Kategorien
Regierung RKI

Falsche Inzidenzen und Corona Fälle im neuen RKI Wochenbericht – Patzer kurz vor der Wahl?

Heute hat das RKI einen neuen „Wöchentlichen Lagebericht“ herausgebracht. Direkt zu Beginn, in einer der zentralen Tabellen des Berichts stellt man überrascht fest, dass sich die Fallanzahlen im Vergleich zur Vorwoche nicht verändert haben. Wir dokumentieren einige Patzer und Unstimmigkeiten im aktuellen RKI Wochenbericht.

Update 24.09.2021: Mittlerweile hat das PEI reagiert und (offensichtlich) eine neue Version des Wochenberichts hochgeladen. Pikant: Der überarbeitete Wochenbericht wurde erst heute hochgeladen (24.09.2021), dennoch ist er auf gestern datiert (23.09.2021). Auch wurde nicht kenntlich gemacht, dass es sich um eine aktualisierte oder „fehlerbereinigte“ Version handelt.
Das PEI hat zumindest den Fehler in der ersten Tabelle (1) korrigiert. Die hier angesprochenen Fehler in Tabelle 4 (S. 19 im Bericht) sind nach wie vor vorhanden.


Nachdem uns nun schon länger bekannt ist, dass das PEI in den „Sicherheitsberichten zu den Corona Impfstoffen“ extrem schlampig arbeitet und nicht zuletzt im 14. Sicherheitsbericht wieder einmal zahlreiche Ungereimtheiten, Unschlüssigkeiten und einfache „Copy und Paste“ Fehler vorhanden waren – da sind wir von deutschen Behörden einiges gewohnt.
Dass auch die 1.100 Mitarbeiter der Bundes-Forschungseinrichtung „Robert Koch-Institut“ alles tun, um das Programm der Regierung zu unterstützen, haben wir erst gestern in einem Artikel beleuchtet: dort ist dargestellt, wie das RKI systematisch „Statistik“ betreibt – offensichtlich mit nur einem Ziel – dem künstlichen hochrechnen der Inzidenzen unter Ungeimpften.

Nun, nur 3 Tage vor der Bundestagswahl hat diese Bundeseinrichtung – mit einem stolzen Etat von 108.000.000 € – wieder einmal den sprichwörtlichen Bock abgeschossen. Einer unserer Leser hat uns auf diese Unstimmigkeiten aufmerksam gemacht:
Das RKI bringt ja bekanntermaßen jeden Donnerstag die „Wöchentlichen Lageberichte“ heraus. Direkt am Beginn der Berichte, in „Tabelle 1“, werden dort die Zahlen gelistet, die Deutschland seit Monaten im „Ausnahmezustand“ halten: die Anzahl der „Corona Fälle“ und die dazugehörige 7-Tage Inzidenz in den jeweiligen Bundesländern.
Nun, in dem heute erschienenen Bericht hat es das RKI zwar geschafft, die Tabellenüberschrift und die Spaltentitel zu aktualisieren – die Zahlen sind jedoch alle exakt identisch zu denen der Vorwoche. Eine wesentliche Kennzahl wurde schlicht „vergessen“ zu aktualisieren.

Wir halten fest: kurz vor der Bundestagswahl schafft es die Vorzeige-Forschungseinrichtung unserer Bundesregierung nicht, korrekte „Corona Fallzahlen“ zu veröffentlichen.
Aber das ist nicht der einzige Haken in diesem Bericht. In Tabelle 4, in der es um die „Impfversager“ geht (wir erinnern nochmal, dass die Methodik dahinter, um diese zu erfassen, sowieso schon mehr als mangelhaft ist) sind auch Unstimmigkeiten enthalten. Schauen wir uns die Tabelle 4 der letzten beiden Berichte gegenübergestellt an:

