahinter liegenden Absichten erkennen. Jeder der sich hat impfen lassen, trägt eine Mitverantwortung an den mit Corona verbunden Machenschaften.

Das Problem ist, dass sie falsch informiert werden. ich erinnere an das grinsende Gesicht von Bill Gates, als er sagte, das nächste Virus wird die volle Aufmerksamkeit erhalten. Und ich sagte schon vor Wochen, die Impfungen werden erst eine richtige Pandemie auslösen, auch bei Kindern, weil die jetzt auch geimpft werden. Und die Schuld wird man den ungeimpften geben. Noch mehr Auffrischungen werden verordnet und so weiter, bis der nächste angebliche Virus umher wirbelt. Deswegen auch der Druck auf die ungeimpften, es würde sonst auffallen, dass nur ungeimpfte gesund bleiben. Es darf keine Kontrollgruppe mit ungeimpften geben, dass ist wohl auch der Grund weshalb man die Placebo Gruppe bei Pfizer auch geimpft hat. Aber…..lange wird sich das nicht vertuschen lassen, denn bald wird jeder in seiner Familie kennen, der im Zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung verstorben ist oder schwer krank wird.

Nun ja, da sage ich etwas zynisch(?), man verzeihe es mir: So gesund werden wir Ungeimpften bald auch nicht mehr sein.
Jedenfalls, wenn ich mir meinen aktuellen seelischen Gesundheitszustand und den momentanen Stresslevel ansehe. Das ist doch Psychoterror, was die aktuell mit uns machen. Ausgrenzung, Druck, Angst, Lüge, …

Stark, dass er sich seinen Fehler – seine wahrscheinlich auch vor der Impfung vorhandenen rationalen Zweifel ignoriert zu haben – sogar öffentlich eingestehen kann!
Das können die meisten noch nicht einmal im Privaten ohne öffentliche Bühne.

Ein ganz krasses Beispiel Gegenbeispiel dazu gibt es aktuell zu Beginn der aktuellen USA-Episode im „Neon unnützes Wissen“-Podcast zu bestaunen. Sinngemäß startete die Episode mit einer aufgesetzt fröhlichen Stimmung so…

Mir geht es echt heute schlecht, weil mir der zweite Shot sehr zusetzt. Aber hey, mRNA ist schon en abgefahrenes Zeug und so Genmanipulationen ja voll geil, so dass ich nicht verstehe warum die Leute so anti sind. Ist doch voll „robo-mäßig“. Hahahah, hihihi…

Bei so viel Glauben und einer so krassen Faktenresistenz kann man sich nur noch verwundert die Augen reiben.

Zitat: …. „robo-mäßig“….

Was mich wieder darin bestätigt, dass wir aktuell „vorbereitet“ werden sollen auf diesen Trans-Humanismus (dabei geht es sicher nicht darum, dass ich zukünftig einen blechernen Arm habe und ruckartig laufe wie ein Robo, aber wohl darum, ganz generell, die Hemmschwelle zu senken, was den Eingriff von BigData in meinen Körper und andersherum die Freigabe meiner Bio-Daten an BigData und ggf. eben auch Eingriffe in meine DNA unter dem Vorwand des „Gesünder machen“s und „Intelligenter machen“s).

Deshalb auch dieser ganze Trans-Gender-Wahnsinn und so: Alles ist möglich, hey, junge Leute, wenn Ihr mal ein anderes Geschlecht haben wollt, Wissenschaft und Technik machen ALLES möglich (ok, vielleicht verreckst Du nach der Therapie oder musst schwerste Medikamente nehmen, aber ist doch egal: Wir sind doch alle so „Pro-Science“! – woher kommt eigentlich dieses ach-so-positiv-konnotierte Wort, welches ja sogar die Mutter dieses schwer gechädigten Mädels, über das hier auf Corona-Blog berichtet wurde, so betonte: Sie und ihr Mann seien ausdrücklich [das war ihr noch immer wichtig!] pro-science und pro-vaccin oder so ähnlich).

— Pfizer setzte erfolgreich durch, dass die Verträge zehn Jahre lang geheim bleiben müssen. Sie dürfen unter keinen Umständen ausser Kraft gesetzt werden. Die Abnahmeverpflichtung bleibt bestehen, selbst wenn erfolgreiche Heilmittel gegen Covid-19 gefunden werden. Für Biber erklärt dies, warum viele Regierungen am Therapeutikum Ivermectin zur Behandlung von Covid-Patienten kein Interesse zeigen.

