Kategorien
Impfpflicht Impfung

Hausarzt entscheidet sich dagegen Patienten in seiner Praxis zu impfen

Dr. Matthias Parpart hat sich aufgrund der bedingten Zulassung der Impfstoffe, gegen das Impfen in seiner Praxis entschieden. Außerdem äußert er sich sehr kritisch gegenüber der Telemedizin.

Ein dritter Arzt, Dr. Matthias Parpart, weigert sich „Corona-Impfungen“ in seiner Praxis anzubieten. Aufgrund der bedingten Zulassung hat er wenig Vertrauen in die Impfung. Er reiht sich mit zwei weiteren uns bekannten Ärzten in die Liste derer ein, welche sich von der Corona-Impfung inzwischen distanzieren. Dr. Schröder und Dr. Weiffenbach sehen mittlerweile mehr Gefahr in den Nebenwirkungen, als dass die Impfung Nutzen bringen könnte.

Zum jetzigen Zeitpunkt halte ich nach meiner fachlichen Einschätzung die Impfstoffe, die sämtlich nicht durch eine reguläre, sondern lediglich auf ein Jahr befristete „bedingte Zulassung“ auf den Markt gekommen sind, für nicht ausreichend erprobt, so dass sich meine Praxis auf absehbare Zeit nicht an den Impfungen beteiligen wird.

Meine Mitarbeiterinnen und ich werden auch weiterhin nach dem alten immer noch gültigen medizinischen Grundsatz arbeiten: „primum non nocere, secundum cavere, tertium sanare“, d.h. „erstens nicht schaden, zweitens vorsichtig sein, drittens heilen“.

Dr. Matthias Parpart

Interessant ist auch, dass er sich auf der Website ganz klar gegen Telematik-Infrastrukturen und das Führen einer elektronischen Patientenakte ausspricht. Da er Bedenken äußert, bezüglich der Sicherheit der Patientendaten, welche ja einer Schweigepflicht unterliegen und bei der elektronischen Übermittlung sehr schnell an die Öffentlichkeit geraten können.

Aus grundsätzlichen Überlegungen (Stichpunkte z.B. Schweigepflicht, Facharztstandard und Therapiefreiheit) nehmen wir jetzt und in Zukunft weder an Hausarztverträgen, der „Hausarztzentrierten Versorgung“(HZV), „disease management“-Programmen (DMP) oder dem Hautkrebsscreening-Programm teil.

Ebenso wird unsere Praxis kein Bestandteil eines MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum) werden.

Unsere Praxis ist nicht Teil der „Telematik-Infrastruktur“. Das bedeutet, dass im Rahmen der Schweigepflicht die anvertrauten Geheimnisse unserer Patienten nicht digital übermittelt werden. Das Risiko, dass diese Daten dadurch in die Öffentlichkeit geraten, ist aus unserer Sicht derzeit nicht akzeptabel.

Um dies zu gewährleisten, sind wir gegen den Anschluss an die „Telematik-Infrastruktur“ sowie das Führen einer elektronischen Patientenakte.

Ihre Informationen sind bei uns sicher !

Dr. Matthias Parpart

Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

24 Antworten auf „Hausarzt entscheidet sich dagegen Patienten in seiner Praxis zu impfen“

Das Problem ist: In den Mordzentren (aka „Impfzentren“) haben nicht immer Ärzte „geimpft“, sondern auch (gemäß zweier voneinander unabhängiger Aussagen zwei älterer Damen, die in meinem Wohnhaus mit wohnen gegenüber mir) haben die zwei Damen jeweils von einer Abiturientin! den „Impf“stoff gespritzt bekommen.
Die Mörder der Bundesregierung, die die „Impf“morde in Auftrag geben, müssen sich für Ihre Mordstaten verantworten. Die Mörder der Bundesregierung brauchen nicht mehr auf Ärzte zurückgreifen, die die Mordssuppe in die Menschen einspritzen. Am Ende macht dies die Putzfrau oder Toilettenfrau, die sich paar Euro hinzuverdient?
Ich bin erschüttert über die Jugendlichen, die sich die „Imp“stoffe einspritzen lassen.