Die Tabellenüberschrift wurde wieder aktualisiert (das Datum des Datenstands). Die Spaltenüberschriften wurden dagegen nicht verändert. Dafür wurde der Inhalt der Tabellen wieder aktualisiert.
Dies hätte eigentlich auffallen müssen, da man gut sieht, dass laut der aktuellen Tabelle beispielsweise die „Wahrscheinlichen Impfdurchbrüche mit Angaben zu VOC“ in „KW 33-36“ von 2.274 auf 2.017 gefallen sind. Ein Ding der Unmöglichkeit, sprich die Spaltenüberschrift sollte wohl „KW 34 – 37“ sein (was aus der Beschreibung im Text auch hervorgeht).
„Nettes Detail nebenbei“: Die Quote an Impfversagern steigt seit Wochen stetig an und befindet sich derzeit bei 44,6% in der Gruppe der über 60 Jährigen. Offensichtlich kann selbst die schlechteste Methodik die Realität nicht ganz verbergen. Der Herbst wird dann hoffentlich endgültig realistische Zahlen zur „Impfeffektivität“ hevorbringen.

Wir danken vielmals unserem Leser für den Hinweis zu den Unstimmigkeiten in diesem Bericht!
Die original Wochenberichte gibts auf der Seite des RKI oder hier in Kopie bei uns:


Abonniert uns gerne bei Telegram – Corona ist nicht das Problem, dort informieren wir euch noch umfangreicher als hier auf dem Blog.

2 Antworten auf „Falsche Inzidenzen und Corona Fälle im neuen RKI Wochenbericht – Patzer kurz vor der Wahl?“

Nicht nur die Wochenberichte scheinen Unstimimigkeiten zu enthalten. Betrachtet man die Eintraege „Hospitalisierte Gesamt“ (in „Fällen pro 100.000 Einwohner“), und vergleicht diese mit den Zahlen der Covid-19 Patienten belegten Inetnsivbetten laut DIVI Intensivregister, so merkt man, dass (mindesteens) eine von beiden Zahlen falsch sein muss (solange man davon ausgeht, dass keine Intensivbetten ausserhalb der Kliniken betrieben werden).
Diese Unstimmigkeit besteht bereits seit Tagen. Da wir ca. 83,1 Mio Einwohner haben (laut staatistischem Bundesamt), kann man aus der Zahl der „Hospitalisierten geamt pro 100.000 Einwohner“ urch Multiplikation mit 831 die Gesamtzahl der aktuell hospitalisierten berechnen. Tun wir das fuer die letzten 3 Tage (20-23.09), so ergeben sich als Zahl der hositalisierten an diesen Tagen die Werte 1.371, 1.355, 1371 und 1.305. Dem stehen gegenuebber als Zahl der mit Covid-19 Patienten belegten Intensivbetten fuer die selben 4 Tage von 1541, 1504, 1500 und 1458. Wie man sieht, lagen an allen 4 Tagen erstaunlicherweise die Zahl der mit Covid-19 Patienten deutlich hoeher als die Gesamtzahl der hospitalisierten an selben Tag. Wenn die Zahlen tatsaechlich korrekt waeren, muessten am 20.09. 170, am 21.09. 149, am 22.09. 129 und am 23.09. 153 Intensivnbetten (mindestens) ausserhalb der Kliniken betrieben worden sein. Oder (aufgrund der irritierenden Zaehl weise des DIVI Intensivregisters, bei der ein verlegter Patient am Tag der Verlegung sowohl am alten wie auch am neuen Standort als Fall gezaehlt wird) haette es (mindestens) diese Anzahl an Verlegungen an den jeweiligen Tagen gegeben haben muessen. Falls letzteres der Fall waere, waere es inmmteressant zu erfahren, warum an jedem dieser Tage (mindestens) zwischen 8,6% und 11% der inetnsivmedizinisch betreuten Covid-19 Patienten verlegt wurden. Da die These mit der Verlegung in diesem hohen Ausmass fuer mich nicht unbedingt plausibel erscheint, gehe ich von falschen Zahlen aus, entweder in den Tagesberichten de DIVI Intensivregisters oder in den taeglichen Situationsberichten des RKI …
Es kann sein, dass diese Unstimmigkeit schon deeutlich weiter zurueck zu beobachten ist, ber ich habe jetzt nur die 4 Tage vom 20.09. – 23.09. kontrolliert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.