Haften muss Pfizer laut den Verträgen für praktisch nichts. «Unter keinen Umständen wird Pfizer einer Haftung für verspätete Lieferung unterstellt», heisst es etwa im Vertrag mit Albanien. Der Schutz gilt sogar, wenn dem Hersteller Fehler unterlaufen. Es gibt keine Retouren, und Rückrufe sind nur für den Fall vorgesehen, dass der eigentliche Impfstoff cGMP defekt ist.

Bei Schadenersatzklagen, zum Beispiel wegen Nebenwirkungen, haften die Käufer, also die Staaten. Mehr noch: Laut den Verträgen müssen Staaten sogar Pfizers gerichtliche Verteidigung übernehmen und dafür bezahlen. Als Gerichtsort ist ausschliesslich New York vorgesehen.

https://www.tagesanzeiger.ch/pfizer-waelzt-risiken-auf-kaeufer-ab-grosse-unterschiede-bei-preisen-567658377087

Verbrecherbande und Partner des WEF.

Mit solchen Verträgen kann man praktisch alles spritzen und ausprobieren, ist ja ein “Notfall“. Und das auf den Rücken von Menschen die Ahnungslos sind. Das ist ein med Verbrechen. Der Witz dabei, der Steuerzahler darf neben den Impfungen auch noch die Schäden bezahlen, unglaublich.

Ist das nicht verdammt klug eingefädelt? Als großer Pharmakonzern trete ich einer gewichtigen Stiftung namens WEF bei, die wiederum Handlanger in sämtlichen Regierungen installiert, die dann Knebelverträge abschließen und dies dem Volk noch als Fortschritt verkaufen und dafür gewählt werden.

Zitat „Laut den Verträgen müssen Staaten sogar Pfizers gerichtliche Verteidigung übernehmen und dafür bezahlen.“

Ich glaube es nicht.
In welcher Welt leben wir hier eigentlich??

Also haften WIR. Wir Steuerzahler.

Solche Regelungen wollten sie doch schon einmal treffen, damals ging es um TTIP, damals war die Empörung auf der Straße groß.
Wo sind die Empörten heute alle?
Die wählen alle weiterhin grün und links und merken nichts und hetzen sogar noch gegen uns Ungeimpfte.

Und wer das alles verschuldet weil gelenkt hat, hat heute Recht vom Verfassungsgericht erhalten: Die Öffentlich-Rechtlichen haben ihre Beitragserhöhung erhalten. Das Urteil war sehr erstaunlich. Sehr erstaunlich. Nicht mal erneut abgestimmt werden muss. Sowas hatten selbst die Vertreter der Öffentlich-Rechtlichen wahrscheinlich nicht erwartet.

Ach, und erst jetzt kapiere ich das ganze Ausmaß an der Aussage, glaube ich:

Das heißt, Pfizer könnte sogar ein Interesse an sehr vielen Klagen gegen Pfizer haben.
Oder es könnte Pfizer zumindest egal sein.
Denn zahlen tut ja eh z.B. Deutschland.

Ich vermute aber bereits, dass es da sogar Zusammenarbeiten geben wird. Da besticht man dann ein wenig oder hat Möglichkeiten die haftenden Staaten damit zu erpressen. Im schlimmsten Fall könnte Pfizer ja sogar (unerlaubterweise oder nicht) Insider-Infos an Instanzen rausgeben, damit die bessere Chancen bei der Klage haben.
Usw. usf.

Das erinnert mich verdammt an Monsanto und Glyphosat und die Dummen von Beyer, die das noch „rechtzeitig“ aufgekauft haben.

Robert Malone ist ein bekannter, verdienstvoller US-amerikanischer Impfstoffentwickler, der die mRNA-Imfpung, auf der die Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Moderna beruhen, erfunden und viel zur Primärprävention durch Impfung beigetragen hat (Wikipedia hat seinen Status als Erfinder der mRNA-Impfung nun gelöscht).

— Er hat jetzt zum ersten Mal seit Beginn der Impfkampagne ernstzunehmende Hinweise darauf gegeben, dass wir bei der Impfung mit dem Pfizer/BioNTech-Impfstoff ADE beobachten könnten. Er bezieht sich hier auf Meldungen, denen zufolge Pfizer berichtet hat, dass die Viruslast im nasalen Epithel von SARS-CoV-2-infizierten Impflingen sechs Monate nach der zweiten Impfung etwa doppelt so hoch sei wie bei infizierten Ungeimpften. […] Es gibt noch weitere Hinweise darauf, beispielsweise vom CDC, das angibt, dass sich die Viruslast zwischen Impflingen und Ungeimpften nicht unterscheidet. […] Dass die Impfstoffe zumindest nicht wirksam gegen die schweren Verläufe von COVID sind, beweist auch die neueste Veröffentlichung von Pfizer, die das Follow-Up der Zulassungstudie vorstellt. […] ADE ist sehr gefährlich, weil das Syndrom dazu führen kann, dass Impflinge, die eine Infektion ohne Impfung auf natürliche Weise gut überstanden hätten, sehr schwer erkranken oder sogar versterben, obwohl sie ohne Impfung kaum Symptome entwickelt hätten. Malone weist zu recht darauf hin, dass ADE insbesondere bei einer unglücklichen Zusammensetzung der Antikörper in der Phase des Titerrückgangs 6 bis 9 Monate nach der Impfung auftreten kann.