Demnächst in der S-Bahn (Ringbahn) der S-Bahn Berlin GmbH.
Anscheinend sind die Deppen vom Senat von Berlin und die Abgeordneten vom Abg.-Haus (= Landtag) von Berlin noch nicht „geimpft“, denn ich habe noch keine Information, dass von den genannten Deppen über die „Wupper gegangen“ sei.
Auf diese schwerstkriminellen Deppen in Berlin (Senatoren und Landtagsabgeordnete) verzichte ich gern.

Ein verantwortungsbewußter Arzt kann nur so handeln und kein Arzt möchte später für auftretende Impfnebenwirkungen in Haftung genommen werden. Genau darauf steuern wir aber zu. Die Pharmaindustrie hat bereits Haftungsausschluß, die Politik wird die Karte der pandemischen Notlage ziehen mit Hinweis, sie wollte nur das Beste für das Volk und den schwarzen Peter bekommen dann die Impfärzte zugeschoben.

Nein die Verantwortung trägt jeder selbst mit seiner Unterschrift. Die Ärzte haften nicht ( jedenfalls ist das meine Vermutung) da es sich um eine Notfallzulassung -bedingte Zulassung handelt) , werden wohl nach meiner Logik auch die Versicherungen der Ärzte nicht dafür aufkommen. Wie das bei Minderjährigen ist, die keine Unterschrift der Eltern haben ist mir ein Rätzel.

Patienten, die nicht aufgeklärt werden, können keine Verantwortung übernehmen. Sie sind ja im Glauben das Richtige zu tun.

Allen Respekt vor solchen Ärzten, die soweit ich weiß, sogar, Strafen bezahlen müssen, wenn sie sich weigern, Patientendaten zu übermitteln, für die elektronische Patientenakte?!

Es gibt eine „Impf-Haftungserklärung“ mit folgendem Wortlaut:

Impf-Haftungserklärung

Ich bestätige hiermit, dass ich dem Impfling
Vorname, Familienname
……………………………………………………………………………………………………..
wohnhaft in
……………………………………………………………………………………………………..
geboren am
……………………………………………………………………………………………………..
am heutigen Tag folgende Impfung
(Name des Impfstoffs)
……………………………………………………………………………………………………..
verabreicht habe.

Zum Zeitpunkt der Impfung ist oben genannter Mensch gesund, wovon
ich mich durch eine Untersuchung überzeugt habe.

Hiermit übernehme ich,
Vorname, Familienname
……………………………………………………………………………………………………..
persönlich die unbeschränkte Haftung für sämtliche durch die Impfung
verursachten kurz- oder langfristigen, körperlichen oder psychischen
Schäden.
Ich stimme einem Schadenersatz in Höhe von …………….. ohne Einschaltung eines Gerichts zu.
Der Schadenersatz schließt auch Kosten ein, die durch eine allfällige
Erwerbsunfähigkeit oder durch den Tod des Geimpften entstehen.

Ort
……………………………………………………………………………………………………..
Datum, Unterschrift
……………………………………………………………………………………………………..

Eine solche wurde auch von RAe Beate Bahner vor vielen Monaten schon für all diejenigen angeregt, die massiv und akut zu einer „Impfung“ gezwungen bzw. genötigt/erpresst werden.

Natürlich weiß in der gutgläubigen und ihren Hausärzten vertrauenden Bevölkerung niemand etwas von der Existenz einer solchen oder der Möglichkeit, diese, auch dem „Arzt des Vertrauens“, vor der Behandlung vorzulegen. Die meisten holen sich die Spritzen ja sowieso freiwillig ab, um in Urlaub fahren, ins Restaurant, Fitness-Studio, Kino oder auf sonst eine Veranstaltung gehen zu d ü r f e n (das muss man sich überhaupt mal klar machen!) oder einfach nur endlich ihre Ruhe zu haben.

Das sind die Gründe, die man uns nennt, wenn wir mit bereits gentherapierten Menschen oder anderen, die die Spritzen verteidigen oder selbst den ersten/zweiten Schuss geplant haben, bei unserer Demo ins Gespräch kommen.