Ich gehe aufgrund der derzeitigen Datenlage davon aus, dass 1 Promille bis 1 oder 2 Prozent der Geimpften im Laufe von 12 bis 24 Monaten nach der Impfung von der Impfung verursachte Autoimmunkrankheiten entwickeln oder daran sterben (die bisherige Todesquote schon eingerechnet). Durch ADE könnten deutlich mehr Impflinge schwer erkranken, die Quote könnte auch im zweistelligen Prozentbereich wie bei RSV liegen – keiner kann das vorhersagen.

https://www.achgut.com/artikel/schlechtere_krankheitsverlauefe_nach_covid_impfung

Case Fatality Rate CFR steigt dramatisch an

— Falls es noch nicht aufgefallen ist: Die Impfprogramme begannen in der nördlichen Hemisphäre größtenteils um die Spitzen der Winterwellen herum, in den Ländern der südlichen Hemisphäre dann ein paar Wochen *später* um die Spitzen der Sommerwellen herum. Gibt es einen besseren Weg, um die Sterblichkeitszahlen in denen der Covid-Todesfälle zu verstecken? […]
Die geschätzte Übersterblichkeit in den ersten 30 Tagen der europäischen Impfung, die verdächtigerweise als COVID-Todesfälle gezählt werden: 17.000 oder mehr

https://tkp.at/2021/08/05/veraenderungen-in-der-fallsterblichkeit-zu-beginn-der-impfkampagnen/

Nachtigall, ick hör dir trapsen!

Boah ey, ich habe mir das „Interview“ ja jetzt erst angesehen. Endlich wieder aus tiefer Brust lachen können! Geiler Typ! Weiter so! Der ist wohl so richtig geladen.
Und er hat es ordentlich beim Namen genannt. Pfizer wurde auch nicht ausgespart.

Zecken-Impfer!!!

Aber dass die den haben AUSREDEN lassen?!
In Deutschland wäre so jemand ja gar nicht erst eingeladen worden, und wenn versehentlich doch, dann wäre ihm wenigstens jemand so richtig über den Mund gefahren, bevor er alles hätte sagen können, und wahrscheinlich hätte es sogar zufällig – notfalls per Klimawandel – einen bundesweiten Stromausfall gegeben!
(Zum Schutz der Bevölkerung.
Vor FakeNews.
Wir leben in einer Pandemie. Besondere Gefahrenlage.)

Weiß zufällig jemand von einem Link, wo das ganze Interview zu sehen wäre? Ich komme via Tor leider nicht mehr auf Youtube seit ein paar Tagen.
Vielleicht kennt ja jemand eine Kopie. Viele Grüße an alle. Bleiben wir stark.

Puh, aber wenn man sich die ganze Sendung antut, dann geht es einem nicht so gut. Dieser Widerling von Lügner als Impf-Aktivist, den sie da haben. Mit allen Wassern gewaschen und so geschickt.

Ich glaube, der hat sich nicht wirklich impfen lassen, das war ein rhetorischer Schachzug bei ihm, denke ich. Aber ist ja auch nicht wichtig.

Viel schlimmer ist, wie der andere, dieser Polit-Aktivist, alle Ungeimpften erfolgreich als Unverantwortungsbewusste und nicht für den Erzieherberuf oder Gesundheitsberuf geeignet darstellen kann. Und das wird haften bleiben bei den Zuhörern. Außerdem ist dieser Gerald Grosz wirklich etwas ungeschickt, insofern, als er dem anderen Ins-Wort-Fallen vorwirft und es selbst tut (was ich nicht verurteile, denn es zeigt nur, dass er involviert ist emotional – der Politaktivist macht das einfach nur weil es seine Aufgabe ist und er Profi darin ist – der könnte genauso gut für die Atomkraft-Lobby oder gegen Kinderarmut mobilisieren, genauso gut für Arbeitgeberverbänder wie für Gewerkschaften, für die Linken wie für die Rechten,… der hat kein Gewissen, dieser Typ, solche kenne ich. Aber die Schwächen seines Gegenübers auszumachen und PERFEKT mit Mimik oder knappen Bemerkungen im richtigen Moment für sich auszuschlachten, darin ist er echter Profi).

Herr Grosz versäumt es leider auch, den Widerspruch offenzulegen, den dieser Aktivist aufweist, indem er erst argumentiert, er wolle sein U12-jähriges Kind nicht (pflichtweise) in die Schule zu (verantwortungslosen) ungeimpften Lehrkräften schicken müssen. Daher fordere er die Impfpflicht, etwa für Lehrkräfte. Später dann aber umschwenkt und plötzlich argumentiert: Er wolle die Lehrkräfte SCHÜTZEN, man BRAUCHE sie, genau wie die Pflegekräfte, und deshalb müsse man sie impfen, sozusagen zu ihrem Glück zwingen.

Diesen Widerspruch hätte Herr Grosz viel deutlicher herausstellen müssen!

Den zweiten Teil, zum Thema Klima, habe ich mir nicht mehr angeschaut. Ich will ja keinen Herzinfarkt heute Abend.

Ich stelle mal ein paar generelle Fragen, die sich mir in der letzten Zeit so gestellt haben:

– Warum spricht keiner mehr von 5G? Ich finde, wir sollten das im Auge behalten.
Ich bemerke seltsame Erscheinungen an mir und in meinem Umfeld: Da hat jemand von heute auf morgen starke Osteoporose. Da bekommt jemand plötzlich ganz anfällige Zähne und Karies in einem Zahn nach dem anderen innerhalb von 2 bis 3 Monaten, mit bröckeligen Löchern, nachdem 15 Jahre oder so gar keine Karies an irgendeinem Zahn aufgetreten war.

– Warum wurde fast nicht über den angeblichen Selbstmord des hessischen Finanzministers geredet?

– Warum kamen sie mit diesem Long-Covid daher? Gibt es das überhaupt wirklich?
Es wird ja sehr inszeniert mit extra darauf spezialisierten Kliniken und immer wieder Berichten in den Medien.
Die Symptome aber ja doch recht… naja… vielseitig? Da könnte man m.E. „alles“ drunter verpacken.
Impfnebenwirkungen genauso wie Strahlungs-Nebenwirkungen und anderes.

…….. Long-Covid stellt sich mir oft dar, als Erschöpfungssyndrom von Pflegekräften, die ihre Erkrankung nicht auskurieren konnten und zu früh wieder lange Schichten mit FFP2-Maske leisten mussten, die brauchen die Reha wirklich und haben sie verdient….

Interessant finde ich, wenn der Gegenspieler von diesem Grosz, der Vertreter der aktuellen Politik-Linie, behauptet, es wäre nie versprochen worden, dass die Impfung schütze.

Dass dem Herrn nicht auffällt, dass damit jegliche Legitimation für eine mit Druck umgesetzte Durchimpfung der Bevölkerung wegfällt?

Impfen sei Solidarität? Inwiefern? Indem das Gesundheitssystem geschützt werde? Ist eigentlich das Gesundheitssystem für uns da – oder so wie jetzt: wir für das Gesundheitssystem?

Wenn ich keine GENImpfung haben möchte und damit angeblich in irgend einer Form angeblich ein Risiko einginge. so ist das einzig und alleine mein Problem. Dass ich damit eine Gefahr für andere sei ist eine unverschämte Behauptung. Mit der man sogar mit mehr Berechtigung das Autofahren verbieten könnte.

Jeder, der sich gefährdet sieht, kann sich selbst schützen. So, wie wir es schon immer gehalten haben.

Und vor allem kann jeder etwas für sein Gesundheitszustand tun indem er einfache, gefahrlose, billige Mittel und Methoden anwendet: Luft, Sonne, Bewegung, Freude, Miteinander, gesunde Ernährung, Obst, Gemüse, Fisch, Vitamin D, …

Mich für den Gesundheitszustand anderer, fremder Menschen verantwortlich zu bezeichnen ist die größte Zumutung aller Zeiten. Bin ich daran schuld, wenn andere ihr Immunsystem killen? Ungesund leben? Sich selbst schädigen? Dem Einfall von Viren und Bakterien Tür und Tor öffnen?

Bin ich bald auch daran Schuld, wenn ein Extremsportler stirbt oder ein Süchtiger an einer Überdosis stirbt? (Eigentlich ist aber dieses denken tatsächlich die logische Fortsetzung der Behauptungen, ich wäre daran Schuld wenn Menschen im Mittelmeer ertränken – und das war ja bis vor kurzem noch der große Hype – neben meiner angeblichen Schuld am Weltuntergang, weil ich unverschämter und egoistischer Weise ja CO2 ausstoße.)

Ich glaube, die Gesellschaft ist einfach nur irre geworden. Und zwar schon seit längerem. Und gewollt!

Schreibe einen Kommentar zu Albrecht Storz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.