Zum x-geb Mal, wir haben echt kein Problem mit Viren, etc. in unserer Gesellschaft/Welt ….. .

Das Allerschlimmste bei den in ihren Praxen „impfenden“ Hausärzten ist ja, dass sie mit Verabreichung der Spritzen ohne vorherige ausführliche, vollumfängliche und wahrheitsgemäße Aufklärung das in Sie gesetzte Vertrauen ihrer Patienten auf das Übelste missbrauchen und zerstören.

Die Beweggründe für ihr Tun werden vielfältig sein. Das traurige Ergebnis bleibt das Gleiche.

Ich wohne deutlich zu weit weg von der Arztpraxis. Sonst würde ich in diese Arztpraxis sofort wechseln.
Meine Hoffnung ist, dass Merkel, Spahn und Klabauterbach in Deutschland bald verhaftet sein werden.
Hinter Gates ist man aus indischer Sicht bereits hinterher (Ärzte und Juristen in Indien).
Von mir aus dürfen gern alle Abgeordneten, die in Deutschland Mandate wahrnehmen, bis auf wenige Abgeordnete, wie Frau Dr. Wagenknecht und Herr Lafontaine, in Haft genommen und in Haft gehalten werden.
Meines Wissens gibt es barrierefreie Gefängnisse in Nordrhein-Westfalen. In einem barrierefreien Gefängnis darf Schäuble gern seine Rest-Lebenszeit zubringen 🙂

Mein Hausarzt nötigt mich zur Impfung und lässt mich demnächst nur noch mit PCR Test in seine Praxis, was bei akuter Erkrankung natürlich ein Problem ist. Ich würde gern wechseln, da ich denke, dass es auch noch selbst denkende Ärzte gibt. Mein Arzt hat mein Vertrauen dadurch eh verloren. Und ich gehe mal davon aus, dass er Hausrecht hat und das darf. Kennt jemand so eine Situation und vor allem, kennt jemand Ärzte, die auch Ungeimpfte behandeln ohne PCR Test? Im Raum Paderborn, Bielefeld, Gütersloh? Ich würde selbstverständlich nicht total erkältet eine Praxis betreten, das durfte man früher zwar, aber heutzutage kann man gar nicht so schnell laufen, wie man angefeindet wird. Das ist zwar jetzt nicht unbedingt ein Kommentar, sondern eher eine Frage, aber ich denke, das wird noch für viele andere ein Problem werden können.

Unterlassene Hilfeleistung ist ein schweres Vergehen bei Ärzten. Ich würde seine Praxis trotzdem betreten und abwarten was passiert.

Vielen Dank für die Antwort. Ja, da bleibt mir wohl vorerst nichts anderes übrig. Unsere Ärzte im Dorf, und wir haben relativ viele, sind die Impfkönige und bei den Kinderimpfungen ganz vorn mit dabei. Ich denke, sie sind total von der positiven Wirkung überzeugt, und Menschen wie ich sind total verantwortungslos. O-ton mein Arzt.

Haben Sie schon mal hier im Blog bei „Initiativen-Medien-Aktivitäten geschaut? Vielleicht finden Sie darüber ne Lösung? Bspw. mal bei Ärzte für Aufklärung nachfragen … .

Sie können auch auf animap.info

https://animap.info/

im Suchfeld „Ärzte“ eingeben, und es werden alle Ärzte in ganz Deutschland angezeigt, die den Irrsinn nicht mitmachen.

Vielleicht finden Sie einen in der Nähe Ihres Wohnortes.

Von animap hab ich schon mal gelesen, im Zusammenhang mit Arbeitgebern. Die Seite sollte man sich merken für viele Dinge des Lebens. Ich denke, dass sie von Zeit zu Zeit immer voller werden wird. Vielen Dank!

Was Sie meinen mit „im Zusammenhang mit Arbeitgebern“ ist impffrei.work

https://impffrei.work/

Es gibt beides. Einmal animap.info – ein Branchen- und Produkteverzeichnis für Unternehmen aller Branchen. Und impffrei.work – ein Portal für eine impffreie Arbeitsstelle in Deutschland, Österreich, Südtirol und der Schweiz.
Ich meine beides wurde hier im Blog auch schon vorgestellt und ist auch unter Initiativen … zu finden.

Den Hausarzt, der Sie nötigt, sich den „Impfstoff“ (der keiner, sondern ein experimenteller Stoff unbekannten Inhalts mit Notfall!zulassung) ist, können Sie, mit Verlaub „in die Tonne treten“, vergessen. Ihr Arzt hat sich entweder die gesamten zurückliegenden anderthalb Jahre nicht sachkundig gemacht oder erhält eine extra Prämie, wenn er den Giftstoff (zum Beispiel Ihnen) einspritzt.
Zu solchem Arzt, der mich nötigt, mich einer med. Handlung (die keine ist) zu unterziehen, ginge ich nie! mehr. Solchen „Arzt“ betrachtete ich als (potentiellen) Mörder.
Eine Empfehlung für diesen oder jenen Arzt im Raum Gütersloh, Paderborn und Städten und Dörfern in der Umgebung der genannten Städte kann ich Ihnen nicht empfehlen, da ich in OWL oder im Raum Paderborn nicht wohne, sondern weiter weg.
Wenn Ihnen Berlin nicht zu weit ist, ist hier eine Arztpraxis, die mir empfohlen wurde (war noch nicht da, sondern behalte mir vor, gegebenenfalls in der Arztpraxis mit einen Termin zu holen): MVZ praxiskollektiv reiche 121 e.G.,
Genossenschaftsverband- Verband der Regionen e.V., Reichenberger Str. 121, 10999 Berlin, https://www.praxiskollektiv.de/impressum-datenschutz/
Wenn Sie mal anfragen wollen, ob das Praxiskollektiv Ihnen eine Arztpraxis aus Paderborn, Bielefeld oder in der Nähe von Paderborn und Bielefeld empfehlen könnte, in der Sie nicht Spießrutenlauf in der Arztpraxis ausgesetzt sind. Die kritischen Ärzte in der „Corona“-„Krise“ sind bestimmt gut miteinander in Kontakt.
Viel Erfolg Ihnen.

Lieben Dank für Ihre Hilfe. Es ist schon erschreckend wie einige Ärzte sich entwickelt haben. Es scheint als wenn WIR mehr davon verstehen, als so mancher Arzt. Also unsere Ärzte haben sich garantiert schon eine goldene Nase verdient. Da gibt es auch mal sonntags Sonderimpfaktionen. So am Fliessband lohnt sich das so richtig. Ich bin echt enttäuscht von denen. Sind bisher gute Ärzte gewesen. Nun ja, man ist mittlerweile von vielen Menschen enttäuscht. Jammern hilft nicht:) Ich habe mir die Seite vom praxiskollektiv mal angesehen. Das nenne ich mal Aufklärung. Vielleicht schreibe ich die wirklich mal an. Für hausärztliche Betreuung ist das für mich leider auch zu weit entfernt. Aber wer weiß, wie weit man noch gehen, bzw fahren muss….mein Arzt ist eh bei mir unten durch. Nochmals vielen Dank für Ihre Mühe.

Hut ab vor diesem tollen Arzt! Endlich jemand, dem das Wohl seiner Patienten tatsächlich am wichtigsten ist und nicht Geld und Karriere! Einer, der Mut und Courage hat! Einer, der sich später selbst im Spiegel ansehen und sich sagen kann: Ich habe richtig gehandelt! Wo bleiben die anderen Ärzte und Verantwortlichen? Was muss denn noch alles passieren??? Wir haben nur dieses eine kurze Leben.

Leider hat Dr. Weiffenbach wohl die Impfungen wieder aufgenommen, auf seiner Website ist unter Leistungen jetzt auch die Option, Überprüfung und Optimierung des Impfschutz verfügbar. Aber ich habe mir Gottseidank die Seite schon als PDF gespeichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.